Mein Stiefbruder

600Report
Mein Stiefbruder

Ich finde es so süß, wenn mein Stiefbruder Kevin seiner Freundin seine Sachen gibt. Er hat ihr seinen Lieblingshut geschenkt, den er EXTREM beschützt. Erlaubt niemandem, es auch nur zu berühren. Er schwärmt immer davon, dass es perfekt ist und praktisch so geformt ist, dass es zu seinem Kopf passt, und er hat es ihr geschenkt. Er schenkte ihr auch seine Lieblingsjacke und leiht ihr immer seine Glücksperlen aus. Diese Dinge sind seit drei Jahren sein Glücksbringer. Er zieht sie nie aus und er hasst es, wenn Leute sie berühren. Er würde alles tun, um ihr seine Zuneigung zu zeigen. Er liebt sie wirklich und ich beneide sie. Nun, mein Freund... er tut nichts für mich und er gibt mir nichts. Er hält meine Hand nicht, er erzählt mir keine süßen Dinge, er will immer nur Sex haben. Es hat eine Weile Spaß gemacht, aber ja, ich habe ihn ziemlich schnell fallen lassen. Ich hatte den schlechten Sex satt. Aber Kevin, er und seine Freundin sind seit zehn Monaten zusammen. Ich war seit mehr als drei Jahren nicht mehr in einer Beziehung. Da ich allerdings erst sechzehn bin, habe ich noch Zeit. Aber er hat etwas herausgefunden.

Mein Name ist Kimberly. Ich bin 1,75 m groß, Körbchengröße B, habe ziemlich langes blondes Haar und ich muss sagen, dass ich verdammt heiß bin, und ich bin mir sicher, dass es eine Reihe anderer gibt, die dem zustimmen würden. Ich weiß, dass Kevin einer von denen ist Leute. Ich wünschte, er wäre Single, ich würde mich auf ihn stürzen und es ist mir egal, ob er mein Stiefbruder ist. Ich beneide seine Freundin, sie wird nie eine Sekunde ohne das Gefühl vergehen, geliebt zu werden, wenn sie bei ihm ist. Er ist es immer Er hält sie irgendwie fest, ob er Händchen hält oder sie tatsächlich in seinen Armen hält, sie stehen immer in körperlichem Kontakt. Egal was sie tun, er beugt sich einfach zufällig vor, küsst sie auf die Wange und sagt ihr, dass er sie liebt. Ich will Das ist so schlimm. Ich will ihn so sehr. Ich will, dass er mich fest an sich drückt, die Arme fest um meinen Bauch legt und meine Wange küsst. Ich hatte Träume, in denen er mich tatsächlich in seine Arme nimmt und küsst.

Kevin und seine Freundin waren oben in seinem Zimmer und ich war in der Küche. Sie muss seine Jacke zurückgegeben haben, weil er sie trug, aber sie hatte wieder seine Perlen. Ich schätze, sie haben gehandelt. Während sie zu Hause war, zog er die Jacke nie aus. Sie saßen einfach da oben und unterhielten sich mindestens vier Stunden lang. Ich ging zurück in mein Zimmer und konnte immer ihre Stimmen hören, sie hörten nicht auf. Wenn es mein Ex-Freund gewesen wäre, hätte er versucht, seine Hand in meine Hose zu stecken oder mein Hemd auszuziehen. Sie haben einfach geredet. Schließlich ging sie, und sobald sie aus der Tür ging, ging sein Glück mit ihr. Er kam die Treppe hinauf, ging träge und verärgert direkt an mir vorbei und ging in sein Zimmer. Normalerweise ist er der glücklichste Mensch überhaupt, aber wenn er bei ihr ist und sie geht, ist er verärgert. Ich klopfte an seine Tür, er antwortete nicht. Ich klopfte erneut und er öffnete die Tür. Sein Hemd war ausgezogen, die verdammte Jacke über seiner Schulter und seine Hose war offen. Er sah mich fragend an, die Augen halb geschlossen, die Haare im Gesicht und aus irgendeinem Grund tropfte Wasser an seinem Körper herunter. Er hatte eine tolle Muskeldefinition, war nicht rundlich, aber muskulös. Ich stotterte ein paar Sekunden lang, dann brachte ich es endlich heraus: „Alles in Ordnung, Kevin, du schienst verärgert zu sein?“ Er lächelte, drehte seinen Kopf zur Seite, strich sich die Haare aus den Augen und sagte: „Ja, ich hasse es einfach, wenn sie gehen muss. Ich verbringe gerne Zeit mit ihr. Ich werde jetzt duschen, also wenn das so ist.“ das alles…“ Ich wollte ihn überstürzen, er war so heiß, dass ich es nicht ertragen konnte. „Nein, das ist es. Ich wollte nur sichergehen, dass es dir gut geht.“ Ich drehte mich um und ging zu meiner Tür. „Danke für die Sorge, Kimberly“, rief er mir hinterher.

Etwa fünfzehn Minuten später kam er aus der Dusche. Er ging um sechs mit seinen Freunden aus, also hatte er etwa zehn Minuten Zeit. Er würde ungefähr zwei Stunden lang weg sein und ich wäre der einzige sein, der zu Hause war. Unsere Eltern waren auf dem Weg aus der Stadt, mein echter Bruder war bei unserem Vater zu Hause und Kevins echte Schwester war bei ihren Freunden. Eigentlich sollte ich auch mit meinen Freunden unterwegs sein, aber sie haben beschlossen, unsere Pläne zu verwerfen. Also war ich es für zwei Stunden und ich war immer noch geil von meiner kurzen Begegnung mit Kevin. Es klingelte an der Tür und Kevin flog die Treppe hinunter. Er war weg und jetzt war ich ganz allein. Da niemand in der Nähe war, beschloss ich, ein wenig Spaß mit mir selbst zu haben. Ich setzte mich auf mein Bett und lehnte mich gegen die Kissen. Ich atmete zitternd aus, während ich mit einer Hand über meinen Oberschenkel und mit der anderen von meiner Brust bis zu meinem Bauch fuhr. Ich steckte meine Daumen in den Taillenbund meiner Booty-Shorts und biss mir auf die Unterlippe. Ich fuhr mit meinen Händen von der Vorderseite meiner Taille bis zu meinem Rücken, meine Daumen waren immer noch in meinen Shorts verhakt, und ließ sie über meine Beine gleiten. Sobald ich sie bis zu meinen Knöcheln hatte, legte ich meine Beine zur Seite und fuhr mit meinen Händen über meine Knöchel bis zu meinen gebeugten Knien. Ich schob meine Brust heraus und stieß ein leichtes Stöhnen aus. Meine Hände glitten über die Rückseite meiner Oberschenkel und strichen über meinen Hintern. Ich konnte nicht anders, ich schrie vor Vergnügen auf. Ich rollte mich auf die Seite und rieb meinen Hintern, während meine andere Hand bis zu meinem Schritt glitt.

Ich explodierte vor Vergnügen. Meine Brustwarzen rieben an meinem BH und ich wurde wild. Ich drehte mich um und öffnete die Augen, nur um ein Familienfoto meiner Stieffamilie zu sehen. Ich wollte das Bild gerade zuschlagen, aber mein Blick fesselte Kevin. Ich dachte an diesen Morgen, als er von hinten auf seine Freundin zulief und sie überrascht umarmte. Sie quietschte und fing an zu lachen. Er berührte leicht ihre Wange, drehte ihr Gesicht zu seinem und küsste sie. Ich tropfte fast. Plötzlich fiel mir ein, dass seine Jacke hier war. Seine Lieblingsjacke. Ich wollte schon immer, dass meine Freunde mir so etwas Besonderes schenken. Es würde nicht schaden, es einfach mal anzuprobieren ... Ich zog meine Hose wieder an und rannte aus der Tür. Ich ging zitternd auf seine Tür zu, ich war mir diesbezüglich etwas unsicher. Ich wollte jedoch nicht aufhören. Ich griff nach seinem Türknauf und öffnete langsam die Tür. Ich warf einen Blick hinein, es war stockfinster. Ich suchte an seiner Wand in der Nähe nach einem Lichtschalter. Ich drehte es um und die Lichter gingen an. Ich schlich hinein. Ich ließ meinen Blick durch sein Zimmer schweifen, um nach dieser Jacke zu suchen. Es war auf der anderen Seite seines Bettes.

Ich kroch auf sein Bett und griff nach seiner Jacke. Ich hielt es nah an mich und nahm seinen Duft auf. Ich lehnte mich in seine Kissen zurück und fuhr mit meiner Hand über seine Jacke, die über meinen Körper gespreizt war. Ich hörte nicht auf, sondern ließ meine Hand weiter über seine Jacke und zu meinen Beinen gleiten. Ich drückte es mit einer Hand dicht an meine Brust und schob meine andere Hand unter seine Jacke und drückte sie an meinen Schritt. Meine Muschi begann durch meine Hose zu saugen. Ich konnte die Nässe durch meine dünnen Shorts spüren. Ich ließ meine Hände in meine Shorts gleiten und zog sie aus. Ich ließ sie von der Seite seines Bettes fallen und machte dort weiter, wo ich in meinem Zimmer aufgehört hatte. Ich legte meine Hände wieder dorthin, wo sie waren, und machte mich auf den Weg zurück. Ich rieb meine durchnässte Muschi auf und ab und strich dabei leicht über meine Klitoris. Ich streichelte meine Brüste und drückte sie durch Kevins Jacke hindurch. Ich zog meine andere Hand von meinem nassen Hügel. Es war tropfnass. Ich konnte nicht anders, ich steckte meine Finger in den Mund und saugte daran, wobei ich jeden Tropfen schmeckte. Es tat so gut, die Lust schoss durch meinen Körper und steigerte sich. Ich legte beide Hände an meine Brüste und drückte und zog. Ich setzte mich auf und zog mein Hemd über meinen Körper, meine Brüste sprangen darunter hervor und hüpften leicht. Ich warf mein Hemd an die Wand.

Ich konnte immer noch spüren, wie Flüssigkeit über meine Muschi und meinen Arsch lief. Ich muss seine Bettdecke durchnässt haben. Meine Hände glitten an meinem Körper auf und ab und verweilten auf meinen Brüsten. Kevins Jacke fiel mir in den Schoß und knüllte sich zusammen. Als ich es nicht mehr ertragen konnte, griff ich schließlich hinter mich, meine Fingerspitzen kitzelten meine Seiten und meinen Rücken und öffnete meinen BH. Ich warf die Träger von meinen Schultern und zog den BH von meinem Körper. Auf dem Weg nach unten streifte mein BH meine Brustwarzen und machte mich vor Vergnügen wahnsinnig. Ich griff nach oben und kniff meine Brustwarzen. Ich habe sie gezwickt und angezogen. Ich griff nach Kevins Jacke und hob sie an mein Gesicht. Sein Geruch war so stark, als würde ich meine Nase direkt in seine Brust graben. Ich stöhnte so sehr, aber ich wurde noch lauter, als sein Geruch mich erreichte. Ich warf mich zurück in seine Kissen, seine Jacke fiel mir in den Schoß und hing über meinem Bauch. Meine Hand glitt zu meiner Muschi, die andere drehte immer noch meine Brustwarzen. Die Klimaanlage muss eingeschaltet sein, weil ich ein „Psh“-Geräusch gehört habe. Es beanspruchte meine Aufmerksamkeit nur für eine Sekunde, aber es dauerte nicht so lange, bis ich wieder zu dem kam, was ich tat.

Ich fuhr mit meiner Hand genau in die Mitte meines Schlitzes. Ich drücke meine Hand hinein und bewege sie auf und ab. Ich klemmte meinen Kitzler zwischen meinen Fingern und zog leicht daran. Meine Hand fiel auf den Grund meiner Muschi. Ich drückte langsam einen Finger hinein. Ich versuchte das Stöhnen zu unterdrücken, aber es fiel mir schwer. Mein Kopf warf sich von einer Seite zur anderen, die Augen waren fest zusammengepresst und mein Körper wurde wild. Ich war einem Orgasmus so nahe. Ich zog langsam meinen Finger aus meiner Muschi und rieb ihn wieder auf und ab, wobei ich jedes Mal mit meiner Klitoris schnippte.

„Kimberly“, Kevin lehnte ruhig an der Wand, mein Hemd in seiner Hand. Er schaute mit geschlossenen Augen nach unten und kniff sich in den Nasenrücken, als wäre er frustriert. Ich zuckte zusammen, er machte mir Angst. Ich schoss hoch, warf meine Beine über die Bettkante und drapierte seine Jacke über mich, damit er meinen nackten Körper nicht sehen konnte. Ich starrte ihn an. Er starrte nach unten, die Augen immer noch geschlossen. „Ich werde nicht fragen, was du getan hast, denn ich sehe all deine Klamotten auf dem Boden sowie den nassen Fleck auf meinem Bett und kann deinen Geruch riechen. Das Einzige, was ich wissen möchte“, er blickte auf und starrte mir fragend in die Augen, „Warum meine Jacke?“ Ich starrte verzweifelt. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun und sagen sollte. Es war mir so peinlich. Meine Beine drückten sich fester zusammen und ich zog seine Jacke näher an meinen Körper. Mein Blick fiel zu Boden und brach seinen Blick. Die Dinge, die mir durch den Kopf gehen: „Er hält mich wahrscheinlich für einen Perversen, der seine Jacke benutzt, um sich auszuziehen. Er ist schließlich mein Stiefbruder.“ Ich sah zu ihm auf und sagte das Einzige, was mir einfiel: „Ich habe noch nie etwas Besonderes von einem Mann wie deiner Freundin bekommen. Ich bin eifersüchtig auf sie.“ Ich zuckte mit den Schultern. „Ich wollte schon immer einen Kerl wie dich.“ Es verstummte, er schaute weiter. Er sah nicht wütend aus, er sah nicht verärgert aus, aber er sah nicht begeistert aus. Ich hätte nicht gedacht, dass er das tun würde. Dann zog er die Augenbrauen hoch. Ich schaute nach unten. „Nein“, ich hielt inne. „Ich will nur…“ Ich hielt erneut inne, „dich.“ Ich schloss meine Augen und tat mein Bestes, nicht zu weinen.

Es war eine Weile still. Keiner von uns sagte etwas. Schließlich begann Kevin zu laufen. Ich nahm an, dass er weggehen würde. Ich spürte eine Hand unter meinem Kinn, die mich leicht dazu zwang, nach oben zu schauen. Ich öffnete meine Augen und folgte dem Arm. Es gehörte Kevin, er blickte auf mich herab und lächelte. Er ist 1,95 Meter groß, also überragte er mich, und zuerst hatte ich ein wenig Angst, aber sein Lächeln beruhigte mich. Seine Lippen begannen sich zu bewegen und zuerst hörte ich die Worte nicht, aber schließlich kamen sie mir klar „... Es gibt nichts, was ich nicht für sie tun würde. Ich liebe meine Freundin wirklich. So jemanden wirst du finden, aber jetzt verstehe ich endlich, warum du es noch nicht getan hast. „Kimberly, du bist ein wunderschönes Mädchen“, er strich mit seiner Hand über meine Wange, „und du wirst viele Typen finden, die deinen wunderschönen Körper einfach zu schätzen wissen.“ Er setzte sich neben mich und starrte in meinen Augen. Dann beugte er sich nach einer Minute zu mir vor. Ich flippte aus und lehnte mich für eine Sekunde zurück, blieb aber stehen. Er schlang seine Arme um mich und hielt mich fest. Ich legte meinen Kopf auf seine Brust und lauschte seinem Herzschlag. Es war stabil, er war völlig ruhig. Er senkte den Kopf und sagte leise in mein Ohr: „Weißt du, als ich dich zum ersten Mal traf, dachte ich, du wärst eines der schönsten Mädchen, die ich je gesehen habe.“ Ich hatte tatsächlich Lust auf dich.“ Er lehnte sich zurück und löste unsere Umarmung, „dann lernte ich dich besser kennen“, er küsste mich auf die Stirn und stand auf, „und ich entdeckte eines der süßesten Mädchen.“

Er drehte sich um und machte ein paar Schritte. Ich starrte ausdruckslos auf seinen Hinterkopf. Ich konnte es nicht ertragen, ich wollte ihn dieser Schlampe von Freundin wegnehmen. Ich musste ihn haben. Ich stand auf, er drehte den Kopf. Ich zögerte, aber ich tat es trotzdem. Ich ließ seine Jacke fallen und enthüllte meinen nackten Körper. Er drehte sich zu mir um. Er musterte mich nicht von oben nach unten, sondern starrte mir direkt in die Augen. Ich stieß ein leises Stöhnen aus. Er ging langsam auf mich zu. Er legte seine Hände auf meine nackten Hüften und drückte seinen Körper an meinen. Ich stöhnte erneut, diesmal etwas lauter. Er legte seine rechte Hand um meinen Rücken und legte seine Hand auf meinen Rücken. Mit seiner rechten Hand streckte er die Hand aus und strich leicht über meine Wange. „Kimberly, du weißt, dass wir uns nie so nahe sein können wie meine Freundin und ich. Das wird gesellschaftlich nicht akzeptabel sein.“ Ich atmete scharf ein und sagte zitternd: „Es ist mir egal, ich möchte nur, dass du mich so hältst wie sie. Gib mir einfach das Gefühl, geliebt zu werden, ich weiß nicht, was es sein soll.“

Er nahm meinen Kopf in seine Hand, berührte meine Nase mit seiner Nase und sagte: „Dann lass mich dich nehmen.“ Unsere Nasenspitzen berührten sich. Dann rutschten sie nebeneinander und er drückte seine Lippen auf meine. Er küsste mich leidenschaftlich. Er küsste mich, als ob er es ernst meinte, er küsste mich hart. Dann bückte er sich und nahm mich in die Arme. Ich warf meine Arme um seinen Hals und quiekte und lachte: „Was machst du?“ „Ich weiß, dass du dich in meinem Zimmer nicht wohl fühlst, also sind wir…“ Er sah sich mit nachdenklichem Gesichtsausdruck um. Schließlich blickte er mich mit einem Lächeln im Gesicht an und „zog um.“ Ich lächelte auch, dann küsste er mich auf die Wange. Er drehte sich um und ging los. Er ging auf meine Tür zu. Ich spürte, wie er seine Nase an meinen Kopf schmiegte und dann an meinem Ohr knabberte. Ich stöhnte und begann nass zu werden. Ich schob meinen Kopf unter sein Kinn und begann noch mehr zu stöhnen.

Er stieß meine Tür auf und führte uns hinein. Wir lächelten beide und begannen zu kichern. Er warf mich auf mein Bett und zog sein Hemd über seinen Kopf. Ich lächelte und drückte meine Beine zusammen. Er streifte schnell seine Schuhe ab, während ich rückwärts auf meine Kissen rutschte. Er kroch auf mein Bett und direkt auf mich. Wir lachten beide immer noch. Er küsste meine Stirn und fragte dann: „Bist du sicher, dass du das tun willst?“ Ich sah zu ihm auf und fragte: „Ist das dein Ernst?“ und lachte ihn nur aus. "Klappe zu und küss mich." Ich warf meine Arme um seinen Hals und er küsste mich. Ich ließ meine Hände an seinem Rücken auf und ab gleiten. Er biss mir leicht auf die Unterlippe und fuhr dann mit seiner Zunge über die Rückseite meiner oberen Zähne. Ich öffnete meine Lippen wieder und wir pressten unsere Zungen zusammen. Ich schob meine Beine hoch und beugte meine Knie, sodass Kevin zwischen meinen Beinen war. Ich war ausgebreitet und bereit für ihn. Nur ein Problem, er hatte immer noch seine Hose an. Damit habe ich Schluss gemacht. Ich ließ meine Hände über seinen Rücken gleiten, kitzelte seinen Rücken und griff nach seinem Bauch. Ich steckte meine Fingerspitzen in seine Hose und zog daran. Er setzte sich auf die Fersen und blickte auf seine Gürtelschnalle. „Du kannst das machen, nicht wahr?“ Ich sah zu ihm auf, hoffnungslos und verwirrt. Er lachte und öffnete seine Schnalle.

Er riss seinen Gürtel von seiner Hose und reichte ihn mir. Ich hielt es triumphierend hoch und sagte: „Das brauchen wir im Moment nicht“, und warf es. Er lachte, legte seine Hände auf meinen Bauch und sah zu mir auf. Ich stieß ein leichtes Stöhnen aus, ließ den Kopf zur Seite sinken und schloss die Augen. Er fing an, mit seinen Händen über meinen Oberkörper zu streichen. Als er an meinen Brüsten angekommen war, nahm er seine Hände von meinem Körper, aber immer noch nah genug, um gerade noch zügig über meine Brustwarzen zu streichen. Ich schrie vor Vergnügen. Er beugte sich vor und begann, mich mit seiner Zunge zu küssen. Er balancierte mit einer Hand und hielt mit der anderen mein Gesicht. Er begann, mich auf die Wange und auf meinen Kieferknochen zu küssen. Ich stöhnte so laut und atmete schwerer. Meine Beine waren immer noch gebeugt, also drückte ich meine Knie seitlich an seine Hüften und ließ meinen Schritt auf und ab gegen seine Knie und Unterschenkel gleiten. Er presste immer wieder seine Lippen und saugte leicht an meinem Hals entlang. Ich explodierte vor Gefühl. Das fühlte sich großartig an. Er blieb dort stehen, wo meine Schulter auf meinen Nacken traf, und knabberte leicht an meiner Haut.

Jeder Typ, mit dem ich jemals zusammen war, beeilte sich sofort, seinen Schwanz herauszuholen und mir das Hemd auszuziehen. Sie würden mich küssen, mich ausziehen und mich dann benutzen. Sicherlich würden einige selten meinen Nacken küssen, aber sie taten es schnell. Kevin hatte immer noch seine Hose an und hatte meine noch nicht berührt. Er baute den Moment auf, er versuchte, etwas zu beginnen. Kevin tat, was er sagte, ich fühlte mich besonders. Ich hatte das Gefühl, dass er sich wirklich um mich kümmerte. Es ist mir egal, ob seine Gefühle aufrichtig waren oder nicht, ich liebe ihn immer noch. Er bewegte sich schließlich von meinem Hals bis zu meinem Schlüsselbein hinunter. Ich stöhnte und wand mich und krümmte mich vor Vergnügen. Es war, als ob Ekstase durch meine Adern floss und Lust meinen Körper erfüllte. Ich konnte fühlen, wie meine Muschi leckte und meine Säfte meinen Arsch hinuntertropften. Ich wollte ihn so sehr in mir spüren. Ich wollte, dass er mich verdammt noch mal berührt! Er küsste mich von meinem Schlüsselbein bis zur Mitte meiner Brust. Er küsste mich, seine Hände auf beiden Seiten meines Kopfes. Seine Lippen drückten sich direkt zwischen meinen Brüsten auf die Haut. Ich stöhnte so laut und wedelte praktisch mit den Armen. Meine Brüste spielten vor Gefühl verrückt. Sie fühlten sich so sensibel, die Vorfreude steigerte sich vor Vergnügen.

Endlich machte er dem Schmerz des Wartens auf dieses Vergnügen ein Ende. Er strich mit seiner Hand über meinen Nacken und zu meiner Brust. Er ließ seine Finger langsam nach unten gleiten und spreizte seine Finger um meine Brust. Er ging meiner Brustwarze aus dem Weg. Er fing an, meine gegenüberliegende Brust zu küssen. Schließlich drückte er mit seinen Fingerspitzen meine Brust. Die Lust, die durch meinen Körper schoss, schien als Krämpfe und Stöhnen noch lauter zu entweichen. Er bewegte seine Hand und packte meine Brust von der Seite, ohne meine Brustwarze zu erreichen. An meiner gegenüberliegenden Brust leckte er rund um meine Brustwarze. Schließlich legte er seinen Mund darüber und saugte an meiner Brustwarze. Mein Körper zitterte jetzt, meine Muschi tropfte und ich war so in Geilheit versunken, dass ich glaube, meine Zunge hing aus meinem Mund. Plötzlich kniff und zog er zu meiner angenehmen Überraschung an meiner Brustwarze. Meine Hüften schossen vom Bett direkt in seinen Schritt, mein Rücken wölbte sich und ich schrie vor Vergnügen auf. Ich legte meine Hände auf seine Brust und begann zu keuchen. Ich hatte das Gefühl, zum ersten Mal einen Orgasmus zu haben, denn der erste ist immer der beste. Er drückte meine Brustwarze und zog daran, was eine Welle der Lust nach der anderen durch mich sandte. Er biss auch in meine Brustwarze, zog daran und schnippte mit seiner Zunge darüber.

Ich konnte es nicht mehr ertragen, ich musste ihn haben. Ich ließ meine Hände an seinem Körper hinunter und wieder zu seiner Hose gleiten. Ich steckte meine Finger in seine Hose und fand mit meinen Daumen seinen Knopf. Ich öffnete es langsam und zog an seinem Reißverschluss, bis er sich öffnete. Mit einem letzten Zug an meinen Brüsten setzte sich Kevin auf und stand von meinem Bett auf, damit er seine Hose ausziehen konnte. Er schob seine Hose langsam nach unten und dann fiel sie aus meinem Blickfeld bis zu seinen Knöcheln. Er stieg aus ihnen heraus und kroch wieder auf mich. Ich setzte mich auf und begegnete ihm mit meinen Lippen. Ich drückte meine Finger in seine Boxershorts und ließ meine Hände von seinen Seiten zu seiner Vorderseite gleiten. Ich drückte das einzige Stück Stoff nach unten, das mich von dem ultimativen Vergnügen abhielt, das ich bekommen konnte. Er legte seine Hände auf meine, unsere Lippen immer noch zusammen, und drückte meine Hände mit seinen Boxershorts nach unten. Er ließ sie auf die Knie gleiten, enthüllte seinen langen, harten Penis und stieß sie dann in die Ecke. Ich schob meine Zunge in seinen Mund und drückte meine Lippen fester auf seine. Ich ließ meine Hände über seinen Bauch und zu seinem Schritt gleiten. Ich ließ meine Hände um das schweben, was ich am meisten wollte. Ich begann zu zittern und stieß ein lustvolles Stöhnen aus, als er über mich kroch und mich zurück auf die Kissen zwang.

Schließlich ließ ich meine Hände von seinem Bauch fallen und packte seinen Griff. Er zuckte und stieß ein tiefes Stöhnen aus. Ich drückte meine Brust gegen seine und fuhr mit meinen Händen über seinen pochenden Schwanz. Meine Hände rieben sein Glied auf und ab. Ich streichelte seine Eier in meinen Händen und zog an seinem Schwanz, wodurch sein Körper zuckte. Er streckte seine Hände wieder hinter mich aus, rollte sich herum und legte mich auf den Boden. Ich legte mich auf seine Brust, drückte meine Brüste gegen ihn und packte erneut seinen Schwanz, während ich meine Hände auf und ab gleiten ließ. Ich spreizte meine Beine zu beiden Seiten seines Körpers und beugte meine Knie unter meinem Körper. Kevin legte seine Hände auf meinen Rücken und ließ sie langsam über meinen Körper gleiten, während er meine Haut kitzelte. Seine Hände glitten über die Oberfläche meines Körpers bis hinunter zu meinem Hintern. Er bewegte sich bis ganz unten in meinen Arsch, rutschte dann nach oben und drückte. Schauer liefen durch meinen Körper und schmolzen einfach dahin. Ich legte meinen Kopf neben seinen und stöhnte, ich drückte auch seinen Schwanz gegen meinen Bauch und bewegte meinen Körper nach hinten und unten.

Ich setzte mich auf die Knie und rutschte etwas zurück. Kevin stand mit einem neugierigen Gesichtsausdruck auf den Ellbogen auf. Ich fuhr mit einer Hand von seiner Brust bis zu seinem Bauch. Ich bückte mich und küsste seinen Bauch. Er warf seinen Kopf zurück und stieß ein tiefes Stöhnen aus. Ich legte mich hin und küsste seinen Bauch. Meine Hände fanden ihren Weg zu seinen Oberschenkeln und rieben ihn auf und ab. Schließlich hob ich meinen Kopf und nahm seinen Schwanz wieder in meine Hände. Ich hatte es vorher noch nie bemerkt, aber das Vorsperma sickerte an seinem Schwanz und meinen Fingern herunter. Ich bewegte meinen Kopf langsam näher an seinen Schwanz heran und als ich nahe genug war, leckte ich den Kopf ab. Da mir der Geschmack gefiel, steckte ich die Spitze seines Schwanzes in meinen Mund. Ich ließ meine Zunge immer wieder um die Spitze herumwirbeln. Es zuckte ständig in meiner Hand und ich hatte Angst, dass er kommen würde.

Ich ließ langsam immer mehr von seinem Schwanz in meinen Mund gleiten. Es glitt aus meinem Mund und ich ließ meine Zunge darüber auf und ab gleiten. Ich stopfte seinen Schwanz in meinen Mund und es war warm. Meine Hände fanden ihren Platz am Griff seines Schwanzes und drückten und streichelten leicht seine Eier. Nachdem ich meinen Kopf ein paar Mal auf seinen Penis getaucht hatte, leckte ich ihn von der Spitze bis zum Boden. Ich küsste und saugte an seinen Eiern. Ich steckte beide in meinen Mund und ließ meine Zunge darüber gleiten. Ich leckte sie und ließ meine Hände an seinem Schaft auf und ab gleiten. Zum Schluss leckte ich noch einmal seinen Schwanz auf und ab. Ich fuhr mit den Zähnen leicht über die Spitze. Kevin zuckte und sein Schwanz zuckte erneut. „Viel mehr kann ich nicht aushalten, ich werde schon bald abspritzen“, sagte er zitternd. Ich griff nach unten, nahm seine Eier in meine Hand und drückte so viel von seinem Schwanz in meinen Mund, wie ich konnte. Ich konnte fühlen, wie es stärker zuckte und seine Eier sich zusammenzogen. Ziemlich schnell konnte ich auch spüren, wie sein heißes Sperma durch seinen Schaft und in meinen Mund schoss. Er hat mich ziemlich schnell satt gemacht, ich konnte nicht alles schlucken. Ich zog meinen Kopf weg und er traf meine rechte Hand mit den letzten paar Schlägen in die Brust.

Ich lehnte mich wieder auf die Knie und streichelte leicht seinen Schwanz. Mein Gesicht und meine Titten waren mit seinem Sperma bedeckt. Ich wischte es mir vom Gesicht und saugte es von meinen Fingern. Kevin stützte sich mit einem breiten Lächeln im Gesicht auf die Ellbogen und sah mich an. „Du bist durchnässt. Es tut mir leid, das war nicht meine Absicht“, sagte er. Ich biss mir auf die Unterlippe und rieb das Sperma auf meinen Brüsten herum. Ich drückte meine Brüste und stieß ein leises Stöhnen aus. "So was jetzt?" er hat gefragt. Ich ging auf die Knie, legte sie auf beide Seiten seines Körpers und setzte mich direkt vor seinem Schritt auf seine Beine. Ich packte seinen Schwanz, der immer härter wurde, und rieb ihn an meiner Muschi. Ich stöhnte vor Vergnügen, sein Schwanz glitt zwischen die Lippen meiner Muschi.

Erneut griff er hinter mich, legte seine Hände auf meinen Rücken und drehte mich herum. Jetzt war er oben, auf einem Knie ruhend und seine Hand auf meinem Bauch. Er bewegte es langsam an meinem Körper entlang bis zu meiner Wange. Er brachte seinen Kopf zu meinem, legte seine Stirn an meine, berührte unsere Nase und küsste mich dann. Er drückte seine Oberlippe auf meine Unterlippe. Ich öffnete meinen Mund und er drückte seine Zunge auf meine. Ich konnte ihn an meinem Gaumen spüren. Mit seiner Hand griff er nach unten und hob mein Bein auf. Ich konnte fühlen, wie sein Penis härter wurde und sich in mein anderes Bein drückte. Er fuhr mit seiner Hand über mein Bein bis zu meinem Hintern, ließ Schauer durch meinen Körper laufen und ließ mein Bein kribbeln. Ich stöhnte durch seinen Mund und drückte meine Brust an seine.

Kevin ging rüber, sodass er direkt über mir war. Er zog seinen Kopf weg und blickte nach unten. Ich drückte meinen Schritt gegen ihn und versperrte ihm die Sicht auf das, was er gerade sah. Ich kicherte, aber dann schob er seine Hüften nach vorne und ich spürte kalt die Spitze seines Penis an meiner Muschi. Ich stöhnte und ließ meine Hüften auf das Bett fallen. Er packte seinen Schwanz und platzierte ihn direkt vor meinem Eingang. "Bereit?" fragte er und sah zu mir auf. Ich zögerte und holte zitternd Luft. Aus irgendeinem Grund schien meine Stimme nicht zu funktionieren, also nickte ich nur. Er beeilte sich nicht, zuerst stieß er mich nur an und sein Penis drückte in meine Klitoris. Ich stöhnte, mein Körper zitterte und meine Muschi zuckte. Er ließ die Spitze seines Schwanzes an meinem Eingang auf und ab gleiten und erfüllte mich mit Lust. Als ich schließlich das unerträgliche Vergnügen einfach nicht ertragen konnte, streckte er seine Hüfte nach vorne und stürzte tief in mich hinein. Ich warf meinen Kopf zurück und schrie vor Vergnügen. Er hat mich sofort umgehauen und war völlig in mir drin. Jeder Zentimeter seines Schwanzes war in mir.

Kevin griff nach unten und rieb meinen Kitzler, was mich wild machte. Dann zog er sich langsam heraus und rieb immer noch meinen Kitzler. Mein Körper zitterte und ich versuchte mein Bestes, nicht laut aufzuschreien. Als ich mich endlich etwas beruhigt hatte und die Lust nachließ, zog er sich so langsam wie möglich zurück. Es schien, als würde es eine Ewigkeit dauern, aber während er sich gleichmäßig bewegte, zitterte und zuckte ich und bewegte meine Arme und Beine. Ich konnte nicht stillhalten, ich war unmöglich. Als er gerade dabei war, sich ganz herauszuziehen, stieß er direkt wieder hinein. Es schien, als ob er noch tiefer in mich eintauchte. Er zog sich wieder zurück und tauchte dann sofort wieder ein, wobei er jedes Mal an Geschwindigkeit gewann. Ich konnte fühlen, wie sein Schwanz tief in mir zuckte und sich bewegte, aber sein Schamhaar rieb auch an meiner Klitoris und steigerte das Vergnügen. Es war nicht lang und böse, aber es war kurz und stach irgendwie an meiner Klitoris und ließ mich vor Vergnügen durchströmen.

Während unten die Hauptaktion stattfand, drückte Kevin auch seine Hände gegen meine Brüste und rieb sie. Er kniff und zog auch an meinen Brustwarzen. Seine Hände hatten genau die richtige Größe, um perfekt um meine Brüste zu passen, er hatte buchstäblich eine Handvoll meiner Brüste. Er drückte meine Brüste und drückte gegen sie. Seine Lippen waren auf meine gepresst, seine Zunge leckte an meiner hin und her. Mein Speichel lief an seinem Kinn herunter und seiner an meinem. Mein Schweiß klebte auf seiner Brust, aber seine Hände lagen auf meinen. Sein Schwanz war in meiner Muschi, rührte unsere Säfte und erfüllte mich mit Vergnügen. Es schien Stunden zu sein, während es nur Minuten waren. Ich wünschte, dieser Moment hätte ewig gedauert; und Ewigkeit sinnlicher Glückseligkeit.

Sein Schwanz hämmerte in meine Muschi hinein und wieder heraus, seine Hüften trafen meine und ließen meine Muschisäfte überallhin spritzen. Es schien, als würde alles durchnässt. Er nahm an Tempo zu und war schnell, wobei er auch das Timing perfektionierte. Ich konnte fühlen, wie meine Muschi mit meinem bevorstehenden Orgasmus enger wurde. Mein Körper begann sich zu verkrampfen und er musste es gespürt haben. Er bewegte eine seiner Hände über meinen Bauch und zu meinem Schritt. Er grub seinen Daumen in meine Klitoris und brachte mich bis an die Grenze. Er rieb und zog daran und machte meinen Körper wild. Er legte seine Hand um meinen Körper und ich hob meine Hüften noch ein bisschen mehr vom Bett, damit er hineinpasste. Er packte meinen Arsch und drückte, aber dabei blieb es nicht. Er legte einen seiner Finger direkt gegen mein Arschloch und zog dann meine Arschbacken auseinander. Er spreizte mein Arschloch und es fühlte sich unglaublich an. Ich habe noch nie so mit mir selbst gespielt, aber danach war ich interessiert. Das war es, was mich über den Rand brachte, mein Körper zitterte bei jedem Krampf, meine Muschi verkrampfte sich um seinen Schwanz.

Er fing an, noch härter und schneller zu hämmern, was meinen Höhepunkt noch verstärkte. Er war nah dran, das konnte ich an der Geschwindigkeitssteigerung erkennen. „Ich komme gleich“, sagte er. Ich schrie bereits vor Vergnügen auf, also konnte ich nicht viel mehr sagen. Er drückte meine Beine zusammen und zog sie heraus. Er hob meine Beine an, damit er meinen Arsch sehen konnte. Er drückte die Spitze seines Schwanzes gegen mein Arschloch. Mein Arsch begann zu kribbeln und es fühlte sich gut an. Er drückte seinen Schwanz gerade noch in meinen Arsch. Es tat nur ein wenig weh, aber es fühlte sich trotzdem so toll an. Ich streckte meine Hände aus, eine zu meiner Muschi und eine zu seinen Eiern. Ich wiegte sie und massierte sie mit meinen Fingerspitzen. Mit der anderen Hand spreizte ich die Lippen meiner Muschi und schob zwei Finger hinein. Sein Schwanz zuckte unkontrolliert. Er vergrub die Spitze seines Schwanzes, so dass der Kopf nicht sichtbar war. Ich fühlte, wie sich seine Eier zusammenzogen und sein Schwanz stärker zuckte, er kam. Es schoss durch seinen langen Schaft nach oben und ergoss sich in meinen Arsch. Es war so warm und klebrig.

Ich habe es verloren, nachdem er zum dritten Mal in mich geschossen hat. Er füllte mich vollständig aus, so dass es mir, als er es schließlich herauszog, etwas in den Arsch tropfte. Er hatte seine Arme um meine Beine geschlungen, die immer noch zusammengepresst waren. Er drückte schwer atmend seine Stirn gegen meine Füße und rollte sich dann neben mir auf den Rücken. Ich atmete auch schwer. Wir sahen uns an und lächelten dann. Er beugte sich vor und küsste mich dann auf die Stirn. Ich biss mir auf die Unterlippe, und als er seinen Kopf zurückzog, beugte ich mich vor und küsste ihn auf die Lippen. Dann küsste er mich. Ich öffnete meine Lippen und drückte meine Zunge gegen seine. Ich wurde wieder nass. Ich merkte, dass er wieder dabei war, denn sein Glied begann wieder zu stehen. Es war fast acht Uhr, wir mussten uns bis morgen Mittag keine Sorgen machen, dass uns jemand belästigen könnte. Ich überlasse es Ihnen, sich vorzustellen, was bis dahin passiert ist ...

Ähnliche Geschichten

Zoe werden

Meine zukünftige Frau Annie hatte einen Job außerhalb der Stadt angenommen und ich sah sie nur etwa alle zwei Wochen. Ich habe sie so vermisst. Sie und ich waren Fernliebhaber geworden. Sie sollte am Freitagabend nach Hause fliegen. Ich wollte ihren Sohn Zakk von seinem Wohnheim abholen und wir beide wollten sie vom Flughafen abholen und das Wochenende zusammen genießen. Zakk ist in seinem ersten Jahr am College und studiert, um Maskenbildner für Bühne und Leinwand zu werden. Er und ich haben uns noch nicht wirklich kennengelernt und das sollte das Wochenende sein, an dem wir das gemacht haben. Annie und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Zeit bei Youth_(0)

Ich ging in die Kirche, in der jeden Donnerstag die Jugendgruppe stattfindet, die ich besuche. Normalerweise bin ich ein oder zwei Stunden früher da, um zu helfen. Meine Freundin Anah erschreckte mich, indem sie mich fest umarmte, als ich hereinkam. „Anah, was machst du hier so früh?“ fragte ich und umarmte sie zurück. „Nun, normalerweise kommt man vor allen anderen hierher, und ich hatte nichts zu tun, also dachte ich, ich komme und hänge ab. Wir verbringen bei weitem nicht genug Zeit miteinander“, sagte sie und blickte auf Sie blickte mich mit großen, sanften blauen Augen an, die durch ihr langes...

377 Ansichten

Likes 0

ÄLTERE FRAUEN und (1)

Fbailey-Geschichte Nummer 219 Ältere Dame Als ich sechzehn wurde, hatte meine Mutter alle Hände voll zu tun mit mir. Dad war nie da, und wenn er da war, war er immer noch nie da. Er war Ihr präverbaler Handlungsreisender. Er war ein Frauenheld, ein Säufer und eine schlechte Entschuldigung für einen Menschen. Er sorgte für ein Dach über dem Kopf, aber das war es auch schon. Mama arbeitete, um das Essen zu bezahlen, das wir aßen, und die Kleidung auf unserem Rücken. Ich habe im Frühjahr mein eigenes Rasengeschäft gegründet. Ich verteilte Flyer in einer netten Gegend etwas außerhalb der Stadt...

1K Ansichten

Likes 2

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

737 Ansichten

Likes 0

Hoppla 3

Hoppla 3 Während des Abendessens mit meinem Mann Nathan und seinem Sohn Nate ging ich auf das Thema ein, über das ich mit meinen Freundinnen gesprochen hatte, und begann mit unserem gegenseitigen Versprechen. „Jetzt haben wir uns gegenseitig die absolute Wahrheit versprochen“, sagte ich. „Als wir heute Kaffee tranken, erwähnte Natalie, dass sie ihren Sohn und drei seiner Freunde beim Wichsen in ihr Höschen erwischt hatte und meint, dass alle Jungen das tun. Also Nathan, hast du es als … getan? Kind? „Strewth, ist das ein bisschen peinlich zu fragen?“ sagte Nathan Ich sah Nate fragend an, da ich wusste, dass...

657 Ansichten

Likes 0

Warum passieren mir immer Dinge

Warum passieren mir immer Dinge Bevor ich anfange, merke ich, dass nicht viele Männer mit einem 12-Zoll-Schwanz herumlaufen. Und so habe ich dies als Fantasie und als Farce bezeichnet. Jetzt genug zur Geschichte gesagt. Mein Name ist Samuel Longfellow. Ich bin der Eigentümer eines der größten Sicherheitsunternehmen des Staates. So verdiene ich mein Geld (siebenstellig jährlich) Meine Leidenschaft ist die Wildtierforschung und habe ein Stipendium am örtlichen College. Ich recherchiere auf meiner 680 Hektar großen Farm. Jetzt ist mein Untergang, dass ich mit einem 12-Zoll-Kopfschmerz namens Schwanz verflucht wurde, der eine große Spermienzahl hat und sich schnell erholt. Ich muss es...

2K Ansichten

Likes 0

Meine Jungfräulichkeit verlieren_(8)

Ich habe sie über eine Internet-Chat-Site kennengelernt. Wir lebten 800 km voneinander entfernt, also hatte ich kein Problem damit, wie verrückt zu flirten. Sie erzählte mir, dass sie 1,5 m groß ist, langes blondes Haar und blaue Augen mit einem sexy Körper hat. Nun, offensichtlich neckte ich sie und sagte, wenn sie mir kein Bild schickt, werde ich ihr nicht glauben, sie fragte, ob die Bilder von ihr nur für meine Augen wären, und da ich der Typ bin, der ich bin, gab ich ihr mein Wort und erwartete ein sehr geiles bild. Was ich bekam, war eine umwerfende aschblonde, mit...

1.8K Ansichten

Likes 0

Die Bande pt1_(0)

Die Gruppe. Punkt 1 Dies ist meine allererste Geschichte, also seid bitte freundlich in euren Kommentaren. Konstruktive Kritik erwünscht. Ich bin Sarah, ich bin 26 und arbeite in einer Bank als Kleinunternehmerberaterin. Ich habe langes braunes Haar, bin 5'7, Größe 10, und habe kleine, aber freche 32B-Brüste. Ich gehe mindestens dreimal die Woche ins Fitnessstudio, also bin ich in guter Verfassung und bin seit ein paar Jahren Single, obwohl ich meinen Spaß hatte. Wie auch immer, ich werde Ihnen von meiner Erfahrung mit einer Bande aus East Leeds erzählen. Es war ein Freitag und meine beste Freundin Vicky war bei mir...

926 Ansichten

Likes 0

KRISTIS FAMILIE 4_(1)

Kapitel 4 Als sie in seinem Schlafzimmer ankamen, kam Roger zuerst herein. Er bemerkte zuerst, dass Bob in seinem Liegestuhl saß und sich anscheinend ausruhte. Als er auf das Bett blickte, sah er, dass Erin auf dem Bett kniete und sich an den Stangen des Kopfteils festhielt. Als er genauer hinsah, erkannte er, dass sie keine Wahl hatte. Ihre Handgelenke waren an das Kopfteil gefesselt, was sie zwang, sich hinzuknien, ihre Brüste hingen von ihrer Brust und gruben sich in das Laken unter ihr. „Halt die Beine gespreizt Schlampe! Ich mag es, dein süßes kleines Arschloch zu beobachten. Wir sind in...

943 Ansichten

Likes 1

Meine wahre Lebensgeschichte: Kapitel eins

Viele Leute haben mich gebeten, meine Lebensgeschichte zu erzählen, da ich auf einige meiner ungewöhnlichen Erfahrungen hingewiesen habe. Ich denke, der beste Ausgangspunkt ist die Nacht, in der meine zehnjährige Ehe endete. Es war ein Freitagabend und mein Mann Tim kam betrunken nach Hause. Dies war in den letzten zwei Jahren zu seiner üblichen Praxis geworden. Er behauptete, sein Chef würde ihm mehr Stress bereiten und er müsse mit den Jungs vorbeischauen, um sich zu entspannen. Zuerst kam er ein wenig beschwipst nach Hause, weil ich unseren Sohn ins Bett gebracht hatte. Er würde darauf bestehen, mich zu ficken und dann...

801 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.