Söldner-Späher

79Report
Söldner-Späher

Mein Name ist Hunter Silvan. Ich bin neunzehn und hatte gerade den letzten meiner Familie beerdigt. Wir leben seit zehn Generationen hier am Fuße der nördlichen Berge. Ich bin mit dem Kämpfen, Fährtenlesen und Jagen aufgewachsen, meine Mutter hatte dafür gesorgt, dass ich auch lesen und schreiben konnte. Das Leben rund um den einzigen Pass aus dem Norden war schon immer hart. Neben der mit Soldaten gefüllten Festung des Königs gab es ständige Überfälle von Dunkelelfen, Orks oder Kobolden, gelegentlich gab es Trolle oder langzahnige Löwen.

Ich richtete mich auf und blickte über die Felder im Tal unten auf eine große Stadt. Hier, so hatte man mir gesagt, überwinterten die Söldnerkompanien. Ich suchte Arbeit als Pfadfinder und zog mit allem, was ich besaß, das Packpferd entlang.

Ich trug meinen Langbogen, er war aus goldenem Zypern und hatte ein Jahr gedauert, ihn herzustellen. An meinem rechten Oberschenkel war ein langes, leicht gebogenes Messer, über meiner Brust, mit dem Griff nach unten, ein weiteres. Meine Mokassins waren aus Trollhaut. Ich nickte den Wachen am Stadttor zu: „Ich suche die Söldnerkompanien.“

Ein älterer lächelte, aber der jüngere schnaubte und begann etwas zu sagen. Der Alte legte dem Jüngeren die Hand auf die Schulter: „Geh nach Osten und du wirst mehrere Lager finden. Versuchen Sie es mit Trevor Macbanes Firma.“

Ich nickte und drehte mich um, um die Stadtmauer zu umgehen. Hinter mir hörte ich den alten Soldaten, „he is from King’s Pass.“

Ich lächelte, ging aber weiter und kam schließlich zu den Lagern. Bei den ersten paar Lagern schienen Männer herumzuliegen und nichts zu tun. Ich runzelte die Stirn und ging an ihnen vorbei, bevor ich neben einem anderen stehen blieb. Ich nickte einem großen Mann zu, der ein Schwert schärfte. „Ich suche Trevor Macbanes Gesellschaft.“

Er blickte auf und erstarrte, bevor er sich zu einer Geste umdrehte: „Zwei Lager weiter unten und in einem.“

Ich nickte, als ich am Führstrick zog, „Danke.“

Er lächelte: „Jederzeit.“

Als ich das Lager erreichte, schien es fast leer zu sein. Ein paar Männer übten mit Bögen und ein anderer befiederte Pfeile. Ich ging auf den zu, der die Pfeile befiederte, und er sah mich an. Er sah erschrocken aus und drehte sich um: „TREVOR!“

Ich sah ihn an und dann das große Zelt, als ein kleiner, fit aussehender Mann herauskam. Er zögerte und lächelte dann, als er auf mich zukam. Ich sah auf die zwei langen Messer, die wie meine waren, und dann in sein Gesicht. Er blieb stehen und musterte mich von oben bis unten, „ein Silvan“.

Ich nickte, „der letzte.“

Er runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf. „Das ist schade, deine Familie war die Beste.“

Ich nickte und er warf meinem Pferd einen Blick zu: „Suchen Sie Arbeit?“

Ich nickte erneut und er grinste und drehte sich um: „UNTERNEHMEN!“

Ich sah mich um, als Männer aus Zelten auftauchten. Sie blieben stehen und sahen mich an, und Trevor bedeutete: „Lass das Pferd.“

Ich drehte mich um, berührte den Hals des Pferdes und flüsterte einen Befehl. Ich löste das Seil und drehte mich zu Trevor um. Er lächelte und nickte, bevor er auf das entfernte Ziel blickte. „Muss ich es zurückbewegen?“

Ich warf einen Blick darauf und nickte, „noch fünfzig Schritte.“

Die Kompanie murmelte, als drei Männer zum Ziel trabten und es zurückzogen. Als sie weggingen, sah ich Trevor an. „Drei?“

Er nickte und ich zog einen Pfeil aus dem Köcher an meiner Hüfte. Ich befestigte es an der Bogensehne und brachte den Bogen in einer Bewegung hoch, zog die Sehne zurück und ließ sie los. Ich wartete nicht und zog einen weiteren Pfeil, und er raste nach dem ersten und dann folgte ein dritter den anderen beiden. Ich sah Trevor an, als er lachte und die Gesellschaft ansah, „deshalb sind Männer aus King’s Pass die besten.“

Er streckte seine Hand nach meinem Bogen aus und ich zögerte, bevor ich ihn ihm reichte. Er sah es sich sorgfältig an, bevor er seufzte und es zurückgab, „sehr schön“.

Er sah mein Pferd mit dem langen Lederetui an, „das andere?“

Ich warf einen Blick zurück: „Schwarzes Zypern, das meines Vaters.“

Er nickte: „Ich zahle jeden Monat eine Goldkrone.“

Ich lächelte, "wann gehen wir?"

Trevor grinste. „Morgen.“

Er sah sich um, „Drake, Dillon und Thomas, ihr seid mit Silvan unterwegs.“

Ich sah die drei Männer an, die ihm geantwortet hatten, und dann zu ihm: „Du kannst mich Hunter nennen.“

Alle verstummten und er sah mich genau an. „Hunter war derjenige, der letzten Winter zwei Trolle an den Toren der Festung getötet hat.“

Ich lächelte leicht, „Sie waren nicht meine ersten.“

Er musterte mich noch einmal und lachte dann, als er sich abwandte: „Peter, such ihm ein Zelt.“

Ich folgte Peter, einem blonden Mann mit gekreuzten Kurzschwertern. Ich warf einen Blick auf das gefaltete Zelt, bevor ich den Kopf schüttelte: „Ich werde mein eigenes benutzen.“

Er nickte, „Cooks Wagen ist hinter …“

Ich lächelte, „das Zelt des Kommandanten.“

Er sah mich an und ich berührte meine Nase, er grinste und wandte sich ab. Ich lud mein Pferd ab und stellte alles neben meine Grunddecke. Ich führte das Pferd zur Streikpostenlinie und band es fest, bevor ich einen Futtersack überstreifte. Ich ging zurück zu meinen Sachen und saß für eine Minute da, bevor ich seufzte und eine lange Packung öffnete. Ich fing an, Dinge zusammenzustellen und ignorierte die Blicke, die ich bekam.

Als ich fertig war, stellte ich mich davor und hob einen der langen, geraden Äste auf, die ich beim Gehen aufgehoben hatte. Ich legte es in die Drehbank und stellte es ein, bevor ich das Fußpedal benutzte und einen Meißel herauszog. Ich ignorierte die anderen Männer, als sie sich um mich versammelten, und bearbeitete den Ast weiter zu einem glatten Pfeilschaft. Ich zog es heraus und wischte es ab, während ich es überprüfte, und schob es dann in die Packung mit den anderen Pfeilschäften. Trevor räusperte sich. „Du machst deine eigenen Pfeile?“

Ich sah ihn an, bevor ich einen Pfeil aus meinem Köcher zog und ihn ihm reichte. Er nahm ihn und lächelte, als er die Augen schloss und seine Hand den Pfeil spüren ließ. Er öffnete die Augen und gab den Pfeil zurück: „Das hat man mir nie beigebracht.“

Ich warf den anderen Männern einen Blick zu: „Mein Ururgroßvater hat die Drehbank von einem Zwerg bekommen und von einem Elfen gelernt, wie man damit umgeht.“

Sie nickten alle und ich drehte mich um, um nach einem anderen Ast zu greifen. „Du musst abgelagerte Äste so gerade wie möglich verwenden. Ich drehe sie etwas schmaler als die meisten anderen, aber sie fliegen tendenziell schneller und gerader.“

Ich sah mich um, als ich anfing, den Ast zu rasieren, „Zu schmal und sie brechen oder zerbrechen, wenn sie auftreffen.“

Sie nickten, als ich mich wieder meiner Arbeit zuwandte: „Ich benutze Fallen, um Vögel zu fangen, oder benutze eine Schlinge. Ich schneide die Stacheln so, dass sie gleichmäßig sind und jedes Mal gleich fliegen.“

Ich nickte meinem Rucksack zu: „Ich mische auch verschiedene Erze, um eine leichtere und stärkere Spitze zu bekommen.“

Ich habe zehn gemacht, bevor ich aufgehört habe, Trevor hatte die Männer aufgelöst, aber ein paar hatten noch zugesehen. Hinter Trevors Zelt ertönte ein Klirren, und alle standen auf und gingen los. Ein Mann mit Rückenhaar grinste, als er vorbeiging, „das heißt, um uns taube, dumme Idioten wissen zu lassen, dass es Zeit zum Essen ist.“

Ich lächelte und folgte ihm zum Kochwagen. Nach dem Abendessen stellte ich die Drehbank weg, streckte mich und begann mit den Übungen, die mir als sehr kleiner Junge beigebracht wurden. Als Trevor in den Kampftanz schlüpfte, bewegte ich mich mit seinen fließenden Bewegungen. Er war mein Spiegel und ich war sein. Als er zurück und weg trat, bewegte ich mich in ein anderes Muster, eines, das nur meine Familie praktizierte.

Als ich aufhörte und mich langsam zu strecken begann, verbeugte sich Trevor. „Danke, es ist viele Jahre her, dass ich jemanden zum Üben hatte.“

Ich nickte, während ich mich auszog und mich hinsetzte, und ließ meine Augen schließen, während meine anderen Sinne sich um mich herum ausstreckten. Als ich meine Augen öffnete, saß Trevor mir gegenüber, „die anderen Übungen kannte ich nicht oder was hast du gerade gemacht.“

Ich lächelte: „Das andere war das, was meine Familie praktiziert und seit zehn Generationen praktiziert. Was ich gerade getan habe, ich habe zugehört und gefühlt, was um uns herum ist.“

Er nickte, bevor er aufstand. „Nochmals vielen Dank. Triff mich morgen früh, damit ich dir zeigen kann, wo ich dich auskundschaften soll.“

Ich nickte und stand auf, um mich anzuziehen, jetzt wo ich kühler war. Ich zog den großen glasigen roten Stein heraus, den ich weggepackt hatte, und dann den schmalen Koffer mit meinen Werkzeugen zum Schnitzen von Edelsteinen. Die gesamte Spitze des Felsens sah aus wie ein winziges Kettengeflecht. Ich sah mich im Sitzen um und konzentrierte mich dann auf das, was ich tat. Es waren winzige Bewegungen, die Glieder in die Maschen ritzten. Als es dunkel wurde, hielt ich an und räumte alles weg.

Ich ging, um mein Pferd zu überprüfen, und stellte fest, dass jemand den Futtersack entfernt und ihn neben dem Führstrick festgebunden hatte. Ein Haufen grünes Gras lag neben seinem Kopf und er aß. Ich legte mich auf meine Unterlage zurück und starrte die Sterne an, als sie auftauchten. Die Geräusche von Hunderten von Männern um mich herum waren etwas, an das ich nicht gewöhnt war. Der Schatten, der mitten in der Nacht ins Lager glitt, ließ mich auf die Füße kommen.

Ich bewegte mich lautlos durch die Schatten. Ich trat vor die mannähnliche Gestalt, bevor sie Trevors Zelt betreten konnte, „Ihre Leute sind hier nicht willkommen.“

Der Dunkelelf zögerte, „das geht dich nichts an, Silvan, Mann.“

Ich lächelte: „Ich bin ihm verpfändet.“

Der Elf bewegte sich, „es ist privat.“

Ich drehte mich leicht um, als Trevor neben mir herausschlüpfte. Er nickte dem Elfen zu: „Bruder.“

Ich drehte mich um, um ihn anzusehen, aber der Elf ignorierte mich. „Andere werden für dich kommen. Deine Mutter ist mit meinem Vater verreist.“

Trevor sah nach unten, „sie waren immer glücklich zusammen.“

Der Elf nickte und richtete sich auf. „Ich gehe jetzt zu unseren Brüdern.“

Ich sah ihn scharf an, „Sie werden dich auf Anhieb töten.“

Er senkte den Kopf, „vielleicht, aber ich kann dem dunklen Pfad nicht mehr folgen.“

Ich drehte mich um und blickte in die Nacht, bevor ich widerwillig nach der Steinkette griff, die ich trug. Es war blassgrün mit einem kleinen blauen Kristall. Ich hielt es hin: „Westlich von hier ist ein Tag ein Friedensstein. Legen Sie dies auf den Stein und setzen Sie sich. Warte auf deine Brüder und sag dem, der kommt, dass ich gesagt habe, dass seine Schuld bezahlt ist.“

Der Dunkelelf sah mich an und dann die Halskette, bevor er sie langsam nahm. Ich warf Trevor einen Blick zu, bevor ich zu meiner Grunddecke zurückging. Ich lehnte mich zurück und entspannte mich, während ich die Sterne betrachtete und der Nacht lauschte. Ich bin früh aufgestanden und habe gepackt. Ich sattelte mein Pferd und lud dann meine Satteltasche, bevor ich zum Koch ging, der schon eine Weile auf den Beinen war. Ich akzeptierte zwei warme Brötchen, gefüllt mit warmem Speck und Käse.

Ich schlüpfte in Trevors Zelt und nickte den anderen Männern zu. Trevor benutzte einen kleinen Kartentisch und begann, jedem von uns zu zeigen, wo wir ihn auskundschaften sollten. Nachdem wir fertig waren, ging ich hinaus und streckte mich, bevor ich das Lager verließ. Sobald ich von den Leuten weg war, ging ich in einen langsamen Trab. Als ich die Lichtung erreichte, auf die wir zusteuerten, überprüfte ich sie, bevor ich mich neben einen Baum hockte.

Es dauerte eine Stunde, bis einer der anderen die Lichtung erreichte. Drake ging ruhig auf die Lichtung und sah sich selbstzufrieden um. Ich räusperte mich und er wirbelte herum, als er seinen Bogen hob. Ich schüttelte den Kopf und er grinste: „Wie lange bist du schon hier?“

Ich zuckte mit den Schultern. „Eine Weile, lange genug, um einer kleinen Gruppe von Straßendieben dabei zuzusehen.“

Er runzelte die Stirn und sah sich um, bevor er zu mir ging und sich neben mich setzte. Wir sahen zu, wie Dillon und Thomas sich auf der Lichtung bewegten, bevor sie etwas später herauskamen. Drake kicherte, als Thomas sagte, dass sie die Ersten seien. Sie drehten sich zu uns um, bevor sie grinsten. Ich stand auf: „Ich komme wieder.“

Ich schlüpfte in den Wald und begann einen langsamen Spaziergang um die Lichtung herum. Ich nahm ein paar Vögel mit meiner Schleuder, bevor der Wald um mich herum still wurde. Ich bewegte mich und lauschte aufmerksam, bevor ich mich plötzlich bewegte und anfing zu rennen, „ORCS!“

Dicke, sich langsam bewegende schwarze Pfeile passierten die Stelle, an der ich gewesen war, und mehrere weitere flogen hinter mir her, als ich rannte. Das Gebrüll und die Schreie, als sie mich zu jagen begannen, hatte ich schon oft gehört. Ich konnte Drake, Dillon und Thomas mit ihren Bögen sehen, als ich hinausrannte und herumwirbelte. Ich stand neben einer großen Eiche und fing an, Pfeile abzufeuern, als die kleine Jagdgesellschaft der Orks auf uns zustürmte.

Es waren vielleicht zwanzig und dann ein Dutzend oder weniger, als ich meinen Bogen hinter mich warf und meine Messer zog. Ich begab mich in den tödlichen Tanz und ließ einen schweren Krummsäbel weggleiten, während ich den Magen eines Orcs aufschlitzte. Ich schnitt einem anderen die Kehle durch, als ich vorwärts rutschte und herumwirbelte, um einen in den Hals zu stechen und das Messer herauszureißen. Ich drehte mich, um einem weiteren Krummsäbel auszuweichen, und griff hinein, um seinen inneren Schenkel aufzuschlitzen.

Ich stach ihm in den Arm und drehte mich, als ich an ihm vorbeiging, und schnitt ihm die Kehle durch. Ich wirbelte herum, blockierte ein weiteres Schwert und ergriff die Hand, die es hielt. Ich zerrte den schreienden Ork auf ein Schwert und ging an ihm vorbei, um einen Ork zu erwischen, der ein Schwert erhob, um auf Drake zu schlagen, und drehte mich um, um einen anderen unter ein Ohr zu stechen. Ich ging auf einen letzten Ork zu, der sich zum Laufen wandte, als Thomas ihm einen Pfeil durchs Rückgrat jagte.

Ich richtete mich auf und sah mich um, bevor ich mich hinkniete, um meine Messer zu reinigen. Ich ignorierte die sterbenden Orks, während Drake, Dillon und Thomas sicherstellten, dass sie tot waren. Ich ging meinen Bogen holen und inspizieren, bevor ich mich umdrehte und zurück in den Wald ging. Ich stellte sicher, dass diejenigen, die von Pfeilen getroffen wurden, tot waren, bevor ich meine Pfeile herauszog. Ich überprüfte sie und entfernte die Köpfe, bevor ich sie schnappte.

Ich kam zu den anderen zurück, als sie die Leichen tiefer in den Wald zogen. Ich habe geholfen, und dann haben wir gewartet, und die Firma kam endlich an. Trevor sah sich um, als er sich nach unten schwang. „Es riecht nach Blut und Scheiße.“

Dillon gluckste: „Wir hatten einen kleinen Tänzchen mit ein paar Orks.“

Trevor sah sich wieder um. „Scouts?“

Ich schüttelte den Kopf. „Eine Jagdgesellschaft.“

Er schnaubte: „Ihr Nest ist nur ein paar Tage von hier entfernt.“

Ich nickte, aber Drake antwortete: „In der Stadt gab es Berichte über Jagdgesellschaften.“

Trevor nickte. „Ich habe sie gehört.“

Thomas räusperte sich. „Es sollte in Ordnung sein, wenn wir Wachen postieren.“

An diesem Abend nahm ich mir Zeit und zupfte Federn und ersetzte die Pfeile, die ich benutzt hatte. Ich habe die alten Pfeilspitzen gereinigt und ein paar weitere Schäfte gemacht, bevor ich alles zusammengepackt habe. Am nächsten Tag erkundete ich die Flanke, aber das Einzige, was ich sah, war ein einsamer Rotluchs. Wir kamen in das riesige Ackerland des Königreichs und Kundschafter waren nicht wirklich nötig.

Die Stadt Black Rock war riesig, mit hohen Steinmauern und Türmen. Trevor war heute Morgen vorausgeritten, aber er wartete am Tor, als wir dort ankamen. Ich ging neben dem Kochwagen her, als wir durch die gepflasterten Straßen fuhren. Ich versuchte, nicht alles anzustarren, als wir auf einen großen Platz gingen. Wir gingen an einem großen Springbrunnen vorbei, der von einem Teich umgeben war, als sich ein junger Adliger umdrehte und einen Stein warf.

Meine Reaktion war automatisch, meine Hand schnappte den Stein aus der Luft, bevor er das Pferd treffen konnte, das den Wagen zog, ich drehte mich und warf ihn zurück. Der Adlige schrie auf, als es ihn traf und mehrere der anderen Jungen zogen Schwerter. Ich entfernte mich vom Wagen, nachdem ich mich umgedreht hatte, um mich vor dem Fahrer zu verbeugen. Ich ging zu den Männern, als ich meine Messer zog. Eine laute Stimme übertönte die Stimmen der Menge: „STOPP!“

Die Adligen erstarrten und drehten sich um. Ich blieb stehen und sah den Mann an und lächelte leicht. Er war gut gekleidet, aber klein und sehr stämmig. Er lächelte, als er die Adligen ignorierte. „Ich dachte, du wärst immer noch oben im Norden von Silvan.“

Ich verneigte mich. „Mein Vater ist endlich gestorben und Ihr Herzog hat uns mitgeteilt, dass wir nicht mehr gebraucht werden.“

Er seufzte, als er anhielt. „Ich denke, das war ein Fehler.“

Er wandte sich an die edlen Burschen: „Ihr habt großes Glück. Das ist Hunter Silvan und wenn er gewollt hätte, wärst du heute hier gestorben. Geh jetzt zum Übungsplatz und warte auf mich.“

Ich sah ihn an und er grinste, als er sich umdrehte: „Ich darf diese neuen Lords unterrichten.“

Ich schüttelte den Kopf und drehte mich um, als Trevor auf uns zukam. Ich lächelte, „Lord Devan, das ist Trevor, der Kommandant meiner Kompanie.“

Trevor lächelte und verbeugte sich. „Mylord, ich habe von Ihnen gehört.“

Devon nickte, bevor er mich ansah. „Die Elfen versammeln sich für einen Überfall auf das Trenadal.“

Ich sah Trevor an, der interessiert dreinschaute. „Warum jetzt? Der tiefe Wald war ruhig.“

Devon sah Trevor an: „Große Gruppen von Orks, Kobolden und Dunkelelfen überfallen die angrenzenden Farmen.“

Trevor räusperte sich. „Plant der König, Truppen zu schicken?“

Devon lächelte: „Komm heute Abend zu mir.“

Er sah mich an. „Wir haben gehört, dass die Dunkelelfen eine Blutparty für dich schicken.“

Ich grinste: „Das haben sie, ich war nördlich des Passes auf der Jagd nach einem verwundeten langen Zahn. Es fand sie, als ich es fand.“

Devon lachte und schüttelte den Kopf, „und du hast wahrscheinlich nur dagesessen und gewartet, bevor du dem Löwen hilfst.“

Ich lachte und er seufzte: „Gut, Silvan.“

Ich nickte und Trevor grinste: „Das könnte uns einen langen Marsch zum Crow Peak ersparen.“

Er drehte sich um und winkte, als er zum vorderen Ende der Kolonne aufbrach. Ich ging zurück zum Wagen und nahm meine Verbeugung entgegen, bevor ich neben ihm herging. Wir schlagen unser Lager außerhalb der Stadtmauern auf. Ich fing an, mehr Pfeile herzustellen, wenn es zu Kämpfen kommen sollte, könnte ich sie brauchen. Ich schlüpfte gegen Mittag aus dem Lager und ging zurück in die Stadt, bis ich einen Schmied fand. Ich musste hart mit ihm feilschen, bevor er mich seinen Laden und seine Schmiede benutzen ließ. Ich habe feine Späne verschiedener Metalle gemischt, bevor ich sie zum Schmelzen in die Schmiede gegeben habe.

Die langen silbernen Formen, die ich verwendete, waren lange Zeit in meiner Familie. Sie waren von einer Zwergenfamilie für uns angefertigt worden, die uns noch etwas schuldet. Als ich den Laden verließ, war es später Nachmittag, ich blieb neben meiner Bodenplane stehen und blickte in den dunkler werdenden Himmel. Ich zog meine Rucksäcke näher und zog das leichte Kuppelzelt heraus. Mehrere federnde Holzdübel glitten in die Ärmel, bevor ich meine Bodenplane hineinwarf und dann meine Rucksäcke.

Die anderen Männer hatten zugesehen und gegrinst, als sie ihre Köpfe schüttelten. Ich bedeckte die Kuppel mit ihrer Regenplane, die nur ein weiteres leichtes Tuch war. Ich ging essen, bevor ich zurückkam, um in mein Zelt zu schlüpfen. Trevor hatte uns drei Tage dort, als es regnete, und er sprach mit Lord Devon und Duke Merral. Am Morgen des vierten Tages packten wir zusammen und machten uns auf den Weg nach Westen zum Trenadal.

Das Trenadal war uralt, es war ein riesiger Wald, in den sich nur wenige Menschen weit vorwagten. Wir wechselten uns beim Auskundschaften ab und kamen eine Woche später zum großen Watcher’s Keep. Eine Armee von Männern und Elfen füllte das Gebiet um die hoch aufragende Festung. Wir schlugen unser Lager auf der Waldseite auf, als Trevor ging, um mit den anderen Kommandanten zu sprechen.

Ich benutzte die Drehbank, als die kleine Gruppe Elfen neben mir stehen blieb. Ich lächelte und fuhr fort, was ich tat, „Du siehst viel besser aus als beim letzten Mal, Silver.“

Einige lachten, als der vordere grinste: „Von einem langen Zahn zerfleischt zu werden, macht mich leicht fertig.“

Ich sah ihn an und über ihn hinweg zu dem ehemaligen Dunkelelfen. „Du bist schnell hier angekommen.“

Der Elf folgte meinem Blick und nickte, „Und ich stehe noch mehr in deiner Schuld.“

Ich lächelte, als ich zu dem Schacht zurückging, an dem ich gerade arbeitete. „Und hier dachte ich, ich gebe dir die Chance, es zu verringern.“

Er hockte sich hinter mich, „Das ist ernsthafter Jäger.“

Ich schnaubte: „Serious steht einem Troll gegenüber und vergisst dein Messer.“

Er grinste. „Ich hatte Fieber, erinnerst du dich?“

Ich warf einen Blick auf die anderen ernst dreinblickenden Elfen, „es war und wird immer meine Lebensaufgabe sein, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Deine Brüder gehen einen falschen Weg. Wenn ich jemandem helfen kann, zum Richtigen zurückzukehren, dann habe ich getan, was ich tun sollte.“

Er nickte und legte mir die Hand auf die Schulter, „vielleicht, aber dieses Mal fühlt sich sogar unser König in deiner Schuld.“

Ich sah ihn an und dann die anderen, bevor ich nickte. Schließlich grinste ich: „Du weißt nicht zufällig, wo ein weißer Eisenholzbaum steht?“

Er grinste, „hoffst du immer noch, die perfekte Verbeugung zu machen?“

Ich zuckte mit den Schultern und drehte mich um, um den neuen Pfeilschaft abzunehmen. „Also werden Ihre Leute anfangen, in das Trenadal einzudringen?“

Er nickte: „Unsere Brüder und die anderen Übeltäter haben genug Chaos angerichtet. Wir werden versuchen, das Gleichgewicht wiederherzustellen.“

Ich lächelte, als ich einen neuen Stock in die Drehbank setzte, „Dann sehen wir uns wieder und vielleicht kann ich dir beibringen, wie man richtig tanzt.“

Er lachte, als er aufstand: „Ich werde mich darauf freuen.“

Ich sah ihnen nach, bevor sie fertig waren und alles wegräumten. Trevor kehrte ins Lager zurück und rief alle an. Am nächsten Morgen würden wir mit unserer Erkundung beginnen. Es dämmerte kaum, als ich in den Wald schlüpfte. Es dauerte einige Minuten, bis ich das Gefühl des Waldes um mich herum gespürt hatte, und dann fing ich an, mich zu bewegen. Als der Wald still wurde, erstarrte ich und sah mich langsam um.

Es war fast Mittag und ich war in der Nähe eines kleinen Baches. Ein paar Minuten später erschienen drei Dunkelelfen. Sie bewegten sich den Bach hinab und blieben kaum ein Dutzend Schritte entfernt stehen. Einer sah sich um, aber sah mich nicht an, „sie kommen hier entlang. Verteilt euch und stellt Fallen auf, um sie zu verlangsamen.“

Ich hob meinen Bogen und zog die Sehne zurück, als sie sich zu trennen begannen. Ich traf einen an der Brust, als er schließlich seine Augen hob, um mich zu sehen. Selbst als ich losließ, zog ich einen weiteren Pfeil heraus. Ich nahm den nächsten Elf, als er sich beim ersten Keuchen herumwirbelte. Der letzte rannte auf mich zu, als ich ihm einen Pfeil durch die Kehle jagte. Ich trat vor, um meine Pfeile zu entfernen und ihre Waffen zu nehmen.

Ich blickte den Bach hinauf, bevor ich zur Seite ging und ihm folgte. Es dauerte eine halbe Stunde, bis ich das kleine Lager erreichte. Ich sah eine Weile zu, bevor ich mich umdrehte, um wegzuschlüpfen. Ich machte einen Schritt um einen Busch herum und erstarrte, als mich ein halb elfisches Dienstmädchen überrascht anstarrte. Ich bewegte mich schnell und packte sie, während ich ihren Mund bedeckte. Ich bewegte mich weiter vom Lager weg, während ich die kämpfende Magd hielt.

Menschenfrauen, die von Dunkelelfen entführt werden, werden zu Sklavinnen gemacht. Die Kinder, die sie gebären, leben nur, wenn sie weiblich sind, und sie werden wie ihre Mutter zu Sklaven gemacht. Als ich weit genug weg war, zog ich meine Hand von ihrem Mund und zischte: „Du bist mein Sklave!“

Sie erstarrte mit großen Augen und sah nach unten, „mein Meister …“

Ich schüttelte sie und zischte: „Ich habe dich genommen, du gehörst mir!“

Es dauerte eine Minute, bis sie nickte und ich mich entspannte. Ich nahm ihre Hand, "komm."

Ich hatte keine Ahnung, was ich mit ihr machen sollte, aber ich konnte sie nicht gehen lassen. Ich bewegte mich schnell und war nicht überrascht, als sie mithalten konnte. Ich war wieder dort, wo ich die drei Elfen getötet hatte, als ein Dutzend Elfen und Trevor auftauchten. Sie sahen das Mädchen an, aber ich ignorierte sie, als ich zu Trevor ging. Ich erzählte ihm von dem Lager und wie weit es entfernt war.

Er grinste und blickte zurück, „uns folgt eine Kompanie Ranger, das sollte mehr als genug sein.“

Ich nickte und kniete nieder, als ich eine dünne Kaninchenhaut herauszog. Ich breitete es aus und begann, das Lager zu zeichnen, während die Elfen näher kamen, um zuzusehen und zuzuhören. Als ich fertig war, kamen Männer auf die winzige Lichtung. Die Elfen stürzten auf sie zu, um sie zu führen, während Trevor dem Ranger-Kommandeur etwas zuflüsterte, während sie gingen. Ich warf einen Blick auf das Dienstmädchen, das ich beansprucht hatte, und seufzte, als ich sie zur Seite zog.

Nachdem die Ranger vorbei waren, kam eine doppelte Kolonne mit Vorräten vorbei. Danach war der Pfadfinder-Versorgungszug und ich trat ein, um neben meinem Pferd zu gehen, ich tätschelte es und sah die Magd an, „unser“.

Sie zögerte und nickte dann. Trevor hatte recht gehabt, die Ranger waren mehr als genug. Sie kamen nicht rechtzeitig, um die Dunkelelfen davon abzuhalten, die Sklaven oder ihre Frauen und Kinder zu töten. Wir schlagen unser Lager etwas abseits des Kampfes auf. Die Ranger begruben die Toten und begannen dann zu feiern. Die Späher hatten unser eigenes Lager und ich baute mein Zelt auf, bevor ich zurück zum Lager der Dunkelelfen ging.

Ich habe mehrere der silbernen Sternmesser wie meines gefunden. Ich fand auch Schlafpelze und die hellgrünen Decken, die die Elfen immer benutzten. Als ich zu meinem Zelt zurückkam, waren mehr von den anderen Scouts zurück. Sie starrten das Dienstmädchen an, als ich ihr die Schlafpelze und Decken reichte und zum Zelt nickte. Ich baute meine Drehbank auf und begann mit ein paar Wellen, als sie herauskam und sich hinter mich kniete.

Ich ließ sie nach oben gehen, um zu sehen, was ich tat, und sie schien tatsächlich interessiert zu sein. Ich drehte ein paar Wellen, bevor ich Köpfe und Federn herauszog. Ich sah das neugierige Mädchen an und sie konzentrierte sich ganz auf das, was ich tat. Als ich fertig war, packte ich alles weg und zog sie hoch. Ich benutzte Gürtel, die ich gefunden hatte, um zwei Messer an ihr zu positionieren. Sie zitterte, als ich die Messer anlegte, und ich wusste, dass es daran lag, dass es ihr nie erlaubt worden war, Waffen zu tragen.

Ich zog sie zu der Köchin hinüber, die von mir zu dem Mädchen blickte, bevor sie lächelte. Er gab mir zwei Teller, einen davon voll mit Essen. Ich reichte es ihr und trat zur Seite, bevor ich mich hinhockte und aß. Das Mädchen sah mich an, als ich ihren Teller berührte, „iss“.

Sie sah sich halb erschrocken um, bevor sie langsam tat, was ich ihr sagte. Eine Minute später verschlang sie das Essen. Sie leckte sogar den Holzteller ab, nachdem das ganze Essen weg war. Ich nahm ihren Teller und stand auf, um sie der Köchin zurückzugeben, die das Mädchen ansah: „Lassen Sie mich wissen, wenn sie etwas braucht.“

Ich nickte und brachte sie dorthin, wo wir den Graben für die Jakes errichtet hatten. Nachdem ich auf die Toilette gegangen war, führte ich sie zurück zum Zelt. Ich sah in das Zelt hinein auf das große, bequem aussehende Bett. Ich runzelte die Stirn, wusste es aber besser, als etwas zu sagen. Ich nickte zum Bett und drückte das Mädchen: „Ruh dich aus.“

Sie zögerte, bevor sie sich auszog und in das Zelt und das Bett kletterte. Ich zog mich aus, bevor ich mich dehnte und mit meinen Abendübungen begann. Als ich fertig war, wartete Trevor. Er grinste, als ich den Lappen benutzte, den er mir zuwarf. Es war dunkel, als er mir sagte, wo er mich am nächsten Tag auskundschaften sollte und wie weit ich gehen sollte. Als er fertig war, schlüpfte ich ins Zelt und in den Schlafpelz.

Ich wusste, dass das Mädchen wach war, weil ich auf ihren Atem gehört hatte. Ich entspanne mich, während ich den Nachtgeräuschen lausche und meine Augen schließe. Ich wachte auf, als das Mädchen näher kam und ihren Kopf auf meine Schulter legte. Sie entspannte sich langsam, während ich wartete, und entspannte sich schließlich, als sich ihre Atmung veränderte und sie einschlief. Ich wachte von Schritten draußen auf und blickte zu dem Mädchen, das wach war und zitterte. Ich verlagerte mich, „Zeit zum Aufstehen.“

Ich trat aus dem Zelt und sah mich im falschen Morgenlicht um. Ich sah das Mädchen an, „pack die Bettwäsche zusammen, während ich mein Pferd hole.“

Sie nickte und wandte sich wieder dem Zelt zu. Ich warf einem der anderen einen Blick zu, als ich neben meinem Pferd stehen blieb. Er nickte zurück zu meinem Zelt, „sie schläft?“

Ich zuckte mit den Schultern. „Ein bisschen. Sie wird eine Weile brauchen, um zu lernen, dass sie eine Person ist.“

Er klopfte mir auf die Schulter, „Du bist nicht so kalt, wie du willst, dass alle denken.“

Ich beobachtete, wie er sein Pferd zu seinem Zelt führte, bevor er den leichten Packsattel anzog. Ich führte mein Pferd zurück und begann, die Rucksäcke zu laden. Ich zeigte dem Mädchen vorsichtig, wie man das Zelt abbaut und wegpackt, bevor ich es auf das Pferd packte. Ich führte sie zu den Jakes und dann zum Waschen, bevor ich zum Koch ging. Wie zuvor füllte er ihren Teller, bevor er Essen auf meinen legte. Ich zog sie beiseite und berührte ihren Teller, „iss“.

Sie nickte und sah sich um, während sie ihr Essen verschlang. Ich aß und wartete, während sie ihren Teller ableckte und seufzte. Ich lächelte: "Wie heißt du?"

Sie sah mich an und dann nach unten. „Holly, Meister.“

Ich berührte ihre Hand. „Ich möchte, dass du unser Pferd führst und dem Koch folgst.“

Sie sah mich mit großen Augen an. Ich lächelte: „Alles, was wir haben, ist auf dem Pferd. Suchen Sie beim Gehen nach geraden, trockenen Ästen, wie Sie sie bei mir gesehen haben, als ich Pfeilschäfte herstellte.“
Holly nickte und ich stand auf, nachdem ich ihren Teller genommen hatte. Ich führte sie zum Koch und gab ihm die leeren Teller. „Das ist Holly. Sie wird mein Pferd führen und dir folgen.“

Er lächelte: „Du brauchst irgendetwas, Mädchen, sag es mir einfach.“

Sie sah nach unten und nickte. Ich holte meinen Bogen und ließ sie beim Pferd, bevor ich loszog. Ich schlüpfte vorsichtig durch den Wald, aber meine Gedanken waren bei Holly. Es dauerte ein paar Stunden, bis ich zögerte, ich sah sechs Orks, die neben einem toten Reh hockten. Ich konnte Anzeichen dafür erkennen, dass das Reh hierher geschleppt worden war, und sah mich um. Dahinter war eine breite Öffnung und es stank nach Verwesung.

Ich bewegte mich vorsichtig zurück und schlüpfte davon, bevor ich mich schnell auf die Kolonne der Ranger zubewegte. Ich rannte fast in die vier Orks und schaffte es nur, meinen Bogen fallen zu lassen. Ich ergriff eine Klauenhand und drehte und drehte mich, um den Ork in die anderen zu werfen. Es gab mir Zeit, meine Messer zu ziehen und jemandem die Kehle aufzuschneiden, als er auf mich zurückstürzte. Ich rutschte zur Seite und fiel in Ohnmacht, bevor ich mich umdrehte und die Hand eines anderen ergriff.

Ich trat zurück und drehte mich um, um durch eine greifende Hand zu stechen. Ich drehte und drehte mein Handgelenk, als ich hineinglitt, um ihm die Kehle durchzuschneiden. Ich drehte mich um und stieß den toten Ork in den, der auf die Füße kam, bevor ich wieder vortrat, um den Ork zu töten, der seinen Arm hielt und schrie. Er starb, als ich ihm ein Messer durchs Auge rammte und zum letzten ging, der sich unter dem toten Ork abmühte. Ich stach ihn durch die Kehle und riss mein Messer heraus, bevor ich zurücktrat und mich umsah.

Ich kniete nieder, um meine Messer zu reinigen, bevor ich meinen Bogen nahm und mich auf den Weg zu den Rangern machte. Einige Minuten später traf ich Trevor und einen anderen Späher und ging langsamer, „wir haben ein kleines Orknest.“

Trevor grinste und drehte sich um, um zu warten, bis die Ranger aufholten. „Wir haben eine Kompanie von Duke Merrals Männern und eine weitere Elben, die sich uns angeschlossen haben.“

Wenig später kniete ich mit den drei Kompanieführern nieder und sagte ihnen, wo das Nest sei. Ich führte den Weg zurück und hielt kurz an, als die Ranger sich ausbreiteten und vorwärts glitten, gefolgt von Elfen. Ich ging weiter und benutzte meinen Bogen mit Trevor und dem anderen Späher, um die Orks zu töten, die den Nesteingang bewachten. Die Männer des Herzogs stürmten vor, als Fackeln in Flammen aufgingen.

Trevor warf mir einen Blick zu. „Gehen Sie nach Westen. Es sollte einen breiteren Strom geben, warte dort auf uns.“

Ich sah mich um, bevor ich nickte und wegging, während die Soldaten in das Loch im Boden gingen. Ich wusste, dass es Ärger geben würde, als ich das Wasser sah. Ich konnte den Troll riechen, der nicht hier sein sollte. Ich sah mich vorsichtig um und streckte die Hand aus, um meinen Bogen an einen Ast zu hängen. Ich streifte meinen Köcher ab und ließ ihn fallen, bevor ich dem Geruch folgte.

Ich war kaum ein Dutzend Fuß gegangen, als es brüllte und stürmte. Ich rutschte nach vorne und hinter einen Baum und der riesige Troll prallte dagegen. Ich wirbelte um den Baum herum, zog meine Messer, sprang und stach zu. Der Troll brüllte, als sie beide in seine Augen fuhren, und ich riss sie heraus und fiel zurück. Ich landete auf meinen Füßen und bewegte mich um das taumelnde Tier herum.

Als ich hinter ihm war, kniete ich mich hin und schlug schnell zu, um sein rechtes Bein zu lähmen. Mein Messer war nicht aus Stahl, sonst hätte ich keine Chance gehabt. Es schnitt kaum in die Bestie, aber es ging tief genug und es brüllte und fiel, als ich wegrollte. Ich bewegte mich wieder vorwärts, als es auf dem Boden herumrollte, und wartete auf meine Chance. Ich bewegte mich schnell, als es kam, und stach nach unten und durch das Ohrloch, um mein Messer zu vergraben.

Ich rutschte zurück und sah zu, wie es zuckte und starb. Schließlich bewegte ich mich vorwärts und zog mein Messer heraus. Ich reinigte sie, bevor ich zurückging, um meinen Bogen und meinen Köcher zu holen. Ich hockte neben dem breiten Bach, als Trevor und die Ranger eintrafen. Er drehte sich um, als ein anderer Scout hereinkam und ihn fassungslos ansah. „Was?“
Der Scout sah mich an, „da ist ein toter Troll.“

Trevor sah mich an, bevor er zurückging, woher der Späher gekommen war. Ich stand auf und ging auf die Säulen zu, die aus dem Wald kamen. Ich fand unsere Leute und stellte mich neben Holly, als sie ging. Sie sah mich mit Blut an mir an und sah nach unten. Die Späher wandten sich nach Norden und schlugen ihr Lager neben dem Bach auf. Ich half Holly, das Zelt aufzubauen, bevor ich mich auszog und in den Bach ging, um mich zu waschen.

Als ich sauber war, zog ich saubere Sachen an, bevor ich Holly ansah. Ich sah mich um, bevor ich ihre Hand nahm und sie aus dem Lager und den Fluss hinauf führte. Ich fand eine geschützte Biegung und reichte ihr duftende Seife, „waschen“.

Sie sah nach unten, nickte aber. Ich beobachtete, wie sie sich auszog und ins Wasser watete. Sie war fast fertig, als ein Elf hinter einem Baum hervortrat. Er lächelte, als er auf mich zukam und sah sich um, bevor er mir ein langes Hemd reichte. Ich lächelte: „Danke.“

He glanced at Holly, “we collected a few things and the Rangers and the Duke’s soldiers pitched in. I had them leave it at your tent.”

He hesitated, “Silver told us you had killed trolls before but... thank you.”

He turned to walk away and I gestured to Holly. She had been squatting in the stream to hide herself and walked out. I gave her the rag I had brought and she dried off. I handed her the soft green elven shirt and she slipped it on. Back in camp there was a huge pile of things by our tent. I gestured to it as I moved to unpack my lathe, “that is for you. See if you can make a skirt or pants.”

She moved to the pile and before a minute was up was lost in the discovery of new things. I glanced back and smiled before stopping the lathe, “come here and bring the brush.”

She looked down and did as I told her. I turned her and had her sit as I began to brush and untangle her long hair. A few minutes later she sighed and I looked at her before continuing, “we try to wash as often as we can. I will show you how to braid your hair to kept it out of your way.”

She nodded and I touched her cheek, “I want you to start exercising with me too. You need to learn how to fight.”

She looked at me quickly as I went back to brushing her hair, “I will make you a lighter bow so you can learn that too.”

When the cook sounded the dinner bell I was back to working on my lathe. Holly’s hair was braided and she stood, “I will bring.”

I looked at her before nodding, “thank you.”

Trevor followed her back and waited as she knelt and handed me a plate. I smiled and reached out to exchange mine for hers since it held less. I glanced at Trevor as he squatted down, “where do I scout tomorrow?”

Er grinste. “You earned a bonus for the troll. We cross the stream and head due west to another stream. I was told there used to be an old tower, we will link up there.”

I nodded and he glanced at Holly, “the cook wanted to know if she would like to help him.”

I glanced at Holly as she wolfed down the food, “Not yet.”

He nodded and stood before walking to another scout. After eating I let her take the plates back and cleaned up. I had several new arrows and added them to my quiver. Holly walked back and I stripped to my breaches. I had her keep her shirt as I began to show her how to stretch. I ignored the elves and the few scouts that suddenly joined us, including Trevor.

Holly was nervous but followed and did what I did. After stretching I began my exercises only slower then normal. I smiled when Holly relaxed and seemed to slip into the smooth flow echoing my movements. Slowly my dance quickened but she continued to follow and echo what I did. What I stopped and began stretching she grinned almost to herself.

It was dark when I grabbed a rag and led her to the river. I stripped and pulled her shirt off as she trembled. I pulled her into the cool water and started washing the sweat off, a moment later she copied me. She slept soundly beside me but had an angel’s smile on her face. I woke to the tap against my tent and nudged Holly, “time to wake.”

She shifted and sat up as I slipped out and dressed. After she was dressed I helped her pack up the tent and all her new belongings. After we saddled the horse I led her to the cook. It was still dark as we ate and I quietly told her what to do. I slipped across the stream in the dark with several other scouts. As they drifted into the darkness I headed west.

There were a lot of signs of others moving through the area so I moved slower. When I reached the other stream there were dark elves all around. I silently moved through them to the tower and the war camp around it. There was easily a hundred elves here, I slipped back and away. I moved swiftly back towards the column and stopped when I was about halfway.

I glanced around and nocked an arrow at the slight sounds moving towards me. The three dark elves were trotting when I saw them. I took one through the chest and nocked a second arrow. I released the string as the other two rushed me and killed another before tossing my bow into a bush. I pulled my knives and slid to the side at the last moment.

The rushing elf tried to slash me but I was on the wrong side of his body. He spun as I moved in and slashed with one knife and pulled it back as he reacted. I stabbed at his blocking knife and took it behind the wrist before twisting my hand down with the blade up. He screamed and tried to strike with a second knife as I sild in. I reached over his arm and cut his throat before slipping back.

As he went to his knees I moved back and glanced around. I waited and then stripped him of his bow and knives before doing the same to the other two. I started moving when I finished and at noon I found the column. I nodded to one of the other scouts before telling Trevor what I had found. He gestured to bring up the three commanders and I knelt to draw a map of the tower and the elves camped there.

The elves spread out and moved forward as we started moving again. I gave Holly the bows and knives to put on the horse before slipping ahead to keep scouting and waited when I came to the dark elf camp. I slipped into camp silently and made my way to the tower. I entered the old deserted tower and climbed the stone stairs. I came out on top and knelt before glancing between crenels. I knew our small army was close when two elves ran into camp and straight to the leaders tent.

I had to give the army time to spread out and attack. I lifted my bow and took one of the two elves when they slowed to a walk. As the camp froze I killed the other one and then I began shooting into the elves as they yelled and rushed the tower. I heard them when they entered the tower but continued to shoot until the last second. I set my bow aside and pulled my knifes as I moved to the stairs.

The timing was perfect, the whole camp was attacking me in the tower when the rangers and the duke’s army attacked with elves raining arrows ahead of them. The ones in the tower stopped before spinning and rushing back down the stairs. I went back to using my bow until I ran out. I slipped it over my shoulder and walked down the stairs and out into the fight that was mostly over.

I went straight to the dark elven leader’s tent and the two horses. I saddled them and started collecting clothing and other items he had. I went to retrieve the heads from the arrows I had used and scattered through the camp was several more bows. I collected them as well as any of the silvery knives, I even found several elven swords.

I had two full packs on the horses when I found Holly with the cook. She glanced at the new horses and smiled, “we heard the fighting. Cook said not to worry because you were the best.”

I glanced at the cook and he grinned. I nodded and turned, “these are ours now, put them with the others.”

She nodded and led the horses back along the line of pack horses. I glanced at the cook, “where are we setting up camp?”

He nodded upstream, “Trevor said to find a place away from the battlefield.”

I started leading him and the pack train around the celebrating men. We set up camp between the stream and another smaller one that came out of the forest to the north. Holly had collected a lot of straight branches and set up my lathe as soon as the tent was up. Trevor walked towards me with a huge grin, “nice work Hunter.”

I nodded and he squatted down across from me, “we had word from the other columns on each side of us. They have been running into a lot more Orcs and goblins.”

I glanced at him, “these dark ones came from the west.”

He nodded, “I saw the trail they left. I want you to scout their trail tomorrow. There is a spring to the west with white boulders ringing it. The whole army plans to meet there before splitting up again.”

I nodded again, “I will drop marker stones and kill any watchers.”

He grinned, “save a few for us?”

I smiled and turned back to putting more arrows together. A little later I went through all the bows and pulled out one with a lighter pull. I measured Holly’s pull and cut a few arrows and had her start practicing. Our exercise that evening was with several of the scouts and rangers. I had to take Holly away from the camp to let her wash before calling it a night.

She snuggled against me and caressed my chest as I lay back, “thank you Hunter.”

I glanced at her, “for what?”

She shifted and seemed to smile, “for being you.”

I caressed her shoulder, “sleep, tomorrow might be a long day.”

I woke to the touch on my tent and shook Holly before moving out of the tent. An elf squatted and grinned, “a large party of orcs come this way.”

I nodded, “how long?”

He tilted his head, “maybe a half mark.”

I nodded and turned to pull out my clothes. I dressed and looked at Holly as she dressed, “remember the exercises. Go to the horses and stay with them.”

She nodded and walked across towards the picket line as men began to gather. I left my bow and quiver as I walked into the night. The orcs yelled and screamed as they attacked from the northwest. I was beyond the camp and moved into them as they rushed the camp and elves and other scouts suddenly appeared to attack with me.

It was chaos as I slipped into them and sliced throats or ripped across stomachs. The huge semi armored troll that suddenly appeared had the others falling back. I did not and slid under a swinging club and around behind it. I leaped and grabbed a shoulder as I stabbed the blade in my other hand straight through the ear and into its brain.

I dropped and rolled before pulling my other knife and cutting an orc’s throat. The troll was down convulsing as I moved towards it and yanked my knife out of his head. The orcs were suddenly running away so I walked calmly towards camp. Two elves appeared and Silver grinned, “you still have the touch Hunter.”

I shrugged as I continued to walk, “I did not see the dark elf that was directing them.”

He grinned, “we did.”

I smiled and glanced back, “see you tomorrow.”

I found Holly by the picket line with the cook and a dozen dead orcs. The cook grinned, “our girl sure learns quickly.”

I smiled and pulled her away and to the deeper stream. I undressed and she hesitated before doing the same. I walked into the water and started washing and she joined me. After we walked out she smiled, “I was very afraid Hunter.”

I nodded, “but you did not run or freeze up.”

I carried our clothes to the tent and she sighed as I pulled out a rag and handed it to her, “you did very good.”

She smiled, “Cook said I am a demon.”

I laughed and dried myself before relaxing beside the tent, “tomorrow I want you to practice with the bow while you walk.”

She nodded and leaned against me, “when will you take me?”

I glanced at her, “You must be the one to ask and take me.”

Holly looked at me before smiling as she turned to crawl into the tent, “Come into the tent?”

When I helped Holly pack up she had a soft smile on her face. I slipped across the stream as the sun began to rise. I moved carefully as I read the many signs of passing foul ones. Every few minutes I dropped a marker stone so Trevor could follow easily. It was a few hours before I hesitated and tilted my head to listen. I silently moved into some tall brush and a minute later two dark elves appeared.

They glanced around before starting to walk again. My first arrow took the leader in the chest and the second took the other as he turned and ran. I moved to them and made sure they were dead before pulling their bodies into the bushes. I took their bows and knives before moving on. Barely a half hour later I paused behind a tree. I waited for several minutes before the elf appeared and stalked towards me.

When he moved around the tree I was above him. He glanced around and then up just as I dropped. My knife went into his throat and I ripped it out as I rolled away. I stripped him and pulled his twitching body into some bushes before continuing. Five times I killed dark elves before I reached the spring. The ring of white stones had been moved and a large domed building stood beside it.

Around the spring was a huge camp of dark elves. I quietly moved away and headed back down my trail. It was a couple of hours before I met up with the elves leading the rangers. The other parts of the army had joined us so the columns were wide. I squatted with Trevor and the other commanders and drew a map of the spring and the dark elven camp.

Several of the other scouts listened as Holly slipped up to take the bows and knives I had collected. We spread out with the scouts leading and moved towards the spring. It was a couple of hours before sunset when the army charged into the camp. The scouts headed straight for the dome building, the rest of the army swept through the camp. I used my bow as I slipped past dark elves and slowed only to kill or dodge.

I was the first through the wide door and hesitated at the angry roar of trolls. They were in a tall enclosure but still held clubs and I tossed my bow and quiver against the dome wall. I shook my head and gestured the others to each side before running towards a thick tree trunk that was one of the posts. I climbed the post and the trolls were still roaring.

Some were following along the sides of the enclosure as men fought with the few dark elves. I pulled both knives and leaped onto the back and shoulders of one troll. I brought a knife around through its ear before yanking it out and dropping. I rolled away from a club before coming to my feet and leaping. I stepped on a trolls arm as it swept its club sideways and stabbed through its eye.

I flipped backward as I yanked the knife free. I landed in a crouch and dove aside as a troll lumbered towards me and turned to take a couple of steps to slice across its ankle and cut the tendon. I rolled backwards and came to my feet to leap in and up to the chest of a troll as I brought a knife stabbing through its eye. I dropped and spun as it fell back.

I took a couple of running steps before leaping onto a troll’s back that was reaching through the enclosure fence. I stabbed through its ear and dropped as it stiffened. I killed twelve trolls before I walked towards the enclosure fence and climbed out. The few scouts still in the building grinned as I climbed out. I glanced back towards the center where a troll lay on a thick wooden door in the ground.

I dropped down outside and picked up my bow and quiver. I walked out and glanced around realizing my fight had not really taken that long. A full battle still rage and I glanced through men and elves to see a small group of dark elves. One was shouting orders and waving a silver sword and the others were protecting him. I fitted an arrow and pulled the string back to aim before releasing just as the elf’s eyes locked with mine.

My arrow slammed into his throat and he fell back as I pulled another arrow. One right after another I killed the dark elves. When I was completely out of arrow I headed towards where the leader had fallen. The dark elven army was trying to run but men and elves pressed them. When I reached the elf I glanced around and knelt. I looked at him carefully as I remembered certain tales.

I took a fancy ring from his right hand, a ruby pendant from his neck, twin bracers with thin blood daggers, diamond studded silver fighting knives and the silver gem encrusted sword. I moved around and collected knives and bows from his guards. I shook my head at the dead slaves when I went into the tent that was like mine but much larger.

I stripped it and dropped the tent before folding it up. The army had turned from fighting and let the dark elves run. I went to the rope corral and caught the twelve horses. I saddled them and began putting everything on the horses. I started towards where our supply trains were supposed to be and along the way picked up a few bows and knives.

I found the cook with Holly beside him and handed her the lead rope, “these are ours.”

She nodded as I turned to look before heading towards Trevor who was speaking to several scouts. I touched his shoulder, “you need to come with me and we will need several men.”

He looked at me and then around the huge camp, “now?”

I nodded, “I need help moving a dead troll.”

He grinned, “that was something the army will talk about for years.”

I glanced at the other scouts, “there was a door in the ground.”

They grinned as we turned to walk towards the dome. We cut the leather holding the cross pieces on the enclosure before walking into the stinking pen. I grabbed the troll’s foot as Trevor took the other. We pulled and the others came to help pull the huge beast back and off the door. There was a thick metal ring in the door and I gestured to one of the scouts, “use a cross piece and do not stand to close.”

It was a good thing I warned them. The men slid the pole through the ring and squatted before lifting and throwing the door back. There was hissing as several vipers slithered out and men backed away. I moved carefully and used another pole to pin a head before bending and slicing it off. The others laughed and began a game to see who killed the most.

Inside the hole the door had covered was a large chest. After all the vipers were killed we used two poles to pry it up and then lift it. It took four men to lift it completely out of the hole. Trevor moved around it carefully before opening it. We stared at the chest filled with gold coins before looking at each other. Trevor grinned and closed the lid, “right, get this back to our area and we will do a company split tonight.”

I helped carry the chest and called to an elf walking from the supply trains, “tell Silver, Hunter Silvan needs words!”

The elf glanced at me as he walked passed and smiled as he nodded. We set the heavy chest down by the supply wagon. The men glanced at each other but I headed towards Holly, “I will watch it if you bring something back for Holly.”

They laughed and spun to walk back towards the destroyed camp. Holly had our tent up with all the horses on a picket line behind the tent. She even had the lathe set up in front with everything from the horses lined up on the other side. She stopped me with a frown and started stripping me and setting my weapons aside. She finally pointed to the lathe, “sit.”

I smiled and did as she told me. She grabbed my collapsible bucket and walked towards small creek that was not far. When she returned she knelt and picked up a rag and began to wash me, “no river or stream here.”

I nodded and let her clean the thick troll blood off me. I glanced up as Silver strode towards me and turned to the things I had been carrying. I gestured in front of me as he grinned at Holly. He knelt, “you wished to speak to me?”

I set the twin bracers on the ground between us with the hilts of the blood daggers towards him. Next I set the two diamond studded silver fighting knives beside the bracers, with the hilts also towards him. The silver gem encrusted sword went between the bracers. The ruby pendant went on the sword scabbard and the ring I set on the hilt.

Silver sucked in a breath and finally looked into my face before bending to pick up everything I had put between us. He stood and walked away without speaking. Holly was quiet as she washed me and finally sat back. She pulled out a soft white shirt and a pair of pants with some soft moccasins. She must have altered them from some of the clothing found in the last dark elven camp.

After dressing and putting my weapons on I sat and we started going through everything I had brought back. I kept an eye on the chest by the supply wagon until Trevor returned with some of the men. He had them help move it before setting up his tent. The men dropped blankets and clothing off for Holly who smiled at them. One of the things I found in a pack was another lathe much like mine.

There had also been bear skins lining the larger tent’s floor. I found a small red pouch with six large blood rubies inside as well as two heavy leather purses filled with silver. In a long silken case was also a long bow made of blonde iron wood. Holly was carefully putting the larger tent up to air it out and clean it when I looked towards the destroyed camp where men were pulling all the bodies into a huge pile.

All the elves were together and coming towards us. I straightened as I saw the elf leading them and stood, “Holly.”

She looked at me and then at the elves walking towards us. She started to tremble but I smiled, “it is not bad. In my large pack is a small pocket against the pack frame. In the pocket is a small flask. Please find it and bring it to me.”

She nodded and ducked into our tent. Trevor and the other scouts stood to see what was happening as the elegant and young looking elf stopped in front of me, “Hunter Silvan. You have become a legend to many of my people.”

I smiled, “hardly a legend your highness.”

He bowed his head, “you know me.”

I glanced at Silver beside him, “I listen to the descriptions people give.”

He grinned, “well, yours has become some what taller.”

I laughed and turned as Holly came out. She hesitated and then held out the flask. I took it and looked at the elven price, “this is Holly.”

He bowed, “lovely maiden.”

Holly opened her mouth before looking down. I turned and opened the flask before taking a sip and holding it out. The prince smiled as several elves stirred and took the flask. He took a sip and looked at the flask when he was done, “unexpected but very nice.”

I took the flask and gave it to Holly, “take a sip.”

She looked at me quickly and then at the elves before slowly taking a sip. She blinked and smiled almost shyly as I turned back to the prince, “how may I be of service?”

He turned and gestured to the items I had given Silver, “did you kill the elf that carried these?”

I looked into his eyes, “I put an arrow through your cousin’s throat.”

He nodded and sighed before kneeling and pulling one of the dark emerald hilted fighting knives at his waist. He looked at me as he put it on his palm and held it out. I glanced at all the elves as they waited and finally pulled the fighting knife on my chest. I looked at the prince as I slowly unwrapped the leather hiding the dark blue sapphire hilt and then knelt.

I put the knife on my palm and held my hand beside the princes. He smiled, “your family still carries the sky knives my father gave them.”

I nodded and he reached to take the knife off my palm as I took the one on his. I flipped it around my hand and spun it before smiling and sliding it into the sheath on my chest. He grinned and copied what I had done before nodding, “they could be twins.”

I stood and glanced at the case with the blonde iron wood bow, “they say you are very good with a bow. Care for a challenge?”

He grinned and gestured to himself, “I am lacking my bow.”

I bent and picked up the case with the blond iron wood bow, “you could use your cousin’s, he has no need of it anymore.”

He laughed and took the case as I turned to pick up my bow and a few arrows. He turned and gestured to the distant dome as his people made a wide lane, “see the beam on the right side of the entrance?”

I nodded, “the knot half way up?”

He grinned, “perfect.”

I handed him three of my slim arrows and he looked and felt them, “A shame, you crafted them beautifully.”

I waited as he put them point down in the earth and pulled out the bow and unwound the string before bending the bow and fitting the string. He smiled as he caressed the bow and pulled an arrow out of the ground. The dome was over a hundred and fifty paces away but the arrow slammed into the center of the knot. The prince looked at me and tilted his head.

I grinned and pulled back the string and aimed before loosing the arrow. It slammed into the knot beside the other arrow touching it. I sighed and nodded before looking at the prince as he frowned and all the elves laughed. He grinned and bowed to me, “I should have known a Silvan would be able to shoot.”

I started to bow and saw the dark elf beside the dome. I knew every male would be here but the one I saw held a bow and lifted it to aim towards us. It was pure reflex to fit arrow, pull, aim and fire. The elf fell back and his arrow sped away into the sky. All the elves spun around and several rushed towards the elf. I looked at the prince, “I think we should try this some other time.”

He nodded as he watched the elves reach the one I had shot. They looked towards us and shook their heads and the prince sighed, “again we are in your debt.”

He glanced around, “and even though I would rather continue this attack, there have been many wounded or killed. We will return home and hope the damage has taught our cousins a lesson.”

I thought about the blood rubies and turned to pick up the pouch, “

Ähnliche Geschichten

Viel Pisse und Scheiße..

Ich musste diese Geschichte nur aufstellen. Das macht mich an. die Welt wissen lassen, was ich getan habe. hoffe es gefällt dir und genieße es. hinterlasse Bemerkungen. Hallo, ich bin Sonia, eine Inderin, eine Frau. Dies ist eine wirklich coole Erfahrung, die ich gemacht habe, und bitte, es ist keine Fiktion .... sein wahres Leben .... also schnallen Sie sich an .... Ich besuche ein Internat....in Indien selbst, und habe einen hübschen Körper....nicht sehr entwickelt, aber trotzdem schön anzusehen und hell....ich habe lange Haare, die ich mag geglättet und begradigt.... Genug über mich, nehme ich an.... hier ist meine Geschichte.... die...

987 Ansichten

Likes 0

HOBO Kapitel 12 & 13

KAPITEL ZWÖLF Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und konnte aus dem Bett aufstehen, ohne Michelle aufzuwecken. Ich ging in die Küche, stellte eine Kanne Kaffee auf. Dann kochte ich Rührei, Speck und Würstchen und war gerade fertig, als Michelle in die Küche kam und sich die Augen rieb. „Was machst du da?“, fragte sie gähnend. „Macht uns Frühstück. Bitte setz dich auf den Hocker.“, lächelte sie mich an und ging um die Bar herum und nahm Platz. Ich richtete ihr einen Teller und stellte ihn vor sie hin, dann schenkte ich ihr eine Tasse Kaffee ein. Dann richtete ich...

265 Ansichten

Likes 0

Rache in China

Jack war sauer. Wieder. Wieder einmal hatte ihn sein chinesischer Arbeitgeber betrogen. Nicht nur, dass sein Gehalt wieder einmal zu spät kam, der Bastard hatte sich auch ein paar beschissene Abzüge ausgedacht. Jack wurde angekreuzt. Er war erst sechs Monate in China und hatte drei Arbeitgeber durchlaufen. Jeder von ihnen hatte ihn auf irgendeine Weise betrogen. Niemand hatte ihn je pünktlich bezahlt. Niemand hatte ihn je freundlich behandelt. Sie alle behandelten ihn wie ein Nichts. Nur ein weiterer Ausländer, um nach China zu locken und zu betrügen. Jack hatte sich entschieden. Morgen würde er die Brücke nach Hongkong überqueren, in den...

150 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

998 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

898 Ansichten

Likes 0

Kapitel 3 meiner Serie; Rachel kommt nach vorne

Beim Durchlesen habe ich festgestellt, dass sich ein Teil des Dialekts aus meiner Gegend eingeschlichen hat, also erkläre ich es, um mir alle Kommentare zu Rechtschreibung und Grammatik zu sparen. Wir verwenden manchmal „me“ anstelle von „my“ und unsere Mutter ist „mama“. Wenn Rachel also sagt: „I fall from me bike“ und „This is me mam“, ist das richtig, wenn sie für sie spricht. Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler, die sich durchgesetzt haben. Ich war ungefähr 24 und Susan 20, als wir heirateten. In weniger als einem Jahr wurde ich zum leitenden Bodenwart ernannt, da Sid in den Ruhestand ging. Dies gab...

811 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Kaisers - Teil 2

2. Am nächsten Morgen erwachte ich mit meiner Kaiserin, die von hinten über mich drapiert war. Ihr geschmeidiger Arm umarmte meine Brust und ich spürte ihre Nippel an meinem Rücken. Ich hatte Rayne aus politischen Gründen geheiratet, das Wachstum meines Königreichs erforderte die Annexion eines benachbarten, praktisch so groß wie Marad. Obwohl meine Generäle mir versicherten, dass die Hauptstadt eingenommen und das Land zu meinem hinzugefügt werden könnte, waren die Blutkosten für mich zu hoch, um sie zu ertragen. Es wurde eine Ehe arrangiert, die unsere beiden Reiche verbinden sollte, aber tatsächlich wurde Corlan einfach friedlich unter meine Hegemonie gebracht. Obwohl...

755 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Van - Fick meine Frau

Eines Abends, als meine Frau und ich zu Abend aßen, kam das Thema einer unserer Fantasien zur Sprache. Wir nannten es den Van. Es war eine wiederkehrende Fantasie von uns, mehrere Typen mitzunehmen und sie meine Frau hinten in einem Van ficken zu lassen. Diesmal haben wir uns dafür entschieden, also haben wir auf das Wochenende gewartet. Wir mieteten einen weißen Van für die Nacht und fuhren in die Innenstadt, um ein paar gutaussehende, gesunde Typen zu suchen. Sie trug ein schwarzes, tief ausgeschnittenes Minikleid und hatte hinten ein Bett gemacht. Wir fuhren eine Weile weiter und stießen auf einen Mann...

962 Ansichten

Likes 0

Von Bigfoot vergewaltigt

Dies ist mein erstes Mal aus der Sicht einer Frau. Sag mir deine Meinung und wenn es weitergehen soll... Von Bigfoot vergewaltigt Es war ein ungewöhnlicher Unfall, der mich in diese missliche Lage gebracht hat. Mir war etwas kalt, ich war völlig nackt, hatte pochende Kopfschmerzen, einen wunden Knöchel und war in einer Höhle auf halber Höhe eines Berges gefangen. Ich kann mich nicht erinnern, hierher gebracht worden zu sein, aber die Kreatur, die mein Leben gerettet haben muss, musste hier leben. Ich sah ihn nicht oft, da er die Höhle gegen Morgengrauen verließ. Ich erinnere mich nur daran, dass ich...

993 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.