Beste Schwester der Welt!!! Teil 2

189Report
Beste Schwester der Welt!!! Teil 2

Beste Schwester der Welt!!! Teil 2

Ich wachte am nächsten Morgen erholter auf, als ich mich seit langem gefühlt hatte.

Die Ereignisse der letzten Nacht rasten mir durch den Kopf, als ich mich für die Schule fertig machte. Sydney und ich liebten uns beide sehr, auf geschwisterliche Art. Ich hatte noch nie an sie sexuell gedacht, aber als ich sah, wie sie sich zum Orgasmus masturbierte, während sie an mich dachte ... begann ich, sie in einem neuen Licht zu sehen. Ich sah sie jetzt nicht nur als meine ältere Schwester, sondern als schöne, sexy Frau.

Ich ging nach unten, meine Gedanken waren noch immer vom Schlaf verzerrt, und aß schnell eine Schüssel Müsli, bevor ich aus der Tür zur Schule ging.

Dieser Schultag war ohne Zweifel einer der langsamsten, den ich je erlebt habe. Ich konnte mich auf nichts konzentrieren! Ich konnte nur daran denken, was ich meiner Schwester antun wollte. Ich wusste, dass ich sie ficken wollte. Das war klar, als ich anfing, sie sowohl als Frau als auch als meine Schwester zu betrachten. Aber ich wusste nicht, ob sie mir gegenüber tatsächlich genauso empfand oder ob sie nur in dem Moment gefangen war...

Endlich klingelte die letzte Glocke und ich sprang zur Tür. Ich musste wirklich nur nach Hause gehen und eine Weile allein sein.

Ich ging in mein Haus und ging nach oben in mein Zimmer, um mit den Hausaufgaben zu beginnen. Meine Schwester kam kurz nachdem ich nach Hause kam, weil die Heizung des Fitnessstudios kaputt war und es auf den Feldern noch schneite.

Ich hörte, wie sie ihr Zimmer betrat, und ich nehme an, sie begann mit ihren Schulaufgaben für den Tag.

Ich vertiefte mich schnell in meine Schule und zuckte leicht zusammen, als ich leise an meiner Tür klopfte.

"Jason, kann ich kurz mit dir reden?"

"Sicher Schwester, komm rein!"

Sydney öffnete die Tür, trat ein und lehnte sich an die Wand neben meiner Tür.

Sie hatte sich aus ihrer Schuluniform eine Jogginghose und einen engen langärmeligen Pullover angezogen. Sie waren ziemlich schlichte Kleider, aber sie konnte es ausziehen und sah toll darin aus.

"Worüber möchtest du reden?" Ich fragte.

"Ich... wollte mich entschuldigen für... du weißt schon, gestern." Sie stammelte, leicht errötend und sah nach unten, als sie es sagte.

Sie sah so unschuldig und verletzlich aus, als sie da stand...

"Oh, mach dir keine Sorgen, Schwester." Ich sagte. "Ich hätte die Tür zumachen sollen oder so... Es war meine Schuld, was gestern passiert ist."

"Na ja, ich hätte nicht einfach reinplatzen sollen!" Sie hat geantwortet. "Ich will es wieder gut machen..."

Bevor ich überhaupt daran denken konnte, was ich antworten sollte, ging sie schnell zu mir, bevor sie es sich anders überlegen konnte, kniete sich vor mich und begann mit ihrer Hand über meinen Schritt zu reiben.

„Schwester was bist du-... ohhhh...“ Ich stöhnte bei den Empfindungen die ich fühlte. Alle Gedanken waren aus meinem Kopf verschwunden, als Blut zu meinem Schwanz strömte.

"Es tut mir wirklich leid, dass ich deinen Moment ruiniert habe." sagte sie leise, während sie meinen Schwanz weiter zum Leben rieb.

Dann griff sie langsam in meine Hose und fischte mein wachsendes Glied heraus und keuchte.

"Oh mein Gott, es ist riesig!" Sie starrte meinen Schwanz verwundert an und ich gebe zu, ich fühlte einen Ausbruch von Stolz, als sie meinen Schwanz bewundernswert ansah.

Sie schlang ihre kleinen Finger so weit sie konnte und strich langsam auf und ab.

Die Gefühle, die sie mir durch meinen Schwanz gab, ließen mich immer wieder leise stöhnen.

"Oh Schwester... hmmm das fühlt sich wirklich gut an!"

Sie sah zu mir auf, erfreut, als sie beide Hände um meinen Schwanz legte und gleichzeitig eine Pump- und Drehbewegung auslöste und es mich fast über den Rand trieb, aber ich hielt mich zurück, wollte das so lange wie möglich genießen .

Dann nahm sie eine Hand von meinem Schwanz und jonglierte sanft mit meinen Eiern in ihrer Hand, während sie ihr Pumpen auf meinem Schwanz beschleunigte.

"Fühlt sich das gut an, kleiner Bruder?"

"Oh Gott ja Sydney... ja es fühlt sich so gut an!"

"Wirst du für mich abspritzen Baby?"

"JA! Ja, ich werde kommen... Ich werde CUUUUMMMMMM!!!!!!!"

Damit lasse ich einen riesigen Strom von Sperma los. Das Sperma begann in Strömen über ihre Hand und meinen Bauch zu strömen. Ich fühlte mich, als ob ich für immer gekommen wäre, als mein Orgasmus endlich nachließ und ich schwer atmend auf meinem Stuhl zurückblieb. Meine Schwester melkte immer noch langsam meinen Schwanz und versuchte, den letzten Tropfen herauszubekommen.

"Wow kleiner Bruder! Ich hatte schon lange nicht mehr so ​​einen Typen, der gekommen ist!" sagte sie, als sie ein paar Taschentücher von meinem Schreibtisch nahm und anfing, ihre Hand abzuwischen.

"Das habe ich noch nie mit mir machen lassen!" sagte ich, immer noch außer Atem.

"Du hast noch nie einen Handjob bekommen?!" fragte meine Schwester ungläubig.

Ich wurde rot und schüttelte den Kopf.

Ich sehe vielleicht gut aus, aber ich war gegenüber anderen Mädchen ein bisschen schüchtern, also hatte ich nie eine ernsthafte Beziehung.

"Nun, ich bin froh, dass ich das beheben konnte." sagte sie mit einem Augenzwinkern.

Ich kicherte und sagte. "Ich auch!"

Ich fing an, nach den Taschentüchern zu greifen, um mich selbst zu reinigen, als sie meine Hand ergriff.

"Oh nein, tust du nicht. Ich bin noch nicht fertig mit dir!" sagte meine Schwester schelmisch, als sie sich nach unten beugte und von der Basis meines Schwanzes leckte, die Unterseite hinauf und ganz nach oben.

"Oh verdammt!" Ich schrie, als mein Schwanz sofort wieder hart wurde.

Sydney lachte und sagte. "Ich werde gut auf dich aufpassen, kleiner Bruder. Ich werde dir jedes bisschen Freude bereiten, das ich kann!"

Damit lehnte sie sich wieder nach unten und nahm die Spitze meines Schwanzes in den Mund und lutschte hart.

"Oh lieber Gott... Sydney das fühlt sich so gut an! Ahhh Scheiße!"

Sie lutschte mir weiter und nahm ihre Hand und streichelte den Rest meines Schwanzes. Die Gefühle, die ihr Mund mir gab, machten mich wahnsinnig! Dann stürzte sie sich schnell auf meinen Schwanz und nahm mindestens die Hälfte davon in den Mund.

Ich warf meinen Kopf zurück und stöhnte laut. "Oh ja Baby! Einfach so... ahhhh!!!"

Sydney fing an, auf meinem Schwanz auf und ab zu wippen und massierte meine Eier. Die kombinierten Empfindungen drängten mich dem Gipfel der Ekstase immer näher.

Sie glitt wieder an meinem Schwanz hoch und fuhr mit ihrer Zunge um den Knauf, dann tauchte sie wieder nach unten und saugte wieder hoch. Ich konnte fühlen, wie mein Sperma in meinen Eiern kochte und meinen Schaft hinaufraste. Ich wusste nicht, ob sie wollte, dass ich in ihren Mund spritze oder was. Aber ich dachte, ich sollte besser wenigstens anständig sein und sie wissen lassen, dass ich gleich abspritzen würde.

"Oh Gott... ahhhh, ich werde abspritzen Sydney! Du wirst mich zum Abspritzen bringen!"

Sie nahm ihren Mund von meinem Schwanz und streichelte mich richtig schnell auf und ab und sagte. "Tu es Jason, ich möchte, dass du in mein Gesicht und in meinen Mund spritzt!"

Damit legte sie ihre Zunge an meinen Kopf und öffnete ihren Mund, als sie mich direkt über den Rand streichelte.

"AHHHHHH FUCCCKKK!!!!!" Ich schrie, weil das Vergnügen zu groß war, um es zu kontrollieren. Sperma raste meinen Schaft hinauf und aus der Spitze meines Schwanzes. Der erste Schuss landete in ihrem Hals. Der zweite, dritte und vierte schossen ihr in den Mund und über ihre Wangen.

Ich stöhnte immer wieder, als ich damit fertig war, Sperma über das schöne Gesicht meiner Schwester zu spucken. Als ich endlich fertig war, schluckte Sydney, was in ihrem Mund war und saugte die letzten Tropfen aus meinem entleerten Schwanz. Als sie damit fertig war, meinen Schwanz abzuwischen, steckte sie mich wieder in meine Hose und stand auf.

"Wow kleiner Bruder. Das war unglaublich!" Sie lächelte. "Ruhe dich aus, Jason, denn heute Nacht werde ich deine Welt rocken!"

Sie warf mir einen verführerischen Blick zu, als sie sich das Sperma aus dem Gesicht wischte und langsam aus der Tür ging.

Ich hatte gerade angefangen, zu Atem zu kommen, als die Bedeutung ihrer letzten Aussage in mein Gehirn eindrang. Ich könnte meine heiße Schwester tatsächlich ficken!

~~~~~~~~~~

Kurz nachdem meine Schwester mir meinen ersten Blowjob gegeben hatte, kamen unsere Eltern wieder nach Hause.

Sie waren ziemlich gut gelaunt und mein Vater beschloss, ein paar Burger zum Abendessen zu grillen.

Bald waren sie alle fertig und wir saßen um den Tisch herum und genossen einige der besten Burger, die mein Vater je gemacht hatte!

Meine Schwester und ich warfen uns ständig Blicke zu und versuchten, ein Lächeln zu verbergen.

Meine Mutter sah unseren Austausch und warf uns einen seltsamen Blick zu. "Was ist mit euch beiden?"

Zum Glück kam meine Schwester zu unserer Rettung und sagte. "Ich denke, wir freuen uns nur auf die baldige Weihnachtspause!"

Meine Mutter nahm dies mit einem Nicken an. "haha ok! Also, wie läuft die Schule, Jason?"

"Äh, es läuft ziemlich glatt." Ich antwortete. "Ich habe ein kleines Problem mit der Geschichte... All diese Namen und Daten kommen mir einfach durch den Kopf!"

"Nun, vielleicht könnte dir deine Schwester hier bei deinen Geschichtshausaufgaben helfen?" Mama sagte. "Wir alle wissen, dass sie in der Geschichte ziemlich begabt ist."

Meine Schwester sah mich mit einem teuflischen Grinsen an und sagte. "Oh ja Mama, ich würde ihm gerne helfen!"

Ich hatte das Gefühl, dass sie nicht davon sprach, mir bei meinen Hausaufgaben zu helfen.

Wir beendeten das Abendessen und beschlossen, ins Wohnzimmer zu gehen, um alle zusammen fernzusehen.

Als wir alle das Wohnzimmer betraten, nahmen meine Eltern beide die Couch und meine Schwester hüpfte auf einen übergroßen Stuhl mit einer Decke und tätschelte die Stelle direkt neben ihr.

"Komm, setz dich zu mir, kleiner Bruder!" sagte sie mit einem Lächeln.

Wie könnte ich das ablehnen? Wir waren in unserer Beziehung so eng, dass unsere Eltern es nicht komisch fanden, dass wir uns aneinander kuscheln.

Ich lächelte und kletterte mit ihr unter die Decke. Als ich mich hinsetzte, pressten sich unsere Oberschenkel aneinander und die Wärme von ihrem Bein und ihrer Seite war unglaublich... Wir vergruben uns unter der Decke und wickelten sie uns um den Hals, als wir entschieden, was wir sehen sollten.

Schließlich landeten wir auf The Bourne Identity. Die ganze Trilogie ist einer unserer Favoriten, also hat es uns allen auf jeden Fall gefallen.

Als der Film fortschritt, spürte ich, wie Sydneys Hand an meinem Oberschenkel bis zu meinem Schritt hochglitt und sie drückte mich sanft.

Ich sah zu ihr hinüber und sie hatte eine Andeutung eines Lächelns im Mundwinkel, aber ansonsten behielt sie eine unschuldige Fassade bei, als sie den Film zu sehen schien.

Ihre Hand fing langsam an, mich durch meine Hose zu streicheln und es war alles was ich tun konnte, um nicht zu stöhnen. Um mich von dem abzulenken, was sie tat, beschloss ich, in gleicher Weise zu antworten, als ich langsam meine Hand zu ihrem Schritt schlängelte und ihre Muschi durch ihre Jogginghose rieb.

Sie zuckte leicht zusammen, erholte sich aber schnell, indem sie sich auf dem Stuhl zu bewegen schien, um es sich bequemer zu machen, während sie sich in Wirklichkeit mir mehr öffnete, während ich weiter ihren Schlitz rieb.

Ihre Hand beschleunigte leicht, aber nicht genug, um die Decke über uns zu stören. Ich wusste, dass ihr Tempo mich nicht zum Abspritzen bringen würde und ich wusste auch, dass sie mich nicht herausholen konnte, während wir unter der Decke waren. Das war eine große Enttäuschung, aber ich beschloss, sie bis an den Rand zu schieben, als ich anfing, sie schneller zu reiben.

Ich ließ meine ganze Hand langsam in ihr Höschen gleiten und fing an, ihre Klitoris in großen langsamen Kreisen zu reiben, wobei ich jedes Mal meine Finger über ihren aufrechten kleinen Noppen streichen ließ.

Ich konnte sehen, dass sie Mühe hatte, normal zu atmen, und ich spürte, dass sie kurz vor ihrer eigenen Befreiung stand, als sie meinen jetzt vollständig erigierten Schwanz in ihrer Hand fester griff. Das war, als ich einen Finger so tief wie möglich in ihre warme, nasse Muschi schob, während ich weiterhin mit meinem Daumen ihre Klitoris rieb.

Es dauerte nicht lange, bis ich spürte, wie sich meine enge Fotze um meinen Finger klemmte und ihn mit ihren Muschisäften durchflutete. Ich fuhr fort, meinen Finger langsam in sie hinein und heraus zu schieben, ließ sie die Welle ihres Orgasmus in vollen Zügen reiten, bevor ich sie schließlich ganz aus ihrer Hose zog.

Nachdem sie richtig atmen konnte, ohne etwas zu verraten, beugte sie sich zu mir und flüsterte. "Dafür werde ich dich gut machen!"

Ich schenkte ihr ein kleines Lächeln und einen verschlagenen Blick, als wir uns umdrehten und den Rest des Films ohne Zwischenfälle sahen.

Als der Film zu Ende war, standen wir alle auf und gingen ins Bett. Sydney und ich sagten unseren Eltern gute Nacht und gingen nach oben in unsere Zimmer. Als wir oben an der Treppe ankamen, hielt Sydney mich an und sagte. "Komm in dreißig Minuten in mein Zimmer, wenn du Spaß haben willst." Dann zwinkerte sie mir zu und gab mir einen Kuss auf die Wange und hüpfte in ihr Zimmer.

Mein Herzschlag beschleunigte sich bereits in Erwartung dessen, was bald hier im Zimmer meiner Schwester passieren würde.

Ich ging in mein Zimmer, zog eine Pyjamahose und ein schlichtes weißes T-Shirt an und setzte mich auf mein Bett und wartete darauf, dass die Uhr mir sagte, dass es Zeit war zu gehen. Die Minuten zogen sich langsam in die Länge und ich konnte nicht glauben, dass die Zeit so langsam verging!

Schließlich sagte mir die Uhr, dass dreißig Minuten vergangen waren! Ich stand auf und rannte fast aus dem Zimmer, dann wurde ich langsamer, um meine Eltern nicht zu wecken. Ich öffnete meine Tür, ging hinaus und schloss sie, schlich dann in das Zimmer meiner Schwester und öffnete die Tür so leise ich konnte und ging hinein.

Bei dem Anblick, den ich sah, als ich durch die Tür hereinkam, wäre mir fast eine Nuss geplatzt! Meine Schwester faulenzte auf ihrem Bett in nichts als einem weihnachtlichen BH und Höschen. Sie haben an der Seite jedes Kleidungsstücks kleine Schleifen und in der Mitte ihres BHs befindet sich eine weitere etwas größere Schleife. Dann säumte die Ränder ihrer sexy Unterwäsche ein weißes, pelzartiges Band.

Sie schenkte mir ein verführerisches Grinsen, als sie mich anstarrte und sie mit weit geöffnetem Mund anstarrte und eine Beule in meiner Hose schnell größer wurde.

"Gefällt dir, was ich trage, Jason?" sagte sie mit sanfter, sexy Stimme.

Ich murmelte etwas wirklich Schlaues wie "Uhhhh...", als ich mit dem Kopf nickte und auf sie zuging.

Sie lächelte bei meiner Antwort noch größer und setzte sich auf ihre Hände zurückgelehnt auf, spreizte ihre Beine und gab mir einen guten Blick auf ihren Schritt.

"Möchtest du eines deiner Geschenke früher auspacken?" fragte sie mit einem schlauen Gesichtsausdruck.

Diesmal habe ich die gesuchten Worte gefunden und geantwortet. "Fuck ja, Schwester!"

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Kante ihres Bettes erreicht und sie beugte sich vor und fing an, mein geschwollenes Glied durch meine Hose zu reiben, während ich mit meiner Hand langsam an ihrer Seite entlang und wieder nach unten fuhr und jede Kurve spürte, die ich konnte.

Jetzt setzte sie sich auf und ließ ihre Beine vom Bett baumeln und half mir, mein Hemd auszuziehen. Sie warf das Kleidungsstück auf den Boden und fuhr mit ihren Händen langsam über meine Brust, während sie mir die ganze Zeit mit ihren wunderschönen blauen Augen in die Augen sah.

Ihre Finger fühlten sich an, als würden sie mir kleine Elektroschocks geben, wo immer sie mich berührte! Ich trat näher an sie heran und drückte meinen Schritt an ihren, während ich anfing, die große Schleife in der Mitte ihres BHs zu lösen. Sie lächelte nervös, als sich ihr BH öffnete und ihre perfekten 34 ° C Brüste enthüllte. Ich sog Luft ein, als ich ihre wunderschönen Hügel zum ersten Mal sah. Sie waren wunderschön! Sie sackten überhaupt nicht zusammen, sondern standen auf und trotzten den Gesetzen der Schwerkraft. Und als Krönung jeder perfekten Titte war ein halber Dollar Warzenhof mit einem daumengroßen Nippel, der nur darum bettelte, gesaugt und damit gespielt zu werden.

Mir wurde klar, dass meine Schwester darauf wartete, dass ich sagte, was ich von ihren Titten hielt. "Oh mein Gott Sydney! Deine Brüste sind wunderschön!"

Sie lächelte und wurde rot, als sie antwortete. „Meinst du wirklich? Du denkst, sie sind nicht zu groß...? Einige der anderen Mädchen beschuldigen sie, falsch zu sein.“

Das letzte Ding gab sie mir gegenüber zu und sah nach unten. Ich konnte sagen, dass dies ein Thema war, das für sie irgendwie sensibel war.

Ich ging auf meine Knie und saugte schnell an einer ihrer Brustwarzen, was sie zum Stöhnen brachte.

"Oh Gott Jason..."

Ich saugte ein wenig härter und fing an, mit meiner Zunge über ihre Brustwarze zu streichen. Ich hob meine andere Hand und massierte sanft ihre andere Brust.

Ich brachte meinen Mund von ihrer Brustwarze gerade lang genug, um zu sagen. "Ich finde sie perfekt!" Und dann klammerte ich mich sofort wieder an die Brust meiner Schwester und saugte ihren Nippel noch tiefer in meinen Mund.

Sie keuchte und ihre Atmung wurde rauer. Ich sah nach unten und bemerkte, dass ihr Höschen einen dunklen Fleck in der Mitte bildete. Ich lächelte, als ich merkte, dass ich meine Schwester anmachte, indem ich nur mit ihren Brüsten spielte!

Ich bewegte meinen Mund zu ihrem anderen saftigen Hügel und leckte über ihre andere Brustwarze, während ich ihre andere Brust zerfleischte. Sie fuhr mit ihren Fingern durch mein Haar und drückte meinen Kopf weiter auf ihre Brust. Dann stieß sie mich weg und stellte mich auf, glitt vom Bett auf die Knie und zog meine Hose und Boxershorts mit einer schnellen Bewegung herunter.

"Zeit für etwas zurückzahlen!" sagte sie, als sie mir in die Augen sah und ihren Mund tief auf meinen Schwanz drückte und beim ersten Versuch die Hälfte davon aufnahm.

Sie und ich stöhnten beide, als sie an meinem jetzt voll angeschwollenen Schwanz saugte. Ihr Stöhnen schickte Schauer durch meinen Schwanz und durch den Rest meines Körpers. Sie verfiel in einen Rhythmus, in dem sie ihren Kopf an meinem Schaft entlangbewegte und den Rest meines Schafts mit ihrer Hand streichelte. Hin und wieder nahm sie ihre heißen Lippen von meinem Schwanz und streichelte meinen Schwanz ein paar Mal von oben nach unten, bevor sie sich schnell wieder an meinen Schwanz klammerte und noch mehr lutschte.

Ich weiß nicht, wo meine Schwester gelernt hat, Schwänze zu lutschen, aber lieber Gott, ich habe jede Sekunde des Schwanzlutschens geliebt, die mir meine Schwester gab! Sie brachte eine ihrer Hände zu meinem Nusssack und streichelte sie dann sanft und drückte sie liebevoll, während sie so viel von meinem Schwanz einsaugte, wie sie konnte.

Die Empfindungen waren zu viel und ich war viel zu geil. Mit einem Grunzen packte ich den Kopf meiner Schwester und hielt ihn an meinen Schwanz, während ich anfing, Sperma aus meinen Eiern bis in ihren Mund zu spritzen. Ich kam so viel in ihren Mund, dass sie Schwierigkeiten hatte, alles zu schlucken und etwas davon tropfte auf ihr Kinn.

Mit einem letzten Grunzen trieb ich die letzten Samentropfen in den schönen Mund meiner Schwester.

"Ah, verdammt, ja, Schwester...", sagte ich außer Atem. "Das war verdammt fantastisch!"

Sie kicherte, als sie meinen Schwanz noch ein wenig lutschte, um ihn zu reinigen, dann wischte sie das Sperma von ihrem Kinn auf ihre Finger und saugte mein Sperma ab, schluckte jeden Tropfen, den sie bekommen konnte. Als sie fertig war, sah sie zu mir auf und öffnete den Mund, um mir zu zeigen, dass sie alles gegessen hatte, was ich ihr gegeben hatte.

"Braves Mädchen!" sagte ich, als ich sie hochhob und auf ihr Bett setzte. Ich packte die Enden beider Schleifen an den Seiten ihres Höschens und löste sie schnell, sodass sie von ihrer heißen, durchnässten Muschi fallen konnten.

Sie keuchte, als die kalte Luft ihre nasse Vagina traf. Ich starrte eine Sekunde lang auf meine erste Fotze. Sie hatte sich offensichtlich rasiert, weil es perfekt glatt war und kein Haar ihre wunderschöne, makellose Haut verdeckte. Ihre Lippen waren leicht geöffnet, sodass ich einen Blick in die intimsten Teile einer Frau werfen konnte. Ihre Klitoris war geschwollen und ragte oben aus ihrer köstlich aussehenden Fotze heraus.

Ich war noch nie auf ein Mädchen gefallen, aber ich hatte viele Pornos gesehen, also kannte ich die Grundlagen. Ich brachte mein Gesicht näher an ihre Muschi und atmete den süßen Duft weiblicher Erregung ein. Dann hielt ich es nicht mehr aus, als irgendein tierischer Instinkt mein Gesicht tief in ihre Muschi drückte. Mein Mund fand schnell ihren Kitzler und ich schnippte mit meiner Zunge daran.

Von der Sekunde an, als ich mit ihrer Vagina in Kontakt kam, stöhnte Sydney laut und unkontrolliert! Als ich ihre Klitoris angriff, saugte sie hart Luft ein und fiel zurück auf das Bett und fing an, sich zu winden, während ich meinen oralen Angriff auf ihre saftige Muschi fortsetzte.

Ich trank so viel von ihren weiblichen Säften, wie ich bekommen konnte, während ich anfing, meine Zunge an ihrem Schlitz hoch und runter zu bewegen, um sicherzustellen, dass kein Zentimeter ihrer Fotze ungeleckt blieb. Dann spießte ich meine Zunge so tief ich konnte in die Falten ihrer Muschi und begann sie mit meiner Zunge zu ficken.

"Oh fick Jason... oh fick fick fuuuuckkkk!!!!" schrie Sydney, als ihr Höhepunkt gleich um die Ecke war.

An diesem Punkt schob ich zwei Finger tief in ihre Muschi und saugte tief an ihrer Klitoris. Das war der letzte Strohhalm für meine Schwester, da sie es komplett verloren hat! Sie packte meinen Hinterkopf und drückte hart, sodass mein Gesicht an ihrer sprudelnden Fotze klebte, als sie laut zu stöhnen begann und ihre Säfte direkt in meinen Mund und auf mein Gesicht spritzte.

"OHHHH MYYYYY GOOOOOOODDDDDDD !!!!!" Sie stöhnte, als sie ihren Orgasmus bis zum Ende durchritt.

Ich leckte weiter ihre Muschi und versuchte, so viel wie möglich von ihrem Fotzensaft zu bekommen, bis sie schließlich meinen Kopf aus ihrer Vagina hebeln musste.

„Gott Jason... bitte hör auf! Oh verdammt, das hat sich so gut angefühlt... Komm her Baby...“, sagte sie und erholte sich immer noch von ihrem massiven Orgasmus.

Ich glitt an ihrem Körper hoch, küsste und strich mit meiner Zunge über ihren Körper, als ich hochkam und mich neben sie legte. Sie rollte sich auf die Seite, legte ihre Hände auf mein Gesicht und zog mich in unseren ersten, tiefen Kuss als Liebende. Sie öffnete ihren Mund und ich ließ meine Zunge schnell in ihren Mund gleiten und suchte ihre eigene. Unsere Zungen rangen in den Mündern des anderen, als wir uns mit der Leidenschaft einer neuen jungen Liebe küssten. Unsere Hände strichen über den ganzen Körper des anderen. Ich brachte meine Hände zu ihrer Brust und zerfleischte ihre Brüste mit meiner Hand, als ihre Hand meinen Schwanz fand und anfing, ihn auf und ab zu streicheln.

Ich war so hart wie immer und sie zog sich von unserem Kuss zurück, immer noch leicht streichelte mein Glied.

„Jason, ich will, dass du mich fickst...“, sagte sie und sah mir flehend in die Augen.

"Schwester, bist du sicher, dass ich das tun soll...?" Ich fragte. Ich würde gerne sagen, dass ich Gentleman genug gewesen wäre, um hier aufzuhören, wenn sie wollte, aber zum Glück mussten meine Manieren nicht auf die Probe gestellt werden, als sie langsam mit dem Kopf nickte und sich für einen weiteren leidenschaftlichen Kuss vorbeugte.

Ihre Zunge tastete nach meinen Lippen und ich ließ ihre Zunge in meinen Mund gleiten, als ich über sie glitt und mich darauf vorbereitete, in sie einzudringen. Ich drückte die Spitze meines Schwanzes an ihre Schamlippen und sie keuchte, als sie die Dicke meines Kopfes spürte. Sie schaut mir tief in die Augen und ich sehe eine Mischung aus großer Liebe und extremer Lust, als sie mit dem Kopf nickt und mir signalisiert, weiterzugehen.

Ich übte mehr Druck auf meinen Schwanz aus und mein Kopf glitt in die heißen Falten ihrer Fotze. Wir stöhnten beide, als mein Schwanz plötzlich in ihre Weiblichkeit eindrang. Ich legte meine Hände auf ihre Titten und massierte sie sanft, während ich meinen Schwanz Zentimeter für Zentimeter schob, bis ich vollständig in ihre enge, heiße, dampfende Fotze eingehüllt war.

Wir keuchten beide auf, als sich die Spitze meines Schwanzes fest gegen ihren Gebärmutterhals drückte. Wir fingen an, wütend zu rummachen, als ich mich auf ihr ausruhte und sie sich an meinen großen Schwanz in ihrer engen Möse gewöhnen ließ.

Dann fing ich an, ihren Hals mit großen Küssen mit offenem Mund zu küssen, während ich meinen Schwanz ganz nach oben brachte, bis nur noch der Kopf drin war, dann, als ich mich über ihr Schlüsselbein küsste, fing ich an, meinen Schwanz nach Hause zu stoßen. Ich beschleunigte allmählich mein Tempo und stieß bald hart und schnell in sie, als wir wieder mit dem Zungenringen begannen.

Ihre Muschi war so eng an meinem Schwanz, dass ich wusste, dass ich nicht mehr lange durchhalten würde. Ich fragte, wie nah sie sei und sie sagte mir, dass sie nah dran war und dass ich tief in ihre Muschi spritzen sollte, sagte mir, dass sie die Pille nahm, damit es sicher sei.

Damit verdoppelte ich meine Anstrengungen und fing an, in die schöne Fotze meiner Schwester zu pressen. Ich grunzte laut und sie stöhnte laut, als wir beide unserem gemeinsamen Höhepunkt immer näher kamen!

Ich fühlte, wie das Sperma in meinen Eiern kochte und meinen Schaft hinaufraste, während ich schrie. "Ich bin CUMMMINNNGGGG!!!!"

Ich stieß noch einmal so fest ich konnte, um so tief wie möglich in die Fotze meiner Schwester einzudringen und explodierte einfach in ihr und spritzte mein Sperma über die Wände ihrer Vagina. Mein Sperma, das in ihren warmen Körper sprudelte, muss sie aus der Fassung gebracht haben, denn gerade als ich anfing zu kommen, konnte ich fühlen, wie Flüssigkeit über meinen ganzen Schwanz gespritzt wurde, als meine Schwester schwer atmend und zuckend auf dem Bett zusammenbrach.

Ich hielt meinen Schwanz in ihrer warmen Muschi, als ich damit fertig war, meine Sahne in das Liebesloch meiner Schwester zu spritzen, und küsste sie immer und immer wieder sanft auf die Lippen, bis unsere Orgasmen fertig waren.

Dann rollte ich mich von ihr herunter, mein Schwanz rutschte mit einem kaum hörbaren Knall aus ihr heraus.

Ich beugte mich vor und drückte meiner Schwester einen tiefen, liebevollen Kuss auf die Lippen.

"Danke Sydney." Ich lächelte.

"Nein nein danke." Sie hat geantwortet. "Ich hatte noch nie einen Mann, der mit mir Liebe gemacht hat und das war das Beste, was ich seit Jahren gefühlt habe... Danke Jason!"

Umso mehr lächelte ich über ihr Lob. "Nun, ich bin froh, dass ich das für dich tun konnte!"

Sie schlüpfte in meine Arme und schlang ihre Arme um mich und legte ihren Kopf auf meine Brust.

"Hmmm ich liebe dich Jason..."

"Ich liebe dich auch Sydney."

Sie sah mit liebevollen, fürsorglichen, aber leicht besorgten Augen zu mir auf. "Ich meine, ich liebe dich... als... mehr als nur einen Bruder..."

Ich lächelte und beugte mich hinunter und gab ihr einen sanften Kuss. "Und ich liebe dich mehr als nur eine Schwester!"

"Also... macht uns das zu Freund und Freundin?" Sie fragte. „Bitte sei mein Freund? Ich weiß, es ist komisch, weil ich deine Schwester bin und alle außer Jason ich liebe dich von ganzem Herzen! Das habe ich schon immer und jetzt weiß ich, dass du zumindest ein bisschen genauso für mich denkst! Jason I“ Ich bin so in dich verliebt, ich glaube nicht, dass ich es überleben könnte, dich nicht zu haben..."

Ich war ehrlich gesagt ein wenig schockiert über ihre Enthüllung. Aber es war eine angenehme Überraschung, denn jetzt, wo ich zurückblicke, kann ich wahrheitsgemäß sagen, dass ich meine Schwester immer auf eine Weise geliebt hatte, die für Brüder nicht angemessen war, ihre Schwestern zu lieben. Klar fand ich sie heiß und sexy! Aber sie war auch wunderschön, hinreißend, süß, hatte eine tolle Persönlichkeit und war in jeder Hinsicht einfach perfekt! Es war die Tatsache, dass ich ihr Bruder war, die mich vor Jahren davon abhielt, auf sie zu springen, aber jetzt, da ich wusste, dass sie mich genauso liebte und dass sie eine volle Beziehung mit mir haben wollte, waren alle meine Träume wahr geworden!

"Hör zu, Baby." sagte ich leise, als ich mit meiner Hand über ihr schönes Haar strich. „Ich liebe dich auch, von ganzem Herzen und mit allem, was ich habe! Ich bin absolut Hals über Kopf in dich verliebt. Du bist wunderschön, sexy, wunderschön, heiß und perfekt! Ich würde gerne dein sein Freund und wenn du das wirklich willst, dann werden wir der beste Freund und die beste Freundin aller Zeiten sein! Aber denk daran, dass wir uns verstecken und unsere Beziehung geheim halten müssen..."

Sie schenkte mir ein breites Lächeln, als sie hörte, was ich sagte und warf ihre Arme um meinen Hals und küsste mich tief auf die Lippen. „Ja Jason, ich verstehe das alles und es ist mir egal! Ich will dich so sehr und bin bereit, alles zu tun, um dich zu haben!“

Ich lächelte auch und sah ihr in die Augen. "Dann bleibt mir nur noch eins zu tun! Sydney, ich liebe dich von ganzem Herzen und ich will dich niemals gehen lassen... Ich werde für immer und ewig auf dich aufpassen! Wirst du mein Freundin?"

Sie brach fast zusammen, als sie mit dem Kopf nickte und mich noch einmal fest umarmte.

"Ja Jason!" flüsterte sie mir ins Ohr. "Ja, ich werde deine Freundin sein und ich werde für immer bei dir sein!"

Wir lagen da und küßten uns und festigten unsere Liebe mit Küssen der Liebe und Leidenschaft. Wir waren beide sexuell erschöpft, aber wir wussten beide, dass wir uns von jetzt an bei jeder Gelegenheit gegenseitig das Gehirn aus dem Kopf ficken würden.

Irgendwann war es Zeit für mich zu gehen. Sydney bat mich, bei ihr zu bleiben und zu schlafen, aber ich wies darauf hin, dass es nicht einfach wäre, die Situation zu erklären, wenn Mama oder Papa uns nackt zusammen schlafen würden. Sie stimmte widerstrebend zu und gab mir einen weiteren Kuss auf meine Lippen, als ich meine Klamotten packte und aus der Tür zu meinem Zimmer ging.

Beim Betreten hatte ich das Gefühl, auf Luft zu gehen. Ich sah auf die Uhr und bemerkte, dass es Mitternacht war.

"Scheisse!" Ich dachte. "Ich muss unbedingt schlafen! Noch ein Schultag und dann geht's ins Wochenende!"

Mit diesem Gedanken kamen andere von Sydney und ich fickten und liebten das ganze Wochenende... Ich schlief bei der Erinnerung an ihren letzten Kuss auf meinen Lippen ein...

Ende von Teil 2!




Danke fürs Lesen! Ich hoffe, es hat euch gefallen. Hilfreiche Kommentare sind wie immer willkommen!

Was würdet ihr gerne in Teil 3 passieren, außer dass sie schwanger wird Ich werde mir das überlegen, aber erst später

Ähnliche Geschichten

Programm Alpha-Omega 7

Folge 7: Den Code debuggen Zack fuhr mit seinem neuen Roller die Straße entlang. Er war in der letzten Stunde nur unterwegs gewesen und hatte nur Spaß damit. Schließlich beschloss er, zu Brians Haus zu gehen, um ihm sein neues Spielzeug zu zeigen. Er sauste um die nächste Ecke und machte sich auf den Weg zu diesem Teil der Stadt. Zack bemerkte sofort, dass Brians Pickup weg war, also war Brian mit ziemlicher Sicherheit nicht zu Hause. Na gut, dachte er. Dann zeige ich es Wendy. Zack klopfte an die Tür, dann kam er herein und rief einen Gruß. Er hörte...

257 Ansichten

Likes 0

TAGEBUCH EINER HAUSMUTTER: TEIL 1

3. September Liebes Tagebuch, mein Name ist Tilly Crawford und in den letzten zehn Jahren bin ich die Hausmutter der Delta House Fraternity hier in State U. Ein weiteres Schuljahr hat erst gestern begonnen und die Jungs bereiten sich auf den Ansturm auf die Bruderschaftsversprechen vor Woche durch die Planung von Partys und natürlich den Tag der offenen Tür, damit sich die neuen Studienanfänger eine Vorstellung davon machen können, ob sie bei Omega House mitmachen möchten. Es war ein langer Sommer für mein Tagebuch, ich vermisse es wirklich, mit den Jungs zusammen zu sein und natürlich hat meine Muschi die Aufmerksamkeit...

345 Ansichten

Likes 0

Mädchen am Strand Dreier

Es begann am frühen Sonntagmorgen am Memorial Day-Wochenende, als ich aufstand, um ein Glas Wasser aus der Küche zu holen. Wir mieteten ein Strandhaus in den Outer Banks und ich war wirklich durstig von der vegetarischen Pizza, die wir zum Abendessen hatten. Ich schlüpfte aus dem Bett und ging in die Küche. Ich hörte den Fernseher im Wohnzimmer laufen und nahm an, dass die beiden Mädchen zu spät von ihrem Treffen mit den Jungs zurückgekommen waren, die sie zuvor am Strand gehänselt hatten, etwas Fernsehen geschaut und es angelassen hatten. Ich erhaschte einen Blick auf den Fernseher aus dem Raum zwischen...

215 Ansichten

Likes 0

Die Barfly - ch. 2, umschreiben

Prolog Ich möchte denen danken, die meine Geschichten gelesen und kommentiert haben. Dies ist eine komplette Neufassung des zweiten Kapitels meiner Geschichte „The Barfly“, die ursprünglich im Forum gepostet wurde. Ich möchte diejenigen von euch, die mich mit negativen Stimmen in Gruppen beehren, bitten, einige Kommentare zu hinterlassen, damit ich erfahre, was die Leser an meinen Geschichten nicht mögen. Ich möchte auch diejenigen unter Ihnen bitten, die meine Geschichten mögen, sich in den Weg zu legen, um sie an einer zugänglichen Position zu halten. Genießen J. Bailey Die Barfly, Kap. 2, umschreiben Am nächsten Morgen wachte er vom Kaffeeduft auf. Zuerst...

215 Ansichten

Likes 0

Gib mir etwas Zucker Teil 1 - Rochelles Probetraining

​ Das Leben ist sicher lustig, so spielt es sich ab. Ich war nie ein religiöser Mensch, bin es immer noch nicht, aber ich habe auf den Typen von Joel Olsteen gehört, als die Zeiten schlecht waren. Er war so positiv, das half, aber er sprach auch darüber, wie Gott jahrzehntelangen Mist in nur wenigen Jahren durch übernatürliche Zunahme wettmachen könnte. Wie gesagt, ich bin kein Christ und bin agnostisch in Bezug auf die Existenz einer Gottheit, aber ich muss zumindest zustimmen, dass das Leben sehr schnell viel Elend ausgleichen kann. In der Tat, ich denke, es lässt dich umso mehr...

243 Ansichten

Likes 0

Mitten Mitte September

Aus keinem besonders faszinierenden Grund blieb ich bei meiner Tante Renee. Im kommenden Monat würde ich entweder zurück in den Osten ziehen oder in die Wohnung ziehen, die meine Mutter gerade kaufen wollte, nur für den Fall, dass ich ein wenig Pufferzeit brauchte. »Ich wusste bereits, dass ich Pufferzeit brauche. Ich brauchte auch die Pufferzeit, um ihr die Situation vollständig zu erklären. Ich hatte zu einem bestimmten Zeitpunkt herausgefunden, wer ich sein sollte, und je früher ich an diesen Punkt gelangen und aufhören konnte, der zu sein, der ich jetzt war, desto besser für mich und alle Beteiligten. Das bedeutete, dass...

225 Ansichten

Likes 0

Der Van - Fick meine Frau

Eines Abends, als meine Frau und ich zu Abend aßen, kam das Thema einer unserer Fantasien zur Sprache. Wir nannten es den Van. Es war eine wiederkehrende Fantasie von uns, mehrere Typen mitzunehmen und sie meine Frau hinten in einem Van ficken zu lassen. Diesmal haben wir uns dafür entschieden, also haben wir auf das Wochenende gewartet. Wir mieteten einen weißen Van für die Nacht und fuhren in die Innenstadt, um ein paar gutaussehende, gesunde Typen zu suchen. Sie trug ein schwarzes, tief ausgeschnittenes Minikleid und hatte hinten ein Bett gemacht. Wir fuhren eine Weile weiter und stießen auf einen Mann...

157 Ansichten

Likes 0

Bruder und Schwester allein zu Hause

Das ist eine fiktive Geschichte Hallo liebe Leserinnen und Leser, mein Name ist Young und ich möchte ein Geheimnis teilen, das ich seit einem Jahr vor meinen Eltern verschweige. Ich bin 22 Jahre alt und meine Schwester ist 19 Jahre alt. Wir leben beide bei unseren Eltern, was in dieser Wirtschaft sehr hilft. Die folgende Geschichte ist, was im Dezember 2010 passiert ist, als ich und meine Schwester vor Weihnachten zwei Wochen allein zu Hause waren. Unsere Eltern betreiben ein Geschäft im Ausland und sind kaum zu Hause. Nur um zu beginnen, ich möchte sagen, ich habe meine jüngere Schwester immer...

155 Ansichten

Likes 0

SOMMER ICH WURDE 13

Mit meinen Schuhen und Kleidern in der Hand ging ich nur in meiner weißen Unterwäsche in den Wald. Mein Gesicht fühlte sich heiß an vor Verlegenheit, Wut und etwas anderem, das ich nicht zuordnen konnte oder vielleicht einfach nicht wollte. Mein Schwanz war härter als je zuvor in meinem Leben und er schien immer härter zu werden, je mehr ich daran dachte, dass Jeff und Bob meine nackte Erektion sahen. Ich wusste, dass ich es vermasselt hatte, indem ich ihnen sagte, sie sollten sich verpissen und weglaufen, wie ich es tat. Obwohl ich gerade 13 geworden bin, war ich noch alt...

121 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

76 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.