Programm Alpha-Omega 7

669Report
Programm Alpha-Omega 7

Folge 7: Den Code debuggen

Zack fuhr mit seinem neuen Roller die Straße entlang. Er war in der letzten Stunde nur unterwegs gewesen und hatte nur Spaß damit. Schließlich beschloss er, zu Brians Haus zu gehen, um ihm sein neues Spielzeug zu zeigen. Er sauste um die nächste Ecke und machte sich auf den Weg zu diesem Teil der Stadt.

Zack bemerkte sofort, dass Brians Pickup weg war, also war Brian mit ziemlicher Sicherheit nicht zu Hause. Na gut, dachte er. Dann zeige ich es Wendy.

Zack klopfte an die Tür, dann kam er herein und rief einen Gruß. Er hörte Mrs. Selman aus der Küche rufen und ging in diese Richtung. Als er die Küche betrat, sah er Mrs. Selman am Tisch sitzen. Sie sah sehr niedergeschlagen aus, als sie in ihre Kaffeetasse starrte.

„Hi, Mrs. S.“, sagte Zack und rutschte auf den Stuhl neben ihr. Sie sah zu ihm auf und ein sanftes Lächeln huschte über ihr Gesicht.

„Hi, Zack. Wenn du nach den Kindern suchst, sind sie bei verschiedenen Sachen unterwegs.

Zack wusste, selbst mit so wenig Erfahrung wie er in Beziehungen hatte, dass sie nicht allein sein wollte. Er zuckte lässig mit den Schultern, als er sich auf seinem Stuhl niederließ. „Dann habe ich dich wohl ganz für mich“, sagte er mit einem Grinsen.

Mary Selman sah ihn einen Moment lang seltsam an, aber dann verblasste der Blick und wurde durch den leeren Ausdruck ersetzt, den sie zuvor auf ihrem Gesicht gehabt hatte. Sie nahm einen Schluck von ihrem Kaffee und Zack beugte sich vor, seine Arme auf dem Tisch.

"Was ist los?"

Sie sah ihn wieder an und holte tief Luft. "Es ist wirklich nichts. Ich habe gehört, du und Wendy kommen sich näher."

Zack wurde leicht rot. Wenn Sie näher kommen, brauchen sie eine Operation, um uns zu trennen. Er nickte mit einem verlegenen Grinsen. "Sie ist ein süßes Mädchen."

„Sie ist ein glückliches Mädchen“, sagte Mrs. Selman und errötete dann. "Ich weiß, dass du gut auf meine Tochter aufpassen wirst."

Zack war sich nicht ganz sicher, was er dazu sagen sollte.

„Nichts für ungut, aber ich dachte irgendwie, du würdest Bonnie oder Pam nachstellen.

„Sie haben mich sowieso nicht interessiert“, log er halb. Er hätte mit keinem von ihnen eine Rolle im Sack aufgegeben, aber Wendy war mehr als das. Zumindest hoffte er, dass sie mehr sein würde.

„Wirklich? Wendy hat mehr Glück, als sie weiß. Zack, du bist schon wie ein Teil der Familie. Ich bin froh, dass Wendy jemanden gefunden hat, der sich um sie kümmert. Ich wünschte nur, ich könnte jemanden finden... schön wie du bist." Mary errötete plötzlich sehr stark und stieß sich vom Tisch ab. „Ich muss für eine Minute gehen“, sagte sie mit schwerer Stimme.

Zack war sich nicht sicher, was geschah, als Mary aus der Küche eilte. Ihr Fuß stolperte über die lose Kante des Flurteppichs. Sie stürzte zu Boden und schien nicht sehr schnell aufzustehen. Zack stand auf und ging dorthin, wo sie jetzt auf dem Boden saß.

Als Zack sich hinkniete, sah er die Tränen in ihren Augen glänzen. Sein Herz brach, als er zusah, wie diese wundervolle Frau, die ihn so viele Jahre lang so freundlich behandelt hatte, in ihrer Verzweiflung weinte. Er benutzte seine Finger, um ihr die Haare leicht aus dem Gesicht zu streichen. Die Tränen flossen noch immer, aber sie schluchzte nicht, sondern weinte nur. Trotzdem fand Zack das nicht besonders fair. Sie hatte nichts getan, um diese Art von Hölle zu verdienen.

Er sah ihr in die Augen und sah – oder glaubte zumindest zu sehen – ein verzweifeltes Bedürfnis. Langsam beugte er sich vor. Als sich ihre Lippen berührten, schlossen sich seine Augen. Er spürte, wie sich ihre Arme um ihn legten und ihn fester an sich zogen. Er nutzte die Chance und öffnete seine Lippen, ließ seine Zunge aus seinem Mund schlängeln und über ihre Lippen schlängeln. Sie öffnete langsam ihren Mund und ließ seine Zunge eindringen. Er bahnte sich seinen Weg hinein, und bald tanzten ihre Zungen. Zack hob eine Hand, entlang ihrer Seite und um ihren Rücken herum. Er bewegte diese Hand weiter nach oben, bis sie sanft ihren Hinterkopf umfasste.

Zacks andere Hand strich sanft über ihren Bauch. Er streichelte sie zärtlich und gab ihr jede Gelegenheit, ihn wegzustoßen. Sie lehnte jede dieser Gelegenheiten ab und sie küssten sich weiter. Schließlich ließ Zack seine Hand nach oben gleiten und umfasste behutsam ihre Brust mit seiner Hand. Er spürte ihr Stöhnen an seiner Zunge und er wusste, dass er diese wunderschöne Frau unbedingt haben wollte.

Zack ließ seine Hand von ihrer Brust gleiten, als er sich auf ein Knie setzte. Er küsste sie weiter, zog sie zärtlich auf die Füße und stand mit ihr auf. Als sie standen, drückte er sie kräftig gegen die Flurwand, und dort küssten sie sich weiter. Zacks Hand kehrte zu ihrer Brust zurück, drückte leicht und brachte sie zum Stöhnen.

Schließlich bewegten sich die beiden den Flur entlang. Ihre Bewegungen waren unbeholfen und ein wenig ungleichmäßig, weil sie sich weigerten, ihren Kuss zu unterbrechen. Schließlich, nachdem sie ein paar Mal von der Wand abgeprallt waren, gingen sie in ihr Schlafzimmer und fielen zusammen auf das Bett.

Als Zack mehr Mut fasste, bewegten sich seine Hände nach innen und begannen, die Knöpfe von Mary Selmans Bluse zu öffnen. Sie wusste, was er tat, und hatte nicht die Absicht, ihn aufzuhalten. Als er den letzten Knopf erreicht hatte, zog er die Bluse aus ihrer Hose und schob sie von ihrer Brust weg. Seine Hände kehrten zu ihren Titten zurück, die jetzt von einem ziemlich dünnen BH bedeckt waren. Sie stöhnte bei dem Gefühl seiner Hände.

Mary begann an Zacks T-Shirt zu ziehen, befreite es von seiner Jeans und arbeitete es dann hoch, bis es um seinen Hals gewickelt war. An diesem Punkt war eine Pause in ihrem Küssen obligatorisch, also trennten sie sich widerstrebend. Mary zog ihre Bluse aus, öffnete ihren BH und warf ihn mit ihrer Bluse auf den Boden. Zack hatte sich bereits von seinem Hemd befreit und bewunderte Marys wundervolle Titten, die nur einen Hauch von Durchhängen zeigten. Seine eine Hand streckte sich nach oben und zwickte ihre Brustwarze, während er ihre Brust umfasste.

Zacks Lippen drückte sie sanft auf ihren Rücken, umklammerte Marys freie Brustwarze und saugte sie in seinen Mund, damit seine Zunge über den erigierten Noppen gleiten konnte. Mary hob ihre Hand, um mit ihren Fingern durch sein Haar zu fahren, zog seinen Kopf fester an ihre Titte und zwingt mehr davon in seinen saugenden Mund. Seine Hand wich von ihrer anderen Meise ab und glitt über ihren Unterleib. Mary stöhnte, als sie spürte, wie seine Finger um ihren Bauchnabel tanzten.

Als Zack ihre Hose erreichte, öffnete er sie geschickt. Als er seine Hand in ihre Hose gleiten ließ, konnte er die Hitze zwischen ihren Beinen spüren. Es war ein wunderbares Gefühl. Er bewegte seine Hand nach oben und dann wieder nach unten, diesmal bewegte er seine Finger in ihrem Höschen. Er schob seine Hand tief und bewegte sich zwischen ihren Schenkeln. Mary stöhnte laut, als sein Finger über ihre bereits erigierte Klitoris glitt. Er spürte, wie ihre Nässe seinen Finger bedeckte, als er weiter nach unten rutschte.

Zacks Lippen fuhren weiter über Marys Brustwarzen, während sein Finger die Öffnung zu ihrer Fotze suchte und fand. Er steckte einen Finger hinein und bearbeitete sie langsam. Mary begann sich auf dem Bett zu winden, ihre Hüften rollten sich hoch, um seinen Finger zu berühren.

Plötzlich stieß Mary ihn von sich weg. Er sah sie schockiert an. „Genug davon“, murmelte sie. Sie kletterte aus dem Bett und schob ihre Hose und Höschen grob über ihre Beine. Als nächstes zog sie Zacks Schuhe und Socken aus. Während sie das tat, öffnete er seine Jeans und schob sie und seinen Slip von seinen Hüften. Er sah Marys Augen auf seinem erigierten Schwanz verweilen, als sie seine Kleider packte und auszog.

Mary ging zurück auf das Bett und nahm seinen Schwanz in ihre weiche Hand. Sie streichelte ihn ein paar Mal, bevor sie sich bewegte. Als sie sich auf ihn setzte, war es sein Gesicht, das sich unter ihre Fotze wand. Bevor er überhaupt etwas tun konnte, spürte er, wie ihre Zunge über seinen Schaft lief. Er zitterte vor Freude, die das verursachte. Ihre Lippen und ihre Zunge glitten über seine Länge, hin und her, bis sie ihn mit ihrem Speichel bedeckt hatte. Dann legte sie die Spitze seines Schwanzes an ihre Lippen und drückte ihren Kopf nach unten. Ihre Lippen teilten sich, glitten sanft über die Haut seines Schwanzes und ließen ihn vor Vergnügen schaudern.

Nach einem Moment wurde Zack klar, dass er teilnehmen sollte. Er sah zu ihrer schönen, gut geschnittenen blonden Fotze auf und fand sie wunderschön. Er zog ihre Hüften leicht nach unten und fuhr mit seiner Zunge über ihre Schamlippen. Sie stöhnte gegen seinen Schwanz und das ließ ihn wieder schaudern. Er begann seine Zunge hin und her zu bewegen und rutschte gegen ihre Nässe. Er keuchte, als er spürte, wie sie seinen gesamten Schwanz in ihren Mund nahm, ihre Lippen gegen die Basis seines Schwanzes arbeiteten und ihre Kehle ihn umklammerte.

Zack versuchte, seine Zungenklatschen an ihrer Muschi aufrechtzuerhalten, bewegte seinen Mund zu ihrer Klitoris und zog sie aus der Haube. Mary maulte und begann seinen Schwanz noch härter zu lutschen. Zack grunzte vor Anstrengung und versuchte nicht zu kommen, während er wütend über ihren Kitzler leckte. Mary zog schließlich ihren Mund fast von seinem Schwanz und lutschte nur am Kopf. Ihre Zunge wirbelte um seinen Schwanz herum und er konnte nicht länger widerstehen. Zack ließ eine Flut von Sperma in Marys Mund laufen und sie lutschte weiter an ihm. Sein Schwanz zitterte vor der Kraft seines Orgasmus und er stöhnte bei seiner Erlösung.

Marys Zunge verrichtete weiterhin ihre Arbeit gegen seinen Schwanz und Zack ließ nicht einmal nach. Sein Schwanz war jetzt so hart wie nie zuvor. Mary leckte und streichelte ihn noch ein paar Augenblicke weiter, aber dann ging sie von ihm weg.

Zack sah zu ihr auf, als sie sich neben ihn auf das Bett kniete. Plötzlich huschte ein unsicherer Ausdruck über ihr Gesicht. Zack wusste, dass sie sich langsam fragte, was sie hier tat, vermutlich mit dem Freund ihrer Tochter.

Zack streckte die Hand nach Mary aus. Sie nahm seine Hand und erlaubte ihm, sie zu sich herunterzuziehen. Ihre Lippen trafen sich, zärtlich, aber leidenschaftlich. Zack ließ seine Hände über ihren Rücken gleiten und streichelte die seidige Haut dort. Er bewegte seine Hände nach unten und umfasste ihre Arschbacken. Mary stöhnte in seinen Mund. Sie konnte seinen harten Schwanz zwischen ihnen spüren und so unsicher sie auch war, sie wollte ihn wirklich in sich spüren. Ihre Bewegungen machten Zack dies deutlich.

Zack rollte sie herum, immer noch küssend. Er unterbrach ihren Kuss und stemmte sich mit einer Hand hoch. Seine andere Hand griff nach unten, um seinen Schwanz an ihrem Eingang zu positionieren. Mary stöhnte, als sie spürte, wie sich die Spitze seines Schwanzes gegen ihre Schamlippen drückte. Sie sehnte sich nach der Erlösung, von der sie wusste, dass sie das bringen würde. Als er ihre Bereitschaft spürte, drückte Zack nach vorne und ließ seinen Schwanz in einem langsamen, sanften Zug tief in sie gleiten. Mary stöhnte laut auf, als sie das Gefühl hatte, dass ihre Fotze gefüllt wurde.

Als er in ihr war, beugte er sich hinunter, um ihren Nacken zu küssen. Mary maulte, als er begann, sich sanft in ihr zu bewegen. Ihre Hände streichelten seine Seiten, als er langsam in ihre Nässe schlüpfte und sie erschauerte. Er bewegte sich weiterhin sanft und zärtlich, und sie meckerte und seufzte unter ihm, als ihre Muschi Wellen der Lust in ihr Gehirn schickte.

Zack konnte sagen, dass Mary das wirklich genoss, genau wie er. Er streichelte mit einer Hand ihre Brust und strich leicht über ihre Brustwarze. Sie keuchte bei jeder Berührung und wurde auf ihrer Achterbahnfahrt der Leidenschaft höher geschickt. Er begann sich in ihr ein wenig schneller zu bewegen und trieb sie zu neuen Höhen der Freude. Ihre Hüften wippten nach oben, um ihn zu treffen, und zogen ihn mit jedem Sprung weiter in sich hinein. Er spürte, wie sie sich aufbaute, und er wollte ihr helfen, diesen Orgasmus zu erreichen. Er beugte sich hinunter, um sie noch einmal zu küssen, seine Zunge streichelte ihre. Sie stöhnte gegen seine Zunge und seine Bewegungen schickten Funken der Freude durch ihre Muschi.

Schließlich war es mehr, als sie ertragen konnte, und Mary kam. Ihr Körper schaukelte und zitterte unter ihm, ihre Muschi kräuselte seinen Schaft entlang. Während ihres Höhepunkts glitt er weiter in sie hinein und aus ihr heraus und hielt ihre Glückseligkeit aufrecht, so lange er konnte.

Als Mary anfing, sich von ihrem Höhepunkt zu beruhigen, begann Zack sich aus ihr herauszuziehen. Sie hielt ihn auf und packte schnell seine Hüften. Neugierig sah er sie an.

"Nicht... bitte... ich will noch nicht mit dir fertig sein." Sie lächelte ihn schüchtern an. Er verstand und war vollkommen glücklich, ihr zu gehorchen. Er drückte sich wieder in sie hinein, was ihr einen kurzen Schaudern verursachte. Er umarmte sie wieder, rollte sich auf die Seite und nahm sie mit. Ihre Beine verhedderten sich, und er konnte fühlen, wie sie sich fest an ihn drückte, ihre Titten auf angenehmste Weise gegen seine Brust pressten.

„Mmm“, sagte sie leise und spürte, wie seine Hände ihren Körper streichelten. Ihre Muschi griff immer noch nach ihm, hielt ihn hart und bereit für mehr. Ihre freie Hand streichelte seine Seite und glitt von Zeit zu Zeit nach unten, um seinen Hintern zu massieren. Er küsste die reizende Dame in seinen Armen, hielt sie süß und wartete darauf, dass sie sich von ihrem Kommen erholte.

Schließlich zeigte sie ihm, dass sie bereit sei, mehr zu bewältigen. Mit einigem Widerwillen ließ er seinen Schwanz ein Stück aus ihr herausgleiten und stieß dann wieder hinein. Die plötzliche Geschwindigkeit ließ sie nach Luft schnappen und lächeln. Er wiederholte seine Bewegung, zog sich sanft aus ihr heraus und rammte dann wieder in sie hinein. Es brauchte nicht viel davon, bis Mary vollständig erregt war. Zack begann dann vollwertig zu stoßen und bewegte sich so schnell wie es sein Körper und ihre Position erlaubten in sie hinein und aus ihr heraus.

Mary liebte das Gefühl, wie ihre Titten über seine Haut glitten, als Zack ihre greifende Muschi hämmerte. Sie stöhnte und weinte vor Vergnügen, als sein Schwanz sie befriedigte. Sie hatte dieses wundervolle Gefühl der Ekstase seit... nun ja, schon sehr lange nicht mehr gespürt. Der Junge, dessen Schwanz tief in ihr vergraben war, erregte in ihren längst toten Leidenschaften.

„Zack“, sagte sie und grunzte durch sein wundervolles Prügeln ihrer Fotze, „lass es uns anders machen.“

Zack wurde langsamer, blieb dann stehen und zog sich aus ihr heraus. Sie stöhnte fast vor Verzweiflung, da ihre Fotze ihn unbedingt wieder dort haben wollte, wo er gewesen war. Sie wusste, dass er es bald sein würde. Mary rollte sich auf Hände und Knie hoch und ihre Augen luden ihn ein, sie zu nehmen. Zack verstand schnell und trat hinter sie. Als Zacks Schwanz wieder in Marys warme Nässe glitt, senkte sie ihren Kopf auf ihr Kissen und seufzte. Seine Männlichkeit, die sie wieder ausfüllte, war das, was sie dringend brauchte, wollte und worum sie zu diesem Zeitpunkt gebettelt hätte.

Zack packte ihre Hüften und begann tief in sie einzudringen. Sein erster Stoß löste einen Schrei der Ekstase aus, und er lächelte. Er begann in sie zu rammen und genoss ihr Stöhnen und Grunzen und Weinen. Er grunzte selbst und genoss das Gefühl ihrer kräuselnden Möse auf seinem Schwanz. Er beugte sich vor und griff mit seinen Händen nach vorne, bis er ihre wundervollen Titten umfasste. Er konnte fühlen, wie sich die heißen Punkte ihrer Brustwarzen in seine Handflächen gruben, und das liebte er. Er massierte ihr Tittenfleisch, schickte Wellen der Lust durch ihren Körper und brachte ihre Fotze dazu, ihn fester zu umklammern. Er erhöhte sein Tempo, bewegte sich schneller und härter gegen sie.

Mary liebte jede Sekunde davon. Sie fand die Kraft, sich wieder auf die Hände zu drücken. Sie benutzte ihre Arme, um sich rückwärts auf Zacks Schwanz zu stoßen. Seine Hände, die immer noch ihre Titten belästigten, machten sie verrückt und sie war so nah dran. Als Zacks eine Hand ihre Brust verließ und zu ihrer Muschi wanderte, wusste sie, dass sie gleich kommen würde.

Sie hatte recht. Als Zacks Finger über ihre geschwollene Klitoris strichen, wurde Mary von einem intensiven Orgasmus gepackt. Ihr Körper war von Krämpfen und Schaudern geplagt. Ihre Muschi klammerte sich fest an Zacks Prügel und begann auf einmal seine gesamte Länge zu massieren.

Das war alles, was Zack brauchte, und er brach in ihre Muschi aus und spuckte seine Ladung tief in sie hinein. Die beiden bewegten sich zusammen, ihre Körper sträubten sich, als sie vor Vergnügen stöhnten. Schließlich, erschöpft, brachen die beiden auf dem Bett zusammen, Zack rollte sich von Mary herunter, als sein Schwanz aus ihrer heißen Fotze glitt. Als er einschlief, streckte er seine Hand aus und streichelte leicht ihre Brust. Sie miaute und kuschelte sich fester an ihn, als auch sie in den Schlaf fiel.

-----

Als Zack etwa eine halbe Stunde später aufwachte, stellte er fest, dass Mary sich umgedreht hatte und ihm beim Schlafen zusah. Er lächelte sie an und sie küssten sich sanft. Zack spürte, wie sich in seinen Lenden rührte, aber er wusste, dass er so schnell nicht wieder loslegen würde.

„Das war wunderbar“, sagte Mary. "Dankeschön."

„Jederzeit, Mrs. S.“, sagte Zack leise und mit einem Lächeln.

"Mary. Wenn du so mit mir schlafen willst, kannst du mich Mary nennen."

„Mary“, stimmte Zack zu und zog sie zu sich. Sie kam bereitwillig und eifrig in seine Umarmung, und sie hielten einander einige Augenblicke lang still.

Nach einer Weile schob Mary sich leicht weg, um Zack in die Augen zu sehen. "Hast du das meinem kleinen Mädchen angetan?"

Zack errötete heftig, nickte aber.

"Gott, was für ein glückliches Mädchen sie ist." Mary küsste ihn wieder. Als sie den Kuss unterbrach, sagte sie: "Am Montag werde ich sie zum Arzt bringen und ihr die Pille nehmen. So einen Unfall wollen wir nicht haben."

„Nein“, stimmte Zack mit einem Schauder zu. Was ist mit den anderen? Er würde es sich zur Aufgabe machen, es zu überprüfen.

„Du bist zu nett zu mir, das weißt du“, sagte sie wehmütig.

„Quatsch“, sagte er und wurde dann rot. „Du bist eine großartige Frau. Verdammt, ich wünschte, ich hätte dich zur Mutter, anstatt zu meiner eigenen Mutter.“

"Ooh, aber dann wäre das wirklich unanständig gewesen, oder?" sagte sie mit einem bösen Grinsen.

„Ich hätte es trotzdem getan“, sagte er und küsste sie.

„Mmm“, murmelte sie.

Nach ein paar weiteren Minuten des Kuschelns sah sie auf die Nachttischuhr. "Wir stehen besser auf, bevor die Mädchen nach Hause kommen und uns erwischen."

Zack wartete, bis sie aufstand und sah zu, wie sie sich anzog. Sie bemerkte seinen Blick und wurde rot. "Ich weiß, dass ich nicht so jung und hübsch bin wie Wendy..."

„Du bist wunderschön“, sagte Zack leise und meinte es ernst.

Nachdem sie sich angezogen hatte, kam Mary zu ihm zurück. "Nochmals vielen Dank. Du hast mir das Gefühl gegeben, wieder eine Frau zu sein und nicht wie eine heruntergekommene alte Hexe."

"Das", sagte er, während er sie küsste, "das wirst du nie sein."

"Du solltest dich besser anziehen", sagte Mary, "bevor ich mich wieder ausziehe."

~~≈≡≈~~~≈≡≈~~~≈≡≈~~

Zack stieg aus dem Pickup und half Wendy, zur Tür hinüberzurutschen. Brian sah sie an, als er sagte: "Ich bin in ein paar Stunden wieder da und warte hier." Zack nickte und dachte, dass Brian klugerweise nicht vorhatte, einem Mädchen beim Einkaufen zuzusehen. Wendy hatte ihn gebeten, mit ihr zu gehen, um neue Kleider zu kaufen. Sie wollte seine Meinung. Er konnte ihr kaum nein sagen, wenn man ihm das so vorsetzte.

Er legte seine Hand um ihre Taille, als sie das Einkaufszentrum betraten. Sie kuschelte sich beim Gehen an ihn und lächelte ihn an. Er fühlte sich leicht unwohl, weil Wendy nichts von gestern wusste. Gestern hatte Zack mit ihrer Mutter geschlafen, als sie eine Freundin besuchte. Er versuchte, es aus seinem Kopf zu verbannen, während er bei ihr war, denn er wollte sich den Tag nicht verderben.

Die erste Anlaufstelle waren Schuhe. Zack dachte, das sei in Ordnung; er konnte mit Schuhen umgehen. Zumindest dachte er, dass er mit Schuhen umgehen könnte, bis Wendy ihm zwei Paar zeigte, die für ihn genau gleich aussahen und sagte: "Welche gefällt dir besser?"

Zack machte den Anfängerfehler, als er darauf hinwies, dass er den Unterschied nicht erkennen könne. Wendy lachte ihn aus. Sie legte sie zurück und ging die Reihe hinunter. Er kam sich ein wenig albern vor, und so studierte er sie eine Weile. Er erkannte, dass der größte Unterschied zwischen den Optionen etwa zwanzig Dollar im Preis war.

Nach einer Weile hatte Wendy ein schönes Paar weiße Pumps und ein neues Paar Turnschuhe, für die sie Zacks Input nicht benötigte. Sie bezahlte ihre Einkäufe, und dann gingen sie zu dem Ort, den Zack fürchtete: das Kaufhaus. In diesem verfluchten Ladengeschäft standen ihr mehr verschiedene Outfits zur Auswahl, als Zack lieb war. Seine größte Angst war, dass sie tatsächlich alle anprobieren wollte.

Deine Schuld, schlau. Du hast versprochen, mit ihr zu kommen.

Als sie eintraten und den Wagen holten, übernahm er die typische Kerlrolle, ihn zu schieben. Der Grund, warum Männer gerne den Einkaufswagen in Kaufhäusern schieben, ist, dass sie sich beim Einkaufen anlehnen können. Wendy führte ihn durch den Laden, zurück zur Damenmode. Schließlich erreichten sie den Bereich, in dem sie sein wollte. Zack bemerkte, dass die Kleidung, die sie sich ansahen, leger war, aber...

"Wendy? Bist du sicher, dass du das tragen willst?"

Sie sah ihn an, ein wenig aufgebracht in ihren Augen. "Glaubst du nicht, dass ich in diesem Zeug gut aussehen würde?"

Zack musste sehr, sehr vorsichtig sein und er wusste es. "Verdammt, ja, du würdest in alledem großartig aussehen... Ich dachte nur nicht, dass du dich so anziehst."

Sie ging auf ihn zu und drückte sich an ihn. „Ich hatte vorher keinen Grund dazu“, flüsterte sie kichernd. Zack errötete, als sie sich wieder die etwas knappen Outfits ansah. Er sah zu, wie sie einen mittellangen Rock und ein halbes Tanktop auswählte, die sie in den Einkaufswagen legte.

Schließlich, nachdem sie fast ein Dutzend Sachen in den Einkaufswagen gelegt hatte, führte sie ihn in die Umkleidekabine. Sie schnappte sich die ersten beiden und duckte sich in die Umkleidekabine. Zack wartete halb geduldig, während sie es anprobierte.

"Nun, wie sehe ich aus?" hörte er hinter sich. Er hatte sich umgedreht, um den Leuten zuzusehen, die vorbeigingen, um seine Aufmerksamkeit zu lenken. Als er sich umdrehte, klappte seine Kinnlade auf. Es war eine enge Bluse, hellgrün, über einem dunkelgrünen Rock. Ihr rotes Haar schien gegen die Farben zu flackern und ihre blasse Haut glühte fast. Zack fiel es schwer zu atmen, geschweige denn etwas zu sagen.

„Du... ich... wow“, brachte er schließlich heraus. Sie kicherte, als sie auf ihn zuschlenderte.

"Ich erinnere mich, dass ich das auch ein paar Mal gesagt habe." Sie küsste ihn kurz, bevor sie sich weitere Kleider schnappte und in die Umkleidekabine zurückkehrte.

Dies ging mit jedem Outfit so weiter, als sie rassiger und verführerischer wurden. Schließlich, mit dem, was er für die letzte Ladung hielt, streckte sie den Kopf aus. "Ähm... du musst hier reinkommen. Ich gehe da nicht raus, um es dir zu zeigen."

Zack fragte sich, was sie meinte und zuckte dann mit den Schultern. Er trat in die Umkleidekabine und schloss die Tür. Er starrte bereits seinen süßen Angel an, der nur einen BH und ein Höschen in einer passenden Pfirsichfarbe trug.

"Gefällt es dir?" fragte sie und modelliert es für ihn.

Zack trat auf sie zu und nahm sie in die Arme. Er beugte sich hinunter, und ihre Lippen trafen sich. Seine Hände streichelten ihren Rücken, neckten ihre Haut leicht. Sie stöhnte sehr leise, als sie sich küssten. Schließlich unterbrach er den Kuss und drehte sie zu dem Spiegel um.

"Das ist das schönste Mädchen, das ich je getroffen habe", sagte er. Seine Hände bewegten sich nach unten und öffneten geschickt den Frontverschluss-BH. Er zog es sanft auseinander und zog es von ihren Schultern. Er ließ es auf den Haufen ihrer anderen Kleider fallen, aber seine Aufmerksamkeit galt dem Blick im Spiegel. Seine Hände glitten wieder über ihre Titten und sie musste sich auf die Lippe beißen, um nicht zu schreien. „Und sie ist jetzt noch schöner“, sagte er mit einem kleinen Lachen. Dann knabberte er an ihrem Ohr.

„Oh Gott, Zack“, wimmerte sie leise.

Langsam ließ er ihre Titten los und ließ seine Hände nach unten gleiten, um sanft ihre Taille zu halten. Wenn sie hier mehr als das versuchten, wusste er, dass sie erwischt werden würden. Er musste sie nur an sich spüren, nur wissen, dass sie sich um ihn kümmerte.

Wendy liebte jede Sekunde seiner Berührung, und es war ihr egal, ob sie erwischt wurden oder nicht. Sie wollte ihn wirklich wieder in sich spüren, aber es gab noch ein anderes wichtiges Thema zu bedenken.

"Mama sagte, sie würde mich morgen in die Klinik bringen. Sie nimmt mir die Pille."

„Ich weiß“, sagte er leise und küsste ihren Nacken.

"Was meinst du, weißt du?"

"Ich habe gestern mit deiner Mutter gesprochen und sie hat es erwähnt."

"Hast du ihr gesagt, dass wir, ich meine, hast du..."

„Sie hat mir eine direkte Frage gestellt, und ich habe ihr geantwortet“, sagte er und unterbrach ihren gestammelten Gedanken.

"Oh Gott, sie wird mir einen Vortrag halten..."

„Mach dir keine Sorgen, Angel. Sie hat mir nur gesagt, ich solle Verantwortung übernehmen und gut auf dich aufpassen, was ich auch vorhabe.“ Seine Finger machten kleine Kreise auf ihrer Haut und ließen sie die Tiefe seiner Gefühle für sie erkennen.

"Wir können heute nichts tun. Ich könnte, weißt du..."

"Angeschlagen?" fragte er kichernd. Sie errötete und nickte. "Das ist okay, Baby. Nur mit dir zusammen zu sein macht mehr Spaß als die meisten Dinge, die ich tue."

Sie drehte sich in seinem Griff um und langte nach oben, um ihn erneut zu küssen. Sie blieben einige Augenblicke zusammen, bevor sie sich zurückzog. "Ich sollte mich besser anziehen."

Zack ging nicht, als sie das Höschen auszog, das jetzt etwas feucht war, und dann ihre alten Klamotten, die ein T-Shirt und einen Rock enthielten, zusammen mit ihrer Unterwäsche anzog. Sie stand auf und vergewisserte sich, dass sie im Spiegel okay aussah. Da hatte Zack eine freche Idee. Er streckte die Hand von seinem Sitz auf der Bank aus und strich mit den Händen über ihre Knie. Wendy zitterte und trat zurück, um ihn leichter erreichen zu können. Dabei glitten seine Hände unter ihren Rock. Sie zitterte bei seiner Berührung, fragte sich aber, was er wohl tat. Als seine Hände ihr Höschen erreichten, zog er daran, bis sie sich von ihrem Rock lösten und glitt von ihren Hüften.

Als sich ihr Höschen zu ihren Füßen sammelte, sah sie ihn an. "Zack?" fragte sie ein wenig verwirrt. Er antwortete nicht sofort, sondern half ihr, ihre Unterwäsche auszuziehen. Er steckte sie in ihre Handtasche, stand dann auf und umarmte sie.

"Wir sind hier fast fertig, oder?" er hat gefragt.

"Ja, aber..."

„Probiere es einfach ein bisschen aus. Ich finde es aufregend zu wissen, dass du wirklich bereit für mich bist, Schatz.“ Er schenkte ihr eines seiner bösen Grinsen, und sie errötete. Sie konnte schon die Hitze in ihrer Muschi spüren. Sie hätte es nie gewagt, dies alleine zu tun, aber wenn er es vorgeschlagen hätte, sie darum gebeten hätte... sie würde es für ihn tun.

„Okay, Liebhaber“, sagte sie mit schwüler Stimme und nahm den Rest ihrer Einkäufe auf. Als sie aufstehen wollte, fuhr er mit seiner Hand über ihren Arsch. Das Gefühl des groben Rockstoffs auf ihrer nackten Haut ließ sie schaudern. „Oh Gott“, flüsterte sie vor sich hin. Sie wusste, dass sie nass war und sie liebte jede Sekunde davon.

-----

Nachdem sie an der Kleidertheke durchgekommen waren, führte Wendy ihn zu den Büchern und Videos. Sie wollte ein paar Bücher von Anne McCaffrey haben. Zack beobachtete sie, wie sie sich bewegte, und er wollte ihr wirklich etwas Gutes tun. Er überlegte minutenlang, was er tun könnte, wenn ihm eine Idee kam.

"Babe, kannst du hier auf mich warten? Ich bin in ein paar Minuten wieder da."

"Sicher. Du musst gehen?" fragte sie mit einem Lächeln.

"Äh, so ähnlich. Ich bin gleich wieder da." Er beugte sich vor und küsste sie und ging dann in einen anderen Teil des Ladens. Wendy drehte sich um, um sich die Bücher anzusehen.

-----

Es dauerte ein paar Minuten, bis Zack die Stelle erreichte, die er wollte. Die Dame an der Theke warf ihm einen Blick zu, und ihre passive Miene nahm ein deutliches Stirnrunzeln an.

"Kann ich Ihnen helfen?"

"Ja, ich würde gerne privat mit dem Abteilungsleiter sprechen." Zacks Stimme war höflich, warnte aber davor, dass es Ärger geben könnte, wenn seiner Bitte nicht stattgegeben würde.

„Ich werde sehen, ob er verfügbar ist“, sagte die Frau hochnäsig und verschwand durch eine Tür. Zack konnte hören, wie sie Treppen hoch oder runter ging und wartete ruhig. Nach ein paar Minuten kam sie zu ihm zurück. „Mr. Daniels wird gleich unten sein“, sagte sie mit derselben hochmütigen Miene.

„Gut genug“, sagte er. Er sah sich bei all dem Schmuck um. Es war ein sehr großer Laden und ihre Schmuckabteilung war erstklassig. Zack entdeckte drüben in einer Seitenauslage etwas, das ihn faszinierte, und er dachte, es wäre das perfekte Geschenk für seinen Engel. Natürlich konnte er sich die 400 Dollar auf keinen Fall leisten, aber er hatte einen Weg, das zu umgehen.

"Kann ich Ihnen helfen, junger Mann?" sagte der Manager ziemlich kalt. Zack sah ihn an, als er die Klappe seiner PDA-Hülle öffnete.

„Ja, ich denke, das kannst du“, sagte er und zog seinen Adamant AO PDA los. "Hast du so einen gesehen?" Zack schob es auf den Tresen, während er das vorinstallierte Skript aktivierte. Er hatte geglaubt, er könnte es am Ende tun, wenn er etwas Schönes gefunden hätte, und wollte es ausprobieren.

Einige sehr angespannte Minuten später war das Programm zu Ende und der Mann zuckte dreimal mit den Schultern. Zack hatte bemerkt, dass die Verkäuferin weit weg von ihrem Gespräch geblieben war. Das war sehr gut; er brauchte sie nicht, um das Programm zu unterbrechen.

"Was brauchst du?" fragte der Mann viel höflicher. Zack winkte ihn zu der Vitrine, die sie noch weiter von der Verkäuferin entfernte.

"Ich nehme an", sagte Zack, "dass Sie eine Möglichkeit haben, verlorene oder beschädigte Waren zu versichern?"

"Natürlich, Sir. Je nach den Umständen gibt es zwei oder drei Möglichkeiten, mit solchen Dingen umzugehen."

"Ich verstehe. Also, wenn einfach etwas fehlt..."

"Nun, es kommt darauf an, Sir. Alles was auf dem Boden fehlt, würde als Diebstahl gemeldet werden. Gegenstände aus dem Hinterzimmer werden jedoch etwas anders behandelt."

„Okay, ich glaube, ich verstehe. Hast du noch eine davon im Hinterzimmer?“ er zeigte auf den fraglichen Gegenstand.

"Mehrere Dutzend. Es ist ein äußerst beliebter Gegenstand."

"Wenn du eine aus dem Hinterzimmer nimmst und sie mir hier gibst, würde es dann ein Problem geben?"

"Ja, Sir. Die Überwachungskamera würde uns sehen. Sie würden wahrscheinlich in Schwierigkeiten geraten und ich würde meinen Job verlieren."

„Das habe ich mir schon gedacht. Könntest du mich ins Hinterzimmer bringen?“

"Nicht durch den Laden, Sir. Es gibt jedoch eine Tür von außen, die nicht von einer Überwachungskamera verdeckt wird."

„Ich verstehe. Gut. Ich möchte, dass du zu dieser Tür zurückgehst und auf mich wartest.

"Jawohl."

Zack sah auf seine Uhr. Er nahm an, dass Brian jetzt wahrscheinlich auf sie warten würde. Er verließ schnell den Laden und ging um das Gebäude herum. Tatsächlich stand der Manager an einer Metalltür und hielt sie offen.

„Danke“, sagte Zack höflich.

„Ja, Sir“, antwortete der Mann. Er führte ihn zu mehreren Kisten, die geöffnet wurden. In den dick gepolsterten Schachteln befanden sich die üblichen Schmucketuis. "Alle diese, Sir, enthalten den gleichen Gegenstand von vorne."

Zack öffnete einen und inspizierte ihn.

"Kennen Sie die Größe Ihrer Dame?"

"Nein." Zack nahm ein Stück heraus und befühlte es. Er versuchte, seinen Geist zu entspannen, sich an Wendys Dimensionen zu erinnern.

„Eine Nummer kleiner als diese“, sagte er schließlich. Der Manager reichte ihm eine der Kisten.

"Dies ist die Größe, die Sie angefordert haben."

"Okay, wie bekomme ich das jetzt ohne Probleme hier raus?"

Der Manager drehte sich um und griff nach einer Kiste mit der Aufschrift „Reparatur und Wartung“. Zack wunderte sich über die Nähe einer solchen Kiste und fragte sich, ob der Manager schon krumm war.

„Leg es hier rein“, sagte der Mann und Zack gehorchte. Der Manager drückte schnell die Klappen gegeneinander, um die Kiste zu schließen, und reichte sie Zack. "Solange du den Weg verlässt, auf dem du gekommen bist, wird dich niemand in Frage stellen."

"Vielen Dank. Sind Sie sicher, dass das ohne unnötige Probleme abgedeckt werden kann?"

"Diese Box wurde noch nicht eingeloggt. Wir werden es dem Distributor als Mangel melden."

"Gut. Vielen Dank für Ihre Zeit."

Der Mann ließ ihn aus der Tür und vergaß dann prompt, dass er Zack Griffin jemals gesehen, gehört oder gekannt hatte.

Zack ging auf den Parkplatz hinaus und entdeckte Brians Truck. Er ging hinüber und öffnete die Beifahrertür.

"Wo ist Wendy?"

„Immer noch drinnen. Ich wollte ihr eine Überraschung besorgen. Ich werde sie ihr geben, wenn wir bei dir zu Hause sind.

Brian kicherte, als Zack die Tür schloss und zurück ins Einkaufszentrum ging.

-----

Wendy wand sich auf der Heimfahrt leicht, als sie sich so nah wie möglich an Zack schob, wenn sie angeschnallt war. Brian bemerkte es und grinste, hielt aber den Mund. Er wollte Zack nicht verärgern und außerdem war klar, dass Wendy ihn wirklich mochte und das war cool mit Brian.

Finally, they got home. Zack grabbed half of Wendy's bags, and then reached in and got the other box from behind the seat.

"What's that?" she asked immediately.

"A surprise," he said mysteriously.

"Ooh," she said appreciatively, drawing it out into a long syllable.

They carried her stuff into the house, and Mary looked at all the bags.

"Did you buy the entire store, Sweetie?" she asked her daughter.

"Mom! There's only like a hundred bucks worth of stuff here!"

Mary smiled at her. "I know. And you needed some new summer clothes, anyway. Is this enough?" she added more seriously.

"For now," she said. "I might need more later on."

"You'll bankrupt us, girl!" Mary said with a smile. Everyone else in the room froze for a moment, and Zack noticed that. Obviously, there was some worry among the kids about the finances. Mary, however, was far smoother than she had been. The kids realized this, and relaxed a bit.

"You wanna help me put 'em away?" she asked Zack.

"I'll be right there," he said. "I wanna talk to your mom for a second."

"Okay... but I want my surprise soon." She kissed him on the cheek, and then danced out of the room with her bags.

"You were a real sport to go with her. I know you can't have enjoyed that."

"It had its moments," he said with a wink.

"You didn't... I mean..."

"No, not until you take care of that other thing. You seem a lot happier today," he said, not quite asking a question.

"I have reason to be," she answered, running her hand along his arm, and then across the back of his neck. She pulled him to her and kissed him, quickly slipping her tongue into his mouth. The pair kissed hotly for a few seconds, and then broke apart. Mary looked over his shoulder to see if anyone had caught them, but Brian and Wendy had left for their rooms. She looked deep into his eyes. "I hope you and I can be together again. I know it may feel like cheating on Wendy, but..."

Zack quieted her with another soft kiss. "We'll see," he said with a smile, indicating more than that. "I should get back and give her the surprise she's waiting for."

"Can I see it?" Mary asked.

Zack opened the box, and took out the jewelry case. He opened the hinged case, and watched Mary's reaction. He was a horrid judge of fashion, but he figured she would know about such things.

"My God, Zack! This must have cost a fortune!" She looked at him more carefully now. "Just... how do you feel about my little girl?"

He closed the case and put it back in the box before he answered her. "She's the sweetest person I've ever met. I'm hoping she wants to be my girlfriend."

"What about the age difference?" Mary asked, concerned.

"I'm not worried about it if she isn't." He turned to her with a mischievous smile and said, "What about our age difference?" He ran his hand along her hip, and she sighed.

"That's... a little different," she said finally. "Go on, give her her present. But remember, she's not protected yet."

"I know." He closed the box again, but then he set it down on the table and turned to Mary again. He stepped to her and took her in his arms. They kissed again, softly. He whispered to her, "I'd have gotten you a present, too, but I didn't want the others to ask questions."

Mary blushed slightly at the thought, but she smiled at him. "Just being with you is enough of a gift for me."

"I like giving that gift... and I like giving it a lot." He kissed her again, and then stepped away. "I'd best go see what Wendy's doing."

"You staying for dinner?" she asked, hopeful.

"I'd like that," he said quietly. Then he turned and went back to Wendy's room.

-----

Wendy was sitting on her bed, waiting for Zack. When he walked in, he noticed that Bonnie was not in the room. He had half-expected to have to ask her to leave, so he could spend a little quiet time with Wendy, which the mall had not been.

"Where's your sister?"

"She's off with Steph somewhere. I think they went to a movie or something." Wendy shrugged. She didn't mind that her sister had a new friend. She then patted the bed, inviting him to come sit beside her, which he did, slipping his shoes off first, to keep her bed from getting dirty.

Once he was next to her, she cuddled close. "God, do you know how horny it made me riding home without my panties on? I feel like such a slut!"

"Feel like?" Zack asked with a grin. His hand went down to her knee, and moved up under her skirt. When he reached her cunt, he felt the slipperiness of her pussy lips, but no underwear.

Wendy moaned at his touch. Zack slipped a finger inside of her, and she mewled. He pushed his finger all the way in, and his thumb connected against her clit. She gasped at the pleasure.

Zack moved his finger in and out of her, and he leaned in to kiss her. He finger-fucked her rapidly as their tongues entwined, and Wendy began to buck beneath him. Finally, she screamed into his mouth, and flooded his hand with her juices. Her orgasm lasted for several moments, and he continued to move his hand against her until she came down from her peak.

"Fuck, that was great!" she enthused as he pulled his hand out from under her skirt. She grabbed his wrist, and brought his hand to her mouth. She cleaned his hand with her tongue, sucking each finger into her mouth to make sure it was clean. Once she was done, she let him have his hand back. He kissed her again, but then she wiggled, getting up off the bed.

"I've got to change now," she said, slipping her skirt down her legs. Zack enjoyed the view as she walked over to the closet and grabbed another skirt. She took some Kleenex off her dresser and wiped herself dry first, and then slipped her clean skirt on. She quickly rejoined him on the bed.

"You know, you can put your panties back on anytime you like," he said to her.

"I know," she said, "but I kind of like having them off when you're around."

He smiled at her, and they kissed again for a short moment. Finally, she broke their kiss and pointed at the box.

"So, what's my surprise?"

"Open it and find out."

She undid the box top, and took out the jewelry case. The box was tossed to the floor, forgotten, as she set the large case in her lap. Zack wrapped his arm around her shoulder just as she was opening it. He heard her breathing stop as her breath caught in her throat.

Wendy looked down at the jewelry in the case. In the center of the display was a heart-shaped pendant of gold with a single diamond at its center. Off to one corner was a bracelet, also of gold. It had several silver hearts inlaid, and the middle heart also bore a single diamond. In the adjacent corner, a pair of earrings rested. They were a matching heart shape, and also covered in small diamond chips. The third corner contained an anklet, with a matching but much smaller heart pendant on it. The last corner of the case contained a slightly heavier gold chain to replace the thin chain to which the central pendant was now attached.

Wendy slowly moved her hand out to touch the fine jewelry. Her breathing started again, but it was ragged. He could feel her heartbeat. Her fingers moved gently over the objects in the case, and then she turned her eyes to Zack. He could see the awe in her face.

"Zack... I..."

He put his finger softly to her lips. "I want you to be my girlfriend," he said as half of an explanation. He really just wanted her to have something nice.

"I'd love that," she said, and then leaned in to kiss him. They kissed hotly for some moments, the case nearly forgotten in her lap. But only nearly. When they broke the kiss, she looked down at the jewelry again. "Nobody's ever been this nice to me," she said softly.

"They should have been, Angel," Zack said, hugging her more tightly with his one arm wrapped around her. Zack reached out with his free hand and took out the pendant. He unhooked the chain, and then slipped it around her neck. He carefully refastened it, making sure not to get it caught in her hair. He then let it slip into place between her breasts. She looked down at it, and then up at him again. Her smile was one he'd only seen once before, and he knew that he'd made her happy, which was his goal.

"I hope you know how to put the rest of them on," he said with a chuckle. She nodded, and then leaned against him, embracing him tightly.

"I love you, Zack," she said.

Zack hesitated for just a moment. He'd said that once already, and that hadn't turned out so well. But this was different, and truth be told, he'd have taken Wendy over Claudia any day.

"I love you, too," he whispered.

∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼

Zack woke up the next morning feeling pretty good with himself. He'd spent a good evening with the Selmans, cuddling with Wendy as the family watched a movie. He'd had to go before it had gotten too dark, but that was okay. He was thoroughly happy with the evening. He also remembered the kiss that Mary had given him before he left. It stirred things in him now, and he decided to take care of them in the shower.

He had finished his shower and was eating breakfast when there was a knock at the door. He grumbled a bit, until he remembered who that probably was. He was intrigued that there were still people out there who weren't affected by Program Alpha-Omega. He got to the door just as there was a second knock.

Impatient bastard, ain't he.

Opening the door, Zack saw four people standing before him. Two of them were Adam and William. The other two were women whom he didn't know. He motioned them all in and closed the door. The one woman had settled on a chair, but she was sitting on the very edge, as if ready to move at a moment's notice.

"Sorry to interrupt your summer, but it seems the project has hit a snag." Adam was choosing his words carefully for an obvious reason.

"Why don't you introduce me?" Zack asked.

"This is Terry Meuller. She's my secretary. It seems our new training technique doesn't have the desired result on her."

"Hmmm. That's odd. And this?" Zack said, indicating the other woman.

"That's Shirley Jansen. I believe you two already know each other."

Zack's eyes darkened, and Shirley blushed. "Yes, we have," Zack said, feigning irritation. "Why don't you take Terry back to my room, Val, so I can talk to Adam?"

"Sure thing," she said with forced cheeriness. Once the two were out of earshot, Zack turned to Adam and said, "Okay, what's the deal?"

"I've tried everything I can think of, and all the versions of the program we have, but nothing even puts her under, let alone programs her. I don't know what's going on."

"Okay. You got a copy of the script you want implanted?" Adam handed over a disk. "You're staying in town somewhere?"

"At the Summers Inn."

"I'll call you when I'm done for the day."

"Look, Zack, this is important to me, and..."

"I'm not going to try to work with you standing over my shoulder." Zack thought for a few moments, and then said. "I'll let you leave your spy-bitch here. She's already betrayed me once, so she shouldn't have any trouble ratting on me again, if I do anything 'bad'."

"Look, Zack, you know that she's been programmed, don't you?"

"I figured," he said, knowing the real truth of it far better than Adam.

"Okay, fine. Shirley should stay out of your way, but I want her in the room the entire time."

"Yeah, whatever. Now, I've got work to do, so if you want me to get it done, then go away."

As Zack closed the door on Adam and William, he turned with a frown. Something about Adam was just really setting him off, and he didn't know what it was. Perhaps it was just how he was always pushing, always wanting to be in full control of the situation.

Not like you, who just programs the situation to go his own way.

Zack shoved that thought firmly aside as he walked back to his bedroom to see what could be done with his new subject.

"Hi, guys," he said on entering the room. Shirley was sitting on the bed, but Terry was standing, looking out the window.

"Okay, Terry... you seem a bit upset."

"Mr. San...uh, I mean Adam, said that if this programming doesn't take, I may lose my job. How am I supposed to know why it doesn't work?" She seemed to be both angry and scared.

"I can understand. We'll try to figure out why this technique isn't working for you. It may be a flaw in the program, so we'll have to see. First off, let's rule out equipment failure. Why don't you come and have a seat right here." He indicated his desk chair. She moved over to it and sat down.

Zack leaned over his computer, resting his hand gently on her shoulder as he brought up the script-selector he'd written. He felt her relax slightly at his soft touch. He took a second to look at her, and she smiled ever so slightly at him. He smiled back. Picking a simple relaxation script, Zack let it load, and then the program was ready.

He turned to her, not removing his hand. "Okay, now this is a simple program. It's just to relax you. If it works, you should lose about an hour of time."

"How does it do that?"

Zack rummaged around his brain real quick and came up with, "It induces Alpha-waves in the brain. Don't worry about it, it's not harmful. If it works, you'll feel very good. When you're ready, just press 'Enter'."

Zack stepped away from her, and watched as she hit the Enter key. He noticed immediately that she had not gone under the way most people do. He puzzled at that while the program ran. He noticed that Shirley was, in fact, under, even from as far away from the computer as she was. So it's definitely not the machine, and this version of the program works on most, but not all. Hmm. Was könnte es sein?

After four and a half minutes, the program ended, and she turned to him. There were actually tears in her eyes. "Not a thing," she said in frustration. When she noticed Shirley, her eyes opened a little wider. "So, it is me."

Zack went to her and knelt down, looking up into her face. He rested his hand on her arm. "Terry, this isn't your fault. When we first created this program, it was... well, very finicky. We've gotten it to work on almost everyone, but obviously there is still some tweaking left to do. I don't understand why Adam is blaming you for this. By the way," he added conspiratorially, glancing at Shirley for effect, "what is his last name, anyway?"

"I'm not supposed to tell you," she said, but then she smiled. "But it's Sandalwood."

He smiled at her, and winked. "Gotcha. Let's go out to the living room, to leave Shirley to her relaxation for a while."

-----

For the next several hours, Zack and Terry chatted about her life. They were interrupted when Shirley came out of the bedroom, but they didn't let it distract them too much. She sat down on the couch next to Zack, while Terry was sitting in the easy chair next to the couch. He paid close attention as she related her childhood, and her growing up. Normally, he would not have found such a conversation fascinating, but he was looking for something that would set her apart from the rest of his subjects.

They broke for lunch, and Zack made sandwiches for everybody. They continued talking while they were in the dining room eating, and it was near the end of lunch that Terry finished telling Zack a chronological account of her life.

"And that's pretty much where I stand today. I've been working for Adam for a year and a half, I haven't got a boyfriend or much in the way of family, and I spend most of my nights watching television. I guess none of that really helps, does it?" she asked with a frown.

"Never can tell," Zack said, just to try to cheer her up. He led them back into the living room, and sat down. The other two resumed their positions as well, and Zack laid his head back, trying to think. Finally, his head came forward.

"You've never been to a psychiatrist?"

"No."

"Psychologist?"

"Nope."

"Have you ever had any form of therapy at all?"

"Not that I... well..."

"What?"

"I don't really consider it therapy, but I did go to a hypnotist for a little while, when I was nineteen."

"For what?"

"I had... uh... some nasty habits I wanted rid of, but couldn't seem to beat them on my own. He did help me break those patterns. Why is any of this important, anyway?"

"Well, because therapy, and especially hypnosis, changes the way your mind is working. Since our training programs also do similar things, it is possible that your earlier hypnosis is interfering with what's being done to you now. I'll have to do some research to find out if that's the case, and if so, what I can do about it, without interfering with your earlier treatment."

"Yeah, I really... uh... don't want those habits back."

"What were they?"

He watched as Terry blushed fiercely. "I'd rather not talk about them."

"Okay, I understand that, but... it may be important to my research. If you could just write them down for me, I don't really need details, I just need to know what you had done."

Terry hesitated for a long moment, but then she nodded. She took the pad he was holding, and his pen. She wrote down a list of things, her hand shaking slightly. Then, she handed the pad back. Zack made sure to keep the pad held in such a way that Shirley would not see what Terry had written. Zack's eyebrows went up as he looked at the list. He flipped the page back to his original notes, effectively hiding the list.

"I understand. I'll see what I can come up with. If you want to call Adam and have him come get you, I'm going to need to do some basic research, and I probably won't be ready for you again until at least tomorrow."

"Okay. Do you really think you can do something about it?"

"Probably. I just haven't encountered this issue before."

"Thank you," she said with a smile.

-----

After Shirley and Terry left, Zack went back into the research materials that Adam had sent along with the PDAs. There were, roughly, a zillion pieces of information here, and Zack had no way of finding exactly what he needed. He slapped together a rough-and-ready search routine to look through the files, and started his computer looking through the files for words such as "hypnosis", "therapy", and many variations thereof.

As big as those files were, Zack knew such a search could take all night. He couldn't go anywhere, either, since he'd have to change CDs when the current one was done, and so on. He flipped on his newly-acquired television, and watched something inane while his mind mulled over what to do about things. The items on Terry's list were rather surprising, and he understood why she didn't want to discuss them. His mind went back over the list:

*exhibitionism

*voyeurism

*nymphomania

*a distinct desire to sleep with strangers

*a tendency toward younger boys (at least five years younger than me)

*loud and raucous orgasmic vocalizations


Zack knew that last one had to come from a psychology book or similar material. Any normal person would simply have said they were too loud in bed. The trouble, Zack knew, was that most of what she'd worked to get rid of was all the stuff that Adam wanted to put back. In essence, there was a war in Terry's head, with two competing technologies trying to tell her two different things. Zack figured that the hypnosis was winning only because it had been entrenched for so long.

Well, we'll just see about that.

-----

Six hours and five CDs later, Zack had about 200 MB of information stored on his hard drive. Good gravy, I've got to go through all that? Well, better get to it. It was already well into the evening. He didn't expect to get much sleep.

-----

Zack turned out to be much more right than he knew. It took him several hours just to realize he was going in the wrong direction. He felt very stupid as he realized that the commands he was trying to enter into her brain were not the problem. She'd never noticed those, because she had never, in fact, gone under. Pissed at himself, he shoved himself away from his computer and stalked off to the kitchen to get a snack. His parents had just gone to bed, and the house was quiet. He munched on some graham crackers as he sat in the dark, considering what was going wrong.

He stopped in mid-cracker when he realized that it had to be that hypnosis had denied access to the part of the brain that Program Alpha-Omega would normally use as a gateway to program the mind. So, it would be necessary to 'pick the lock' before he could attempt to program her mind.

So, he thought on his way back to his room, how in the hell do you pick a mental lock?

Four more hours of research would give him the theory. He decided that practice could wait for daylight.

∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼∼≈≡≈∼∼

Zack's head was jolted off the pillow at seven o'clock. He slapped the offending alarm clock, and rolled - almost literally - out of bed. He padded off to shower and try to wake himself up. He'd managed about four hours of sleep, and that just wasn't enough for the mental activities he was putting himself through.

He decided, when he came back into the room, to run himself through PAO on a refresher script. Zack didn't like relying on these too much; he wasn't sure what long-term effects it could have. However, on days like today, when there was work to do, he'd risk it.

Fifteen minutes later, and he felt a lot better. It was briefer than his usual stints, but he had work to do, and he didn't know when Adam would be returning his subject. He had found several important pieces of information last night about the theory of picking through a mental blockage like the one intentionally induced by Terry's hypnosis. The trick was turning that theory into code. Would he be able to pull that off? Zack wasn't sure. He looked at his watch, and cursed. It was nearly eight o'clock already. He slammed his brain into overdrive as he began searching, once more, through the documents that Adam had given him concerning PAO and psychology.

-----

The knock at the door startled Zack, and he cursed. Looking at his watch, he realized it was already 10:30.

"Shit! Where'd the time go?" Zack hustled out to the door, and opened it. This time, it was only Terry and Shirley. "C'mon in," Zack said, stepping aside. As the two entered, he said, "What, Adam too busy to harass me today?"

The two ladies chuckled. Terry said, "He's attending to business by long-distance. Not his favorite of activities. Do you have any hope for me today?" she asked, her voice turning very serious.

"Well, I've got an idea. I have to put it into code yet, but maybe in a couple of hours. You guys can watch TV or something, if you like."

"Thanks," Shirley said, dumping herself on the couch and picking up the remote.

"I'll stick close to you, if that's okay," Terry said. "Just in case you need my input or something."

Zack shrugged. He didn't mind the company, but he knew she was going to be bored fast. He led her back to his room, where she sat down on the bed. He returned to his computer to continue slogging away at the code.

-----

Zack had just about finished up what he hoped would be functional code when he felt a soft hand on his shoulder. He jumped, and nearly swore at Terry, who jumped back slightly at his startled reaction.

"I'm sorry, Zack," she said earnestly. "It's just that it's nearly 1:30, and you didn't stop for lunch. I was wondering if you were hungry."

Zack looked at his watch incredulously. He was used to being interrupted by his mother when he was programming; he knew he lost all track of time. But to have someone else just calmly tell him he was working too hard, well, it was a little unusual.

"Give me another twenty minutes. I may be almost finished. Then we can find out if it works or not."

Terry beamed at him, and she left the room. He didn't know whether she'd stayed by him or not. He'd not needed her help, and he'd forgotten she existed, except as the whole reason for what he was currently doing. His mind quickly went back to the symbols and variables on his screen, once again shutting out all external disturbances. His mother had once commented that it would take a natural disaster to shake him from one of his 'trances' in front of the machine. He didn't care. All that mattered was the code, and making it work.

Nineteen minutes and fifty-three seconds later, by Terry's watch, Zack pushed his chair back away from his desk.

"How do you do that so precisely?" Sie fragte.

"Huh?"

She gestured at her watch. "Twenty minutes. Almost on the dot."

He grinned at her. "Lucky guess."

She nodded, unsure. "Your lunch is ready."

He cocked an eyebrow at her, and got up to go see what lunch was.

-----

"Okay, now, I can't guarantee this is going to work. I'm working on trial and error here. I'm hoping it will work, because I think I've over-engineered the problem. But you can never tell with this kind of thing, so don't be disappointed if you still don't get the desired result. It will just mean that I don't have the algorithm right yet."

Geez, next I'll be selling used cars.

Terry sat down in his office chair, and scooted herself closer. Zack stepped back as she reached for the Enter key and pressed it. The loud, but musical, noise that assaulted them all was something of a shock. He'd not expected it to be that ferocious. Once he'd recovered, and the sound had died to a more reasonable level, he realized that Terry wasn't moving. In fact, it seemed as if she was barely breathing. He held his hand under her nose for an interminably long moment before he felt her exhale.

Releasing a breath of his own, he realized she was under. He also knew what was about to happen. She was not being programmed exactly as Adam had requested, of course. Though hopefully Adam would never figure it out, Zack was programming another spy within Adamant Computers. He felt kind of bad that he had to do this to her at all; she'd been very nice to him over the last two days. But he had his own ass to worry about, too, and he was sure that Adam wouldn't like it if Zack told him to fuck off.

Zack did have to admit, however, that he was looking forward to the next little while. Terry was quite a looker, and her long auburn hair was very sexy. Zack decided to fully undress while she was being programmed. He'd decided yesterday that Shirley needed proper punishment for ratting on him, and he was going to use Terry to help him.

He stepped to the door and called down the hall, "Hey, Val, get your ass in here." He went and sat on the bed and waited. It took only seconds before she hustled into the room, and stopped dead.

"Zack, wha..."

"Strip. You've got, I figure, about three and a half minutes left. Get moving."

Shirley recognized when a command had been given. She did not finesse her way out of her clothing. In less than a minute, she was pushing her panties down off her legs, and then she was completely nude.

Zack studied her body for a moment. Her dark brown hair framed an oval face. Her breasts were a bit small, but stood firmly from her chest. Her nipples were already hard, either from the cool air, or excitement. She was thin, and her hips flared invitingly. He studied the thick patch of bush between her legs for a long second before he spoke.

"Get over here." She walked over to him shyly. He had been stroking himself while he watched her undress, and he was fully hard now. "Are you wet?" he asked, rather crudely.

Shirley blushed. She parted her legs for her master to see her wetness. She couldn't believe she was this aroused just from being naked in front of her master. When he reached out and stroked her pussy lips, she moaned.

Zack smiled. He'd written this into her initial script, on the off chance that they would one day meet. He moved his hand from between her legs, and grasped her hip. Spinning her around, he pulled her down into his lap, his cock pressing up into the crack of her ass.

"You know what's going to happen now?" Zack asked. Shirley nodded. "What?"

"You're going to fuck me," she answered, her voice quivering.

"Do you want me to?" he asked with a smile.

"Fuckin' A!" she confirmed.

Zack lifted her up off his lap just enough so he could position his cock at her entrance. He pressed her down slowly until a couple inches of him were inside of her, and then he rammed her down onto him. Shirley screamed out in a mix of pleasure and pain. Zack grunted with the feel of her pussy clutching at him.

Zack wiggled his hips against her, and Shirley moaned. She was full, and a bit sore from the rapid intrusion, but she was also highly aroused. She waited for him to begin moving inside of her, but he only continued

Ähnliche Geschichten

Mädchen am Strand Dreier

Es begann am frühen Sonntagmorgen am Memorial Day-Wochenende, als ich aufstand, um ein Glas Wasser aus der Küche zu holen. Wir mieteten ein Strandhaus in den Outer Banks und ich war wirklich durstig von der vegetarischen Pizza, die wir zum Abendessen hatten. Ich schlüpfte aus dem Bett und ging in die Küche. Ich hörte den Fernseher im Wohnzimmer laufen und nahm an, dass die beiden Mädchen zu spät von ihrem Treffen mit den Jungs zurückgekommen waren, die sie zuvor am Strand gehänselt hatten, etwas Fernsehen geschaut und es angelassen hatten. Ich erhaschte einen Blick auf den Fernseher aus dem Raum zwischen...

622 Ansichten

Likes 0

Bruder und Schwester allein zu Hause

Das ist eine fiktive Geschichte Hallo liebe Leserinnen und Leser, mein Name ist Young und ich möchte ein Geheimnis teilen, das ich seit einem Jahr vor meinen Eltern verschweige. Ich bin 22 Jahre alt und meine Schwester ist 19 Jahre alt. Wir leben beide bei unseren Eltern, was in dieser Wirtschaft sehr hilft. Die folgende Geschichte ist, was im Dezember 2010 passiert ist, als ich und meine Schwester vor Weihnachten zwei Wochen allein zu Hause waren. Unsere Eltern betreiben ein Geschäft im Ausland und sind kaum zu Hause. Nur um zu beginnen, ich möchte sagen, ich habe meine jüngere Schwester immer...

768 Ansichten

Likes 0

Meine Schwester bringt mich dazu, ihr Teil 01 zu zeigen

Meine Schwester bringt mich dazu, es ihr zu zeigen von Vanessa Evans Teil 1 Hallo, mein Name ist Archie und meine Schwester heißt Alice, wir sind 18-jährige Zwillinge. Wir haben uns immer gut verstanden, uns bei den Schulaufgaben geholfen und über alles gesprochen, und ich meine alles. Ich dachte, dass alles alles bedeutet, aber vor kurzem erzählte mir Alice eine Fantasie, die sie seit Jahren hatte. Sie sagte mir, dass sie wollte, dass Männer sie nackt sehen. Zuerst war ich schockiert, denn obwohl wir uns jahrelang ein Badezimmer geteilt hatten und das Unvermeidliche gelegentlich passiert war, dachte ich immer, dass Alice...

702 Ansichten

Likes 0

Kalifornische Mädchen 3

Kalifornische Mädchen 3 „Oh Scheiße, es ist 7 Uhr morgens“, rief Kate. „Wow, wir haben die ganze Nacht durchgemacht“, lächelte Hannah, „wir sind ein paar heiße, geile Schlampen“, lachte sie. Nein im Ernst, das ist schlimm, meine Schwester wird in einer halben Stunde nach Hause kommen. Kate stand auf, Uh, scheiß auf meine Beine, stöhnte sie und rieb sich die Knie, Ach, und mein Becken fühlt sich an, als hätte jemand mit einem Hammer darauf geschlagen. „Wow gestern Abend hat Spaß gemacht“, lächelte Hannah noch mehr, „ich sollte mir einen Hund zulegen!“ . „Mach dir darüber später Sorgen, hilf mir, etwas...

440 Ansichten

Likes 0

Alle Jungs träumen_(1)

Seit ich ein kleiner Junge war, habe ich es immer geliebt, Mädchenkleidung zu tragen. Ich erinnere mich, dass ich die Wäscheschublade meiner Mutter durchwühlte und ihre Höschen und BHs anprobierte. Ich liebte die Art und Weise, wie sich das seidige, transparente Material an meinem Körper anfühlte. Als ich älter wurde, hatte ich weniger Möglichkeiten, meinem Fetisch zu frönen, bis ich heiratete. Wenn meine Frau weg oder bei der Arbeit war, trug ich ihr Höschen und ihre BHs, während ich masturbierte. Zum Glück war sie so groß wie ich, also war die Passform ziemlich eng. Ich würde sie ermutigen, viele sexy Dessous...

711 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Bandenverbot

Diese Geschichte ist eine von großen Veränderungen. Ich wurde von einem geilen 18-jährigen dunkelrothaarigen 6-Fuß-Mädchen zu einer Spermaschlampe mit einem Bedürfnis nach Hardcore-Sex, den man nur in Pornos sieht. Wenn Sie meine Geschichte zum Jahrestag gelesen haben, ist dies die Geschichte, warum ich so bin. Ich ging in meinen Wohlfühlklamotten mitten in der Stadt eine Straße entlang, weil ich heute Morgen meinen G-Punkt mit einem Vibrator gefunden hatte. Es war ein wenig peinlich, weil es hängen blieb und ich es nicht ausschalten konnte. Am Ende musste ich einfach auf dem Boden liegen und versuchte, einen Vibrator zu rühmen, der mit voller...

426 Ansichten

Likes 0

Was darunter liegt 2

Jennifer fuhr an diesem Morgen etwas schneller als sonst zur Arbeit, weil sie befürchtete, zu spät zu kommen. Sie brauchte diesen Job dringend für ihre Familie. Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und ohne Mann in der Nähe war es der einzige Job, den sie bekommen konnte. Bitte lass mich nicht zu spät kommen. dachte sie bei sich, drückte ihren Fuß noch ein bisschen mehr aufs Gas und ignorierte das Flattern im Lenkrad. Sie flog an einer Reklametafel vorbei und sah im Rückspiegel, wie ein Polizeiauto hinter ihr herausfuhr und das Dach öffnete. Ihr Herz sank ihr in die Brust und...

422 Ansichten

Likes 0

Meine Jungfräulichkeit verlieren_(8)

Ich habe sie über eine Internet-Chat-Site kennengelernt. Wir lebten 800 km voneinander entfernt, also hatte ich kein Problem damit, wie verrückt zu flirten. Sie erzählte mir, dass sie 1,5 m groß ist, langes blondes Haar und blaue Augen mit einem sexy Körper hat. Nun, offensichtlich neckte ich sie und sagte, wenn sie mir kein Bild schickt, werde ich ihr nicht glauben, sie fragte, ob die Bilder von ihr nur für meine Augen wären, und da ich der Typ bin, der ich bin, gab ich ihr mein Wort und erwartete ein sehr geiles bild. Was ich bekam, war eine umwerfende aschblonde, mit...

434 Ansichten

Likes 0

Apple IST der Lehrer...

Apple parkte ihr Auto etwa einen Block vom Strand entfernt und schlenderte zu dem Ort, an dem ihre Freunde sagten, dass die Party stattfinden würde. Rebecca hatte sie Anfang der Woche eingeladen und gesagt, dass sie einige Freunde hatte, die sie „wirklich treffen wollte“, was auch immer das bedeutete. Apple wollte nur nach einer langen Woche aus dem Haus, also funktionierte jede Ausrede. Die Party fand im Strandhaus von Rebeccas Freunden statt und lief ziemlich gut, als Apple auftauchte. Sie war ungefähr eine halbe Meile weiter oben am Strand angekommen und von der Strandseite zum Haus gegangen, wobei sie den Geruch...

403 Ansichten

Likes 0

Der Brezelmann

Kühler Sommernachmittag, als ich in den Brezelladen gehe. Die Tür stand einen Spaltbreit offen, also entfernte ich den Stopper und zog die Tür vorsichtig zu. Er erscheint von hinten mit einer Kiste Brezeln in der Hand. Er sieht mich an und sagt hallo. Ich öffne die Knöpfe an meinem schwarzen Leder-Trenchcoat und stemme meine Hände in die Hüften, sodass mein schwarzes Spitzenhöschen mit einem neonpinken Band und dem passenden BH sichtbar wird. Ich habe meine Fick mich-Heilung angezogen, begleitet von meinen durchsichtigen Strümpfen, und ich habe zu lange gewartet. Ich war ein böses Mädchen und ich muss wirklich bestraft werden, grinse...

361 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.