The Battered Lamp Seven: Die Eifersucht der Hexe

531Report
The Battered Lamp Seven: Die Eifersucht der Hexe

Die ramponierte Lampe
von mypenname3000
Kapitel Sieben: Die Eifersucht der Hexe
Urheberrecht 2014

Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen!

Montag, 18. Januar – South Hill, Washington

„Das ist also die Frau?“ fragte Britney, als sie die Tür von Kyles Auto öffnete.

"Ja. Aaliyah, das ist meine beste Freundin Britney.“

Der Flaschengeist lächelte, drehte sich um und streckte ihre Hand in die Rücksitze, wo Britney sich neben Chyna hineinquetschte. Fatima war auf der anderen Seite, gegen die Tür gedrückt. Es war eng, drei Personen auf dem Rücksitz zu haben, und Kyles kleine Schwester schien über die Anordnung nicht erfreut zu sein. Britney starrte einen Moment lang auf die Hand, dann nahm sie sie.

„Du bist die Ursache für alles, was passiert ist?“ fragte Britney.

„Das bin ich“, antwortete sie mit einem Lächeln.

Dann schnüffelte Britney tief und warf Chyna einen Blick zu. „Ist sie auch eine Frau?“

"Nein. Konkubine." Kyle antwortete.

Seine Freundin nickte nur, ihre Augen hinter ihrer dicken Brille nicht lesbar. „Und du hast immer noch vor, mit Christy auszugehen?“

Kyle fand, dass Britney das sehr gut aufnahm. Sie war ein sehr ruhiges, gelassenes Mädchen, der Typ, der es vorzog, mit dem Strom zu schwimmen, solange sie dadurch ungestört lernen konnte. An diesem Morgen, bevor sie zur Schule gingen, hatte er sich gewünscht, dass alle außer Christy, Britney und Fumi Kyles Beziehungen zu Aaliyah, Fatima und Chyna als die natürlichsten Dinge der Welt akzeptieren würden. Er hätte diese drei mit einbeziehen können, aber er fühlte sich einfach nicht richtig dabei, mit den Gedanken der beiden Frauen, die er liebte, und seiner besten Freundin herumzuspielen.

„Das bin ich“, antwortete Kyle auf ihre Frage. „Ich liebe Christy genauso sehr wie Aaliyah.“

„Und ich“, zwitscherte Fatima. „Richtig, großer Bruder? Oder hast du darüber gelogen, als ich deinen Schwanz gelutscht habe.“

Kyle zuckte zusammen. Er wollte es Christy und Britney leichter machen, seine Schwester zu ficken. Der Rest der Welt würde es akzeptabel finden und er konnte nur hoffen, dass sein Freund und seine Freundin genauso verständnisvoll sein würden. Es war ein langer Schuss.

Britney nickte völlig verblüfft. „Ich hatte es am Freitag gespürt. Also drei Lieben, Kyle?“

„Vier!“ kicherte seine Schwester. „Er ist süß zu dieser Japanerin. Sie hatten am Samstag ein Date. Sie ist so sexy!“

Kyle errötete und blickte zu seinem Freund zurück.

„Du solltest Christy fallen lassen“, erklärte Britney. „Sie ist falsch für dich. Du hast diese anderen Frauen, warum brauchst du sie?“

„Warst du jemals verliebt, Britney?“

"Nein. Ich muss noch den Richtigen treffen.“

Er seufzte: „Wie kann ich es dir dann erklären?“

"Du hast einen Punkt. Aber das ändert nichts an Tatsachen. Christy wird dir das Herz brechen.“

Fatima lachte. „Nein, würde sie nicht. Sie ist in Kyle verliebt.“

"Ja!" Chyna fügte hinzu. „Sie hatte kein Problem mit uns. Der Meister hat mich sogar am Freitag mit ihr geteilt.“

"Bußgeld. Sei vorsichtig, Kyle. Vertrau mir."

Kyle runzelte die Stirn und überlegte, warum Britney Christy nicht mochte. Er mochte seine Freundin, aber wenn sie sich weiterhin so verhielt, würde es Probleme geben. So sehr er Britney mochte, so sehr liebte er Christy, und er würde an jedem Tag der Woche seine Freundin seinem besten Freund vorziehen. Beinahe hätte er sie gefragt, aber bei den anderen Frauen im Auto war er sich nicht sicher, ob er es aus ihr herausbekommen würde.

Christy wartete, als Kyle auf den Parkplatz der Schule fuhr, und ihr Gesicht hellte sich auf, als er anhielt. Dann runzelte sie die Stirn, als sich alle Frauen aus seinem Auto drängten. Kyle ergriff Aaliyahs Hand und ging zu ihr hinüber.

Christy warf Aaliyah einen einzigen Blick zu, ihre Augenbrauen zogen sich zusammen, dann holte sie tief Luft. „Kyle, ich brauche etwas …“

„Lass mich erst reden, okay“, sagte Kyle schnell. „Es gibt ein Geheimnis, das ich in den letzten Tagen vor dir geheim gehalten habe, über das wir reden müssen.“

Angst ließ Christys Gesicht erblassen, ihre Augen huschten zu Aaliyah.

„Das ist Aaliyah.“ Kyles Magen drehte sich um und er zwang sich, den nächsten Teil zu sagen: „Sie ist ein Genie.“

Seine Freundin blinzelte. "Ein Was?"

„Ich bin ein Dschinn“, antwortete Aaliyah. „Ich kann Kyle begrenzte Wünsche erfüllen.“

Entsetzen erfüllte für einen Moment die Augen seiner Freundin.

"Es gibt mehr. Als ich Aaliyah von ihrer Flasche befreite, ging ich auch eine Ehe mit ihr ein.“

Ein ersticktes Keuchen entkam Christys Kehle, dann erstarrte sie. Er streckte die Hand aus und drückte ihre Schulter.

„Ich habe mich auch in sie verliebt.“

„Oh, Göttin“, keuchte Christy. „Oh, Göttin.“ Ihr Atem kam in zerrissenen Hosen, schneller und schneller, und ihr Gesicht wurde rot.

„Atme, Christy“, sagte Kyle. Sie nahm das nicht so gut auf, wie er gehofft hatte. "Sich beruhigen. Ich liebe dich immer noch. Ich habe gerade gelernt, dass in meinem Herzen mehr Platz ist, um andere Menschen zu lieben.“

„W-was?“

„Nach Donnerstag war ich so erleichtert darüber, wie sehr du mich und Chyna akzeptiert hast. Und am Freitag hast du dann sogar mitgemacht.“ Er streichelte ihr Gesicht. „Ich liebe dich Christy. Und ich liebe Aaliyah. Ich will keinen von euch aufgeben. Ich weiß, das klingt egoistisch, aber ich liebe euch beide. Ich möchte mit euch beiden zusammen sein.“

Christy sah Kyle an, dann Aaliyah. "Ich weiß nicht..."

„Es wäre mir eine Ehre, ihn mit dir zu teilen“, lächelte Aaliyah. „Er hat ein großzügiges Herz. Da ist genug Liebe drin, um uns beide zu umfassen. Und ich hoffe, wir können uns auch näher kommen.“

„Du meinst…“ Eine Röte umspielte die Lippen seiner Freundin.

„Kyle hat mir gesagt, dass du bisexuell bist?“ Fatima hatte Aaliyah gestern Abend das Konzept erklärt.

Christy nickte.

"Nun, ich auch. Wir können uns gegenseitig befriedigen, wenn Kyle mit anderen herumtrödelt."

"Andere?" fragte Christy.

„Er ist ein großartiger Mann mit einem mächtigen Schicksal“, antwortete Aaliyah. „Und große Männer haben einen Appetit, der gestillt werden muss. Es wird andere Ehefrauen geben und Frauen wie Chyna. Seine Konkubinen.“

„Wie viele Frauen?“

„Vier“, antwortete Kyle. „Vier Frauen, die ich liebe und von denen ich hoffe, dass sie mich lieben und mich miteinander teilen können.“

„Sind Sie Mormone, Kyle? Willst du nach Utah ziehen oder so?“

Kyle kniete nieder und holte einen Ring hervor, den Aaliyah letzte Nacht heraufbeschworen hatte. Der Flaschengeist und Fatima trugen ähnliche Verlobungsringe. Er nahm Christys Hand und ihr Gesichtsausdruck wurde noch verwirrter.

„Ich habe dich geliebt, als ich dich das erste Mal gesehen habe. Ich möchte, dass du meine Frau bist, dass du meine Liebe bist. Du warst das erste Mädchen, das ich je geliebt habe, und ich möchte, dass du bei mir bist, solange wir leben. Ich bitte Sie nur, es in Ihrem Herzen zu finden, mich mit Aaliyah und den anderen zu teilen.“

Christys Augen tränten. Sie blickte zu Aaliyah und dann wieder zu ihm. „Ich ... ich ... ja. Ich will dich nicht verlieren, Kyle.“

Er steckte den Ring an ihren Finger, stand dann auf und sie küsste ihn, Tränen liefen ihr über die Wangen. Als er den Kuss beendete, stürzte Aaliyah herein und eroberte ihre Lippen. Christy spannte sich an, entspannte sich dann und küsste den Flaschengeist zurück.

„Wir sollten feiern“, grinste Kyle. „Hau die erste Stunde ab und hab Spaß.“

„Wir kriegen Ärger“, keuchte Christy.

Aaliyah lachte. „Sag einfach das W-Wort und ich lasse es geschehen.“

„Wenn es um Sex geht, können Aaliyahs Kräfte Wunder vollbringen.“

"Sex? In der Schule?"

Kyle runzelte die Stirn. „Wir haben es letzten Freitag gemacht. Sag mir nicht, dass du schüchtern bist, nachdem du mich am Samstagabend draußen auf der Straße angegriffen hast. Ihr Ladys habt in mir Begierden geweckt, die sich nicht zurückdrängen lassen.“ Er grinste. „Verdammt, ich will nicht, dass sie jemals in Flaschen abgefüllt werden. Aaliyah, ich wünschte, niemand bemerkt unsere Abwesenheit oder bemerkt, dass wir Liebe machen.“

Aaliyah grinste, kniete nieder und hob Christys Rock hoch. „Fertig“, schnurrte sie und zog dann Christys Höschen herunter.

„Ach Scheiße!“ Christy schnappte nach Luft und lehnte sich dann gegen das Schulgebäude, während Aaliyah ihre Muschi verschlang. „Oh, wow, sie ist gut.“

Kyle gab ihr einen Kuss auf die Lippen. Sie wehrte sich nicht, als er seine Hand unter ihr Shirt schob und sanft ihre Brüste berührte. „Ich liebe dich, Christy.“

Sie schmiegte sich an ihn, stöhnte leicht und flüsterte dann ihre Liebe zurück. Ihre Hand glitt seinen Bauch hinab und rieb an der Beule in seinem Schritt. Sie lächelte. „Das habe ich gestern verpasst. Familienzeit war so langweilig ohne dich.“

„Ich möchte, dass du bei mir wohnst, Christy“, flüsterte er ihr ins Ohr, als ihr Finger seinen Reißverschluss herunterzog. „Ich möchte, dass du heute Abend meine Frau bist.“

"Ja!" sie schnappte nach Luft. Er schob ihren BH hoch und berührte ihre harte Brustwarze. "Heute Abend! Aber meine Eltern!“

Ihre Hand griff hinein, drückte seine Boxershorts herunter und zog seinen harten Schaft heraus. „Aaliyah wird sich gleich darum kümmern. Ich wünsche es."

"Fertig!" Aaliyahs Antwort wurde von Christys Schenkeln und Rock gedämpft.

Ihre Hand streichelte ihn. „Ich will das in mir. Ich habe deinen Schwanz vermisst. Wenn ich dich teilen muss, muss ich wohl jede Gelegenheit nutzen, um es in mir zu spüren.“

„Ich will deinen Arsch ficken.“

Sie zögerte, ihre Augen flatterten vor Verlangen. Er kniff ihre Brustwarze zwischen seinen Fingern und brachte sie zum Keuchen. "Ja. Tu es. Ich wünschte, mein Arsch wäre geschmiert.“ Ihre Augen weiteten sich. „Oh wow, das fühlte sich komisch an.“

„Sie ist bereit, mein Mann.“

Christy drehte sich um, hob ihren Rock hoch und sah, wie Aaliyahs dunkle Hände ihre blassen Wangen auseinanderspreizten. Ihr braunes Arschloch glänzte vor Gleitmittel. Er lächelte und drückte seinen Schwanz sanft in sie hinein. Sie lehnte sich gegen ihn zurück.

Als er sich ganz in sie versenkte, flüsterte er: „Schau sie dir alle an. Sie können uns nicht sehen, sie wissen nicht, dass wir verdammt noch mal nur ein paar Meter entfernt sind.“

Die Gegend war immer noch belebt, als die Schüler ankamen, aber dank Aaliyah beachtete sie niemand. Kyle beobachtete sie, seine Augen gierten nach hübschen Mädchen, während er seinen Schwanz in den Arsch seiner neuesten Frau pumpte. Er fragte sich, welche von ihnen unterwürfig waren, offen dafür, von ihm dominiert zu werden und gezwungen wurden, seine Konkubine zu sein.

"Ja, so ist es!" Christy stöhnte. "Starrst du die Mädchen an?"

„Das bin ich“, antwortete er. „Sie sind so hübsch. Ich liebe dich, Christy, aber es wird andere Frauen geben, die ich ficke. Andere Frauen, die ich behalte, mögen Chyna.“

„Andere Frauen, die du liebst?“ fragte sie etwas verbittert.

"Nein. Ich denke, vier sind genug Frauen zum Lieben. Aber selbst wenn es tausend sind, ich würde dich trotzdem lieben. Ich möchte, dass du und Aaliyah und die anderen beiden glücklich seid. Die anderen will ich nur ficken. Und du kannst sie auch ficken. Such dir eine Frau aus, die vorbeigeht, und Aaliyah kann sie dir zum Spielen überlassen.“

Christy drehte den Kopf und beobachtete, wie ihre Klassenkameraden vorbeiströmten. Kyle pumpte weiter ihren Arsch, Aaliyahs Hände massierten seine Eier, während sie an Christys Muschi leckte. Er konnte spüren, wie sich ihr Arsch auf seinen Schwänzen zusammenzog, als sie auf die langbeinige Patricia Mathewson, Star des Volleyballteams der Schule, starrte. Eine wunderschöne Blondine mit straffer, athletischer Statur und kleinen Brüsten.

„Wir könnten sie teilen“, flüsterte Kyle. „Du könntest ihre Muschi auslecken, während ich dich ficke, dann könnte ich dich küssen und ihre Muschi auf deinen Lippen schmecken.“

„Hat Aaliyah dich in das hier verwandelt, Kyle?“

"Nein." Er verlangsamte seine Stöße und genoss das Gefühl ihres engen Arsches. „Tief im Inneren hatte ich immer diese Gedanken. Aaliyah hat mir nur gezeigt, dass ich die Einschränkungen der Moral nicht mehr brauche. Ich möchte meine wahren Wünsche nicht vor dir verbergen, und ich möchte nicht, dass du deine versteckst.“

„Also wäre es für dich okay, wenn ich einen anderen Typen ficke?“

Er leckte ihr Ohr. „Solange du ihn nicht liebst, kannst du so viel Spaß haben, wie du willst. Denk einfach daran, wem dein Herz gehört.“

„Ach Scheiße!“ Christy schnappte nach Luft. „Ihre Zunge, dein Schwanz! Oh Scheiße! Ach Kyle!“

Ihr Arsch fühlte sich wunderbar an, als sie kam, drückte und massierte und melkte das Sperma aus seinen Eiern. Er beschleunigte; die weichen Wangen ihres Arsches schlugen in seine Leiste. Sie keuchte und keuchte, ein weiterer Orgasmus durchfuhr sie.

„Du willst also meine tiefsten Fantasien hören!“ keuchte Christy.

"Ja!" Kyle antwortete. „Ich will meine Mutter ficken.“

Sie blickte über ihre Schulter. "Wow! Das ist so verdammt fies, Kyle!“

„Ich will, dass du sie auch fickst!“ Er eroberte ihre Lippen in einem Kuss. "Welches ist deines?"

„Ich will einer Frau in den Mund pissen! Ich möchte, dass sie erniedrigt und schmutzig ist.“

Christy spannte sich in seinen Armen an, dann hörte er Wasser plätschern und ein gedämpftes Keuchen von Aaliyah. "Pissst du sie an?"

"Ja! Trink es, Hure! Trink meine dreckige Pisse!“

Kyle stellte sich den gelben Strom vor, der aus Christys braunhaariger Fotze in Aaliyahs üppige Lippen strömte. Es war so ein schmutziger Anblick, und das Herumspritzen des Urins und das Schlucken von Aaliyah ließen seine Eier auf Hochtouren laufen. Er brach in ihrem Arsch aus, vergrub sich tief und hielt sie fest.

„Ach Christy!“ er stöhnte. "Du böse, wunderbare Frau!"

Er konnte fühlen, wie sie ein drittes Mal abspritzte und Aaliyah eine schmutzige Hure nannte, während sie ihre Muschi auf dem Gesicht des Genies rieb. Sie bockte auf und schnappte nach Luft, dann sank sie in seine Arme. Er hielt sie fest und stützte sie, als ihr Orgasmus ihre schwachen Knie verließ.

Aaliyah steckte ihren Kopf heraus. „Das war … anders.“

"Hat es Ihnen gefallen?" fragte Kyle.

"Das habe ich irgendwie, mein Mann." Eine Röte verdunkelte ihre Wangen. „Sobald ich mich an die Überraschung gewöhnt habe.“

„Würdest du meine Pisse trinken, Christy?“

Christy sah ihn mit großen Augen an. „Ja, das würde ich“, antwortete sie und klang überrascht. „Ich glaube, das würde mir gefallen. Tust du..."

Er nickte.

Sie sank hinab, sein Schwanz schoss heraus und sie kniete sich vor ihn. Sie saugte seinen Schwanz in ihren Mund, der immer noch schmutzig von ihrem Arsch war, und wartete. Er entspannte seine Blase und strengte sich an zu pissen. Sein Schwanz wurde härter, machte ihn härter und Aaliyah beobachtete ihn mit dunklen Augen.

"Tu es!" sein Dschinn stöhnte, ihre Hände fummelten an ihrer Muschi. „Pisse in das Maul der kleinen Schlampe! Lass sie deine schmutzige Pisse trinken.“

Er seufzte, als die Pisse herausströmte. Christy schluckte, Gelb lief ihr aus den Mundwinkeln. Ihre haselnussbraunen Augen blickten liebevoll zu ihm auf, als sie sich seiner Erniedrigung unterwarf. Aaliyah sackte zu Boden und spritzte laut, als sie zusah, wie er in Christys Mund pinkelte. Der Strahl verebbte, nur noch ein paar letzte Spritzer kamen heraus. Sein Schwanz war steinhart.

Er packte den Kopf seiner Frau und fickte ihren Mund. Seine Eier schlugen gegen Christys Kinn. Ihre Hände legten sich um ihn, drückten seinen Arsch und drängten ihn, sie schneller zu ficken. Aaliyah legte sich über Christys Rücken, griff herum und fingerte Christys Muschi, während sie ihr Gesicht in Christys lockigem, braunem Haar vergrub.

Kyle wusste, dass das Einzige, was ihn glücklicher machen würde, darin bestand, Fatima und Fumi einzubeziehen. Er stellte sich alle vier seiner Frauen vor, die vor ihm knieten: die wunderschöne Christy, die anmutige Fumi, die schelmische Fatima und die schwüle Aaliyah, jede bereit für sein Sperma. Christy war das letzte Hindernis für seinen Traum. Am Mittwoch, nach seinem zweiten Date mit Fumi, würde er sie nach Hause bringen, sie seinen anderen Frauen vorstellen und sie bitten, mitzumachen.

Als er in Christys Mund explodierte, wusste er, was Fumis Antwort sein würde.

Ja.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Chrsity wusste nicht, was sie tun sollte.

Diese Dschinni-Hündin hatte ihren Freund ruiniert und ihn in einen außer Kontrolle geratenen Sex-Teufel verwandelt. Sie konnte sich in der zweiten Stunde überhaupt nicht konzentrieren, und in der dritten Stunde wurde es genauso. Was würde sie tun? Sie konnte Kyle nicht verlieren. Sie liebte ihn und brauchte ihn, um sie vor dem Hexenzirkel zu retten. Aber sie konnte ihn nicht teilen. Das war einfach falsch. Sie duldete seine Beziehung zu Chyna kaum. Und das war nicht seine Schuld.

Und dieser ist es auch nicht. Das ist dieser verdammte versaute Dschinni! Sie wollte der Schlampe die Augen auskratzen, aber sie hatte sich beherrscht. Sie spürte, dass sie Kyle verlieren würde, wenn er ihn zu einer Entscheidung zwingen würde. Dank Ms. Franklins Belästigung war sie ziemlich geschickt darin geworden, ihre wahren Gefühle zu verbergen. Obwohl sie es geliebt hatte, wenn Kyle sie in den Arsch fickte, hatte sie die Schlampe gehasst, die auf ihrem Teppich kaute. Deshalb hat sie der kleinen Schlampe ins Maul gepisst.

Christy wusste, dass sie eine Frau mit ihr teilen konnte … was war Kyle jetzt? Ihre Verlobte? Ihr Ehemann? Sie konnte eine Frau mit ihrem Ehemann teilen – tatsächlich brannte sie darauf, andere Frauen mit ihm zu teilen –, aber sie wollte sein Herz ganz für sich allein. Aaliyah musste gehen, dann würde er zu seinem alten Selbst zurückkehren und nur noch sie lieben.

Als die dritte Stunde zu Ende war, wusste sie, was zu tun war, und ging zum Biologieklassenzimmer.

Unterwegs sprach Braiden sie an. „Hey Christy. Ich muss mit Ihnen reden."

"Was?" sie verlangte. "Ich bin beschäftigt. DECA-Zeug kann warten.“

„Es geht um deinen verdammten Freund. Ich habe ihn Samstagabend bei einem Date mit einem anderen Mädchen gesehen. Sie hat ihm im Theater einen geblasen.“

Aaliyah war die Art von Schlampe, die einem Typen mitten im Raum einen bläst. Braiden hatte ein widerliches Grinsen im Gesicht und sie wusste genau, warum er ihr das erzählte. Sie seufzte und wurde es wirklich leid, dass Braiden sie ständig ansprach. Das Arschloch war früher Kyles Freund, bis er anfing, sie anzumachen. Sie verabscheute ihn so sehr. „Das ist mir egal, Braiden! Ich liebe Kyle und es ist mir egal, welche Schlampe seinen Schwanz gelutscht hat! Und ich werde niemals mit einer so widerlichen Kröte wie dir ausgehen! Also hör auf zu versuchen, in mein Höschen zu kommen!“

Sein Gesicht wurde blass, dann wurde es rot. Sie kümmerte sich nicht darum und schob sich einfach an ihm vorbei.

„Ich liebe dich Christy!“ er schrie.

„Nun, ich hasse dich!“

Sie bog um eine Ecke, ließ den ekelhaften Widerling hinter sich und stürmte in Ms. Franklins Klassenzimmer. Die rothaarige Lehrerin lächelte Christy von ihrem Schreibtisch aus zu. Der Teenager schauderte, dieses Lächeln war voller besitzergreifender Besitzansprüche. Sie wollte so sehr aus dem Zirkel herauskommen, aber das konnte warten. Sie brauchte den Zirkel genau jetzt.

„Ich muss Sie privat sprechen, Ms. Franklin.“

Der Lehrer warf einen Blick auf die Schüler, die sich meldeten. „Lasst uns ins Labor gehen, okay.“

Das Biologielabor grenzte an das Klassenzimmer. Bestehend aus Reihen von Werkbänken, jeweils mit eingebauter Spüle und Erdgasanschlüssen für die Bunsenbrenner. Ms. Franklin schloss die Tür ab, die zum Klassenzimmer führte, dann sah sie den Teenager besorgt an. Christy wurde klar, dass sie am meisten wie ein verschwitztes Durcheinander aussah, nachdem sie praktisch hierher gerannt war.

„Was ist los, Amber?“ Die Lehrerin benutzte immer ihren Zirkelnamen.

„Ich habe den Flaschengeist gefunden!“ platzte sie heraus.

"Wo?" Gier brannte in Ms. Franklins grünen Augen.

„Sie ist hier in der Schule.“ Christy holte tief Luft. Sobald Aaliyah weg war, würde alles wieder normal werden. „Aaliyah Unmei.“

Der Lehrer runzelte die Stirn. „Der neue Sophomore-Transfer? Ich hatte gerade ihre letzte Periode. Sie ist die Frau deines Freundes, richtig?“ Der Blick des Lehrers wurde ungläubig. „Nein, du bist jetzt seine Verlobte, richtig?“

"Ja." Christy runzelte die Stirn. Woher wusste sie das?

„Dieses Mädchen kann nicht der Flaschengeist sein“, entgegnete die rothaarige Lehrerin. „Ich habe keine Macht von ihr gespürt.“

"Sie ist!" Christy bestand darauf. „Findest du es nicht seltsam, dass Kyle eine Frau und eine Verlobte hat? Und vergessen wir nicht Chyna, seine Konkubine. Wann haben Sie zuletzt gehört, dass jemand eine Konkubine hat? Das sind keine biblischen Zeiten!“

„Was ist daran so seltsam? Kyle ist ein großartiger Mann, und er darf mehr als eine Frau haben und alle Konkubinen, die er will. Ich kann verstehen, dass du eifersüchtig bist. Also mach einfach Schluss mit ihm, aber versuche nicht, mir zu sagen, dass ein Mädchen ein Genie ist.“

„Woher wusstest du, dass wir verlobt sind? Er hat mir heute morgen einen Heiratsantrag gemacht. Und ich habe es niemandem erzählt?“

Der Lehrer runzelte die Stirn. „Jemand muss es mir gesagt haben.“

"Wer?"

„Ich kann mich nicht erinnern.“ Die Augenbrauen des Lehrers zogen sich zusammen. "Wie seltsam. Ich bin mir sicher, dass ich einen deiner Freunde gehört habe … aber du sagtest, du hättest es niemandem erzählt.“

„Und gibt es noch eine andere Person auf der Welt, die Ihrer Meinung nach mehr als eine Frau haben sollte?“

Ms. Franklin runzelte die Stirn und dachte nach. „Nun, nein.“

„Was macht Kyle dann so besonders?“

„Ich … ich weiß es nicht. Er ist einfach ein großartiger Mann.“ Der Lehrer runzelte noch mehr die Stirn. „Warum sage ich das immer wieder?“

Christy schlug mit der Faust auf den Tisch. „Weil Aaliyah sein Genie ist. Er wünschte sich, dass alle seine Beziehungen akzeptieren würden!“

Ihr Lehrer stolperte zurück und ließ sich auf einen Laborhocker fallen. „Ich bin unter ihrer Macht? Sie hat meinen Verstand durcheinander gebracht? Aber ... aber ich habe nichts gespürt!“ Einen Moment lang saß sie da und starrte Christy mit offenem Mund an, dann kehrte die Gier in ihre grünen Augen zurück. „Ich habe nichts gespürt. Oh, Göttin, sie hat so viel Macht. Wir müssen planen. Heute Abend."

„Ja“, Christy nickte. Je früher Aaliyah weg ist, desto eher kann ich Kyle zurück haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle war auf Wolke sieben, als die dritte Periode endete. Christy war bereit, ihn zu teilen!

Diese frohe Nachricht und das Wissen, dass er jedes Mädchen haben konnte, das er wollte, machten es viel schwieriger, sich im Unterricht zu konzentrieren. Sicher, er könnte jedes Mädchen haben, aber er wollte sie nicht zwingen. Er wollte, dass sie bereit waren; er wollte, dass sie sich unterwerfen. Genau wie gestern Shannon Coel. Ein unterwürfiges Mädchen, das er dominieren und in seinen Harem falten konnte.

So war es weitaus befriedigender.

Aber welche Mädchen waren das? Er kochte über alles durch Gymnastik und Englisch.

Da er und Britney Englisch sprachen, gingen sie zusammen in die Cafeteria. Sie kamen nicht weit, als Aaliyah aus dem Nichts auftauchte, seinen Arm hakte und ihren Kopf an seine Schulter lehnte. "Wie läuft dein erster Tag?"

„Es ist eine Anpassung“, antwortete sie. „Obwohl Ms. Franklin nett schien.“

Kyle grinste; er hatte letztes Jahr die schöne, feurighaarige Lehrerin. "Ja, ich mochte sie, als sie es mir letztes Jahr beigebracht hat."

Seine Frau lachte schelmisch. „Ich wette, du hast sie mehr als gemocht.“

"Bußgeld. Ich bin abgehauen, als ich an sie dachte.“

"Bruder!"

Fatima rannte zu ihm, schlang ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn mit feuriger Leidenschaft. Ein paar vorbeigehende Schüler kicherten, aber keiner schien es für unangemessen zu halten, dass seine jüngere Schwester ihn so gründlich küsste – Aaliyahs Wunsch in die Tat umgesetzt.

"Also, wie hat sie es aufgenommen?" forderte Fatima und wippte auf ihren Fersen, als würde sie auf heißen Kohlen stehen. „Hat sie ja gesagt? Bitte sag, dass sie Ja gesagt hat!“

"Sie tat." Kyles Grinsen war breit, als seine kleine Schwester vor Freude jauchzte.

"Ich werde ihre Muschi so gut essen!" rief sie aus. Das veranlasste ein paar weitere Kicherer und Blicke von den anderen Schülern. "Ich bin so glücklich. Christy ist die Beste!“

„Komm schon, sie schlägt mich normalerweise in der Cafeteria.“

An jedem Arm eine Frau, fädelte Kyle durch den Flur. Ein paar der Jungs gaben ihm Daumen nach oben, und ein paar der Mädchen hatten strahlende Wangen und ein leichtes Lächeln. Das brachte Kyle auf eine Idee. „Aaliyah, kann ich irgendwie sehen, welche Mädchen unterwürfig sind? Diejenigen, die nicht verliebt sind oder Freunde oder Freundinnen haben.“

„Die Art von Mädchen, die du dominieren kannst, wie Ms. Coel?“ fragte Aaliyah, ihre üppigen Lippen zu einem frechen Grinsen geschürzt.

„Du bist so ein geiler Hund, großer Bruder!“

"Ja. Ich möchte wohl noch ein paar Konkubinen hinzufügen.“

Aaliyah nickte. „Ich bin froh, dass Sie das ernst nehmen, mein Mann. Du wirst eines Tages ein mächtiger Mann sein, und mächtige Männer müssen ihre Stärke beweisen, indem sie einen großen Harem haben.“

"Nun, das ist mein Wunsch."

Die Auren erschienen um jedes Mädchen herum. Sie reichten vom tiefsten Kastanienbraun bis zum hellsten Rosa, mit allen Rottönen dazwischen. „Je rosiger die Aura, desto bereitwilliger lässt sich das Mädchen dominieren.“ Aaliyah zeigte auf ein leicht molliges Mädchen, das Kyle nicht kannte. „Sehen Sie, wie rosa ihre Aura ist, sie ist fast weiß. Du könntest sie leicht zu deiner machen. Aber das Mädchen da drüben mit der knallroten Aura, sie wäre sehr schwierig. Jeder, der dunkler ist, wäre unmöglich.“

„Du bist die Beste, Aaliyah.“ Kyle gab ihr einen kurzen Kuss.

Sie erreichten die Cafeteria, und es war geschäftig. Chyna winkte ihnen von einem Tisch zu, auf dem bereits Tabletts mit Essen standen. Sie kniete vor Kyle und seinen Frauen, als sie ankamen. "Meister! Ich habe dir und deinen Frauen ihr Essen besorgt.“

„Danke“, antwortete Kyle. Mehr Augen waren auf sie gerichtet und er bemerkte, dass die Mädchen, die zu erröten und zu lächeln schienen, die mit rosa Auren waren, während die Mädchen, die angewidert aussahen, die roten hatten.

„Du bist so ein Glückspilz“, sagte Corey, einer seiner Freunde, als er sich an den Tisch setzte. „Wie konntest du so viel Glück haben, zwei heiße Frauen und einen sexy Sklaven zu haben?“

„Das sind drei heiße Ehefrauen“, mischte sich Christy ein, ihr Gesicht ein wenig nervös. „Das ist also deine andere Wi-“ Ihre Augen weiteten sich, als ihr klar wurde, dass es seine kleine Schwester war.

„Christi!“ quietschte Fatima. Seine kleine Schwester ließ seine Arme los und küsste Christy begeistert. Das brachte viele Pfiffe und Pfiffe von den Jungs in der Cafeteria. „Ich bin so froh, dass du angenommen hast.“

„D-du bist eine seiner Frauen?“ Christy schnappte nach Luft und verschluckte sich an ihren Worten. „A-aber, du bist seine S-Schwester!“

"So?" fragte Fatima. „Ich liebe ihn länger, als er dich kennt. Und dank Aaliyah kann ich ihn mit dir teilen.“

„Ich … was …“

„Du bekommst zwei Unmeis, mit denen du Liebe machen kannst“, fuhr Fatima fort. „Verdoppeln Sie Ihr Vergnügen, verdoppeln Sie Ihren Spaß!“ Sie hielt inne, als würde sie darauf warten, dass jemand etwas sagte. Niemand tat es – sie seufzte enttäuscht. „Jedenfalls kann ich es kaum erwarten, deine Muschi zu lecken. Dank Aaliyah habe ich es lieben gelernt und Kyle sagt, dass du köstlich schmeckst.

Christy errötete und Kyle zog sie neben sich auf die Bank. „Sie hat mich angemacht“, flüsterte er ihr ins Ohr. „Ich schätze, ich habe sie tief in mir immer geliebt, ich wollte es nur nie zugeben.“

„Es ist Inzest, Kyle.“ Sie klang immer noch, als würde sie an einer Fischgräte ersticken.

"Es ist Liebe!" erklärte Fatima, ihre Stimme voller Feuer. „Ich liebe Kyle und er liebt mich. Du hast seinen Vorschlag angenommen, du bist bereit, ihn zu teilen, also was ist die große Sache?“

„Ich …“ Christy sah hilflos aus, dann seufzte sie. "Ich liebe ihn. Ich kann ihn nicht verlieren, also …“

"Also lässt du mich deine Muschi essen?" fragte Fatima, ihre Augen funkelten vor Schalk.

Christy brach unter Fatimas Blick zusammen. "Ja. Ich schätze, ich kann herausfinden, ob du so gut bist wie dein Bruder.“

Das Mittagessen hat viel Spaß gemacht. Kyle hatte Aaliyah auf der einen Seite und Christy auf der anderen, beide rochen süß und ihre Körper waren warm, als sie sich an ihn drückten. Fatima ließ sich auf Chynas Schoß fallen und ließ sich von der Konkubine füttern. Britney saß neben dem Paar und las aus einem Lehrbuch. Seine anderen Freunde lachten und scherzten und beklagten ihren Mangel an schönen Konkubinen.

Als das Mittagessen zu Ende war, hatte Kyle Zeichnen, ein weiterer Unterricht, den er mit Britney teilte. Sein Blick fiel immer wieder auf Mädchen mit rosafarbenen Auren. Er wollte das nächste Mädchen für seinen Harem finden. Eine Blondine. Keine seiner Frauen oder Konkubinen war blond.

Er entdeckte einen, als sie sich ihrem Zeichenkurs näherten. Alexina.

„Ich werde aufholen“, murmelte Kyle zu Britney, seine Aufmerksamkeit konzentrierte sich auf das blonde Mädchen und ihr hübsches Gesicht mit grünen Augen und roten Lippen. Ihre Aura war hellrosa, nicht so hell wie das pummelige Mädchen, aber immer noch jemand, der danach aussah, in die Hand genommen zu werden.

Britney warf Alexina einen Blick zu und schüttelte den Kopf. „Hast du nicht genug Frauen, Kyle?“

"Nö."

„Du solltest Christy fallen lassen und Alexina heiraten. Sie wird dir nicht das Herz brechen.“

Er wollte Britney fragen, warum sie Christy so sehr zu hassen schien, und ihr dieses Geheimnis entlocken, aber Alexina ging vorbei, und ihr Hintern war ziemlich wohlgeformt unter ihrer engen Jeans. Er streckte die Hand aus und ergriff ihre Hand. „Ich muss mit dir reden, Alexina.“

"Oh was?"

Britney schüttelte nur den Kopf und ging ins Klassenzimmer. Kyle machte seinen Wunsch; niemand würde sie unterbrechen. Er nahm sie und drückte sie gegen den Spind. Sie wand sich und öffnete ihren Mund, um zu widersprechen; er brachte sie mit einem Kuss zum Schweigen. Sie erstarrte, dann kämpfte sie stärker.

„Hör auf, dich zu wehren“, flüsterte er, als er den Kuss beendete. „Du weißt, dass du das willst.“

"Bitte hör auf!"

„Ich kann dich ansehen und sagen. Du bist eine devote Schlampe, die will, dass ein starker Typ dich zu seinem Spielzeug macht.“

Sie schüttelte den Kopf, blonde Locken – mit rosa Strähnchen durchzogen – tanzten um ihren Kopf. "Nein. Bitte, Kyle.“

Er erstarrte für einen Moment. Vielleicht lag Aaliyah falsch? Was ist, wenn das Mädchen das nicht will? Er starrte in ihre grünen Augen. Sie errötete und leckte sich über die Lippen. Ihre Kämpfe schienen eine Lektion zu sein und ihre Augen wurden niedergeschlagen. Nein, er konnte sehen, wie sehr sie das wirklich genoss. Ihre Hüften wackelten und drückten ihren Unterleib gegen seinen hart werdenden Schwanz.

"Bitte. Jemand wird uns sehen.“

Kyle glitt mit seinen Händen an ihrer Seite hinunter und knöpfte ihre Jeans auf. Sie waren eng, und es brauchte einige Arbeit, um seine Hände in ihren Schritt zu schieben. Ihr Höschen war aus Baumwolle und feucht um ihre Muschi. Er grinste und rieb sie.

„Ich weiß, dass du das willst“, zischte er. „Du bist eine ungezogene Schlampe, die nur wissen will, was sie zu tun hat.“

„Ich bin ein braves Mädchen“, protestierte sie. „Das will ich nicht.“

„Warum bist du dann so nass?“

"Nein, bin ich nicht!"

Er riss seine Finger heraus, Feuchtigkeit perlte darauf. Sie roch herb. Er schob seinen Finger unter ihre Nase; Nasenlöcher weiteten sich, als sie einatmete. „Was ist das dann an meinem Finger? Riecht für mich nach Muschisäften.“

"Bitte!" sie stöhnte, ihre Lippen lächelten. „Mach das nicht.“

Er schob seine Hände in ihre Jeans und in ihr Höschen. Ihr Busch war weich und feucht. Sie schnappte nach Luft, als er einen Finger in ihre warmen Tiefen schob. „Wenn du wirklich willst, dass ich aufhöre, dann sag: ‚Kyle, ich bin keine devote Schlampe, bitte nimm deinen Finger von meiner Vagina.' Sag das und ich höre auf.“

Sein Daumen drückte auf ihren Kitzler, sie stöhnte ein zweites Mal.

"Sag es und ich werde aufhören, deiner ungezogenen Fotze ein so gutes Gefühl zu geben."

„Kyle“, flüsterte sie. „Ich bin keine unterwürfige Schlampe, p-bitte entferne …“ Er schob einen zweiten Finger in sie hinein und pumpte sie schnell in ihre saftige Scheide hinein und wieder heraus.

„Du bist nicht fertig geworden. Du musst den ganzen Satz sagen.“ Er hielt inne und küsste ihren Hals. „Es sei denn, du bist eine devote Schlampe.“

"Nein, bin ich nicht!" Sie stöhnte.

„Dann sag einfach den Satz!“

„Kyle, ich bin kein Sub-Sub … oh Gott!“ Tränen glitzerten in ihren grünen Augen. "Bitte hör auf!"

„Du weißt, wie du mich zum Aufhören bringst!“

Seine andere Hand glitt unter ihr lila Oberteil. Ihre Brüste waren winzig, obwohl sie eine Seniorin war, und ihre kleinen A-Körbchen, die keinen BH zur Unterstützung brauchten. Ihre Brustwarze fühlte sich winzig unter seinen Fingern an, ein kleiner Kieselstein, mit dem seine Finger spielen konnten.

„Du bist eine devote Schlampe, nicht wahr?“ verlangte er und kniff in ihre Brustwarze. "Gib es einfach zu. Bitten Sie darum, meine Konkubine zu sein, und ich werde Sie so behandeln, wie Sie es sich immer vorgestellt haben, allein in Ihrem Bett zu sein. Ich mache dich zu meiner Schlampe. Ich werde dich erniedrigen, dich demütigen. Ich mache dich zu meinem!“

"Ja!" Sie stöhnte und stieß gegen die Schließfächer, als sie kam. "Ja! Ich bin eine devote Schlampe! Oh Gott! Ich habe immer darüber nachgedacht! Es macht mich so heiß, nur daran zu denken, von einem starken Mann benutzt zu werden.“

"Dann wirst du meine Konkubine sein?"

"Ja! Mach mit mir, was du willst!“

"Geh auf deine Knie und lutsche meinen Schwanz wie die Schlampe, die du bist!"

Sie fiel auf die Knie und öffnete seine Jeans mit großer Eile. Ihre grünen Augen leuchteten vor Lust und sie leckte sich immer wieder ihre roten Lippen. Sie starrte ehrfürchtig auf seinen Schwanz, verschlang ihn dann mit ihrem Mund und saugte ihn, als hinge ihr Leben davon ab. Er lehnte sich gegen den Spind, streichelte ihr blondes Haar und genoss den Mund des Mädchens.

"Das ist es, dreckige Hure!" er stöhnte. „Du bist ein guter Schwanzlutscher!“

Ihre Zunge wirbelte um seine Spitze, und dann nickte sie mit dem Kopf. Ihre Hand schob sich in ihre Hose und fummelte schnell an sich herum. Er genoss ihren Blowjob für ein paar Minuten, bis er spürte, wie seine Eier kochten. Er schob sie grob von seinem Schwanz.

"Auf die Knie, dann betteln Sie mich an, Sie wie die dreckige Schlampe zu ficken, die Sie sind!"

Sie schob ihre Jeans über ihre Hüften, gefolgt von einem weißen Höschen. Ihr Arsch war flach und blass, und ihre Muschi war durch ihre flaumigen, goldenen Schamhaare gut sichtbar. Sie hatte dicke Lippen, die dunkelrot das Rosa ihrer Wunde umgaben.

"Fick mich wie die dreckige Schlampe, die ich bin!" Sie stöhnte und sah ihn an. „Bitte Kyle!“

„Du bist für immer meine Schlampe, oder?“

"Ja!" Sie wackelte mit ihrem Hintern. „Ich bin so geil! Bitte! Ich war noch nie in meinem Leben so geil! Benutz mich als dein Fickspielzeug! Komm in mich oder auf mich, egal! Fick mich einfach!“

Er kniete sich hinter sie und schob seinen Schwanz in ihr enges Loch. Er genoss ihr schwammiges Fleisch, während er ihre Fotze hämmerte. Seine Eier schlugen gegen ihre Klitoris und sie heulte wie ein wildes Tier. Er griff nach einer Locke ihres blonden Haares und zog daran, während er ihren engen Arsch ritt.

„Verdammte Hure!“ er stöhnte. „Ich will spüren, wie du auf meinen Schwanz spritzt. Ich liebe es, wenn eine schmutzige Schlampe auf mich abspritzt.“

"Ja!" Sie stöhnte und schlug ihre Hüften zurück. „Fick mich härter! Ich komme! Ich bin so nahe! Oh Gott! Ich wurde noch nie so hart gefickt!“

Der leere Korridor hallte wider vom Klatschen ihres Fleisches und ihrem animalischen Grunzen. Er fickte sie hart, genau wie sie gebettelt hatte, und sie bog schnell ihren Rücken und kam hart auf seinen Schwanz. Ihre Fotze drückte auf ihn und machte ihren Kanal zu einem wunderbaren Paradies, in das man eintauchen konnte.

„Das ist es, meine dreckige kleine Hure! You came because I treated you like a bitch!”

"Ja!" Sie schrie. “I'm your dirty bitch!”

He pulled out of her and yanked her hair until her cheek rubbed against his cock. Then he jerked his fist furiously up and down his greased shaft. The pressure grew and grew and grew, then he erupted on her face. White strands streaked across her cheek and and forehead, dripping thick down her face. Another blast landed in her blonde hair, and the final one landed on her purple blouse.

“You're going to wear my cum all day, bitch!” he grunted—with Aaliyah's wishes, he felt invincible. He could live out whatever perverted fantasy filled his mind. He didn't have to bury them in the depths of his soul because of society's judgmental rules.

“Oh, god, everyone's going to see.” Her lips curled into a slight, pleased smile.

Kyle grinned at her. “And you'll tell them exactly whose cum it is, won't you.”

"Ja!"

Er nickte. “After school, I'll speak to your parents and have them sign a concubine contract so it'll be official.”

“Yes, Kyle.”

“Master,” he corrected.

“Yes, Master.”

Kyle pulled her to her feet and helped her pull up her jeans. They walked into drafting class; Mr. Wilkie was not pleased that they were late. “Miss Kendrick, you will wash your face clean this instant!” their teacher bellowed.

“I can't do that,” she answered, wilting beneath the teacher's demands. “I'm Kyle's now. And he wants me to wear his cum proudly.”

Mr. Wilkie's face went red and he spluttered. “That's it! We're going to see the Principal this instant!”

Kyle gave the teacher an insolent grin. “Will we?” Aaliyah, I wish to be out of trouble with Mr. Wilkie.

*I can't change that now, my love,* her worried thought sent back. *It's too late. You've been caught.*

Kyle groaned, he was learning all about Aaliyah's limitations as he marched behind the teacher. So I have to make a wish not to get in trouble before I have my fun?

*Yes. Oh, I hope it's not serious?

Kyle had a sinking feeling it would be as he looked at the glowering face of Mr. Wilkie.

Principal Burke was a distinguished looking man, his black hair just graying, and in great shape for a guy in his fifties, or even his thirties. And he did not look pleased, especially when he saw what decorated Alexina's face.

“I'm surprised to see you here, Kyle,” he spoke.

Kyle flushed. "Es tut uns leid. Alexina and I...well, she's my new concubine. And I'm afraid we got carried away.”

“And that's why your semen decorates this young woman's face?”

"Ja."

“He won't let her clean it off,” Mr. Wilkie interjected. “The little degenerate—”

Principal Burke cut him off with a wave of his hand. “I'll take care of this Brooks. Get back to your class.”

"Bußgeld." Kyle could hear the teacher muttering under his breath as he left.

Principal Burke's eyes fell on Kyle, and he shrank in his chair. “I'll have Alexina clean herself up. She shouldn't be in trouble, she was just obeying me.”

"Na sicher. Go clean up and head back to class, young lady.”

She gave Kyle a fond look, then retreated out of the class.

The Principal stared at Kyle, his brown eyes felt like augurs boring into him. Kyle squirmed, running a hand through his black hair. Finally, Burke spoke: “Kyle, I know it's hard at your age to resist your hormones. And having women at school with whom you have a sexual relationship can be quite a distraction, but you can't do those sorts of activities at school.”

“Of course, Principal Burke. I'm sorry.”

“These activities should be saved for the privacy of your bedroom, not our school.”

“I am really sorry, sir,” Kyle muttered. “It won't happen again.”

The Principal nodded. “I should suspend you Kyle, but you've never been in trouble before. So I'll let you off with a warning. This time.” His voice grew hard.

Kyle nodded, “Of course, sir.”

“You're a good kid, you have a fine future. And it starts in High School. So keep those hormones under control.”

“I'll do better, sir.” Next time I'll make sure I don't get caught, Kyle blinked, realizing he missed what the principal just said. So he nodded, and took the Principal's proffered hand, wincing; The old man had an iron grip, and he felt a warm flush of shame. All those years of martial arts, and the fifty-year-old had a better grip.

“How's your wife settling in?” the Principal asked.

“Aaliyah seems to be fitting in fine, sir.”

“Good, good. She seems like a great girl. I'm thrilled to have her at the school.” A sly grin appeared on the older man's lips. “Just keep it in your pants, okay.”

"Ja."

“Okay, you can head back to class.”

Alexina waited outside for him, her face still damp. She hugged him, and he felt a little better. “I'm sorry,” she whispered.

“It's not our fault. I just got carried away.”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy walked into the biology lab after school. Ms. Franklin and the rest of the coven waited. They stood in a circle, and she took her place between Opal and Sable.

"Was ist los?" Sable asked. “I thought we weren't supposed to meet at school.”

“Amber has news,” Ms. Franklin answered, looking at Christy.

“The Genie is the new girl,” Christy said.

“Really, Lexie?” Onxy asked.

Christy blinked. “Who?”

“Lexie Lyndon, I think. She's a brunette with curly hair. She started today. I have chemistry with her.”

"Nein. Aaliyah. Kyle's wife.” She grimaced, hating to say to call the Genie that. The stupid slut is stealing my Kyle and I am not going to stand for that!

“Oh her?” Garnet piped in, running a hand through her thick, black hair. “She's in my gym class. She seems so...normal.”

“Amber has convinced me,” Ms. Franklin added. “So we need to figure out how we're going to capture her. Ideas?”

“I have a plan.” All six other members of the Coven looked at Christy as she explained how they were going to capture the Genie and drain her powers. Christy wasn't sure what would happen to Aaliyah after that. They wouldn't kill her, right? She'd just go back to being a human.

And then Kyle will go back to his normal self and love only me!

Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

Tattia Kapitel 2: Tat der Nehmer von Frauen

Tattia Kapitel 2: Tat der Nehmer von Frauen Die Polizei traf zwanzig Minuten später ein. Die Zeugen waren nutzlos. Man hat gerade einen Schuss gehört und das ist alles. Ein anderer sah, was sie als einen riesigen Vogel oder eine riesige Fledermaus beschrieben, die aus einem Fenster flog und ein Mädchen trug. Und dann war da noch die Sache mit der Schwester, die am Tatort ohnmächtig wurde. Sie war high von etwas, als die Polizei sie fand. Ein Zeichner bat sie, zu beschreiben, was sie sah. „Gib eine Fahndung nach Dracula heraus.“ Sagte der Polizeihauptmann, kurz bevor er die Skizze dort...

108 Ansichten

Likes 0

SOMMER ICH WURDE 13

Mit meinen Schuhen und Kleidern in der Hand ging ich nur in meiner weißen Unterwäsche in den Wald. Mein Gesicht fühlte sich heiß an vor Verlegenheit, Wut und etwas anderem, das ich nicht zuordnen konnte oder vielleicht einfach nicht wollte. Mein Schwanz war härter als je zuvor in meinem Leben und er schien immer härter zu werden, je mehr ich daran dachte, dass Jeff und Bob meine nackte Erektion sahen. Ich wusste, dass ich es vermasselt hatte, indem ich ihnen sagte, sie sollten sich verpissen und weglaufen, wie ich es tat. Obwohl ich gerade 13 geworden bin, war ich noch alt...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mädchen am Strand Dreier

Es begann am frühen Sonntagmorgen am Memorial Day-Wochenende, als ich aufstand, um ein Glas Wasser aus der Küche zu holen. Wir mieteten ein Strandhaus in den Outer Banks und ich war wirklich durstig von der vegetarischen Pizza, die wir zum Abendessen hatten. Ich schlüpfte aus dem Bett und ging in die Küche. Ich hörte den Fernseher im Wohnzimmer laufen und nahm an, dass die beiden Mädchen zu spät von ihrem Treffen mit den Jungs zurückgekommen waren, die sie zuvor am Strand gehänselt hatten, etwas Fernsehen geschaut und es angelassen hatten. Ich erhaschte einen Blick auf den Fernseher aus dem Raum zwischen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Heterosexueller männlicher Exhibitionist Kapitel 1

Hallo. Mein Name ist Tom und ich bin ein heterosexueller, männlicher Exhibitionist! Zum Glück für uns Exhibitionisten gibt es keine „Anonymen Exhibitionisten“. Wir können einfach unsere Perversion genießen. Ich wurde Exhibitionist, bevor ich die Bedeutung des Wortes kannte. Ich habe viele Geschichten zu erzählen. Im Gegensatz zu den meisten Exhibitionisten-Geschichten enden meine nicht immer mit falschen Kopfjobs, Handjobs oder wildem Sex. Ich weiß nicht, warum Schriftsteller mit einer Fantasy-Sexszene enden müssen. Meine Geschichten sind meist kurz und enden damit, dass das Publikum lachend und kichernd geht. Das macht mich sehr geil. Ich wichse. Ich fühle mich nicht schuldig oder irgendein anderes...

553 Ansichten

Likes 0

Mütter im Training

Sharon Sampson sah sich eines Abends die Kleinanzeigen der Zeitung für Erwachsene an und bemerkte eine Anzeige von einem der neue Schulungszentren, die gerade eröffnet wurden. Es richtete sich offensichtlich an Ehemänner und Väter. Die Anzeige lautete: „Wenn Sie und Ihre Kinder es leid sind, von Ihrer nörgelnden Frau herumkommandiert zu werden, oder wenn Sie loswerden müssen von ihr, weil Sie etwas Jüngeres im Sinn haben, rufen Sie uns an. Gegen eine angemessene Gebühr nehmen wir sie Ihnen ab Hände und führen sie durch unser rigoroses Schulungsprogramm, wonach ihr neue Verantwortlichkeiten in der übertragen werden Dienst an der Menschheit. Die wunderschöne...

168 Ansichten

Likes 0

Alyssas Reisen

Als sie allein in ihrem betrunkenen Geisteszustand dasaß, fragte sich Alyssa, wie Johns Reaktion auf die Nachricht war, die er gerade erhalten hatte. Er hatte eine Freundin und sie wusste das, aber es war nicht so, dass er sie nicht mit anderen Mädchen betrog. Oh Gott Lyssa, du benimmst dich wie eine echte Hure! Sie dachte bei sich. Plötzlich bereute sie es, jemals eine so rassige, willkürliche Textnachricht geschickt zu haben. Was, wenn er jetzt zufällig mit seiner Freundin zusammen war? Was, wenn sie es sah? Sie wollte es geheim halten, ob es passierte oder nicht. Oh, ich hätte das durchdenken...

126 Ansichten

Likes 0

Königin Yavara: Kapitel 37

Siebenunddreißigstes Kapitel BROCK Bitte! Der Elfenkundschafter schrie. „Ich verstehe nicht, warum Sie sich beschweren“, sagte ich, als ich ihn in das Trebuchet lud, „ich bringe Sie zu Ihrer Armee zurück.“ „Halte dich fest daran, Imperial, und lass es nicht zu früh los.“ Trenok grunzte und band die Fallschirmgurte an die Handgelenke des verängstigten Mannes. „Das geht nicht!“ Er weinte. Ich kniete mich auf seine Höhe und legte eine mitfühlende Hand auf seine Schulter. „Fortschritt wird erzielt, indem Zweifler zum Schweigen gebracht werden, kleiner Kaiser. Alle großen Wissenschaftler unserer Zeit wurden einst wegen ihrer Ideen als Verrückte bezeichnet.“ „Große Wissenschaftler?“ Trenok lachte:...

93 Ansichten

Likes 0

Papas Mädchen Casey

Mein Mädchenname ist Casey, wie auch mein Jungenname, ich bin 1,70 Meter groß, klatschnass, braune Haare, ein sechzehnjähriger Junge und dies ist eine reine Fantasiegeschichte für einen besonderen Freund von mir, den ich gerne hätte Ich liebe es, eines Tages kennen zu lernen und gut zu wissen und sein Mädchen zu sein! Was ist los, Casey? Fragte mich Papa, als er ins Wohnzimmer kam und mich weinen sah. „Es sind die anderen Jungen in der Schule; Sie hacken immer auf mir herum, beschimpfen mich, schubsen mich herum, nennen mich Girlie Boy, wünschen sich manchmal, wenn ich ein Mädchen wäre, würden sie...

1.3K Ansichten

Likes 0

Keco Der Besondere

Prolog Mein Name ist Keco. Technisch gesehen ist das mein Menschenname. Mein richtiger Name ist geltrone6went. Ich komme von einem Planeten namens Glutinous, Milliarden von Galaxien entfernt, und aufgrund einiger Umstände landete ich auf einem seltsamen Planeten namens Erde. Wo ich herkomme, hat jeder die Fähigkeit, sich in verschiedene Objekte und Tiere zu verwandeln. Aber ich war ein bisschen anders, wenn man es so nennen will. Ich wurde mit jeder Superkraft geboren, die man sich nur vorstellen kann. Ich glaube, deshalb haben mich meine Eltern weggeschickt. Um mich vor all den neidischen Menschen auf unserem Planeten zu schützen. Meine Eltern teleportierten...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zu Besuch bei einem besonderen Freund

Ich klopfte an das Metalltor. Es war ein ziemlich großer Bungalow, umgeben von Backsteinmauern mit Stacheldrahtvereisung. Mein Herz pumpte. Alles, was ich fühlte, war die Angst, abgelehnt zu werden oder so etwas. Glücklicherweise öffnete ihr älterer Bruder Suleman die Tür. Er war ein Typ mit kühlem Temperament und ziemlich muskulösem Körperbau, also behielt er seine Haltung bei. Er sah mich einen Moment lang wertend an, lächelte und gab mir einen Händedruck. „Ei, was machst du hier?“ „Ich bin hier, um deine Schwester zu besuchen …“ Ich verstummte, weil ich wusste, wie ungewöhnlich das für mich war. Er sah mich an, als...

299 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.