Cuckolding-Escort: Spermaschluckende Etikette

852Report
Cuckolding-Escort: Spermaschluckende Etikette

In der Vergangenheit habe ich mich immer nach ein bisschen Demütigung gesehnt und einige ziemlich erniedrigende Dinge zum Spaß getan. Ich dachte, ich würde eine Liste der 10 verdorbensten/perversesten Dinge zusammenstellen, die ich getan habe, und zu jedem eine kurze Geschichte schreiben und sie hier posten.

Die Liste:

10. Die Pisspfütze einer Rennfahrerin vom Boden des Parkplatzes getrunken.

9. In einem benutzten Kondom abgewichst, nachdem ich einem Paar beim Ficken auf demselben Parkplatz zugesehen hatte.

8. Ich und einige Kumpels haben abwechselnd in das schmutzige Höschen der Schwester unseres Freundes gespritzt.

7. Auf einer Party mit einer Frau geknutscht, nachdem ihr zwei Kerle in den Mund gespritzt hatten.

6. Hatte schlampige Sekunden mit einer Frau auf einer Party.

5. Das Sperma eines anderen Kerls von der Muschi einer Freundin geleckt.

4. Eine Eskorte bezahlt, damit ich sie mit einem der benutzten Kondome ihrer Kundin ficken kann.

3. Ein benutztes Kondom sauber gesaugt, nachdem er einem Paar beim Sex in einer Gasse zugesehen hatte.

2. Zehn gebrauchte Kondome aus dem Mülleimer einer Eskorte in ihrem Badezimmer gesaugt.

> 1. Eine Eskorte bezahlt, um die ganze Wichse ihrer Kundin eine ganze Woche lang in einem Marmeladenglas aufzubewahren, damit ich sie trinken kann. <

Diese Geschichte ist die erste auf der Liste.

****************************************************** **************************

Die zehn verdorbensten:

Wahre Geschichte Nr. 1

Escort-Cuckold: Spermaschluckende Etikette

****************************************************** **************************

"Wie wäre es, wenn ich für Sie die Wichse meiner Kundin für eine ganze Woche in einem Glas sammle und Sie alles trinken lasse?" Posierte die üppige, blonde Escortdame etwas verschmitzt.

"Fuck, ja!" antwortete ich, völlig überwältigt von ihrem obszön anzüglichen, aber wahnsinnig leckeren Vorschlag. Allein der bloße Gedanke an ihren Vorschlag ließ mich sabbern wie ein erbärmliches kleines betrügerisches Beta-Sub.

Sophia war eine exquisit schöne Dame, Anfang 30. Ich habe sie in einem Online-Forum gefunden, wo Kunden mit Escorts chatten und interagieren konnten. Eines Abends erwähnte sie öffentlich im Main-Forum, dass sie von etlichen Männern angesprochen worden sei, die sie gebeten hätten, die benutzten Kondome ihrer Kundin in den Mund zu leeren, und dass sie diesen Service verbindlich für sie erbracht habe.

Wie Sie sich vorstellen können, verursachte dies natürlich einen großen Aufruhr im Message Board. Besonders unter den Alpha-Männern, die sich durch den wahrgenommenen Missbrauch ihrer überlegenen DNA beleidigt fühlten. Obwohl sie heftig kritisiert wurde, behauptete sie, dass einige der Typen, die sie öffentlich denunziert hatten, sie heimlich angeschrieben und gefragt hätten, ob sie das für sie tun würde (verdammte Heuchler!!!). Unnötig zu erwähnen, dass ich sie auch angesprochen habe.

Unter vier Augen haben wir uns sehr gut verstanden. Sie war eindeutig eine intelligente Frau mit einem sehr trockenen Sinn für Humor. Ich erklärte ihr, dass ich mehrere Escorts dafür bezahlt hatte, die benutzten Kondome ihrer Kunden bereits in meinen Mund zu leeren, und dass ich nach etwas ein bisschen Perversem suchte. Als sie erkannte, dass ich etwas Besonderes wollte und eine besonders verdorbene Vorstellungskraft zeigte, schickte Sophia mir an diesem Abend eine E-Mail mit ihrem teuflischen Vorschlag:

"Wie wäre es, wenn ich für Sie die Wichse meiner Kundin für eine ganze Woche in einem Glas sammle und Sie alles trinken lasse?"

Sophia erklärte mir, dass sie Ende des nächsten Monats in den Urlaub fahre, und obwohl sie normalerweise nur etwa zwanzig Kunden pro Woche treffe, würde sie vor ihrer Abreise viel mehr reinstecken, um den Verdienstausfall auszugleichen. Das bedeutet, dass sie möglicherweise über einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen bis zu 50 Sperma von Männern sammeln und in der Zwischenzeit alles in einem Glas im Kühlschrank frisch halten könnte.

Ich fragte sie, wie viel sie verlangen würde, um mich mit einem Glas voller Sperma ihrer Kunden zu füttern, während sie mich in das gebrauchte Kondom eines Kunden wichsen würde. Sie nannte mir ihren Preis und ich sagte ihr, dass ich alles in allem für beruhigend teuer halte und stimmte ihren Bedingungen zu.

Ich war unglaublich aufgeregt, als es endlich Abend wurde. Nicht zuletzt, weil Sophia mich die ganze Woche mit Botschaften darüber verspottet hatte, wie lecker die Spermaladung jeden Tag aussah, die in dem Glas herumschwamm. Als ich vor ihrer Haustür ankam, zitterte ich wie Espenlaub, als mir plötzlich die Weite dessen dämmerte, was ich gleich tun würde: Ich war kurz davor, überall bis zu fünfzig Ladungen fremdes Sperma zu schlucken, alles auf einmal !!! Das war das Äquivalent von 4 oder 5 Fußballmannschaften voller Männer!!!! Der Gedanke ließ meinen Kopf absolut taumeln.

Mit der festen Absicht auszusteigen, klopfte ich an ihre Tür und dachte verzweifelt an einen guten Grund, mich zu entschuldigen. Ich war jedoch etwas überrascht, als Sophia auftauchte. Tapfer und ziemlich schelmisch öffnete sie die Tür und trug einen schrittoffenen, durchsichtigen, schwarzen Spitzen-Bodysuit. Sie präsentierte mir ihre wunderschön rasierte Möse, direkt vor der Tür! Was durch die Tatsache, dass sie auch VOLLSTÄNDIG KNICKERLESS war, voll zur Geltung kam!!! Es war nicht nur vollständig ausgestellt, sondern auch ziemlich genau auf meiner Augenhöhe, wenn man bedenkt, dass sich ihre Haustür am oberen Ende einer steilen Treppe mit mehreren Stufen befand.

"Hallo Hallo!" Sie dröhnte mit einem überraschend gut gesprochenen Akzent.

"Oh, mein verdammter Gott!" Ich stotterte, wirklich erstaunt über ihre Kühnheit.

"Ich wette, Sie haben nicht erwartet, so begrüßt zu werden." Grübelte sie, als sie mich hineinführte und die Tür hinter sich schloss.

„Nun, es war nicht so sehr, dass …“, scherzte ich. "Es ist das erste, das ich je sprechen höre!"

Sophia schenkte mir ein breites Grinsen, offensichtlich amüsiert über meinen Kommentar. Einmal durch den Flur und ins Wohnzimmer, bekam ich endlich einen richtigen Blick auf sie.

"Oh, mein Gott! Sieh dich an!" schwärmte ich und machte ihr überschwänglich Komplimente für ihre strahlende Schönheit.

"Alles okay?" fragte sie und täuschte anscheinend Überraschung über meine unglaublich positive Reaktion vor.

Ich war nicht darauf vorbereitet, wie umwerfend und attraktiv Sophia war. Abgesehen davon, dass sie elegant groß war (ungefähr 5 Fuß 11 Zoll in ihren Absätzen), war Sophia eine umwerfend schöne Frau mit einer extrem üppigen Figur, die einfach nur Sexappeal versprühte.

„Ich bin etwas überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass du so umwerfend bist.“ Ich erklärte.

"Nun, ich neige dazu, diese Wirkung auf Jungs zu haben." Sie scherzte.

Ohne zu oberflächlich klingen zu wollen, die Tatsache, dass sie so exquisit schön war, hat mir wirklich geholfen, den Mut zu fassen, damit weiterzumachen. Ich stellte mir vor, dass ein Löffel Zucker der abscheulichen Medizin helfen würde, runterzukommen. Und außerdem wusste ich, dass ich wahrscheinlich nie eine andere Frau finden würde, die bereit wäre, die erforderlichen enormen Anstrengungen zu unternehmen, wenn ich es damals nicht richtig machen würde. Zumindest nicht zu diesem Preis! Außerdem wusste ich, dass ich für immer auf diese Erfahrung zurückblicken und ihre verderbte Majestät schätzen würde.

"Also, ich nehme an, Sie wollen die Ware dann überprüfen?" Sie posierte mit einem teuflischen kleinen Funkeln in ihren Augen.

„Ich glaube, das habe ich bereits, nicht wahr?“ scherzte ich und bezog mich auf ihr fotzennacktes Verhalten.

Sie schenkte mir ein schelmisches Grinsen und drängte mich, in die Küche durchzukommen. Ich folgte ihr, hingerissen von der verführerischen Eleganz ihrer Bewegungen. Der schwarze Spitzenbody betont die Linie ihrer exquisit geschwungenen Hüften.

„Ich wette, du brennst darauf, all das köstliche, cremige Sperma zu kosten, nicht wahr?“ neckte sie unterwegs.

„Oh Gott. Verdammt ja!“ Ich krächzte, mein Mund war trocken vor nervöser Erwartung. Nachdem ich jetzt entschieden hatte, dass ich das definitiv durchziehen würde.

Der bloße Gedanke, von einer so exquisiten Schönheit auf diese unglaublich erniedrigende Weise so gedemütigt zu werden, ließ mich unglaublich benommen werden. In der Küche angekommen, ging sie zum Kühlschrank, öffnete die Tür, griff hinein und holte die „Ware“ heraus.

"Voilà!" rief sie aus, hielt scherzhaft das Glas und gestikulierte auf die gleiche Art und Weise, wie es ein Model in einem kitschigen Fernsehwerbespot tun würde.

Ich traute meinen Augen nicht; Das mittelgroße Glas war zu etwa zwei Dritteln mit Sperma gefüllt!!! Da müssen mindestens fünfzig Spermaladungen drin sein, dachte ich mir.

"Also, wie wäre es, wenn wir ein Spiel spielen?" spottete sie mit einem bösen Grinsen auf ihrem Gesicht. "Wenn Sie genau erraten können, wie viele winzig kleine Spermien in dem Glas sind, können Sie die ganze Menge kostenlos schlucken."

"Auf die nächste Billion?" erkundigte ich mich mit einem Hauch von Sarkasmus.

Sophia schenkte mir ein ungezogenes kleines Lächeln und bestätigte damit, dass unsere Sinn für Humor ziemlich auf einer Wellenlänge lagen.

"Also, wie viele Männerladungen sind da drin?" Ich erkundigte mich, wirklich fasziniert.

"Da sind weit über fünfzig Spermaladungen drin." versicherte sie mir mit einem bösen Funkeln in ihren Augen. "Vielleicht sogar sechzig!"

"Wirklich?" fragte ich und schluckte schwer.

„Allerdings, wenn ich nachgezählt habe, sind es eigentlich nur sechsundvierzig verschiedene Typen, von denen einige mehr als einmal gewichst haben.“ Sie erklärte.

"Oh mein Gott! Du warst ein vielbeschäftigtes Mädchen." Ich antwortete. Allein der Gedanke an sechsundvierzig verschiedene Typen (vier ganze Fußballmannschaften), die nacheinander und einige mehr als einmal ejakulieren, brachte mich in einen echten kalten Schweiß.

Sie nahm den Deckel ab und präsentierte mir das offene Glas, damit ich seinen abscheulichen Inhalt inspizieren konnte.

"Verdammt noch mal!!!" Ich schnappte nach Luft und riss meinen Kopf ziemlich heftig weg, als der überraschend üble Geruch in meine Nase stieg.

Sophia brach wegen meiner offensichtlichen Überreaktion in Gelächter aus.

"Es ist ein bisschen pikant!" bemerkte sie mit einem schelmischen Grinsen.

"Pikant?" Ich stotterte. "Es ist verdammt......!!!"

Unfähig, meinen Satz zu beenden, sank ich tief in meinen Cuck-Raum. Ich hatte in all meinen kühnsten Träumen nie gedacht, dass es ein so obszön-vulgäres und doch unglaublich berauschendes Aroma verströmen würde. Die Dämpfe waren so überwältigend, dass ich das Gefühl hatte, ohnmächtig zu werden. Als Sophia bemerkte, dass ich etwas wackelig auf den Beinen war, griff sie nach vorne und griff nach meinen Haaren. Sie hielt mich fest, stellte das Glas an ihre eigenen Nasenlöcher und atmete tief ein.

"Mmmmm!!!" neckte sie ihn und verdrehte ihre Augen himmelwärts in einer orgasmischen Zurschaustellung von Lust. "Fuck, das macht mich nass! Fühle meine Fotze."

Sophia hielt immer noch das Glas in einer Hand und griff mit der anderen nach meinen Haaren. Sophia ließ mich meine Hand zwischen ihre üppigen Schenkel zu ihrer herrlich glatten Muschi gleiten lassen. Vorsichtig schob ich einen Finger zwischen ihre Schamlippen und war erstaunt, als ich feststellte, dass ihre Muschi absolut tropfnass war! Sophia stellte das Glas bis zu meinen Nasenlöchern. Ich atmete seinen berauschenden Duft tief in meine Nasengänge ein und ließ ihn meine Lungen füllen. Als ich ihre wunderschöne nasse Möse fühlte, während ich die Dämpfe von all dem Sperma einatmete, fühlten sich meine Knie unglaublich weich an. So sehr, dass sie beinahe nachgaben.

"Bist du okay?" Sie flüsterte mir ins Ohr.

Ich nickte.

"Fühlt sich diese Muschi schön und nass an?" Sie neckte.

"Ja." Ich antwortete.

"Gut. Knie runter!" Sie befahl. "Hände hinter deinem Rücken!"

Ohne mit der Wimper zu zucken, tat ich, was sie verlangte. Als ich vor ihr kniete, sah Sophia geradezu statuenhaft aus und überragte mich; Amazonas sogar.

"Ich möchte, dass du dir meine große nasse, saftige Muschi genau ansiehst." verlangte sie und stieß mir ihre herrlich glatte Muschi ins Gesicht.

Irgendwie widerstand ich dem Drang, ihr saftiges Fotzenfleisch zu durchwühlen, und starrte nur auf seine exquisite Schönheit.

„Los, schnüffel dran!“ forderte sie und zog meine Nase direkt bis zu ihren Pissklappen. "Schnüffle an dieser nassen Muschi!"

Ich atmete ihren femininen Moschusduft tief in meine Nasengänge ein.

"Gut riechen?" Sie fragte.

"Ja!" Ich schnappte nach Luft und wollte unbedingt ihre Feuchtigkeit schmecken.

"Ich möchte, dass du an all die Männer denkst, die ihre großen steifen Schwänze in diese Muschi hinein und wieder heraus geschoben haben, um dieses Glas für dich zu füllen!" Sie spottete. "Alle sechsundvierzig von ihnen!"

Oh mein Gott! Dachte ich mir und schluckte schwer.

"Dieses Glas voll mit ihrem köstlichen, leckeren Sperma." Sie spottete gnadenlos.

Sophia trat einen Schritt zurück, um mir eine bessere Sicht zu geben, steckte einen Finger in das Glas und sammelte ein winziges Spermakügelchen, fuhr damit um den Eingang ihres Mundes herum, als würde sie Lippenstift auftragen, und ließ sie dann auf übertrieben sinnliche Weise langsam laufen Zunge um ihre Lippen und stieß ein riesiges Keuchen aus.

"Mmmmm, lecker!" Sie keuchte mit einem verführerischen Aufblitzen ihrer Augen. Plötzlich speichelte mein Mund wie verrückt.

Was sie als nächstes tat, war eines der schmutzigsten und wahnsinnig geilsten Dinge, die ich je bei einer Eskorte gesehen habe. Sophia legte den Rand des Glases an ihre Lippen und kippte es dann nach oben, goss eine großzügige Portion Sperma in ihren Mund, legte ihren Kopf zurück und gurgelte damit um ihre Mandeln herum, bevor sie es wieder in das Glas spuckte und sich über die Lippen leckte .

"Exquisit!" rief sie mit einem riesigen Keuchen aus. Als hätte sie guten Wein getestet.

Ich war absolut beeindruckt von dieser Frau!

"Iss diese Muschi!" verlangte sie plötzlich und stieß es mir direkt wieder ins Gesicht. „Du darfst keinen Tropfen von diesem Sperma kosten, bis du mir einen Orgasmus beschert hast!“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich versenkte sofort mein Gesicht in ihrem Geschlecht und fing an, ihr saftiges Fotzenfleisch zu durchwühlen, saugte und leckte so viel Saft wie ich konnte aus ihren köstlich getränkten Lappen. Sophia war wie eine Besessene. Sie packte mich an den Haaren, zog meinen Hinterkopf und fing an, ihre Schnauze an meinem Gesicht zu reiben. Es war eine obszön-animalistische Geste angesichts ihrer besonders vulgären Haltung mit gebeugten Knien und dem aggressiven Stoßen ihrer Hüften.

Mein Gesicht war praktisch zwischen ihren Schamlippen eingeklemmt, als sie ihre Fotze darauf auf und ab bewegte, was dazu führte, dass meine Nase hart über ihre Klitoris rieb und dann buchstäblich mit jedem einzelnen Stoß in ihr Fickloch eindrang. Während sie weiter mein Gesicht ritt, nahm die schöne blonde Eskorte einen weiteren Schluck Sperma aus dem Glas, scheinbar zu ihrem eigenen zügellosen Vergnügen, gurgelte damit und spuckte es wieder zurück in das Glas.

"Oh Gott!" Sie stöhnte mehrmals laut auf.

Sophia setzte ihren frontalen, labialen Angriff für ein paar Minuten oder so fort, bevor sie mit einem überzeugend lauten und heftigen Höhepunkt schaudernd auf meinem Gesicht zum Stehen kam. Danach zog sie einfach mein Gesicht aus ihrer Möse und stand schnaufend und keuchend da und brauchte einen oder zwei Augenblicke, um ihre Fassung wiederzuerlangen.

"Scheiße, das Zeug ist stark!" Sie schnappte nach Luft und versuchte, wieder zu Atem zu kommen.

Wenn es diese Wirkung auf sie hatte, schauderte ich bei dem Gedanken, was es mit mir machen würde. Und sie hatte es nur gekostet und ausgespuckt. Ich wollte die ganze verdammte Menge schlucken !!! Nachdem Sophie sich erholt hatte, wandte sie ihre Aufmerksamkeit wieder mir zu.

„Genießt du das genauso wie ich?“ Sie neckte.

Ich nickte zustimmend und leckte immer noch ihre Muschisäfte aus meinem Mund.

„Ich wette, du würdest es lieben, wenn ich dir das mit einer Muschi voller Sperma antue. Sie erkundigte sich.

"Oh Gott, verdammt, ja!" antwortete ich etwas erbärmlich.

"Ich wette!" Sie lächelte höhnisch. „Du denkst also immer noch, du kannst ein ganzes Glas voller Liebespisse vertragen, oder?“

"Ich ... ich weiß es nicht." Ich stotterte. Für einen Moment ernsthaft an mir selbst zweifeln.

"Möchtest du eine kleine Kostprobe?" neckte sie ihn mit einem bösen Funkeln in ihren Augen.

"Ja bitte!" Ich keuchte, flehte sie fast an.

Sophia tauchte ihren Finger in das Glas und rührte es quälend langsam in der Wichse herum; überlegt mich zu verspotten. Dann wies sie mich an, mich zu kräuseln, brachte ihren Finger zu meinem Mund und zeichnete das wässrige Sperma um meine Lippen.

"Mach weiter." flüsterte sie und drängte mich, meine Lippen zu lecken.

Etwas ängstlich fuhr ich mit meiner Zunge über die mit Sperma überzogene Außenseite meiner Lippen und genoss ihre abscheuliche Süße. Meine Augen rollten reflexartig gen Himmel und ich wurde sofort von einer Flutwelle der Demütigung überflutet, als ich tief in die Tiefen meines Cuck-Raums eintauchte. Sie hatte Recht, es schmeckte wirklich großartig!!! In diesem Moment wollte ich mehr als alles andere auf dieser Welt jedes einzelne Sperma, das in diesem Glas schwimmt, hinunterschlucken.

"Also, ... bist du dann bereit für dein Sperma-Abendessen?" erkundigte sie sich mit einem sadistischen Funkeln in ihren Augen.

"Fuck, ja!" Ich schnappte nach Luft, verzweifelt danach, von dieser exquisit schönen Dame erniedrigt zu werden.

"Du Dreckskerl!" Sie grinste.

Sophia legte den Deckel wieder auf das Glas, griff zurück in den Kühlschrank, holte ein gebrauchtes Kondom heraus und begann, es mir ins Gesicht baumeln zu lassen. Es war absolut voller Sperma!

"Hier ist eine, die ich vorher vorbereitet habe!" Sie spottete. „Frisch vollgespritzt. Vor etwa zwei Stunden.“

"Oh mein Gott!" rief ich aus.

"Nun, so viel ich weiß, würdest du all das köstliche, cremige Sperma gerne aussaugen." Sie spottete. "Das ist für dich, um deinen erbärmlichen kleinen Schwanz reinzuwichsen, wie wir besprochen haben."

Ich konnte nicht anders, als meine Enttäuschung zu zeigen.

„Und um mir zu beweisen, dass du meinen Anweisungen folgen kannst. Ich möchte, dass du das in deinem Mund nach oben trägst, mit deiner Zunge darin.“ Sie erklärte. „Aber ohne einen einzigen Tropfen Sperma zu schlucken. Verstehst du?“

Ich schnappte nach Luft, etwas überrascht von ihrem quälend grausamen Vorschlag, nickte aber trotzdem unterwürfig.

Sophia platzierte vorsichtig die Basis des Kondoms in meinem Mund und wies mich an, meine Zunge hineinzustecken und meine Lippen darum zu klemmen, um es zu fixieren, sodass es wie eine riesige Gummizunge herausbaumelte. Ich muss völlig lächerlich ausgesehen haben.

"Steht dir." Sie grinste. „Nun, ich möchte genau die gleiche Menge Sperma darin sehen, wenn wir das Ende der Treppe erreichen. Verstehst du?“

Ich nickte und kam mir unglaublich dumm vor. Um ehrlich zu sein, obwohl reichlich Sperma im Kondom war, war alles in der Zitze und meine Zunge konnte es nicht erreichen, und so konnte ich keinen einzigen Tropfen schmecken, geschweige denn schlucken.

„Richtig, komm Jizz-mop. Folge mir.“ Sie wies in gebieterischem Ton an und ging durch den Flur und hinauf ins Schlafzimmer.

So beschämt ich mich auch fühlte, als ich die Treppe hinaufstieg, während das gebrauchte Kondom eines anderen Mannes aus meinem Mund baumelte, umherwirbelte und gegen die Unterseite meines Kinns schlug, war ich erneut verzaubert von dem hypnotischen Schwingen der Hüften der üppigen blonden Eskorte und dem Heben und Senken von ihrem plätschernden Gesäßfleisch. Sie war wirklich Poesie in Bewegung. Im Schlafzimmer angekommen, stellte sie das Glas auf die Kommode. Dann entfernte sie vorsichtig den beleidigenden Artikel von meiner Zunge und inspizierte seinen Inhalt; genaue Prüfung der Menge.

"Hmmmm, das scheint alles in Ordnung zu sein." Sagte sie und drapierte das Kondom über den Deckel des Glases.

Als nächstes wurde ich angewiesen, mich nackt auszuziehen. Als ich ihren Anweisungen nachkam, entfernte Sophia die teuer aussehende Bettdecke vom Bett.

"Die Dinge könnten etwas chaotisch werden." Sie neckte.

Sophia zog sich bis auf meinen Schwanz und meine Eier aus, näherte sich und stellte sich auf etwas einschüchternde Weise über mich, ihre Hände in die Hüften gelegt. Sobald ich völlig nackt war, musterte sie mich von oben bis unten und inspizierte meine männlichen Fähigkeiten oder meinen Mangel daran mit einem subtilen, aber deutlich sichtbaren Grinsen auf ihrem Gesicht.

„Du könntest nicht einmal einen Pinguin mit so einem kleinen Madenschwanz befriedigen. Sie grinste höhnisch, was mich elend winden ließ.

"Nein." erwiderte ich kläglich und sah auf meine Füße.

Sie griff nach meinem halb erigierten Schwanz und benutzte ihn wie eine Hundeleine, um mich auf die andere Seite des Bettes zu ziehen und ihn bis an seine Grenzen zu dehnen. Dort angekommen, nahm sie das mit Sperma gefüllte Kondom von der Kommode und hielt es zwischen ihren Fingern, während sie mich mit ihrer anderen Hand zur Erektion wichste. Dann legte sie es sehr vorsichtig über die Spitze meines Schwanzes und ließ es langsam aber sicher über die Länge meines gesamten Schafts hinunter, was mich dazu brachte, vor Vergnügen nach Luft zu schnappen, als es sich in seiner mit Sperma umhüllten Hülle wand.

"Es ist etwa fünf Nummern zu groß!" Sie grinste ätzend. "Ist es nicht?"

"Ja." Ich schmunzelte, mein Gesicht wurde knallrot.

"Von jetzt an möchte ich, dass du mich Prinzessin Sophia nennst." Sie befahl. "Verstehst du?"

"Ja ... Prinzessin Sophia." antwortete ich ziemlich unterwürfig.

Die üppige blonde Eskorte musterte mich mitleidig von oben bis unten.

"Nun, kein Rückzieher jetzt." Sie warnte unheilvoll.

"Nein, Prinzessin." murmelte ich und schluckte schwer.

"Auf dem Bett!" Fuhr sie ihn an.

Ich tat, was Prinzessin Sophia verlangte, und kletterte auf das riesige Kingsize-Bett.

"Auf deinen Knien." Instruierte sie mit arroganter und herrschsüchtiger Stimme. "Hände hinter deinem Rücken!"

Wieder kam ich ihren Anweisungen nach.

"Jetzt hoffe ich, dass du eine brave kleine Spermaschlampe wirst und all diesen köstlichen Spermacocktail austrinkst, den Prinzessin Sophia sorgfältig für dich zubereitet hat!" Sie schmollte und griff nach dem Glas vom Schminktisch.

"Ja, Prinzessin Sophia." antwortete ich etwas nervös.

"Du würdest mich doch nicht enttäuschen wollen, oder?" Sie hat hinzugefügt.

Ich schüttelte traurig den Kopf.

Prinzessin Sophia entfernte langsam, aber sicher den Deckel vom Glas und entließ erneut seine giftigen Dämpfe in die Luft. Unglücklicherweise blieb mir in dem Moment, in dem das köstlich-abscheuliche Aroma meine Nase erreichte, die Kehle stecken und ich fing an zu husten und zu prusten.

"Ich hoffe, ich muss dir das nicht in den Hals zwingen!" Sie drohte kalt.

"Nein, ... Prinzessin." Ich stotterte.

„Gut, denn ich möchte, dass du jedes einzelne winzige Sperma schluckst. Verstehst du?“ behauptete sie mit stark herablassender Stimme.

"Ja Prinzessin." Ich schluckte.

"Richtig Cum-Flanell, auf allen Vieren." Instruierte sie, griff nach vorne, kniff in meine Nase und zog mich sanft nach vorne in die Hündchenstellung.

Sie streckte ihren Arm hinter mir aus, griff zwischen meine Beine, griff nach meinem Fleisch und zog es so, dass es hinter mir herausragte. Auf diese Weise konnte sie das Glas mit einer Hand an mein Gesicht halten, während sie gleichzeitig mit der anderen das mit Sperma gefüllte Gummi an meinem Schaft auf und ab gleiten ließ. Es fühlte sich in dieser Position nicht nur köstlich demütigend an, sondern die Art und Weise, wie sie meinen Schwanz hinter mir hochgezogen hatte, bedeutete, dass sie jedes Mal, wenn sie einen vollen Schlag davon machte, ihre Faust in meine bereits zerquetschten Eier rammte masochistisch gefällige Weise.

"Mach weiter!" Instruierte sie und schob das Glas an meine Nase. "Ich möchte, dass du noch einmal ordentlich an all dieser leckeren Liebes-Pisse schnupperst."

Ich steckte meine Nase in den Eingang des Glases und atmete die scharfen Aromen tief in meine Nasengänge ein. Als ich die unverschämt anstößigen, aber zugegebenermaßen berauschenden Dämpfe einatmete, fühlte ich mich sofort benommen und schwach.

"Mmmmm. Riecht das nicht absolut himmlisch?" flüsterte Sophia sinnlich in mein Ohr.

"Ohhhhh! Ja, Prinzessin Sophia." Ich keuchte.

"Denk nur an all die heißen sexy Typen, die ich ficken musste, um all das Sperma aus ihren Eiern zu melken." Sie neckte. "Ihre Schwänze gleiten in und aus meiner Muschi. Ihre Hände überall auf meinem Körper ... zerfleischen meine Titten und mein Arschfleisch."

"Oh Gott." Ich stöhnte.

"All das heiße Sperma, das in ihren Eiern verkocht." Sie fuhr fort. "Tief in mir spritzen. Immer und immer wieder! Diese gut benutzten Kondome auffüllen."

Mein Schwanz wurde hart wie Stahl und ich begann wie verrückt zu sabbern. So sehr, dass mein Mund mit Speichel überflutet war und ich anfing, auf die Laken darunter zu sabbern. Etwas, das Sophia nicht unbemerkt blieb.

„Oh, Mylord! Du würgst gerade absolut, wenn du diesen ganzen cremigen Slop runterschluckst. neckte sie ihn in teils spöttischem, teils verführerischem Ton.

Überwältigt von der einfachen Tatsache, dass ich dabei war, das Äquivalent von vier Fußballmannschaften auf einmal zu schlucken, wurde ich ziemlich wahnsinnig und begann, meinen ganzen Körper in einer völlig unwillkürlichen Reaktion zu buckeln.

"Ja Baby!!!" spottete die üppige blonde Eskorte, ließ meinen Schwanz los und schlug mir in einer spöttischen Geste auf den Arsch. „Fühlt sich gut an, eine wertlose spermafressende Schlampe zu sein, nicht wahr?“

Offensichtlich zog Sophia eine Art sadistische Befriedigung daraus, mich psychisch zu quälen, und schien unbedingt darauf aus zu sein, die Intensität meiner Qual zu erhöhen.

"Willst du dann einen kleinen Vorgeschmack?" neckte sie und schmollte spielerisch.

"Ja Prinzessin." Ich keuchte, verzweifelt, diesen dreckigen Ballsaft in meinen Mund zu bekommen.

Sophia brachte das Glas zu meinem Gesicht, nur um es wegzuziehen, als ich meine Lippen schürzte und versuchte, das Sperma zu schlürfen; lache mir jedes Mal grausam ins Gesicht. Ihre teuflischen Spielchen verstärkten nur das Delirium, was dazu führte, dass ich als Antwort immer wilder bockte. Sophia lachte noch heftiger.

„Aww, ist Prinzessin Sophia grausam, weil sie dich aufzieht?“ spottete sie in lächerlichen babyähnlichen Tönen.

Ich nickte hektisch, mein ganzer Körper verkrampfte sich. Sophia griff mit einer Hand nach meinem Mund und drückte meine Lippen zusammen, was mich sofort dazu brachte, mit dem Aufbäumen aufzuhören. Dann führte sie das Glas an ihre eigenen Lippen und nahm einen Schluck Sperma und kam für einen Kuss herein. Sobald ihre mit Sperma überzogene Zunge in meinen Mund eindrang, schmolz ich einfach dahin.

Es war ein unglaublich sinnlicher Kuss, der nur dadurch verfälscht wurde, dass sie das Sperma ihres Kunden in ihrem Mund hatte. Während wir uns küssten, sabberte Sophia langsam die glatte, samtige Spermaladung Stück für Stück in meinen Mund. Es schmeckte wirklich göttlich und ich wollte es nicht schlucken und es in diesem Moment verlieren, ich hielt es dort, während wir weiter knutschten. Es war ein schöner Moment. Dann, als sie sich zurückzog, ließ ich den cremigen, flüssigen Dreck langsam in meine Kehle rieseln.

"War das schön?" Sie flüsterte leise.

"Oh Gott ja!" Ich schnappte nach Luft und wurde von einem weißglühenden Schleier spermafressender Lust verzehrt.

"Ich habe dir doch gesagt, dass es stark ist, nicht wahr?" Sie fragte.

Ich nickte verzweifelt mit dem Kopf. Speicheln wie verrückt.

"Wirst du eine gute kleine Spermaschlampe für Princess sein und alles runterschlucken?" Sie spottete.

"Fuck, ja!" Ich stöhnte, überwältigt von einem wahnsinnig starken Verlangen, jeden einzelnen Tropfen des Spermas ihres Klienten zu schlucken.

Prinzessin Sophia griff nach hinten und hielt meine Eier fest, stellte das Glas mit Sperma an meine Lippen und begann, es langsam aber sicher nach oben zu kippen, was schließlich dazu führte, dass eine Aufschlämmung wässriger Liebespisse meine wartende Zunge überschwemmte. Oh, mein verdammter Gott! Dachte ich mir, als der erste widerlich-süße Schwall Spermawasser in meinen Mund drang.

"Jetzt behalte es in deinem Mund." Sie befahl. "Ich habe mir viel Mühe gegeben, all das zu sammeln; ich möchte, dass Sie es genießen."

So dreckig es auch war, es schmeckte verdammt himmlisch; alles sirupartig-süß, mit köstlich-bösen Untertönen von moschusartigem Männerdreck. Und alles, was ich tun wollte, war es herunterzuschlucken, tief in meinen Bauch. Seltsamerweise, als ich den piss-wässrigen Sperma-Saft in meinem Mund hielt, schienen seine schädlichen Dämpfe hinten in meiner Kehle aufzusteigen, sich in meinen Nasengängen zu verfangen und meine Augen tränen zu lassen.

„Nun, schluck.“

Ich tat, was sie verlangte, und schluckte den sirupartigen Saft herunter.

"Gute kleine Spermaschlampe." Sie flüsterte spöttisch in mein Ohr. Drehe meine Eier ganz sanft hinter mir.

"Hat das geschmeckt?" neckte sie ihn mit einer unglaublich herablassenden Stimme.

Ich nickte zustimmend, meine Augen rollten vor Lust gen Himmel.

"Wieder." drängte sie und hob das Glas an meine Lippen.

Wir wiederholten den Vorgang, wobei Prinzessin Sophia erneut den Ambrosia-Slop in meinen Mund goss und dieses Mal viel mehr Sperma in meinen Mund bekam.

"Halte es!" Instruierte sie und drückte meine Eier etwas fester.

Wieder erfüllte ich ihren Wunsch; Genießen Sie seine erhabene Textur und Aromen. Meine Gedanken schwammen bei dem Gedanken an all die verschiedenen Arten von Männern, die ihren Fick abgespritzt hatten, um dieses Glas zu füllen: große Kerle, kleine Kerle, schlanke Kerle, fette Kerle; Alpha-Männer, Beta-Subs, Chavs, Schläger, Geschäftsleute, verheiratete Männer; schwarze Jungs, weiße Jungs. Der Gedanke, ihr ganzes schmutziges Sperma zu verschlingen, war sowohl ekelerregend als auch so wahnsinnig heiß.

"Du dreckiges Sperma schluckende Schlampe!" Sie kochte in meinem Ohr, als ich die Wichse in meinem Mund hielt und mich bemühte, nicht zurückzuschrecken.

"Schlucken."

Ich tat, was sie verlangte, und stieß ein riesiges Keuchen der Befriedigung aus, als ich den Ambrosia-Slop in meine Kehle und in meinen Bauch schlürfte.

"Gute kleine Schlampe. Prinzessin ist so zufrieden mit dir!" Sie spottete.

„Jetzt knie dich hin. Hände hinter deinem Rücken.“ Sie befahl. Ich tat, was mir gesagt wurde.

Prinzessin Sophia griff in die Schublade ihres Nachttisches und kramte ein wenig herum und zog einen Teelöffel heraus. Dann klettere zurück aufs Bett und füttere mich mit drei oder vier Löffeln Sperma aus dem Glas; einer nach dem anderen; jeder schmeckt noch süßer und cremiger als der letzte; endlich den Löffel selbst sauber lutschen, auf eine wahnsinnig verführerische Art und Weise.

Zu diesem Zeitpunkt war wahrscheinlich noch etwa ein halbes Glas übrig. Seltsamerweise hatte die Wichse begonnen, sich leicht zu trennen, als sie dem Sauerstoff ausgesetzt wurde, und so hatte sich eine dünne Schicht aus durchsichtigem, wässrigem Sperma auf dem cremeweißen Schlamm darunter entwickelt. Ich konnte nicht glauben, dass etwas, das so abscheulich aussah und roch, so verdammt gut schmecken konnte!

"Richtig, das ist genug herumgealbert." erklärte die umwerfend üppige Eskorte.

Prinzessin Sophia griff nach dem benutzten Kondom ihrer Kundin, legte es vorsichtig über die Spitze meines Schwanzes und ließ es dann über die Länge meines Schafts gleiten. Ziehen und Drücken der Gummizähne, um das Sperma nach unten zu locken. Sobald sie glücklich war, dass mein Schwanz mit dem Sperma ihres Kunden bedeckt war, gab sie ihm einen kleinen Test-Wichs. Die Empfindungen waren erstaunlich, als sie es an meinem Schaft auf und ab gleiten ließ. Dann ließ sie für einen Moment meine Männlichkeit los und lehnte zwei der Kissen gegen das Kopfende des Bettes.

"Richtig, lehn dich zurück!" Sie bestellte.

Prinzessin Sophie griff nach meinem mit Kondom bedeckten Schaft und kniete sich neben mich, damit sie mich mit dem Rest des Spermas füttern konnte, während sie mich in das benutzte Kondom wichste. Sie nahm auch meine Hand und legte sie auf ihren schönen prallen Hintern und ermutigte mich, sie zu berühren und zu fühlen, während sie die schmutzige Tat tat.

"Nun, ich will nicht, dass du deinen wertlosen Samen in zehn Sekunden spritzt!" Sie warnte. "Sag mir, wenn du näher kommst, damit ich aufhören kann."

"Ja Prinzessin." murmelte ich unterwürfig.

Die nächsten zehn oder fünfzehn Minuten waren eine äußerst quälende Sitzung mit Kanten und Spermafütterung; Ich erreichte ein solches Maß an sensorischer Überlastung, dass ich ständig in meinen Cuck-Raum hinein- und herausrutschte, als würde ich aus einer fieberhaften Trance ein- und ausbrechen.

Nachdem ich das Glas an meine Lippen gesetzt hatte, wies Prinzessin Sophia mich an, die wässrige Spermaschicht von oben zu schlürfen, wo sich die Samenflüssigkeit vom eigentlichen Sperma getrennt hatte. Es schmeckte noch ekelhaft-süßer als das Sperma selbst und ohne den leicht salzigen Rand. Dann forderte sie mich auf, einen großen Schluck von dem samtig-glatten Orgasmus-Cocktail zu nehmen, und kippte vorsichtig den Boden des Glases nach oben, wodurch eine Aufschlämmung von Sperma meinen Mund füllte.

"Uhh!" murmelte ich, als sich mein Mund mit Sperma füllte.

"Mmmmm. Schmeckt das gut?" Sie grinste in verführerischem Ton.

Unfähig zu antworten, nickte ich nur mit dem Kopf.

"Nicht schlucken, bis die Prinzessin es dir erlaubt." fügte sie bestimmt hinzu.

Ich war im Beta-Cuck-Himmel und genoss die mit Zink gefüllte cremige Güte in meinem Mund, als Sophia begann, das gebrauchte Kondom langsam aber sicher an meinem Schwanz auf und ab zu ziehen, wobei sie das Sperma ihres Kunden als Gleitmittel verwendete. Sie hob ihren Hintern von der Matratze und gab mir Zugang zu ihrer Möse, sie ließ mich meine Finger zwischen ihre Schamlippen schieben und ihre Feuchtigkeit spüren. Verdammt, sie war durchnässt!!! So überwältigt von dem Angriff auf meine Sinne, dauerte es nicht lange, bis ich spürte, wie sich mein Höhepunkt näherte. Ich konnte Sophia nicht bitten aufzuhören und fing an, stöhnende Geräusche durch meine Nasenlöcher zu machen.

"Wirst du abspritzen?" fragte sie ziemlich schroff.

Ich nickte hektisch und Sophia ließ sofort meinen Schwanz los. Sobald der Drang zu kommen deutlich abgeklungen war, begann die umwerfend üppige Eskorte, das benutzte Kondom auf und ab zu schieben; brachte mich noch einmal an den Rand des Höhepunkts und stoppte plötzlich tot, bevor er mir die Erlaubnis gab, den flüssigen Orgasmus durch meine Kehle und in meinen Bauch zu schlucken.

Ich stieß ein riesiges Keuchen der Befriedigung aus. Sophia gab mir kaum eine Chance, wieder zu Atem zu kommen, packte mein Gesicht und drückte meinen Mund zusammen, setzte das Glas wieder an meine Lippen und drängte mich, noch mehr Sperma in meinen Mund zu nehmen.

"Mehr mehr!" Sie spottete.

Mit der Wichse von wahrscheinlich fünf bis zehn verschiedenen Typen in meinem Mund begann Sophia, das mit Sperma gefüllte Gummi wieder an meinem Schwanz auf und ab zu schieben. Sie wollte mich eindeutig an meine Grenzen bringen und ließ mich diesen Schluck für fast fünf Minuten halten, was mich mehrmals an den Rand des Höhepunkts brachte. Da war so viel Sperma in meinem Mund, es war schwer, es geschlossen zu halten, und ich konnte fühlen, wie alles um meine Zunge spritzte und meine Mandeln kitzelte.

Ich fragte mich, wie viel von dem Sperma eigentlich noch am Leben war; Nachdem ich sie im Kühlschrank eingefroren und wieder aufgetaut hatte, kam ich zu dem Schluss, dass es wahrscheinlich Milliarden von ihnen waren. Der Gedanke, dass sie in meinem Mund und Bauch herumschwammen und wütend versuchten, das Ei dieser schönen Frau zu finden, um sie zu befruchten, machte mich wahnsinnig vor Geilheit.

Offensichtlich wies Sophia mich ein wenig sadistisch an, den Schluck Sperma zu schlucken, erklärte aber, dass sie wollte, dass ich es tat, ohne tatsächlich zu schlucken. Ich drängte mich, meinen Kopf nach hinten zu neigen, meine Halsmuskeln zu entspannen und es einfach in meine Speiseröhre fließen zu lassen.

"Sieh mal, wie lange du es dort in deiner Kehle halten kannst, für Prinzessin." Sie schmollte, als sie fortfuhr, mich in das gebrauchte Kondom zu wichsen.

It felt excruciatingly torturous, forcing back the gag-reflex, in an effort to keep such a large amount of sperm in my throat, but I wanted to please Princess Sophia so much, that I resisted the urge to cough or swallow for a good thirty-seconds or so. As tears streamed down my eyes, my throat began to go into convulsions, causing the jizz to rise and fall in my throat, like a yo-yo. Even so, I was able to hold off gulping for another five or ten seconds. That is, until an enormous tickling sensation forced me to cough, splutter and swallow, sending a considerable portion of semen back into my mouth and even up into my nasal-passages.

"Oh, my! You got some spunk in your nose?" Scoffed Princess Sophia as I snorted and sniffed. "Well, you'll just have to breathe through your ears!"

Giggling profusely at my misfortune, Sophia urged me to repeat the process.

"Again, again!" She chimed, her face beaming with an inane sense of moronic-glee.

I got a huge masochistic kick out of the fact that it wasn't just enough for Sophia to simply humiliate me by making me swallow all her customer's spunk, but that she also felt it necessary to make me suffer in the process.

The stunningly beautiful escort placed the jar back up to my lips and urged me to take even more sperm into my mouth than last time. As I tilted my head back, she instructed me to hold it in my mouth again, for a few minutes before gulping it down. She proceeded to wank my cock, edging me to another climax before cutting me off dead, once more. Curiously enough, I started to feel a cold wet feeling around my balls and figured that the sperm was now leaking out of the condom and all over me.

"Right, tilt back your head and hold that sperm in your throat." Ordered Princess Sophia.

Ich tat, was sie verlangte. As I held my head up and trapped the jizz in my throat, Sophia dipped her finger in the spunk-jar and began rubbing some into each of my nipples in turn. I was able to hold the spunk in my gullet for quite a bit longer this time. Probably for a whole minute-or-so. Princess Sophia was suitably impressed. To increase my torment she resumed sliding the used-condom up and down my cock and slapped me across the face, several times. This time, as the coughing-fits commenced, I very nearly balked. Finally sending the jizz down my throat with little more than an acidic, stinging feeling in my throat.

"Right, one last time." Insisted Sophia. "But now, I'm going to pour the whole jar in your mouth."

Holding up the jar, Sophia asked: "Think you can manage all that?"

There was a good inch of sperm left in the bottom; more than a whole soccer team's worth of spunk! Oh, my fucking god!!! Ich dachte mir.

"Fuck, yes! Let's do it!" I gasped, almost begging her to choke and drown me with her customer's sperm.

The following few moments were a perfect ending to what was probably the most exquisitely-depraved and beautifully degrading experience of my life. Sophia instructed me to tilt back my head and grabbing hold of my cock, began slowly pouring the last of the ambrosial-slop into my wide-open mouth; orgasm after liquid-orgasm.

As the salty-sweet jizz hit my tongue and slowly oozed it's way to the back of my throat, I braced myself for the impending deluge of fuck-juice. And, as Sophia continued relentlessly pouring the spunk from the jar into my mouth, it wasn't long before I found myself struggling to hold back the floodgates. Suddenly I became overwhelmed and began coughing and spluttering, much to Sophia's delight.

I was coughing spunk up through my nasal-passages and out of my mouth, something which could only be assuaged by swallowing hard, several times, to reduce the amount of jizz in my throat. I was somehow able to do this, whilst at the same time, keeping my mouth wide-open to receive even more of Sophia's customer's spunk.

"Stop swallowing so much!" She demanded, quite petulantly. "Try and keep it in your throat."

I did as she asked, allowing more and more jizz to well in my throat and holding off as long as I could before the gag-reflex kicked in again. Virtually drowning in spunk, I coughed a large-enough amount up into my nasal-passages, so that there was spunk literally trickling out of my nostrils!!! Princess Sophia was in hysterics at the sight of this.

Urging me to tilt my head further back, so that my tongue was completely flattened on the floor of my mouth, Sophia was now pouring the love-piss directly into my throat. As I coughed and choked, the insanely pretty escort's sadistic snickering, felt like rubbing spunk in the wounds and only served to intensify my suffering.

Somewhere in the midst of all this commotion, my own climax was triggered and I began spunking violently into the already-filled condom; an orgasm which was only partially ruined by the distress of my predicament.

"That's it jizz-mop." She jeered. "Empty those worthless balls!"

When I finished spunking my worthless-seed deep into the condom, Sophia still hadn't finished emptying her client's sperm into my mouth and so she just kept on going. Cruelly, forcing me to finish what she had started.

"Mach weiter." Sie bestand darauf. "I want you to swallow the whole-fucking-lot!"

Having already climaxed, I did as I was told. Greedily guzzling the last of her client's love-piss from the jar. Once it was empty, she made me get my tongue inside of it and lick it clean, before using her finger to mop it up and wipe it across my mouth and face. Aber sie hörte hier nicht auf. Pulling the twice-used condom off my cock and emptying it into my mouth, she demanded that I get my tongue inside that too and suck out the dregs.

"Oh, my! What a good little spunk-guzzling cum-slut you've been!" She gushed, as she inspected the jar.

"Thank you, Princess Sophia." I jibbered.

"You've done such a good job, I've got a little treat for you when we get downstairs." She promised, somewhat cryptically.

As I dressed, I asked Sophia if she had ever carried out this 'service' for anybody else and she told me that she had been asked two or three times, but on each occasion, the guy had chickened out, getting cold feet right at the last minute. Although fortunately, they had all still paid her for her wasted efforts. I felt quite proud that I was the first guy to actually go through with it.

She did say that she got guys asking for used-condoms to be emptied in their mouths on a regular, if not weekly basis. I told her that it would be my absolute dream to date an escort, so that she could empty her used-condoms into my mouth each and every day; she told me that for a small-fee, she could do just that. Unfortunately although I was tempted, the fact that we lived almost 50 miles apart from each other made this virtually impossible, otherwise I would have definitely taken her up on this incredibly tempting offer.

Once dressed and downstairs, Princess Sophia ushered me into the kitchen, reopened the fridge door and reached into the freezer compartment for my 'treat'.

"Now I want you to make sure you eat it all up in the car, on the way home, so that it doesn't melt."

Sophia ceremoniously presented me with a spermaliciously-vile looking cum-popsicle, made from the frozen-jizz of a few day's worth of punters. She told me that she usually charged customers £200 each for the sperm-lollies, but that this was a freebie for being "such a good little jizz-mop."

I did notice that she had another four or five lollies left in the freezer and wished I had been able to afford to buy a few more. I asked her if she had ever thought of doing cum-slushies, too. She laughed and said that she might give it some thought.

"So, do you think you'll be back for second-helpings then?" She asked as we made our way back through the living-room.

"Fuck, yes!" I blurted out, gushingly.

I told her that it had definitely been the most exquisitely-depraved experience of my whole life. And that being such a ginormous perv, this was a huge compliment from me. I asked if next time, we could up the ante a little and add a little more bdsm into the mix. I told her how much I enjoyed a good ball-kicking and if we could combine that with the cum-feeding, I would be in cum-guzzling heaven. She said that she would have a think and get in touch.

"Right, cum-flannel." Sie neckte. "You going to give me a goodbye kiss?"

"Bist du sicher?" Ich habe gefragt.

Princess Sophia gave me quite a sensuous kiss, apparently enjoying the taste of jizz in my mouth and adding a nice finishing touch to the end of a perfect evening.

"Later's, jizz-breath." She smirked, as we ended our embrace.

Unbelievably, after swallowing all that jizz, I was still hungry for more sperm and not wanting Princess Sophia's gift to go to waste, I began sucking it in the car on my way home. I didn't get far before I got a raging hard-on and ended up pulling the car into a lay-by and began wanking myself off as I sucked the frozen-spunk lolly; literally throat-fucking myself with it, until my tonsils became numb.

Sophia did in fact email me later, with a thoroughly fiendish proposal involving another jar full of her client's jizz; the resulting session, being almost definitely on a par with this one. I had intended to write that up as part of this account, but it got so long I thought it best to write that one up separately, later on, as part two, if I find the time.

The End (or is it?)

Ähnliche Geschichten

TAGEBUCH EINER HAUSMUTTER: TEIL 1

3. September Liebes Tagebuch, mein Name ist Tilly Crawford und in den letzten zehn Jahren bin ich die Hausmutter der Delta House Fraternity hier in State U. Ein weiteres Schuljahr hat erst gestern begonnen und die Jungs bereiten sich auf den Ansturm auf die Bruderschaftsversprechen vor Woche durch die Planung von Partys und natürlich den Tag der offenen Tür, damit sich die neuen Studienanfänger eine Vorstellung davon machen können, ob sie bei Omega House mitmachen möchten. Es war ein langer Sommer für mein Tagebuch, ich vermisse es wirklich, mit den Jungs zusammen zu sein und natürlich hat meine Muschi die Aufmerksamkeit...

634 Ansichten

Likes 0

Die Barfly - ch. 2, umschreiben

Prolog Ich möchte denen danken, die meine Geschichten gelesen und kommentiert haben. Dies ist eine komplette Neufassung des zweiten Kapitels meiner Geschichte „The Barfly“, die ursprünglich im Forum gepostet wurde. Ich möchte diejenigen von euch, die mich mit negativen Stimmen in Gruppen beehren, bitten, einige Kommentare zu hinterlassen, damit ich erfahre, was die Leser an meinen Geschichten nicht mögen. Ich möchte auch diejenigen unter Ihnen bitten, die meine Geschichten mögen, sich in den Weg zu legen, um sie an einer zugänglichen Position zu halten. Genießen J. Bailey Die Barfly, Kap. 2, umschreiben Am nächsten Morgen wachte er vom Kaffeeduft auf. Zuerst...

519 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

540 Ansichten

Likes 0

New Jock Tales Kapitel 3 zweites Jahr - 13

Neue Jock Tales --- Zweites Jahr—CH 3—13” und eine Ducati Gegen 10.30 Uhr klopfte es an der Tür. „Was zum Teufel“ Es war Mark Mattox, und er sagte, er hätte einen neuen Deal für mich, wenn ich Interesse hätte. Ich sagte sicher, aber dieser Deal hatte nichts mit Sex zu tun. Er sagte, ich würde Dope von Austin zurück nach Tyler laufen lassen – jedes Wochenende. Es würde 150 Dollar pro Fahrt kosten und wäre ein Kilo Dope. Niemand würde nach einem Jeep suchen, um Gras zu schleppen, und das sollte ein Kinderspiel sein. Ich überlege ein paar Minuten und sage...

964 Ansichten

Likes 0

Mitten Mitte September

Aus keinem besonders faszinierenden Grund blieb ich bei meiner Tante Renee. Im kommenden Monat würde ich entweder zurück in den Osten ziehen oder in die Wohnung ziehen, die meine Mutter gerade kaufen wollte, nur für den Fall, dass ich ein wenig Pufferzeit brauchte. »Ich wusste bereits, dass ich Pufferzeit brauche. Ich brauchte auch die Pufferzeit, um ihr die Situation vollständig zu erklären. Ich hatte zu einem bestimmten Zeitpunkt herausgefunden, wer ich sein sollte, und je früher ich an diesen Punkt gelangen und aufhören konnte, der zu sein, der ich jetzt war, desto besser für mich und alle Beteiligten. Das bedeutete, dass...

570 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

464 Ansichten

Likes 0

Der Van - Fick meine Frau

Eines Abends, als meine Frau und ich zu Abend aßen, kam das Thema einer unserer Fantasien zur Sprache. Wir nannten es den Van. Es war eine wiederkehrende Fantasie von uns, mehrere Typen mitzunehmen und sie meine Frau hinten in einem Van ficken zu lassen. Diesmal haben wir uns dafür entschieden, also haben wir auf das Wochenende gewartet. Wir mieteten einen weißen Van für die Nacht und fuhren in die Innenstadt, um ein paar gutaussehende, gesunde Typen zu suchen. Sie trug ein schwarzes, tief ausgeschnittenes Minikleid und hatte hinten ein Bett gemacht. Wir fuhren eine Weile weiter und stießen auf einen Mann...

451 Ansichten

Likes 0

Bruder und Schwester allein zu Hause

Das ist eine fiktive Geschichte Hallo liebe Leserinnen und Leser, mein Name ist Young und ich möchte ein Geheimnis teilen, das ich seit einem Jahr vor meinen Eltern verschweige. Ich bin 22 Jahre alt und meine Schwester ist 19 Jahre alt. Wir leben beide bei unseren Eltern, was in dieser Wirtschaft sehr hilft. Die folgende Geschichte ist, was im Dezember 2010 passiert ist, als ich und meine Schwester vor Weihnachten zwei Wochen allein zu Hause waren. Unsere Eltern betreiben ein Geschäft im Ausland und sind kaum zu Hause. Nur um zu beginnen, ich möchte sagen, ich habe meine jüngere Schwester immer...

601 Ansichten

Likes 0

Von Bigfoot vergewaltigt

Dies ist mein erstes Mal aus der Sicht einer Frau. Sag mir deine Meinung und wenn es weitergehen soll... Von Bigfoot vergewaltigt Es war ein ungewöhnlicher Unfall, der mich in diese missliche Lage gebracht hat. Mir war etwas kalt, ich war völlig nackt, hatte pochende Kopfschmerzen, einen wunden Knöchel und war in einer Höhle auf halber Höhe eines Berges gefangen. Ich kann mich nicht erinnern, hierher gebracht worden zu sein, aber die Kreatur, die mein Leben gerettet haben muss, musste hier leben. Ich sah ihn nicht oft, da er die Höhle gegen Morgengrauen verließ. Ich erinnere mich nur daran, dass ich...

441 Ansichten

Likes 0

CAW#11 - Kalter Wintertag

Es war eine kalte Winternacht im Spätherbst. Der Nebel hatte eingesetzt; kurz vor Mitternacht und bedeckte nach und nach die Straßen. Die Luft war voller Nebel und die Sicht wurde immer schwieriger, als ich durch die Straßen der Stadt ging. Mein Zuhälter muss heute Nacht auf der Straße arbeiten. Ich hatte auf eine profitable Nacht gehofft; ihn und seine Handlanger von mir und meiner Familie fernzuhalten. Mein Name ist Louise und ich bin eine alleinerziehende 21-jährige Mutter und auch eine Prostituierte. Ich habe eine dreijährige Tochter, Misty (Melissa). Sie wurde von einer engen Freundin betreut. Mein schlanker Körper fühlte jeden eiskalten...

394 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.