Geschichte meines unglücklichen Lebens – Kapitel 7-8

575Report
Geschichte meines unglücklichen Lebens – Kapitel 7-8

Kapitel 7
-------------
Als Ulrich den bewusstlosen und jetzt schnarchenden Odd behutsam auf sein Bett legte, warf er einen Blick auf Yumi und Aelita und blickte zurück zu seinem Freund. Die Gruppe, abgesehen von Odd, der (aus irgendeinem Grund) ohnmächtig wurde, war leicht erschüttert, als sie sah, wie Sero und Jeremie in Jeremies Schlafsaal leidenschaftlich rumknutschten. Was Ulrich überraschte, war Odds Reaktion. Er ging davon aus, dass Odds Reaktion reifer ausfallen würde, da die beiden seit Anfang Januar zusammen sind. Ihre Beziehung hatte viele gute und viele schlechte Ereignisse, wie zum Beispiel die Zeit, als Jeremie ohnmächtig wurde, als er die Liebenden beim ersten Sex störte.

„Hey Ulrich, dir ist schon klar, dass du immer noch das Essen für ein ganzes Mittagessen bei dir hast, oder?“ Sagte Aelita mit einem kleinen Kichern, das sie unterdrückte.

„Oh Mist, das habe ich völlig vergessen, danke Aelita. Hey, könntet ihr beide vielleicht auf Odd aufpassen, während ich dusche? Ich muss dieses Essen von mir nehmen.“ Sagte Ulrich, während er nach Ersatzkleidung suchte, nicht ohne vorher ein Handtuch zu nehmen. Auf einen schnarchenden, schlafenden Odd mit Essen auf dem Hemd aufzupassen, hatte er heute keine Lust.

„Das ist überhaupt kein Problem, Ulrich, du hast uns schon einmal geholfen, also sollten wir uns revanchieren. Jetzt geh, bevor jemand fragt, warum du Hirtenpastete mit Milch auf deinem Hemd hast.“ Sagte Yumi mit einem Lächeln. Ulrich mochte es immer, in schwierigen Zeiten wie diesen verlässliche Freunde zu haben.

Als Ulrich im leeren Duschraum ankam, ging er zu einer Kabine in der Nähe einer der vier Ecken, zog sich nackt aus und legte seine sauberen, lebensmittelfreien Kleidungsstücke auf die Bank. Als er sich umsah, schaltete er die Dusche ein und dachte bei sich. Er nutzte die Gelegenheit, setzte sich auf den Fliesenboden und begann langsam zu masturbieren. Er und Odd hatten in den letzten zwei Wochen aufgrund von Tests, XANA-Angriffen und anderen Ereignissen wie der Aufnahme von Sero in die Bande keine Zeit, sich gegenseitig zu befriedigen.

Er schob diese Gedanken beiseite und konzentrierte sich auf sich selbst und seinen unveröffentlichten Orgasmus. Er begann allmählich schneller zu werden und stöhnte, während er schneller wurde. Nicht lange danach bewegte sich seine Hand schnell an seinem Schaft auf und ab und stöhnte lauter, als ihm lieb war. Als er versuchte, seine Gedanken auf etwas anderes zu fokussieren, um die Zeit zu verlängern, dachte er zufällig daran, wie Odd und er sich küssten, was ihn laut stöhnen und ejakulieren ließ und seinen Samen verschüttete, der in den Abfluss tropfte. „Verdammt, Odd und ich brauchen mehr Freizeit.“ Sagte Ulrich zwischen den Atemzügen zu sich selbst, als er die ziemlich große Menge Sperma bemerkte, die er freisetzte. Als er sich daran erinnerte, warum er unter der Dusche war, wusch und reinigte er schnell seinen Körper. Er stellte die Dusche ab, trocknete sich ab und zog sich schnell an, bevor jemand hereinkommen konnte. Nachdem er den Duschraum verlassen hatte, sah er sich um, bevor er in sein Zimmer zurückkehrte.

Odd wachte mit einem Schock auf. Er rieb sich den Kopf und erinnerte sich an etwas darüber, wie Jeremie und Sero etwas zusammen gemacht hatten. Als er sich umsah, sah er Aelita und Yumi auf Ulrichs Bett sitzen und etwas auf Aelitas Computer beobachten. Als Yumi bemerkte, dass Odd wach war, nahm sie ihre Ohrhörer heraus und tippte Aelita auf die Schulter, was ihr im Stillen sagte, sie solle ihre Kopfhörer abnehmen. Odd fragte die Liebenden: „Was ist passiert? Das Letzte, woran ich mich erinnere, waren Sero und Jeremie und-…“

„Nichts anderes. Mach dir darüber keine Sorgen, Rose hat nur beschlossen, mit dir zu scherzen und zu behaupten, dass die Schule kein Essen mehr hätte und du dadurch ohnmächtig würdest.“ Sagte Aelita und unterbrach Odd dabei. „Bist du sicher? Weil mir eingefallen ist, dass noch etwas anderes passiert ist.“ Odd fragte das Liebespaar noch einmal und wollte mehr Informationen. „Ja, etwas anderes ist passiert. Als du ohnmächtig geworden bist, hast du das ganze Essen, das du Sero und Jeremie geben wolltest, auf MICH verschüttet!“ Sagte Ulrich, als er den Raum betrat. „Zum Glück haben Yumi und Aelita zugestimmt, auf dich aufzupassen, falls etwas Schlimmes passieren würde, also habe ich schnell geduscht, um mich zu reinigen.“ „Fügte sein Freund mit einem leicht missbilligenden Blick hinzu. „Oh, und vielen Dank, Aelita und Yumi, dass ihr euch um meinen schlafenden Odd gekümmert habt.“ Sagte er in einem helleren Ton und gab Odd einen kurzen Kuss auf die Wange.

„Überhaupt kein Problem, Ulrich. Naja, ich schätze, wir machen mal einen Moment, Jeremie hat mir eine Nachricht geschickt.“ Sagte Aelita und konzentrierte sich auf ihren Computer. „Er sagt, dass XANA angreift, aber er kann sein Zimmer nicht verlassen, weil XANA versucht, es aufzubrechen! Wir müssen in die Fabrik.“

„Nun, worauf warten wir dann? Aelita kann den Computer aktivieren und die Turteltauben können sich selbst versorgen, also beeilen wir uns!“ Sagte Odd und wollte, dass dieser Tag vorbei sei.

Die Turteltauben hatten kein Glück mit dem polymorphen Klon, der die Form von Sero annahm und ihn und seine schwache physische Struktur verspottete. Wenn es eine Sache gab, in der Sero nicht gut war, dann war es Selbstverteidigung, und das Einzige, was noch schlimmer war, war, dass er jetzt gegen eine viel stärkere Version seiner selbst kämpfte. Dennoch behauptete sich Sero gegen XANA. „Jeremie, du musst zur Fabrik, um den anderen zu helfen! Ich denke, ich kann XANA aufhalten.“ Sagte Sero und wich schnell einem Schlag des Klons aus. Wenn es einen Vorteil gab, den Sero hatte, dann seine flinke Geschwindigkeit und seine schnellen Reaktionen. Jeremie nickte nur zustimmend und rannte zur Tür hinaus, nur um mit dem Rest der Bande zusammenzustoßen. „Jeremie, was ist los? Braucht Sero ihn – ACHTUNG!“ Sero unterbrach Aelita. Jeremie schaute sich um und sah, dass Sero von seinem Klon einen schweren Schock erlitten hatte. "NEIN!" schrie Jeremie und wollte sich auf den Klon stürzen, wurde aber von Ulrich gepackt.

„Bist du verrückt, Einstein? Sero kommt mit sich klar. Wir müssen zur Fabrik gehen, den Turm deaktivieren und in die Vergangenheit zurückkehren!“ Ulrich hätte ihn fast angeschrien. „Jeremie, geh! Ich komme damit klar.“ Sagte Sero und stand mit seinem kleegrünen Hemd, das vom Strom leicht verkohlt war, wieder vom Boden auf. Die Bande packte Jeremie und rannte zur Fabrik. Sero drehte sich hinter ihm um und stürzte sich auf den Klon, nur um durch ihn hindurchzufliegen. „Okay, vielleicht habe ich das nicht unter Kontrolle.“ Sagte Sero und atmete tief ein, bevor er aus Jeremies Zimmer und den Flur entlang rannte. Als er sich umdrehte, sah er, wie XANA ihn verfolgte. Nachdem er eine Idee hatte, rannte er direkt auf den Klon zu, als dieser anfing, einen Elektroball aufzuladen. „Ich hoffe, dieser Plan funktioniert so, wie ich es mir vorgestellt habe.“ Er sagte zu sich selbst. Nachdem der Polymorph seinen elektrischen Angriff gestartet hatte, wich Sero dem Ball schnell aus und machte einen Seitenschritt. Der Klon sah wütend aus, als er sah, wie sein Feind dies tat, und beschloss, auf ihn loszugehen, anstatt einen weiteren Ball abzufeuern.

„Ist das alles, was du hast, XANA? Ich habe noch jede Menge Energie übrig!“ Sagte Sero und keuchte leicht. Er spürte, wie sein Adrenalin ihn in Höchstform brachte, was ihm jedoch immer noch nicht reichte. XANA lachte etwas und verwandelte sich in eine zwei Meter große Version von Sero, die sportlicher und sportlicher aussah als zuvor. „Na ja, Scheiße.“ Sagte Sero. Da er wusste, dass er seinen Angriffen nicht weiter ausweichen konnte, rannte er direkt an dem Klon vorbei und führte ihn in den Schulpark. „Komm zu mir, XANA, ich schaffe das den ganzen Tag!“ Sagte Sero und keuchte beim Laufen. Obwohl sein Adrenalin ihn am Laufen hielt, hinderte ihn Seros Asthma daran, sein volles Potenzial auszuschöpfen. Leider warf Sero seinen Inhalator weg, als er sich an der Kadic-Hochschule einschrieb, da die Luft viel sauberer war als in den Vereinigten Staaten. Als er sich umdrehte, sah er, wie der Klon problemlos auf ihn zustürmte.

„Nun, ich bin kein großer Kletterer, aber es ist an der Zeit, es zu versuchen.“ Sagte Sero mit noch mehr Keuchen, als er langsam begann, auf den höchsten Baum in seiner Nähe zu klettern. Als er eine geeignete Stelle auf einem dicken Ast erreichte, setzte er sich hin und hielt vor Schmerzen die Hände an die Brust, als stünden seine Lungen in Flammen. Nachdem er keuchend nach Luft geschnappt hatte, blickte er nach unten und sah, wie der Klon unter dem Baum einen elektrischen Ball auflud. Nachdem er genügend Energie gesammelt hatte, kletterte er langsam auf die Spitze des Baumes, sodass der Klon außerhalb seines Sichtfelds war. Als der Klon den elektrischen Ball abfeuerte, zitterte der Baum, was Sero beinahe zu Fall brachte, doch er schnappte sich einen Ast, um sein Leben zu retten, da dieser locker sechs Meter von seinen Füßen entfernt war. Der polymorphe Klon lachte, als er einen weiteren Ball abfeuerte, allerdings am Fuße des Baumes und nicht an Sero. Als er hörte, wie der Baum brach und langsam zusammenbrach, versuchte er, auf den Ast zu klettern, aber Seros Bemühungen waren vergeblich, da er und der Baum fielen, wobei der größte Ast auf seine Beine fiel und ihn bewegungsunfähig machte. Der Klon lachte, als er einen letzten Stromball vorbereitete.

„Turm deaktiviert.“ Sagte Aelita, als der aktivierte Wegturm einen freundlicheren blauen Schimmer annahm.

„Jetzt zurück in die Vergangenheit!“ Sagte Jeremie fast unter Tränen, weil er seinen Freund mit XANA zurückgelassen hatte. Er weinte eine einzelne Träne, als das vertraute weiße Licht die Fabrik bedeckte ...

"Ist das alles was Du hast?" Sagte Sero mit extremen Schmerzen und keuchendem Atem, kaum konnte er sich am Leben halten. Seine Beinknochen waren völlig zerschmettert und bluteten stark aufgrund des umgestürzten Asts an seinen Beinen. Der Klon ließ den elektrischen Ball an seinem Kopf schweben, aber Sero hatte Glück, als der Klon den Energieball plötzlich zerstreute, während er flackernd in die Existenz ein- und ausging. Sero lächelte, als der Klon seine wahre Form als Gespenst von XANA annahm und davonschwebte. „Danke... Jeremie…“, sagte Sero, als er sah, wie ein helles Licht ihn und die Schule umhüllte.

Als Sero wieder bei Bewusstsein war, küsste er mit nacktem Oberkörper Jeremie, dessen Hemd auf dem Boden lag. „Warte, mea amantur unum.“ Sagte Sero und löste seine Lippen von Jeremies, als er die Tür abschloss. „Wo waren wir denn?“ Sagte er und legte seine Lippen in die Nähe von Jeremies. „Wir waren an der Stelle, an der du versucht hast, den Reißverschluss meiner Hose zu öffnen. Tut mir leid, Sero, aber meine Hose bleibt vorerst an.“ Sagte Jeremie mit einem Grinsen, als er mit Ersatzklamotten das Zimmer verließ, um unter die Dusche zu gehen. Sero stöhnte vor Wut, denn die Rückkehr in die Vergangenheit rettete ihm nicht nur das Leben, sondern verkürzte auch seine Liebessitzung mit Jeremie.

Kapitel 8
------------------------
Ich wachte friedlich mit dem musikalischen Wecker meines iPods auf, der auf 5:30 Uhr eingestellt war, was mich mit „November Rain“ von Guns N‘ Roses weckte. Nachdem ich mir meine übliche Kleidung geschnappt hatte, zu der anstelle meines Kapuzenpullovers auch ein Mundschutz gehörte, gab ich dem noch schlafenden Jeremie einen leichten Kuss auf die Stirn, was ihn dazu brachte, eine unbekannte Theorie aus der Physik zu murmeln. Nachdem ich mir ein Handtuch geschnappt hatte, öffnete ich langsam die Tür und schloss sie lautlos. Ich schaute mich um und machte mich auf den Weg zu den Duschen.

Als ich zu den Duschen ging, dachte ich über die jüngsten Ereignisse nach, die mir passiert sind. Heute war der dritte Tag und die dritte Nacht (AN: ohne Berücksichtigung der Nacht des Wasserrohrlecks), an dem mein Geliebter Jeremie länger mit mir im selben Raum war, als ich jemals wollte, was dazu führte, dass Odd während unserer Knutscherei ohnmächtig wurde und ließ mich erfahren, wie SEHR es weh tut, wenn jeder einzelne Knochen in den Beinen gebrochen ist. Ein weiterer schlimmer Zufall war, dass wir uns alle unsere Kurse teilten, aber das hatte den Vorteil, dass wir gemeinsam an den Arbeitsblättern und Hausaufgaben arbeiten konnten, die während unserer anhaltenden Krankheit in Jeremies Wohnheim geschickt wurden. Eine weitere anständige Sache waren die eher milden Symptome der Grippe, die größtenteils nur aus Husten, einer laufenden Nase und Halsschmerzen bestanden.

Meine Gedanken kehrten zur Realität zurück, als ich direkt durch die Tür der Jungenduschen ging. Ich rieb mir vor Schmerzen den Kopf und öffnete die Tür zu den Duschen. Als ich in die Spiegel schaute, bemerkte ich, wie viel von meiner täglichen Routine ich vergaß, einzuhalten: Meine Akne war fast so schlimm wie die von Herb, meine Haare waren zu einer ewigen Bettkopffrisur verknotet, und sogar mein natürlicher grüner Strähnen-Strähnen-Stil war verklumpt Haare näherten sich meinen Nasenlöchern, während der Rest meiner Haare direkt über meine Augen reichte.

„Großartig, keine Zeit für persönliche Entlassung…“, sagte ich seufzend, als ich die Duschen betrat, um eine ruhige Ecke zu finden. Ich legte meine Kleidung für den Tag auf die Bank und fing an, mich zu waschen und mein Bettkopfteil loszuwerden. Nachdem ich meine Haare fertiggestellt hatte, reinigte ich den Rest meines Körpers, zog meine Kleidung an und setzte meine Hygiene-Gesichtsmaske auf. Nachdem ich meine einmal tägliche Aknebehandlung angewendet hatte, warf ich ein letztes Mal einen Blick auf mich selbst, bevor ich die Dusche verließ. Ich überprüfte mich selbst, um zu sehen, ob ich meine Brieftasche mitgebracht hatte, die bei mir fehlte. „Mist, jetzt muss ich jetzt zurück ins Zimmer.“ Sagte ich ohne jede Emotion in meiner Stimme, als ich zurück in Jeremies Zimmer ging.

Nachdem ich mich zurück in Jeremies Zimmer geschlichen hatte, um meine Brieftasche zu holen, ging ich los, um bei Rosa ein frühes Frühstück zu holen, da es fast 6:20 Uhr war. Als ich mein Essen bekam, aß ich es so schnell, dass sogar Odd neidisch wurde. Einen Moment lang dachte ich, ich hätte etwas vergessen, aber ich ignorierte es einfach. Ich wischte mir das Gesicht sauber und verließ den Campus, um mir die Haare schneiden zu lassen.

Als ich mich in den Straßen in der Nähe von Kadic umsah, gelang es mir, einen Friseurladen namens „Mains, Ciseaux, et les cheveux“ zu finden. Als ich den Laden betrat, zuckte ich mit den Schultern und traf dort auf einen einsamen Friseur, der die verschiedenen Stühle reinigte. Ich schaute neugierig nach oben, als ich eine Glocke hörte, die den Besitzer auf meine Anwesenheit aufmerksam machte. „Bonjour! Kommentar voulez-vous que votre coupe de cheveux?“ Sagte er mit echtem französischem Akzent zu mir. Leider konnte ich außer meinem nächsten Satz nur sehr wenig Französisch.

„Pouvez-vous parler anglais?“ Selbst ich konnte diesen Satz nicht perfekt aussprechen, ganz zu schweigen davon, dass meine Hygienemaske meine Stimme dämpfte. Der Friseur sah zunächst verwirrt aus, sagte aber: „Oh, ähm ja. Wie möchten Sie, dass Ihre Haare geschnitten werden?“ Als ich darüber nachdachte, sagte ich: „Ich würde mir wünschen, dass mein Haupthaar auf etwa zwei Zentimeter gekürzt wird und dass mein grüner Strähnenabschnitt zwischen meinen Augen endet, wenn das kein Problem darstellt.“ Der Friseur war offensichtlich nicht besonders gut in Englisch, aber er verstand mein Anliegen einigermaßen.

„Also gut. Wenn Sie Platz nehmen könnten, wenn ich anfangen soll.“ Sagte er und zeigte auf die Stuhlreihe mit Blick auf die Wand. Ich atmete ein, setzte mich auf den Stuhl in der Mitte und entspannte meinen Körper, als er anfing, mir die Haare zu schneiden ...

„Il est parfait!“ Sagte der Friseur und bewunderte seine Arbeit, und selbst ich war beeindruckt, obwohl ich nicht wusste, was er sagte. Die Art und Weise, wie er meine Haare schnitt, erinnerte mich daran, wie sie aussahen, als ich zum ersten Mal bei Kadic ankam. „Das werden 7,99 € sein.“ Sagte er, streckte freundlich seine Hand aus und wartete auf seine Bezahlung. Es tat mir leid, dass er kein Geschäft hatte, also beschloss ich, ihm einfach einen 20-Euro-Schein zu geben. „Behalten Sie das Kleingeld, Sie brauchen es.“ Sagte ich und drückte ihm die Banknote in die Hand. Anscheinend hat er noch nie ein so großes Wohlwollen von einem Ausländer erlebt, der „Vielen Dank!“ sagte. Seine Augen voller Freude. Mit einem Lächeln verließ ich den Friseursalon.

Ich schaute auf die Uhrzeit, auf der 6:40 Uhr stand: „Mist, ich muss mich beeilen.“ Ich sagte zu mir. Nachdem ich so schnell gelaufen war, wie mein Asthma es zuließ, betrat ich schweigend die Cafeteria und sah die Gruppe ohne Yumi (die nur eine Tagesschülerin war) an einem Tisch sitzen. Jeremie saß links von Aelita, Odd und Ulrich saßen ihnen gegenüber. Ulrich und Odd warfen mir einen Blick zu, woraufhin ich ihnen schnell ein stummes „Push“ zufügte und ihnen sagte, sie sollten mich heimlich ignorieren, während ich mich hinter meinen Geliebten schlich. „Tut mir leid, Jeremie, ich habe Abstand gehalten, was hast du gesagt?“ Sagte Odd zu ihm, während er sich die Nase wischte und sein Bestes gab, mich nicht zu bemerken. „Sero ist einfach verschwunden! Ich habe keine Ahnung, wo er ist und mir wird langsam schlecht. Ich muss anfangen, nach ihm zu suchen, sonst werde ich verrückt!“ Sagte Jeremie völlig besorgt. Sobald er aufstand und sich umdrehte, traf sein Gesicht meins.

„Also, hast du mich schon gefunden?“ Sagte ich mit einem leichten Lächeln, das von meiner Hygienemaske verdeckt wurde. Jeremies Gesicht war kurz davor zu tränen, als er mich sah. „Wo-wo-wo bist du hingegangen? Ohne dich wäre ich verrückt geworden!“ Sagte er mit ungebundenen Gefühlen. „Machen Sie sich darüber keine Sorgen. Ich habe gerade den Campus verlassen, um mir die Haare schneiden zu lassen, da es zu lang geworden ist.“ Sagte ich ruhig und nahm mir vor, es Jeremie zu sagen, wenn ich irgendwohin renne. „Du hättest trotzdem etwas sagen sollen! Aber ich liebe deinen Haarschnitt…“, sagte er und fuhr mit seiner Hand durch meine Haare. „Hey Jeremie, dir ist schon klar, dass du nicht in deinem Zimmer bist, oder?“ Sagte Aelita mit einem Husten und unterbrach damit den Moment. Während ich und mein Geliebter erröteten, setzten wir uns zu den anderen.

„Möchtest du etwas essen, Sero?“ Sagte Ulrich und versuchte, einen Muffin anzubieten, den Odd gedankenlos aus seiner Hand nahm. „Mir geht es gut, ich habe gegessen, bevor ich mir die Haare schneiden ließ.“ Sagte ich und tätschelte meinen vollen Bauch. „Also, worüber hast du außer meinem Verschwinden noch gesprochen?“ Ich habe die Gruppe gefragt. „Hast du es noch nicht gehört? In der neuesten Ausgabe der Schülerzeitung heißt es, dass die Quarantäne nun für dieses Jahr aufgehoben sei, da die Grippe mittlerweile praktisch alle infiziert habe!“ sagte Ulrich, der Halsschmerzen hatte, aber froh war, dass er sich nicht vor der Grippe verstecken muss. Als ich das hörte, riss ich vor Glück meine Maske ab. „Und noch ein paar Neuigkeiten für dich, Sero, Jim kam vorhin in die Cafeteria. Er wollte dir sagen, dass der Wasserschaden in deinem Zimmer jetzt größtenteils verschwunden ist, sodass du dein Zimmer bald nutzen kannst.“ sagte Aelita und unterdrückte einen Hustenanfall.

„...Was bedeutet, dass du dein Zimmer jetzt benutzen musst, da dein Zimmer repariert ist…“, sagte Jeremie etwas enttäuscht. Ich war mir nicht sicher, wie ich die Nachricht aufnehmen sollte, ich möchte nur noch einen Tag mit ihm verbringen. „...Aber die gute Nachricht ist, dass sie sich immer noch um die kleineren Details kümmern, also haben wir einen letzten Tag unangenehmer Nähe zueinander!“ Sagte Jeremie mit einem Lächeln im Gesicht. Ich konnte die guten und/oder schlechten Nachrichten nicht glauben. „Und ich denke, ich bin bereit, das nächste Level zu erreichen…“, flüsterte Jeremie mir mit sexy Stimme zu. Die anderen konnten nicht hören, was mein Geliebter zu mir sagte, aber sie haben wahrscheinlich eine Vorstellung davon, was Jeremie gesagt hat, indem sie mich auf einer neuen Ebene erröten sahen.

„Ich kann meine Aufregung kaum unterdrücken! Das ist einfach so großartig!“ Sagte ich und hielt mir vor Schmerzen den Kopf. Das sollte nicht passieren, aber dann fiel es mir ein. Meine Medikamente... Ich habe heute Morgen vergessen, sie einzunehmen... Jedes Geräusch... Jedes Licht... Für mich reine Folter... „Sero! Geht es dir gut?!“ Sagte Jeremie mit Angst in der Stimme, ohne Ahnung, was er tun sollte. „Mein Kopf... ich brauche meine... Medikamente... unter den Matratzen-“ waren meine letzten Worte, bevor mein Bewusstsein mich verließ...

Ähnliche Geschichten

Gib mir etwas Zucker Teil 1 - Rochelles Probetraining

​ Das Leben ist sicher lustig, so spielt es sich ab. Ich war nie ein religiöser Mensch, bin es immer noch nicht, aber ich habe auf den Typen von Joel Olsteen gehört, als die Zeiten schlecht waren. Er war so positiv, das half, aber er sprach auch darüber, wie Gott jahrzehntelangen Mist in nur wenigen Jahren durch übernatürliche Zunahme wettmachen könnte. Wie gesagt, ich bin kein Christ und bin agnostisch in Bezug auf die Existenz einer Gottheit, aber ich muss zumindest zustimmen, dass das Leben sehr schnell viel Elend ausgleichen kann. In der Tat, ich denke, es lässt dich umso mehr...

2.3K Ansichten

Likes 1

Nerd-Liebe

Während sich die heißen jungen Körper um Jimmy wanden, streichelte er seinen harten 17-jährigen, 6 ½ Zoll großen Schwanz so schnell er konnte. Als er in seine Socke kam, dachte Jimmy, es wäre großartig, der Mann in dem Porno zu sein, den er sich ansah. Ein Mädchen zu haben, das ihn tatsächlich ficken würde, ist sein Traum. Jimmy hat nicht viele soziale Fähigkeiten, weißt du, er geht auf eine Online-Schule, was bedeutet, dass er keine neuen Mädchen kennenlernen kann und selbst wenn er es täte, würden sie ihn wahrscheinlich nicht einmal in Betracht ziehen, da er übermäßig dünn ist und beim...

2.5K Ansichten

Likes 0

Was darunter liegt 2

Jennifer fuhr an diesem Morgen etwas schneller als sonst zur Arbeit, weil sie befürchtete, zu spät zu kommen. Sie brauchte diesen Job dringend für ihre Familie. Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und ohne Mann in der Nähe war es der einzige Job, den sie bekommen konnte. Bitte lass mich nicht zu spät kommen. dachte sie bei sich, drückte ihren Fuß noch ein bisschen mehr aufs Gas und ignorierte das Flattern im Lenkrad. Sie flog an einer Reklametafel vorbei und sah im Rückspiegel, wie ein Polizeiauto hinter ihr herausfuhr und das Dach öffnete. Ihr Herz sank ihr in die Brust und...

2.2K Ansichten

Likes 0

Der Wochenendausflug einer Tochter Pt. 2

Ein paar weitere Stunden waren vergangen und Savannah war schließlich eingeschlafen. Ich fuhr die Kiesauffahrt hoch und kam vor unserer Familienhütte zum Stehen. „Savannah“, ich schüttelte ihre Schulter, „wir sind da“. Savannahs Augen öffneten sich benommen und sie blinzelte mehrmals, als sie zu sich kam und sich orientierte. Während Savannah aus ihrem Nickerchen aufwachte, stieg ich aus dem Auto und ging um die Heckklappe herum, um unsere Taschen zu holen. Ich konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken, wie meine eigene Tochter die Kontrolle übernommen und mir tatsächlich einen geblasen hatte. Es war falsch, aber ich konnte die Bilder nicht aus meinem Kopf...

1.7K Ansichten

Likes 1

HOBO Kapitel 12 & 13

KAPITEL ZWÖLF Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und konnte aus dem Bett aufstehen, ohne Michelle aufzuwecken. Ich ging in die Küche, stellte eine Kanne Kaffee auf. Dann kochte ich Rührei, Speck und Würstchen und war gerade fertig, als Michelle in die Küche kam und sich die Augen rieb. „Was machst du da?“, fragte sie gähnend. „Macht uns Frühstück. Bitte setz dich auf den Hocker.“, lächelte sie mich an und ging um die Bar herum und nahm Platz. Ich richtete ihr einen Teller und stellte ihn vor sie hin, dann schenkte ich ihr eine Tasse Kaffee ein. Dann richtete ich...

1.3K Ansichten

Likes 1

Königin Yavara: Kapitel 37

Siebenunddreißigstes Kapitel BROCK Bitte! Der Elfenkundschafter schrie. „Ich verstehe nicht, warum Sie sich beschweren“, sagte ich, als ich ihn in das Trebuchet lud, „ich bringe Sie zu Ihrer Armee zurück.“ „Halte dich fest daran, Imperial, und lass es nicht zu früh los.“ Trenok grunzte und band die Fallschirmgurte an die Handgelenke des verängstigten Mannes. „Das geht nicht!“ Er weinte. Ich kniete mich auf seine Höhe und legte eine mitfühlende Hand auf seine Schulter. „Fortschritt wird erzielt, indem Zweifler zum Schweigen gebracht werden, kleiner Kaiser. Alle großen Wissenschaftler unserer Zeit wurden einst wegen ihrer Ideen als Verrückte bezeichnet.“ „Große Wissenschaftler?“ Trenok lachte:...

1.4K Ansichten

Likes 0

Zoe werden

Meine zukünftige Frau Annie hatte einen Job außerhalb der Stadt angenommen und ich sah sie nur etwa alle zwei Wochen. Ich habe sie so vermisst. Sie und ich waren Fernliebhaber geworden. Sie sollte am Freitagabend nach Hause fliegen. Ich wollte ihren Sohn Zakk von seinem Wohnheim abholen und wir beide wollten sie vom Flughafen abholen und das Wochenende zusammen genießen. Zakk ist in seinem ersten Jahr am College und studiert, um Maskenbildner für Bühne und Leinwand zu werden. Er und ich haben uns noch nicht wirklich kennengelernt und das sollte das Wochenende sein, an dem wir das gemacht haben. Annie und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Dakota sein Kapitel Eins

Ich habe es als Fiktion beschrieben, aber die meisten meiner Schriften sind halbbiografisch. Nicht, dass ich verschönere, sondern eher die Realität abschwäche. Ich war allein zu Hause, als ich den Anruf bekam, dass mein Onkel George tot ist. Ich ging zur Beerdigung und traf einige Verwandte, von denen ich nicht wusste, dass ich sie hatte. George war der ältere Bruder meines Vaters. Ich musste alleine fliegen, meine Mutter und mein Stiefvater wollten nicht mitkommen. Mein Vater starb, als ich zwei Jahre alt war, also habe ich ihn nie gekannt. Ein Jahr später heiratete meine Mutter erneut einen Polizisten der Verkehrsmordkommission, der...

1.1K Ansichten

Likes 1

ZURÜCKDENKEN Teil 2

Für diejenigen, die neu in dieser Geschichte sind, lassen Sie mich Sie aufholen. Ich hatte meine Frau Tina vor über einem Jahr an einen betrunken fahrenden Arsch verloren, ich hatte ein neues Fahrrad gekauft und war auf der Straße, meine Art, damit umzugehen, glaube ich, ich bin Jenny neben der Autobahn mit ihrem missbräuchlichen Freund begegnet, und sie ist gefahren fort mit mir und wir begannen ein wunderbares Leben voller Abenteuer. Als wir um die Ecke zum Haus ihres Ex-Freundes bogen, konnte ich fühlen, wie sie sich anspannte und mich so viel fester hielt, was mir nicht wirklich etwas ausmachte, da...

963 Ansichten

Likes 0

Sex im Zug

Tom war wegen eines Geschäftstreffens in Edinburgh. Ein schöner Sommertag war vorhergesagt worden, also trägt er beige Chinos, braune Brogues, ein weißes, offenes Hemd und einen blauen Blazer. Mit seiner gebräunten Haut sieht er ziemlich schick aus in der Stadt. Sein Treffen ist übergelaufen und so sitzt er jetzt im letzten Zug zurück nach Leeds in Yorkshire, der gerade um 21.30 Uhr den Bahnhof verlässt. Da nicht viele Fahrgäste in den Zug steigen, wählt er eine Gruppe von 4 Sitzplätzen mit Tisch, setzt sich mit dem Rücken zur Fahrtrichtung auf den Gangplatz, stellt seine Tasche auf den Fensterplatz neben sich und...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.