Titcage (Kapitel 10)

829Report
Titcage (Kapitel 10)

Kapitel 10
DAS WOCHENENDE

Claire hatte einen unruhigen Schlaf. Sie wachte mehrmals auf und stellte fest, dass sie zum Orgasmus kam und die Stimme in ihrem Ohr sagte: „Ich mag es, verletzt zu werden. Claire mag es, wenn ihre Titten verletzt werden. Ich mag mein Trainingsband. Claire ist eine Schlampe“, aber sie wurde bald wieder bewusstlos.

Am Morgen wachte sie auf, als es noch dunkel war. Die Stimme in ihrem Ohr war jetzt ein hohes Wimmern und schrie: „Wach auf, Schlampe! Wach auf, Schlampe!“ Claire zog die Kopfhörer ab, zog den Dildo aus ihrer Möse und legte beides unter das Bett. Sie fühlte sich verzweifelt geil, und so stieg sie aus dem Bett, ging ins Badezimmer und verbrachte ein paar glückliche Minuten damit, sich auf der Toilette zu einem weiteren Höhepunkt zu bringen.

Das Wochenende hatte begonnen – und das Wochenende war gut. Kein Titcage. Keine Beschreibung von Schlampen. Kein Pissen im Stehen. Klar, Claire durfte kein Höschen tragen, aber das war ihr egal. Alles, was sie tun wollte, war, im Haus herumzulungern und ein normales Mädchen zu sein. Sie sah fern, sie hörte Musik, sie las Zeitschriften und sie stritt sich auf eine gutmütige Art und Weise mit ihrer ungezogenen Schwester.

Sie ging die Flasche Likör durch, die sie am Samstag um 16 Uhr bekommen hatte. Es schmeckte gut und sie bekam immer wieder ein Glas. Und den ganzen Tag fühlte sie sich geil. Dreimal schloss sie sich in der Toilette ein, um ihre unbestopfte Fotze zu einem befriedigenden Orgasmus zu verführen. Sie musste mitten am Tag duschen, um den Geruch ihrer erregten Vagina abzuwaschen.

Am Abend bekam sie eine Überraschung - Kitten kam zu Besuch! Ihr Freund von der Arbeit tauchte vor der Tür auf und sah in einem weißen Hemd mit Knöpfen und einem kurzen Rock mit Schottenmuster umwerfend aus.

„Kätzchen!“, sagte Claire überrascht und erfreut.

'Hallo! Ich weiß, dass du am Freitag einen harten Tag hattest, also dachte ich, ich komme und sehe nach dir“, sagte Kitten und umarmte Claire.

„Mir geht es gut“, sagte Claire, und nachdem der Samstag so entspannend war, dachte sie, sie meinte es ernst.

„Ich habe dir etwas mehr Likör mitgebracht!“ sagte Kitten und hielt eine Zwei-Liter-Flasche des roten Getränks hoch. „Ich dachte, du wärst vielleicht draußen.“

»Danke!«, sagte Claire. 'Ich bin!'

„Und wie geht es dir mit deinem Training?“, fragte Kitten.

Claire verzog das Gesicht. „Sie haben mir einen neuen gegeben“, sagte sie. Dann kam ihr ein Gedanke. „Oh, hey, wir können nirgendwo abhängen. Ich teile mein Zimmer jetzt mit meiner Schwester.“

„Willst du zu mir kommen?“, fragte Kitten. „Ich habe eine Einliegerwohnung. Meine Eltern sehen mich nie, außer wenn ich es will.“
„Mama, Papa“, rief Claire. „Kann ich heute Nacht bei einem Freund übernachten?“

Claires Vater erschien im Flur. »Hi, ich bin Travis«, sagte er und reichte Kitten die Hand.

„Kätzchen“, antwortete Kätzchen. Sie ignorierte seine Hand und umarmte ihn herzlich, drückte ihre Brüste und ihren Unterleib fest gegen ihn. Claires Vater war einen Moment lang verblüfft.

„Kann ich gehen?“, fragte Claire.

„Ich nehme an, aber zuerst brauchst du deine Tracht Prügel. Kätzchen kann zusehen.’

Claire war schockiert, dass ihr Vater sogar anbieten würde, einen Fremden Claires nackten Hintern beim Prügeln zusehen zu lassen, aber es war Kitten und es machte ihr wirklich nichts aus. es war nichts im Vergleich dazu, vor ihrer Freundin zu pissen. Und Claire freute sich darauf, aus dem Haus zu kommen.

Und so sah Kitten zu, wie Claires Rock hochgeklappt wurde, um ihre nackte Muschi freizulegen, sie wurde über den Schoß ihres Vaters gedreht und sie wurde verprügelt, bis sie weinte.

Danach rannte sie nach oben und rieb sich ihren wunden Hintern, um ihre Toilettenartikel zu holen. „Denk an deinen Trainer“, schlug Kitten vor.

Es stellte sich heraus, dass Kitten einen kleinen blasenförmigen Stadtwagen fuhr. Einmal drinnen, entschuldigte sich Claire bei ihrem Vater.

„Entschuldige dich nicht!“ sagte Kitten. 'Er ist süß. Ich würde gerne meinen Arsch unter seiner Hand haben!’

»Ekelhaft!«, sagte Claire.

„Und ich habe gesehen, dass du kein Höschen hattest?“ fragte Kitten.

Claire erklärte, was am Freitag passiert war und wie sie ihren Eltern nicht von Titcage erzählen konnte.

„Nun, wenigstens weißt du, dass deine Arbeit dazu beiträgt, dieses Vorurteil abzubauen“, sagte Kitten. „Eines Tages werden wir in einer Welt leben, in der das, was bei Titcage passiert, für alle normal ist.“

Bei Kittens Haus führte Kitten Claire hinter das Hauptgebäude, in dem ihre Eltern lebten, zu einer kleinen Einliegerwohnung. drinnen war ein einziger großer Raum mit einem Doppelbett in der Mitte und einer Küchenspüle und einer Mikrowelle an der gegenüberliegenden Wand. Das Zimmer enthielt auch ein Laufband und einen kleinen Kleiderschrank.

Kitten blieb drinnen stehen. »Okay«, sagte sie. „Normalerweise bin ich zu Hause nackt. Stört Sie das?«

Claire errötete. Das würde es, aber sie wollte ihrer Freundin kein unangenehmes Gefühl bereiten. Außerdem hatte das Kätzchen ehrlich gesagt einen sehr schönen Körper. Besonders ihre Möse.

Als Kitten sich auszog und ihre perfekten Ficktaschen und ihren süßen kleinen Schlitz enthüllte, fragte Claire: „Haben deine Eltern kein Problem damit, dass du hier nackt bist?“

„Eigentlich nicht“, sagte Kitten. "Sie bleiben meistens für sich, und es macht ihnen sowieso nichts aus."

Die beiden Mädchen legten sich auf Kittens Bett und Kitten legte ein paar Filme auf einem kleinen Computerbildschirm an. Zuerst sahen sie sich eine Komödie an und lachten schallend darüber. Kitten servierte ihnen beiden herzlich.

„Was ist überhaupt drin?“, fragte Claire, während sie ein Glas genoss.

Kitten sah sie seltsam an. „Du weißt es nicht?“

»Nein!«, sagte Claire.

„Zucker und Wasser, meistens,“ sagte Kitten. „Aber auch Urin, Fotzensäfte und etwas Aphrodisiakum.“

„Was?“, rief Claire. Sie sprang vor Abscheu von ihrem Likörglas weg.

»Oh, beruhige dich«, sagte Kitten. „Du magst den Geschmack und das weißt du. Sie haben Mädchen in einer anderen Einrichtung und sie sammeln ihre Pisse und ihren Schlampennektar und füttern sie uns zusammen mit einer Droge, um uns geil zu halten.

Claire fühlte sich krank. »Das ist ungeheuerlich«, sagte sie.

„Claire, hast du gesehen, was in Coca Cola ist? Das ist nicht halb so schlimm. Es ist ein angemessenes Getränk für Schlampen wie uns und es schmeckt gut. Trink dein Glas aus.“

»Nein!«, sagte Claire.

Kitten sah plötzlich wütend aus. „Ich habe es auch nicht gerne gehört, Claire, aber ich habe es getrunken. Wenn Sie sich darüber aufregen, können Sie gefickt werden.’

Claire war angeschlagen. Sie mochte Kitten und es tat weh, dass Kitten wütend auf sie war. „Es tut mir leid“, sagte sie, „aber …“

»Das ist wie Gelee, Claire«, sagte Kitten. „Man würde keine Pferdehufe essen, aber daraus besteht Gelee. Sie würden die meisten Dinge, die Wurst machen, nicht essen, wenn Sie sie selbst sehen würden, aber Wurst ist köstlich. Das ist nur Kochen – es kommt nicht auf die Zutaten an.“

Claire war hin- und hergerissen. Sie wollte, dass Kitten sie mochte, aber sie wollte keine Pisse trinken. Aber Kitten hatte Recht, oder? Es war jetzt keine Pisse; es war herzlich. Das war anders. Zögernd hob sie die Tasse auf.

»Braves Mädchen«, sagte Kitten in genau demselben Tonfall, den Michael bei Claire benutzte. Es gab Claire ein gutes Gefühl. Sie hob die Tasse an ihre Lippen und nahm einen Schluck. Es hat gut geschmeckt, wie immer. Etwas scharf, aber nicht wie Pisse. Sie trank mehr und trank dann das Glas aus.

Kätzchen klatschte vor Freude in die Hände. „Danke, Claire! Ich würde mich so schlampig fühlen, wenn du es nicht trinken würdest, aber ich habe es getan. Danke!'

Claire errötete. 'Es ist okay. Du hast recht, es schmeckt gut.“ Und als Kitten aufstand und ihr ein weiteres Glas einschenkte – und etwas Rum hinzufügte, „damit es runtergeht“ –, trank sie auch etwas davon. Claire trank nicht oft Alkohol, aber das gefiel ihr.

Nachdem die Komödie zu Ende war, muss Claire pinkeln. „Wo ist dein Badezimmer, Kätzchen?“, fragte sie.

»Oh, hier in der Einliegerwohnung habe ich keine«, sagte Kitten. „Ich pisse einfach auf den Rasen, als wäre ich bei Titcage. Da draußen ist ein Schlauch zum Aufräumen.«

„Draußen?“, keuchte Claire. „Aber was ist, wenn es jemand sieht?“

»Niemand wird es sehen«, sagte Kitten. „Die Zäune sind hoch und keines der Fenster des Hauses geht in diese Richtung. Außerdem ist es jetzt dunkel.«

Claire sah nach draußen. Es war dunkel. Aber sie wollte nicht draußen pissen.

„Wenn es dich wirklich stört, kannst du ins Waschbecken pissen“, sagte Kitten. „Das mache ich im Winter, wenn es draußen zu kalt ist.“

Claire mochte diese Idee auch nicht, aber sie mochte es mehr als draußen zu pissen. Sie zog ihren Rock aus, kletterte auf die kleine Küchentheke und hockte sich über die Spüle. Es machte ihr jetzt nichts aus, vor Kitten zu pissen. Kätzchen beobachtete interessiert, wie Claire in das Waschbecken pinkelte, dann den Wasserhahn aufdrehte und Wasser auf ihre Möse spritzte, um sie abzuwaschen.

Als sie ihren Rock wieder anziehen wollte, sagte Kitten: „Du weißt, dass du das nicht anziehen musst, oder?“

Claire errötete. Sie wollte es tragen, aber wieder würde es unhöflich aussehen, wenn Kitten so wenig trug. Nun, nicht unhöflich im absoluten Sinne, dachte sie. Niemand würde ihr vorwerfen, dass sie vor jemand anderem nicht nackt sein wollte. Aber trotzdem wusste sie, dass es Kittens Gefühle ein wenig verletzen würde. Also ließ sie es aus und kletterte mit entblößter Fotze wieder auf das Bett.

Der nächste Film war ein Horrorfilm. Es war gruselig. Die Mädchen lagen seitlich auf dem Bett, beide mit Blick auf den Bildschirm, Kitten hinter Claire, und als die beängstigenderen Teile begannen, schlang Kitten ihre Arme um Claire und drückte ihren Körper an Claires. Claire konnte Kittens nackte Titten an ihrem Rücken spüren und die glatte Haut ihres Bauches und ihrer Schenkel an ihrem wunden Gesäß. Claires Muschi wurde trotz Claires bester Absicht feucht. Das ist der Likör, dachte sie. Es enthält ein Aphrodisiakum. Aber trotzdem fiel es ihr schwer, sich auf den Film zu konzentrieren, und bei einigen Gelegenheiten stieß sie unwillkürlich ihren Hintern gegen Kitten und wand sich, um eine engere und intimere Position in Kittens Umarmung zu finden. Kätzchen kicherte nur, als Claire das tat, und drückte sie fester und legte ihren Kopf an Claires Nacken, was sich gut anfühlte.

Wenn Kitten pissen musste, tat sie es auch ins Waschbecken, damit Claire sich wohlfühlte, und Claire sah, dass Kittens Muschi auch nass war, sogar vor dem Pissen. Sie sah es, weil sie nicht anders konnte, als auf Kittens Fotze zu starren, als Kitten sie vor Claires Augen ausbreitete. Sie wusste nicht warum, aber sie liebte es, sich dieses rasierte, schmollende kleine Fickloch anzusehen, mit dem Metallring, der an Kittens Klitoris hing.

„Du bist so hübsch“, seufzte sie. Kätzchen errötete, als sie pisste. „Danke“, antwortete sie.

Der letzte Film, den Kitten lief, war ein Porno. Darin küssten und leckten sich drei großbusige Schlampen und wurden von mehreren Männern vergewaltigt und missbraucht. Es ähnelte vielen der Fotos, die Claire jeden Tag und bei ihrer Arbeit kategorisierte, und es schien ihr nicht ungewöhnlich, dass Kitten es auflegte – obwohl sie zu diesem Zeitpunkt drei Gläser des mit Rum angereicherten Likörs getrunken hatte.

Es war jedoch eine andere Erfahrung, mit einem anderen Mädchen zuzuschauen. Sie lachten beide über die Action auf dem Bildschirm, nannten die Mädchen dumme Schlampen und diskutierten darüber, wie sie es verdient hatten, vergewaltigt zu werden, wenn man bedenkt, welche Schlampenklamotten sie trugen und wie nass ihre Fotzen waren. Sie jubelten, als die Männer die Mädchen schlugen und festhielten und vergewaltigten, und kicherten, als die Frauen weinten. Claires Fotze war klatschnass und sie wusste, dass ihre Muschisäfte über ihre Schenkel liefen und ins Bett sickerten, aber es war ihr egal, weil sie Kittens eigene Nässe auf ihrem Gesäß spüren konnte. Jedes Mal, wenn Kitten wackelte, spürte Claire, wie Kittens nackte Fotze ihre Arschbacken streifte und einen Schmierfleck von Fotzenhonig hinterließ. Und es war gut, diese versaute Unterhaltung zu teilen. Es war ihr weniger peinlich und unangenehm, es mit einem anderen Mädchen zu sehen und Spaß zu haben. Sie wackelte mit ihrem eigenen Arsch und spürte, wie Kittens Schamlippen und der Klitorisring einen klebrigen Abstrich auf ihrem Hintern hinterließen.

Gegen Ende des Films knöpfte Kitten Claires Hemd auf und zog es aus, „um sie bettfertig zu machen“, und Claire hatte keine Einwände. Sie widersprach auch nicht, als Kitten ihren BH auszog. Der Film war fast vorbei und Claire fühlte sich schläfrig. Es war weit nach Mitternacht.

Sie gähnte. »Ich will schlafen, Kätzchen«, sagte sie mit leiser Stimme.

»Du schläfst ein, Schatz, ich mache dich fertig«, sagte Kitten. Einen Moment später spürte sie, wie Kittens Hände sanft ihre Euter umfassten. Die Hände waren nass und Claire erkannte, dass sie Kittens Fotzensäfte fühlte. Kätzchen schmierte ihren Muschischleim auf Claires Titten. Claire wusste, dass sie widersprechen sollte, aber sie fühlte sich so müde. Und es fühlte sich gut an. Sie ließ Kitten die klebrigen Schlampensäfte über ihre Ficktaschen reiben. Der Geruch von Fotze stieg Claires Nase auf und sie konnte nicht anders, als ihn einzuatmen.

Dann spürte sie einen Druck in ihrer Leiste. Sie geriet für einen Moment in Panik, erkannte dann aber, dass es ihr Trainingsgerät war. Sie spreizte ihre Beine, um ihn hereinzulassen, und Kitten schob ihn geschickt in ihren triefend nassen Vergewaltigungstunnel. Claire seufzte vor Vergnügen und schnappte dann nach Luft, als Kitten es spielerisch ein wenig herauszog und dann wieder hineinschob. Claire klemmte ihre Beine an dem Gummiwerkzeug fest, um Kitten daran zu hindern, dies noch einmal zu tun. Kitten kicherte nur und steckte dann Claires Ohrstöpsel des Trainingsgeräts in die Ohren.

„Du bist eine Schlampe“, sagten die Ohrstöpsel. „Claire ist eine Schlampe. Claire ist ein Raptoy. Claire mag es, vergewaltigt zu werden.“

Kitten stand auf, machte das Licht aus und kletterte dann wieder ins Bett, diesmal vor Claire. Sie streckte ihre Hand aus und küsste Claire sanft auf die Lippen. Claire war so müde und so geil, dass sie Kitten einfach zurück geküsst hat.

„Du lutschst gerne Schwänze. Du trinkst gerne Sperma. Claire trinkt gerne Sperma. Claires Titten verdienen es, geschlagen zu werden”, sagte das Trainingsgerät.

Und damit schlief Claire ein.

Die Nacht verging.

„Wach auf, Schlampe! Wach auf, Schlampe!“, schrie das Trainingsgerät in den frühen Morgenstunden. Claire fuhr hoch.

Kitten sah schläfrig zu ihr auf. „Oh, warte“, sagte sie und griff zwischen Claires Beine. Ihre Berührung an Claires angeschwollener, überstimulierter Möse war elektrisierend. Aber sie griff nur nach einem kleinen Schalter am Vibrator. Sofort hörte die Stimme auf zu schreien und kehrte zu ihrer normalen Routine zurück.

„Claire mag es, nackt zu sein. Claire mag es, missbraucht zu werden. Claire verdient es, vergewaltigt zu werden. Du verdienst es, vergewaltigt zu werden. Schlampen verdienen es, vergewaltigt zu werden.“

Kitten benutzte ihren linken Arm, um Claire fest in eine Umarmung zu ziehen. »Schlaf weiter, Schatz«, sagte sie und küsste Claire auf die Lippen. Claire tat es dankbar und bemerkte nicht einmal wirklich, dass Kittens rechte Hand immer noch zwischen Claires Beinen ruhte.

Als Claire wieder aufwachte, war die Sonne aufgegangen und Kitten saß zwischen Claires freiliegenden Beinen. Der Vibrator arbeitete immer noch in Claires Möse und die Stimme sagte ihr immer noch, wie sehr sie es genoss, wenn ihre Titten ausgepeitscht wurden. Kitten hielt ein Rasiermesser und rasierte sanft Claires Möse und entfernte die Haare, die nachgewachsen waren, seit Claire sich das letzte Mal rasiert hatte.

„Was machst du?“, fragte Claire.

»Ich mache dich nur sauber«, sagte Kitten. „Ich habe meine eigenen gemacht, während du geschlafen hast.“

Claire wartete mit gespreizten Beinen, während Kitten sie fertig rasierte. Claire hatte wegen des Rasiermessers Angst, sich zu bewegen, was die ganze Erfahrung irgendwie intensiver machte. Sie spürte, wie sie am Rande eines Orgasmus vibrierte und schwer atmete. Sie wusste, dass alles, was passierte, seltsam und schlampig war, aber sie wusste nicht, was sie stattdessen tun sollte.

Als Kitten damit fertig war, Claire zu rasieren, fing sie an, mit ihren Händen über die Haut um Claires Muschi zu streichen und den dicken, klebrigen Fickschleim aufzusammeln, der seit letzter Nacht aus Claires Möse sickerte. Als das Zeug von ihren Fingern tropfte, hob sie sie an Claires Lippen. „Leck“, sagte sie. Claire öffnete ihren Mund und Kitten steckte ihre Finger hinein. Claire saugte ihre Muschisäfte von Kittens Fingern. Es schmeckte gut und sie wiederholte es eifrig, als Kitten eine weitere Ladung Fotzenschleim aufhob.

Kätzchen machte weiter, bis die Haut um Claires Muschi vergleichsweise trocken war. Manchmal steckte sie den Fotzennektar in ihren eigenen Mund, aber meistens fütterte sie Claire damit.

„Du magst es, mit anderen Schlampen abzuspritzen. Claire hat gerne Sperma auf ihren Titten”, sagte das Trainingsgerät.

Als Claires Möse trocken war, holte Kitten eine Rolle Klebeband, brach ein kurzes Stück ab und klebte es über Claires Fotze. Es versiegelte den Trainingsvibrator in ihr.

„Was …?“, fragte Claire.

„Du darfst keine Höschen tragen, oder?“ fragte Kitten. „Aber der Vibrator fühlt sich gut an und es gibt keinen Grund, ihn herauszunehmen, während du mich besuchst. Das wird also halten. Reiß es einfach ab, wenn du pissen musst, und ich trage etwas mehr auf, wenn du fertig bist.“

Claire musste jetzt pissen, aber sie beschloss, es eine Weile zurückzuhalten, anstatt Kittens gut gemeinte Arbeit zu verderben.

Als Claire aufstand, zog sie ihr Hemd und ihren Rock wieder an. Als das Tageslicht durch das Fenster fiel, fühlte es sich falsch an, nackt zu sein. Dann machten sie und Kitten Kittens Morgengymnastik.

Auf dem Laufband wurde gedehnt, gesprungen und auf der Stelle gelaufen. Claire tat alles mit dem Vibrator, der in ihrer Möse summte, und den Ohrstöpseln, die ihr alles sagten, was sie gerne in ihre Fotze gestopft hatte. Kitten machte sie mit einem kleinen Gewicht an einer Schnur, die an ihrem Klitorisring befestigt war. Kätzchen schnappte jedes Mal nach Luft, wenn ihre Aktivität es schmerzhaft aufprallen ließ. Sie war natürlich völlig nackt.

Als sie fertig waren, waren sie beide schweißgebadet und geil, ihr Muschi-Gleitmittel sabberte sichtbar über ihre Schenkel. Sie hielten an, um aufzuräumen.

Kätzchen ging nackt nach draußen und duschte mit dem Schlauch an der Seite des Hauses. Claire sah neidisch zu, konnte sich aber nicht dazu durchringen, ihre Fotze im Freien bei hellem Tageslicht abzuspritzen.

Stattdessen kam Kitten zurück und riss das Klebeband von Claires Muschi. Es tat weh und Claire keuchte vor Schmerz. Als es aus war, sagte Claire, sie müsse pissen. Sie wollte den Dildo herausziehen, aber Kitten zwang sie, ihn drin zu lassen, und so hockte sie schließlich über dem Waschbecken und pisste, während der Vibrator in ihrem triefend nassen Fickloch summte.

Danach ging Kitten, um sie wieder zu reinigen, indem sie ihren Schlampennektar bis zu ihrem Mund schöpfte, aber Claire hielt sie auf. Sie war besorgt, dass die Hände ihrer Freundin auf ihrem hypersensiblen Schlitz sie peinlich zum Abspritzen bringen würden. Stattdessen reinigte sich Claire, schöpfte eine Handvoll Schlampenhonig mit ihrer Hand und leckte dann ihre Hand sauber. Sie fand, dass ihr der Geschmack gefiel.

Als sie fertig war, hatte sie das Gefühl, dass sie bei der geringsten Berührung zum Orgasmus kommen könnte, aber ihre Muschi war zumindest trockener. Kitten bot an, sie nach Hause zu fahren.

Claire ließ den Dildo auf Kittens Drängen den ganzen Weg nach Hause und versuchte, die versauten Worte in ihrem Ohr und das Summen in ihrem Hurenhügel zu ignorieren. Als sie in Claires Straße ankamen, hielten sie mehrere Häuser weiter an, damit Claire den Vibrator aus ihrer Möse ziehen, ihn an Kittens Rock sauber wischen und dann schnell wieder ihre Muschi mit der Hand-und-Mund-Methode reinigen konnte. Sie wusste, dass sie immer noch nach nasser Fotze roch, aber sie hoffte, dass niemand es bemerken würde, bis sie unter die Dusche gehen konnte.

Es sollte jedoch nicht sein. Als Claire sich von Kitten verabschiedete und hineinging, wartete ihr Vater auf sie.

„Stimmt etwas nicht?“, fragte sie, als sie ihren Vater auf der Couch sitzen sah.

„Nein“, sagte ihr Vater. „Aber du kennst die Regeln; Ich muss dich auf Höschen untersuchen.“

„Ich trage keine!“, protestierte sie.

„Ich weiß“, sagte er. „Ich muss nachsehen.“ Er ging hinüber und hob Claires Rock hoch, als Claire heiß errötete.

Er sah ihre nackte Muschi minutenlang an. Claire wusste, dass er ihre Erregung sehen musste. Ihre Muschi fühlte sich entzündet an; Ihre Schamlippen schwollen an. Trotz ihrer größten Bemühungen sickerte ihr Schlampenschleim aus ihrem Ficktunnel und rann an ihren inneren Schenkeln herunter.

Ihr Vater sagte jedoch nichts über ihre Muschi. Stattdessen sagte er: „Warum räumen wir deine Tracht Prügel für heute nicht aus dem Weg?“

Claire wollte das nicht. Sie wollte duschen gehen. Oder masturbieren und dann duschen. Wirklich alles, woran sie denken konnte, war ihre Fotze. Aber das konnte sie nicht sagen, also sagte sie nur „Okay“ und ließ sich von ihrem Vater zur Couch führen.

Er setzte sich, zog dann ihren Rock hoch und zog sie über seinen Schoß. Irgendwie hat sie sich so verheddert, dass eines der Knie ihres Vaters direkt zwischen ihren Beinen war und in ihren Schritt drückte.

WACK!

Die Hand ihres Vaters landete auf ihrem Hintern. Claires Fotze wurde hart gegen das Knie ihres Vaters gedrückt. Claire stöhnte unwillkürlich, als der harte Knochen seines Knies gegen ihre empfindliche Möse drückte.

WACK! WACK!

Immer wieder versohlt er ihr den Arsch. Immer wieder drückte sein Knie schmerzhaft hart in ihr Schlampenfleisch. Claire konnte nicht anders. Sie stöhnte wie eine Hure. Sie spürte, wie sie ihre Beine spreizte, um ihrem Vater besseren Zugang zu ihrem Arsch zu verschaffen. Sie stellte fest, dass sie ihr Gesäß wölbte in der Hoffnung, ihren Vater dazu zu bringen, einen Schlag auf ihre Fotze zu landen. Ihre Muschi brannte und sie wollte nur, dass ihr Vater sie härter schlug.

WACK! WACK! WACK!

Schließlich ging Claire über den Rand. Ihr ganzer Körper erzitterte, als sie zum Orgasmus kam. Sie stieß ein langes nuttiges Stöhnen aus und fing dann an zu weinen. Sie weinte, als sie zum Orgasmus kam. Ihr Arsch brannte und sie hatte gerade Sperma wie eine ekelhafte Schlampe auf dem Knie ihres Vaters.

Ihr Vater verprügelte sie noch ein paar Mal und ließ sie dann los. Claire sah, dass sie einen klatschnassen Fleck auf dem Hosenbein ihres Vaters hinterlassen hatte, wo ihre Fotze dagegen gelehnt hatte. Sie sah ihren Vater aus tränenüberströmten Augen an.

„Versuche in Zukunft, deine Vagina sauberer zu halten, Claire“, war alles, was er sagte, „oder wir müssen uns vielleicht andere Strafen ansehen.“

Claire war fassungslos. War das alles, was er über ihren Orgasmus zu sagen hatte, weil sie versohlt wurde? Wie konnte er sie nicht anschreien, weil sie eine Schlampe war? Sie taumelte davon, ihr Geist war im Chaos.

Sie fühlte sich bereits schlampig und schuldig, wie sie es oft tat, nachdem sie von der Erregung heruntergekommen war. Sie ging direkt ins Badezimmer und duschte. Egal wie viel Wasser sie auf ihre Möse spritzte, es fühlte sich nicht ganz sauber an. Sie weinte und weinte und dachte darüber nach, was sie in den letzten 24 Stunden getan hatte.

Sie war ohne Höschen ausgegangen. Sie hatte sich vor einem anderen Mädchen ausgezogen. Sie hatte einen Drink aus Pisse und Fotzensaft genossen. Sie hatte ein anderes Mädchen geküsst. Sie hatte sich Pornos angesehen. Sie hatte in ein Waschbecken gepisst, während ihre Freundin zusah. Sie hatte nackt mit einem anderen Mädchen geschlafen. Sie hatte mit einem Dildo in ihrer Möse trainiert. Sie ließ sich von ihrer Freundin mit ihren eigenen Fotzensäften füttern und leckte sie dann auch von ihrer eigenen Hand. Sie hatte einen Orgasmus, weil sie von ihrem Vater verprügelt worden war.

Es war alles schlimmer als alles, was Titcage ihr aufgezwungen hatte. Hatten sie recht? War sie nur eine Schlampe, nur gut zum Vergewaltigen? Hat sie gerade mit ihrer Muschi und ihren Titten gedacht?

Sie weinte fast eine halbe Stunde lang, lange nachdem das Wasser in der Dusche kalt geworden war. Als sie hinaustaumelte und abtrocknete, beschloss sie, den Rest des Tages wie ein braves Mädchen zu verbringen. Sie hielt ihre Hände von ihrer Muschi fern, sie dachte nicht an Mädchen oder Sex oder Schlamperei und sie konzentrierte sich auf langweilige alltägliche Aufgaben wie das Aufräumen ihres Zimmers und das Fernsehen.

Abends aß sie zu Abend und sah dann zu, wie Steph verprügelt wurde. Mum zwang sie, noch einmal auf Stephs Arsch zu schauen, aber Claire versuchte, es auszublenden.

Und dann kletterte sie nachts neben ihre Schwester ins Bett, wartete darauf, dass Steph einschlief, und masturbierte dann, bis sie nass genug war, um den Dildo wieder in sie hineinzuschieben.

"Du bist nur ein Fickspielzeug", sagten ihre Ohrstöpsel. „Du magst es, erniedrigt zu werden. Du magst es, Fotze zu lutschen.“

(Fortgesetzt werden...)

Ähnliche Geschichten

Auf frischer Tat ertappt_(9)

Mein Name ist Carla und ich bin eine 19-jährige College-Studentin. Ich lebe mit meiner besten Freundin Sarah in einer Wohnung, die ihre Eltern für sie bezahlen. Sarahs Vater hat ein Unternehmen gegründet, das sich wirklich gut entwickelt hat und jetzt das Geld hat, um es für Sarah auszugeben, wann immer sie will. Mehr über mich, ich bin ungefähr 1,70m groß, habe langes dunkelbraunes Haar und eine schlanke Statur. Hier ist die Geschichte, wie ich ein wenig mehr über mich selbst und über Sarah erfahren habe. Sarah war wunderschön, sie war die Art von Mädchen, die, wenn man den Flur entlangging, die...

1.2K Ansichten

Likes 0

New Jock Tales Kapitel 3 zweites Jahr - 13

Neue Jock Tales --- Zweites Jahr—CH 3—13” und eine Ducati Gegen 10.30 Uhr klopfte es an der Tür. „Was zum Teufel“ Es war Mark Mattox, und er sagte, er hätte einen neuen Deal für mich, wenn ich Interesse hätte. Ich sagte sicher, aber dieser Deal hatte nichts mit Sex zu tun. Er sagte, ich würde Dope von Austin zurück nach Tyler laufen lassen – jedes Wochenende. Es würde 150 Dollar pro Fahrt kosten und wäre ein Kilo Dope. Niemand würde nach einem Jeep suchen, um Gras zu schleppen, und das sollte ein Kinderspiel sein. Ich überlege ein paar Minuten und sage...

1.3K Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

806 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

720 Ansichten

Likes 0

CAW#11 - Kalter Wintertag

Es war eine kalte Winternacht im Spätherbst. Der Nebel hatte eingesetzt; kurz vor Mitternacht und bedeckte nach und nach die Straßen. Die Luft war voller Nebel und die Sicht wurde immer schwieriger, als ich durch die Straßen der Stadt ging. Mein Zuhälter muss heute Nacht auf der Straße arbeiten. Ich hatte auf eine profitable Nacht gehofft; ihn und seine Handlanger von mir und meiner Familie fernzuhalten. Mein Name ist Louise und ich bin eine alleinerziehende 21-jährige Mutter und auch eine Prostituierte. Ich habe eine dreijährige Tochter, Misty (Melissa). Sie wurde von einer engen Freundin betreut. Mein schlanker Körper fühlte jeden eiskalten...

727 Ansichten

Likes 0

Warum passieren mir immer Dinge

Warum passieren mir immer Dinge Bevor ich anfange, merke ich, dass nicht viele Männer mit einem 12-Zoll-Schwanz herumlaufen. Und so habe ich dies als Fantasie und als Farce bezeichnet. Jetzt genug zur Geschichte gesagt. Mein Name ist Samuel Longfellow. Ich bin der Eigentümer eines der größten Sicherheitsunternehmen des Staates. So verdiene ich mein Geld (siebenstellig jährlich) Meine Leidenschaft ist die Wildtierforschung und habe ein Stipendium am örtlichen College. Ich recherchiere auf meiner 680 Hektar großen Farm. Jetzt ist mein Untergang, dass ich mit einem 12-Zoll-Kopfschmerz namens Schwanz verflucht wurde, der eine große Spermienzahl hat und sich schnell erholt. Ich muss es...

719 Ansichten

Likes 0

Zu Besuch bei einem besonderen Freund

Ich klopfte an das Metalltor. Es war ein ziemlich großer Bungalow, umgeben von Backsteinmauern mit Stacheldrahtvereisung. Mein Herz pumpte. Alles, was ich fühlte, war die Angst, abgelehnt zu werden oder so etwas. Glücklicherweise öffnete ihr älterer Bruder Suleman die Tür. Er war ein Typ mit kühlem Temperament und ziemlich muskulösem Körperbau, also behielt er seine Haltung bei. Er sah mich einen Moment lang wertend an, lächelte und gab mir einen Händedruck. „Ei, was machst du hier?“ „Ich bin hier, um deine Schwester zu besuchen …“ Ich verstummte, weil ich wusste, wie ungewöhnlich das für mich war. Er sah mich an, als...

106 Ansichten

Likes 0

Programm Alpha-Omega 7

Folge 7: Den Code debuggen Zack fuhr mit seinem neuen Roller die Straße entlang. Er war in der letzten Stunde nur unterwegs gewesen und hatte nur Spaß damit. Schließlich beschloss er, zu Brians Haus zu gehen, um ihm sein neues Spielzeug zu zeigen. Er sauste um die nächste Ecke und machte sich auf den Weg zu diesem Teil der Stadt. Zack bemerkte sofort, dass Brians Pickup weg war, also war Brian mit ziemlicher Sicherheit nicht zu Hause. Na gut, dachte er. Dann zeige ich es Wendy. Zack klopfte an die Tür, dann kam er herein und rief einen Gruß. Er hörte...

893 Ansichten

Likes 0

TAGEBUCH EINER HAUSMUTTER: TEIL 1

3. September Liebes Tagebuch, mein Name ist Tilly Crawford und in den letzten zehn Jahren bin ich die Hausmutter der Delta House Fraternity hier in State U. Ein weiteres Schuljahr hat erst gestern begonnen und die Jungs bereiten sich auf den Ansturm auf die Bruderschaftsversprechen vor Woche durch die Planung von Partys und natürlich den Tag der offenen Tür, damit sich die neuen Studienanfänger eine Vorstellung davon machen können, ob sie bei Omega House mitmachen möchten. Es war ein langer Sommer für mein Tagebuch, ich vermisse es wirklich, mit den Jungs zusammen zu sein und natürlich hat meine Muschi die Aufmerksamkeit...

982 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

880 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.