Pennys Sturz

657Report
Pennys Sturz

Seien wir ehrlich, wir alle hatten die Fantasie, dass Penny von Dr. Claw gefangen genommen und gefoltert wird. Hier ist meine Fantasie. Ich hoffe, sie gefällt euch, denn es ist meine erste Geschichte.

Penny rannte im Regen auf ein altes und scheinbar leeres Gebäude zu. Wenn ihre Informationen stimmten, war dies Dr. Claws Versteck und Geheimlabor. Sie war bereit, dies selbst zu angeln. Niemand hatte gewusst, dass sie weg war, weder Onkel Gadget noch Brain. Sie war 14 und bereit, dies selbst zu Ende zu bringen. Selbst wenn sie in Schwierigkeiten geriet, hatte sie ihren Uhrenkommunikator und ihr vertrauenswürdiges Computerbuch dabei. Sie war bereit für alles, was Dr. Claw ihr entgegenwerfen konnte, und dieser Kampf würde diese Nacht für immer enden.

Penny rannte zur Tür, um Schutz vor dem Regen zu suchen. Sie seufzte, weil der Regen das Oberteil, das sie trug, enger gemacht hatte und Druck auf ihre Brüste ausübte. Sie waren insgesamt zu groß für ein Mädchen in ihrem Alter in der DD, was ihr in der Schule viel Anstarren und Pfiffe einbrachte. Wie sie Jungen hasste, die so unreif waren und einen niemals enden wollenden Sexualtrieb hatten. Kein Junge würde in sie eindringen, bis sie verheiratet war. Sie richtete ihr Oberteil zu und zog ihre Jacke enger. Ihre Cargohose war völlig nass und tropfte vom Regen. Als sie ihr Outfit fertig gemacht hatte, nickte sie, denn es war Zeit zu beginnen.

Sie benutzte ihr Computerbuch, um die Tür aufzuschließen, und schlich sich hinein. Das Gebäude war dunkel und leer, genau wie ihre Informationen es voraussagten. Ihren Quellen zufolge entwickelte Dr. Claw neue Robotersysteme für ein geheimes Projekt. Sie musste das Geheimnis aufdecken und ihn endgültig aufhalten. Sie drehte sich um und ging schweigend den Flur entlang, ohne zu wissen, dass sie beobachtet wurde. Eine kleine versteckte Kamera lieferte Live-Übertragungen an einen kleinen Computer, der auf einem Schreibtisch stand. Hinter dem Schreibtisch versteckte sich ein Mann im Schatten und streichelte langsam seine Katze mit einer Metallkralle. Er sprach mit einer Stimme, die klang, als gehöre sie dem Teufel selbst. „Bald wird sie meine Falle zuschnappen lassen und ich werde mich endlich rächen.“ Penny fand eine Tür mit der Aufschrift „Robotik“ und trat schweigend ein. Darin befanden sich ein paar seltsam aussehende Maschinen. Einige schienen stabförmige Geräte zu sein, andere hatten Metalldrähte und wieder andere schienen scharfe Messer zu sein. Sie wusste nicht, was Dr. Claw vorhatte, aber sie musste es stoppen. Sie sah eine Maschine, die wie ein Hammer aussah, und drückte den Knopf. Der Hammer traf ihren Kopf hart und schlug sie bewusstlos.

Später erwachte sie mit schmerzendem Kopf und benommen. Der Raum, in dem sie sich befand, war bis auf das Licht, das sie umgab, völlig dunkel. Plötzlich wurde sie sich ihrer selbst bewusst und bekam Angst, weil sie an Drähten, die an Händen und Füßen befestigt waren, in der Luft schwebte. Sie konnte das langsame Atmen eines Mannes hören. "Zeige dich!" rief sie wütend. „Ah, du bist endlich wach, jetzt kann der Spaß beginnen.“ sagte die teuflische Stimme. Sie wusste, dass es Dr. Claw war. „Warum zeigst du nicht dein hässliches Gesicht, das du besudelt hast?“ rief sie erneut wütend. In das Licht, das sie erleuchtete, erschien eine Metallhand, gefolgt von einem Gesicht. Penny schrie entsetzt, denn hässlich war eine Untertreibung. Sein Gesicht war voller Beulen und Schnitte und seine Augen waren voller Wut und Bosheit, er war ein menschliches Monster. „Bitte lass mich gehen, ich lasse dich in Ruhe“, flehte sie. „Geh, glaube ich nicht. Du wirst für jedes Mal bezahlen, wenn du mich besiegt hast. Du wirst für jede Demütigung das Zehnfache bezahlen. Ich habe eine ganze Menge schrecklicher Dinge vor mir, die ich dir antun werde. Du wirst schreien, du wirst betteln, du wirst Rufen Sie um Hilfe, aber nichts wird funktionieren. Pennys Augen weiteten sich vor Aufregung, sie konnte um Hilfe rufen. Sie streckte ihren Finger bis zum Handgelenk aus, aber ihre Uhr war verschwunden. „Auf der Suche danach?“ fragte Dr. Claw, während er ihre Uhr hochhielt. Mit einem Lächeln zerdrückte er es mit seinen Bärenhänden. „Und das ist Ihr Computerbuch, es hat mir im Laufe der Jahre eine Menge Ärger bereitet.“ Er lächelte und zerquetschte es unter seinen Füßen. Penny zitterte vor Angst, sie konnte nicht um Hilfe rufen und niemand wusste, wo sie war, sie war hilflos.

Dr. Claw fuhr mit dem Finger über ihren Körper, während sie wimmerte. Er griff nach unten und betastete ihre Brüste. „Hmm, sieht aus, als ob die Pillen, die ich dir gegeben habe, gewirkt haben.“ Penny bekam Angst und war verwirrt. „Sehen Sie, bei mir sind verrückte Agenten in Ihr Zuhause eingedrungen und haben alle Ihre Vitimane durch körperstärkende Pillen ersetzt, die dafür sorgen, dass Ihr Körper sich viel schneller füllt und perfekt wird, als die Natur es vorsieht.“ Penny zitterte bei dem Gedanken an verrückte Agenten in ihrem Haus. „Du fragst dich wahrscheinlich, warum ich dich nicht einfach vergiftet habe. Ich wollte Rache, und dich einfach nur zu töten würde nicht reichen 4 Jahre dafür und ich werde keine Sekunde länger warten.“ Er ließ seine eisernen Finger knacken und ballte eine Faust. Penny wusste, was kommen würde, hatte aber keine Möglichkeit, es aufzuhalten. Er schlug ihr so ​​fest er konnte in den Magen und sie stieß einen Schwall Luft aus. Der Wind wurde aus ihr herausgedrückt und sie konnte nicht atmen, aber er wollte nicht aufhören. Er schlug sie ständig und hinterließ mehrere blaue Flecken und blutige Flecken am ganzen Körper. Schließlich blieb er stehen, damit sie zu Atem kommen konnte. „Bitte…..hör auf….ich…..flehe…Sie“, lächelte Dr. Claw. „Oh nein, wir haben gerade erst angefangen.“ Er drückte einen Schalter und der Raum wurde mit rotem Licht erleuchtet. Penny blickte sich ehrfürchtig um, angesichts der Masse an Maschinen, die sie umgaben. Jetzt verstand sie, wozu sie dienten. Sie war dabei, Leid wie nie zuvor zu erleben.

Dr. Claws hässliches Gesicht lächelte wie ein Kind in einem Spielzeugladen. „Oh, was soll ich zuerst tun? Hmm, mal sehen, dass diese Umhänge weg müssen.“ Er nahm ein Bedienfeld und drückte einen kleinen Knopf. Eine Maschine begann, unglaublich heiße Luft auf sie zu blasen, sodass sie schwitzte, aber ihre Kleidung schrumpfte. Ihre Umhänge wurden enger und enger auf ihrer Haut, die sich an ihren Körper drückte. Penny versuchte, stark zu bleiben, während ihr Körper zusammengedrückt wurde, und es gelang ihr, ruhig zu bleiben und nicht zu schreien. Die Kleidung begann zu reißen und fiel ab und sie stand völlig nackt in der Luft. „Mir ist aufgefallen, dass du nicht geschrien hast, ich bin froh. Ich wusste, dass du hart bist und deshalb wird es so viel Spaß machen, dir zuzusehen.“ Brechen Sie direkt vor meinen Augen zusammen, denn ich habe so viel Schlimmeres mit Ihnen geplant. Jetzt lasst uns noch mehr Schmerz verursachen. Er drückte einen weiteren Schalter und eine große Peitsche traf ihren Rücken hart. Sie stieß ein Wimmern aus, aber keinen Schrei. „Diese Peitschen wurden speziell entwickelt, um extreme Schmerzen zu verursachen, ohne die Haut zu beschädigen. Ich möchte, dass du perfekt bist, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist.“ Die Peitschen schlugen weiterhin gegen sie, was ihr immer mehr Schmerzen bereitete, aber sie schrie nicht, sie war zu stolz, um ihn zu befriedigen.

„Das ist ein hartes Mädchen bis zum Ende, aber ich werde dich brechen. Mal sehen, was in deiner persönlichen Akte steht, die ich erstellt habe.“ Dr. Claw begann, Dinge in seinen Computer einzugeben und rief ihre Akte auf. „14 Jahre alt.....besucht die Grundschule yadda yadda yadda, möchte Krankenschwester werden, damit sie leidenden Menschen helfen kann. Oh bitte, ich kann es kaum erwarten, dich zu brechen. Ah, hier ist etwas, das ich gebrauchen kann, hat Angst vor Spinnen. " Er drückte einen Knopf und aus seinem Schreibtisch kam ein Käfig mit fünf sehr großen Turanchula. Penny zuckte bei ihrem Anblick zusammen. Dr. Klaue hob einen auf und ließ ihn aus dem Käfig. „Wunderschön, ich habe sie durch Gedanken dazu gebracht, jeden meiner Befehle zu befolgen. Jetzt wollen wir sehen, was du fürchtest!“ Er warf den Tank auf sie und die Spinnen krabbelten über ihren ganzen Körper. Sie hielt ihren Mund fest und stieß gedämpfte Schreie aus, als die Spinnen über ihren ganzen Körper krabbelten. Eine der Spinnen kroch in ihre Arschritze, eine andere griff ihre Klitoris mit ihrer Zange an. Zwei davon krochen über ihre Brüste. Penny protestierte weiterhin und stieß innere Schmerzensschreie aus. „Was ist, dass ich dich nicht hören kann, lass uns den Mund aufmachen.“ Die fünfte Spinne kroch zu ihrem Maul und öffnete es mit überraschender Kraft mit ihren Beinen. Penny nahm ihren ganzen Willen zusammen und unterdrückte ihren Schrei. Dr. Claw wurde wütend und die Spinne ging in ihren Mund und wanderte durch ihre Kehle. Sie schrie schnell, aber nichts davon entkam ihrem Mund. Dr. Claw seufzte und alle Spinnen kehrten in ihren Käfig zurück.

„Du bist viel stärker, als ich es mir vorgestellt habe, aber ich werde dich zum Schreien bringen und darum betteln, dass ich es dir schwöre. Es gibt noch etwas anderes in deiner Akte, das ich interessant fand. Du willst keinen Sex haben, bis du verheiratet bist, und hast noch nie gemastert.“ Dr. Claw ging zu ihr und befühlte ihre Schamlippen. Er ließ langsam seinen Finger hineingleiten und tastete herum. Penny zuckte bei dem neuen Gefühl zusammen, das sie verspürte. Dr. Claw entfernte seinen Finger. „Eng wie ein Kind, oh, das wird lustig.“ Er ging zurück und drückte einen weiteren Knopf und der Boden unter ihr öffnete sich und enthüllte einen riesigen Dildo. Es war 15 Zoll lang und 10 Zoll breit. Penny wand sich und versuchte, ihre Beine zu schließen, aber Dr. Claw bewegte die Drähte, sodass ihre Beine weit geöffnet und über ihrem Kopf waren. Ein weiterer Knopfdruck und der Dildo vibrierten wild und bewegten sich langsam bis zu ihrer Muschi. Es erreichte ihre Schamlippen und stieß tief in ihre Vagina ein. Pennys Augen weiteten sich und ihr Mund wurde gezwungen, sich zu öffnen und sie stieß einen Schrei aus, der den ganzen Raum erfüllte. Dr. Claw lächelte, er hatte sie endlich zum Schreien gebracht, aber sie war immer noch nicht gebrochen. Immer wieder drang der Dildo immer tiefer in sie ein und ließ Blut aus ihrer Vagina fließen. Sie schrie und keuchte unkontrolliert weiter und flehte Dr. Claw an, damit aufzuhören. Dr. Klaue hörte nicht auf und aktivierte einen weiteren Dildo, dieser etwa 12 Zoll und 6 Zoll breit, und dieser begann, ihren Arsch zu hämmern.

Er sah zu, wie sie doppelt penetriert wurde, und genoss ihre Schreie in dem, was sie darstellten, wurde aber von dem schrillen Geräusch in seinen Ohren müde. Er aktivierte einen weiteren Dildo, der ihr tief in den Hals drückte und sie zum Würgen brachte. Alle drei Maschinen hämmerten weiter auf sie ein und sowohl Penny als auch Dr. Claw wussten, dass sie es nicht mehr ertragen konnte, also stieß jede Maschine so fest wie möglich in die volle Länge. Penny schrie so laut sie konnte und ihre Muschi spritzte überall hin. Die Maschinen fuhren zurück und gingen an ihre ursprünglichen Plätze. Penny hing mit gesenktem Kopf da und Vagina und Arsch bluteten. Dr. Claw ging zu ihr und zwang sie, ihn anzusehen. „Das hast du bis ins kleinste Detail verdient. Aber wenn du noch nicht fertig bist, wirst du mehr erleben, als menschlich zu ertragen ist.“ Er rieb ihre Muschi und leckte die Säfte von seinen Fingern, dann zwang er sie, ihre eigenen Säfte zu lutschen. „Ech, hör auf, das schmeckt ekelhaft.“ Dr. Claw lächelte, weil er wusste, was als nächstes kommen würde.

Er ließ sie mithilfe von Drähten auf den Boden herabsinken und befestigte kleine Klammern über ihren Beinen, wodurch sie auf die Knie gezwungen wurde. Er steckte ihr ein kleines elektrisches Gerät in den Mund. „Wenn Sie festhalten, wird dies einen Elektroschock abgeben, der doppelt so groß ist wie der eines Elektroschockers. Penny war verwirrt, warum sollte er nicht wollen, dass sie ihren Mund festklemmt Angst. „Jetzt wirst du das lutschen und wenn du irgendetwas versuchst, wird der elektrische Schock deine geringste Sorge sein.“ Sie nickte und öffnete ihren Mund weit. Er steckte den Penis in ihren Mund und sie lutschte offensichtlich daran. Alles in ihrem Inneren wollte, dass sie aufhörte, aber die Angst vor Schmerzen ließ sie weitermachen. Sie saugte länger und tiefer und wirbelte ihre Zunge um den Schaft. Dr. Claw lächelte und ließ eine riesige Ladung in ihren Mund heraus. Sie wollte alles ausspucken, aber Dr. Claw packte sie „Schluck alles, sonst bringe ich dich um.“ Sie nickte und schluckte alles hinunter. „Gutes Mädchen, du wirst eine brave kleine Schlampe, aber ich suche keinen Liebhaber, ich suche nach Rache.“

Er hob sie wieder in die Luft und betrachtete ihren Körper. „Du bist ein Chaos, ich werde dich nicht so ficken.“ Er schnappte sich zwei Schläuche und schob einen in ihre Muschi und einen in ihren Arsch. Er drehte einen Wasserhahn auf und kochend heißes Wasser schoss in ihr hoch. Er drehte sie auf den Kopf und steckte einen Analplug in ihren Arsch und einen Diddo in ihre Muschi, während er im Wasser blieb. „Nun gut, du putzt. Ich werde dir ein paar Dinge erklären.“ Er nahm ein großes, mit Stacheln versehenes Paddel. „Sie haben mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber das ist nicht mehr der Fall.“ Er nahm das Paddel und schlug ihr auf den Bauch, was einen blauen Fleck, aber keine Schnittwunden hinterließ. „Wenn ich mit dir fertig bin, gehe ich der Welt nach und du wirst mich nicht aufhalten.“ Er schlug ihr so ​​fest er konnte auf den geilen Arsch, dass sie vor Schmerz aufschrie. Er trat hinter sie, drückte den Stecker tiefer hinein und begann ihr leise ins Ohr zu sprechen. „Ich werde deinen Onkel töten und bevor er stirbt, werde ich ihm erzählen, was ich seiner Nichte angetan habe. Wie ich ihren Geist und Körper gebrochen und ihr Leid zugefügt habe.“

Er zog den Plug und den Dildo heraus und ließ sie von der Maschine auf einen Stuhl setzen. Der Stuhl umklammerte ihre Hände und Füße und spreizte sie weit. Dr. Klaue ging auf sie zu und spürte ihre vor Vorfreude feuchten Schamlippen. Er lächelte und schob sein Glied in sie hinein. Sie schrie zuerst, gewöhnte sich aber an den Rhythmus und stöhnte leise. „Ha, sieh dir die tolle Penny an, die es jetzt tatsächlich genießt, gefickt zu werden.“ Er drehte sie um und fickte sie in den Arsch. Penny wehrte sich, begann aber langsam, das Gefühl zu lieben. Dr. Claw spielte mit ihrer Klitoris und sie stöhnte vor Erregung. Zusammen erreichten die beiden einen großen Höhepunkt und kamen überall hin.

Penny wandte sich an Dr. Claw. Oh Gott, das war gut, ich hätte nie gedacht, dass ich es so sehr wollte. Bitte lass uns zusammenarbeiten, ich werde deine kleine Sexsklavin sein und du kannst mit mir machen, was immer du willst, wann immer du willst.“ Dr. Claw lächelte und befühlte ihr Gesicht. „Das klingt wirklich verlockend, mein Schatz.“ Pennys Augen weiteten sich vor Leidenschaft und Lust, aber dann schnappten die Drähte wieder an ihren Platz und hielten sie aufrecht. „Aber ich habe dir gesagt, ich suche keinen Liebhaber, ich suche nach Rache.“ Plötzlich tauchten Dutzende scharfer Messer und Bohrer um sie herum auf. „Nein, bitte ich“ Ich werde bitte alles tun, was Sie wollen.“ Dr. Claw lächelte. „Alles, was ich von Ihnen hören möchte, sind Ihre quälenden Schmerzens- und Todesschreie.“ Pennys Gesicht füllte sich mit Angst, als die Bohrer eingeschaltet wurden und sie langsam näher an sie herankam. „Nein, bitte helfen Sie mir.“ , Brain, Onkel Gadget, Cheif Quimby, bitte helfen Sie mir. Dr. Claw lächelte und ging zur Tür hinaus. „Ich habe eine Welt zu beanspruchen.“ Er schloss die Tür, als die Beamten Penny betraten und einen Schrei auslösten, der im ganzen Gebäude zu hören war, aber niemand sonst auf der Welt konnte ihn hören.

Das Ende

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

595 Ansichten

Likes 0

Fantasy-Sagen ein Mysterium

*Hinweis: Diese Geschichte enthält fiktive Charaktere und Verhaltensweisen, die nicht wirklich zum Zwecke des Übens oder Nicht-Teilnehmens von Partys aufgestellt wurden, was auch immer das bedeutet. Sie können lachen, weinen oder sogar schleudern, aber dem Autor kann keine Schuld für Ihre Gefühle gegeben werden Hey, liebst du es wirklich, mit diesem heißen kleinen Ding da zu spielen, nicht wahr? Du bist ein süßer kleiner Wichser, nicht wahr? Komm schon, ich werde dir gleich hier und jetzt einen blasen. Der 18 J. Altes schwarzes Mädchen zog ihren BH und dann ihr Höschen aus und stieg dann vor die 14-Jährige. alter weißer Junge...

754 Ansichten

Likes 0

Explizite Befugnisse

Dies ist meine allererste Geschichte, ich habe sie noch einmal gelesen, aber bitte, ich möchte nicht, dass ein Haufen Englischlehrer meine Grammatik missbraucht. Konstruktive Kritik ist ok, aber sowas war kein Mist etc. Ich hatte immer gewusst, dass ich als Kind etwas Besonderes war, während ich aufwuchs. Nicht nur, weil meine Eltern das immer gesagt haben, sondern weil ich wusste, dass ich diese Kräfte habe. Ich entdeckte, dass ich den Wandel im jungen Alter von 13 Jahren gestalten konnte, aber da ich bereits wusste, was mit Freaks mit solchen Kräften passiert, behielt ich es für mich. Natürlich war das auch die...

679 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

627 Ansichten

Likes 0

Fallout: Die unerzählten Abenteuer

Hey Leute, das ist das erste Mal, dass ich eine Geschichte schreibe. Sag mir, was du denkst und ob ich weitermachen soll Angel ist ein junges Mädchen. Sie hat ihr ganzes Leben in einem Tresor verbracht, zumindest bis ihr Vater den Tresor verließ. Ich sollte langsamer fahren, Vault 101 war immer sicher und die Leute waren nett zueinander. Sie und Ihr Vater haben Ihr ganzes Leben in der Gruft verbracht und wussten, dass es draußen eine Welt gab, wussten aber nicht, was da draußen war. Im Tresorraum half man sich gegenseitig, es gab reichlich Essen und Wasser, man hatte Freunde. Davon...

542 Ansichten

Likes 0

Mein Traummann wurde mein Liebhaber.

Meine Geschichte beginnt so normal wie Apfelkuchen und Amerika. (Vornamen werden verwendet, um die Identität der folgenden Personen zu verbergen.) Mein Name ist Matt, ich bin ein Neuling in der High School. Ich habe langes, lockiges braunes Haar, das die Jungs an mir lieben. Ich wiege ungefähr 180 Pfund, aber es sind nur Muskeln, weil ich jeden Tag nach der Schule trainiere. Ich bin 1,80 m groß und habe tiefblaue Augen. Genug von mir, von meinem Geliebten. Mein Geliebter Justin ist etwa 1,90 Meter groß und sehr dünn. In der Schule trägt er diese sexy Jogginghose immer mit einem T-Shirt und...

449 Ansichten

Likes 0

Der Einfluss in der Schule [Kapitel 1]

Hey, ich bin Noah, der Hauptcharakter, den man vielleicht dafür nennen könnte, und ich würde mich als einen netten Kerl bezeichnen. Ich gehe auf eine private Schule in den Londoner Vororten und lebe mit meiner Mutter und meiner Zwillingsschwester Charlotte oder Sha, wie sie möchte heißen. Ich bin in meinem letzten Schuljahr und würde mich nicht als „beliebt“ bezeichnen, aber ich streite mich nicht mit vielen Leuten und jeder scheint es zu mögen, mit mir zusammen zu sein (ich hoffe, das klingt nicht zu selbstbesessen). Ich bin 1,90 m groß, aber nicht besonders dünn. Ich habe sichtbare Bauchmuskeln und durch all...

456 Ansichten

Likes 0

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.-07

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.- 7 Eine Kinderwitwe, die in Maid lebt, geht ins Ausland. Die Sinnlichkeit und Unterwerfung In Teil 6 lesen Sie Aber hier ist sie, gibt ihre Keuschheit auf und handelt aus Lust im Bett eines jungen Mannes, der nur so alt ist wie ihr jüngerer Bruder, und erkennt ihn sogar unterwürfig als ihren neuen Herrn und Ehemann, UNDENKBAR. Dies ist ein Akt des Wahnsinns. Anu wird schließlich mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Taten in ihrem Dorf immer noch verurteilt würden und werden und dass sie verleugnet und ihrer Ehre...

403 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Flug

Meine Mile High-Erfahrung Ich verbrachte meinen Sommer an der University of California in Berkeley und lernte Arabisch, als ich nach Alabama zurückkehren musste. Meine mehreren Anschlussflüge machten den Flug günstiger, aber es dauerte einfach viel länger, bis ich nach Hause kam. Ich wusste nicht, dass ich mir später am Tag wünschte, ich hätte mehr Zeit auf einem meiner Flüge und nicht weniger. Ich stieg in Arizona in ein Southwest-Flugzeug, das am frühen Nachmittag nach Birmingham flog, und wählte einen Sitzplatz im hinteren Teil des Flugzeugs. Ich holte ein Buch heraus und hatte gerade die ersten paar Seiten gelesen, als ein wunderschönes...

206 Ansichten

Likes 0

Klagen eines PSO

Klagen eines PSO Ich meine, ich mache das beruflich, weißt du? Versteh mich nicht falsch, es kann Spaß machen, eigentlich macht es meistens Spaß. Aber es gibt einige Tage und einige Anrufer, die Sie absolut verrückt machen. Ich verstehe Fetische, zur Hölle, das ist mein Job, und ich bin verdammt gut darin, wenn ich das so sagen darf. Aber um Himmels willen, es gibt einfach einige Dinge, die ich nicht tun kann. Was mich zu diesem Dilemma bringt. Ich habe diesen einen Anrufer, er scheint nett genug zu sein, er ist Stammgast und er ruft schon eine Weile an. Aber er...

871 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.