Die Wiese - TEIL I - Der Teich

280Report
Die Wiese - TEIL I - Der Teich

Der Herbst ist vorbei. Die Uhr neben ihr funkelte sie an, die roten Zahlen leuchteten ihr ins Gesicht. Es war 3:33.
Dies war die dritte Nacht, in der dies geschah. Immer zur gleichen Zeit. Ihr Herz raste und sie nahm einen Schluck aus ihrem Glas. Sie seufzte, beruhigt von der Stille ihres Zimmers. Sie holte noch einmal tief Luft und sah auf die Uhr. Immer noch 3:33. Ihre Hand bewegte sich zu ihrer Brust, hob und senkte sich sanft, während ihr Herz langsamer wurde. Die Minute änderte sich.

Autumn stand auf und trat ans Fenster, wobei sie es leicht einen Spalt breit machte. Die süße, klare Landluft wehte nach innen und beruhigte ihre Lungen. Sie ging zurück zu ihrem Bett und breitete sich auf den weichen Laken aus. Die linke Seite des Bettes war immer noch kühl, wie schon seit fast einem Jahr. Ihr Freund war tot im Wald gefunden worden, mit dem Gesicht nach unten in einem Teich. Er und einige Freunde waren in die tiefen Wälder gegangen, um zu zelten und zu jagen, aber stattdessen hatte er sich anscheinend betrunken und war ertrunken. Autumn hatte nicht weiterziehen können. Ihre linke Hand fiel auf den kühlen Fleck und streichelte die Seide. Sie vermisste ihn. Besonders Nächte wie diese. Sie musste gehalten, beruhigt, geliebt werden. Ihre Wangen erröteten, als sie sich vorstellte, wie er sie umarmte und sie an die Hitze seines Körpers drückte.

Ihre rechte Hand fiel auf ihren Unterbauch und ruhte auf dem durchsichtigen Stoff ihres Nachthemds. Ein Ausbruch der Oktoberbrise strich über sie hinweg und verursachte Gänsehaut auf ihrer Haut. Ihre Brustwarzen zogen sich unter dem Material zusammen und hinterließen zarte Linien der Erregung. Sie zitterte leicht. Es war Ewigkeiten her, dass sie sich so gefühlt hatte.
Ihre rechte Hand strich weiter über ihren Oberschenkel, ihre Finger schlossen sich um den Saum des Nachthemds. Sie hob es langsam hoch und genoss das durchsichtige Material auf ihrer Haut. Sie zitterte wieder. Ihr Finger bewegte sich zu der Hitze zwischen ihren Beinen und strich sanft über die Haut zwischen ihrem Oberschenkel und ihren Schamlippen.

Autumn atmete scharf ein und strich mit dem Finger über ihren feuchten Schlitz. Die Elektrizität hob ihre Hüften von der Matratze und prallte mit dem Rücken dagegen. Ihr Mittelfinger zeichnete kleine Kreise um ihre Klitoris und zog die Kapuze auf und ab. Ihre linke Hand griff in die Laken, die kühle Seide floss zwischen ihren Fingern. Ihre rechte Hand spielte weiterhin Künstlerin auf ihrem Kitzler und zeichnete Bilder von Lust und Sex. Mit einer letzten tiefen Inspiration wölbte sie sich in ihre Hand und spritzte hart.

Nachdem sie sich ein paar Minuten lang in ihren Endorphinen gesonnt hatte, machte sie sich daran, das Fenster wieder zu schließen. Sie blickte sehnsüchtig in den Hinterhof und stellte sich vor, wie ihr Freund aus dem Wald ging. Sie konnte ihn sagen hören, dass er sich für eine Weile verlaufen hatte, dass er es nicht im Teich gewesen war. In ihrem Herzen wusste sie es anders. Ihre Augen blieben auf den Wald gerichtet. Ihr Herz machte einen Sprung. Da war nichts. Sie hatte nicht wirklich etwas gesehen. Sie versuchte so sehr, sich vorzustellen, dass er da war, dass sie sich von ihren Augen täuschen ließ. Autumn schloss den Rahmen und rollte sich zurück in ihr Bett. Das Geheimnis des Waldes verließ sie schließlich, als ihre Post-Orgasmus-Chemikalien sie friedlich wieder zum Schlafen brachten.

Der nächste Tag verlief ereignislos, obwohl es ihr ein leichtes Herzklopfen gegeben hatte, als sie in den Wald hinausgesehen hatte. Alleine so weit weg von einer Stadt zu leben kam ihren Eltern dumm vor, aber Autumn konnte sich nicht vorstellen, diesen Ort jetzt zu verlassen. Sie brauchte die Erinnerungen um sich herum, die schwache Hoffnung, hier Trost zu finden. Als der Abend kam und ging, fing sie an, sich wieder an ihre nächtliche Routine zu gewöhnen. Sie hielt die Tasse mit dem Pfefferminztee in ihren Händen, während sie aufging, und krabbelte zurück auf ihre Seite des Bettes. Innerhalb einer halben Stunde schlief sie wieder ein, ihr halb leerer Tee lag kalt auf dem Bett.

Ihre Augen öffneten sich schnell.

3:33.

Autumn hüpfte aus dem Bett und rannte zum Fenster. Sie spähte angestrengt und rieb sich zwischendurch die Augen. Bevor sie nachdenken konnte, schnappte sie sich ihre pinkfarbenen Häschenpantoffeln (ein Geschenk von ihrem Freund) und rannte hinaus in den Hinterhof. Die Luft war kalt gewesen, schien aber nachzulassen, als sie sich dem Wald näherte. In wahnsinniger Anstrengung begann sie, sich in einem anmutigen Tanz durch die Bäume zu winden. Ein Leuchten begann zu wachsen, als sie tiefer in den Wald gebracht wurde. Sie betrachtete die Bäume um sie herum. Die Blätter waren nicht mehr das gebrannte Orange des Oktobers, sondern begannen grüner zu werden, während sie ging. Vor uns war ein fast strahlendes Licht. Sie beschleunigte und ignorierte die Äste, die gegen ihr Nachthemd rissen. Das Licht wurde heller und heller, bis …

… sie stolperte.

Sie hob ihr Gesicht vom Gras und betrachtete es. Sie befand sich auf einer perfekt kreisförmigen Lichtung, üppige Bäume bildeten den Rand. In der Mitte der Lichtung war ein Teich. Zitternd brachte sie sich auf die Füße. Es war hell. Es schien keine zentrale Form von Licht zu geben, die sie sehen konnte, aber es war fast so, als käme es aus dem Teich. Sie machte ein paar Schritte nach vorne und setzte sich ins Gras. Es war weicher als alles, was sie jemals gefühlt hatte. Ihre Finger fuhren hindurch und schmeckten die Energie von ihren Fingerspitzen. Sie legte sich hin, berührte mit Beinen und Armen das Gras und schwankte darauf hin und her. Sie streckte die Hand aus, um den Rest ihres Nachthemds abzulegen, und tauchte vollständig in das Gras ein. Ihre Hand bewegte sich instinktiv zu ihrem Schritt. Autumn begann sich animalisch zu streicheln, nicht überrascht von der Flut von Nässe, die bereits zwischen ihren Beinen war. Sie liebte das Gefühl ihrer feuchten Vagina … nein. Ihre nasse Fotze. Sie krümmte sich erneut, als dieses Wort sie traf. Ohne einen Gedanken daran tauchten zwei Finger tief in ihr Loch. Sie fickte sich weiter, bis ihr zweiter Orgasmus nachließ und ihre Finger glitschig von ihren Säften waren. Sie brachte ihre Finger an ihren Mund und schmeckte. Es war genau wie Honig. Sie fuhr mit ihrer Zunge darüber und genoss den Geschmack. Sie wischte sich den leichten Sabber aus dem Mundwinkel und sah auf.

Vor ihr stand eine androgyne Gestalt. Sie war nicht erschrocken. Wenn überhaupt, war es wunderschön. Schade, dass es keine Teile hatte. Sie fühlte sich, als würde sie im Moment fast alles auf sich zukommen lassen.

Es sprach leise mit einer geschlechtslosen Stimme.

„Willkommen auf der Wiese, Mylady. Nur wenige Menschen setzen hier einen Fuß, obwohl ich diejenigen, die es getan haben, geführt habe. Ich bin Ri, und ich habe mich um diese Wiese gekümmert, seit ich existiere. Die Wiese wird nur von gefunden diejenigen, die es dringend brauchen. Es ist das Zentrum Ihrer Wünsche. Es ist das Zentrum Ihrer Fantasien. Die Wiese ist, was immer Sie sich am meisten wünschen. Das Wasser des Teiches wird es wahr machen. Ein Getränk wird alle Ihre Wünsche erfüllen, Ihre Bedürfnisse … deine dunkelsten Wünsche … zum Leben. Du darfst das Wasser trinken. Du darfst so viel haben, wie du möchtest. Ich werde mich nicht einmischen. Ich bin nur ein Führer … Der Rest ist deine Entscheidung.“

Mit der geringsten Subtilität zogen sich die Mundwinkel von Ri nach oben. Es streckte Autumn seine Hand entgegen, mit einer schwarzen Steinkelle im Griff. Sie akzeptierte es und fuhr mit ihrer Zunge über seine glatte Oberfläche. Sie spürte, wie ihre Fotze vor Aufregung tropfte, als sie sich dem Wasser näherte. Sie kniete sich neben das Ufer und tauchte die Schöpfkelle in das vollkommen klare Wasser.

"Ich möchte meinen Freund sehen. Ich möchte in der Nacht vor seinem Tod zu ihm kommen. Ich möchte ihn ein letztes Mal ficken."

Ihre Fotze sprudelte.

Sie führte die Schöpfkelle an ihre Lippen und trank.

Ähnliche Geschichten

TAGEBUCH EINER HAUSMUTTER: TEIL 1

3. September Liebes Tagebuch, mein Name ist Tilly Crawford und in den letzten zehn Jahren bin ich die Hausmutter der Delta House Fraternity hier in State U. Ein weiteres Schuljahr hat erst gestern begonnen und die Jungs bereiten sich auf den Ansturm auf die Bruderschaftsversprechen vor Woche durch die Planung von Partys und natürlich den Tag der offenen Tür, damit sich die neuen Studienanfänger eine Vorstellung davon machen können, ob sie bei Omega House mitmachen möchten. Es war ein langer Sommer für mein Tagebuch, ich vermisse es wirklich, mit den Jungs zusammen zu sein und natürlich hat meine Muschi die Aufmerksamkeit...

634 Ansichten

Likes 0

Die Barfly - ch. 2, umschreiben

Prolog Ich möchte denen danken, die meine Geschichten gelesen und kommentiert haben. Dies ist eine komplette Neufassung des zweiten Kapitels meiner Geschichte „The Barfly“, die ursprünglich im Forum gepostet wurde. Ich möchte diejenigen von euch, die mich mit negativen Stimmen in Gruppen beehren, bitten, einige Kommentare zu hinterlassen, damit ich erfahre, was die Leser an meinen Geschichten nicht mögen. Ich möchte auch diejenigen unter Ihnen bitten, die meine Geschichten mögen, sich in den Weg zu legen, um sie an einer zugänglichen Position zu halten. Genießen J. Bailey Die Barfly, Kap. 2, umschreiben Am nächsten Morgen wachte er vom Kaffeeduft auf. Zuerst...

519 Ansichten

Likes 0

New Jock Tales Kapitel 3 zweites Jahr - 13

Neue Jock Tales --- Zweites Jahr—CH 3—13” und eine Ducati Gegen 10.30 Uhr klopfte es an der Tür. „Was zum Teufel“ Es war Mark Mattox, und er sagte, er hätte einen neuen Deal für mich, wenn ich Interesse hätte. Ich sagte sicher, aber dieser Deal hatte nichts mit Sex zu tun. Er sagte, ich würde Dope von Austin zurück nach Tyler laufen lassen – jedes Wochenende. Es würde 150 Dollar pro Fahrt kosten und wäre ein Kilo Dope. Niemand würde nach einem Jeep suchen, um Gras zu schleppen, und das sollte ein Kinderspiel sein. Ich überlege ein paar Minuten und sage...

964 Ansichten

Likes 0

Mitten Mitte September

Aus keinem besonders faszinierenden Grund blieb ich bei meiner Tante Renee. Im kommenden Monat würde ich entweder zurück in den Osten ziehen oder in die Wohnung ziehen, die meine Mutter gerade kaufen wollte, nur für den Fall, dass ich ein wenig Pufferzeit brauchte. »Ich wusste bereits, dass ich Pufferzeit brauche. Ich brauchte auch die Pufferzeit, um ihr die Situation vollständig zu erklären. Ich hatte zu einem bestimmten Zeitpunkt herausgefunden, wer ich sein sollte, und je früher ich an diesen Punkt gelangen und aufhören konnte, der zu sein, der ich jetzt war, desto besser für mich und alle Beteiligten. Das bedeutete, dass...

570 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

464 Ansichten

Likes 0

Der Van - Fick meine Frau

Eines Abends, als meine Frau und ich zu Abend aßen, kam das Thema einer unserer Fantasien zur Sprache. Wir nannten es den Van. Es war eine wiederkehrende Fantasie von uns, mehrere Typen mitzunehmen und sie meine Frau hinten in einem Van ficken zu lassen. Diesmal haben wir uns dafür entschieden, also haben wir auf das Wochenende gewartet. Wir mieteten einen weißen Van für die Nacht und fuhren in die Innenstadt, um ein paar gutaussehende, gesunde Typen zu suchen. Sie trug ein schwarzes, tief ausgeschnittenes Minikleid und hatte hinten ein Bett gemacht. Wir fuhren eine Weile weiter und stießen auf einen Mann...

451 Ansichten

Likes 0

Von Bigfoot vergewaltigt

Dies ist mein erstes Mal aus der Sicht einer Frau. Sag mir deine Meinung und wenn es weitergehen soll... Von Bigfoot vergewaltigt Es war ein ungewöhnlicher Unfall, der mich in diese missliche Lage gebracht hat. Mir war etwas kalt, ich war völlig nackt, hatte pochende Kopfschmerzen, einen wunden Knöchel und war in einer Höhle auf halber Höhe eines Berges gefangen. Ich kann mich nicht erinnern, hierher gebracht worden zu sein, aber die Kreatur, die mein Leben gerettet haben muss, musste hier leben. Ich sah ihn nicht oft, da er die Höhle gegen Morgengrauen verließ. Ich erinnere mich nur daran, dass ich...

441 Ansichten

Likes 0

CAW#11 - Kalter Wintertag

Es war eine kalte Winternacht im Spätherbst. Der Nebel hatte eingesetzt; kurz vor Mitternacht und bedeckte nach und nach die Straßen. Die Luft war voller Nebel und die Sicht wurde immer schwieriger, als ich durch die Straßen der Stadt ging. Mein Zuhälter muss heute Nacht auf der Straße arbeiten. Ich hatte auf eine profitable Nacht gehofft; ihn und seine Handlanger von mir und meiner Familie fernzuhalten. Mein Name ist Louise und ich bin eine alleinerziehende 21-jährige Mutter und auch eine Prostituierte. Ich habe eine dreijährige Tochter, Misty (Melissa). Sie wurde von einer engen Freundin betreut. Mein schlanker Körper fühlte jeden eiskalten...

394 Ansichten

Likes 0

Viel Pisse und Scheiße..

Ich musste diese Geschichte nur aufstellen. Das macht mich an. die Welt wissen lassen, was ich getan habe. hoffe es gefällt dir und genieße es. hinterlasse Bemerkungen. Hallo, ich bin Sonia, eine Inderin, eine Frau. Dies ist eine wirklich coole Erfahrung, die ich gemacht habe, und bitte, es ist keine Fiktion .... sein wahres Leben .... also schnallen Sie sich an .... Ich besuche ein Internat....in Indien selbst, und habe einen hübschen Körper....nicht sehr entwickelt, aber trotzdem schön anzusehen und hell....ich habe lange Haare, die ich mag geglättet und begradigt.... Genug über mich, nehme ich an.... hier ist meine Geschichte.... die...

400 Ansichten

Likes 0

Papas kleine Prinzessin Teil2

Er sah nach unten und lächelte in sich hinein, als er sah, wie seine kleine Prinzessin ihn mit Liebe in den Augen ansah. Und er stöhnte vor Vergnügen, als er spürte, wie ihre Hand seinen Schwanz streichelte, nachdem er ihr die Kehle fickte. Hast du deine Lektion gelernt? er fragt. Ihr kleiner Hintern brennt und brennt immer noch, als sie ihn reibt, schaute nach unten und antwortete: „Ja, Daddy. Ich werde in der Schule keine Schlägereien mehr bekommen.“ „Gut“, seufzte er, „Jetzt lass uns dich sauber machen.“ Sie sprang auf die Füße, nahm Daddy an der Hand, zog ihn aus dem...

902 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.