Connecticut

826Report
Connecticut

Letzten Sommer hat Tyler, mein bester Freund, ein neues Haus in einem neuen Zustand bekommen. Seine Eltern kauften ein riesiges Strandhaus in Conneticuit, einem Sommerort, in den sie dauerhaft einziehen wollten. Damals war es schwer, darüber nachzudenken, weil er aus New York wegzog und ich ihn wahrscheinlich nicht mehr so ​​oft sehen würde. Keine gemeinsame Schule mehr und kein Abhängen mehr. Aber als sie noch einzogen, lud er mich ein, ihnen zu helfen, sich einzuleben und den Sommer einige Zeit in Conneticuit zu verbringen.

Ich kann mir noch meine Träume davon vorstellen. Zu diesem Zeitpunkt wusste Tyler überhaupt nichts von Will und mir oder der ganzen homosexuellen Sache. Tatsächlich dachte er immer noch, dass ich mit Amanda flirtete, was ich aber nicht ernsthaft war. Ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, meinen Schwanz in ihre Vagina zu stecken. Die Bilder von Vaginas, die ich zuvor gesehen hatte, schienen immer wirklich beängstigend und wie Meerestiere zu sein … Aber wie auch immer … Ich konnte es kaum erwarten, nach Connecticut zu kommen und mich im Skimboarden und Surfen zu versuchen. Die Idee, ein bisschen Spaß mit Tyler zu haben, ging mir auch ein paar Mal durch den Kopf.

Wir saßen im Geländewagen seines Vaters und zogen einen Anhänger voller Schrott. Als ich vorhin zusammenpackte, wurde mir klar, wie sehr seine Mutter eine Packratte war. Sie hat keinen einzigen zufälligen Gegenstand aus dem ganzen Haus zurückgelassen. Wir saßen hinten, sein Vater und sein älterer Bruder vorne. Wir beide waren den ganzen Weg zum Haus in unsere iPods vertieft. Es war in einer wohlhabenden Nachbarschaft mit langen, schmalen Rasenflächen und Zufahrten, die zu Villen führten, die sich über die Sanddünen lehnten.

Als wir Tylers neue Einfahrt herunterfuhren und an seinem neuen Briefkasten, seinem neuen Hartriegel und seiner neuen Garage vorbeifuhren, atmete ich die warme Luft ein, die durch das Fenster hereinströmte. Das war's. Das war großartig.

Wir stiegen aus und streckten uns nach den paar langen Stunden der Fahrt und ohne einen Moment zu verlieren, ließ uns sein Vater alles aus dem Anhänger auspacken und in die Garage bringen. Was ein schöner warmer Tag gewesen war, wurde zu einem verschwitzten und ermüdenden Jahrhundert, in dem Karton um Karton hin und her getragen wurde.

Ich bemerkte, dass Tylers enges Shirt langsam ein Schweißdreieck am Rücken hinunterlief. Seine Schulterblätter bewegen sich in einer so perfekten Sequenz und das alles führt zu einem so perfekten und athletischen Arsch, dass ich mich für eine Sekunde verloren habe und in den Rücken seines Vaters gerannt bin.

„Wow, Scott“
"Tut mir leid, Mr. Mason"

Nach kurzer Zeit machten wir alle eine Pause und Tylers Dad brachte ein paar Limonaden heraus. Wir lehnten uns alle zurück und genossen ausnahmsweise einmal seit unserer Ankunft tatsächlich die Schönheit der Küste. Es war nicht wie die smogige und feuchte New Yorker Uferpromenade, sondern etwas so Reines, Ruhiges und Helles. Allein die unverdünnte Sonne erschütterte mein System.

Nachdem die erste Ladung fertig war, begannen wir, einige der wichtigsten Dinge wie Lebensmittel, Kleidung und Bettzeug herauszuholen. Tyler sprach vor der Reise mit seinem Vater und überredete ihn, uns im Haus bleiben zu lassen, während sein Vater und sein älterer Bruder für die Nacht und eine weitere Ladung nach New York zurückkehrten. Es wären nur Tyler und ich allein in einem ruhigen Haus an einem schönen Strand.

Wir haben den größten Teil der Bettwäsche besorgt und im Wohnzimmer eingerichtet. Es war groß mit einer gigantischen Decke, die alles widerhallen ließ, besonders die Holzböden. Wir legten ein paar Decken und Kissen aus. Die Sonne fing gerade an zu sinken.

„Hey Scott, willst du zum Strand gehen. Vielleicht schwimmen gehen.“
"Ja sicher, das wäre cool." Ich wollte unbedingt mit Tyler da runter.
„Okay, dann hole ich meinen Anzug. Du kannst dich umziehen, wo du willst, schätze ich. Es ist ziemlich verlassen hier.“

Ich ging zu meiner Tasche und holte meinen Badeanzug. Es war ein Speedo Trunk, wie James Bond, die Daniel-Cray-Version. Einfach sexy. Ich zog mich in einem der Badezimmer an und traf Tyler dann draußen im Wohnzimmer.

„Sieht eng aus, Alter“, kommentierte er sarkastisch. Tyler trug eine einfache marineblaue Badehose, kurz um seine schmalen Schenkel.
"Ich halte es echt. Lass uns gehen, bevor die Sonne untergeht"

Er stimmte zu und wir gingen zum Strand. Wir liefen hinunter in die Brandung, rasten in den seichten Stellen in tosende Wellen und krachten dann ineinander. Das Wasser war eiskalt und ich konnte spüren, wie sich mein Penis langsam zusammenzog. Das war aber auch gut so, denn als Tyler aus dem Wasser stieg und zurück zum Strand ging, stand ich da und betrachtete seine straffen Backen, die sich um die leichten Shorts falteten. Das Wasser drückte sie ein wenig nach unten und ich konnte eine leichte braune Linie sehen, die seine untere Rückseite überquerte.

Tyler legte sich in den Sand und ich ging zu ihm, lehnte mich dicht an ihn und schlang mein rechtes Bein über mein linkes. Es war eine leicht sexuelle Pose. So sehr ich mein Inneres verbarg, ich ließ meine Türen immer offen. Ich beugte mich zu Tyler vor, als er in den Himmel blickte. Sein Körper war so schlank und athletisch wie meiner. Er war kleiner als ich, braunes Haar, süße blaue Augen und eine schöne, milde bronzene Haut. Ich nahm an, dass er an uns dachte. Wir waren so lange befreundet und jetzt verloren wir uns im Grunde.

"Scott, es wird scheiße ohne dich"
"Ich weiß. Was wirst du ohne mich machen?" Er sah hinüber und lächelte. Ich ließ meinen Blick über seinen Körper gleiten und bemerkte die schlaffe Form um seinen Schritt herum. Ich liebte das Wasser.

Nachdem ein paar Sekunden vergangen waren, streckte ich die Hand aus und umarmte ihn kurz. Ich weiß nicht, was mich dazu bewogen hat, aber es fühlte sich richtig an.

„Ich werde dich vermissen, Tyler.
Tyler sah mich an und lächelte. Ich nahm meine Hand weg und von seiner glatten Brust.

"Weißt du, ich habe dir das oder irgendjemand nie gesagt, aber ich denke, ich sollte dir etwas sagen, Scott."
"Was?"
„Reg dich nicht auf, aber ich mochte dich immer schon bevor wir uns trafen. Ich habe dich nur gesehen und wollte dein Freund sein. Um nicht wie eine Schwuchtel oder so zu klingen.“
„Es ist mir egal, ob du wie eine Schwuchtel klingst. Weißt du, ich habe dich auch immer sehr gemocht, nur dass ich nur daran denken konnte, in deine Hose zu gehen.“
Tyler lachte. „Du hast Recht zum Scherzen“
„Völlig“, sagte ich praktisch ohne wahrheitsgemäßen Ton in meiner Stimme.
Tyler bemerkte es und sah verwirrt aus. "warte, sagst du"
Ich unterbrach ihn mitten im Satz und küsste seine Lippen. Wie ich schon sagte, ich weiß nicht warum, aber es schien alles richtig zu sein. Mein Kopf schwebte, mein Herz hämmerte, meine Brust hob sich, mein Schritt wölbte sich und Tyler reagierte sehr positiv.

Das nächste, was ich wusste, war, dass wir uns auf dem abgekühlten Sand herumwälzten und rummachten. Er war auf mir und hatte seine Arme um meinen Kopf geschlungen und lutschte an meinem Gesicht wie ein erfahrener Gesichtslutscher. Meine Hand war damit beschäftigt, sich über seinen glatten Hintern zu arbeiten. Ich zog die Rückseite seiner Shorts herunter und streichelte seinen weichen Hintern. Ich könnte fast den ganzen Tag damit spielen. Es war so glatt und perfekt.

Wir wälzten uns fast zehn Minuten lang im Sand herum und wussten, dass wir völlig allein und zusammen waren, bevor wir uns schließlich voneinander lösten. Tyler keuchte. Ich weiß nicht, wie viel Luft er geatmet hat, während er an meinem ganzen Gesicht gesaugt hat, aber es schien nicht genug zu sein. Er fiel von mir herunter und wir legten uns beide zurück und schauten in den Himmel.

„Ich liebe dich.“ Ich streckte meine Hand aus und begann seinen inneren Oberschenkel zu reiben. Ich hob sein kurzes Bein, presste es gegen seinen Penis und streichelte die glatte Haut. Er legte seinen Kopf auf meine Brust. Es war so perfekt.

"Lass uns zurück zum Haus Scott gehen"
"Okay" Ich konnte meine Begeisterung nicht verbergen. Ich hatte eine gute Vorstellung davon, warum wir zurück zum Haus gingen. Wahrscheinlich das gleiche Bild, das Ihnen jetzt in den Sinn kommt.

Wir rannten den Sandstrand hinauf, gerade als die letzten Sonnenstrahlen unter dem rosafarbenen Sonnenuntergang verschwanden. Die Nacht wurde von Sekunde zu Sekunde kühler und das riesige Wohnzimmer seines Hauses war für uns empfänglich. Wir versammelten uns in den Decken in der Mitte des Bodens und legten uns wieder hin, während Tyler mich um die Schultern umfasste und seinen Kopf auf mein Herz legte.

„Möchtest du, dass ich gerne an deinem Penis lutsche oder so“, fragte Tyler mit solcher Unsicherheit.
Mir fiel wirklich nichts ein, was ich sagen sollte. "Was immer du tun willst. Ich liebe dich"

Tyler erhob sich auf die Knie und ich blieb auf den weichen Decken liegen. Er passte sich an und legte seine Beine um die Mitte meines Körpers. Tylers Hände begannen, nach unten zu meinen Spandex-Shorts zu greifen. Er nahm seine Hände und zog meinen Spandex bis zu den Knien herunter. Er fing an, meinen Schwanz mit solcher Schüchternheit und Verwunderung zu reiben. Es war so seltsam. Es war nicht schlecht, aber er ließ es sich so natürlich jungfräulich anfühlen, dass es meinen nackten Körper erzittern ließ. Dann fing er an, meinen Schwanz mit seinem Mund zu bearbeiten.

Ich sah, wie er seinen Mund sehr weit öffnete und einfach meinen Schwanz verschlang. Seine Augen sahen so benommen und abschweifend aus. Er ging weiter auf und ab und wiederholte es mit einem solchen Rhythmus, dass ich anfing zu stöhnen. Es fühlte sich so natürlich gut an. Dann kam ich. Tyler hustete zuerst ein wenig, hielt aber durch. Nachdem ich mein Sperma abgeschossen hatte, kam er hoch und ich konnte sehen, dass er immer noch den größten Teil der Ladung festhielt. Ich stand auf und sah ihm in die Augen. Ein kleines Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus und ich öffnete seinen Mund mit meinen Lippen. Wir fingen an, das Sperma auszutauschen. Ich wusste, dass er nicht wusste, was er damit anfangen sollte. Ich bearbeitete seine Kehle und brachte ihn dazu, das meiste davon zu schlucken, während ich immer noch etwas von dem überschüssigen Sperma nahm.

"Das war großartig, Tyler"
„Gut. Das hat Spaß gemacht.“ Er atmete schwer.
"Ich werde jetzt etwas versuchen, ok"
„Okay.“ Das schwere Atmen ging weiter.

Ich ging auf meine Knie und Tyler legte sich auf die Decke. Ich legte meine Beine über seine Knie und zog die Shorts herunter, die er noch anhatte. Tylers Penis war kleiner als meiner, aber ziemlich dick. Es war sauber geschnitten und hatte einen kleinen Büschel weicher brauner Haare, die wie ein Herz geformt waren und direkt über der Wurzel seines Schwanzes zentriert waren. Ich habe aber nicht mit seinem Schwanz gespielt. Vielmehr spreizte ich seine Beine und platzierte die Spitze meines Schwanzes zwischen seinen Arschbacken. Ich bemerkte, dass Tylers Kopf herumzurollen begann. Er wusste, dass etwas passieren würde.

"Am Anfang tut es weh, ok"
Er keuchte leise. "OK"

Ich fing an, meinen Schwanz in seinen Hintern zu quetschen. Der Kopf war fast durch, als sich Tylers Körper anspannte.

„Es ist in Ordnung.“ Ich rieb sein Bein mit meiner freien Hand, um ihn zu beruhigen. Dann fing ich an, mich wieder hineinzuarbeiten. Der Kopf tauchte auf und er stieß einen gewaltigen Atemzug aus. Dann begann ich mit dem langsamen Stoßen meiner Hüften gegen seinen Arsch. Sein Arsch an meinem Schwanz schickte prickelnde und wogende Gefühle durch meinen ganzen Körper. Meine Wirbelsäule verspannte sich und alles schien schwarz und weiß zu werden. Es gab Blitze vor meinen Augen und ich geriet in einen Zustand der Starre, wobei ich Tylers stöhnendes Jammern nicht einmal bemerkte.

Nach ungefähr einer Minute waren sie so laut, dass ich aus meiner Trance brach und auf Tyler hinunterblickte. Er atmete, als hätte er gerade einen langen Lauf gemacht. "Oh mein Gott, das ist verdammt geil. Ich liebe dich Scott"

Ich lächelte und zog mich aus ihm heraus. Als der Kopf seinen hallenden Knall machte, stieß Tyler ein weiteres lautes und hallendes Stöhnen aus, das durch sein leeres neues Haus rasselte. Danach lagen wir da, hielten uns gegenseitig in unseren Armen, ich streichelte langsam seinen Schwanz, während wir an die Decke starrten, ließ die kühle Brise durch die Türen über unsere Körper wehen und kühlte uns in liebevoller Verwunderung über das, was vor uns lag.

Tyler stand auf und rollte mich herum. Ich beugte mich auf die Knie, weil ich wusste, dass er bei der Aktion einen Schwung wollte. Er verbrachte einige Zeit damit, sich richtig zu positionieren und führte dann seinen trockenen Schwanz in meine Wangen ein. Das jagte einen Schock durch meinen Körper. Dann zwang sich Tyler durch meinen Arsch und fing an, mich zu hämmern. Obwohl er nicht lange war, konnte ich definitiv spüren, wie sich mein Arsch auf seinen Penis drückte. Es ging jedes Mal mit einem zarten Stoß rein und raus. Ich fing an zu stöhnen und er wurde nur noch schneller. Er begann mit mir zu stöhnen und schoss dann ein paar Ladungen direkt in meinen Körper.

Tyler zog sich nicht sofort zurück, sondern ließ sich in mir und legte sich auf meinen Rücken, sein Kopf ruhte zwischen meinen Schulterblättern. Er küsste meinen Hals. Der warme Atem gemischt mit der kalten Brise ließ mich zittern. Wir hielten es ein paar Minuten so zusammen, ich legte mich flach auf den Bauch und er folgte, blieb auf mir und bewegte jetzt langsam und stetig seine Hüften. Selbst die kleinste Bewegung schickte mir immer noch Schauer der Freude über den Rücken. Ich wollte nicht, dass er diese Position jemals verlässt.

Von all dem Sex, den ich hatte, schien dieser anders zu sein. Ich hatte das Gefühl, wirklich etwas zu verlieren, das mir sehr am Herzen lag. Ich dachte, ich wäre wirklich verliebt, als wir dalagen, uns streichelten, einander streichelten, einander spürten, wer wir wirklich waren. Tyler und ich mögen jetzt getrennt sein, aber ich kann mir nur vorstellen, was unsere Zukunft bringt.

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

737 Ansichten

Likes 0

Hoppla 3

Hoppla 3 Während des Abendessens mit meinem Mann Nathan und seinem Sohn Nate ging ich auf das Thema ein, über das ich mit meinen Freundinnen gesprochen hatte, und begann mit unserem gegenseitigen Versprechen. „Jetzt haben wir uns gegenseitig die absolute Wahrheit versprochen“, sagte ich. „Als wir heute Kaffee tranken, erwähnte Natalie, dass sie ihren Sohn und drei seiner Freunde beim Wichsen in ihr Höschen erwischt hatte und meint, dass alle Jungen das tun. Also Nathan, hast du es als … getan? Kind? „Strewth, ist das ein bisschen peinlich zu fragen?“ sagte Nathan Ich sah Nate fragend an, da ich wusste, dass...

657 Ansichten

Likes 0

Zeit bei Youth_(0)

Ich ging in die Kirche, in der jeden Donnerstag die Jugendgruppe stattfindet, die ich besuche. Normalerweise bin ich ein oder zwei Stunden früher da, um zu helfen. Meine Freundin Anah erschreckte mich, indem sie mich fest umarmte, als ich hereinkam. „Anah, was machst du hier so früh?“ fragte ich und umarmte sie zurück. „Nun, normalerweise kommt man vor allen anderen hierher, und ich hatte nichts zu tun, also dachte ich, ich komme und hänge ab. Wir verbringen bei weitem nicht genug Zeit miteinander“, sagte sie und blickte auf Sie blickte mich mit großen, sanften blauen Augen an, die durch ihr langes...

378 Ansichten

Likes 0

Warum passieren mir immer Dinge

Warum passieren mir immer Dinge Bevor ich anfange, merke ich, dass nicht viele Männer mit einem 12-Zoll-Schwanz herumlaufen. Und so habe ich dies als Fantasie und als Farce bezeichnet. Jetzt genug zur Geschichte gesagt. Mein Name ist Samuel Longfellow. Ich bin der Eigentümer eines der größten Sicherheitsunternehmen des Staates. So verdiene ich mein Geld (siebenstellig jährlich) Meine Leidenschaft ist die Wildtierforschung und habe ein Stipendium am örtlichen College. Ich recherchiere auf meiner 680 Hektar großen Farm. Jetzt ist mein Untergang, dass ich mit einem 12-Zoll-Kopfschmerz namens Schwanz verflucht wurde, der eine große Spermienzahl hat und sich schnell erholt. Ich muss es...

2K Ansichten

Likes 0

Meine Jungfräulichkeit verlieren_(8)

Ich habe sie über eine Internet-Chat-Site kennengelernt. Wir lebten 800 km voneinander entfernt, also hatte ich kein Problem damit, wie verrückt zu flirten. Sie erzählte mir, dass sie 1,5 m groß ist, langes blondes Haar und blaue Augen mit einem sexy Körper hat. Nun, offensichtlich neckte ich sie und sagte, wenn sie mir kein Bild schickt, werde ich ihr nicht glauben, sie fragte, ob die Bilder von ihr nur für meine Augen wären, und da ich der Typ bin, der ich bin, gab ich ihr mein Wort und erwartete ein sehr geiles bild. Was ich bekam, war eine umwerfende aschblonde, mit...

1.8K Ansichten

Likes 0

Plötzlich tabu

Plötzlich tabu Wenn Sie ein ziemlich gutaussehender Mann mit einer sympathischen Persönlichkeit sind, sich gut mit Damen unterhalten können, sich viel bewegen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, werden Sie Sex haben, wenn Sie es am wenigsten erwarten; das wird erwartet. Aber als plötzlich, aus heiterem Himmel, ohne Anzeichen, Anhäufung, Vorbereitung Ihrerseits, Ihnen eine erstklassige Muschi serviert wird, und diese Muschi gehört zufällig Ihrer schönen Mutter; Dann bist du ein glücklicher Hurensohn. Ich bin ein glücklicher Hurensohn! Eine Verwandte meiner Mutter schickte uns eine Einladung zu ihrer Hochzeit. Es wurde erwartet, dass ich, meine Mutter und mein Vater zur...

771 Ansichten

Likes 0

Training 07

Ich habe es wirklich genossen, von Jim benutzt zu werden. Meine Arschmuschi fühlte sich leer an, ohne dass sein dicker schwarzer Schwanz drin war. Sex mit meiner Frau war immer noch befriedigend, daran bestand kein Zweifel, aber mit Jim zusammen zu sein war anders. Ich gebe zu, dass mich der Gedanke an ihn ziemlich abgelenkt hat. Ich war absolut zu 100 % damit einverstanden, von ihm zu seinem Vergnügen benutzt zu werden, seine Schlampe oder, wenn man so will, seine Fotze zu sein. Das Vergnügen, das ich empfand, als ich von Jim als Fickspielzeug benutzt wurde, war selbst für mich selbst...

348 Ansichten

Likes 0

Dessous-Verkäufer

Cindy schaute in den Spiegel und nachdem sie mehrere Sekunden lang auf ihre übergroße Gestalt gestarrt hatte, brach sie in Tränen aus, als ihre Fettpölsterchen im Takt ihres Schluchzens sanft zu zittern begannen!!! Sie war zwar nicht wirklich groß, hatte aber auf ihrem großen, knochigen Körper ein stolzes Gewicht von zweihundertfünfundfünfzig Pfund, und während sie schluchzte, wackelten ihre riesigen Brüste, die fast bis zur Taille reichten, hin und her Tränen liefen ihr über die Wangen bis hinunter zu ihren Brustwarzen!!! Es war so lange her, seit sie einen Mann hatte, dass sie einmal scherzte, sie frage sich, wie ein Schwanz überhaupt...

353 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

2.2K Ansichten

Likes 0

Internet

Als ich vor einigen Jahren in Amsterdam lebte, kam ich über das Internet mit einer Frau aus Südengland ins Gespräch. Wir verstanden uns sehr gut und oft wurden unsere Chats zum Sex. Manchmal teilten wir unsere Fantasien. Nach ungefähr 6 Monaten Chat begann sie mir ihre tiefsten Fantasien zu erzählen. Eines Nachts erzählte sie mir, dass sie oft davon fantasiert, beim Sex beobachtet zu werden. Sie sagte, sie würde gerne Live-Sex im Internet haben oder ausgehen. Was sie gerade gesagt hatte, machte meinen Schwanz natürlich sofort hart. Ich beschloss, ein Risiko einzugehen und sagte ihr, wenn sie nach Amsterdam käme, würde...

2.1K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.