Keco Der Besondere

2.7KReport
Keco Der Besondere

Prolog
Mein Name ist Keco. Technisch gesehen ist das mein "Menschenname". Mein richtiger Name ist geltrone6went. Ich komme von einem Planeten namens Glutinous, Milliarden von Galaxien entfernt, und aufgrund einiger Umstände landete ich auf einem seltsamen Planeten namens Erde. Wo ich herkomme, hat jeder die Fähigkeit, sich in verschiedene Objekte und Tiere zu verwandeln. Aber ich war ein bisschen anders, wenn man es so nennen will. Ich wurde mit jeder Superkraft geboren, die man sich nur vorstellen kann. Ich glaube, deshalb haben mich meine Eltern weggeschickt. Um mich vor all den neidischen Menschen auf unserem Planeten zu schützen. Meine Eltern teleportierten mich auf diesen Planeten namens Erde und ließen mich in einem Korb zurück und spielten im Grunde Ding-Dong-Ditch und machten sich unsichtbar, anstatt wegzulaufen, wie es verrückte Kinder normalerweise tun. Natürlich habe ich mich in ein wunderschönes Baby verwandelt. Ich hatte karamellfarbene Haut mit Sommersprossen auf meinem Nasenrücken, dann zwei Grübchen auf meinen Wangen. Ich hatte auch die schönsten langen rötlichen Haare, die zwischen meinen Schulterblättern endeten. Wenn ich das selbst sagte, war ich ein sehr schönes Baby. Meine echte Mutter hat mir einen Zettel mit meinen grundlegenden Informationen wie meinem "Namen" und meinem Geburtsdatum an meinen Fuß gebunden. Ich war damals 7 Monate alt. Meine "Mama" hieß Phara und mein "Vater" hieß Luke und wir waren die Burns. Sie nahmen mich auf, als wäre ich einer von ihnen und zeigten mir Freundlichkeit.

Kapitel 1: Der Freund

16 Jahre und 4 Monate später

"Hey Keco! Warte auf!" Gerade noch rechtzeitig drehe ich mich um, um meinen besten Freund Marcus zu sehen, der mir mit einer lässig über die Schulter geworfenen Büchertasche hinterherjagt. Er ist 16, fast 17, ein sehr kluger Junge mit einer versprochenen Zukunft und sehr gutaussehend. Alle Mädchen wollen mit ihm ausgehen und die Jungs beneiden ihn. So schlau er auch ist, er ist ahnungslos, wenn es darum geht, das zu sehen.
„Oh, hey Kumpel! Ich dachte, du bleibst heute nach der Schule, um zu lernen?“, sage ich zu ihm, als er mich endlich einholt.
„Nö! Ich wollte sehen, ob es in Ordnung ist, wenn ich zu Ihnen komme! Er legt seinen Arm um meine Schulter und streckt seine andere Hand aus, um meine Bücher aus meinen Händen zu packen.
„Hmmm… Sie sollten nichts dagegen haben. Ich lächle zu ihm hoch und er sticht mir in die Stirn und ich kann nicht anders als zu kichern.

Später in dieser Nacht -

"Marcus!! Schön, dass du da bist!" Meine Mama schreit und legt ihre Arme um seinen Rücken und lächelt von Ohr zu Ohr, während mein Papa einfach neben ihr steht und Marcus anlächelt.
"Mom! Verschreck Marcus nicht, wenn wir gerade erst hier sind!" Ich packe seinen Arm und ziehe ihn zurück und dann fangen wir alle an zu kichern. "Wir gehen in die Höhle, um unsere Hausaufgaben zu machen!" Dann lasse ich seinen Arm los, nur um seine Hand zu fassen und renne in Richtung der Höhle.
"Okay Süße, ich bringe dir und Marcus etwas zu essen, während ihr gleich arbeitet!" Meine Mutter winkt mit der Hand.

Wir betreten beide die Höhle und Marcus lässt seine Büchertasche fallen und legt meine Bücher auf den Tisch und anstatt auf der Couch zu sitzen, setzt er sich auf den Boden und klopft neben sich auf den Boden. Ich schüttle meinen Kopf und versuche nicht zu lachen und setze mich direkt neben ihn. "Ok mal ehrlich, hast du eigentlich noch was zu lernen oder wolltest du einfach nur vorbeikommen?" Er lächelt und hebt seine Hände in die Luft, als wäre er erwischt worden und wir fangen beide an zu lachen.
"Ich bin meinem übernatürlichen besten Freund nicht gewachsen!" Er grinst und steckt mich in eine Kopflocke und zerzaust mir die Haare. Ich kneife ihm die ganze Zeit kichernd in die Seite und er lässt mich endlich los. "Ich schwöre, dein verrückter Junge! Also, welchen 'Trick' soll ich heute machen?" Ich sehe ihn an und ich kann sehen, dass er sorgfältig denkt.
"Okay, ich möchte, dass du heute wieder in deine normale Form übergehst!" Er sagt es mit so viel Gefühl, dass ich nicht anders kann, als zu lächeln.
"Bußgeld!" Ich rolle meine Augen und blinzle sie dann für eine Sekunde zu, und wenn sie sich wieder öffnen, leuchten sie in einem schwachen rosa Blau. Dann lasse ich meine menschliche Wachsamkeit fallen und fange an, über meine andere Welt nachzudenken. Ich blinzle noch einmal und mein Körper wird in ein helles weißes Licht gehüllt und dann verschwindet das Licht und enthüllt meine natürliche Form. Mein Haar ist jetzt blau mit meinen Haarspitzen blutrot und es brennt. Ich habe jetzt auch eine lange Katze wie Schwanz, Katzenohren und Schnurrhaare. Meine Augen haben immer noch einen rosa-blauen Schimmer und als Krönung trage ich ein pink-schwarzes Lederoutfit. "Bist du zufrieden?" Marcus sagt kein Wort, sondern starrt meine Gestalt an und streckt seinen Finger nach mir. Ich kichere und höre dann eine schwache Stimme durch den Flur. "Süße, ich habe ein paar Kekse gebacken!!" Ich keuche und Marcus Augen schießen auf und schauen zur Tür und zum Glück ist sie geschlossen, also sollte uns das ein wenig Zeit verschaffen. Ich schließe schnell meine Augen und verwandele mich wieder in meine menschliche Gestalt, kurz bevor meine Mutter hereinkommt. Ich schnappte mir das Tablett und Marcus steht auf und nimmt die Milchgläser vom Tablett, damit sie nicht verschüttet wird und stellt sie auf den Tisch.
Meine Mutter lächelt und sieht uns beide an, bevor sie sich umdreht und die Tür wieder schließt. Marcus lässt sich wieder auf den Boden fallen und holt tief Luft. "Gott, das hat mich zu Tode erschreckt!" Ich kichere bei seiner Antwort, schnappe mir einen Keks und beiße hinein. Ich wusste nicht, dass Marcus jede meiner Bewegungen beobachtete. Plötzlich setzt er sich auf und stellt mir aus heiterem Himmel eine Frage. "Keco. Hattest du schon einmal einen Freund?" Meine Augen werden groß und ich sehe ihn an und nicke nein.
"Oh, ich habe mich nur gewundert. Du bist so schön, dass ich mich nur gewundert habe."
Ich werde rot. "Wie auch immer! Du weißt, wie ich wirklich aussehe."
Er grinst und lehnt sich näher an mich. "Ich meine es todernst, Keco. Wurdest du schon einmal geküsst?" Ich schüttle hektisch den Kopf hin und her. "Natürlich nicht!" Er lächelt und legt seine Hand auf meinen Hinterkopf und bevor ich es bemerke sind seine Lippen direkt auf meinen. Ich zittere bei dem sensationellen Gefühl und meine Augen weiten sich für eine kurze Sekunde und schließen sich dann vollständig. Ich kann es nicht glauben! Mein bester Freund seit Pre-K küsst mich! Alles, was mir einfällt, ist, meine Arme ein wenig um seinen Rücken zu legen und dann fühle ich, wie etwas Weiches und Nasses meine Lippen berührt, dann rutscht es schnell in meinen Mund. Es war seine Zunge! Ich stoße ihn ein wenig zurück und starre ihn dann völlig fassungslos an. "Was zur Hölle war das?!" Er lächelt nur leicht, neigt den Kopf und bewegt sich zu einem anderen. Dieses Mal quetschen sich seine Lippen in meine und er schiebt seine Zunge in meinen Mund. Ich beiße fast hinein, weil ich so schockiert bin. Ich stöhne in seinen Mund, als ich fühle, wie er seine Zunge an meiner reibt, während sich unser Speichel vermischt. Er stöhnt in meinen Mund und ich spüre, wie er seine Hände unter mein Shirt gleiten lässt. Ich bekomme innerlich einen kleinen Herzinfarkt, als Marcus eine schnelle Bewegung macht und ich mich auf dem Rücken mit ihm über mir wiederfinde. Seine Hände treffen endlich sein Ziel und drücken meine Brust. Ich fange an, schwer zu atmen und wölbe meinen Rücken ein wenig nach oben. Oh mein Gott! Oh mein Gott! Bitte sagen Sie mir, dass er DAS nicht versuchen wird!? HIER?! JETZT?! AUF KEINEN FALL! „Marcus st..“ Er drückt mir noch einen Kuss auf und ich fühle mich ein wenig seltsam. "Marcus hör auf!" Ich schubse ihn leicht und er bleibt stehen und sieht mich mit feuchten Augen an.
„Keco… ich liebe dich so verdammt, dass ich nicht aufhören kann.“ Ich starre ihn völlig geschockt an. Marcus liebt mich? Warum ich?! Ich werde rot und schaue nach unten.
„Marcus, ich liebe dich, um...“ murmele ich. Marcus strahlt, als er das hört und küsst mich wieder. Ich versuche, ihn zu küssen, aber es ist offensichtlich, dass ich mit Küssen nicht vertraut bin. Er baut sich auf seinem linken Arm auf und nimmt dann seinen rechten und schiebt ihn meinen Bauch hinunter und direkt in meinen Rock. Er reibt eine sehr empfindliche Stelle über mein Höschen und macht mich verrückt.
"Ohhh... Das fühlt sich... S-sooo gut an!" Ich atme aus, als ich seinen Arm greife. „Es wird sich noch besser anfühlen, wenn ich dein Höschen aus dem Weg ziehe“, lächelt er und zieht es beiseite und berührt mich wieder. Ich fange an zu wimmern, während ich versuche, meine Stimme leise zu halten. Dann beginnt er, seinen Finger kreisend zu bewegen und starrt mir ins Gesicht. Ich fange an zu keuchen und dieses seltsame Gefühl kommt wieder zurück. Es fühlt sich an, als würde es durch mich pulsieren. Ein seltsam süßes betäubendes Gefühl. Ich konnte es kaum ertragen, also sagte ich es ihm. "M-mar-cus! Etwas fühlt sich falsch an!" Marcus lächelt und gibt mir einen feurigen Kuss, dann flüstert er leise an meinem Ohr und sagt: "Fühl es einfach Baby... Es ist in Ordnung. Es fühlt sich gut an, nicht wahr?" Ich rollte meine Augen zurück in meinen Kopf und beiße mir fest auf die Lippe, als ein Erdbeben über meinen Körper krachte und ich laut stöhne. Mein Körper verkrampft und ich kann nicht aufhören zu zittern. Marcus küsst mich, damit ich nicht schreie. Als ich mich beruhigte, merkte ich, dass ich etwas Nasses zwischen meinen Beinen spüre. "Marcus was war das?!" Er lacht und ich beginne mich zu schämen. „Baby, ich glaube, du hattest gerade deinen ersten Orgasmus.“ Er reibt mich dort unten ein wenig und ich zucke ein wenig zusammen und spüre immer noch das leichte Kribbeln. "Aber warum bin ich nass?" Er grinst, wenn ich ihn das frage. "Weil man kommt, wenn man einen Orgasmus hat." Er rutscht runter und zieht meinen Rock und Höschen aus und leckt mich dann. Warum sollte er das tun?! Meine Eltern sind zu Hause! Wir sollten das nicht tun, aber es fühlt sich sooo gut an! Marcus leckt mich da unten wieder ab und ich gebe nach. "Marcus was machst du da?!" Er sieht von unten zu mir auf und sagt einfach: "Ich mache dich sauber." Dann geht er auf mich in die Stadt und ich kann nicht anders als zu stöhnen.

Währenddessen wandert Luke hinunter in Richtung der Höhle, stoppt aber, sobald er die Tür erreicht und lauscht. Er flüstert sich selbst was zum Teufel zu, als er seine Tochter stöhnen hört. Das war definitiv ihr Stöhnen. Er schaut nach unten und sieht die Lücke zwischen Boden und Tür und fällt sofort auf die Knie und schaut hindurch und sieht seine Tochter auf dem Rücken mit ihrer besten Freundin, die sie isst. Lukas war empört. Wie konnte er es wagen, diesen kleinen Ficker für Ewigkeiten in sein Haus zu lassen und das zu tun?! Er war auch empört über Keco, weil er ihn und seine Frau so verraten hatte. Um Himmels willen waren wir diejenigen, die sie aufgenommen haben! Er wettete, dass die kleine Schlampe ihn bei jeder Gelegenheit fickte! Er saß einfach nur da und sah zu, wie seine eigene Tochter auf dem Boden verdorrte. Ohne dass er es merkte fand er seine Hand auf seinem sich versteifenden Schwanz und bevor er sich selbst stoppen konnte hatte er sie herausgenommen und fing an zu wichsen. Er wusste, dass es nicht richtig war, denn das war im Grunde sein kleines Mädchen, aber es war ihm scheißegal. Er beobachtete und wichste sich so hart er konnte.
Er hörte sein kleines Mädchen stöhnen und dann zu Marcus sagen: „Baby, bitte hör auf, bevor wir erwischt werden! Marcus grinste, niemand würde uns erwischen, aber er hörte auf. Luke ertappte sich dabei, dass er sich wünschte, dass sie weitermachten und er konnte offensichtlich das Stirnrunzeln auf Kecos Gesicht sehen, als sie von ihrem Orgasmus abgeschnitten war. Marcus stand auf und stellte sich auf seine Knie, als er begann, seinen Gürtel und seine Hose zu öffnen und seine Hose herunterzuziehen, seine Boxer hochziehen lassen und er trat sie aus und fischte in seinen Boxer nach seinem Schwanz. Luke blieb stehen und realisierte, was geschah. Warte, war er wirklich dabei, sein Baby zu ficken?! Luke beobachtete leise, wie sich die Szene entwickelte und wollte gerade aufstehen und sie beide aufhalten, bis er seine Tochter sprechen hörte. „Nein Marcus! Dafür bin ich noch nicht bereit! Tut mir leid, aber das können wir noch nicht! Luke war überrascht, dass sie noch Jungfrau war und sie gerade angefangen hatten auszugehen, aber er blieb still und wartete auf Marcus' Antwort.
„Keco…“ Marcus wusste, dass er abspritzen musste und wenn er es nicht schnell tat, würde er mit Sicherheit blaue Eier haben. Dann hatte er eine schnelle Idee und gab seinem Schwanz noch einen schnellen Ruck, steckte seinen Schwanz wieder in seine Boxershorts und zog ihn hoch, bis er zur Decke zeigte. Keco sah nur zu und lächelte, als sie ihn lächeln sah und sich wieder auf sie niederließ. Sie wusste nicht, dass Marcus etwas anderes im Sinn hatte. Er legte seine Arme unter Kecos Rücken und zog sie zu sich und drückte seinen Schwanz auf ihre Muschi. Keco holte tief Luft und sah Marcus in die Augen und stöhnte, als Marcus anfing, sie zu rütteln! Marcus fing an, seine Hüften in ihre Muschi zu schleifen und fing an, sie schneller zu pumpen. Sie war in ihrem endlosen Vergnügen verloren und begann zu keuchen. Marcus rammte Keco so hart, als hinge sein Leben davon ab. Keco war außer Atem und hielt Marcus fest, wagte es nicht, ihn gehen zu lassen, aus Angst, dass sie dieses fantastische Gefühl zwischen ihren Beinen verlieren würde. Luke konnte deutlich sehen, dass es schwer für sie werden würde, egal was passierte, damit aufzuhören, also stand er mit dem Schwanz in der Hand auf und öffnete die Höhlentür. Die beiden Teenager waren so hart, dass sie das dritte neue Mitglied in ihrem intensiven Liebesspiel nicht zu sehen oder zu hören schienen. Luke ging schnell und leise hinüber zur Couch und sah zu, wie die beiden Teenager sich gegenseitig roh wichsten. Keco-Beine waren gespreizt, damit die Welt sie sehen konnte. Ihre Muschi war kahl und sah süß genug aus, um stundenlang daran zu knabbern. Luke konnte ihr Höschen auf dem Boden sehen, also hob er das Höschen auf und schnupperte daran und seine Augen rollten zurück in seinen Kopf. Er war betrunken von seinen eigenen sexuellen Begierden und fing an, sich ins Höschen zu wichsen. Er war im Himmel. Er dachte nicht einmal an Phara, als er sich ins Höschen wichsen musste. Phara war im Lebensmittelladen und traf sich dann mit ihren Freunden aus dem Buchclub. Er lauschte dem Stöhnen, Stöhnen und Hosen der beiden Liebenden. Dann werden Marcus Bewegungen auf einmal schnell schneller und Keco liebte jede Sekunde davon, "Oh Baby! Ja! Ja genau da! Ohhh! Fuck! Hier kommt es!!! Ich komme!! Sie verstärkt ihren Griff herum seine Taille mit ihren Beinen und ließ los. Marcus grunzte und wurde offensichtlich ein verrückter Mann und riss ihre Muschi auf. „Babe! Ich komme! Ich komme ganz in deine Muschi!" Sie brachen beide aus und küssten sich, um nicht zu schreien. Als sie sich zurückzogen und anfingen zu schnaufen und zu schnaufen, hatte Luke genug vom Wichsen und bevor er sich versah hatte er stand auf und strich über Kecos Gesicht. Kecos Augen schossen beim Anblick ihres Vaters auf und sie erstarrte. Luke stopfte einfach seinen Schwanz zurück in seine Hose und ging aus der Tür. Sie war zu fassungslos, um sich zu bewegen. Ihr Vater hat sie beim Ficken gesehen UND ER KAM IN IHR GESICHT! Marcus sah ihn nicht, weil seine Augen geschlossen waren und fest eingeschlafen war. Sie zog sich an und ging die Treppe hinunter, um ihren Vater zu finden.

Ähnliche Geschichten

Zoe werden

Meine zukünftige Frau Annie hatte einen Job außerhalb der Stadt angenommen und ich sah sie nur etwa alle zwei Wochen. Ich habe sie so vermisst. Sie und ich waren Fernliebhaber geworden. Sie sollte am Freitagabend nach Hause fliegen. Ich wollte ihren Sohn Zakk von seinem Wohnheim abholen und wir beide wollten sie vom Flughafen abholen und das Wochenende zusammen genießen. Zakk ist in seinem ersten Jahr am College und studiert, um Maskenbildner für Bühne und Leinwand zu werden. Er und ich haben uns noch nicht wirklich kennengelernt und das sollte das Wochenende sein, an dem wir das gemacht haben. Annie und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Bande pt1_(0)

Die Gruppe. Punkt 1 Dies ist meine allererste Geschichte, also seid bitte freundlich in euren Kommentaren. Konstruktive Kritik erwünscht. Ich bin Sarah, ich bin 26 und arbeite in einer Bank als Kleinunternehmerberaterin. Ich habe langes braunes Haar, bin 5'7, Größe 10, und habe kleine, aber freche 32B-Brüste. Ich gehe mindestens dreimal die Woche ins Fitnessstudio, also bin ich in guter Verfassung und bin seit ein paar Jahren Single, obwohl ich meinen Spaß hatte. Wie auch immer, ich werde Ihnen von meiner Erfahrung mit einer Bande aus East Leeds erzählen. Es war ein Freitag und meine beste Freundin Vicky war bei mir...

923 Ansichten

Likes 0

Plötzlich tabu

Plötzlich tabu Wenn Sie ein ziemlich gutaussehender Mann mit einer sympathischen Persönlichkeit sind, sich gut mit Damen unterhalten können, sich viel bewegen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, werden Sie Sex haben, wenn Sie es am wenigsten erwarten; das wird erwartet. Aber als plötzlich, aus heiterem Himmel, ohne Anzeichen, Anhäufung, Vorbereitung Ihrerseits, Ihnen eine erstklassige Muschi serviert wird, und diese Muschi gehört zufällig Ihrer schönen Mutter; Dann bist du ein glücklicher Hurensohn. Ich bin ein glücklicher Hurensohn! Eine Verwandte meiner Mutter schickte uns eine Einladung zu ihrer Hochzeit. Es wurde erwartet, dass ich, meine Mutter und mein Vater zur...

768 Ansichten

Likes 0

Training 07

Ich habe es wirklich genossen, von Jim benutzt zu werden. Meine Arschmuschi fühlte sich leer an, ohne dass sein dicker schwarzer Schwanz drin war. Sex mit meiner Frau war immer noch befriedigend, daran bestand kein Zweifel, aber mit Jim zusammen zu sein war anders. Ich gebe zu, dass mich der Gedanke an ihn ziemlich abgelenkt hat. Ich war absolut zu 100 % damit einverstanden, von ihm zu seinem Vergnügen benutzt zu werden, seine Schlampe oder, wenn man so will, seine Fotze zu sein. Das Vergnügen, das ich empfand, als ich von Jim als Fickspielzeug benutzt wurde, war selbst für mich selbst...

345 Ansichten

Likes 0

Erwachen 5_(1)

Erwachen 5 -------------------------------------------------- ------------- Tahir und der Captain brüteten über den eingehenden Berichten. Anscheinend hatten Tahirs frühere Aktionen die Pläne der Ärztegruppe für einige Zeit unterbrochen. Sie waren ein paar Stunden damit beschäftigt, als Tahir einen Bericht über eine Leiche bemerkte. Er brauchte einen Moment, um es durchzulesen, wandte sich dem Captain zu und zog seine Aufmerksamkeit auf sich. „Dieser Bericht beschreibt eine Leiche, die gefunden wurde. Was seltsam erscheint, ist, dass die Leiche überhaupt kein Gehirn hatte. Es war fast so, als wäre die Schädelhöhle sauber gesaugt worden.“ sagte Tahir und überreichte den Bericht dem Captain. Als er es sich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Sex im Zug

Tom war wegen eines Geschäftstreffens in Edinburgh. Ein schöner Sommertag war vorhergesagt worden, also trägt er beige Chinos, braune Brogues, ein weißes, offenes Hemd und einen blauen Blazer. Mit seiner gebräunten Haut sieht er ziemlich schick aus in der Stadt. Sein Treffen ist übergelaufen und so sitzt er jetzt im letzten Zug zurück nach Leeds in Yorkshire, der gerade um 21.30 Uhr den Bahnhof verlässt. Da nicht viele Fahrgäste in den Zug steigen, wählt er eine Gruppe von 4 Sitzplätzen mit Tisch, setzt sich mit dem Rücken zur Fahrtrichtung auf den Gangplatz, stellt seine Tasche auf den Fensterplatz neben sich und...

940 Ansichten

Likes 0

ÄLTERE FRAUEN und (1)

Fbailey-Geschichte Nummer 219 Ältere Dame Als ich sechzehn wurde, hatte meine Mutter alle Hände voll zu tun mit mir. Dad war nie da, und wenn er da war, war er immer noch nie da. Er war Ihr präverbaler Handlungsreisender. Er war ein Frauenheld, ein Säufer und eine schlechte Entschuldigung für einen Menschen. Er sorgte für ein Dach über dem Kopf, aber das war es auch schon. Mama arbeitete, um das Essen zu bezahlen, das wir aßen, und die Kleidung auf unserem Rücken. Ich habe im Frühjahr mein eigenes Rasengeschäft gegründet. Ich verteilte Flyer in einer netten Gegend etwas außerhalb der Stadt...

1K Ansichten

Likes 1

KRISTIS FAMILIE 4_(1)

Kapitel 4 Als sie in seinem Schlafzimmer ankamen, kam Roger zuerst herein. Er bemerkte zuerst, dass Bob in seinem Liegestuhl saß und sich anscheinend ausruhte. Als er auf das Bett blickte, sah er, dass Erin auf dem Bett kniete und sich an den Stangen des Kopfteils festhielt. Als er genauer hinsah, erkannte er, dass sie keine Wahl hatte. Ihre Handgelenke waren an das Kopfteil gefesselt, was sie zwang, sich hinzuknien, ihre Brüste hingen von ihrer Brust und gruben sich in das Laken unter ihr. „Halt die Beine gespreizt Schlampe! Ich mag es, dein süßes kleines Arschloch zu beobachten. Wir sind in...

941 Ansichten

Likes 1

Meine wahre Lebensgeschichte: Kapitel eins

Viele Leute haben mich gebeten, meine Lebensgeschichte zu erzählen, da ich auf einige meiner ungewöhnlichen Erfahrungen hingewiesen habe. Ich denke, der beste Ausgangspunkt ist die Nacht, in der meine zehnjährige Ehe endete. Es war ein Freitagabend und mein Mann Tim kam betrunken nach Hause. Dies war in den letzten zwei Jahren zu seiner üblichen Praxis geworden. Er behauptete, sein Chef würde ihm mehr Stress bereiten und er müsse mit den Jungs vorbeischauen, um sich zu entspannen. Zuerst kam er ein wenig beschwipst nach Hause, weil ich unseren Sohn ins Bett gebracht hatte. Er würde darauf bestehen, mich zu ficken und dann...

799 Ansichten

Likes 0

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

736 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.