Claires Werden

890Report
Claires Werden

Sie wurde zur Sklavin ausgebildet. Ihr Name war Claire, ihr neuer Meister nennt sie einfach Schlampe oder Fotze und andere schmutzige Dinge.

***

„Claire!“ Ihr Freund rief oben an. „Gehen wir heute Abend immer noch zu dieser Party?“

"Ja!" Sie schrie zurück: „Geh raus zum Auto, ich muss nur meine Handtasche holen und pissen.“

Sie hörte, wie die Tür geschlossen wurde, sie ging ins Badezimmer und setzte sich auf die Toilette und rieb sich die Oberschenkel, als sie ihren Minirock heruntergezogen hatte. Claires einzige Absicht war es, sich nass zu machen, ihr Freund war riesig, wenn er hart wurde, und ohne ihr „natürliches Gleitmittel“ würde er sie nicht ficken.

Sie legte ihren Daumen auf ihren Kitzler und zwei Finger in ihr enges Loch. Sie arbeitete sich zwei oder drei Minuten lang, sie stöhnte sogar. Vielleicht hatte sie deshalb nicht gehört, wie sich die Tür unten wieder öffnete, oder sie hatte die Schritte, die auf das Badezimmer zugingen, nicht bemerkt.

Sie fühlte sich bereit zu kommen, also zog sie widerwillig ihren kleinen Rock wieder hoch – sie trug kein Höschen. Sie betrachtete sich im Spiegel.

Claire war ein wenig eitel, sie liebte ihre saftigen 48D-Brüste und ihren üppigen großen Arsch. Sie war dünn und liebte es, sich selbst im Spiegel von der Seite zu betrachten, ihre Titten und ihr Arsch sahen aus wie zwei Bremsschwellen auf einer ebenen Straße. Sie fuhr mit ihren Händen über ihren engen Arsch und stöhnte wieder leise. Sie liebte es, verprügelt zu werden, sie liebte Bondage und Sklavenrollenspiele. So hatte sie ihren Freund Mark kennengelernt.

Ihre Muschi pochte, als sie daran dachte, was sie heute Abend tun würden. Mark hatte gerade eine Reitpeitsche mitgebracht und heute Nacht war sie ein Pferd. Sie fuhr mit ihren Händen noch einmal über ihren Körper, bevor sie die Tür öffnete. Ein paar Hände griffen nach ihren Armen. Sie schrie.

„Das ist nicht nötig“, sagte eine tiefe Männerstimme mit südlichem Akzent sanft in ihr Ohr. „Niemand wird dich jetzt hören. Der arme Mark hat versucht, mich davon abzuhalten, hereinzukommen, der Junge wusste nicht, was ihn getroffen hat.“

„Was hast du mit ihm gemacht?“ rief sie, Tränen strömten über ihr Gesicht. Sie bemühte sich, den Griff des Mannes zu lösen, aber er war stark, er hatte jetzt beide Handgelenke in einer seiner Hände und tastete mit der anderen nach ihrer Brust.

„Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, du hübsches kleines Ding.“

"Wer bist du?!" Ihre Stimme brach, sie ließ den Kopf hängen, wissend, dass es sinnlos war zu kämpfen.

„Ich bin jetzt dein Meister“, sagte er, seine Hand glitt an ihrem Körper hinunter und kam unter ihr Höschen.

"NEIN!" Sie weinte.

„Versuch jetzt nicht, gegen mich zu kämpfen“, sagte er mit befehlender Stimme. "Du gehörst mir."
***

Er schlug sie und vergewaltigte sie in dieser Nacht. Er hat Markus getötet. Er hat sie entführt. Am nächsten Morgen wachte sie mit blauen Flecken auf. Er war größer gewesen als Mark, und sie war erleichtert, dass sie nass gewesen war – wenn nicht, hätte er sie zerreißen können.

Sie zählt die Tage. Sie ist jetzt seit fast zwei Monaten sein Haustier. Er benutzte sie, wann immer er wollte, er hatte auch andere Haustiere: Stella und Susana.

Claire hatte gelernt zu mögen, was er mit den dreien machte. Er hat sie gut ausgebildet und sie lernte schnell. Sie erinnerte sich an ihre erste Nacht in dem Haus.

***

Er hatte ihr ein Halsband angelegt. Es war babyrosa, es gab einen Metallring, an dem eine Leine befestigt werden konnte. Sie saß gehorsam zu seinen Füßen und bewegte sich nicht so, wie er es ihr gesagt hatte. Sie hatte keine Kleidung an, sie fühlte sich bloßgestellt. Er hatte gerade Susana und Stella angerufen, um sich mit ihrer neuen Spielkameradin zu treffen.

Sie waren Zwillinge, beide hatten fantastische Körper, beide waren beide nicht bedeckt. Was ihnen an Ärschen fehlte, wurde durch Titten wettgemacht. Claire schätzte, dass sie in Bezug auf die BH-Größe in den DDs waren, ihre Körper waren gebräunt und glänzten von Öl oder vielleicht von Schweiß.

„Hallo Meister“, sagten sie zusammen. „Wir haben getan, was Sie verlangt haben.“

„Gut, gut“, sagte er. Er stand auf und war mindestens neun Zoll größer als die Mädchen, die alle fast 5 Fuß 4 groß waren. „Beschreibe es mir.“

„Wir haben zuerst masturbiert, Sir“, sagten sie und unterhielten sich immer noch mit monotonen Stimmen, die Claire an die Sklavin erinnerten, zu der sie geworden war. „Aber wir sind nicht gekommen, genau wie du es wolltest. Danach machten wir 69, bis wir uns gegenseitig ins Gesicht spritzten. Wir rieben uns gegenseitig die Säfte auf unseren Körper, dann mochten wir uns sauber und küssten uns.“

„Zeig mir, wie du geküsst hast“, wies er sie an.

Sie zögerten überhaupt nicht, das Mädchen mit dem roten Kragen, Stella, massierte die Brüste ihres Zwillings. Susana, die einen Kragen trug, der etwas heller war als der von Stella, befummelte den Arsch ihrer Schwester. Susana steckte einen Finger in den engen Arsch ihrer Schwester, was er zur Kenntnis nahm. Sie schlossen die Lippen und tauschten offensichtlich Speichel durch die feuchten Geräusche aus. Stella kniff Susanas Nippel und sie stöhnte. Susana schlug mit zwei Fingern auf den Arsch ihrer Schwester und Stella stöhnte zusammen mit ihrer Schwester.

Er legte eine Hand auf ihre Ärsche, rieb sie, er steckte drei Finger in jede ihrer Fotzen und sie stöhnten und wanden sich. „Küsse weiter“, befahl er, sie wanden sich noch mehr.

Claire fragte sich, ob jetzt ein guter Zeitpunkt war, um zu versuchen, sich davonzuschleichen, aber sie kannte den Weg zur Haustür in diesem riesigen Haus nicht.

„Du kannst jetzt kommen“, sagte er, beide Mädchen seufzten und schauderten, als sie gemeinsam auf die Hände des Meisters kamen. Sie bemühten sich, stehen zu bleiben, als Welle um Welle des Orgasmus sie überkam, aber sie hielten sich gegenseitig aufrecht.

Er nahm seine Finger von ihnen und sie begannen sofort, seinen Hals zu küssen.

„Danke, Meister“, sagten sie zusammen zwischen Küssen.

Er nickte, und beide blieben stehen und standen starr wie Soldaten an seiner Seite.

„Komm her, du schmutzige Fotze“, sagte er, die Augen auf Claire gerichtet.

Sie kam nach vorne.

„Reinige meine Hände“, sagte er.

Claire war entsetzt. Sie zögerte, und Susana sah verängstigt aus.

"Hast du mich gehört?!" sagte er laut. „Ich habe dir gesagt, du sollst meine Hände reinigen!“

Claire fing an, seine Finger zu lecken, die Zwillinge sahen nervös an seinen Seiten aus. Als das einzige, was an den Händen des Meisters übrig war, ihr Speichel war, hörte Claire auf.

"Du dreckige Schlampe!" schrie der Meister und schlug ihr ins Gesicht. Ihre Augen tränten. „Habe ich dir gesagt, dass du aufhören sollst?! Habe ich?!"

„Nein“, sagte sie mit leiser Stimme.

Er hob seine Hand, bereit, sie erneut zu schlagen. "NEIN. Was?"

„Nein, Sir“, sagte sie und senkte den Blick.

Er senkte seine Hand. „Das hätte ich nicht gedacht.“

Er schnippte Susana mit den Fingern und zeigte dann auf Claire. „Mach sie sauber“, wies er sie an. „Bring sie ins Zimmer. Ihre Muschi glänzt. Sie mag das. Aber lass sie nicht abspritzen, halte sie am Rande. Das ist ihre Strafe.“

„Ja, Meister“, sagte Susana.

„Wenn du fertig bist, erzähl ihr von ihrem neuen Leben. Du bleibst vorerst bei mir“, sagte er zu Stella. Er wandte sich wieder Susana zu. „Komm nicht hierher zurück, bis ich dich rufe.“

Sie nickte, nahm Claires Hand und ließ ihre Schwester und den Meister allein.

Susana führte Claire durch ein Labyrinth aus Gängen und hielt schließlich vor einer verschlossenen Tür.

"Wo sind wir?" fragte Claire. Susana ignorierte sie. "Hallo? Hörst du mich?" Susana antwortete nicht, stattdessen zog sie Claire ins Zimmer, nachdem sie die Tür aufgeschlossen hatte.

Das Zimmer war elegant eingerichtet, ein Queensize-Bett mit flauschigen Kissen und einer rosa Bettdecke an der Wand. Der Teppich war weiß und weich.

„Leg dich hin“, sagte Susana zu Claire.

"Warum sind wir hier?" fragte Claire. "Wer ist er? Was ist los?"

„Ich sagte, leg dich hin“, wiederholte sie.

"Nein ich-"

Susana packte ihre Handgelenke und zog sie zum Bett, sie drückte sie auf das Bett. „Ich sagte, leg dich hin.“

Claire stand unter Schock, sie hatte nicht bemerkt, wie stark dieses Mädchen war.

"Spreize deine Beine."

Aus Angst vor Gewalt gehorchte Claire schweigend.

Susana bewegte sich im Bett nach unten, sie senkte ihr Gesicht, so dass es zwischen Claires Beinen war.

Claire hatte es bis jetzt nicht bemerkt, aber sie war wirklich sehr nass. Ihre Klitoris pochte und ihre Muschi sehnte sich nach Aufmerksamkeit.

Susanne ging zur Arbeit. Ihre Zunge schnippte in Claire hinein und heraus, ihr Daumen rieb fieberhaft ihren Kitzler. Claire stöhnte und wand sich, schlang ihre Beine um Susanas Schultern und verhedderte ihre Finger in ihrem Haar. Susana hörte auf, ihre Zunge rein und raus zu schnippen. Sie fuhr mit ihrem Mund über Claires durchnässte Muschi. Sie küsste Susanas Loch besser, als sie ihre Schwester geküsst hatte. Ihr Daumen ließ Claires Klitoris nie los. Claire konnte nicht mehr sagen, wo ihr Körper aufhörte und Susanas Zunge anfing. Susanas gut geübte Zunge fuhr über jeden Teil von Claires Innerem, den sie erreichen konnte. Claire war so nah, direkt am Rand...

Dann hörte Susana auf. Ihr Mund löste sich von Claires Loch und ihr Daumen hörte auf, ihren Knubbel zu bearbeiten. Claire konnte die ganze sexuelle Spannung spüren, die sich in ihr aufgebaut hatte, ihre Beine wanden sich und sie fing an, ihre Hände zu bewegen, um sich selbst zu fingern. Susanas starke Arme hielten Claires Handgelenke fest.

„Du darfst dem Meister nicht ungehorsam sein“, sagte Susana. Claire reckte ihren Hals zu ihr, um ihre Lippen zu Susanas zu bringen, aber sie scheiterte. Sie ließ sie zurück auf die Kissen fallen, ihre Muschi schmerzte vor Anspannung.

„Bitte“, flehte Claire. „Er muss es nicht wissen. Bitte machen Sie mich fertig.“

Susana lächelte ein teuflisches Lächeln. „Okay, aber zuerst musst du etwas für mich tun.“

Claire nickte fieberhaft.

Susana lehnte sich zurück und spreizte ihre Beine, sie waren in der Luft. Ihre glitzernde Muschi wurde für Claire, die etwas entsetzt war, vollständig freigelegt. Sie hatte noch nie eine andere Frau angefasst, geschweige denn eine auswärts gegessen. Aber war sie nicht diejenige, die Susana unbedingt küssen wollte, um davonzukommen?

Claire schob das beiseite. Sie neigte ihr Gesicht zu Susanas Loch, sie atmete tief ein, es war ein wunderschöner Geruch. Sie fuhr mit ihrer Zunge die Länge von Susanas Schlitz hinauf, ein wenig enttäuscht von dem Geschmack, aber es gefiel ihm immer noch. Sie leckte eifrig an Susanas Säften, ignorierte den Geschmack, stellte aber sicher, dass sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihre Lungen mit dem Geruch füllte.

„Das kannst du besser“, sagte Susana mit einem fast gelangweilten Gesichtsausdruck. Da wurde Claire klar, wie langsam sie an Susanas Muschi gearbeitet hatte.

„Ich meine, wenn du nicht willst, dass ich dir helfe, dann mach mit diesem Tempo weiter.“

Susanas Worte erinnerten Claire an den fast schmerzhaften Schmerz in ihrer glatten Muschi, antwortete sie, indem sie fast Susanas Liebesloch angriff. Ihre Zunge arbeitete wild über die Falten und schnippte energisch in und aus ihrem Loch. Eine Hand kam zu Susanas rechter Brust und neckte die Brustwarze. Der andere fing an, Spaß mit Susanas geschwollener Klitoris zu haben.

„Ah“, stöhnte Susana. „Oh, ja, ja, ja! Das ist es, oh Gott, verdammt ja! Oh, härter, schneller, oh!“

Susana hatte begonnen, sich zu winden, ihr Becken bewegte sich in einer schleifenden Bewegung auf Claires Mund.

Claire hielt inne und wollte ein wenig Druckmittel, um etwas zu bekommen, was sie schon immer wollte. Susana keuchte heftig und sie stöhnte laut, als Claire aufhörte. „Nein“, stöhnte sie, ihre Stimme war verführerisch und wunderschön. „Hör nicht auf. Hör niemals auf. Liebe mich für immer, du bist so gut.“

„Oh, das werde ich“, sagte Claire. „Aber ich möchte, dass du etwas für mich tust.“

„Alles“, stöhnte Susana, ihre Hände wanderten zu ihrer Muschi, aber Claire hielt sie zurück und Susana wehrte sich nicht. „Bitte alles, hör bloß nicht auf.“

„Sprich schmutzig mit mir, Susana“, sagte sie. „Sag die schlimmsten Dinge, die dir einfallen. Nenn mich böse schmutzige Namen.“

Susana stimmte ohne zu zögern zu. Sie wollte unbedingt erledigt werden, ihre Muschi pochte im Moment stärker als Claires.

Claire machte sich sofort wieder an die Arbeit, aber nicht so angestrengt wie zuvor, weil sie wollte, dass es so lange dauert.

"Oh ja, du verdammte dreckige Schlampe!" Susana stöhnte ziemlich laut. „Friss meine Muschi, als würdest du nie wieder jemanden ficken. Halte niemals auf, du verdammte Hure. Du weißt, dass du meinen verdammten Geschmack liebst. Ach verdammt! Das ist es! Richtig verdammt, du schmutzige, nasse, schlampige verdammte Fotze. YEEEEES!”

Claire war nett gewesen, sie steckte zwei Finger, das war alles, was sie hineinpassen konnte, in Susanas Muschi und fing an, das wütend zu bearbeiten, während ihre Zunge und ihre Zähne Susanas Kitzler fraßen. Es war bis zum Schmerzpunkt angeschwollen. Claire fragte sich kurz, warum Susana nicht kam, sie wusste, dass sie sich ziemlich amüsieren musste, weil ihre Worte zu sinnlosem Stöhnen geworden waren.

"Komm du dreckige Schlampe!" Sagte Claire und formte ihre Zunge, um sie an Susanas erigierten Kitzler anzupassen.

„Oh FUUUUUUCK ja!“ Susana schrie und stöhnte, legte beide Hände auf Claires Kopf und drückte ihre Muschi kraftvoll an Claires Gesicht, als Welle um glückselige Welle des Orgasmus über sie hinwegspülte. Claires Neugier wurde gegen Susanas Knubbel gedrückt, ihre Zunge so tief wie möglich in ihre Muschi gesteckt, während ihre Säfte frei flossen. Und Claire gab nicht auf, als der Orgasmus begann, sie bewegte weiter ihre Zunge und rümpfte ihre Nase, damit sie Susanas Muschi weiter neckte. Claire bewegte beide Hände zu Susanas empfindlichen Titten und arbeitete unerbittlich an Susanas Brustwarzen.

Susana war offensichtlich multiorgastisch. Es waren mindestens 30 Sekunden vergangen, seit sie mit dem Abspritzen begonnen hatte, und Claire begann zu vermuten, dass ihr das Abspritzen beigebracht worden war, bis sie entweder trocken war oder die Berührung ihrer Geschlechtsteile aufhörte. Claire nahm fast widerwillig ihren Mund von Susanas immer noch fließendem Loch.

Sie lehnte sich zurück und bewunderte, was sie getan hatte, Susanas Rücken war gewölbt und sie fand Susanas Finger, die ihr eigenes Arschloch bearbeiteten, in einem vergeblichen Versuch, ihren Orgasmus am Laufen zu halten. Sie begann sich endlich zu beruhigen, aber ihr Rücken blieb gewölbt, weil ihr Finger in ihrem Arsch blieb. Claire zog diesen Finger heraus, legte sich auf den Rücken und senkte die Hüften ihrer neuen Freundin zu ihrem Gesicht, das sie sorgfältig so positioniert hatte, dass ihr Mund auf ihrer Arschritze lag, wenn Susana es tat.

Da ging die Tür auf. Keines der Mädchen bemerkte es, bis es gegen die angrenzende Wand knallte.

„Dachte, du könntest damit durchkommen?!“ schrie der Meister.
***

Der Rest der Nacht war hart gewesen. Der Meister bestraft beide Mädchen. Er hatte sie gefesselt und leere Weinflaschen in ihre Muschis gepresst, bis die Flaschenhälse tief in ihnen steckten und der halbe Boden der Flasche auch. Er ließ sie sitzen, bis sie die Flaschen mit Pisse und Sperma und allem, was sonst noch nötig war, füllten. Zuerst dachte keines der Mädchen, dass es eine große Strafe war, weil er mit ihren Kitzlern und Nippeln spielte, um sie zum Abspritzen und Pissen zu bringen. Aber als beide Flaschen gefüllt waren, reichte er Claire Susanas Flasche und umgekehrt und befahl einfach „Trink“.

Als sie fertig waren, kam Stella zurück und alle drei Mädchen erhielten weitere Anweisungen.

Ähnliche Geschichten

Ein neuer Tag, ein neues Ich Teil 3

Wow, ich habe ein paar nette Kommentare bekommen, vielen Dank an alle, die meine Arbeit lesen, ich werde versuchen, mehr zu veröffentlichen. Und ich entschuldige mich für die Einleitung in der Geschichte, wenn es zu lange dauert. Nach einem Mittwoch, an dem die meisten Leute meinen Tod für mein Glück wollen würden, war mein Donnerstag tatsächlich langweilig. Aufstehen, essen, Schule machen, nach Hause kommen und die Zeit mit meiner Familie genießen. „Also fahren deine Mutter und ich dieses Wochenende aus der Stadt“, sagt mein Vater, während wir zu Abend essen. Ich friere fest; Meine innere Uhr rast eine Meile pro Minute...

1.5K Ansichten

Likes 0

Ich und Mike

Sein Name war Mike und ich kannte ihn, seit er im Alter von fünfzehn Jahren angefangen hatte, meine Arbeit zu halten. Da ich damals erst zwanzig war und es mir angenehm war, ihn wegen seines herzzerreißend guten Aussehens zu ärgern, wurde ihm schnell klar, dass ich schwul war und es mir zur Aufgabe gemacht hatte, ihn zu verderben. Er war 1,75 Meter groß und wies 65 Kilogramm auf. mit dunklen Augen und dunklen schulterlangen Haaren auf einem gebräunten und schlanken, muskulösen Körperbau. Ich freute mich auf sein Erwachsenwerden. In den nächsten drei Jahren haben wir die Kunst des Flirtens auf ein...

468 Ansichten

Likes 0

Sex am Straßenrand Teil meiner Kurzgeschichten

Wir waren zum fünfzigsten Geburtstag deiner Mutter [arty und wir sind auf dem Weg nach Hause in deinem Auto, du hast mich die ganze Nacht angesehen, als wolltest du mich bei lebendigem Leib auffressen, und beschließt, das Auto an die Seite zu halten Straße und zieh mich raus, führ uns in ein Feld, du sagst mir, ich soll mein Kleid ausziehen. Du sagst mir, ich soll da in der kalten Luft stehen, nur in meinem BH und meinem französischen Schlüpfer; du stehst vor mir und siehst mich an, bevor du entscheidest, was du tun willst. Ich bemerke, dass vier Männer auf...

1.4K Ansichten

Likes 0

Kalifornische Mädchen 3

Kalifornische Mädchen 3 „Oh Scheiße, es ist 7 Uhr morgens“, rief Kate. „Wow, wir haben die ganze Nacht durchgemacht“, lächelte Hannah, „wir sind ein paar heiße, geile Schlampen“, lachte sie. Nein im Ernst, das ist schlimm, meine Schwester wird in einer halben Stunde nach Hause kommen. Kate stand auf, Uh, scheiß auf meine Beine, stöhnte sie und rieb sich die Knie, Ach, und mein Becken fühlt sich an, als hätte jemand mit einem Hammer darauf geschlagen. „Wow gestern Abend hat Spaß gemacht“, lächelte Hannah noch mehr, „ich sollte mir einen Hund zulegen!“ . „Mach dir darüber später Sorgen, hilf mir, etwas...

2K Ansichten

Likes 0

Apple IST der Lehrer...

Apple parkte ihr Auto etwa einen Block vom Strand entfernt und schlenderte zu dem Ort, an dem ihre Freunde sagten, dass die Party stattfinden würde. Rebecca hatte sie Anfang der Woche eingeladen und gesagt, dass sie einige Freunde hatte, die sie „wirklich treffen wollte“, was auch immer das bedeutete. Apple wollte nur nach einer langen Woche aus dem Haus, also funktionierte jede Ausrede. Die Party fand im Strandhaus von Rebeccas Freunden statt und lief ziemlich gut, als Apple auftauchte. Sie war ungefähr eine halbe Meile weiter oben am Strand angekommen und von der Strandseite zum Haus gegangen, wobei sie den Geruch...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mein Juckreiz - Teil 2

Als ich es zurück zur Eigentumswohnung schaffte, schnappte ich mir meine Handtasche und rannte zur Tür und schrie triumphierend auf, als das Licht ein paar Sekunden später wieder anging. Da ich wusste, dass ich nicht viel Zeit haben würde, schnappte ich mir schnell mehrere dicke Handtücher aus dem Badezimmer und schob sie zusammen mit Itchs durchnässtem T-Shirt in den Trockner und drehte es hoch. Ich rannte zurück ins Schlafzimmer, holte einen Wäschekorb, den wir in den Einheiten für die Gäste aufbewahrten, und ging zurück ins Wohnzimmer. Ich drehte den elektrischen Kamin auf niedrig, gerade genug, um den kleinen Bereich um ihn...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich und Zac

Mein Name ist Taylor. Ich bin 21 …… in der High School war ich Running Back in der Footballmannschaft. Ich war 5'9 und 190 lbs. Ziemlich gut gebaut mit schmutzigen blonden mittellangen Haaren blauen Augen und völlig egal. Ich war schwul und jeder wusste es seit Jahren, das war kein Problem, alle waren sehr cool darüber und mein Freund Zac und ich waren in einer Beziehung, seit wir 15 waren. Zac war fast 6 Fuß groß und 190 Pfund. mit babyblauen Augen und kurzen roten Haaren. Er war muskulös, aber nicht definiert, also war er stark und sah so aus, war...

1K Ansichten

Likes 0

Hoppla 3

Hoppla 3 Während des Abendessens mit meinem Mann Nathan und seinem Sohn Nate ging ich auf das Thema ein, über das ich mit meinen Freundinnen gesprochen hatte, und begann mit unserem gegenseitigen Versprechen. „Jetzt haben wir uns gegenseitig die absolute Wahrheit versprochen“, sagte ich. „Als wir heute Kaffee tranken, erwähnte Natalie, dass sie ihren Sohn und drei seiner Freunde beim Wichsen in ihr Höschen erwischt hatte und meint, dass alle Jungen das tun. Also Nathan, hast du es als … getan? Kind? „Strewth, ist das ein bisschen peinlich zu fragen?“ sagte Nathan Ich sah Nate fragend an, da ich wusste, dass...

709 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beste Schwester der Welt!!! Teil 2

Beste Schwester der Welt!!! Teil 2 Ich wachte am nächsten Morgen erholter auf, als ich mich seit langem gefühlt hatte. Die Ereignisse der letzten Nacht rasten mir durch den Kopf, als ich mich für die Schule fertig machte. Sydney und ich liebten uns beide sehr, auf geschwisterliche Art. Ich hatte noch nie an sie sexuell gedacht, aber als ich sah, wie sie sich zum Orgasmus masturbierte, während sie an mich dachte ... begann ich, sie in einem neuen Licht zu sehen. Ich sah sie jetzt nicht nur als meine ältere Schwester, sondern als schöne, sexy Frau. Ich ging nach unten, meine...

2.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.