Erwachen 5_(1)

121Report
Erwachen 5_(1)

Erwachen 5

-------------------------------------------------- -------------

Tahir und der Captain brüteten über den eingehenden Berichten. Anscheinend hatten Tahirs frühere Aktionen die Pläne der Ärztegruppe für einige Zeit unterbrochen. Sie waren ein paar Stunden damit beschäftigt, als Tahir einen Bericht über eine Leiche bemerkte. Er brauchte einen Moment, um es durchzulesen, wandte sich dem Captain zu und zog seine Aufmerksamkeit auf sich.
„Dieser Bericht beschreibt eine Leiche, die gefunden wurde. Was seltsam erscheint, ist, dass die Leiche überhaupt kein Gehirn hatte. Es war fast so, als wäre die Schädelhöhle sauber gesaugt worden.“ sagte Tahir und überreichte den Bericht dem Captain.

Als er es sich ansah, blickte er auf, "Sie glauben, es ist die Arbeit der Ärztegruppe?" Tahir schüttelte den Kopf
„Nein, eigentlich hört es sich eher nach dem Anführer der Gruppe an. Es war etwas, das ihm am Rande seines Bewusstseins schwebte, als ich versuchte, es zu vertiefen“, sagte Tahir und fühlte sich nur ein wenig krank, als er sich an das Böse erinnerte, das er gefühlt hatte, als er es getan hatte berührte den Geist des Mannes.
„Davon haben Sie nie etwas gesagt“, sagte der Captain und sah Tahir einen Moment lang an. „Das war alles, was Sie haben?“
„Ja, leider ist er wie ich ausgerutscht und ich habe den Kontakt verloren.

Tahir seufzte, die Tiefe der Wut in diesem Mann ging weit über alles hinaus, was er jemals zuvor gefühlt hatte. Er streckte die Hand aus und seine Gedanken flogen über das Land zu dem Gebäude, in dem er den Mann verloren hatte. Als er eintrat, begann er alle Zimmer zu durchsuchen. Die meisten waren unbesetzt, aber eines, zu dem er kam, war es nicht. Sich in das Zimmer zu begeben erwies sich als schwieriger, als er dachte. Es war nicht unmöglich, aber es kostete ihn viel Energie, durch die Wände und Türen zu kommen. Offensichtlich hatte er erwartet, dass jemand versuchen würde, auf die eine oder andere Weise einzubrechen. Die wenigen kurzen Blicke, die er im Raum erhielt, enthüllten weniger, als er gehofft hatte.

Als er sich zurückzog, hatte er gespürt, wie der Kapitän seinen Arm berührte. "Bist du noch bei uns?" hatte der Kapitän gefragt: „Hallo? mehr Besorgnis in seiner Stimme, als er ausdrücken wollte. Verdammt, er hasste es, wenn Tahir das tat. Es war schon schlimm genug, als er einfach verschwand, damit konnte er umgehen, aber als er verschwand, schüttelte er seufzend den Kopf.
„Ja, ich bin jetzt hier. Ich bin gegangen, um herauszufinden, was ich über den Anführer dieser Gruppe konnte. Es scheint, dass er etwas oder jemanden erwartet hat. Er hat einen anständigen Schild um sich herum, es war hart, aber ich bin durchgekommen . Er bleibt nicht so oft an diesem Ort, aber er hatte dort ein Bild von einer älteren Frau.
"Irgendeine Ahnung, wer sie ist?" der Hauptmann brach ein.
"Nein, aber sie scheint ihm wichtig zu sein." antwortete Tahir

„Ich habe keinen Ausweis oder Papiere gesehen, aber ich habe kurz etwas gesehen, das wie ein Brief auf einem Tisch aussah. Es stand das Wort Ro darauf, es schien auch auf offiziellem Regierungspapier zu stehen, obwohl ich nie nahe genug gekommen bin, um es zu sehen von welchem ​​es war." Der Captain nickte und dachte eine Minute nach. Er tippte auf seinem Laptop und rief alle DC-Abteilungen und Embleme auf.
"Sah das Papier in etwa so aus?" Er drehte seinen Laptop zu Tahir, lehnte sich zurück und wartete.
„Hmmmm, na ja…“ Tahir fing an jeden abzuhaken, der nicht in die Nähe schaute. "Okay, es ist ein Wurf zwischen diesen beiden, wie gesagt, ich habe es nicht wirklich gut gesehen." Der Captain betrachtete die beiden Homeland Security-Embleme, sie waren sich nicht sehr ähnlich, aber von weitem könnte man das eine mit dem anderen verwechseln.

„Mal sehen, wir haben Heimatschutz und der andere ist für ICE Heimatschutz“, sagte der Captain und blickte von der Emblemseite auf.
"ICE? Was genau ist das?" erwiderte Tahir und sah den Kapitän verwirrt an.
"Ah, das ist die Einwanderungs- und Zollbehörde." Als er mit den Fingern schnippte, hellte sich das Gesicht des Kapitäns auf. "Haben Sie nicht gesagt, dass er auf Rumänisch mit Ihnen gesprochen hat?" Tahir nickte, "Es sollte nicht so schwer sein, herauszufinden, wer er ist und was die Motivation hinter all dem Scheiß ist." Er nahm den Hörer ab und fing an, Kontakte anzurufen, die er in Washington hatte.

Tahir ging hinaus und den Flur hinunter. Er brauchte die Übung, sein Bein war schon einmal eingeschlafen. Tahir wollte gerade zu Kim gehen, als er einen scharfen Stich in einem der anderen Zentren spürte. Als er daran dachte, war er dort, sah sich um und sah, dass einer der Seher anfing zu schwitzen. Als er die Hand ausstreckte, sah er, dass der Seher angegriffen wurde, und als er sich vertiefte, begann er, zurückzuverfolgen. Im Raum sah er den Chef und einen anderen sich konzentrieren. Da er wusste, dass er vielleicht keine weitere Chance hatte, fror Tahir den Boss ein und drückte den Angreifer an die Wand. Der Mann begann zu würgen, als er den Seher von der Station befreite. Er arbeitete so schnell er konnte, griff in den Angreifer und begann alle seine Fähigkeiten zu entfernen. Er hatte kaum das Fähigkeitszentrum des Bosses erreicht, als er anfing sich zu bewegen!

Was zum Teufel?! Dies war das erste Mal, dass jemand daraus herausgekommen war. Kurz bevor er entkam, griff er nach der Teleportationsfähigkeit und zerriss sie, als er den Boss schreien hörte. Plötzlich stand der Chef hinter ihm.
„Also du Piss-Ameisen-Amerikaner, denkst du, du hast gewonnen? Ich bin kein Schaf wie die in diesem Land!“ Tahir versiegelte die Stellen, bevor sich das Boss-Bild auf ihn zubewegte.
Als er seine Wand aufstellte, bemerkte er, dass sie nicht so stark war, wie er es gerne hätte.
„Ich weiß, dass ich NOCH nicht gewonnen habe! Aber du wirst jetzt viel einfacher zu finden sein.“ Grappling im Kopf des Bosses war schwieriger, als er gedacht hatte. Zum einen war es immerhin sein Verstand, und Tahir musste jagen, um zu finden, was er brauchte. Er fühlte sich schwächer und entschied sich zu gehen, als ob der kleine Scheißer ihn jetzt finden könnte.

Mit dem anderen Mann Schluss machen Tahir bereitete sich darauf vor, sich zurückzuziehen, als der Chef auf ihn einschlug. Da er sich jetzt nicht auf zwei Gedanken konzentrierte, stellte er fest, dass er mehr Kraft hatte.
„Das ist noch nicht vorbei, du bescheidener amerikanischer Hund! Ich werde dich finden und ich werde es genießen, total zu zerstören.“ Das letzte, was er sah, war ein überraschter Ausdruck auf dem Gesicht des Chefs, als er versuchte auszurutschen und es nicht konnte, dann war es Tahir wieder in der Mitte. Er trat hinüber und überprüfte den Mann, der zusammengebrochen war, als der Eindringling sich zurückgezogen hatte.
Der Boss versuchte sich wieder zu bewegen, als nichts passierte, schaute er nach, wo Tahir in Gedanken gewesen war. Fluchend sah er den Schaden und den versiegelten Bereich, sich zurückziehend ließ er seine Wut an dem anderen Mann dort aus. Der Chef lachte über die Schreie und Schreie des Mannes, als er starb, und fühlte sich ein wenig besser. Er verstärkte seine Schilde und Abwehrkräfte. Nie wieder! er würde nie wieder so überrascht werden.

<Captain>, dachte Tahir zu Roberts, <Es gab einen Vorfall im Zentrum 06, ich werde in ein paar Minuten da sein, um zu berichten> Nach dem Angriff durch die alternative Persönlichkeit von Tina hatte Tahir alle Seher und Mitarbeiter erneut überprüft, niemanden auslassen.
Endlich zufrieden, dass alles in Ordnung war, erzählte Tahir dem Direktor, was passiert war, um sie alle zu beobachten, er würde wissen, wenn etwas nicht stimmte, so wie er es dieses Mal getan hatte. Tahir tauchte neben dem Kapitän auf, seufzte, setzte sich und begann mit seinem Bericht.
„Du sagst, dass du es geschafft hast, ihm einige seiner Fähigkeiten zu nehmen?“ erkundigte sich der Kapitän.
"Nein, ich konnte in seinen Geist eindringen und ich habe seine Fähigkeit besiegelt, sich mit seinem Geist zu bewegen." antwortete Tahir.

Captain Roberts versuchte genau zu verstehen, was das bedeutete. Da er nicht wirklich eine Fähigkeit wie diese hatte, fiel es ihm schwer, sich darüber Gedanken zu machen.
„Ich hatte gehofft, dass ich dem heute ein Ende hätte setzen können, ich fand ihn viel stärker, als ich anfangs dachte. Ich bemerkte auch, dass er mehr Gehirnleistung einsetzte als ich. Die Sache ist, er produzierte nicht fast so viel, wie er verwendet hat." Plötzlich kam Tahir eine Idee. "Weißt du", fing er wieder an, "Ich habe vielleicht herausgefunden, warum die hirnlosen Leichen"
Der Captain sah ihn fragend an, "herausgefunden?"
„Ja, schon wieder, ein kurzer Blitz, den ich bekam, als ich dieses Mal da drin war. Ich glaube, er braucht die Gehirnmasse, um irgendwie zu überleben.“ Roberts sah Tahir angewidert an.
"Du meinst, er frisst tatsächlich ihre Gehirne?"
„Nein, es ist eher so, als ob sein Körper die graue Substanz in sein System aufnimmt“, sagte Tahir, als er durch die Erinnerungen blitzte, die er aus dem Kopf des Chefs geblitzt hatte.

Roberts schüttelte nur den Kopf, sie hatten es offensichtlich mit einem kranken und verdorbenen Individuum zu tun. „Wir müssen einen Weg finden, ihn aufzuhalten. Die Zahl der vermissten Frauen hat in den letzten zwei Wochen zugenommen. Das Problem ist, dass wir nicht sicher sind, ob sie alle von ihm sind oder nicht. Wir hatten Glück, als wir da waren war eine Razzia und die Leiche wurde gefunden. Sie wollten sie gerade verbrennen, um die Beweise zu verstecken.“
Tahir spürte die Wut in sich aufsteigen, der Hurensohn hatte es mehr als verdient zu sterben. "Haben Sie schon Nachricht aus Washington erhalten?" fragte Tahir.
„Nein, wir warten immer noch auf Nachricht von ICE, sie sollten mir in den nächsten 2 Stunden etwas mitteilen.“ Der Kapitän war genauso besorgt wie Tahir.

Der Arzt wurde wieder hingelegt, verdammt, dieser kleine Scheißer Tahir! Diesmal hätte er ihn beinahe umgebracht. Er dankte Gott, dass Natasha ihn noch beeinflussen konnte. Er konnte mindestens eine Woche lang nicht sprechen, sein Kehlkopf war teilweise zerquetscht worden. Augenblicke später kam der Chef herein und sah den Arzt an, er war immer noch sehr angepisst. Wenn der Arzt nicht die wichtigste Person in dem Plan wäre, würde er es genießen, ihn langsam zu töten.
„Ich weiß nicht wie, aber dieses kleine amerikanische Schwein ist mir in den Sinn gekommen. Er hat meine Bewegungsfähigkeit versiegelt. Ich hatte mehrere Versuche, es zu regenerieren, aber sie konnten es nicht. Es scheint, dass er es nicht nur zerstört hat, sondern er hat es versiegelt, damit es nicht geheilt werden kann."
Knurrend blickte der Boss auf die Wand, ein riesiges Loch erschien dort, wo seine Energieexplosion einen großen Teil davon einnahm.

„Wir müssen einen Weg finden, diesen kleinen Scheißer rauszuholen. Er ist das Einzige, was uns im Weg steht, dieses gebrauchte Scheißloch von einem Land endlich zu dominieren. Doktor, finde einen anderen, der dieses Arschloch rausholen kann. Ich will dass du sie mit der Strahlung fast umbringst, ich will, dass sie verdammt stark sind. Dieser Hurensohn muss verdammt noch mal sterben!" schrie er, als ein weiteres Mauerstück vor ihm wegflog. Die Augen des Arztes weiteten sich, der Chef war stinksauer. Der Arzt hatte ihn noch nie so wütend gesehen! Er war froh, dass der Chef ihn so dringend brauchte, die Strahlung konnte nicht von jemandem gehandhabt werden, der bereits Fähigkeiten hatte, die er erschlossen hatte. Er erinnerte sich an das erste Mal, als er ihm nahe gekommen war, nach seiner anfänglichen Enttarnung. Er dachte, dass er sterben würde, sein Atem hatte fast aufgehört, seine Glieder waren fast taub geworden. Wäre er nicht nach hinten gefallen, hätte er das Gefühl gehabt, dass er auf der Stelle gestorben wäre.

Tahir war so müde, das hatte ihn so sehr mitgenommen. Kim hatte nach ihm gesehen, kurz nachdem er sich hingelegt hatte. Mit einem besorgten Blick hatte sie sich um ihn gekümmert, bis er eingeschlafen war, mit ihr neben ihm. Erschrocken wachte er auf und erkannte, dass er geträumt hatte. Der Traum war so real gewesen, er streckte die Hand aus, um zu sehen, ob er real gewesen war. Als er sich dem Tatort näherte, sah er überall die Leichen. Als er sich zurückzog, rief er sofort den Captain an.
"Was hast du?" fragte er, nachdem er zu Tahirs Zimmer geeilt war.
"Ich habe geträumt, so dachte ich. Als ich die Hinrichtung von mehr als 100 Menschen sah. Ich habe nachgesehen, es war die Zentrale der Ostabteilung." Tahirs Gesicht war grimmig, seine Fäuste waren fest geballt.
Der Kapitän zog ein Telefon aus seiner Tasche und tätigte ein paar Anrufe, innerhalb von 30 Minuten war auch sein Gesicht grimmig.

Es schien nun, als würde die Ärztegruppe dies zu einem Krieg eskalieren. Später legte der Captain auf und wandte sich an Tahir.
„Ich habe gerade mit Washington telefoniert, sie wollen auch, dass wir eskalieren, sie wollen, dass Sie so viele wie möglich ausschalten. Sie müssen geschwächt werden, damit das Blutvergießen aufhört.“ Mit einem entschlossenen Ausdruck auf seinem Gesicht nickte Tahir, stieg aus dem Bett, zog sich an und folgte dem Kapitän zu seinem Büro.
Der Chef lachte vor sadistischer Freude, lass sie davon zurückkommen! Als er die aufgetürmten Leichen betrachtete, wünschte er sich immer noch, Tahirs Leiche wäre dort, auf diese Weise hätte er inzwischen jeden in Washington getötet.

Dem Anführer wurde wenige Augenblicke später eine Notiz ausgehändigt. Als er es las, hatte er das Gefühl, dass die Dinge endlich seinen Weg gehen würden. Mit etwas Glück würde dieser kleine Idiot Tahir in ein oder zwei Tagen diesmal tot sein! Heftiger zu lachen, das war das Beste, was er seit langem gefühlt hatte. Er ging zu seinem Auto und rief den Arzt an.
„Mach sie fertig“, lachte er ins Telefon, „Ich will, dass dieses kleine Arschloch tot ist!
"Anführerin, Sie wissen, dass sie nicht die stabilste ist, oder?" antwortete Natascha.
"Gut! je instabiler desto besser!" er lachte.

Tahir hörte zu, während der Captain die Ziele auflistete, die er versuchen und ausschalten sollte. Kurz bevor er ging, ging er zu Kim, um sie noch mehr zu stärken.
„Kim, ich möchte deine Verteidigung stärken. Dass sie jetzt durch Tina von uns wissen, will ich machen.“ Kim nickte, sie war froh, sie wusste, dass sie jetzt einem Angriff standhalten konnte, aber sie wusste auch, dass sie bei weitem nicht so stark war, wie sie es sich wünschte. Tahir tauchte tief ein, um ihre Verteidigung zu finden. Er konnte sehen, wo er sie zuvor verstärkt hatte, die Fixierungen waren immer noch stark und hielten. Sie schienen dieselben geblieben zu sein, weder schwächer noch stärker. Eine halbe Stunde lang hatte er sie so stark gemacht, dass sie nur noch ein bisschen stärker war als Tina. Lächelnd zog er sich zurück.
„Ich hoffe, dass dich das stärker macht, deine Verteidigung ist nur ein bisschen stärker als die von Tina.

"Ich kann es fühlen!" sagte sie aufgeregt, "Ich habe noch nie zuvor so viel Kraft in mir gespürt. Danke Tahir, ich hoffe nur, dass wir das alles nie auf die Probe stellen müssen."
Tahir nickte und hielt sie einen Moment fest, bevor er sich wieder mit dem Captain traf. „Denken Sie daran, tun Sie, was Sie können, und verschwinden Sie dann, wir haben nicht mehr die Unterstützung, die wir in dieser Stadt hatten“, erklärte der Kapitän, „wir haben seit ein paar Tagen keinen Bericht über ihre Aktivitäten erhalten , nicht, seit sie dort die Hauptabteilung ausgeschaltet haben." Tahir nickte und legte die wenigen Dinge, die er mitnehmen wollte, zurück.

Als er im Park auftauchte, begann er, sich umzusehen. Als er sein erstes Ziel fand, bewegte er sich dorthin. Der Mann prahlte und feierte, seine Agenten getötet zu haben. Plötzlich stand ein dünner Mann vor ihm mit einem intensiven Gesichtsausdruck.
Höhnisch: "Fick mich nicht an, kleiner Mann, es sei denn, du willst sterben!" Tahir fing an zu lachen, diese Piss-Ameise war nicht so stark, wie der Bericht gesagt hatte. Tahir lächelte den Mann an und wartete, um zu sehen, was er tun würde. Der Mann warf eine Energiewelle und sah schockiert aus, als Tahir anfing, ihn auszulachen.
"Oh Scheiße, nicht du!" In die Tiefe greifend fand Tahir all seine Fähigkeiten und zerschmetterte sie einfach alle. Dann zog er sich zurück.
„Du sagst allen anderen, dass ich dich verschont habe, du sagst ihnen, dass sie alle tot sind, egal was sie tun können. Ich habe dem Arzt gesagt, dass ich mit dem Spielen fertig bin, ich habe es ernst gemeint.“ Damit verschwand er.

Der Mann stolperte so schnell er konnte aus der Bar. Die anderen zu finden, war sein wichtigstes Ziel. Außerhalb des Geländes traf er auf Natasha.
"Was machst du hier?" Als sie die offensichtliche Not des Mannes spürte, blickte sie ein wenig tiefer und sah, wie die Geschichte Zeichen von Tahir erzählte. „Ich schätze, du hast herausgefunden, wie stark er war, huh? Sag mir nicht, du hast ihn herausgefordert und er hat dir einfach all deine Fähigkeiten genommen?“ der Mann nickte nur, "Typisch Tahir, ihr Männer werdet nie lernen, dass ihr seiner Macht nicht gewachsen seid."
„Er gab mir eine Nachricht, die ich allen anderen überbringen sollte“, begann er, „er sagte, dass er für sie alle kommen würde, dass sie tot seien, egal was sie taten.“
Natasha nickte, es schien, als würde Tahir ernsthaft in den Krieg eintreten.
Nachdem der Mann gegangen war, sagte Natasha es dem Arzt und rief dann alle anderen an, um sie zu warnen. Sie wusste in Gedanken, dass sie an diesem Tag viele Menschen verlieren würden.

Tahir beobachtete, wie sie jeden Anruf tätigte, jeden bis zu seinem Ende verfolgte und jede Gruppe von Männern sah. Nachdem sie fertig war, fror Tahir sie ein. Ein überraschter Ausdruck auf ihrem Gesicht, dann ein Vergnügen, als Tahir sie befühlte und als Belohnung ihre Klitoris an einem Orgasn rieb. Natasha ging genauso plötzlich und wünschte sich, er würde sie nicht ärgern, das war das dritte oder vierte Mal. Verdammt! sie wollte das Echte oder zumindest mehr Erlösung, als er ihr gab. Tahir tauchte in den ersten Gruppen auf, versteckte sich und fror alle 5 ein. Das kam für ihn ebenso überraschend wie für sie. Er hatte noch nie mehr als 2 auf einmal gemacht. Er griff in jeden hinein und sammelte alle Informationen, die er konnte, dann ging er tiefer und fand alle Fähigkeiten von jedem, den er begann, jeden zu zerstören. Das war, bis er den letzten erreichte, als Tahir die schiere Freude sah, die der Mann beim Töten hatte, lächelte Tahir in sein Gesicht.
„Du bist tot. Für die Menschheit und die Verbrechen, die du begangen hast.“ Tahir griff nach seinem Herzen, was den Druck steigerte, bis es explodierte. Das Gesicht des Mannes sah Tahir schockiert an und sackte dann nach vorne.

Tahir schlüpfte aus und in jedes Versteck und hatte nur 5 getötet und insgesamt 70 neutralisiert, als er über sie stolperte. Er hatte sich gerade um das 15. Versteck gekümmert, als sie auftauchte. Als er die Hand ausstreckte, stieß er zum ersten Mal gegen eine Wand, anstatt sie zu spüren. Er drückte stärker und durchdrang ihre Wand, aber es war nicht so einfach. Er fühlte, wie sie gegen ihn drückte, sie immer noch nicht ganz erreichte, er fing an, fester zu schieben, hmmm, sie war die Stärkste, der er je begegnet war. Er verstärkte seine Schilde mehr als je zuvor, spürte, wie ihr Stoß ein wenig schwächer wurde, dann auch stärker wurde, er wusste, dass dies ein Kampf werden würde.

Tahir spürte, wie sie versuchte, ihm einzureden, dass er sich fest verschlossen hatte. Endlich hatte er sie erreicht und spürte den Wahnsinn, den sie erlebte. Tahir konnte auch die übermäßige Menge an Energie spüren, der sie ausgesetzt war. Nachdem er sich nur 5 Minuten lang gegenübergestanden hatte, war der Raum in Trümmern, Löcher waren überall in den Wänden, sie waren beide schweißgebadet, er wusste, dass sie ihn töten würde, wenn er sie nicht bald loswerden würde. Seine Energie war leicht geschwächt, ihre Energie war ebenfalls erschöpft, obwohl sie genug hatte, um beinahe an seiner Verteidigung vorbeizuschlüpfen. Er drückte sie mit einem gewaltigen Stoß gegen die Wand und versuchte, sie einzufrieren. Sie war zu stark, aber er hatte sie für einen Moment festgenagelt. Schließlich holte er tief Luft, konzentrierte sich und schickte sie zum Haus des Chefs, in dem er gewesen war. Es kostete ihn fast alles, was er hatte. Als er sie verschwinden sah, verfluchte Tahir seine Dummheit und sein übertriebenes Selbstvertrauen.

Er sammelte so viel Energie wie er konnte und sah zufällig sein Spiegelbild an, als er das Blut sah. Offensichtlich hatte sie es geschafft, ihn zu schneiden, auch als sie den langsamen Blutfluss von der Seite seines Kopfes sah, zog Tahir so viel er konnte ein (Heilung war keine seiner Stärken), er hatte immer noch nicht genug Energie, um auszurutschen und er war erst etwa zur Hälfte mit der Mission fertig. Mitten in all der Zerstörung auf dem Boden sitzend, zog er schneller und wartete. Natasha hatte das letzte Stück der Schlacht gesehen? Sie war sich nicht sicher, wie sie es nennen sollte, sie fühlte, wie Tahirs Energie zusammen mit der der Frau stark abfiel und hatte versucht, in ihn einzudringen, als die Frau verschwand.
Soweit sie wusste, hatte Natasha diese Fähigkeit bei ihr nicht gesehen. Hmmm, offensichtlich hatte Tahir mehr Fähigkeiten, als er zugeben wollte.

Tahir spürte Natasha, als sie anfing, seine Wand zu untersuchen und zu treffen. Als sie die Treppe hinunterging, wusste sie, dass sie ihm selbst in seinem geschwächten Zustand nicht gewachsen war. Als er aufblickte, sah er sie, als sie näher kam.
„Das war weder meine noch die Idee des Doktors, ich habe gehört, dass du dem Anführer eine Fähigkeit genommen hast. Sein Temperament hat sich definitiv verschlechtert. Ich sollte dir eine Nachricht überbringen, aber ich gehe davon aus, dass du es getan hast Sie haben es erraten. Sie wollen, dass du weißt, dass sie denken, dass du sie jetzt nicht besiegen kannst", grinste sie langsam, „Sie kennen dich nicht so wie ich."
„Sie hatten viele Soldaten, sie haben jetzt über 100 verloren. Ich werde nicht aufhören, bis ich sie besiegt habe. Sag deinem Anführer, dass ich noch lange nicht fertig mit ihm bin.“ Als er sich umdrehte, um zu gehen, hielt er Natasha an. „Danke ihm auch.“ Natasha sah ihn an fragend: „Diese kleine Spucke heute wird mich sehr stärken. Natashas Augen weiteten sich, "Normalerweise benutze ich nicht so viel wie heute, ich habe fast die ganze Kraft gegen sie gebraucht, wie sie es getan hat, das wird ein großer Schub sein."

Tahir stellte fest, dass er bereits doppelt so schnell aufgeladen war wie beim letzten Mal. Lächelnd erreichte und zog er eine kämpfende Natasha zu sich, küsste sie tief und leidenschaftlich und verschwand. Die Berichte, die sie erhielten, besagten, dass es im Keller eines Gebäudes nicht allzu weit vom alten Hauptquartier im Osten eine ziemlich große Schlacht gegeben hatte. Kim war besorgt, sie hatten immer noch keine Nachricht von Tahir erhalten. Sie hatte experimentiert, nachdem er gegangen war, und herausgefunden, dass sie ihn jetzt tatsächlich fühlen konnte, egal wie weit er entfernt war. Bis vor einer Stunde hatte sie ihn gespürt, jetzt nichts mehr. Erschrocken schrie sie leise auf, als Tahir neben ihr auftauchte, bis sie das Blut sah. Sofort packte sie seinen Kopf und begann mit dem Heilungsprozess, als er in ihren Armen ohnmächtig wurde.

FORTGESETZT WERDEN

Ähnliche Geschichten

Viel Pisse und Scheiße..

Ich musste diese Geschichte nur aufstellen. Das macht mich an. die Welt wissen lassen, was ich getan habe. hoffe es gefällt dir und genieße es. hinterlasse Bemerkungen. Hallo, ich bin Sonia, eine Inderin, eine Frau. Dies ist eine wirklich coole Erfahrung, die ich gemacht habe, und bitte, es ist keine Fiktion .... sein wahres Leben .... also schnallen Sie sich an .... Ich besuche ein Internat....in Indien selbst, und habe einen hübschen Körper....nicht sehr entwickelt, aber trotzdem schön anzusehen und hell....ich habe lange Haare, die ich mag geglättet und begradigt.... Genug über mich, nehme ich an.... hier ist meine Geschichte.... die...

987 Ansichten

Likes 0

HOBO Kapitel 12 & 13

KAPITEL ZWÖLF Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und konnte aus dem Bett aufstehen, ohne Michelle aufzuwecken. Ich ging in die Küche, stellte eine Kanne Kaffee auf. Dann kochte ich Rührei, Speck und Würstchen und war gerade fertig, als Michelle in die Küche kam und sich die Augen rieb. „Was machst du da?“, fragte sie gähnend. „Macht uns Frühstück. Bitte setz dich auf den Hocker.“, lächelte sie mich an und ging um die Bar herum und nahm Platz. Ich richtete ihr einen Teller und stellte ihn vor sie hin, dann schenkte ich ihr eine Tasse Kaffee ein. Dann richtete ich...

265 Ansichten

Likes 0

Rache in China

Jack war sauer. Wieder. Wieder einmal hatte ihn sein chinesischer Arbeitgeber betrogen. Nicht nur, dass sein Gehalt wieder einmal zu spät kam, der Bastard hatte sich auch ein paar beschissene Abzüge ausgedacht. Jack wurde angekreuzt. Er war erst sechs Monate in China und hatte drei Arbeitgeber durchlaufen. Jeder von ihnen hatte ihn auf irgendeine Weise betrogen. Niemand hatte ihn je pünktlich bezahlt. Niemand hatte ihn je freundlich behandelt. Sie alle behandelten ihn wie ein Nichts. Nur ein weiterer Ausländer, um nach China zu locken und zu betrügen. Jack hatte sich entschieden. Morgen würde er die Brücke nach Hongkong überqueren, in den...

150 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

998 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

898 Ansichten

Likes 0

Kapitel 3 meiner Serie; Rachel kommt nach vorne

Beim Durchlesen habe ich festgestellt, dass sich ein Teil des Dialekts aus meiner Gegend eingeschlichen hat, also erkläre ich es, um mir alle Kommentare zu Rechtschreibung und Grammatik zu sparen. Wir verwenden manchmal „me“ anstelle von „my“ und unsere Mutter ist „mama“. Wenn Rachel also sagt: „I fall from me bike“ und „This is me mam“, ist das richtig, wenn sie für sie spricht. Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler, die sich durchgesetzt haben. Ich war ungefähr 24 und Susan 20, als wir heirateten. In weniger als einem Jahr wurde ich zum leitenden Bodenwart ernannt, da Sid in den Ruhestand ging. Dies gab...

811 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Kaisers - Teil 2

2. Am nächsten Morgen erwachte ich mit meiner Kaiserin, die von hinten über mich drapiert war. Ihr geschmeidiger Arm umarmte meine Brust und ich spürte ihre Nippel an meinem Rücken. Ich hatte Rayne aus politischen Gründen geheiratet, das Wachstum meines Königreichs erforderte die Annexion eines benachbarten, praktisch so groß wie Marad. Obwohl meine Generäle mir versicherten, dass die Hauptstadt eingenommen und das Land zu meinem hinzugefügt werden könnte, waren die Blutkosten für mich zu hoch, um sie zu ertragen. Es wurde eine Ehe arrangiert, die unsere beiden Reiche verbinden sollte, aber tatsächlich wurde Corlan einfach friedlich unter meine Hegemonie gebracht. Obwohl...

755 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

1.1K Ansichten

Likes 0

Von Bigfoot vergewaltigt

Dies ist mein erstes Mal aus der Sicht einer Frau. Sag mir deine Meinung und wenn es weitergehen soll... Von Bigfoot vergewaltigt Es war ein ungewöhnlicher Unfall, der mich in diese missliche Lage gebracht hat. Mir war etwas kalt, ich war völlig nackt, hatte pochende Kopfschmerzen, einen wunden Knöchel und war in einer Höhle auf halber Höhe eines Berges gefangen. Ich kann mich nicht erinnern, hierher gebracht worden zu sein, aber die Kreatur, die mein Leben gerettet haben muss, musste hier leben. Ich sah ihn nicht oft, da er die Höhle gegen Morgengrauen verließ. Ich erinnere mich nur daran, dass ich...

993 Ansichten

Likes 0

Eine neue anale Jungfrau wird eingebrochen, ( 6 )

Gestern war gut gelaufen, mit 4 Jungs hatten wir beide viel Spaß und alles lief gut, der Rest der Woche sollte auch so gut werden. Dienstagmorgen habe ich Pauline einen schnellen Fick gegeben, dann habe ich sie für eine Pipi-Session unter die Dusche genommen, ich habe über sie gepisst, dann hat sie mich angepisst, bevor wir beide duschten. Ich habe den Jungs gestern gesagt, dass sie jederzeit nach dem Mittagessen vorbeischauen sollen, wenn sie in der Gegend sind, auch ich habe ein paar Antworten von der Seite bekommen und habe mich heute Morgen mit ihnen verabredet. Ich rief sie an und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.