Die Nachbarn

979Report
Die Nachbarn

Vor ungefähr 18 Monaten boten die Campbells, unsere Nachbarn, seit wir vor drei Jahren in die Nachbarschaft gezogen waren, ihr Haus zum Verkauf an. Meine Frau Brooke und ich waren besorgt darüber, wer als neue Nachbarn von nebenan einziehen könnte. Sam und seine Frau Donna waren etwas älter als wir und ihre beiden Kinder hatten das Haus verlassen.

Donna hatte sich verkleinern wollen, jetzt wo die Kinder weg waren und informierte Brooke und mich, dass sie umziehen würden. Wir waren beiden sehr nahe gekommen und sie behandelten uns praktisch wie eine Familie. Ich bin 31 und meine Frau ist 28. Wir haben beide darüber gesprochen, eine eigene Familie zu gründen, aber mein Job hält mich auf Reisen und ich wollte mich etwas mehr niederlassen, bevor wir anfangen, Kinder großzuziehen.

Das Haus nebenan verkaufte sich sehr schnell und wir waren gespannt, wer vielleicht einziehen würde. Wir waren beide überrascht, als Tage später Baulastwagen vorfuhren und begannen, den Hinterhof aufzugraben, ein Schwimmbecken einzubauen, Beton zu gießen, ein großes zu bauen Deck auf der Rückseite und Teppichboden aufreißen, um Hartholzböden, Fliesen und Granit zu verlegen. Es schien fast wie ein neues Haus.

Wir waren beide später enttäuscht, als rund um das Grundstück ein hoher Holzzaun aufgestellt wurde. Unsere erste Reaktion war, zu glauben, dass unsere neuen Nachbarn bereits Barrieren errichteten. Später erfuhren wir, dass es sich nur um Datenschutzprobleme und eine Anforderung für den Pool handelte. Oder besser gesagt, beide Nachbarn genossen ihre Freiheit, am Pool zu entspannen, in welchem ​​Zustand sie auch immer angezogen oder ausgezogen waren, ohne dass sich die Nachbarn beschwerten.

Es waren vielleicht zwei Wochen, nachdem alle Verbesserungen vorgenommen worden waren, als ich in der Auffahrt anhielt und Brooke im Gespräch mit einer auffälligen Brünetten sah. Meine Frau stellte mich Cheryl vor, unserer neuen Nachbarin. Ich bemühte mich sehr, nicht hinzustarren, war aber von ihrer immensen Schönheit beeindruckt. Während Brooke mir später erzählte, dass Cheryl 32 Jahre alt war, nur ein Jahr älter als ich, war sie ein auffälliger Kontrast zu meiner eher zierlichen Frau.

Meine Frau Brooke ist selbst eine schöne Frau. Sie ist nur 5'4" groß, hat aber eine 35C-26-34-Figur mit langen, seidigen blonden Haaren auf ihrem Rücken und blauen Augen. Ich war hingerissen, als ich ihr zum ersten Mal von gemeinsamen Freunden vorgestellt wurde, kurz nachdem wir beide das College abgeschlossen hatten. Cheryl auf der anderen Seite war gut 5' 8" und ich würde später 36C-24-35 lernen. Sie hatte schulterlanges braunes Haar, braune Augen, dunkle Haut und ein umwerfendes Lächeln.

Cheryl hat uns beide für Samstagabend eingeladen, wo wir ihren Mann Ron treffen konnten. Es war ein warmer Frühlingsabend, als wir hinübergingen. Cheryl traf uns an der Haustür und weder Brooke noch ich kamen über all die Veränderungen hinweg, die sie in ihrem neuen Zuhause vorgenommen hatten. Cheryl trug kurze weiße Hosen und ein gelbes Oberteil. Es war nicht schwer zu bemerken, dass sie keinen BH trug, da ihre Brustwarzen aufgerichtet waren, als sie gegen den dünnen Stoff drückten. Sie war barfuß und ihre Zehen waren in einem dunklen Burgunderrot lackiert, das ihre dunklen festen Beine abdeckte. Ich gab mein Bestes, nicht hinzustarren, in der Hoffnung, dass meine Frau mein Interesse nicht bemerken würde.

Ron war bereits auf dem Deck, kümmerte sich um Steaks und zischte über die offene Flamme seines Grills. Ich bin mir nicht sicher, wie ich ihn erwartet hatte, aber ich war erschrocken über seine große Präsenz. Ron war 6 Fuß 2 Zoll groß und wog vielleicht 220 oder so. Er ergriff meine Hand mit einem festen Händedruck und ermutigte mich, auf dem Deck Platz zu nehmen. Wie Cheryl war auch er lässig in Shorts und T-Shirt gekleidet und stand barfuß auf dem Deck. In meiner Hose und meinem Poloshirt fühlte ich mich für diesen Anlass etwas overdressed.

Cheryl brachte uns beide Bier und ich fühlte mich wirklich wohl bei Ron. Er war trotzig ein Kerl, als wir über seine Liebe zur Leichtathletik und zur Natur sprachen. Er hatte mit einem Stipendium am College Baseball gespielt und einen kleinen Minor-League-Ball gespielt, bevor er sich an der Schulter verletzte, was seine aktiven Tage pausierte. Er war jetzt im Verkauf und "repetierte" eine Linie von Sportbekleidung für Männer und Frauen, die hauptsächlich mit Colleges, Universitäten und Sportgeschäften zusammenarbeitete.

Wir beide verließen an diesem Abend ihr Haus, erleichtert über unser Glück, Nachbarn wie Cheryl und Ron zu bekommen. Zwischen den Mädels herrschte definitiv eine Chemie und ich genoss Ron und seine Gesellschaft wirklich.

In den nächsten Monaten bemerkte ich subtile Veränderungen an Brooke, als sie immer mehr Zeit mit Cheryl verbrachte. Während Brooke immer eine sehr aufmerksame Sexpartnerin und hingebungsvolle Ehefrau war, war sie in ihrer sexuellen Erfahrung eingeschränkt, als wir heirateten. Ich wusste, dass sie sowohl in der Highschool als auch auf dem College mit mehreren Typen ausgegangen war. Eigentlich ziemlich viele. Aber sie sagte mir, sie sei erst mit dreien im Bett gewesen. Zwei waren langfristige Beziehungen und eine war eine eintägige Begegnung, die ihr völlig unähnlich gewesen war, aber sie war von dem Moment eingeholt.

Ich nehme an, es war Hochsommer, als sie mit Cheryl einige sehr freizügige und sexy Bademode kaufte. Brooke besaß ein paar bescheidene Bikinis, aber die meisten ihrer anderen Anzüge waren einteilig. Mir fiel fast die Kinnlade herunter, als sie in einem Bikinioberteil herauskam, das kaum ihre Brust zu bedecken schien und einen Großteil ihres Fleisches sowie einen Hintern freilegte, der einen Großteil ihres wunderschönen Hinterns offen ließ.

Als sie den Po entfernte, um einen anderen für mich anzuprobieren, konnte ich nicht umhin zu bemerken, dass sie ihre Muschi blank rasiert hatte. Brooke hatte ihren Busch immer in einem kleinen rechteckigen Streifen von ihrer Vagina getrimmt. Aber jetzt war es glatt, genau wie das Haar um ihre kleine Rosenknospe im Rücken. Als ich sie darüber befragte, offensichtlich sehr dankbar für ihr neues Aussehen, sagte Brooke, dass unsere Nachbarin Cheryl sie mit den neuen Anzügen informiert habe, sie müsse die Schamhaare verlieren. Brooke sagte, dass Cheryl tatsächlich diejenige war, die sie rasiert hat.

Ich musste zugeben, dass es mir schwerfiel, daran zu denken, dass Cheryl meine Frau rasierte. Ich nahm an, dass auch Cheryl dort unten geschoren werden musste, was mich nur noch geiler machte.

Brooke ließ auch viele ihrer Höschen zugunsten von Riemen in verschiedenen Farben und Oberteilen und Shorts fallen, die viel gewagter zu sein schienen. Ich wusste, dass Cheryl einen großen Einfluss auf die neue Garderobe meiner Frau hatte, da die Mädchen viel Zeit miteinander verbrachten, am Pool lagen, einkaufen oder einfach nur abhingen. Wie ich es ganz gut mache, hat Brooke einen Ersatzjob als Lehrerin angenommen, aber in letzter Zeit scheint sie die Freizeit zu Hause zu genießen. Es war für sie nicht wirklich notwendig zu arbeiten und sie nutzt es wirklich aus, wenn sie mit Cheryl auf dem Rücken faulenzt oder einkaufen geht, wenn die beiden den Drang verspürten.

Ich reise viel, daher war es beruhigend zu wissen, dass Brooke Zeit mit Ron und Cheryl verbringt und sie im Notfall direkt nebenan sind.

Es war spät im Sommer, als ich eine starke Zunahme von Brookes sexuellem Appetit bemerkte. Wir hatten Sex immer genossen und es war nicht ungewöhnlich, mindestens ein- oder zweimal pro Woche Liebe zu machen. In letzter Zeit jedoch riss Brooke mir praktisch die Klamotten vom Leib, als ich zur Tür hereinkam. Sie trug bereits eine knappe Kleidung und traf mich an der Haustür mit einem Drink und einem Kuss. Manchmal schafften wir es zurück ins Schlafzimmer, aber oft sprang sie mich direkt dort auf die Schlafcouch oder manchmal direkt auf den Boden.

Während es nie schwierig war, sie zu erregen, bemerkte ich in letzter Zeit, wie feucht ihre kleine Muschi immer zu sein schien. Brooke hat es immer genossen, mir Blowjobs zu geben und mich auch auf sie gehen zu lassen. Aber jetzt konnte sie es kaum erwarten, dass ich ihre Muschi lecke. Das war eine andere Sache. Sie war viel lauter geworden. Während sie vorher fragen könnte, ob ich sie mit meiner Zunge besorgen würde, oder würdest du mich da unten besorgen? jetzt befahl sie fast: "Ich esse ihre Fotze oder lecke ihre kleine Muschi."

Ich nehme an, ich hätte schockiert sein sollen, aber es hat mich nur umso mehr aufgeregt, sie eine so starke Sprache verwenden zu hören, und ich mochte es, dass sie eine dominantere Rolle in unserem Liebesspiel einnahm. Es schien, dass sie es genoss, mich auf meinem Rücken liegen zu lassen, während sie auf meinem Gesicht saß oder auf meinem Schwanz auf und ab ritt.

Eines Nachts im Bett, nach einem heftigen Sexspiel, fragte sie, ob sie mich auch rasieren könne. Sie zeigte mir einige Zeitschriften von Männern, die zusammen mit ihren Partnern kahl rasiert waren. Ich war schockierter, dass sie Zeitschriften hatte, als ihre Bitte.

Nicht, dass ich prüde wäre oder so. Ich hatte auch meinen Anteil an Männerzeitschriften, versuchte aber oft, diskret zu sein, weil ich annahm, dass sie sie vielleicht nicht mochte. In der Vergangenheit hat sie sie anerkannt und verstanden, dass Jungen Jungen bleiben werden, aber mir war nie bewusst, dass sie sich für sie interessierte. Brooke erzählte mir, dass die Zeitschriften Ron gehörten und dass Cheryl sie ihr gegeben hatte.

Es brauchte nicht viel Überredung, als sie mit meinem Schwanz spielte und mir sagte, wie sehr sie mir Oralsex ohne all die Haare geben wollte und wie sehr ich ihr glattes neues Aussehen genossen hatte. Innerhalb weniger Minuten waren wir im Badezimmer, wo sie meine Schamhaare stutzte und sie dann ganz abrasierte. Sie hat sogar meinen Arsch rasiert und obwohl ich nicht viele Haare auf meiner Brust habe, fragte sie, ob ich ihr erlauben würde, auch meine Brust zu wachsen.

Ich war mir nicht sicher, was das bedeutete, fand aber bald, wie sie Wachsstreifen auf meine Brust und um meine Brustwarzen auftrug und mir die Haare ausriss. Zuerst tat es weh, aber ich muss zugeben, dass ich das Zungenbad, das ich später erhielt, wirklich genoss. Brooke hat immer mit meinen Nippeln gespielt, die ich sehr empfindlich finde.

Es war vielleicht zwei Wochen, nachdem sie mich zum ersten Mal rasiert hatte, als wir vier bei Ron waren und die Sommernacht genossen, als er sagte, er wolle ein wenig in den Pool springen. Wir hatten alle auf dem Deck Mixgetränke getrunken, als er einfach sein T-Shirt über den Kopf zog, seine Shorts herunterzog, zum Pool ging und hineinsprang. Ich war schockiert, als Cheryl wenig Zeit damit verschwendete, aufzustehen und auch ihre Kleidung ausziehen.

Es war das erste Mal, dass ich ihre wunderschönen Titten sah, die von zwei dunklen, erigierten Nippeln gekrönt wurden, die wie kleine Radiergummis hervorstanden. Sie zog ihre Shorts zusammen mit ihrem Tanga herunter und entblößte auch ihre nackte, rasierte Muschi. Ich hatte angenommen, dass sie wie Brooke kahl rasiert war. Bevor sie zum Pool ging, streckte sie die Hand aus und hob Brooke von ihrem Stuhl hoch.

Ich nehme an, ich war immer noch geschockt von Cheryl, die sich vorhin ausgezogen hatte, als Brooke aus ihren Kleidern schlüpfte und mit Ron und Cheryl in den Pool schlüpfte und mich entgeistert auf meinem Stuhl sitzen ließ. Sie verspotteten mich einige Minuten lang, bevor ich tatsächlich meine Bescheidenheit überwand und mich auch auszog. Ich war ein wenig selbstbewusst wegen meines rasierten Schritts, bis Cheryl mir ein Kompliment für mein glattes Aussehen machte. Ich war immer noch überrascht, dass meine Frau ohne zu zögern zu ihnen gestoßen war. Sie schien völlig hemmungslos in der Nähe unserer Nachbarn zu sein.

Ich hatte immer das Gefühl, dass Ron und Cheryl ein bisschen auf der exhibitionistischen Seite waren, aber das hat mich wirklich überrascht. Seit wir uns trafen, hatte ich heimlich über Cheryl fantasiert, verstohlene Blicke geworfen und bemerkt, dass sie manchmal keinen BH trug oder sich in knappe Kleidung kleidete. Jetzt war sie hier in ihrer ganzen Pracht nackt. Sie war heißer, als ich es mir vorgestellt hatte, wenn das möglich war.

Minuten nachdem wir alle das kühle Wasser betreten hatten, ging Ron die Stufen des Pools hinauf, um sein Getränk aufzufrischen, und ich bemerkte zum ersten Mal, dass auch er kahl rasiert war. Was mich jedoch erschreckte, war seine Größe. Auch wenn ich mich in der Paketabteilung immer gut aufgehoben gefühlt habe, muss Rons Schwanz sieben oder acht Zoll lang und viel dicker gewesen sein als meiner. Ich habe es nie gemessen, aber ich nehme an, mein Schwanz ist gut fünf Zoll lang.

Während in dieser Nacht nichts Sexuelles passierte, kuschelten und küssten sich Ron und Cheryl im Pool. Einmal, als Cheryl und ich uns in einer Ecke unterhielten, konnte ich nicht sagen, was am anderen Ende mit Brooke und Ron los war, aber ich bemerkte, dass sie sich sehr nahe standen. Ich weiß, dass sie sich nicht geküsst haben, aber ich habe mich gefragt, ob unter Wasser etwas vor sich geht.

Bevor wir ausstiegen, bewegte sich Cheryl hinter mich, um sich aus dem Wasser zu ziehen, und ihre nackten Brüste bewegten sich über meinen Rücken, ihre Brustwarzen glitten über meine Haut. Als sie auf der Seite des Pools saß, ihre Muschi nur einen Fuß von meinem Gesicht entfernt, spreizte sie ihre Beine und gab mir eine gute Sicht. Ihr war nicht entgangen, was ich ansah, als sie ihre Schenkel spreizte und eine Hand nach unten senkte, ihre Schamlippen öffnete und mir dann direkt in die Augen starrte. Ihre Muschi war einfach wunderschön.

Nach ein paar Momenten wandte ich meinen Blick ab, um Brooke ausfindig zu machen, in der Hoffnung, dass sie meine Fixierung auf die Möse unseres Nachbarn nicht sah. Als ich selbst die Stufen hinaufging, wurde mir plötzlich bewusst, wie hart Cheryl mich verletzt hatte. Cheryl lächelte, bemerkte meine Verlegenheit und lehnte sich dann an mich und sagte: „Sieht so aus, als hätte dir gefallen, was du an Süßigkeiten gesehen hast.

Brooke und ich gingen nach Hause und hatten geilen Sex. Wir waren beide so aufgeregt wie nie zuvor, als sie meinen Schwanz lutschte und dann an meinem steifen Glied auf und ab stieß.

Es dauerte nicht lange nach dieser nächtlichen Begegnung, dass Brooke eine neue Wendung in unser Liebesspiel einführte. Eines Abends, nachdem wir zusammen geduscht hatten, was wir immer gerne getan hatten, gab sie mir einen Blowjob, lutschte an meinen Eiern und tat dann etwas, was sie noch nie zuvor getan hatte. Ich lag auf dem Rücken und sie bat mich, meine Beine zu heben und sie an den Knien festzuhalten, um meinen Arsch freizulegen. Dann fuhr sie mit ihrer nassen Zunge über meine Arschbacken und dann zu meinem Arschloch.

Sicherlich hatte ich ihr oft den Arsch geleckt, wenn ich auf sie gefahren war, aber das hatte sie mir noch nie angetan. Ich konnte das Gefühl nicht glauben, als sie meinen Hintern mit ihrer Zunge kitzelte und dann sondierte und in mein Loch stieß. Es war nicht von dieser Welt. Nachdem sie über mein ganzes Arschloch gesabbert und es mehrere Minuten lang geleckt hatte, schob sie einen Finger hinein.

Ich hatte auch schon früher mit ihrem Arsch gespielt, aber als wir es einmal mit Analsex versuchten, gab sie an, dass es wehgetan hatte, und wir hörten auf. Ich habe es nie wieder versucht. Jetzt hier drückte sie zwei, dann drei Finger in meinen Hintern. Ich genoss das Gefühl besonders, als sie an meinem Schwanz und meinen Eiern saugte. In den nächsten Tagen wiederholte sie dies und ich fing wirklich an, es zu genießen, wie sie meinen Arsch sowohl mit ihrer Zunge als auch mit ihren Fingern untersuchte.

Eines Nachts fragte sie, ob sie einen Vibrator bei mir benutzen könnte. Wir waren so weit gegangen – warum nicht? Ziemlich bald gehörten Vibratoren und Dildos zum festen Bestandteil unseres Liebesspiels. Wir benutzten sie gegenseitig, während ihr Spielzeugsortiment zu wachsen und zu wachsen schien, bis sie eines Tages einen Strapon einführte.

Ich kann dir gar nicht sagen, wie erregt ich an dem Tag war, an dem ich an ihrem Schwanz lutschte und mich dann über die Couch beugte, als sie ihre kleine Schlampe fickte. So verrückt es auch klingen mag, ich war so aufgeregt, als ich den fleischfarbenen Dildo sah, der an ihrer Taille hing. Sie schien wirklich davon zu kommen, meinen Arsch zu ficken, während sie mich ihre "kleine Schwanzlutscherin und Schlampe" nannte. Sie fing an, meinen Arsch als meine Muschi zu bezeichnen und freute sich darüber, dass ich sie anflehte, „meine kleine Muschi zu ficken“.

Eines Nachts, als sie mich in den Arsch fickte, meine Beine um ihren Rücken geschlungen, fragte sie, ob ich jemals davon geträumt habe, mit einer anderen Frau zusammen zu sein. Vielleicht mit Cheryl zusammen sein. Ich hatte Angst zu antworten. Ich hatte oft darüber nachgedacht, aber geben Sie Ihrer Frau gegenüber zu, dass Sie daran denken, jemand anderen zu ficken, insbesondere Ihren Nachbarn?

Nachdem ich sie gestoßen und viel gehämmert hatte, gab ich zu, ja, ich habe manchmal darüber nachgedacht, aber ich würde ihr niemals untreu werden.

„Was, wenn ich sage, dass es okay ist? Was, wenn wir es zusammen machen?“ sagte Brooke, ihre Stimme in gebrochenen Silben, als sie ihren Schwanz, der am Strapon befestigt war, tiefer und tiefer in meinen Arsch bewegte.

„Du meinst uns drei“, erkundigte ich mich fast außer mir bei dem Gedanken.

„Cheryl hat mir erzählt, dass sie und Ron Swinger sind. Sie haben Sex mit anderen Leuten. Ich meine, sie sind einander verpflichtet, aber sie genießen einfach Sex. Würdest du das jemals tun wollen? Würdest du jemals Sex mit ihnen haben wollen?“ Sie machte weiter.

"Würdest du?" Ich fragte zurück.

„Ich weiß nicht“, antwortete Brooke. „Ich meine, ich liebe dich. Ich liebe dich von ganzem Herzen. Aber manchmal denke ich darüber nach“, sagte meine Frau, als sie ihren Kopf an meinen Hals legte. Ihr seidiges blondes Haar lag über meinem Gesicht, als sie ihre Hüften immer wieder gegen meinen Arsch rieb, der sich wie Feuer anfühlte.

„Ich denke, ich würde es irgendwann tun. Ich meine, wenn du es möchtest“, bestätigte sie, als ich spürte, wie sich mein Orgasmus verstärkte. Sie hatte nach unten gegriffen und streichelte meinen Schwanz, schleimig von Gleitmittel, das sie zuvor darauf aufgetragen hatte. Als ich ihr Geständnis hörte, schoss ich eine Ladung Sperma, die auf das Kissen neben meinem Kopf, auf mein eigenes Gesicht und dann über meinen Bauch spritzte.

Wir lachten beide über das ganze Sperma. Sie rutschte aus meinem Arsch heraus, mein klaffendes Loch winkte immer noch ihrem Schwanz zu, als sie mit ihrem Finger etwas Sperma von meinem Bauch wischte und es zu ihrem Mund führte. Sie tat das mehrere Male, genoss mein Sperma und legte dann ihren weichen Finger auf mein Gesicht, das noch eine kleine Ladung von früher hatte. Dann tat sie etwas, was sie noch nie zuvor getan hatte, bevor sie die salzige Ladung von meinen Lippen wischte und dann ihren Mund auf meinen senkte.

Ich konnte sowohl das Sperma schmecken, das sie auf meine Lippen aufgetragen hatte, als auch das Sperma, das sie zuvor geschmeckt hatte, als wir uns in einem heißen, verschwitzten Kuss umarmten.

Sie sprach das Thema Sex mit Cheryl oder Ron nicht wieder an, zeigte aber weiterhin einen starken sexuellen Appetit. Sie führte immer größere Dildos in unser Analspiel ein und schien es zu genießen, dass ich sie jetzt auch an ihr benutzte. Ich war erschrocken darüber, wie viel von den Dildos sie jetzt sowohl in ihrer Muschi als auch in ihrem Arsch unterbringen konnte, da mein Schwanz ihr das eine Mal wehgetan hatte, als wir Analsex versucht hatten.

Ich bemerkte auch, wie locker ihre Muschi zu sein schien. Während sie ein kleines Mädchen war und ihre Muschi immer sehr eng um meinen Schwanz lag, schien ihre Vagina von all den großen Dildos, mit denen sie masturbierte, gedehnt worden zu sein. Früher beschwerte sie sich, wie groß mein Schwanz war, und jetzt schien er sich in ihrer Fotze zu verlieren. Anstatt meinen Schwanz festzuhalten, rutschte sie oft herunter. Etwas, das noch nie zuvor passiert war.

Sie ließ sich ständig von mir runterkommen und schien bei dem Gedanken immer aufgeregt zu sein. Während wir in der Vergangenheit Gleitmittel verwendet hatten, schien ihre kleine Muschi immer vorbereitet und bereit zu sein. Nach kurzer Zeit war ich daran gewöhnt, meine Kleidung an der Tür abzulegen und mich auf den Boden, das Bett oder die Couch zu legen, während sie ihre heiße, nasse Fotze auf meinen Mund legte. Ich genoss ihre Säfte und masturbierte mich oft einfach selbst, während sie sich meinen Füßen zuwandte, ihre heiße Box in meinen ängstlichen Mund rieb, während sie einen ihrer großen Dildos in meinen Arsch steckte.

Eines Nachmittags, nachdem ich in ihre heiße Muschi gespritzt hatte, bat sie mich, sie zu essen. Bevor ich überhaupt Zeit hatte zu widersprechen, kroch sie über meine Brust und setzte sich auf mein Gesicht. Zuerst rieselte meine salzige Ladung kaum heraus. Aber sie spreizte ihre Muschi und fing an, sie herauszudrücken. Es war alles, was ich tun konnte, um so schnell zu schlucken, wie es herauskam. Eigentlich war es gar nicht so schlimm, wie ich dachte, und nach einer Weile fing ich an, es zu genießen.

Brooke kam wirklich gut an und verpasste in Zukunft selten eine Gelegenheit, um mich den Samen wieder aus ihrer Fotze saugen zu lassen. Sie sagte, wir sollten es nicht verschwenden und sie ließ sich jetzt immer von mir reinigen, nachdem ich eine heiße Ladung in ihre Muschi deponiert hatte.

Als die Wochen vergingen, während ich sie immer noch gelegentlich fickte, verbrachten wir mehr Zeit damit, meinen Arsch mit ihrem Strapon oder ihren Dildos zu ficken, mich ihre Muschi oder ihren Arsch lecken zu lassen oder auf ihre Titten oder in ihren Mund zu schlagen, während sie gab mir einen nassen Blowjob.

Ich hatte mich an kleine Überraschungen von Brooke gewöhnt, also hätte es kein Schock sein sollen, als sie mich eines Nachts im Arbeitszimmer traf, ihr T-Shirt zu einem Knoten in der Taille gebunden und ihr kleiner Nabel durchbohrt. Sie trug eines ihrer kleinen Bikinihöschen, was wenig dazu beitrug, ihre prallen kleinen Schamlippen darunter zu verbergen.

Sie teilte mir mit, dass sie und Cheryl früher am Tag unterwegs gewesen seien und an einem Tattoo- und Piercing-Shop vorbeigekommen seien und unsere Nachbarin ihr vorgeschlagen habe, es machen zu lassen. Sie sagte, dass sie sich ein wenig ungezogen fühlte und sogar daran gedacht hatte, sich eine Tätowierung zu machen, während sie dort war.

Später, als sie sich auf mein Gesicht setzte, während sie auf meinen Schwanz runterging, fragte sie, was ich tun würde, wenn sie ein Tattoo auf ihrer Brust oder vielleicht auf ihrem Arsch oder ihrer Muschi hätte. Ich antwortete nicht einmal, als ich einen Strahl nach dem anderen abspritzte und dachte, wie versaut sich meine Frau benahm. Sie war einfach nicht dasselbe Mädchen, mit dem ich noch vor wenigen Monaten verheiratet war.

Im vergangenen Oktober informierte mich Brooke darüber, dass wir eingeladen worden waren, das Wochenende bei Ron und Cheryls Rückzugsort in den Bergen zu verbringen. Die Blätter drehten sich gerade und die Aussicht war spektakulär. Ihr Haus war ein Split-Level-Haus mit Blick auf die Skipisten, aber abgelegen von jeglichem anderen Verkehr oder Häusern. Während es Satelliten für den Fernseher gab, war der Handyempfang begrenzt, was für absolute Ruhe und Entspannung sorgte.

An unserem ersten Abend dort genossen wir ein großartiges Essen und machten es uns dann bei einer Flasche Wein, einem Feuer im Kamin und einem freundlichen Pikspiel gemütlich. Meine Frau und ich haben Bridge nie gelernt, aber wir haben regelmäßig Herz und Pik gespielt und hielten uns für ziemlich gute Spieler.

Das Geplänkel hin und her war lebhaft, da die Mädchen viel konkurrenzfähiger zu sein schienen als wir Jungs. Der eine oder andere würde immer tief gehen und das Spiel war ziemlich ausgeglichen, wobei Brooke und ich uns einen bescheidenen Vorsprung teilten.

Wir hatten uns darauf geeinigt, aufzuhören, als das erste Paar tausend brach und wir 60 Punkte entfernt waren. Ron und Cheryl lagen 30 Punkte zurück, was bedeutete, dass sie unbedingt nach unten gehen mussten, sonst hatten sie keine Chance zu gewinnen. Wenn beide Partner nach unten gingen, war es ziemlich sicher, dass das andere Paar gesetzt wäre.

Das Spiel nahm einen dramatischen Ton an, als Cheryl Brooke mit der ultimativen Wette herausforderte. Die Verlierer mussten für den Rest unseres Wochenendes die Sklaven der Gewinner sein.

"Was meinst du mit Sklaven?" fragte ich bei meinem Schluck Merlot.

„Nur das. Alles ist erlaubt“, schoss Cheryl mit einem Funkeln in ihren Augen zurück. „Du gewinnst und ich tue alles, was du willst … das ganze Wochenende, alles. Ron und ich tun, was du willst. Wenn wir uns jedoch durchsetzen, dann gehört ihr beide uns.

„Ron und ich werden noch eine Flasche Wein aufmachen. Ihr Jungs, redet darüber“, fügte Cheryl hinzu, als sie sich von ihrem Platz erhob und in die Küche ging. Ron schloss sich ihr an und ließ Brooke und mich am Tisch zurück.

"Kannst du das glauben?" sagte Brooke leise. Aber ich konnte in ihrer Stimme kein Gefühl von Beleidigung oder Zögern feststellen.

„Sie können auf keinen Fall aufholen“, sagte ich. „Wenn wir nur vier oder fünf Tricks machen, während du tief gehst, können sie auf keinen Fall aufholen, selbst wenn sie auch tief gehen.“ Wir hatten jedem Partner, der niedrig ging, erlaubt, eine Karte zu handeln, und ich war mir sicher, dass ich alles abdecken konnte, was Brooke tat, oder umgekehrt.

Als Ron und Cheryl zurückkamen, rutschte jeder auf seinen Stuhl. "Also, wie lautet das Urteil?" fragte Cheryl, ihre Frage viel mehr an mich als an Brooke gerichtet.

„Bring schon“, rief ich fast aus.

Ron gab aus und die Karten fielen vor uns hin, während ich wartete, bis sie alle aus waren, bevor ich sie aufhob und die Farben in Ordnung brachte. Meine Hand hätte nicht besser sein können. Nun, vielleicht könnte es, aber es war eine gute Hand. Ich kündigte Brooke an, dass ich nicht tief gehen könne, und sie sagte, sie könne, als sie mir den Pik-König zuschob.

Ich bot fünf und Ron sagte, er würde sechs bieten, da Cheryl niedrig wurde. Es war klar, jemand musste eingestellt werden oder wir haben uns durchgesetzt. Es ging darum, dass ich meine bekomme und meinen Partner beschütze.

Als die Karten gespielt wurden, spürte ich, wie Cheryls Fuß unter dem Tisch über meinen glitt. Sie war gleich links von mir und sie bewegte ihren Fuß an meinem Bein auf und ab und kitzelte mein Bein mit ihren Zehen. Ich war mir nicht sicher, ob es ihr Plan war, mich abzulenken und mich vom Spiel abzulenken oder mich nur zu ärgern. Wie auch immer, ich war höllisch abgelenkt, besonders wenn ich daran dachte, was es für das Wochenende bedeuten könnte, Ron und Cheryl als Sklaven zu haben.

Ich war mir sicher, dass Brooke damit einverstanden war, wohin das führte, und ich stellte mir immer wieder vor, wie Ron die Muschi meiner Frau leckte, während ich seine Frau fickte. Das Ficken von Cheryl war schon seit einiger Zeit in meinen Gedanken und hier spielte sie mit mir unter dem Tisch.

Ich konnte mich nicht davon ablenken, sie nackt am Pool zu sehen, nur wenige Zentimeter von ihrer Muschi entfernt, die sie in dieser Nacht für mich gespreizt hatte. Weitere Karten wurden gespielt, während Ron und ich die Tricks aufsammelten und die nächste Karte spielten, in der Hoffnung, unseren eigenen Partner nicht zu setzen.

Dann spürte ich Cheryls Fuß in meinem Schritt. Ihre Zehen gruben sich in meinen Schwanz. Ich schaute in meinen Schoß hinunter, um ihre Zehen zu sehen, als sie meinen Schwanz hin und her rieben und sich in meiner Jeans anstrengten, während meine Frau mir gegenüber saß. Cheryl gab keinen Hinweis darauf, was sie unter dem Tisch tat, aber ich war sicherlich aus dem Spiel, als ich einen Trick, den Ron aufgriff, aus den Augen verlor. Aber das war in Ordnung, ich wusste, dass ich meine noch bekommen würde.

Mit zwei verbleibenden Karten waren wir zu Hause frei. Ich hatte meine Fünf und wusste, dass wir gegen Brooke ohne Pik gespielt hatten. Dann spielte Ron auf der letzten Karte eine Karo-Fünf. Ich hatte keine Pik mehr und warf einen Schläger ab, den ich im Überfluss zu haben schien. Cheryl warf eine Herz-Vier ab und verließ Brookes Spiel. Sie sah mich an, als sich ihr Mund öffnete.

Sanft und langsam legte sie eine Karo-Sieben hin. Sie hat den Stich gewonnen. Sie hat es genommen! Aber dadurch war sie fest entschlossen und verlor hundert Punkte, während Ron und Cheryl ihre bekamen und über die Tausend gingen.

Ich konnte es nicht glauben. Ich wusste, dass ich beim Kartenzählen den Überblick verloren hatte, weil ich von Cheryls Eskapaden abgelenkt war, aber ich wusste einfach, dass Brooke mithalten würde. Aber da war es. Wir hatten verloren.

Ich war immer noch geschockt, als Cheryl sich zu mir lehnte und sagte: "Sieht aus, als hätten wir ein paar Sklaven für das Wochenende." Sie unterstrich ihre erschreckende Aussage, indem sie ihre Zunge in mein Ohr gleiten ließ.

Cheryl drückte sich vom Tisch zurück und stand auf, sah zu Brooke und dann zu mir hinüber. „Nun, Sklaven, wie wir es vorhin vereinbart hatten. Ihr werdet beide den Rest des Wochenendes als Ron und meine persönlichen Sklaven dienen. Ihr werdet tun, was immer wir verlangen, egal was es ist. fragte Cheryl und sah zuerst Brooke an, dann mich.

"Ja." Ich antwortete.

„Das ist eine andere Sache“, fuhr sie fort. „Von jetzt an wirst du Ron mit Master anreden und ich bin deine Herrin. Du kannst Sir oder Mam sagen, aber jeder Mangel an Respekt wird hart behandelt. bellte sie und sah mich an.

Ohne zu zögern antwortete ich kleinlaut: „Ja, Herrin.“

Brooke fügte hinzu: „Ja, Herrin.“

"Sehr gut. Sehr, sehr gut." sagte Cheryl zurück und sah auf uns herunter. „Nun, ich denke, die erste Tagesordnung ist deine Kleidung. Ich denke, Ron und ich würden es mehr genießen, wenn ihr beide es bequemer hättet. Brooke, steh auf.“

Meine Frau erhob sich von ihrem Stuhl, als unsere neue Herrin sie anwies, vor dem Kamin aufzustehen, während sowohl Ron als auch Cheryl auf die Couch ihr gegenüber gingen. „Nun, Kevin, stell dich hinter sie. Lege deine Hände auf ihre Hüften und schiebe sie unter ihr Shirt“, fuhr Cheryl fort.

Ich tat, was sie sagte.

„Gut, jetzt bewege deine Hände unter ihren BH. Sind ihre kleinen Nippel hart?“ fragte unser Nachbar.

Ich griff darunter, schob den BH heraus und ließ meine Finger über ihre Noppen gleiten, die sich tatsächlich unter meiner Berührung verhärtet hatten.

„Ja Herrin“, antwortete ich.

„Ich wusste, dass sie es sein würden. Sehen Sie, wie aufgeregt sie ist? Jetzt ziehen Sie ihr Oberteil aus. Ziehen Sie es einfach aus“, befahl sie, als ich die Bluse meiner Frau über ihren Kopf zog und ihren Spitzen-BH enthüllte.

„Den BH auch. Zieh ihn aus und wirf ihn hier rüber“, befahl Cheryl.

Ich tat wie angewiesen, öffnete den BH und ließ ihn nach unten und von ihren Schultern gleiten. Ich warf Ron den Büstenhalter hinüber und lächelte auf der Couch. Brooke machte keinen Versuch, ihre Titten zu vertuschen, die zur Schau gestellt wurden.

„Gut. Das ist sehr gut. Jetzt möchte ich, dass du sie mit deinen Händen umschließt. Greife herum und umschließe sie, nimm deine Finger und kneife ihre Brustwarzen“, befahl Cheryl. Ich tat, was sie gesagt hatte, drehte die Brustwarzen und spielte mit ihnen so, wie ich wusste, dass Brooke es mochte.

„Das ist schön, zieh an ihnen. Zieh an ihren Brustwarzen. Fühlst du dich gut an, Baby?“ Cheryl wandte sich wieder Brooke zu.

„Ja“, kam ihr Keuchen. "Ich meine ja, Herrin, es fühlt sich gut an, sehr gut."

„Macht es Sie an, Sklavin zu sein, wenn Sie Ihre Frau ausziehen und uns ihre Titten zeigen? Mit ihnen zu spielen, während wir zuschauen. Macht Sie das an?“ verspottete Cheryl.

„Ja Herrin“, antwortete ich.

„Senken Sie ihre Hose. Öffnen Sie sie und ziehen Sie sie aus“, fuhr Cheryl mit ihren Anweisungen fort.

Ich griff herum und öffnete die Jeans, die sie trug, und zog sie ihre Beine hinunter.

„Den Tanga auch. Verschwende nicht unsere Zeit. Mach weiter und zieh sie nackt aus“, befahl Cheryl.

Ich sank auf meine Knie, als ich die Jeans und das Höschen über ihre Beine zog, als Brooke sich daraus löste. Mein Gesicht an ihrem Arsch – ihrem köstlichen Arsch. Ich konnte ihr Geschlecht riechen, da sie so aufgeregt war.

„Das ist nett“, mischte sich Ron schließlich ein. „Beug dich über Sklave und spreiz deine Beine. Kevin, du leckst sie. Leck ihren Arsch.“

Ich tat, was Ron befohlen hatte, und leckte das kleine Arschloch meiner Frau, das unter meiner Zunge zitterte. Sie hatte Gänsehaut auf den Wangen ihres Hinterns und ich konnte sehen, wie aufgeregt sie war. Sie ließen mich sowohl ihren Arsch als auch ihre Muschi lecken, bis Cheryl mir schließlich befahl, aufzustehen und mich ebenfalls auszuziehen.

Ich zog mein Hemd und meine Jeans aus und war in Sekundenschnelle so nackt wie Brooke. Mein Ständer ragte direkt heraus.

„Verdammt“, schoss Cheryl hervor. „Schau dir Kevins kleinen Ständer an. Anscheinend mag er es, unser Sklave zu sein.

„Macht es dich an, unser Sklave zu sein?“ Cheryl tadelte. "Seid ihr alle aufgeregt, uns zu dienen?" Ich nickte nur mit dem Kopf, als mir klar wurde, dass ich mehr erregt war als je zuvor in meinem Leben.

„Du weißt, dass mein Mann deine Frau ficken wird. Willst du das, Kevin?

„Ja Herrin“, antwortete ich zurück. Es war fast so, als wäre es die Stimme von jemand anderem, die ich hörte. Ich konnte nicht glauben, was ich gerade gesagt hatte.

„Ja, ja, das tust du. Du bist jetzt so erregt, wenn du nur daran denkst, Brooke Ron zu geben. Du willst das. Sie will das. Sag es ihm. Sag ihm, was du von ihm willst“, sagte sie mit einer sexy Stimme machte meinen Schwanz noch steifer.

„Meister, ich möchte, dass du meine Frau fickst. Ich möchte, dass du sie nimmst. Sie zu ficken, während ich zusehe“, sagte ich fast flehend zu ihm.

„Komm her und zieh ihn aus. Zeige, wie aufrichtig du bist. Wie sehr du willst, dass er sie fickt“, intonierte Cheryl.

Ron stand von der Couch auf. Sein 6'2-Zoll-Rahmen schien noch größer zu sein, wenn ich auf meinen Knien saß. Ron entwöhnte die Sportshorts und ich kroch hinüber und ließ sie herunter, als sie sich an seinen Knöcheln türmten.

„Jetzt die Unterhose“, befahl Cheryl.

Ich grub meinen Daumen in den Hosenbund und senkte seinen Slip, als das riesige 20 cm lange Glied in Sicht kam. Es schwang stolz vor seinen großen unbehaarten Eiern. Sein Schwanz und seine Eier waren sauber rasiert und hatten einen leicht muffigen Geruch. Ich bemerkte, dass sich an der Spitze seines Schwanzes ein Tropfen Vorsaft gebildet hatte.

"Muss ich dir sagen, was du als nächstes tun sollst ... Sklave?" erkundigte sich Cheryl mit einem leichten Grinsen im Gesicht.

Ich wusste, was sie meinte und bewegte mein Gesicht nach vorne und berührte mit meinen Lippen seinen warmen Schwanz. Der Vorsaft war auf meine Lippen geschmiert, die ich ableckte und seine salzige Nässe schmeckte. Mein Mund öffnete sich und ich nahm den Schwanz auf, als er seine Hüften vor und zurück bewegte und mein Gesicht fickte.

„Du siehst gerne zu, wie dein Mann seinen ersten Schwanz bläst? Macht dich das auch an?“ fragte Cheryl und sah zu Brooke hinüber.

„Ja, Herrin. Das ist so verdammt heiß. Fick sein Gesicht, Meister, fick das Gesicht meines Mannes“, sagte Brooke hinter mir. „Saug Kevin seinen großen Schwanz. Mach es mir hart, damit er mich ficken kann.“

"Ja, das wolltest du schon seit einiger Zeit sehen, nicht wahr Baby?" Cheryl sah zu mir herüber und erklärte: „Vor Monaten haben wir uns in meinem Haus ein paar Heimvideos angesehen.

Cheryl fuhr fort: „Wir lieben es, andere Paare beim Sex mit uns zu filmen und sie uns später anzusehen. Brooke hat wirklich Spaß daran, sich einige der Videos anzusehen, in denen einige Ehemänner an Rons Schwanz lutschen. Es gibt auch eine ganze Reihe von Ron, die sich in den Arsch ficken. Brooke konnte nicht aufhören darüber zu reden. Seitdem wollte sie sehen, wie du Schwänze lutschst. Und ihn in den Arsch nimmst. Von einem anderen Mann gefickt zu werden.“

I stopped sucking momentarily and looked over at Brooke.

"Yes my little slave boy. Does it shock you that your little wife watches porn with her neighbors or that she's been dying to see you sucking cock? We've been talking about this for some time. Brooke, me...Ron. Brooke wants to see Ron take your cherry. To fuck your ass. To use you ... to use you both."

My mind was racing. I had no idea she spent the afternoons, perhaps nights over at the neighbor's house watching porn movies. Home videos of Ron and Cheryl having sex at their parties. I simply couldn't fathom it. Then I started thinking about the dildos she had been using on me. Making me suck on her strapon. Fucking my ass. My thoughts weren't lost on Cheryl.

"Yea, I know what you're thinking. All the dildos, the vibrators, the strapon. Getting bigger and bigger each time so you can take his dick... Ron's big cock. Stretching your little ass out. You see Kevin, you have a pretty little dick but it doesn't compare to Ron's. Brooke's been preparing you. Getting you ready to be his pussy boy. His little boy toy," our neighbor went on.

"Now its time for my husband to take her. Get down on all fours," Cheryl directed Brooke. Ron moved behind her but hadn't yet moved his dick to her hole.

"Go over there and stick his cock in," Cheryl commanded me. "I want you to guide his hard cock into your wife's hole"

I moved over to Ron who was on his knees and took his stiff member, still wet with my own saliva and guided it to her wet pussy. Ron inched forward and I watched as he moved it easily into my wife's anxious cunt.

I couldn't believe he slid the whole thing in as she began moving back on the pole. In the meantime Cheryl had removed her clothes and beckoned me over to lick her hot pussy as her husband fucked my wife.

She scooted to the edge of the couch and lifted her legs up as it exposed her twat and asshole which I hungrily lapped up moving my tongue into her hole, mashing my face into her pussy. She tasted so delicious. Every bit as good as I had imagined. She twisted and pulled on her nipples as she called me her little slave.

"Eat my cunt. Lick me. Lick my asshole. Suck all my juices," she barked as I sucked madly on her cunt. I dove in and sucked on her clit, sliding my tongue all around before dipping it back down at her asshole.

"Yea, I knew you would love this. I knew you would want to join us as our slave. I told Brooke that! I knew the night you looked at my pussy at the pool. I knew it was only a matter of time. I saw how you looked at me and I knew you wanted me. But it would be on our terms. You see she's been our slave for months. We already owned her the night at the pool. She was already hooked. Our little slut." Cheryl looked over at Brooke who was moving her pussy back to meet Ron's thrusts.

I stopped too and looked over at Brooke whose eyes were tightly closed as she moaned with each of Ron's thrusts.

"Lick mother fucker," Cheryl barked. "I didn't tell you to stop. She's been our slave, total slave for months. It wasn't hard to seduce her. She couldn't keep her eyes off me either. The first time I stripped out by the pool, she stared at my breasts. I thought she would die when I asked her to spread sun tan lotion on my body."

"Her little hands trembled as she coated my skin, sliding them over my tits; her fingers running over my hard nipples. I told her to rub it on my ass and I could tell how hot she was getting. She was reluctant to strip for me, but little by little she became comfortable with me and eventually took off her suit as I asked. Then she was putty in my hands when I rubbed her down. I knew she was mine when she opened her legs letting me slide my hand between them. I dipped my fingers into her sex, hot with her juices. By the end of the afternoon, your wife was between my legs licking her first pussy. From that moment on, she was hooked on my cunt."

Cheryl continued as my cock grew harder and harder as she talked about seducing my wife. "She was reluctant at first to have sex with Ron. It took a little coaxing. But once she got a sight of his cock, it didn't take us long to have her on her knees worshipping his cock with her tongue. I knew her little pussy was too small to accommodate him so I spent weeks stretching her pussy and ass with my dildos until now she can take his cock in either hole. She can't seem to get enough pussy or dick and she'll do anything we tell her."

"Matter of fact, we've stretched that pussy out so much that I can actually stick my fist in all the way past the wrist, can't I baby?" Cheryl stated as she looked over at Brooke who was still moving her body back to meet Ron's pulsating rod.

"Yes mistress," Brooke replied. "You've stretched it out. Stretched out for my master's cock." "All those nights she's been meeting you at the door. Making you eat her pussy ... filled with Ron's cum. Yea, she's been feeding you my husband's cum for months. All the while her pussy getting stretched by him. Her fucking your ass and getting you ready for his cock as well," Cheryl smirked.

The more she talked the hotter it made me and the more I sucked on her pussy. I couldn't believe all these nights I had been eating Brooke, thinking how excited she was. Instead her hot little box was filled with Ron's cum. And all the dildos and ass fucking to get me ready for his cock too. So we both could be slaves. Total slaves to our neighbors. It all made sense now. Her pussy no longer tight around my cock. Always wet, full of his sperm.

Brooke was groaning loudly now. "Fuck me, Fuck me master. Fuck my cunt," Brook chanted.

"And whose cunt is it? Remind your husband who this pussy belongs to now," he commanded her.

"You master,. My pussy belongs to you. I love my husband. He has my heart. But my pussy and ass are yours. Yours and Cheryl's," she chanted.

I listened and the words were chilling. Only theirs?

"Did you hear that slave?" Ron barked. "Your little cock doesn't go in either hole unless I allow it. She can give you a blowjob. But you can only fuck her if I say so. You understand?"

His words were chilling but in a way it was exciting. "Yes master, I understand. I'm not allowed to fuck her. To fuck Brooke" I said in between licks of his wife's pussy. My words made Cheryl groan as she realized I had completely submitted to them. They now owned us both.

"Brooke and I belong to you. Both of you. We are your slaves and will do whatever you tell us," I said with enthusiasm as I began to appreciate my new role.

Both women seemed to orgasm at the same time hearing me as Cheryl pulled my hair and ground my face into her wet snatch. Brooke cried out, "Cum in me, cum in me master. Please cum in my pussy. Let me feel your hot cum, please," she cried.

Ron groaned and pounded hard into her ass. I could tell he was depositing his load deep into her pussy. Filling her womb with his seed. When he was spent he pulled out and stood with his cock inches front my face as I turned my mouth from Cheryl's spent pussy and sucked his warm member, coated with my wife's juices into my mouth.

Afterwards Brooke squatted her pussy over my mouth as I drank down the hot load of his cum mixed with her juices. It dawned on me the taste was indeed familiar. It was the same taste I had unknowing consumed for the last several months.

Before the evening was over Cheryl had Brooke eat her pussy while Ron, once recharged fucked my ass. The women really got off on me taking my first cock. I was already accustomed to Brooke's strapon dildo and the one she used on me was just slightly bigger than Ron's cock so I was able to easily take him into my hole. I had really begun to appreciate, even look forward to, Brooke fucking my ass and I liked the warm feeling of Ron's cock even more.

Soon I was moaning and urging him on, "Fuck me master. Fuck my ass."

"And whose ass does this belong to," he smirked.

"You. You own my ass. It belongs to you. Both our asses belong to you, to use, to cum in. Please cum in my ass master. Let me feel your hot cum back there,"

It didn't take Ron long as he did shoot his load into my ass. The first load of cum in my ass but it would not be my last. Ron has fucked my ass countless times and shared it with other friends of his as well. The women take delight in fucking me as well, although there is nothing like the real feel of hot flesh and the indescribable feeling of a pulsating cock depositing a load.

Before the end of the weekend, both Brooke and I were thoroughly used. I cannot describe how excited I got watching Brooke and Cheryl in a hot sixty-nine or Ron fucking her ass while Cheryl sat on her face. We were never allowed to wear clothes and since then we have continued to serve as slaves to our master and mistress.

It's been five months since we both committed ourselves as slaves to Ron and Cheryl. Although my wife had secretly been their slave for several months leading up to that without my knowledge. Apparently it was planned all along that we would get together in the mountains and we would be challenged to a bet. The game would be kept close but in the end, it was always in the plans for Brooke to throw the game if Ron and Cheryl were not already winning.

Cheryl distracting me with her foot play was just enough to keep me off my guard. While Brooke was concerned I might not agree to become their permanent slave, Cheryl has told me she always knew I would. She could sense we both had a submissive nature and once Brooke began to take a more dominant role with me in the bedroom, having me eat her pussy and letting her fuck my ass, Cheryl knew it was only a matter of time.

The weekend in the mountains sealed the deal. On the last day that we were there, Cheryl pointed out that not one time during the whole weekend had I actually fucked either Cheryl or Brooke, yet I was totally used up. Both women had given me blowjobs and jacked my cock off several times. The women and Ron had thoroughly fucked my ass and I had sucked him off so many times I lost count.

It hadn't dawned on me I actually had not fucked any pussy myself. As Brooke sat naked astride Ron's lap, sitting on his hard cock, sucking madly on his tongue as they French kissed, Cheryl had me lay on the floor. She informed me that we would remain slaves when we got back home. Like Ron had stated earlier, I would still live with Brooke as husband and wife. Nothing would change. But under no circumstance was I to entertain any thoughts of fucking her.

Brooke's pussy and ass belonged exclusively to them. I would always be allowed to have oral sex with her. I was actually instructed to obey her any time she asked for me to perform oral sex on her. But under no circumstance was I to fuck her. In addition I was only allowed to jack off if instructed or allowed to do so by Ron, Brooke or herself.

Looking down at me laying at her feet, she was absolutely gorgeous. Her nipples were standing erect on her breast and I ached to suck at her pussy. "Do you clearly understand what is expected of you as our total and complete slave?" Sie fragte.

"Yes mistress," I replied.

"You understand that Brooke will never be satisfied with your little dick again. Now that she has had Ron, yours just can't satisfy her. But she will be allowed to give you blowjobs, to jack you off, and to fuck your ass. And you will be required to always be ready to lick our pussies or ass, to suck off Ron whenever he asks and we will all take turns fucking your little ass."

"Yes mistress, I will serve you all," I replied looking up at her.

"You may also be required to serve others. We may bring men or women home or take you out and you will do whatever we ask and never question us. Is that understood?" Cheryl said sternly.

"I will mistress. I will do whatever you ask. You and Ron own me. You own us both. We will serve you. We will always obey your commands," I replied back.

"And you understand if for any reason you break these rules, we will cut off having any sex with you and Brooke will also stop having sex with you. She loves you but she will do what we tell her. You understand this?"

"Yes mistress," I again complied.

"Very good. Then as a sign of your total commitment, giving up all rights to your wife's pussy to us, to be our total slave. I want you to cum for me. Jack off and cum for me," she smiled looking down at me.

Ich sah zu ihr auf. My mistress's sweet smooth pussy directly above me. Her gorgeous tits. I looked over at my wife Brooke who smiled at me as I began pumping my hard cock. In the meantime, Brooke began fucking Ron, grinding up and down on his hard cock. She arched her back as he mauled her tits, sucking one nipple and then the other. Drawing the nubs into his mouth, she groaned at his assault which is about all it took before I launched hot cum across my stomach. As I came, my wife and master began kissing, his tongue pushing into her mouth, as she groaned and came all over his cock.

I slowed my hand and dropped it by my side as Cheryl dipped her big toe in a pool of semen on my chest and then directed it to my nipple where she traced circles. She pinched my nipple between her toes, sliding the cum all around. Then she scooped up a glob of cum on her toe and held it over my mouth.

"Suck my toe baby. Taste your cum from my foot," she said as she placed the digit to my mouth and I sucked it in. I cleaned her toe, sucking all my cum off as she scooped up more on my stomach with her foot and brought her toe back to my mouth. I had never kissed or sucked on Brooke's feet before but here I was cleaning my own sperm off Cheryl's like it was my last meal.

"You are a good slave. Both of you. We're all going to enjoy our new arrangement," Cheryl smiled.

I haven't fucked Brooke since the weeks before our trip to the mountain but on several occasions Ron and Cheryl have taken Brooke and I out on some of their swap parties with other couples. While Brooke can have sex with any of the women, or provide blowjobs to the men, she is not allowed to fuck any man other than Ron. I have fucked several of the women from the group but never Brooke or Cheryl.

On some nights, the phone will ring and Brooke will leave and go next door. There is a gate now between our properties and Brooke is not allowed to dress as she walks over totally naked. Sometimes she comes home and I eat her used pussy but more often than not she just stays over. We are both always required to be nude at all times if we are at Ron's. Whether we are indoors or outside, we are not permitted to wear any clothes.

For Christmas, Mistress Cheryl instructed me it would be nice to present Master Ron with a gift of our complete and utter submission. She has a jeweler who is a close friend and Cheryl took my wedding ring and had it melted down into two gold hoops. We then went back to the piercing and tattoo shop where Brooke received her navel piercing and my wife had her clit hood pierced.

I also received a gold beaded hoop which was placed through my right nipple. It hurt like bloody hell but both Ron and Cheryl seemed pleased. It has since healed over nicely and Cheryl and Brooke play with it often when they are sucking on my nipples. I actually believe it is much more sensitive now than my left nipple.

While we were at the tattoo parlor, both Brooke and I decided to get matching tattoos. The Japanese symbols for slave (Kanji) were tattooed with Brooke's just above her pussy and mine above my cock. Our master and mistress were thrilled but now that we have been inked he wants us to get more tats. He picked out a tribal tattoo for Brooke's back just above her ass and he wants a tattoo around her right nipple.

Brooke had always been very conservative but since she has met Cheryl and Ron, they have really brought out a side she never knew she had. After her first piercing she felt so naughty and she felt even more so after piercing her clit and getting the tat above her cunt. I feel it's just a matter of time before she gets the tats Master has asked for and wouldn't be surprised if she had her nipples pierced like mine while she was there.

She really enjoys playing with my pierced nipple and has tried to convince me to do the other. It hurt like hell but I think I might, particularly if Brooke gets hers done.

As I write this, Brooke is sucking on our master's dick while Cheryl fucks her ass with her strapon. Brooke loves getting fucked in the ass as much as I do. Ron has asked that I end my story as he wants to fuck Brooke while I lick his ass. Cheryl is going to set up the tripod and get it on video so she can show it to a new couple they have recently met for sex. This new couple are new to swapping and the woman has confided her husband has never had sex with another guy and it is a real fantasy of hers to see him with a man. Ron and Cheryl have told me if I can get him to suck me off and allow me to fuck his ass, I will be allowed to fuck his wife.

I've seen pictures of the couple and she is stunning. She has long black hair and appears to be in her early twenties. It's been months since I had pussy and I definitely want a piece of that. Brooke and I have never been happier. To all our friends and family our lives appear as normal as they ever have been. But in reality we are both slaves to our neighbors. The day our new neighbors moved in they took possession of more than a house; they took possession of the couple next door. I can only wonder what else is in store.

thank you watdhdawg.

Ähnliche Geschichten

Samantha und Kaylee_(0)

Ich hatte eine Nachbarin namens Kaylee, die wunderschön war. Sie war groß, athletisch und hatte einen kräftigen Körper. Wahrscheinlich etwa 120 Pfund. gebräunte Haut, dunkelbraunes Haar. Sie hat definitiv meine Aufmerksamkeit erregt. Sie war keine Schlampe, sie war eher ein Scherz. Wir gingen auf die gleiche Highschool. Ich habe sie oft gesehen, aber wir haben nicht viel geredet. Alles an ihr war faszinierend, die Art und Weise, wie ihr Haar lang war und genau das richtige Maß an Locken hatte, ihre Beine, ihre sexy Figur, sie hatte sogar Grübchen über ihrem Hintern, die ich sehen konnte, als sie in ihrem Bikini...

256 Ansichten

Likes 0

Zoe werden

Meine zukünftige Frau Annie hatte einen Job außerhalb der Stadt angenommen und ich sah sie nur etwa alle zwei Wochen. Ich habe sie so vermisst. Sie und ich waren Fernliebhaber geworden. Sie sollte am Freitagabend nach Hause fliegen. Ich wollte ihren Sohn Zakk von seinem Wohnheim abholen und wir beide wollten sie vom Flughafen abholen und das Wochenende zusammen genießen. Zakk ist in seinem ersten Jahr am College und studiert, um Maskenbildner für Bühne und Leinwand zu werden. Er und ich haben uns noch nicht wirklich kennengelernt und das sollte das Wochenende sein, an dem wir das gemacht haben. Annie und...

1K Ansichten

Likes 0

Mein Stiefbruder

Ich finde es so süß, wenn mein Stiefbruder Kevin seiner Freundin seine Sachen gibt. Er hat ihr seinen Lieblingshut geschenkt, den er EXTREM beschützt. Erlaubt niemandem, es auch nur zu berühren. Er schwärmt immer davon, dass es perfekt ist und praktisch so geformt ist, dass es zu seinem Kopf passt, und er hat es ihr geschenkt. Er schenkte ihr auch seine Lieblingsjacke und leiht ihr immer seine Glücksperlen aus. Diese Dinge sind seit drei Jahren sein Glücksbringer. Er zieht sie nie aus und er hasst es, wenn Leute sie berühren. Er würde alles tun, um ihr seine Zuneigung zu zeigen. Er...

533 Ansichten

Likes 0

TAGEBUCH EINER HAUSMUTTER: TEIL 1

3. September Liebes Tagebuch, mein Name ist Tilly Crawford und in den letzten zehn Jahren bin ich die Hausmutter der Delta House Fraternity hier in State U. Ein weiteres Schuljahr hat erst gestern begonnen und die Jungs bereiten sich auf den Ansturm auf die Bruderschaftsversprechen vor Woche durch die Planung von Partys und natürlich den Tag der offenen Tür, damit sich die neuen Studienanfänger eine Vorstellung davon machen können, ob sie bei Omega House mitmachen möchten. Es war ein langer Sommer für mein Tagebuch, ich vermisse es wirklich, mit den Jungs zusammen zu sein und natürlich hat meine Muschi die Aufmerksamkeit...

2.2K Ansichten

Likes 0

Die Kreidelinie

Die Kreidelinie eine Geschichte durch LePhantom © 1997 Sie hatten sich online kennengelernt, in einem Chatroom. Er war von ihrer ruhigen Art angezogen worden und hatte ihr eine Rose zur Vorstellung geschickt. Sie bildeten sofort eine Bindung. Ihr zwangloses Flirten führte zu tieferen Diskussionen über Filme und Lieblingsdüfte, erotische Dinge, Sinnlichkeit ... Es blühte auf, am nächsten Tag fanden sie sich auf der Suche und fanden sich jedes Mal, wenn sie sich anmeldeten ... Sie sprachen über das Leben und die Liebe, über lustige und traurige Dinge ... Sie teilten einen Kuss ... zärtlich und sanft, der sich schnell zu einer...

1.5K Ansichten

Likes 0

Zu Besuch bei einem besonderen Freund

Ich klopfte an das Metalltor. Es war ein ziemlich großer Bungalow, umgeben von Backsteinmauern mit Stacheldrahtvereisung. Mein Herz pumpte. Alles, was ich fühlte, war die Angst, abgelehnt zu werden oder so etwas. Glücklicherweise öffnete ihr älterer Bruder Suleman die Tür. Er war ein Typ mit kühlem Temperament und ziemlich muskulösem Körperbau, also behielt er seine Haltung bei. Er sah mich einen Moment lang wertend an, lächelte und gab mir einen Händedruck. „Ei, was machst du hier?“ „Ich bin hier, um deine Schwester zu besuchen …“ Ich verstummte, weil ich wusste, wie ungewöhnlich das für mich war. Er sah mich an, als...

1.3K Ansichten

Likes 0

Sommerurlaub

Es waren die Sommerferien. Es war heiß und schwül und es gab keinen Strom. Wir waren wirklich gelangweilt. Wir, in dem Sinne, ich, meine Cousine Veena und ihr jüngerer Bruder Ram. Ich war 16, sie 15 und er erst 8. Wir wussten nicht, was wir tun sollten, und wir hatten angefangen zu schwitzen. Mein Blick fiel auf Veena. Meine, war sie in einem Jahr gewachsen? Sie muss 1,75 Meter groß gewesen sein, ihre Brüste klebten wegen des Schweißes und ihrer Größe an ihrem T-Shirt Ihr Rock reichte über den Knien. Sie versuchte, sich Luft zuzufächeln. Ihre Brüste hüpften in ihrem T...

564 Ansichten

Likes 0

Mia Matsumiya: Wie man ein gutes Mädchen ist

Mia Matsumiya: Wie man ein gutes Mädchen ist HINWEIS: Um die Visualisierung zu erleichtern, schauen Sie sich den Thread „Mia Matsumiya: How To Be A Good Girl“ im Abschnitt „Sex Stories“ des Forums an. Vertrauen Sie mir, es wird sich lohnen! Mia Matsumiya, eine 24-jährige schöne japanische Geigerin, befindet sich auf der letzten Etappe ihrer Tournee in Frankreich mit einer der Avantgarde-Bands, mit denen sie spielt. Dies ist jedoch ein seltener spielfreier Abend für die zierliche, 1,60 Meter große Schönheit, die früher am Tag zufällig ein paar Freunde – Lisann und ihren Mann Rob – in einem Straßencafé traf. Obwohl Lisann...

403 Ansichten

Likes 0

Was ich für dich will

Ich habe mich immer mit Frauen verabredet, die viel kleiner und zierlicher waren als ich. Etwas an kleinen und zierlichen Frauen begeistert mich sehr. Ich habe meine Erfahrungen mit einigen meiner Ex genossen, die es mir ermöglicht haben, mit ihnen zu experimentieren, indem ich sie mit Kerlen mit riesigen Schwänzen teile. Diese Geschichte ist eine Fantasie, die ich nur habe, weil ich noch kein Mädchen gefunden habe, das so etwas mit mir machen würde. Ich denke, vor deinem Gangbang mit diesen Monsterschwänzen würde ich deine süße, enge, leckere Muschi essen, bis deine Muschi in meinen Mund kommt. Ich würde es genießen...

387 Ansichten

Likes 0

Fallendes Kap. 08

Kapitel 8, in dem ich zu viele Informationen teile Es war wieder eine lange Reise gewesen, aber ich war rechtzeitig fertig, um den Flug am frühen Nachmittag zu erreichen. Ich war voller Tatendrang und konnte es kaum erwarten, zu Hause zu sein und die gute Nachricht zu verkünden: Ich hatte einen weiteren großen Auftrag erhalten und war auf dem besten Weg, den Verkäufer des Jahres und einen fantastischen Bonus zu gewinnen. Dank des Coachings von Stacey hatte ich gelernt, dass ein bisschen mehr T&A viel bewirken würde. Eine bescheidene Ausgabe für ausgefallene Outfits, Strümpfe statt Strumpfhosen usw. hatte sich in enorme...

275 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.