Königin Yavara: Kapitel 37

72Report
Königin Yavara: Kapitel 37

Siebenunddreißigstes Kapitel

BROCK

"Bitte!" Der Elfenkundschafter schrie.

„Ich verstehe nicht, warum Sie sich beschweren“, sagte ich, als ich ihn in das Trebuchet lud, „ich bringe Sie zu Ihrer Armee zurück.“

„Halte dich fest daran, Imperial, und lass es nicht zu früh los.“ Trenok grunzte und band die Fallschirmgurte an die Handgelenke des verängstigten Mannes.

„Das geht nicht!“ Er weinte.

Ich kniete mich auf seine Höhe und legte eine mitfühlende Hand auf seine Schulter. „Fortschritt wird erzielt, indem Zweifler zum Schweigen gebracht werden, kleiner Kaiser. Alle großen Wissenschaftler unserer Zeit wurden einst wegen ihrer Ideen als Verrückte bezeichnet.“

„Große Wissenschaftler?“ Trenok lachte: „Welche Berechnungen haben Sie angestellt?“

„Du brauchst diesen Mathe-Scheiß nicht, wenn du nur an dich glaubst.“

„Inspirierend. Werden sie dieses Zitat in das Atrium der Bibliothek schnitzen, die sie nach dir benennen?“

„Ein Klugscheißer zu sein bedeutet nur, dass du Scheiße für den Verstand hast, Trenok.“ Ich grunzte und begann, den Hebel zurückzukurbeln.

Der Elfenkundschafter schloss fest die Augen und begann zu beten.

„Gott wird dir nicht helfen, Sohn.“ Ich sagte, während ich die Flugbahn mit meinem Daumen beäugte: „Wir befinden uns in einem neuen Zeitalter der Erleuchtung. Vertrauen Sie auf die Physik, denn der Luftwiderstand ist jetzt Ihr einziger Retter. Bereit?"

Und bevor er antworten konnte, trat ich auf den Auslöser, und sein Schrei pfiff außer Hörweite, als er durch die Luft flog. Er wurde kaum mehr als ein Punkt am Himmel, dann öffnete sich sein Fallschirm und er klatschte gegen die Klippe.

„Verdammt“, grummelte ich, als die leblose Gestalt zu Boden stürzte, „ich dachte wirklich, es würde funktionieren.“

„Warte, hast du?“

„Das war nur das erste Experiment.“ Ich bewegte nachdenklich meinen Kiefer. „Vielleicht war er zu leicht. Wenn wir drei Elfen zusammenbinden, wäre das etwa das Gewicht eines Orks, richtig?“

„Die Königin könnte einfach einen Ork mit ihren Gedanken dorthin heben.“

„So mächtig sie auch ist, ihre Kapazität ist immer noch begrenzt. Außerdem können wir uns nicht auf Magie verlassen, um all unsere Probleme zu lösen.“ Ich kurbelte den Trebuchet-Wagen zurück, und der Oger hinter uns lud einen Felsbrocken hinein. Ich trat gegen den Auslöser, und der große Motor schleuderte den Felsbrocken über das Feld, über den Riss und zerschmetterte eine Ballista auf Mid Fort. Es gab einen Knall, eine Explosion von Holz und Metall, und die um sich schlagenden Körper von Imperialen stürzten von oben herunter. Ein Jubel erhob sich aus unseren Reihen, und die Linie der Belagerungsmaschinen feuerte auf einmal ihre Salve ab.

Dutzende von Felsbrocken und brennende Geschosse schossen durch die Luft. Einige explodierten gegen die Klippe, andere segelten sauber über die Spitze, aber einige trafen ihr Ziel, zerschmetterten die Mauern und Zinnen von Mid Fort und schleuderten Trümmer in die Luft. Nicht mehr als eine Minute später antworteten die Highlanders. Große Felsen und Ballista-Speere stiegen von der Spitze der Klippe auf, schwebten dann einen Moment in der Luft, bevor sie nach unten stürzten. Ich stemmte mich gegen das Trebuchet und knirschte mit den Zähnen, wartete, wartete, wartete. Dann donnerte es auf der Erde. Das Trebuchet neben mir explodierte nach hinten, die großen Balken wurden wie weggeworfenes Treibholz in die Luft geschleudert und stürzten mit den zerschmetterten Körpern von Ogern und Orks um. Ein Felsbrocken krachte in die Lücke neben mir, der Aufprall schleuderte mich auf den Rücken und hinterließ einen fünf Fuß tiefen Krater im Permafrost der Tundra. Am unteren Ende war die rote Schmiere von dem, was mein Lade-Oger gewesen war, überall auf den Kraterwänden verspritzt.

Der Boden erzitterte noch zehn Sekunden lang unter Schlägen, dann war alles still. Ich blickte zu Trenok hinüber, der lässig neben dem Loch stand, wo unser Oger gewesen war.

„Meinst du, das reicht für heute Morgen?“ Ich fragte ihn.

„Ich bin fertig, wenn du es bist.“

„Mal sehen, was der alte Mann denkt.“ Ich griff an meine Seite und zog Yavaras Spiegel heraus. Ich tippte einmal darauf, und das Gesicht von Feldmarschall Shordian erschien.

„Brock, du lebst noch.“ Er grummelte und sah enttäuscht aus.

„Hat Ihnen der Weckruf gefallen, Feldmarschall? Oder hatten Sie Ihre Hörgeräte nicht drin?“

„Ich passiere Nierensteine, die größer sind als die Steine, die du auf mich wirfst.“

Trenok lachte darüber. „Warum können nicht alle Highlander wie du sein, Shordian? Die, die wir bekommen, pissen sich immer selbst an.“

„Außerdem sind sie nicht sehr aerodynamisch.“ Ich kicherte.

Shordian grunzte. Es war vielleicht ein Lachen. „Wo ist deine Königin? Sie ist normalerweise da, um Fangen zu spielen.“

„Ihre Ingenieure sind so schlecht darin, Ihre Waffen auszurichten, dass sie beschloss, ihre Talente anderswo besser einzusetzen.“

Seine Lippe kräuselte sich. „Nun denn, ich denke, heute ist ein guter Tag für einen Gefangenenaustausch.“ Er ging zu einem Katapult und drehte den Spiegel um. Jefrok war an einen Felsbrocken gebunden und sah genauso verängstigt aus wie der Elf, den ich gestartet hatte. Shordian trat gegen die Entriegelung, und das Katapult schwang. Ich wandte den Blick vom Spiegel ab und sah einen Felsen, der von Mid Fort aus geschossen wurde, sich langsam dem Abgrund seines Bogens über mir näherte und dann in die Tiefe stürzte. Ich hörte seinen Schrei, bevor er hinter uns in das Marschland einschlug.

„Huh“, grunzte Shordian, „ich schätze, ihr Ficker könnt auch nicht fliegen.“

Ich klopfte an das Glas und sah zu Trenok auf. Wir wussten beide, dass Shordian uns dazu anstachelte, unsere Munition aufzubrauchen. Es war uns auch egal. Ich befahl allen Motoren zu laden, und es regnete auf Mid Fort, bis die Sonne ihren Höhepunkt erreichte.

YAVARA

Es würde mindestens eine weitere Woche dauern, bis die Bautrupps die Spiegelstafette von Ardeni nach Alkandra fertiggestellt hatten, aber die Staffel zwischen dem Riss und Alkandra war fast fertig. Es überraschte mich, dass Alkandi sich nie dazu herabgelassen hatte, die Kommunikation zwischen Bentius und Alkandra herzustellen. Die Struktur existierte bereits aus der Zeit des Highland-Imperialismus; Es mussten nur die Spiegel selbst ausgetauscht werden. Ich schwebte über dem Sumpfland und positionierte das runde Glas sorgfältig in seinem Apparat auf dem alten Steinturm. Der Spiegel rastete ein, und ich drehte ihn, bis ich das ferne Glitzern seiner Reflexion fünf Meilen entfernt von dem anderen Turm sah. Ich zeichnete ein Siegel auf das Glas und berührte es dann. Brocks Gesicht kam durch.

"Meine Königin?" Er hat gefragt.

„Ich teste nur das Relais. Wie läuft es so?"

„Wir haben Mid Fort heute mit einem ausgedehnten Sperrfeuer getroffen und es geschafft, ein Viertel seiner Außenmauer niederzureißen. Dreiundzwanzig Einheiten erreichten den Riss, forderten dreizehnhundert Opfer und verursachten etwa die Hälfte davon. Wir haben einige Späher gefangen genommen und verhört. Sie hatten keine nützlichen Informationen, also schickten wir sie zurück in ihr Lager.“

„Du solltest morgen zweitausend Verstärkungen haben. Wie kommen die Ardeni-Orks zurecht?“

"Sie sind sehr gut im Sterben, und da dies Krieg ist, denke ich, dass dafür etwas spricht."

Ich rollte mit den Augen. „Mach weiter, Brock.“ Und ich berührte das Glas. Ich malte ein weiteres Siegel darauf und wartete. Nach fast zwanzig Minuten leuchtete das Glas schließlich auf und eine sehr verwirrte und zerzauste Adrianna erschien.

"Meine Königin?" Sie fragte. Der Raum, in dem sie sich befand, hatte keine Fenster, nur das flackernde Fackellicht erhellte ihr Gesicht. Obwohl ihre Wangen gerötet waren, wirkte sie blasser als sonst.

„Schlechter Kater?“ Ich kicherte.

„Nein, ich sorge nur … nur dafür, dass sich Titus’ Clan … wie zu Hause fühlt.“ Ihre Stimme war langsam, jedes Wort schien wie ein betrunkenes Schnurren von ihr zu kommen. Sie neigte ihren Kopf, ihr platinblondes Haar fiel üppig herab, und an ihrer eleganten Kehle sah ich zwei kleine Stichwunden auftauchen. Sie stöhnte, als sich um die Punkte ein mundgroßer Saugfleck bildete, und als sie sich zurücklehnte, sah ich, dass ihre üppigen Brüste deformiert waren, als würden sie von großen unsichtbaren Händen gepackt.

"Sie war sehr zugänglich." Titus’ amüsierte Stimme ertönte: „Ich kann mich nicht erinnern, einen liebenswürdigeren Gastgeber gehabt zu haben.“

Adriannas Augen verdrehten sich und ihr Kopf fiel auf eine unsichtbare Schulter. Sie wurde sanft auf den Körper gelegt, auf dem sie ruhte, und ich bekam einen Platz in der ersten Reihe, um zu sehen, was ihr angetan wurde. Ihre kleine rosafarbene Muschi wurde durch nichts weit gedehnt, das rubinrote Fleisch darin verzerrte sich wie ein Tunnel bis zu ihrer Gebärmutter. Ich konnte die Stöße sehen, die ihr zugefügt wurden, daran, wie sich ihre aufgebohrten Schamlippen hin und her bewegten und wie ihr Gebärmutterhals methodisch nach innen gedrückt wurde. Dann war da eine Einkerbung von Händen auf ihren geschmeidigen Schenkeln, und ich sah am Winkel ihrer Daumen, dass sich gerade ein Mann vor dem Glas bewegt hatte. Titus‘ unsichtbarer Schwanz wurde langsam aus Adriannas Muschi gezogen und das weibliche Loch entspannte sich erschöpft, die zerstörten Blütenblätter schlossen sich teilweise. Ich sah, wie sich der Druck seines Schwanzes ihren feuchten Bonzefleck hinabbewegte, gegen ihren rosa gewundenen Anus drückte und ihn öffnete. Ein neuer Tunnel bildete sich in ihrem Beckenboden, ihr Rektum öffnete sich, bis der Rand weiß war, ihr dekadenter glatter Kanal verletzte den Dickdarm. Der Mann vorn öffnete den Schlitz, den Titus freigelassen hatte, und bald waren beide Löcher von Adrianna bis auf den Grund gedehnt. Adrianna stieß einen heiseren Schrei aus, ihre Schenkel zitterten vor Krämpfen, ihre rubinroten Tunnel schlossen sich vor Freude um dicke, unsichtbare Schäfte. Unnötig zu erwähnen, dass ich wie wild masturbierte.

Jemand nahm den Spiegel und zeigte mir das volle Ausmaß der Ausschweifung. Das Sehen durch Glas machte die Vampire für mich unsichtbar, aber ich konnte ihre Umrisse anhand der Positionen der nackten Körper der Hybriden erkennen. Furia schwebte in der Luft, ihr Anus und ihre Muschi waren offen, ihr Mund saugte hedonistisch an einem unsichtbaren Mann, ihre Brüste wurden von stillenden Lippen deformiert, ihr Schwanz spuckte dicke Spermaklumpen in den Hals einer durchscheinenden Frau. Eva ritt auf jemandes Gesicht, ihr dicker Arsch weit gespreizt, um einen weiteren Mund auf ihrem schmutzigen Loch aufzunehmen, ihr Schwanz wurde weiß vor Druck von dort, wo er in jemandem steckte. Sie hatte einen Griff aus unsichtbarem Haar und trieb ihre Zunge in den Mund des Vampirs, während sie sie (oder ihn) mit ihrer anderen Hand würgte. Die arme Soraya und Alexa waren in Seilen und Leder gefesselt und schrien um Knebelbälle herum, als sie in jedem Loch verletzt wurden. An den Umrissen ihrer zerstörten Eingänge konnte ich erkennen, dass sie jeweils mehr als einen Mann trugen. Ihre Körper waren mit doppelten Stichwunden übersät, und sie wurden auf dem Tisch ausgestellt wie Mahlzeiten, die von allen kostenlos eingenommen werden konnten. Sogar Alexas kleiner starrer Schwanz wurde gefüttert. Brianna teilte den Mund mit Kiera, während sie auf ihren Pferden ritten, ihre Becken schleiften, ihre Rücken wölbten sich, um den Männern Platz zu bieten, die ihre hinteren Kanäle beschädigten. Kiera streichelte einen unsichtbaren Kopf vor sich und Spucke lief ihren Schwanz hinunter, als sein Fleisch mit Sog eingekerbt wurde. Faltia wurde an den Armen von der Decke aufgehängt, ihre Beine in seitlichen Spagats gespreizt, ihr Rücken vor Lust schmerzhaft gekrümmt. Ihr Hintern wackelte, dann ihre Schenkel, und ich konnte an der Art, wie ihr Körper in der Luft schaukelte, erkennen, dass sich viele Männer mit ihr abwechselten.

Es war wie eine Szene aus meiner eigenen Vorstellung. Da waren sie, die Kinder meines Fleisches, und tanzten scheinbar mit niemandem ihren Urtanz. Es war meine Vision für sie, und sie hatte sich erfüllt. Sie waren in jeder Hinsicht wie ich, ihre Gedanken waren verdorben wie meine, ihre Körper verzerrt wie meine, ihre Seelen verdorben wie meine. Ich wünschte, ich wäre dort. Ich wünschte, ich könnte den Krieg vergessen, nach Alkandra fliegen und so sein, wie ich sein sollte. In diesem Moment war alles, was ich tun konnte, meine Finger tiefer zu schieben, in meinen Arsch und meine Muschi einzudringen, mein Daumen wand sich gegen meine Klitoris, während meine Augen von Person zu Person huschten. Der Orgasmus kam, und mein Geist löste sich aus der Luft. Ich fiel mit einem Aufschrei gegen den Spiegel, der Apparat drehte sich auf seiner Kreiselbasis, und die Zufuhr wurde unterbrochen. Ich sah nur mein eigenes Spiegelbild, während ich vor Ekstase keuchte und das Glas mit meinen Ausdünstungen beschlug. Als mein Atem nachließ, zog ich mich vom Glas hoch und schwebte vom Turm weg. Ja, die Szene hatte für mich himmlisch ausgesehen, aber es fehlte eine Person.

ELENA

Meine Seiten wurden auf Lord Sherman Huntiata gesetzt. Er war vor der Schlacht der Mann von Ternias gewesen, aber soweit ich das beurteilen konnte, lag das nur daran, dass Ternias dabei half, seine Kassen zu füllen. Wenn Ternias’ geplanter Sturz der Krone vor Gericht nicht gut ankam, würde Huntiata dafür sorgen, dass der Putsch gelingen würde. Jetzt hatte Huntiata seine Stadtwache durch einen Streik verloren, und so hatte Ternias Huntiata verloren. Hätte Leveria die Macht gehabt, die sie zuvor hatte, wäre der Verlust ein buchstäblicher Todesstoß für Ternias gewesen, aber Leveria konnte es sich nicht leisten, einen bedeutenden Adligen anzugreifen, wenn ihre Position so schwach war. Das machte den Lord zur begehrtesten Hure am Hof, und er war teuer.

„Eine Million Goldstücke.“ Er sagte.

Ich nahm einen langen Zug aus meiner Pfeife. "Eine Million." wiederholte ich.

"Die Kosten für den Lohn meiner Männer für ein Jahr plus einen Bonus, um ihre Loyalität zu sichern." Er spottete: „Plus einen Bonus, um meinen zu sichern.“

Ich lehnte mich in meinem Stuhl zurück. „Wie viel hat Lord Ternias dir geboten?“

„Eine armselige Hunderttausend. Wenn das alles ist, was König Dreus zu geben bereit ist, dann glaube ich, dass er das Vertrauen in Lord Lucas Ternias verloren hat.“

„Es ist wahrscheinlicher, dass er diese Art von Geld nicht mehr durch die Midlands schmuggeln kann. Mir wurde gesagt, dass mehrere Karawanen auf dem Weg nach Castle Thorum von Alkandran-Patrouillen beschlagnahmt wurden.“

"Mir ist bewusst." Huntiata musterte mich sorgfältig.

"Mein Herr?" Ich fragte.

„Als mich Lady Droughtius auf Sie ansprach, hatte ich nur zwei Fragen an sie: Sind Sie diskret und was können Sie mir geben? Ich brauche Diskretion, weil man mich nie mit jemandem wie dir verkehren sieht.“

„Ein dunkelblütiger Elf.“

"Ja."

„Und was kann ich dir geben?“

„Lady Droughtius hat mir erzählt, dass Sie umfangreiche Kontakte in Alkandra haben. Wie viel Geld fließt Ihrer Meinung nach jeden Tag durch die Stadt der Bestien?“

"Zehntausende?"

„Meine Schätzer gehen von einem Millionenbetrag aus. Die Stadt zieht Handelsschiffe aus den Lowlands, Bearded Peaks, Winter Isles, Hektinar, Terondia und Drastinar an.“

Ich beugte mich vor. „Die Dunkle Königin ist vielleicht bereit, Sie zu finanzieren, Mylord, aber die Zahlung würde erst nach Ende des Krieges erfolgen.“

„Nach dem Krieg wird die Dunkle Königin auf dem Stadtplatz gekreuzigt.“ Huntiata knurrte: „Ich bin kein Verräter, Botschafter, und daran sollten Sie denken. Ich werde für einen Waffenstillstand stimmen, aber dieser Krieg wird nie zu Ende sein, bis die Hure tot ist!“

„Natürlich“, lächelte ich, „aber es schadet nicht, das Geld einer Hure zu nehmen, oder?“

Sein Gesichtsausdruck wurde weicher. "Nein natürlich nicht. Geld ist Geld.“ Er zupfte an seinem Schnurrbart: „Aber ich brauche das Geld jetzt. Ich kann es kaum erwarten, bis ein Waffenstillstand unterzeichnet ist. Das kann Jahre dauern.“

„Es sei denn, wir unterzeichnen jetzt einen Waffenstillstand. Wir vermeiden die drohende Ressourcenkatastrophe und können uns auf einen weiteren Angriff auf Alkandra vorbereiten, nachdem die törichte Dunkle Königin alle ihr gewährten Vorteile verschwendet hat.“

„Aye“, murmelte Huntiata, „aber es wird für viele Wachoffiziere schwer zu schlucken sein, wenn ich einen Waffenstillstand unterschreibe, bevor sie bezahlt werden. Es wird mich schwach aussehen lassen, und das sind gute Jungs, Lady Straltaira, Patrioten bis auf die Knochen. Man muss die Optik verstehen.“

Ich nahm einen weiteren Zug aus meiner Pfeife und ging meine schwindenden Optionen durch. „Ich werde sehen, was ich mit meinen Kontakten in Alkandra machen kann“, sagte ich schließlich.

„Ich werde auf dein Wort warten.“ Sagte er, stand elegant auf und ging zur Tür.

"Ist das alles?" Ich fragte ihn.

"Gibt es noch etwas?" Er fragte in gleicher Weise und setzte einen Schal und eine Mütze auf.

Ich stellte die Pfeife auf den Tisch und erhob mich träge vom Stuhl. Huntiata beobachtete mich mit verblüffter Miene, als ich zu ihm hinüber schlenderte und meine breiten Hüften in meinem eng anliegenden Cocktailkleid tanzten. „Ich bin sicher, Sie haben davon gehört, wie ich Geschäfte mache“, sagte ich schwül und ergriff sanft seinen Schal, „die meisten Leute schließen einen Deal mit einem Handschlag ab, aber ich bin ein bisschen … unorthodox.“

Huntiata blickte von meiner Hand zu mir. Ich lächelte und begann langsam seinen Schal abzuziehen. Dann war seine Hand auf meinem Gesicht, und mein Hinterkopf wurde gegen die Wand gedrückt, und bevor ich es wusste, waren seine Finger um meine Kehle, seine knurrende Maske Zentimeter entfernt, sein stinkender Atem füllte meine Nasenlöcher.

„Du denkst, ich bin ein dummer Schwulenjunge, der nach einem kleinen Schwanz sucht?“ Er knurrte und drückte so fest, dass mein Gesicht lila wurde und meine Augen tränten. „Glaubst du, ich würde dich jemals anfassen?! Du dunkelhäutige Schwuchtel, du verdammter Hurenfreak! Wie kannst du es wagen, mich anzufassen!“ Er spuckte mir ins Gesicht und bespritzte meine Augen, Wangen und Lippen mit tabakbrauner Spucke. Er grinste mich höhnisch an: „Du bist widerlicher, untermenschlicher Müll, die Brut einer eiternden Dämonenfotze, die nicht einmal in der Lage ist, sich in meiner Scheiße zu wälzen!“

Er war stark für einen älteren Mann, sein eiserner Griff raubte mir den Atem und verschloss meine Luftröhre, bis ich nicht einmal mehr quietschen konnte. Mein Schwanz war hart wie Stein und meine Muschi floss vor Bereitschaft. Seine andere Hand schob grob meinen Rock hoch und griff nach meinem Glied, drückte zu, bis mir die Tränen aus den Augen schossen. Es war qualvoll, es war demütigend und es war so großartig, dass ich genau dort kam und durch mein verengtes Schwanzrohr platzte, um mich in seiner Hand zu entladen. Er riss seine Hand zurück und starrte angewidert auf das tropfende Gewebe, das ich zwischen seinen Fingern gelassen hatte. Er brüllte, dann berührte er wieder mein Gesicht, schmierte meine Wichse über meine Nase und meinen Mund und brachte sie in mein Haar. Durch den gewundenen Druck meiner Kehle gelang es mir zu stöhnen. Sein Gesicht verzog sich vor Wut. Er ließ meine Kehle los, ballte seine Hände in mein Haar und drückte mich auf meine Knie. Ich brauchte keine weitere Einweisung. Ich zog seine Hose herunter, und er trieb sein dickes Fleisch in meinen Mund.

Er war brutal zu mir. Er schlug mit seinem Schritt gegen mein Gesicht, drückte meine Nase und Lippen gegen sein Becken und stieß seinen Schwanz tief in meine Speiseröhre. Er drückte meinen Hinterkopf gegen die Wand, hielt sich in mir fest und starrte mit verächtlichen Augen nach unten. Dann begann er zu stoßen, pumpte zwischen dem festen Saugen meiner Lippen, bohrte sich immer wieder in meine Kehle, bis ich um ihn herum würgte, vulgäres Schlürfen aus meinem Mund, Knebel aus meinem verletzten Hals.

"Dreckige verdammte dunkelhäutige Schlampe!" Er knurrte, mein Sperma floss von meinem Gesicht und seinem Schritt, mein schönes Porträt entweiht, hässlich gemacht für sein Verlangen. Ich packte ihn am Hintern, und er riss an meinen Haaren zurück und schlug mir hart ins Gesicht. „Fass mich verdammt noch mal nicht an!“ Er brüllte und ich fuhr verzweifelt mit meinen Händen zwischen meine Beine, streichelte heftig meinen Schwanz und fickte meine leckende Fotze mit den Fingern, so dass sein nasses Quetschen im Takt mit den feuchten Kontraktionen meiner Lippen und meiner Kehle ertönte. Er kniff mir in die Nase, was es mir unmöglich machte zu atmen, und der einzige Weg, wie ich herauskam, war, ihn zum Kommen zu bringen.

Ich saugte mit animalischer Gier, verzehrte ihn, während er seine abscheulichen Freuden ausführte, wickelte meinen Hals um sein zuckendes Organ, als es meine Speiseröhre dehnte. Sein Gesicht wurde rot, seine Zähne entblößt. Meine gurgelnden Schreie stiegen zusammen mit seinem eskalierenden Grunzen und Knurren, und meine Stimme klang hoch und wahr, als er seinen Schwanz herausriss und mein Gesicht mit seinem Sperma übergoss. Ich kam ein zweites Mal, mein ganzer Körper zitterte vor Heftigkeit, mein Büroteppich wurde zwischen meinen Beinen durchnässt, als meine beiden Geschlechtsorgane gleichzeitig losließen. Er leerte den Rest seines Saftes in meinen offenen Mund, dann schlug er mich erneut. Ich fiel zu Boden, mein Gesicht war so bedeckt, dass es spritzte, als meine Wange den Teppich berührte. Selbst als die Stiche seines Missbrauchs auf mir brannten, stieg das Brennen in meinen Unterschenkeln und ich rieb meine Schenkel aneinander und stöhnte nach mehr.

"Erbärmlich." Er grinste höhnisch und spuckte mich an.

"Werde ich Sie wiedersehen, Mylord?" Ich keuchte mit einem Lächeln.

„Am Adelshof, Botschafter.“ Er knurrte.

Ich grinste ihn an. "Du weißt, was ich meine."

Er schob seinen Schwanz in seine Hose und nahm seinen Mantel vom Ständer. "Morgen selbe Zeit." Er grummelte und ging zur Tür hinaus.

Ich schälte mich vom Teppich und seufzte zufrieden mit meiner neuen Spermamaske auf meinem Gesicht. Ich ging zum Fenster und beobachtete, wie Huntiata draußen seine Wachen begrüßte und die Straße hinunterging. Ich wusste, er würde zurückblicken. Das tat er, und er sah mich, und ich lächelte und winkte. Er beachtete mich nicht, aber er ging mit einem zusätzlichen Sprung in seinem Schritt den Boulevard hinunter. Ich seufzte und ruhte mich auf dem Sofa in der Nische aus. Seit Brock hat mich kein Mann mehr so ​​behandelt. Ich hatte fast vergessen, wie sehr ich es genoss.

„Jetzt hast du ihn, Elena.“ Ich sagte mir: „Haken, Leine und Senkblei. Er hatte noch nie so etwas wie dich.“ Ich fuhr mit dem Finger über meine Wange, nahm einen Klecks gemischten Zuckerguss und genoss den Geschmack des Sieges mit einem Schmatzen meiner Lippen.

LEVERIA

„… es tut uns leid, Eure Hoheit, aber der Kaiser handelt nicht auf Kredit.“ Der Verbindungsmann von Terondia sagte auf meinem Spiegel. Er war eine seltsame Rasse von Elfen mit goldener Haut, kastanienbraunem Haar und bernsteinfarbenen Augen. Das Elfenreich, das auf dem Kontinent Balamora residierte, war uralt, und die Blutlinien hatten sich im Laufe der Jahrtausende verzerrt.

"Und warum nicht?" Ich fragte: „Das Highland Kingdom hat immer seine Schulden bezahlt.“

„Für eine Hin- und Rückreise brauchen wir ein ganzes Jahr.“ Der Verbindungsmann lächelte erbärmlich: „Wir wissen nicht, ob es überhaupt ein Hochlandkönigreich geben wird, wenn wir zurückkommen.“

Ich verkleidete eine Grimasse als Lächeln. „Es wird einen geben, wenn du uns jetzt hilfst.“

Er schüttelte den Kopf. „Es tut mir leid, Hoheit, aber ich muss mit Gütern zu meinem Kaiser zurückkehren, nicht mit Versprechungen.“ Und er berührte den Spiegel. Ich lehnte mich in meinem Stuhl zurück, schnappte mir ein Kissen und schrie hinein. Die Zwergenfürstentümer und die Menschenreiche von Balamora hatten mir alle dieselbe Antwort gegeben, und die Schiffe, die ins Hochland unterwegs waren, hatten beschlossen, stattdessen der Südküste zu trotzen und nach Ardeni und Alkandra zu fahren. Es würde keine Schiffe mehr geben. Die Winterstürme würden die Meere verwüsten, und es würde sechs Monate dauern, bis der interkontinentale Handel wieder aufgenommen werden konnte. Ich sammelte mich, malte ein Siegel auf den Spiegel und berührte ihn.

"Eure Hoheit." sagte Feldmarschall Shordian.

„Bring mir gute Nachrichten.“

Er sah zum Himmel hinauf. „Das Wetter ist schön.“

„Peter…“, knurrte ich.

„Das ist alles, was ich an der ‚guten Nachrichten‘-Front zu berichten habe. Wollen Sie jetzt die schlechten Nachrichten?“

Ich winkte mit der Hand.

„Vorräte gehen zur Neige, Motoren verfallen und die Moral ist niedrig. Der Feind überwindet den Riss täglich in Dutzenden von Sektoren und macht keine Gefangenen. Verstärkungen treffen mit der steigenden Anzahl von Durchbrüchen langsamer ein und treffen manchmal dreißig Minuten später ein. Es wird nicht lange dauern, bis sich der Feind in einem der Sektoren niederlassen und beginnen kann, Truppen über die Mauer zu schleusen.“



Ich rieb meine Schläfen. „Aber wenigstens ist das Wetter schön, oder?“

„Ich war glatt. Es ist tatsächlich ein bisschen kalt.“ Shordian betrachtete die Landschaft. „Der Winter wird bald über uns kommen, meine Königin, und diese Armee wurde als schnelle Einheit ausgerüstet. Für eine längere Verschanzung sind wir schlecht versorgt. Wir brauchen Pelze und Nahrung.“

Ich habe nicht gleich geantwortet. Es war Erntezeit in den Highlands, und die Ernte war wie immer reichlich. Das einzige Problem war, dass niemand da war, um sie zu ernten. Zehntausende Bauern säumten den Highland Rift und hielten Schwerter statt Pflugscharen. Ich hatte gewettet, dass wir Yavara einen Monat vor der Erntesaison vernichten würden, und ich hatte verloren.

„Pelze und Lebensmittel“, sagte ich, „werden Sie haben, Feldmarschall.“

Er nickte feierlich und legte die Handfläche auf den Spiegel. Ich war mir sicher, dass es auf dem Highland Rift die Hölle war, aber in diesem Moment war es offensichtlich, dass Shordian froh war, dass er dort war und nicht auf meinem Platz. Die Bevölkerung zum Hungertod zu verurteilen, damit wir die Armee ernähren konnten, war eine Entscheidung, von der ich gehofft hatte, dass ich sie nicht treffen müsste, aber es gab keinen Zweifel darüber, wen ich wählen würde, wenn die Wahl käme. Dennoch war die Wahl selbst ein Fehlschlag. Ich fühlte mich wie ein Vogel mit gerupften Flugfedern, der manisch vor einer amüsierten Katze kreischte. Welchen Tanz würde ich als nächstes machen? Welcher Scherz würde mich noch ein paar kostbare Sekunden am Leben erhalten?

Ich atmete zweimal schnell durch die Nase ein und malte ein weiteres Siegel auf den Spiegel.

„Herr Davin.“ Ich lächelte den zwergischen Abgesandten an. „Haben Sie einen Moment Zeit?“

„Der Deal hat sich nicht geändert, Eure Hoheit. Wir nehmen keine Kredite an; wir nehmen Gold.“

„Ich gebe dir die Provinz Ternianas!“

Er hob die Augenbrauen. „Und Lord Ternias hat mir die Provinz Tiadoanas versprochen, die viel wertvoller ist, aber ich nehme kein Land, das in ein paar Wochen der Dunklen Königin gehören könnte.“

„Sie wird nicht einmarschieren!“

„Das hast du nicht gesagt, als du versucht hast, deine Invasion mir gegenüber zu rechtfertigen.“

„Ihr Botschafter versichert mir, dass sie einen Sinneswandel hatte.“

„Wenn du das glaubst, dann vielleicht.“

„Lord Davin, bitte.“

Der Abgesandte strich sich über seinen großen roten Bart. „Unsere Karawanen mussten durch die Weiden ziehen, um Waren aus den Lowlands und Alkandra zu holen. Wir verlieren ein Drittel unserer Importe, bevor sie überhaupt den Bergpass erreichen. Entfernen Sie Ihre Blockade am South Trade Fort, und ich werde erwägen, einen kurzfristigen Deal auszuhandeln.“

„Diese Blockade ist mein einziges Druckmittel, Lord Davin. Wenn Sie möchten, dass es entfernt wird, werden Sie meinen ersten Deal einhalten.“

„Unsere Leute müssen auch essen, Eure Hoheit. Die Berge bieten nicht viel Platz für Weiden, und so wird jeder Bissen verrechnet, bevor der Winterschnee uns einschließt. Sollen unsere Kinder hungern, damit deine vollen Bäuche haben?“

„Dann schick deine Bauern hier runter! Wir haben Millionen Hektar!“

Er schüttelte den Kopf. „Wir haben nicht genug Zeit. Die Pässe werden geschlossen. Es tut mir leid, Eure Hoheit, aber wir können hier nichts tun. Heb die Blockade auf und wir geben dir die Münze, die du brauchst, um mit den Lowlands Metall gegen Mahlzeiten einzutauschen.“

„Ich kann nicht mit den Lowlands handeln, du dummer verdammter Zwerg! Zwischen mir und ihnen liegt ein feindliches Land, und ihre Schiffe fahren nicht um die Südküste herum!“

David blinzelte. »Eure Hoheit, wie können Sie …«

Ich schlug mit der Handfläche auf den Spiegel und schrie. Die Tür flog auf und Sir Raftas stürzte herein.

„Raus mit dem Teufel!“ Ich brüllte, und er stürmte genauso schnell hinaus. Ich war den Tränen nahe, als ich etwas an meinem Spiegel bemerkte. Ganz unten war ein kleines Siegel, eine Form, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte. Ich habe es auf meinen Spiegel gemalt.

ADRIANNA

Ich war gerade aus dem Bad gestiegen, als das rote Licht an meinem Spiegel aufleuchtete. Ich stolperte darauf zu, jeder Schritt drohte, sich in eine Pirouette zu verwandeln. Die Vampire tranken reichlich Wein, und mein dummer Stolz hatte mich dazu gebracht, zu versuchen, mit ihnen Schritt zu halten. Ab einem bestimmten Rauschzustand war ich kein verantwortungsvoller Erwachsener mehr, sondern ein Kleinkind im Körper einer ausgewachsenen Frau. Das war der Grund, warum meine Lippen nie Alkohol berührten, als ich Kommandant auf Schloss Thorum war, aber als Gouvernante von Alkandra machte das Trinken praktisch einen Teil meiner Arbeit aus. Ich kicherte wie ein Idiot vor mich hin, als ich mir eine Flasche Tinte besorgte, zwei Augen auf beide Seiten meiner kahlen Muschi zeichnete und mich über den Spiegel hockte. Ich berührte das Glas mit der Handfläche, spreizte meine Schamlippen und ahmte die Stimme nach, die ich mit meiner anthropomorphisierten Vagina assoziierte, und quietschte: „Wie kann ich Ihnen helfen, Ihre Hoheit?“

„Ähm … Kommandant?“

Ich lehnte mich langsam zurück. In meiner Trunkenheit hatte ich nicht bemerkt, dass am Rand des Spiegels Dutzende Siegel waren, und die meisten davon stammten von Bentius. Yavara hatte unser Relais mit dem der Highlands verbunden, und aus dem Herzen von Bentius rief Private Elena Straltaira. „Hey, Tiger.“ Ich sagte.

„Du ähm… erwartest du einen Anruf von Yavara?“

"Ja."

„Und äh… so wolltest du ihr antworten?“

"Ja."

Sie nickte. "Nun ... schöne Muschi."

"Vielen Dank."

Sie räusperte sich und rieb sich den Hals. „Du hast ein paar Tattoos, huh?“

"Ja."

Sie zwang sich zu einem Lachen. „Von allen Menschen auf der Welt …“

„Die anderen haben mehr als ich. Furia hat ein Gesichtstattoo, wenn Sie das glauben können.“

„Furia Augustinia? Sie war introvertierter als ich!“

"Nicht mehr." Ich kicherte, „Sie hat sogar ein Schwanztattoo.“

Elena zuckte zusammen. „Au!“

"Ja, und es gab viel Haut zu bedecken."

Sie hob die Augenbrauen. "Schön für sie."

"Gut für mich." Ich kicherte.

Elena grinste. „Ich dachte, die Dame zwischen deinen Beinen hätte lockere Lippen. Furia macht?“

„Eher wie jeder.“ Ich lachte und faulenzte auf dem Bett. „Regierungen auf der ganzen Welt ficken ihre Leute, aber hier in Alkandra machen wir die Dinge anders. Ich bin sicher, Yavara hat dir von Trenok erzählt.“

„Ich dachte, Yavara übertreibt, als sie mir von dir erzählt hat.“ Sie warf mir einen abschätzenden Blick zu: „Ich schätze, sie hat dich etwas unterboten. Was bedeuten deine Tattoos?“

„Das Topfblatt ist für Kiera, die Fesseln sind für Soraya, die Peitsche ist für Eva, der Hammer ist für Alexa, das Smiley-Gesicht ist für Brianna, das Schwert ist für Faltia, das Herz ist für Furia – ja, ich weiß, es ist einfach wie die Hölle – und der Tiger ist … nun, das ist für dich, Tiger. Ich habe noch ein paar andere, aber Sie müssen sich nicht all diese Geschichten anhören.“

„Hast du eine für mich?“

„Einer für jeden Hybriden.“ Ich bewegte mich unbehaglich, „Wir sind hier drüben wie eine Familie, und ich dachte, du würdest uns irgendwann anschließen. Immerhin warst du der Erste von uns.“

„Du hast mir gesagt, dass wir in Castle Thorum eine Familie waren. Der allererste Tag der Ranger-Schule.“

"Ich denke, wir hatten seitdem unsere Höhen und Tiefen."

"Höhen und Tiefen." Sagte sie rundheraus.

„Jede Familie hat Höhen und Tiefen.“

Sie lachte nur vor sich hin.

"Warum hast du angerufen?" Ich fragte.

"Kein Grund. Nur aus Neugier, schätze ich. Auf Wiedersehen, Adrianna.“

"Sie können mir vertrauen." sagte ich schnell.

Ihre Hand hielt über dem Spiegel inne. „Du bist jetzt Gouvernante Adrianna. Ich brauche Commander Adarian.“

„Ich habe Yavara nichts von dir und Leveria erzählt. Ich habe darauf vertraut, dass Sie in der Lage sind, die volle Wahrheit geheim zu halten.“

„Um deinen eigenen Arsch zu retten.“

„Um mein Land zu retten!“ Ich fauchte: „Wenn Yavara wüsste, dass du ihre Schwester liebst, würde sie dann nicht alles in ihrer Macht stehende tun, um ihr wehzutun?“

„Yavara ist nicht so.“

"Du weißt es besser."

Elena atmete zweimal durch die Nase ein und ließ sie dann langsam wieder heraus. „Ich tue alles, was ich kann, um die Adligen dazu zu bringen, für den Frieden zu stimmen, aber Sie kennen sie; Sie würden ihre eigenen Kinder für bessere Quartalsgewinne verkaufen. In den Highlands gibt es kein Kapital zu beschaffen, unsere internationalen Häfen sind leer, die Beaded Peaks werden nicht kapitulieren und die Lowlands können nicht durch die Midlands handeln. Da bleibt nur eine Option.“

"Wie viel brauchen Sie?"

Sie holte tief Luft und sagte dann: „Eine Million.“

"OK."

Sie sah mich ungläubig an. "Einfach ok?'"

„Soraya wird vierzehn Tage brauchen, um so viel zu beschlagnahmen; Der größte Teil unserer Staatskasse fließt in die Kriegsanstrengungen, aber wir können einige inländische Projekte bremsen und die Spitze abschöpfen. Es zu Ihnen zu bringen, wird ein ganz anderes Problem sein. Arbor wird neugierig sein, wenn eine Karawane durch ihren Wald von Alkandra nach Castle Thorum geschickt wird und sie nicht mehr deine Sklavin ist. Ganz zu schweigen von Zanders Spionen.“

„Es kann nicht durch Schloss Thorum gehen. Ternias hat dafür gesorgt, dass eines seiner Regimenter es gesichert hat, damit er Geld von Ardeni einschleusen kann.“

„Südliches Handelsfort?“

„Leveria hat es blockiert.“

„Versuchen Sie, sie davon zu überzeugen, die Blockade aufzuheben.“

„Was, mit meinem Schwanz? Das ist ihr einziges Druckmittel gegen die Zwerge.“

Ich kniff meine Augenbraue zusammen und versuchte, meine Trunkenheit zu überdenken. Wenn es eine lebende Person gab, die den Großen Wald so gut kannte wie Arbor, dann ich. Ich hatte tausend Jahre ererbtes Wissen in meinem Kopf, erlernt aus unzähligen Stunden, in denen ich alte Karten, Erkundungsnotizen und Vermessungsprotokolle durchforstete. Ich zerbrach mir den Kopf und fand die Antwort. “The copper mines,” I said, “they tunnel for hundreds of miles. They even go beneath the Knife River, though it’s caved-in on the Highland side. You’ll have to get someone to clear that out.”

“The copper mines, as in the vampire-infested underbelly of the Great Forest?”

“Arbor can’t see it, and Zander’s spies sure as shit won’t be there.”

“I feel like that’s beside the point.”

“I just so happen to have a surplus of vampires here.”

“Titus would never in a million years betray Yavara for the Highlands.”

I touched the healed bite marks on my throat. “Who said anything about him?”

Elena opened her mouth as though to object, then closed it, and nodded. “I’ll tell Huntiata that his money’s on its way.” She said.

I snorted. “Look at us, rangers on a mission again.”

“Only this time we’re actually saving the Highlands instead of just pretending to.”

“Yeah…” I trailed off. Most of Adarian’s wounds had faded within Adrianna, but that was one of the few that was still open. “Well,” I said, “see you later, Tiger.”

“Goodbye, Commander.”

No sooner had my hand left the glass, then the red light illuminated once more, and another sigil flashed. This one was also from Bentius, and it was a symbol I recognized immediately. I stared at it for minutes, hoping it would go away, but it just stayed there. Somewhere, across forests, fields, hills, towns and cities, there was a woman with her finger on the glass, waiting for me to answer the call—no, expecting me to. It was my duty, after all, to answer that call. And it was that part of Adarian, that goddamn festered wound of misplaced honor and fealty that compelled my hand. I touched the glass. Her face came into view. She didn’t even flinch when she saw the woman staring back at her. She looked at me like she always had, and it felt like home. “Thomas Adarian,” she said, “your country needs you.”

LEVERIA

It had taken all my emotive skills not to let my jaw drop when I first saw her. The angle of her nose, the line of her jaw, the particular hue and shape of her blue eyes all bespoke Thomas Adarian, but the naked beauty watching me through the glass was something far greater than the ranger she had been. Like Elena, a great intelligence played behind her eyes, a gorgeous expressiveness moved across her face, and the motions of her body were unconsciously fluid, a grace that could not be taught. I had thought that Elena was special, and indeed, she was, but she was no longer unique. When I looked at the woman who had been Thomas Adarian, it occurred to me that I was staring at evolution, and it terrified me.

“I’m in my country.” She said after some time.

“I never discharged you, Ranger.”

“Ranger?” She laughed easily, and my eyes were drawn to the way her elegant throat contracted with her mirth. There were bite marks there, each surrounded by suction prints. When I looked closer, I saw that they were everywhere; her nipples, her belly, her wrists, her thighs. She caught my eyes, and a knowing glint shone in hers.

“Vampires,” she smiled with impossibly-lush lips, “a ranger’s greatest fear; now my pleasure.” She lounged in her bed, displaying her tattooed flesh without shame, “There is no ranger here, Leveria.”

“You will call me by my title!” I snapped at her.

She giggled, licked her fingers, and languorously drew her hand between her breasts, down her belly, through her trimmed blonde fur, and between her legs. She sighed as she penetrated herself, and her almond-shaped eyes lidded heavily with lazy lust. “In case you’re not getting the message,” she moaned, “I’m telling you to go fuck yourself.”

I could feel my face burning, and I could tell by the smirk on Adrianna’s face that it satisfied her in more ways than one. She curled her fingers inside herself, and spread her thick bronze legs to show me the film of lust that coated her sucking netherlips. “If you could hold that facial expression for a little longer…” she groaned, “…that would be… oh… that would be fantastic.”

My face burned even hotter.

“That’s it!” She hissed around a lip-biting smile, “That’s the look I need to see from you. Just… hold it a little… longer…” Her adventurous right hand appeared between her legs from behind her, and extended two exploratory fingers that snaked through her delicious crack, and penetrated her pink anus. She rested her head on the pillow, and moaned splendidly as each knuckle disappeared into her gripping aperture, and began to twist.

My face felt like it was on fire. With a hand shaking in fury, I splayed my fingers to palm the glass. I stopped myself. I took two deep breaths, and let them out through my nose. Then I sat back in the chair, hoisted up my dress, and pulled the skirt up to my belly. Adrianna’s eyes widened a fraction. I hooked my thumbs into my panties, and scooched the fabric from my crotch, down my legs, and off my ankles. Her eyes widened more. I planted my heels into the cushions, spread my alabaster legs wide open, and revealed the bejeweled plug I kept inside me. Adrianna’s eyes nearly bulged. Now it was my turn to smirk. I forked my pinky and forefinger about my bald slit to spread it, and plunged my middle and ring fingers inside. I moaned luxuriantly as my thumb played with my clit, and my other hand came around to grasp the bejeweled end of the plug, and slowly extract it. The anal suction pulled my rim from my pelvic floor until the plug finally popped free, then I pressed the smooth metal point back against my coiling aperture, and began to sodomize myself with it.

“I’m sorry for my lack of manners, Governess.” I grinned through breathy moans, “I should’ve known the proper customs for an Alkandran diplomatic meeting.”

The shock left her face, and was replaced with a sneer. “I see Elena’s rubbed off on you.”

“Many times!” I laughed through a gasp.

She tittered, her face falling back into an easy expression of lust, her fingers recommencing their filthy exploration. “I’ve had fantasies about you, you know.” She sighed splendidly, “When I was a man, I quite enjoyed the idea of bending you over your throne, stuffing your panties in your mouth, and fucking you into a coma.”

“Funny,” I groaned, “my fantasies about you were quite the same.”

“You fantasized about me?” She raised her blonde brows.

“Every noble girl in the court did!” I giggled, “The tall, brave, stoic Thomas Adarian. So chivalrous, so dignified. You’d bow before my throne like a proper knight, and eat my pussy like a gentleman.”

Her lips twisted. “So, not quite the same.”

“Oh, after a few flicks of the bean I’d get bored with that gay shit, and you’d grab me by the hair, drive me into the back of the throne and fuck me brainless.”

“What could have been.”

“I would’ve had you in chains if you’d taken one untoward step.”

“I like where this is going.” She chuckled, her eyes traversing me with an appraising gleam, “I always imagined you to be a skinny bitch under all that royal garb. It irritates me a little that you’re so fucking hot.”

“The feeling’s quite mutual.” I groaned, exploring myself to the sight of her.

She twisted her hips in pleasure, her athletic belly stretching to reveal its striations, her proud breasts protruding in defiance of gravity as she arched her back. Her toned legs bent to reveal the shadows of soft muscle, her wide hips angling to display the globular bulges of her perfect bronze ass. She flattered me with her words, but I could tell by her expression that my attractiveness was merely a surprise to her, and not a revelation. For Alkandra harbored beings of unparalleled beauty, and she was one of the foremost. Even now, she looked upon me like I was a lesser, a mere sexual curiosity that she would enjoy and then discard before seeking a more worthy partner. I knew then that I had to keep Elena away from that place, or I would lose her to it forever.

“Well, Leveria?” Adrianna growled splendidly, “Why did you interrupt my morning?”

“Your duty to the Highlands has not been fulfilled.”

“A ranger’s duty is fulfilled with his death. Thomas Adarian is dead.”

“Is he?” I queried behind a moan.

She narrowed her eyes at me. “What do you want?”

“To save the Highlands.”

“You’re the reason they need saving. Why should I listen to you?” She moaned, her legs slamming together as a spasm wracked her loins.

“Whatever Yavara promised you to keep you on her side was misguided foolishness on her part. You must know this war will not end well, or you would not still be talking to me.”

“Seeing the queen of the Highlands debase herself for my amusement isn’t reason enough to talk to you?”

“For your amusement?” I twisted the plug in my ass, greasing my sodomy with the fluid that leaked from my pleasured slit, “Like you, I am a patriot. I will do whatever it takes to save my people.”

“Then perhaps you should abdicate, and give yourself up to your sister.”

I groaned as my thumb turned my clit into a pulsating bead, each brush sending delightful tingles deep into my nethers. “If the Highlands bends even a fraction, it will never rise again. You know this. Long after I’m dead, you will watch the nation you were born to crumble. We stand at the fulcrum of history. There can be nothing less than victory.”

“There is no victory for you!” She growled, elevating her pelvis from the bed as she ascended from within.

“There can be, but I need you, Adrianna.” I hissed, the intense weakness of orgasm turning my insides to jelly, compelling my legs to flex as spasms coursed through me.

“What do you want?!” She cried, writhing in her ecstasy.

“To bring the Lowlands into the war!” I yelled with her, squirming in my chair, my hands becoming wet with my arousal.

“How?!”

“We must kill Prince Matthew Dreus!”

“WHAT?!” She screamed, and the orgasmic wave broke inside of her, turning her into a wriggling mess of shoulders and hips as her limbs closed in on herself, holding her inside and out through the torrent of sensation. I broke with her, my anus contracting around the metal plug twisting into its flesh, my pussy clamping down to consume my fingers, salivating upon my palm, drooling down my taint. We exalted in our mutual masturbation, staring at each other, pleasuring our eyes with the sight of the other’s compromised expressions and helpless reactions. When it was done, we were left panting heavily, our flesh glistening with the afterglow of lust.

“What did you say?” She hissed, wrath rising in her eyes.

“If it is done to seem like an Alkandran plot,” I said carefully, “King Dreus might not care for his second son, but he will be forced to act to save face. He will bring his navy to blockade the Alkandran bay, and force Yavara’s army from our border. Then I will offer her terms, and our nation will exit this war intact.”

“Fuck off.” She growled, reaching toward the mirror.

“Is one Lowlander’s life worth fifty-thousand Highlanders?” I snapped, “Because that is the lowest price the Highlands will pay for losing this war! I will not capitulate until every man atop the Rift is dead! Will you do whatever it takes, Thomas Adarian, or has Yavara raped the last of your honor away?”

Her hand stayed poised over the glass, then withdrew. Her eyes told me she hated me, but I saw in them, some of the old ranger commander. She stared at me for a long time, and I stared back, unflinching. She took two subtle breaths, and asked, “What must I do?”

ZANDER

The Highland Plains were beautiful in the fall. Unharvested wheat moved like granular waves across the rolling hills, catching the sun in a billion different specks. I was disguised as a middle-aged high-elf, my armor decorated resplendently, my horse of the greatest stock. My posture bespoke my conceit from a hundred yards away, and my wealth was displayed across my fingers and neck.

I was in the Feractianas province, about fifty miles south from the Highland Rift, and a hundred west from the Knife River. I’d flown in as a bird, and everything about me, from the horse to the armor, was but an illusionary spell. In truth, I’d sequestered a donkey from a nearby field, and were it not for the shielding spell, I would smell quite like cow shit. I came upon a quaint farming village, and rode into it. High-elves liked to think themselves racially superior, but poverty was the same for all people. The destitute farmers stared at me with grubby faces and slack jaws, their clothes more rags than garments, their tools more rust than metal. All the young men were gone, leaving only the women, elderly and young. I flashed a dazzling smile to some of the teenage maidens, and I saw their desire, and their fathers’ hatred.

I trotted to the town square, which was barely more than an old lumber yard, chopping blocks strewn all over the place to create makeshift benches and tables. I walked to the old shift bell, and rang it. “Taxes!” I called, “Taxes, taxes, taxes! Lord Feractian needs funds for the war effort, and the homeland must provide! Support our brave boys in gold as they fight for your lives!”

“Taxes?!” An old man screamed, hobbling out of his shop, “We already paid this month’s taxes!”

“Taxes will now be collected bimonthly.” I announced.

“What taxes?” Yelled a woman of younger years, “We have naught but the clothes on our backs!”

“Those who cannot pay their taxes will be imprisoned for tax-dodging. We have a duty to our country, and we must all pay our fair share.” I smiled, letting the rings on my fingers catch the sunlight.

The townsfolk had all come out of their houses and shops, and as the information was passed to the newcomers, a murmur of anger began to simmer from the crowd. One man stepped forward.

“How much do you need?” He asked.

“Three-hundred gold pieces.”

The murmur swelled, a few shouts and hisses mingling with it. The man spat on the ground before me. “One of those rings ought to be worth that. Why don’t you give us that emerald one on loan, and we’ll send it to Lord Feractian? I promise we’ll pay you back, mister.” He sneered, and the townsfolk laughed in concurrence.

“You want this ring?” I asked, pointing to it.

“Aye, that one!”

I dismounted from my horse, strutted to the spokesman, and backhanded him so hard that he spun in the air before he hit the ground. “There,” I said, and spat on him, “and don’t worry about the interest.”

“Bastard!” Another man screamed, and charged me.

“Daddy, no!” Screamed a girl. I waited until the man was a stride away before I cast my spell, and he stopped in midair. The crowd went suddenly silent, whispering only the frightened words, “mage” and “warlock.”



I examined the petrified man with an imperious smile. “Very amusing. Are you the town jester?”

“Bastard!” He snarled through gritted teeth.

“Oh, you’re not joking? That means you just assaulted a government official; the sentence for assaulting a government official is death.”

“NO!” Screamed the girl once more. She burst from the crowd, her platinum hair alight in the sun, her freckled pale complexion painted over a beautiful blue-eyed face and nubile body. I could tell by the way everyone looked at her that she was the pride of the village. Undoubtedly, she was brave and bold just like her father, and it hurt me to know what I was going to do to her.

“My, my, you’re a pretty thing.” I grinned broadly, “Like a flower grown from a dung pile. How did this backwoods shithole produce someone as fair as you?”

“Let him go!” She demanded, stomping her foot to punctuate the statement.

Ich seufzte. “I would love to, truly I would, but the queen’s law is the queen’s law, and we all live under her benevolent rule. He must die, or there will be no justice.”

“Justice?!” She cried, “How is this justice?! We have nothing! Lord Feractian has already taken our brothers and sons, and all our gold too! All we have left is the harvest, and not enough hands to reap it!”

“You have nothing to pay me with?” Ich fragte.

“Will you take the stones from our houses?! No, we have nothing left to pay you! We have nothing at all!”

There was a concurrent grumble from the populace. I examined them, watching as each averted their gaze from mine, but not her. “What’s your name, girl?” Ich fragte.

“Esmerelda Giana.” She said with her chin held high.

“And what is your virgin price, Esmerelda?” I asked, my grin turning sardonic. A deathly silence fell upon the crowd. Esmerelda turned paler than she already was, her bottom lip trembling. I hated to see the gusto leave her. Such pride she’d had, so solid was her foundation, and yet the society she was born to had placed a fatal weakness in every unmarried woman.

“Do you not know?” I asked her, then turned to the man floating in the air, his face contorted in purple hatred. “What about you, good sir? You must know your daughter’s virgin price.”

“Kill me you fucker!” He bellowed.

“One-hundred.” Esmerelda said quietly.

“That’s all?” I mused, “In Bentius, your father could command twenty times that!” I walked to her until I stood only a foot away, then I put a hand on her shoulder. She shuddered, trying with all her might to maintain eye-contact, trying to quell the shaking of her balled fists, and the tremble of her lips.

“Is it a fair price?” She whispered, “For the debt my village owes? For my father’s life?”

“It is.” I said, and stroked her neck. She could not conceal her terror then, and I felt like every-bit the bastard I was. Maybe if she knew she was fighting a much greater battle, it would’ve been easier on her conscience, but she could not know the breadth of her sacrifice. I doubted she ever would.

“Then I will pay it.” She said so quietly that it was barely a whisper, but the village was so silent that all heard it.

My hand moved to the clasp of her dress, and hers shot out to meet it. “What are you doing?!” She hissed.

“Taking what I am owed, dear child.”

“NOW?!” Her eyes went wide.

I smiled, and touched her trembling lower lip with my thumb. “Now.” I said, and pulled her clasp loose.

Her dress cascaded from her body. She vainly tried to keep her modesty, but the shock of the moment fried her reactions, and she pawed frantically at cloth that was no longer there. It slid off her full pale breasts to reveal her ruby nipples, cascaded from her soft belly to expose her naval, clung to her wide hips for just a moment before slipping off, and displaying her thick succulent thighs, and the blonde fur between them. She crossed her legs over each other and her arms over her breasts, and spun frantically, the panic rising in her eyes. No one came to her aid. The ruddy faces of the townsfolk were filled with horror, sapped of wrath, broken of spirit.

“Save her, you cowards!” Esmerelda’s father roared.

“Dad,” Esmerelda whimpered, “don’t look!”

“Save her!” He wailed once more, tears coming from his eyes. I put a muting spell on him, and his anguished call was silenced.



I put my arms on Esmeralda’s bare shoulders, and massaged them with my thumbs. I pressed my front to her back, and she froze when she felt my cock pushing against her tailbone. “No one is going to save you, Esmerelda.” I whispered as she quivered in my hands, “They’re all just going to watch. Let’s give them a show, shall we?” I reached out with one hand, and a chopping block skidded across the lumber yard. I reached out with the other, and another block did the same. They rested four feet apart before us, each the same height. “Step up, Esmerelda.” I commanded softly.

“No.” She hissed, tears streaking down her face.

“Yes.” I chuckled, and cast another spell. Without her permission, Esmerelda’s legs moved, stepping upon one block, then the other. The blocks were too far apart for her to stand upright, and so she was forced into a wide stance. Still having autonomy over her arms, Esmerelda vainly tried to keep her modesty with one hand over her crotch, and her other arm crossing her breasts. It was an alluring pose, a celebration of virgin innocence and elven propriety, and so I let her strike it before her friends and family. Perhaps they would make a tapestry of it one day; ‘The Rape of Esmerelda.’ A fitting monument to the coming rebellion.

I cast a third spell. Rope suddenly lashed around each of Esmerelda’s ankles, then like striking serpents, the two pieces snapped upright to snag her wrists. The binds tightened, the slack shortened, and soon each wrist was bound to each ankle, forcing the virgin elf into a wide squat. Her bulbous cheeks were spread, her thick thighs were splayed, and when I moved behind her to push on her back, her torso was forced upright, displaying her ample breasts, and bringing her pelvis forward to reveal her tight pink slit.

“Much better.” I said from behind her, brushing her fine hair over her left ear. I cast a final spell, and a dog collar formed around her elegant neck, the leash in my hand. Though her cheeks were wet, and her body quivered, she kept her head held high, unyielding even now. I was proud of her in a way.

I turned to the horror-struck townsfolk, and sneered. “This is the price that must be paid, good people of Feractianas,” I said, “this is what your liege commands.”

I undid the front of my robe, and the townspeople gasped. I needed no illusions spell here. I pressed myself against her back, and she looked down to see what everyone else was gawking at. Her jaw clicked open. My organ pulsed between her legs, thick and long, red with pressure. The color drained from her face, and she swallowed, but she did not ask for mercy. I turned my eyes to her father, and studied the look of terrible resignation on his face.

“She is of excellent stock.” I said to him, “you should be proud to have built such a fine young bitch.” I angled my cock beneath her, “I thank you for raising her for me.”

The tip of my member pressed into the taut folds of Esmeralda’s pussy. Her breath caught. I rubbed my tip back and forth through her petals, slowly coercing her feminine moisture from her. She couldn’t help herself, and she gritted her teeth as though in combat with her body, but she was a woman, and she could not tame biology. For many girls, it was a great awakening to realize the wildness of their blossomed forms, but for poor Esmerelda, it was the deepest of betrayals.

“You’re getting wet,” I chuckled in her ear, “and everyone can see it.”

A tear of frustration pathed her beautiful freckled cheek. “You can take me,” she hissed, “but you cannot have me.”

“No?” I asked with a raised brow, and let go of her leash, “I will not force you, Esmerelda. You will defile yourself willingly.”

Of course, there was no choice to be had. In her squatting position atop the blocks, all she could do was vainly battle gravity. She fought valiantly. Her legs quivered, the muscles showing through the silken flesh, her entire body glistening with the strain of keeping her virtue for a few more precious seconds. I stayed behind her, holding her gently by the hips, not taking her, only rubbing my cock between her folds, encouraging the weakness of her pelvis, the feminine reflexes that would compel her to open herself both inside and out. She dripped down my shaft, her petals blushing, her slit becoming hotter. The onlookers watched; horrified, disgusted, enraptured. She growled and whined, beads of sweat running from her temples. I moved my throbbing tip in circles against her tight entrance, teasing it with what it wanted. Her thighs trembled, her entire back tensed, her hands balled into fists behind her ankles.

She dropped. Just an inch, but it was enough. My thick head entered her, and she cried out, barely catching herself. The crowd gasped. Though I was inside her, I had not yet broken her chastity, but I could feel the resistance. Esmerelda’s eyes were wide and trembling, her face struck with shock and revulsion, her entire being hinging on the sensation of the foreign invasion. Oh, she put on such a defiant mask, but she could not fight for long; not against the tandem of gravity and biology that beckoned her ever deeper. I stirred her entrance from the inside, playing with the receptive nerves there, compelling them to spread surrendering lassitude into the legs that branched her crotch. She thrashed and twisted, sputtered and snarled, and she descended another inch. She growled and howled, wrenched this way and that, and she descended yet another inch. She screamed and roared, tears pouring down her cheeks, and with a final wail, her legs failed her, and she impaled herself.

The town went silent. Only the sound of Esmerelda’s breathless gulps for air could be heard, her mouth opening and closing like a fish out of water, her eyes bulging and unseeing. I broke the tenuous silence with a groan of pure bliss. Her hot channel clenched around my nine inches, the moist embrace coiling about my shaft, the netherlips turned inward and enveloping me. Droplets of blood dripped from the wet seal of our joining, and splashed onto the dirt b

Ähnliche Geschichten

Viel Pisse und Scheiße..

Ich musste diese Geschichte nur aufstellen. Das macht mich an. die Welt wissen lassen, was ich getan habe. hoffe es gefällt dir und genieße es. hinterlasse Bemerkungen. Hallo, ich bin Sonia, eine Inderin, eine Frau. Dies ist eine wirklich coole Erfahrung, die ich gemacht habe, und bitte, es ist keine Fiktion .... sein wahres Leben .... also schnallen Sie sich an .... Ich besuche ein Internat....in Indien selbst, und habe einen hübschen Körper....nicht sehr entwickelt, aber trotzdem schön anzusehen und hell....ich habe lange Haare, die ich mag geglättet und begradigt.... Genug über mich, nehme ich an.... hier ist meine Geschichte.... die...

987 Ansichten

Likes 0

HOBO Kapitel 12 & 13

KAPITEL ZWÖLF Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und konnte aus dem Bett aufstehen, ohne Michelle aufzuwecken. Ich ging in die Küche, stellte eine Kanne Kaffee auf. Dann kochte ich Rührei, Speck und Würstchen und war gerade fertig, als Michelle in die Küche kam und sich die Augen rieb. „Was machst du da?“, fragte sie gähnend. „Macht uns Frühstück. Bitte setz dich auf den Hocker.“, lächelte sie mich an und ging um die Bar herum und nahm Platz. Ich richtete ihr einen Teller und stellte ihn vor sie hin, dann schenkte ich ihr eine Tasse Kaffee ein. Dann richtete ich...

265 Ansichten

Likes 0

Rache in China

Jack war sauer. Wieder. Wieder einmal hatte ihn sein chinesischer Arbeitgeber betrogen. Nicht nur, dass sein Gehalt wieder einmal zu spät kam, der Bastard hatte sich auch ein paar beschissene Abzüge ausgedacht. Jack wurde angekreuzt. Er war erst sechs Monate in China und hatte drei Arbeitgeber durchlaufen. Jeder von ihnen hatte ihn auf irgendeine Weise betrogen. Niemand hatte ihn je pünktlich bezahlt. Niemand hatte ihn je freundlich behandelt. Sie alle behandelten ihn wie ein Nichts. Nur ein weiterer Ausländer, um nach China zu locken und zu betrügen. Jack hatte sich entschieden. Morgen würde er die Brücke nach Hongkong überqueren, in den...

150 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

998 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

898 Ansichten

Likes 0

Kapitel 3 meiner Serie; Rachel kommt nach vorne

Beim Durchlesen habe ich festgestellt, dass sich ein Teil des Dialekts aus meiner Gegend eingeschlichen hat, also erkläre ich es, um mir alle Kommentare zu Rechtschreibung und Grammatik zu sparen. Wir verwenden manchmal „me“ anstelle von „my“ und unsere Mutter ist „mama“. Wenn Rachel also sagt: „I fall from me bike“ und „This is me mam“, ist das richtig, wenn sie für sie spricht. Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler, die sich durchgesetzt haben. Ich war ungefähr 24 und Susan 20, als wir heirateten. In weniger als einem Jahr wurde ich zum leitenden Bodenwart ernannt, da Sid in den Ruhestand ging. Dies gab...

811 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Kaisers - Teil 2

2. Am nächsten Morgen erwachte ich mit meiner Kaiserin, die von hinten über mich drapiert war. Ihr geschmeidiger Arm umarmte meine Brust und ich spürte ihre Nippel an meinem Rücken. Ich hatte Rayne aus politischen Gründen geheiratet, das Wachstum meines Königreichs erforderte die Annexion eines benachbarten, praktisch so groß wie Marad. Obwohl meine Generäle mir versicherten, dass die Hauptstadt eingenommen und das Land zu meinem hinzugefügt werden könnte, waren die Blutkosten für mich zu hoch, um sie zu ertragen. Es wurde eine Ehe arrangiert, die unsere beiden Reiche verbinden sollte, aber tatsächlich wurde Corlan einfach friedlich unter meine Hegemonie gebracht. Obwohl...

755 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

1.1K Ansichten

Likes 0

Von Bigfoot vergewaltigt

Dies ist mein erstes Mal aus der Sicht einer Frau. Sag mir deine Meinung und wenn es weitergehen soll... Von Bigfoot vergewaltigt Es war ein ungewöhnlicher Unfall, der mich in diese missliche Lage gebracht hat. Mir war etwas kalt, ich war völlig nackt, hatte pochende Kopfschmerzen, einen wunden Knöchel und war in einer Höhle auf halber Höhe eines Berges gefangen. Ich kann mich nicht erinnern, hierher gebracht worden zu sein, aber die Kreatur, die mein Leben gerettet haben muss, musste hier leben. Ich sah ihn nicht oft, da er die Höhle gegen Morgengrauen verließ. Ich erinnere mich nur daran, dass ich...

993 Ansichten

Likes 0

Eine neue anale Jungfrau wird eingebrochen, ( 6 )

Gestern war gut gelaufen, mit 4 Jungs hatten wir beide viel Spaß und alles lief gut, der Rest der Woche sollte auch so gut werden. Dienstagmorgen habe ich Pauline einen schnellen Fick gegeben, dann habe ich sie für eine Pipi-Session unter die Dusche genommen, ich habe über sie gepisst, dann hat sie mich angepisst, bevor wir beide duschten. Ich habe den Jungs gestern gesagt, dass sie jederzeit nach dem Mittagessen vorbeischauen sollen, wenn sie in der Gegend sind, auch ich habe ein paar Antworten von der Seite bekommen und habe mich heute Morgen mit ihnen verabredet. Ich rief sie an und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.