Sklavenschüler_(0)

1.7KReport
Sklavenschüler_(0)

Mein Name ist John Smith. Ich bin 32, braunes Haar, etwa 5 Fuß 8 Zoll groß und ich habe einen 15-Zoll-Schwanz. Ich unterrichte Mathematik in der 10. Ich liebe meinen Job wegen all der heißen Teenager, die ich zu sehen bekomme. Es gibt insbesondere eine namens Katie, die sich immer wie eine Schlampe anzieht. Enge Shirts ohne BHs und Miniröcke. Sie ist 16.

Am Freitag, nach einer Matheklausur, der letzten Stunde des Tages, kam sie auf mich zu, nachdem alle Schüler gegangen waren. Sie trug ein weißes Trägershirt und einen hübschen kurzen Minirock.

"Herr. Smith, ich muss mit dir über meine Matheprüfung sprechen.“ Sie sagte.

„Großartig“, dachte ich sarkastisch. Ich war müde und wollte nach Hause und mich ausruhen. Ich musste diese Arbeiten das ganze Wochenende über benoten. Nach ein paar Sekunden sagte ich schließlich: „Was ist das?“

"Nun ... ich hatte keine Zeit, richtig zu lernen, und ich denke, ich könnte eine schlechte Note bekommen."

"Und…?" sagte ich müde.

„Nun, wenn ich irgendetwas unter ein B bekomme, bringt mich meine Mutter um, und ich verstehe dieses Stu-“

„Also“, unterbrach ich sie, „denkst du nicht, du hättest darüber nachdenken sollen, als du dich entschieden hast, nicht zu studieren?“

Eine lange Pause, und schließlich sagte sie: „Nun, ich wollte, aber mein Freund hat mich ständig genervt.“

"Sie zu nerven?" Ich habe gefragt.

"Nun, er wollte immer wieder, dass ich Sachen mit ihm mache ... sowieso habe ich mich nur gefragt, ob es möglich ist, dass du mir dieses eine Mal helfen und mir eine gute Note geben könntest."

Den zweiten Teil habe ich ignoriert. "Sachen?" Ich frage.

„Nun … darauf möchte ich nicht wirklich eingehen.“ Sie sagte.

"Nun, du warst derjenige, der entschieden hat, es als Entschuldigung vorzubringen."

„Ja, aber du bist mein Lehrer. Nur … Sexkram. Können wir über meine Note sprechen?“ sagte sie nervös.

Wieder habe ich den zweiten Teil ignoriert. „Sexkram?“ Ich habe gefragt. Ich hatte mich nicht entschieden, ob ich nur mit ihr fickte oder wirklich interessiert war.

„Ähm…“ Sie wurde ein bisschen rot, was mich überraschte, wenn man bedenkt, wie sie sich immer kleidet. "Du weisst." Es war offensichtlich, dass sie nicht darüber reden wollte.

"Komm schon, redest du von Geschlechtsverkehr, oral, was?" Ich sagte. Sie wurde noch röter.

„Ähm, ich hebe mich für die Ehe auf. Ich bin ein Christ." Sagte sie verlegen.

„Und oral?“

"Naja manchmal. Können wir zur Prüfung zurückkehren?“

„Okay“, sagte ich schließlich. „Also, was soll ich dagegen tun? Ich kann keine Ausnahme für Sie machen. Das wäre jetzt nicht fair gegenüber allen anderen, oder?“

"Nein." sagte sie, als sie auf den Boden blickte. Nach einer kurzen Pause schoss ihr Kopf wieder nach oben „aber kann ich denn nichts tun?“ sagte sie verzweifelt.

„Wie was? Das wäre Betrug. Daran hättest du denken sollen, bevor du ‚Zeug‘ mit deinem Freund gemacht hast, anstatt wie alle anderen zu lernen.“ Sie blickte zurück auf den Boden. Sie war offensichtlich sehr verlegen. Sie sah aus, als wäre sie den Tränen nahe. „Weine nicht. Vielleicht können wir etwas ausarbeiten.“ sagte ich zögernd. Ihr Gesicht ging sofort wieder hoch und sie hatte ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht.

"Vielen Dank!" schrie sie und schlang ihre Hände um mich und umarmte mich. Sie hielt es für etwa volle 5 Sekunden. Ich roch ihr Haar. Es roch gut. Nachdem sie endlich entlassen wurde, sagte sie: „Also, was soll ich tun?“ Ich dachte kurz nach. Ich wusste es nicht wirklich. Das habe ich nur gesagt, damit sie aufhört zu weinen. Ich könnte gefeuert werden, wenn ich ihr Papier nicht richtig ankreuze.

"Ich bin mir nicht sicher." Ich sagte. "Was denkst du?" Nach einer langen Pause sagte sie schließlich.

"Ich weiß nicht. Ich werde tun was immer du willst. Ich werde dein Sklave sein.“ Sie kicherte.

"Ein Sklave? Ich weiß nichts davon.“ Sie sah leicht enttäuscht aus.

"Bitte!" sie bat. „Meine Mutter kann eine schlechte Note nicht sehen. Ich brauche das wirklich!“ Sie kniete nieder und legte ihre Hände zusammen. "Bitte." sagte sie noch einmal. Überdramatisch viel?

„Okay, das wird langsam –“

"Bitte bitte bitte!" sie unterbrach. Sie bückte sich und fing an, meine Schuhe zu küssen. Als sie sich bückte, bemerkte ich, dass sie keinen BH trug. Ich sah ihr ganzes Dekolleté. Sie stand wieder auf und starrte mich nur hoffnungsvoll an.

„Nun, was bedeutet ein Sklave genau?“

„Ich mache alles, was du willst. Waschen Sie Ihr Auto. Glänzen Sie Ihre Schuhe. Was auch immer du brauchst." Ich habe nicht wirklich aufgepasst. Ich konnte nicht aufhören, auf ihre Brust zu starren. Wenn ich an das Dekolleté denke, das ich gerade gesehen habe. "Hallo?" sagte sie nach ein paar Sekunden. Ich schreckte aus meinem Tagtraum auf.

„Entschuldigung“, sagte ich. „Also alles, hm?“

"Irgendetwas." Ich konnte Sex nicht aus meinem Kopf bekommen.

„Ähm …“ Ich rang nach Ideen. „Reinigen Sie den Boden im Klassenzimmer.“

"Sicher!" Ich dachte nicht, dass sie darauf eingehen würde. Ich wollte nach Hause gehen, aber ich nehme an, ich könnte eine Weile hier bleiben und Hausarbeiten benoten. „Wo ist der Mopp?“

"Da ist einer im Schrank." Ich zeige auf die Tür im hinteren Teil des Klassenzimmers. Sie geht schnell hinüber und öffnet die Tür. „Ich bewerte nur Hausarbeiten.“

„Okay“, sagt sie. Sie bekommt einen Mopp und einen Eimer. Sie verlässt das Klassenzimmer, um es mit Wasser zu füllen. Ich gehe zurück zu meinem Schreibtisch und fange an, Arbeiten zu benoten. 2 Minuten später kommt sie zurück und macht sich an die Arbeit. 5 Minuten vergehen. Sie geht zurück zum Schrank.

"Bereits erledigt?" Ich sage.

„Nein, da ist nur ein Fleck auf dem Boden, ich hole einen Schwamm“. Ich nicke. Sie kommt zurück und taucht den Schwamm ins Wasser und geht auf Hände und Knie, ohne mich anzusehen. Ich merke sofort, da sie einen Minirock trägt, dass ihr rosa Höschen herausschaut. Ich bin sofort hypnotisiert, als sie den Boden schrubbt und ihren Arsch hin und her schüttelt. Ich war extrem geil. Weitere 2 Minuten müssen vergangen sein, bevor sie fertig war, und sie stand auf, nahm den Mopp wieder hoch und machte sich wieder ans Wischen.

"So." Ich sage. „Du bist Christ?“

„Ja, meine ganze Familie auch“.

„Also steht nichts in der Bibel über mündlich vor der Ehe?“ Ich scherze. Sie hört für eine Sekunde auf zu wischen und fängt dann wieder an.

"Nun, es sagt nichts darüber aus, es nicht zu tun." Sie sagt.

„Du kannst es also einfach jedem antun und es ist keine Sünde?“

"Ich denke schon."

"Sogar ich?" sage ich scherzhaft. Sie hört jetzt ganz auf zu wischen, mit dem Rücken zu mir.

"Ich tue das nicht." Sie sagt.

„Nun, du bist mein ‚Sklave‘, richtig?“ Eine lange Pause.

"Nun, ich denke, du hast Recht." Sie dreht sich um.

"Ich mach nur Spaß." Ich sage.

„Nein, du hattest Recht. Ich will eine gute Note und wenn du es wirklich willst.“ Ich sage nichts. Sie lässt den Mopp fallen und kommt zu mir. Sie geht hinter meinen Schreibtisch, dreht meinen Stuhl um und legt ihre Hände auf meine Knie. "Ist das was du willst?" Sie fragt. Ich sage nichts. Ich glaube, sie nimmt meinen Mangel an Sprache als „Ja“, weil sie nach meinem Reißverschluss greift. Sie schließt es und ich spüre, wie mein Schwanz anfängt, hart zu werden. Sie zieht meine Jeans herunter, dann meine Boxershorts. Ihr Gesicht wird weiß, als sie meinen 15-Zoll-Schwanz sieht, der nur etwa 9 Zoll und halb weich war, als sie ihn sah. Sie legte eine Hand darauf und sagte: „Wow. Das ist…"

"Ich weiss. Es tut uns leid." Ich weiß nicht, ob ich mich hätte entschuldigen sollen oder nicht. Ich meine, es ist nicht meine Schuld. Es wuchs nur. Nur ihre Hand darauf war genug, und 10 Sekunden später war ich voll hart. „Also …“, sage ich.

"Recht". Sie sagt. Sie legt ihre andere Hand darauf und beginnt sie auf und ab zu bewegen. Ihre beiden Hände bedecken kaum die Hälfte davon. Es fühlt sich so gut. Ich starre nur auf ihren Körper, ich kann ihr Dekolleté wieder sehen, während sie meinen Schwanz bearbeitet. Nach ein oder zwei Minuten spuckt sie darauf, um Gleitgel zu bekommen. Sie spuckt noch ein paar Mal aus, bevor sie ihren Kopf darauf senkt. Sie leckt die Vorderseite des Schafts ein paar Mal, während sich ihre Hände zu meinen Eiern hinunterarbeiten. Ich bin kurz davor, meine Ladung zu blasen, aber dann hält sie für eine Sekunde inne und bewegt ihre Lippen zu meinem Kopf. Sie versucht, ihre Lippen darum zu legen, aber sie passen nicht ganz. Es spielt jedoch keine Rolle, denn genau dort kann ich das Sperma kommen spüren. Sie saugt ein bisschen an der Spitze und bewegt ihre Hände zurück zu meinem Schaft und beginnt zu streicheln.

„Ahh“, stöhne ich. „Warte-“ Genau da fängt das Sperma an zu spritzen. Mein erster Schuss ging direkt in ihren Mund. Sie hatte nicht damit gerechnet. Ihre Augen weiteten sich und sie nahm ihren Mund von meinem Schwanz, aber ihre Hände blieben und streichelten immer noch. Der zweite Schuss ging über ihr Tanktop. So auch der dritte und vierte. Da mein Schwanz so groß ist, kommt meistens eine große Ladung dazu. Es war überall. Ihr Tanktop war ruiniert. Es war mir jedoch egal, ich lehnte mich einfach in Ekstase auf meinem Stuhl zurück. Nach einer Minute voller Krämpfe lässt sie endlich meinen Schwanz los. Ich schaue auf und bemerke, dass ihr weißes Trägershirt etwas durchsichtig ist und ihre Nippel hart sind und sichtbar sind, weil sie keinen BH trägt. Ich starre sie ein paar Sekunden lang an, bevor sie es merkte. Sie stößt einen schnellen Schrei aus und bedeckt sich mit ihren Händen. "Schüchtern?" Ich sage.

„Nicht einmal mein Freund hat mich nackt gesehen.“ Sie ruft.

„Du lutschst seinen Schwanz, aber er kann dich nicht nackt sehen? Das sind ziemlich seltsame Regeln.“ Sie sagt ein paar Minuten lang nichts, schaut sich nur um. Es wird irgendwie unangenehm. Sie bricht das Schweigen.

„Also, wie soll ich so nach Hause gehen?“

„Wir können etwas in den Fundsachen für Sie finden.“ Ich sage. Ich stecke meinen Schwanz wieder in meine Boxershorts, schließe meine Jeans und verlasse das Klassenzimmer. Ich komme eine Minute später mit einer Kiste voller Kleidung und einigen anderen verschiedenen Dingen zurück. „Los, zieh dein Shirt aus“. Sie errötet.

"Aber-"

„Ich weiß, ich weiß, aber ich bin dein Lehrer. Vertrau mir, es ist in Ordnung.“ Widerwillig zieht sie ihr Shirt aus. "Kein BH?" Ich sage. Sie wird noch roter. Ich bemerke, dass etwas Sperma auf ihren Rock getropft war. „Und der Rock?“ Sie sah nach unten und bemerkte das Sperma. Sie starrt nur. „Was ist das Problem, hast du ein Höschen an, oder?“

"Ja!" sagt sie leicht genervt. Sie bückt sich und schnürt ihre Schuhe auf, damit sie ihren Rock ausziehen kann. Sie zieht ihre Schuhe aus. Weiße Socken. Sie zieht ihren Rock herunter und enthüllt ihren rosa Tanga. Sie stand nur da und trug nichts als Socken und Höschen. Zu meiner Überraschung war ihr Höschen komplett nass, mit einer leichten Kamelzehe. Obwohl es nicht mehr als 10 Minuten waren, spürte ich, wie ich wieder hart wurde.

"Was ist das?" Ich sage.

"Gar nichts. Es passiert manchmal, wenn ich meinem Freund auch oral gebe.“

„Nun, die solltest du besser auch wechseln, oder?“ Sie starrt mich nur an.

"Nein, alles in Ordnung." Sie sagt.

„Nein, komm schon“, sage ich. „Das ist keine große Sache, hier sind jede Menge Klamotten.“ Ich zeige auf die Kiste. "Du kannst sie auch behalten, niemand beansprucht ihre Sachen sowieso." Sie nickt und zieht langsam ihr Höschen herunter. Bis auf einen kleinen Fleck ist sie komplett rasiert. "Schick." sage ich scherzhaft. „Das ist eine wunderschöne Muschi. Es ist schade, dass Sie es in absehbarer Zeit nicht verwenden werden.“ An diesem Punkt bin ich wieder ganz hart. „Du bist immer noch mein Sklave, richtig?“

"Ja." Sagt sie langsam.

„Und Geschlechtsverkehr ist vom Tisch, richtig?“

"Ja." Sie sagt bestimmt.

„Nun, wie wäre es, wissen Sie, lassen Sie es mich ein bisschen näher sehen?“

"Was meinst du?" sagt sie nervös.

"Steh hier auf und spreiz deine Beine." Ich zeige auf meinen Schreibtisch.

"Muss ich-"

"Ja! Du bist mein Sklave." sage ich laut. Sie sieht ein bisschen geschockt von meinem Ton aus. Ich steige irgendwie in diese ganze Sklavensache ein. Sie hüpft auf meinen Schreibtisch und beginnt, ihre Beine zu spreizen. Ich kann sagen, dass sie eng ist. Ich gehe hinüber und berühre ihren Kitzler. Sie stöhnt ein bisschen. "Was ist mit den Fingern?"

"Ich weiß nicht." Ich mache trotzdem weiter. Ich nehme einen Finger und fange an, ihn in ihre enge rosa Muschi zu stecken. Ich schiebe es plötzlich ganz hoch. Sie stöhnt laut. „Au.“ Sie sagt. Ich ignoriere und nehme einen zweiten Finger und hebe ihn ebenfalls. Ich fange an, sie ungefähr 30 Sekunden lang schnell mit zwei Fingern zu fingern, und sie stöhnt weiter. Ich fange an, Blut zu sehen. Sie bemerkt es und greift nach meiner Hand und zieht meine Finger heraus. "Was-"

„Ich glaube, ich habe dein Jungfernhäutchen gebrochen.“

"Oh mein Gott." Sie sagt.

„Nun, da geht deine ‚Jungfräulichkeit‘.“ Ich sage.

„Du musst kein Idiot sein!“

„Das ist ‚Meister‘ für dich.“ sage ich, während ich meinen harten Schwanz herausnehme. Ich versuche weiter, meinen Schwanz in ihre Muschi zu schieben. Es passt nicht ganz und sie beginnt zu schreien. Egal, am Freitag geht jeder früher nach Hause. Wir waren wahrscheinlich die einzigen zwei Personen im Gebäude.

„Hör auf, was machst du da?!“ sie schreit. ich achte nicht darauf. Ich versuche, meinen Kopf hineinzudrücken. Es ist so eng, dass es mir sogar weh tut, aber ich kann es nicht wirklich sagen, weil ich zu geil bin. Sie beginnt sich unkontrolliert zu winden. Ich schlage ihr ins Gesicht und sie hört auf. „Bleib still. Tu, was dein Meister sagt.“ Ich sage.

„Bitte tu das nicht“, sagt sie, als ich meinen Schwanz weiter hineinzwänge. Irgendwann kann ich es nicht mehr ertragen und mit einem Stoß stecke ich meine gesamten 15 Zoll in sie hinein. Sie schreit laut. Blut fließt heraus. Als Gleitgel funktioniert es super. Ich fange an, hin und her zu stoßen, und das Blut macht es einfacher. Die Ränder ihrer Muschi werden von meinem riesigen Schwanz abgeschnitten. Jeder Stoß erfordert zu viel Anstrengung, weil sie so eng ist, also hole ich schließlich einfach meinen Schwanz heraus. Ich fasse ihren Kopf. "Lass mich gehen!" Sie schreit, als ich ihren Mund auf meinen Schwanz zwinge. Leider passt es dort auch nicht hinein, also drücke ich mit meiner Hand ein paar Sekunden lang so fest ich kann auf ihren Kiefer. Schnapp! Ihr Kiefer löste sich. Endlich kann ich meinen Schwanz reinstecken! Sie wird fast ohnmächtig vor Schmerzen, und ich verschwende keine Zeit. Ich zwinge ihren Hals zurück und schiebe meinen ganzen Schwanz in ihren Hals. Sie schnappt nach Luft und versucht, mich mit ihren Armen zu schlagen. Immer noch winden. Mit jedem Atemzug, den sie zu machen versucht, fühlt es sich auf meinem Schwanz viel besser an. Ihr Winden verlangsamt sich. Als sie ein letztes Mal versucht, nach Luft zu schnappen, spritze ich ihr in die Lunge. Ich halte es dort für volle 30 Sekunden und nehme schließlich meinen Schwanz heraus. Ich lasse sie los, sie fällt zu Boden. Ich stehe nur da und starre ein paar Minuten lang auf ihren leblosen Körper.

"Was habe ich gemacht?" denke ich mir. Blut strömt aus ihrer Muschi. Ich gehe zu meinem Schreibtisch, öffne die vordere Schublade und hole meine Waffe. Ich lege es an meine rechte Schläfe und drücke ab.

Das Ende.

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

595 Ansichten

Likes 0

Fantasy-Sagen ein Mysterium

*Hinweis: Diese Geschichte enthält fiktive Charaktere und Verhaltensweisen, die nicht wirklich zum Zwecke des Übens oder Nicht-Teilnehmens von Partys aufgestellt wurden, was auch immer das bedeutet. Sie können lachen, weinen oder sogar schleudern, aber dem Autor kann keine Schuld für Ihre Gefühle gegeben werden Hey, liebst du es wirklich, mit diesem heißen kleinen Ding da zu spielen, nicht wahr? Du bist ein süßer kleiner Wichser, nicht wahr? Komm schon, ich werde dir gleich hier und jetzt einen blasen. Der 18 J. Altes schwarzes Mädchen zog ihren BH und dann ihr Höschen aus und stieg dann vor die 14-Jährige. alter weißer Junge...

754 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

627 Ansichten

Likes 0

Fallout: Die unerzählten Abenteuer

Hey Leute, das ist das erste Mal, dass ich eine Geschichte schreibe. Sag mir, was du denkst und ob ich weitermachen soll Angel ist ein junges Mädchen. Sie hat ihr ganzes Leben in einem Tresor verbracht, zumindest bis ihr Vater den Tresor verließ. Ich sollte langsamer fahren, Vault 101 war immer sicher und die Leute waren nett zueinander. Sie und Ihr Vater haben Ihr ganzes Leben in der Gruft verbracht und wussten, dass es draußen eine Welt gab, wussten aber nicht, was da draußen war. Im Tresorraum half man sich gegenseitig, es gab reichlich Essen und Wasser, man hatte Freunde. Davon...

542 Ansichten

Likes 0

Mein Traummann wurde mein Liebhaber.

Meine Geschichte beginnt so normal wie Apfelkuchen und Amerika. (Vornamen werden verwendet, um die Identität der folgenden Personen zu verbergen.) Mein Name ist Matt, ich bin ein Neuling in der High School. Ich habe langes, lockiges braunes Haar, das die Jungs an mir lieben. Ich wiege ungefähr 180 Pfund, aber es sind nur Muskeln, weil ich jeden Tag nach der Schule trainiere. Ich bin 1,80 m groß und habe tiefblaue Augen. Genug von mir, von meinem Geliebten. Mein Geliebter Justin ist etwa 1,90 Meter groß und sehr dünn. In der Schule trägt er diese sexy Jogginghose immer mit einem T-Shirt und...

449 Ansichten

Likes 0

Der Einfluss in der Schule [Kapitel 1]

Hey, ich bin Noah, der Hauptcharakter, den man vielleicht dafür nennen könnte, und ich würde mich als einen netten Kerl bezeichnen. Ich gehe auf eine private Schule in den Londoner Vororten und lebe mit meiner Mutter und meiner Zwillingsschwester Charlotte oder Sha, wie sie möchte heißen. Ich bin in meinem letzten Schuljahr und würde mich nicht als „beliebt“ bezeichnen, aber ich streite mich nicht mit vielen Leuten und jeder scheint es zu mögen, mit mir zusammen zu sein (ich hoffe, das klingt nicht zu selbstbesessen). Ich bin 1,90 m groß, aber nicht besonders dünn. Ich habe sichtbare Bauchmuskeln und durch all...

456 Ansichten

Likes 0

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.-07

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.- 7 Eine Kinderwitwe, die in Maid lebt, geht ins Ausland. Die Sinnlichkeit und Unterwerfung In Teil 6 lesen Sie Aber hier ist sie, gibt ihre Keuschheit auf und handelt aus Lust im Bett eines jungen Mannes, der nur so alt ist wie ihr jüngerer Bruder, und erkennt ihn sogar unterwürfig als ihren neuen Herrn und Ehemann, UNDENKBAR. Dies ist ein Akt des Wahnsinns. Anu wird schließlich mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Taten in ihrem Dorf immer noch verurteilt würden und werden und dass sie verleugnet und ihrer Ehre...

403 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Flug

Meine Mile High-Erfahrung Ich verbrachte meinen Sommer an der University of California in Berkeley und lernte Arabisch, als ich nach Alabama zurückkehren musste. Meine mehreren Anschlussflüge machten den Flug günstiger, aber es dauerte einfach viel länger, bis ich nach Hause kam. Ich wusste nicht, dass ich mir später am Tag wünschte, ich hätte mehr Zeit auf einem meiner Flüge und nicht weniger. Ich stieg in Arizona in ein Southwest-Flugzeug, das am frühen Nachmittag nach Birmingham flog, und wählte einen Sitzplatz im hinteren Teil des Flugzeugs. Ich holte ein Buch heraus und hatte gerade die ersten paar Seiten gelesen, als ein wunderschönes...

206 Ansichten

Likes 0

Klagen eines PSO

Klagen eines PSO Ich meine, ich mache das beruflich, weißt du? Versteh mich nicht falsch, es kann Spaß machen, eigentlich macht es meistens Spaß. Aber es gibt einige Tage und einige Anrufer, die Sie absolut verrückt machen. Ich verstehe Fetische, zur Hölle, das ist mein Job, und ich bin verdammt gut darin, wenn ich das so sagen darf. Aber um Himmels willen, es gibt einfach einige Dinge, die ich nicht tun kann. Was mich zu diesem Dilemma bringt. Ich habe diesen einen Anrufer, er scheint nett genug zu sein, er ist Stammgast und er ruft schon eine Weile an. Aber er...

871 Ansichten

Likes 0

James' schwules Erwachen

James war ein normaler Junge, nun ja, ein junger Erwachsener. Er war 18 und im letzten Schuljahr. James war 1,80 m groß und durchschnittlich gebaut, in der Schule war er weder beliebt noch unbeliebt, nur einer von den Typen, die sich zu integrieren schienen. Er hatte nie eine Freundin in der Schule, teils aufgrund seines mangelnden Selbstvertrauens, teils aufgrund seines mangelnden Vertrauens in seinen 5-Zoll-Schwanz. Er hatte eine Schwester, Claire, die zwei Jahre unter ihm in der Schule war, 16 Jahre alt. Sie war viel beliebter als er, aber trotzdem verstanden sie sich ziemlich gut, sowohl innerhalb als auch außerhalb der...

773 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.