Hoosier Tabu?? CH. 3 von 6 (ÜBERARBEITET).

1.7KReport
Hoosier Tabu?? CH. 3 von 6 (ÜBERARBEITET).

KAPITEL DREI..

Also, nachdem Tante Deena und ich mit unserem Frühstück fertig waren, haben wir die Küche und das Wohnzimmer aufgeräumt, wo wir in der Nacht zuvor gegessen, geschlafen und gefickt haben. Wir haben nicht länger als 45 Minuten gebraucht, um alles zu erledigen. Dann schlug sie vor, dass wir zusammen duschen sollten, wegen dem, was wir über Nacht gemacht hatten. Aber ich wusste auch, dass Tante Deena noch ein bisschen geil sein könnte, weil sie mir gegenüber ein bisschen verspielt war. Aber was kümmerte mich das, ich habe gerade süße Liebe mit der jüngeren, sexy Schwester meiner Mutter gemacht, die ich meine Tante nannte. Also ging ich in mein Schlafzimmer, holte mein Handtuch und ging ins Badezimmer, damit ich die Dusche starten konnte. Ungefähr eine Minute, nachdem ich eingestiegen war, gesellte sich Tante Deena zu mir. Jetzt muss ich sagen, sie war eine brandheiße Göttin. Aber es machte noch mehr an, als sie ihre Haare ganz nass machte, das Wasser kaskadierte ihren gebräunten Körper hinab. Dann drehte sie sich um und bat mich, mich auf den Duschhocker zu setzen, auf dem ich normalerweise sitze.

"Cody, ich möchte dir einen blasen." Bei diesem Pint dachte ich: „Okay, kannst du es ganz in deinen Mund und deine Kehle hinunternehmen?“

"Nun, du bist so groß. Aber ich denke, ich könnte damit umgehen." Dann sagt meine Tante freundlich: "Leg dich einfach zurück und entspanne dich für mich, Schatz." Damit setzte ich mich wieder auf den Duschhocker, damit sie meinen riesigen Schwanz lutschen kann. Sie ging gerade so weit in die Hocke, dass sie meinen Schaft greifen und in ihren Mund einführen kann. Zuerst neckte sie es ein wenig, indem sie mit ihrer Zunge an meinem Schaft auf und ab leckte. Dann hat sie meine Eier ein wenig mit der Zunge berührt, um mich richtig geil zu machen. Schließlich, nach ein wenig Necken und Eierlecken, öffnete sie sich weit und legte ihre Lippen um meinen Schaft. Sie beginnt dann langsam auf und ab zu wippen, während sich ihre Zunge in ihrem Mund bewegt. Nach einer Minute steckt sie dann meinen ganzen Schaft ganz nach unten und in ihre Kehle. An diesem Punkt dachte ich: „Verdammt!!!“

Ich wusste also, dass Tante Deena einen verdammt guten Job machte, als sie meinen Schwanz lutschte, weil sie einfach nicht aufhören wollte. Aber ich schien lange durchzuhalten, denn es dauerte eine Weile, bis meine Eier anfingen zu brodeln. Und an diesem Punkt wusste ich auch, dass ich bereit war, meine Ladung zu schießen. Denn kaum begannen meine Eier zu wackeln, begann auch mein Schwanz in ihrem Mund anzuschwellen.

„Oh, oh, ich-ich komme gleich…“, sagte ich, während ich grunzte.

Sie zieht sich langsam hoch und knallt meinen Schwanz aus ihrem Mund und sagt: "Ich will deine Ladung schlucken."

Und damit steckt sie meinen langen Schaft wieder in ihren Mund - und das gerade noch rechtzeitig. Ich fing an, Seil um Seil meines kostbaren Proteins tief in ihren Mund zu schießen. Ich muss vielleicht acht oder neun Mal geschossen haben, bevor sie endlich meine mit Sperma gefüllten Eier in ihren Mund geleert hat. Sie schluckte das meiste davon, denn als sie endlich fertig war, tropfte immer noch Sperma über ihr Kinn und auf den Duschboden. Dann fragte sie: „Hat dir das gefallen, Schatz?“

Und mit einem Lächeln auf meinem Gesicht sagte ich: "Das war FANTASTISCH!!"

Aber ich wusste, dass sie mit mir noch nicht fertig war, es war klar, dass sie mehr wollte. Also stand sie auf und drehte sich um, wo ihr Arsch mir gegenüberstand. Ich wusste, dass sie wollte, dass ich sie noch einmal fickte. Nur dieses Mal wollte sie meinen Schwanz reiten, aber in umgekehrter Cowgirl-Stellung. Also setzte sie sich langsam auf meinen Schwanz, nachdem ich ihn positioniert hatte. Aber seit ich sie letzte Nacht gefickt habe und wir beide bei laufendem Wasser unter der Dusche stehen, hatte ich kaum Schwierigkeiten, meinen Schwanz ganz hineinzuschieben. Und bald darauf fuhr sie meinen großen, langen Schaft auf und ab, während meine Hände ihre riesigen Brüste umfassten. Ich wusste, dass ihre Titten hart waren, aber sie waren schön, fest und ganz natürlich. Ihre Titten hüpften nicht wirklich viel, obwohl Tante Deena Spaß hatte. Aber wieder einmal begannen meine Eier zu brodeln und mein Schwanz begann auch in ihrer Muschi anzuschwellen.

„Ich glaube, ich komme wieder“, sagte ich.

"Oh, oh, oh, OHHHH!!!!!" sagte sie, als sie einen weiteren Orgasmus hatte. Ich konnte fühlen, wie sich ihre inneren Muschiwände an meinem Schaft festklammerten, als sie wieder anfing, meinen Schwanz zu melken und meine Eier zu leeren. Ich muss wieder vielleicht acht Ladungen geschossen haben. Ich denke, als jüngerer Mann wie ich muss ich eine unbegrenzte Ladung Sperma haben, ich wusste nur nicht, wann ich aufhören sollte. Endlich, etwa eine Minute nachdem ich meine Ladung in sie geschossen hatte, stand sie langsam auf und drehte sich zu mir um. Ich konnte an ihrem Gesichtsausdruck erkennen, dass ich ihr wieder einmal gefallen konnte. Ich bemerkte auch, dass die Ladung, die ich in Tante Deena geschossen hatte, aus ihrer Muschi auf den Duschboden tropfte. Dann sagte sie: „Lass uns aufräumen. Dann, nachdem wir mit dem Duschen fertig sind, solltest du den Duschboden abwischen.“

„In Ordnung“, sagte ich. „Aber das mache ich, nachdem ich mich angezogen habe, weil ich hier sowieso aufräumen werde.“ Also haben Tante Deena und ich den Abwasch beendet, uns abgetrocknet und sind in unsere getrennten Schlafzimmer gegangen und haben uns angezogen.

Nachdem ich mich angezogen hatte, wusste ich, dass ich den größten Teil des Morgens beschäftigt sein würde. Für einen Mann mit körperlichen Einschränkungen konnte ich die meisten Dinge erledigen. Ich habe vielleicht eine Behinderung, aber das bedeutet nicht, dass ich faul bin. Nachdem ich mich ausgezogen hatte, ging ich zurück ins Badezimmer, wo Tante Deena und ich fickten und zusammen duschten. Ich konnte das Badezimmer reinigen lassen, es dauerte nicht länger als eine halbe Stunde. Nachdem ich damit fertig war, wurde ich mit etwas Wäsche eingeholt. Dann schaute ich auf den Anrufbeantworter, um zu sehen, ob Mom oder Darren schon angerufen hatten, aber keiner hatte angerufen. Aber stattdessen bekam ich eine Nachricht von der Mutter einer engen Freundin, mit der mein Bruder und ich aufgewachsen sind.

„Hallo, diese Nachricht ist für Cody und Darren. Das ist Mrs. Wilkins, Jacobs Mutter …, ich brauche wirklich eine von Ihnen, die mich bitte so schnell wie möglich zurückruft. Es ist sehr wichtig. Danke und einen schönen Tag noch. Frieden .."

Nun, nach dem Ton ihrer Stimme klang es nicht besonders gut. Jacob Wilkins war jemand, mit dem sowohl Darren als auch ich aufgewachsen sind und auf die gleichen Schulen gegangen sind. Jacob ist wie ich auch körperlich behindert, aber seine Mobilität ist noch eingeschränkter. Aber es ging ihm in den letzten Jahren nicht so gut, und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich und verschlechterte sich langsam. Also beschloss ich schließlich, Mrs. Wilkins anzurufen, um herauszufinden, was los war. Also rief ich an und sie antwortete: "Hallo."

"Hallo, Mrs. Wilkins. Das ist Cody." Ich sagte.

"Oh, hallo Cody. Wie geht es dir?" Sie fragte.

"Mir geht es gut. Dir?" Ich antwortete.

"Nun, mir könnte es ein bisschen besser gehen." Sie hat geantwortet. Dann fuhr sie fort: „Ich fürchte, ich habe aber traurige Neuigkeiten.“

"Ach, was ist los?" Ich habe gesessen.

"Nun, Jacob ist jetzt in Hospizpflege." sagte Frau Wilkins. „Aber das ist etwas, was ich nicht am Telefon mit dir besprechen kann.“

Dann fragte ich sie: "Nun, gibt es irgendetwas, was ich jetzt tun könnte?"

"Könntest du vielleicht später vorbeikommen und mit Jacob und mir das Fußballspiel anschauen?"

„Sicher“, sagte ich. „Ich könnte meine Tante bitten, mich in einer kleinen Weile rüberzubringen, sobald wir den Rest des Hauses sauber gemacht haben. Lass mich das von ihr erledigen, dann rufe ich dich gleich zurück. Okay?“

"Okay. Klingt gut." sagte Frau Wilkins. "Übrigens, deine Mutter ist nicht verfügbar?"

„Nun“, sagte ich, „meine Mutter musste die Stadt verlassen, um bei meiner Schwester Dana zu sein.

"Autsch, ich hoffe, sie erholt sich schnell." Sie sagte.

Ich sagte: "Dasselbe gilt für mich. Wie auch immer, ich rufe dich gleich zurück." Und dann habe ich aufgelegt.

Ich habe Tante Deena darüber informiert, dass sie mich zu Jacob mitgenommen hat, um mit ihm abzuhängen. Dann rief ich Darren an und ließ ihn wissen, was mit Jacob los war, Darren nahm es nicht so gut auf. Also ließ ich ihn mich heute Abend anrufen, nachdem ich zurückgekommen war, weil ich nicht sicher war, wie lange ich dort drüben bleiben würde. Nach all dem rief ich Jacobs Mutter zurück und teilte ihr mit, dass alles vorbereitet war und sie wollte, dass wir etwas zu Mittag essen, um es für das Spiel mitzubringen, das wir uns später ansehen würden. Nun standen also meine Nachmittagspläne fest. Also putzten wir endlich den Rest des Hauses, bevor wir zu Jacob gingen. Ein paar Minuten vor unserer Abreise klingelte das Telefon. Also antwortete ich.

"Hallo."

"Hi, Cody. Es ist deine Mutter."

"Oh, hallo Mom. Wie geht es dir und wie geht es Dana?"

Meine Mutter antwortete: „Dana geht es gut. Sie sind gerade damit fertig geworden, ihren Blinddarm zu entfernen. Sie ist gerade in Genesung. Wie geht es dir und Tante Deena?“

„Uns geht es gut“, sagte ich. „Aber ich habe traurige Neuigkeiten, Laura Wilkins hat wegen Jacob angerufen.“

"Oh, was ist falsch?" Sie fragte.

„Jacob ist jetzt in Hospizpflege. Sie wollte jedoch am Telefon nicht auf Einzelheiten eingehen. Aber sowohl sie als auch Jacob wollten, dass ich kurz vorbeikomme und mit ihnen das Fußballspiel hier anschaue. Das ist also unser Plan für heute Nachmittag. "

„Oh, es tut mir so leid. Gib Jacobs Mutter eine große Umarmung von mir. Okay?

"Ich liebe dich Mama. Pass auf dich auf." Ich sagte. Und damit gingen Tante Deena und ich los, um zu Jacobs Haus zu gehen.


NÄCHSTES: KAPITEL VIER...

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

595 Ansichten

Likes 0

Fantasy-Sagen ein Mysterium

*Hinweis: Diese Geschichte enthält fiktive Charaktere und Verhaltensweisen, die nicht wirklich zum Zwecke des Übens oder Nicht-Teilnehmens von Partys aufgestellt wurden, was auch immer das bedeutet. Sie können lachen, weinen oder sogar schleudern, aber dem Autor kann keine Schuld für Ihre Gefühle gegeben werden Hey, liebst du es wirklich, mit diesem heißen kleinen Ding da zu spielen, nicht wahr? Du bist ein süßer kleiner Wichser, nicht wahr? Komm schon, ich werde dir gleich hier und jetzt einen blasen. Der 18 J. Altes schwarzes Mädchen zog ihren BH und dann ihr Höschen aus und stieg dann vor die 14-Jährige. alter weißer Junge...

754 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

627 Ansichten

Likes 0

Fallout: Die unerzählten Abenteuer

Hey Leute, das ist das erste Mal, dass ich eine Geschichte schreibe. Sag mir, was du denkst und ob ich weitermachen soll Angel ist ein junges Mädchen. Sie hat ihr ganzes Leben in einem Tresor verbracht, zumindest bis ihr Vater den Tresor verließ. Ich sollte langsamer fahren, Vault 101 war immer sicher und die Leute waren nett zueinander. Sie und Ihr Vater haben Ihr ganzes Leben in der Gruft verbracht und wussten, dass es draußen eine Welt gab, wussten aber nicht, was da draußen war. Im Tresorraum half man sich gegenseitig, es gab reichlich Essen und Wasser, man hatte Freunde. Davon...

542 Ansichten

Likes 0

Mein Traummann wurde mein Liebhaber.

Meine Geschichte beginnt so normal wie Apfelkuchen und Amerika. (Vornamen werden verwendet, um die Identität der folgenden Personen zu verbergen.) Mein Name ist Matt, ich bin ein Neuling in der High School. Ich habe langes, lockiges braunes Haar, das die Jungs an mir lieben. Ich wiege ungefähr 180 Pfund, aber es sind nur Muskeln, weil ich jeden Tag nach der Schule trainiere. Ich bin 1,80 m groß und habe tiefblaue Augen. Genug von mir, von meinem Geliebten. Mein Geliebter Justin ist etwa 1,90 Meter groß und sehr dünn. In der Schule trägt er diese sexy Jogginghose immer mit einem T-Shirt und...

449 Ansichten

Likes 0

Der Einfluss in der Schule [Kapitel 1]

Hey, ich bin Noah, der Hauptcharakter, den man vielleicht dafür nennen könnte, und ich würde mich als einen netten Kerl bezeichnen. Ich gehe auf eine private Schule in den Londoner Vororten und lebe mit meiner Mutter und meiner Zwillingsschwester Charlotte oder Sha, wie sie möchte heißen. Ich bin in meinem letzten Schuljahr und würde mich nicht als „beliebt“ bezeichnen, aber ich streite mich nicht mit vielen Leuten und jeder scheint es zu mögen, mit mir zusammen zu sein (ich hoffe, das klingt nicht zu selbstbesessen). Ich bin 1,90 m groß, aber nicht besonders dünn. Ich habe sichtbare Bauchmuskeln und durch all...

456 Ansichten

Likes 0

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.-07

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.- 7 Eine Kinderwitwe, die in Maid lebt, geht ins Ausland. Die Sinnlichkeit und Unterwerfung In Teil 6 lesen Sie Aber hier ist sie, gibt ihre Keuschheit auf und handelt aus Lust im Bett eines jungen Mannes, der nur so alt ist wie ihr jüngerer Bruder, und erkennt ihn sogar unterwürfig als ihren neuen Herrn und Ehemann, UNDENKBAR. Dies ist ein Akt des Wahnsinns. Anu wird schließlich mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Taten in ihrem Dorf immer noch verurteilt würden und werden und dass sie verleugnet und ihrer Ehre...

403 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Flug

Meine Mile High-Erfahrung Ich verbrachte meinen Sommer an der University of California in Berkeley und lernte Arabisch, als ich nach Alabama zurückkehren musste. Meine mehreren Anschlussflüge machten den Flug günstiger, aber es dauerte einfach viel länger, bis ich nach Hause kam. Ich wusste nicht, dass ich mir später am Tag wünschte, ich hätte mehr Zeit auf einem meiner Flüge und nicht weniger. Ich stieg in Arizona in ein Southwest-Flugzeug, das am frühen Nachmittag nach Birmingham flog, und wählte einen Sitzplatz im hinteren Teil des Flugzeugs. Ich holte ein Buch heraus und hatte gerade die ersten paar Seiten gelesen, als ein wunderschönes...

206 Ansichten

Likes 0

Klagen eines PSO

Klagen eines PSO Ich meine, ich mache das beruflich, weißt du? Versteh mich nicht falsch, es kann Spaß machen, eigentlich macht es meistens Spaß. Aber es gibt einige Tage und einige Anrufer, die Sie absolut verrückt machen. Ich verstehe Fetische, zur Hölle, das ist mein Job, und ich bin verdammt gut darin, wenn ich das so sagen darf. Aber um Himmels willen, es gibt einfach einige Dinge, die ich nicht tun kann. Was mich zu diesem Dilemma bringt. Ich habe diesen einen Anrufer, er scheint nett genug zu sein, er ist Stammgast und er ruft schon eine Weile an. Aber er...

871 Ansichten

Likes 0

James' schwules Erwachen

James war ein normaler Junge, nun ja, ein junger Erwachsener. Er war 18 und im letzten Schuljahr. James war 1,80 m groß und durchschnittlich gebaut, in der Schule war er weder beliebt noch unbeliebt, nur einer von den Typen, die sich zu integrieren schienen. Er hatte nie eine Freundin in der Schule, teils aufgrund seines mangelnden Selbstvertrauens, teils aufgrund seines mangelnden Vertrauens in seinen 5-Zoll-Schwanz. Er hatte eine Schwester, Claire, die zwei Jahre unter ihm in der Schule war, 16 Jahre alt. Sie war viel beliebter als er, aber trotzdem verstanden sie sich ziemlich gut, sowohl innerhalb als auch außerhalb der...

773 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.