Rache in China

150Report
Rache in China

Jack war sauer. Wieder.

Wieder einmal hatte ihn sein chinesischer Arbeitgeber betrogen. Nicht nur, dass sein Gehalt wieder einmal zu spät kam, der Bastard hatte sich auch ein paar beschissene Abzüge ausgedacht. Jack wurde angekreuzt.

Er war erst sechs Monate in China und hatte drei Arbeitgeber durchlaufen. Jeder von ihnen hatte ihn auf irgendeine Weise betrogen. Niemand hatte ihn je pünktlich bezahlt. Niemand hatte ihn je freundlich behandelt. Sie alle behandelten ihn wie ein Nichts. Nur ein weiterer Ausländer, um nach China zu locken und zu betrügen.

Jack hatte sich entschieden. Morgen würde er die Brücke nach Hongkong überqueren, in den nächsten Flieger nach Hause steigen und nie wieder zurückkehren.

Aber zuerst wollte er etwas tun. Rache für diese entsetzliche Behandlung. Zerschlage ein paar Fenster. Jemandem den Kopf brechen. Er war sich nicht sicher. Etwas. Er musste etwas tun, um die Wut loszulassen, die sich in ihm angesammelt hatte.

Er betrat die U-Bahnstation Chiwan. Er blieb stehen, um sein Messer aus seinem Rucksack zu holen und es in seine tiefen Taschen zu stecken. Immer ein Ärger. Sie mussten Ihre Tasche in den Scanner stecken und sie machten viel Aufhebens um Messer. Sie scannten nie Menschen, nur Taschen. So könntest du jede Waffe versteckt in deiner Tasche tragen. Wirklich dummes Sicherheitssystem. Die Züge fahren um 6:30 Uhr ab, aber die Sicherheit kam erst um 7:30 Uhr. Die Züge hielten um 23:30 Uhr an, aber die Sicherheit verließ um 22:30 Uhr. Dumm.

Immer gleich. Drei Wachleute in ihren schicken schwarzen Uniformen. Einer steht stramm und fordert die Leute auf, ihre Taschen in den Scanner zu stecken. Zwei hinter dem Scanner, die auf die Bildschirme schauen und versuchen, wach zu bleiben. Meistens junge Burschen und Mädels. Wahrscheinlich ihre ersten Jobs nach der High School.

Jack hoffte, dass die Schlampe nicht wieder da war. Vor ein paar Wochen hatte sie ihn wegen seines Messers belästigt. (Er hat vergessen, es aus seiner Tasche zu nehmen.) Jetzt belästigte sie ihn jedes Mal, wenn sie Dienst hatte.

Er ging die Treppe hinunter und murrte über die Rolltreppen. Warum hatte die U-Bahn nur Rolltreppen nach oben, keine Rolltreppen nach unten? Stumm. Dumm. Nur eine weitere Sache, um ihn zu verärgern.

Er kaufte eine Wertmarke für die U-Bahn und wandte sich an das Sicherheitspersonal. Oh Mist. Die Hündin war da.

Er näherte sich und ließ seinen Rucksack in den Scanner fallen. Die Schlampe lächelte und sagte etwas. Er grunzte. Keine Ahnung, was sie gesagt hat. Er hob seine Tasche auf. Sie lächelte und schüttelte den Kopf. Sie sagte etwas in scharfem Ton und lächelte immer noch. Ach ach. Nicht gut. Ein echter Cop kam aus dem Polizeizimmer und winkte ihn herüber. Ein weiterer Ärger. Die Hündin lächelte.

Der Polizist, der sehr gelangweilt aussah, führte ihn in das Polizeizimmer, verlangte seinen Pass, stellte ein paar Routinefragen und winkte ihn zur Tür hinaus.

Jack kehrte nicht zur Sicherheit zurück. Er ist nicht in die U-Bahn gestiegen. Er ging wieder nach oben. Rauchend. Verärgert. Das würde das letzte Mal sein, dass diese Schlampe ihn jemals belästigte. Er würde sich an ihr rächen.

Er dachte schnell nach. Es war 22:15 Uhr. Der Sicherheitsdienst verließ um 22:30 Uhr.

Ein Plan tauchte in seinem Kopf auf. Er grinste. Ja. In der Tat eine angenehme Rache.

Schon einmal war ihm um 22:30 Uhr aufgefallen, wie sie zu Ausgang D ging. Jack verstaute seinen Rucksack hinter ein paar Bäumen, ging zum Ausgang D und wartete. Wartete auf die junge Schlampe in der gestärkten schwarzen Uniform. Wartete auf seine Rache.

Pünktlich um 10:30 Uhr kam das Mädchen die Rolltreppe hoch. Als sie oben ankam, winkte Jack ihr zu. Verwundert sah sie ihn an und schlenderte hinüber. Er packte ihr Handgelenk, zog sie an sich, stieß ihr das Messer an den Hals und flüsterte: „Gehorche oder stirb.“

Ihre Augen öffneten sich weit. Sie schnappte nach Luft. Sie starrte auf das Messer. Sie fing an zu zittern.

Jack fügte hinzu: „Shhh.“

Sie verstand. Sie biss sich auf die Lippe. Sie nickte und starrte auf das Messer.

Zum Glück war sonst niemand in der Nähe.

Jack schob das Messer an ihre Hüfte, versetzte ihr einen leichten Stoß, legte seine Hand auf ihren Rücken und schob sie vorwärts.

Er führte sie durch ein paar Seitenstraßen, durch einen dunklen Park zu einem alten Gebäude, das er vor ein paar Tagen entdeckt hatte. Das Gebäude wurde gerade abgerissen, aber viele der Zimmer waren noch intakt und hatten sogar ein paar Möbel, darunter ein paar Betten.

Er führte sie hinein und die mit Trümmern übersäte Treppe hinauf. Das dritte Zimmer hatte ein Bett. Das Fenster war verschwunden, also strahlte viel Straßenlicht herein und erhellte den Raum.

Er signalisierte der Hündin, dass sie sich ein paar Mal langsam umdrehen sollte. Mit weit aufgerissenen Augen und starrend gehorchte sie. Drehte sich langsam um, beobachtete ihn immer. Offensichtlich erschrocken.

Nicht schlecht, dachte Jack. Anständige Hüften, nicht zu schmal. Er schätzte, dass die Titten etwa 36 ° C hatten, würde aber nachsehen, nachdem die Uniform ausgezogen war. Alter schätzte er um die 20 vielleicht weniger. Schöne Lippen.

Er nahm ihr den schwarzen Sicherheitshut ab. Schwarzes Haar war in einem Knoten.

Er bedeutete ihr, ihre Stiefel auszuziehen. Sie bückte sich und tat es. Keine Socken. Barfuß.

Er steckte sein Messer oben in ihre Uniformbluse. Zog das Messer vorne hinunter und schnitt die Bluse ordentlich auf. Die Hündin zitterte und schüttelte sich. Sie starrte auf den Boden und wusste, was er vorhatte.

Jack war immer noch sauer darüber, wie sie ihn immer belästigte, also schlug er ihr ins Gesicht und bedeutete ihr, die Bluse auszuziehen. Sie ließ es auf den Boden fallen und versuchte, ihren roten BH zu bedecken.
Jack war es egal. Er schnitt bereits durch die Taille ihrer schwarzen Uniformhose bis zum Schritt. Es wäre einfacher gewesen, sie einfach zu entpacken, aber hier ging es um Rache. Er zog daran, bis sie zu ihren Knöcheln glitten.

Nun beobachtete er seinen Fang. Glatte Haut, süßes Gesicht, roter BH, 36C, rotes Höschen.

Er zuckte mit den Schultern, nahm sein Messer und schnitt das Höschen ab, wodurch ihre schwarze, glatthaarige Muschi freigelegt wurde. Hüften waren auch glatt. Ihre Hand versuchte, ihre Muschi zu bedecken, während sie auf den Boden starrte.

Er bewegte das Messer zum BH. Flick, ein Schultergurt fiel ab. Flick, der andere Schultergurt fiel ab. Flick, die BH-Körbchen gingen auseinander. Ihre Titten hüpften, als der BH herunterfiel. Schöne Titten. Rund, fest. Brustwarzen in guter Größe.

Ja, das wäre eine süße Rache.

Ein weiterer Schlag ins Gesicht und er bedeutete ihr, ihre Hände an ihre Seiten zu legen und sich wieder umzudrehen.

Sie starrte auf das Messer, schluckte und drehte sich langsam um. Geiler Arsch. Nicht fett. Schön abgerundet. Glatte Beine und Rücken. Brüste fest. Bauch fest. Schlampengesicht weint. Muschihaare verstecken das Muschiloch. Beine zittern.

Kurz dachte Jack über ihren Namen nach. Wahrscheinlich auf ihrem Namensschild, das auf dem Boden lag. Er beschloss, ihr einen eigenen Namen zu geben. Er würde sie SCHEISSE nennen.

Er trat ihre zerrissenen Kleider in eine Ecke.

Er fuhr mit dem Messer langsam zwischen ihren Titten hoch und sah, wie sich ihre Augen vor Angst weiteten, als sie das Messer beobachtete. Er ließ es ihren Rücken hinabgleiten, in ihre Arschspalte und über ihre Muschi.

Er mochte ihre Reaktion. Schütteln. Tränen laufen ihr über die Wangen. Genau das, was er wollte.

Er holte sein Handy hervor, machte ein paar Bilder, schaltete es auf Automatik und legte es auf einen Stuhl in der Nähe gegenüber dem Bett. Es würde alle 15 Sekunden brechen.

Jetzt zeigte Jack auf sie und sagte: „Scheiße.“ Er zeigte auf sich und sagte „Boss“.

Sie kannte das Wort Boss. Sie verstand also, dass sie „SCHEISSE“ war. Sie nickte.

Er schlug ihr erneut ins Gesicht, nur weil ihm danach war, und winkte sie aufs Bett.

SHIT stieg aufs Bett und legte sich auf den Rücken. Jack schlug sie erneut und rief ihr zu, sie solle aufstehen. Diesmal positionierte er sie selbst. Er brachte sie dazu, sich ihm gegenüber auf Hände und Knie auf das Bett zu setzen.

Er sagte: „Scheiße, das wird dir gefallen.“ Er zog sein Hemd aus, zog seine Hose aus, während er zusah, und zog seine Shorts aus. Sein Schwanz tauchte gerade und hart auf.

SHIT starrte sie an und schüttelte bittend den Kopf.

Jack schlug ihr einfach wieder ins Gesicht, zeigte auf seinen Schwanz, zeigte auf ihren Mund, zeigte auf das Messer. Die Botschaft ist angekommen. Der Mund öffnete sich langsam. Er schob seinen Schwanz hinein und fing an, ihn rein und raus zu schieben. Es gab keinen Widerstand.

Jack griff nach vorne und packte ihren Hintern, drückte jede Hälfte. Er fing an, seine Rache zu genießen. Er schlug ihr auf den Arsch. Er schlug der Reihe nach auf jede Arschbacke. Jedes Mal, wenn er schlug, stieß er zu.

SHIT sagte: „Mmmf.“ und versuchte sich zurückzuziehen. Das hat ihr nur einen Klaps auf jede Seite eingebracht.

Jack stieß weiter und schlug ihr auf die Arschbacken und genoss das Geräusch der Schläge, als ihr Arsch langsam rot wurde.

Er schob ihre Beine auseinander, griff weiter nach vorne und unten. Dann schlug er hart auf ihre Muschi. Und wieder. Schwer. Diese Schlampe würde es sich zweimal überlegen, bevor sie einen anderen Ausländer belästigt. Ein weiterer Schlag auf ihre Muschi. Ein weiterer Stoß in ihren Mund. Ein weiterer Schlag auf den Hintern. Stoß, Schlag. Stoß, Schlag.

Jack genoss dies. Seine Eier wurden fester, als sein Schwanz weiterhin Scheiße Mund missbrauchte. Stoß, Schlag. Stoß, Stoß, Schlag, Schlag. Plötzlich konnte sich Jacks Schwanz nicht mehr zurückhalten. Seine fremde Ficksahne strömte in das Schlampenmaul. Er spritzte weiter, bis sich sein Schwanz endlich beruhigte.

Jack zog sich zurück und versetzte SHIT einen harten Stoß, sodass sie auf den Rücken fiel. Er bedeutete ihr, seine Zunge an seinen Eiern zu benutzen, indem er ihr seine Zunge zeigte, auf sie zeigte und auf seine Eier zeigte. Jack hockte sich über ihr Gesicht und stellte sicher, dass seine hängenden Eier über ihr Gesicht glitten und sich auf ihren Lippen niederließen.

Nichts ist passiert. Er gab ihr einen harten Klaps auf den Bauch und wackelte mit seinen Eiern auf ihren Lippen. Der Mund öffnete sich. Die Zunge kam heraus. Das Lecken begann.

Jack schlug weiter auf ihren Bauch und wechselte dann zu ihren Titten. Er schlug nacheinander auf jede Titte und ließ sie hüpfen. Damit sie rot werden. Hervorheben der Brustwarzen. Die Brustwarzen werden geschwollen.

Er zog die Brustwarzen. Verdrehte sie. Schlug sie wieder. Habe an jedem lange gelutscht.

Dann griff er weiter nach unten, an ihrem geröteten Bauch vorbei zu ihrer haarigen Muschi. Seine Finger tasteten nach den Schamlippen, fanden sie, zogen sie auseinander. Schlagen. Schlagen. Schlagen. Er schlug ihr immer wieder auf die Schamlippen. Er würde keinen Teil ihres Körpers ohne wohlverdiente Ohrfeigen davonkommen lassen.

Er schlug weiter auf ihre Muschi, als sie anfing, sich zu winden und versuchte, ihn wegzustoßen. Das brachte ihr nur härtere Ohrfeigen ein. Zurück zum Bauch. Schlag, Schlag, Schlag. Die Titten. Schlag, Schlag, Schlag. Er drückte die Titten zusammen, damit er sie zusammenschlagen konnte. Er war erstaunt, wie rote Titten und Bäuche auf einen gelben Körper kommen konnten.

Er stieg aus, drehte sie um, setzte sich auf ihren Rücken und fing wieder an, ihren Arsch zu verprügeln. Er freute sich, dass ihre Arschbacken von vorher noch rot waren. Als sie anfing zu schreien, setzte er sich auf ihren Kopf, drückte ihren Mund auf die Matratze und fing an, ihr auf den Rücken zu schlagen.

SHITs ganzer Körper würde rot werden, stechen und schmerzen, bevor er mit der Hündin fertig war.

Als er spürte, wie sich sein Schwanz wieder versteifte, zwang Jack SHIT, auf die Knie zu gehen, die Beine auseinander, das Gesicht immer noch in die Matratze gedrückt.

Er packte ihre rotglühenden, zuckenden Arschbacken, zog sie auseinander, um ihr Arschloch freizulegen, und rieb seinen feuchten Schwanz an dem Loch. Er steckte die Spitze seines Schwanzes in die Ritze ihres Arsches am Loch. Langsam begann er einzudringen. Ein. Im. Er spürte eine Art Knallen, als sein Schwanz ganz hineinwollte. SHIT machte ein erbärmliches, wimmerndes Geräusch. Jack störte das Geräusch nicht. Es gefiel ihm. Er mochte es, ihren Arsch zu ficken. Es gefiel ihm, dieser Schlampe eine Lektion zu erteilen, die sie nie vergessen würde. Belästige ihn, würde sie. Nie wieder.

Sein Schwanz pumpte in und aus ihrem engen Arsch. Sie miaute. Sie wand sich. Sie weinte. Er hat gepumpt. Er schlug ihr auf den Rücken, er schlug ihr auf den Arsch. Er griff nach hinten und steckte seinen Finger in ihre Muschi. Er fingerte ihre Muschi, während er seinen harten Schwanz in ihren Arsch schlug. Über und über.

Er war sich des Klickens seiner Handykamera kaum bewusst.

Er packte sie an den Haaren und sagte: „Scheiße, das gefällt dir. Sicher gefällt es dir. Du bist nur eine Schlampe. Du bist Scheiße nicht wert.“ Er strich ihr Haar zurück, sodass ihr Mund nicht länger in der Matratze erstickt war. Jetzt konnte er ihr Stöhnen und Wimmern besser hören.

Er wusste nicht, was sie sagte, und es war ihm egal. Sie klang unglücklich, sie klang verängstigt, sie klang, als hätte sie Schmerzen. Er war glücklich. Das ist der Zweck der Rache.

Seine Eier zogen sich noch einmal zusammen, als er ihren Arsch fickte. Rein, raus, rein, raus. Schließlich schoss sein Schwanz eine weitere Ladung. In ihren Arsch. Füllt ihren Arsch. Er pumpte, bis sein Schwanz schließlich schlaff wurde.

Er zog aus. Er war schweißgebadet.

Er sah auf SHITs Körper hinab. Es war rot und zitterte. Sie versuchte, sich hinzulegen, aber sobald sie es tat, gab er ihr eine harte Ohrfeige. Sie streckte ihren Hintern wieder in die Luft und wimmerte noch mehr.

Er schlenderte hinüber, um sein Handy zu überprüfen. Die Bilder waren großartig. Der Winkel war super. Perfekt.

Nachdem er die Bilder eine Weile durchgesehen hatte, dachte er, sein Schwanz sei ausreichend erholt, um den Job zu beenden. Er blickte zu SHIT hinüber. Die Schlampe hatte immer noch ihren Arsch in der Luft, Angst sich zu bewegen.

Er nahm seinen Fuß, legte ihn an ihre Seite und drückte sie um.

„Okay, SCHEISSE. Mach dich bereit, gefickt zu werden.“ sagte er, als er ihre Beine spreizte und sich über ihren zitternden, geröteten Körper freute. Ihre Brüste waren geschwollen und rot. Sein Bauch hatte rote Handabdrücke. Ihre Muschi, versteckt unter den Schamhaaren, war wahrscheinlich auch geschwollen. Glücklicherweise war sein Schwanz wieder steif. Es war an der Zeit, dieser Hündin etwas Fremdsamen zu geben.

Tränen rannen ihr immer noch über die Wangen. Sie schüttelte bittend den Kopf. Er kniete sich zwischen ihre Beine, griff nach ihrem Gesicht und gab ihr einen dicken Kuss auf die Lippen, während er sie so anlächelte, wie sie ihn früher angelächelt hatte.

Er griff nach unten und spreizte ihre Schamlippen, führte seinen pulsierenden Schwanzkopf zur Öffnung und rammte ihn so schnell und hart er konnte hinein. SCHEISSE schnappte nach Luft. SCHEISSE schrie. Jack schlug ihr ins Gesicht, um sie zum Schweigen zu bringen. Er packte ihre Titten und drehte und zog. Er pumpte seinen Schwanz hemmungslos rein und raus. Er ließ seine Eier auf ihre Muschi klatschen, während er immer und immer wieder in sie rammte.

SHIT versuchte erneut zu schreien. Jack hob seine Hand, um sie zu schlagen. Sie hielt inne und biss sich stattdessen auf die Lippe, als er ihr wie wahnsinnig in die Augen starrte.

Er drückte ihre Titten mehr. Er zog sie, drehte sie und drückte, als sein Schwanz in ihre wunde Muschi rammte. Rein, raus, rein, raus. Seine Eier schlugen jedes Mal wieder auf ihr nacktes Fleisch.

Er lutschte ihre Titten. Er küsste ihren Hals, saugte an ihrem Hals, stellte sicher, dass ihr Hals mit roten Flecken bedeckt war. Er biss in ihre Titten und stellte sicher, dass er auch dort Spuren hinterließ. Er wollte sichergehen, dass sie sich an ihn erinnerte.

Er ließ sein Messer ihren Bauch auf und ab gleiten, zwischen ihre Titten, über ihre Titten, ruhte auf ihren Brustwarzen, glitt an ihrem Hals entlang. Er genoss das schiere Entsetzen in ihren Augen.

Er pumpte stärker. Sein Schwanz so weit wie möglich in ihrer Muschi. Seine Eier schlagen weiter auf ihr nacktes Fleisch.

Immer wieder rammte sein Schwanz ihre ungeschützte Muschi, während er ihre Brustwarzen drehte, zog und missbrauchte.

Schließlich spürte er, wie sich seine Eier zusammenzogen, er ging schneller, rein, raus, raus aus der Schlampenmuschi. Endlich blies sein Schwanz seine Ladung tief in ihre Muschi. Explosion um Explosion von fremdem Sperma schoss in sie hinein, als Jack die Höhe der Ekstase spürte.

Schließlich verlangsamte sich sein Schwanz und Jack spürte, wie seine Atmung wieder normal wurde. Er beobachtete die Tränen, die SHITs Gesicht bedeckten. Es tat ihm so gut.

Langsam zog er sich heraus und sah nach unten. An seinem Schwanz war Blut. Er grinste und flüsterte: „Hey SCHEISSE. Ich hoffe, Sie haben Ihr erstes Mal wirklich genossen.“

Sie starrte nur an die Decke.

Jack wischte seinen Schwanz an ihrem Bein ab, zog sich an und nahm seine Kamera. Er zeigte auf die Kamera, er zeigte auf SHIT. Er legte seine Finger an seine Lippen und sagte: „Shhh.“

Weitere Tränen kamen, als sie langsam nickte. Sie verstand. Sag es jemandem und er würde die Bilder öffentlich machen.

Er winkte zum Abschied, ging hinaus und ließ die Schlampe weinend auf der dreckigen alten Matratze zurück.

Am nächsten Morgen bestieg er sein Flugzeug und flog nach Hause. Er fragte sich ein- oder zweimal, ob er vielleicht einen neuen Sohn oder eine neue Tochter haben würde. Er zuckte mit den Schultern. Wen interessiert das.

Ähnliche Geschichten

Viel Pisse und Scheiße..

Ich musste diese Geschichte nur aufstellen. Das macht mich an. die Welt wissen lassen, was ich getan habe. hoffe es gefällt dir und genieße es. hinterlasse Bemerkungen. Hallo, ich bin Sonia, eine Inderin, eine Frau. Dies ist eine wirklich coole Erfahrung, die ich gemacht habe, und bitte, es ist keine Fiktion .... sein wahres Leben .... also schnallen Sie sich an .... Ich besuche ein Internat....in Indien selbst, und habe einen hübschen Körper....nicht sehr entwickelt, aber trotzdem schön anzusehen und hell....ich habe lange Haare, die ich mag geglättet und begradigt.... Genug über mich, nehme ich an.... hier ist meine Geschichte.... die...

987 Ansichten

Likes 0

HOBO Kapitel 12 & 13

KAPITEL ZWÖLF Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und konnte aus dem Bett aufstehen, ohne Michelle aufzuwecken. Ich ging in die Küche, stellte eine Kanne Kaffee auf. Dann kochte ich Rührei, Speck und Würstchen und war gerade fertig, als Michelle in die Küche kam und sich die Augen rieb. „Was machst du da?“, fragte sie gähnend. „Macht uns Frühstück. Bitte setz dich auf den Hocker.“, lächelte sie mich an und ging um die Bar herum und nahm Platz. Ich richtete ihr einen Teller und stellte ihn vor sie hin, dann schenkte ich ihr eine Tasse Kaffee ein. Dann richtete ich...

265 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

998 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

898 Ansichten

Likes 0

Kapitel 3 meiner Serie; Rachel kommt nach vorne

Beim Durchlesen habe ich festgestellt, dass sich ein Teil des Dialekts aus meiner Gegend eingeschlichen hat, also erkläre ich es, um mir alle Kommentare zu Rechtschreibung und Grammatik zu sparen. Wir verwenden manchmal „me“ anstelle von „my“ und unsere Mutter ist „mama“. Wenn Rachel also sagt: „I fall from me bike“ und „This is me mam“, ist das richtig, wenn sie für sie spricht. Sorry für eventuelle Rechtschreibfehler, die sich durchgesetzt haben. Ich war ungefähr 24 und Susan 20, als wir heirateten. In weniger als einem Jahr wurde ich zum leitenden Bodenwart ernannt, da Sid in den Ruhestand ging. Dies gab...

811 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Kaisers - Teil 2

2. Am nächsten Morgen erwachte ich mit meiner Kaiserin, die von hinten über mich drapiert war. Ihr geschmeidiger Arm umarmte meine Brust und ich spürte ihre Nippel an meinem Rücken. Ich hatte Rayne aus politischen Gründen geheiratet, das Wachstum meines Königreichs erforderte die Annexion eines benachbarten, praktisch so groß wie Marad. Obwohl meine Generäle mir versicherten, dass die Hauptstadt eingenommen und das Land zu meinem hinzugefügt werden könnte, waren die Blutkosten für mich zu hoch, um sie zu ertragen. Es wurde eine Ehe arrangiert, die unsere beiden Reiche verbinden sollte, aber tatsächlich wurde Corlan einfach friedlich unter meine Hegemonie gebracht. Obwohl...

755 Ansichten

Likes 0

Dreier zur Weihnachtsfeier

Ich war erst 20 Jahre alt und hatte Bev (32) schon immer gemocht, seit ich vor ein paar Jahren angefangen hatte zu arbeiten. Sie hatte langes braunes, lockeres Dauerhaar, eine kurvige Figur mit wunderbar breiten Hüften, großen Brüsten und langen Beinen. Bev trug oft tief ausgeschnittene Oberteile, die dazu dienten, ihre großen, festen Brüste zu betonen. Ich ertappte mich dabei, wie ich tagträumte und über ihre schöne Figur schaute. Bei mehr als einer Gelegenheit wurde ich von Bev erwischt, die mich einfach mit einem wissenden Blick verschämt anlächelte, bevor ich schüchtern zu meiner Arbeit zurückkehrte, die ganze Zeit raste mein Verstand...

1.1K Ansichten

Likes 0

Von Bigfoot vergewaltigt

Dies ist mein erstes Mal aus der Sicht einer Frau. Sag mir deine Meinung und wenn es weitergehen soll... Von Bigfoot vergewaltigt Es war ein ungewöhnlicher Unfall, der mich in diese missliche Lage gebracht hat. Mir war etwas kalt, ich war völlig nackt, hatte pochende Kopfschmerzen, einen wunden Knöchel und war in einer Höhle auf halber Höhe eines Berges gefangen. Ich kann mich nicht erinnern, hierher gebracht worden zu sein, aber die Kreatur, die mein Leben gerettet haben muss, musste hier leben. Ich sah ihn nicht oft, da er die Höhle gegen Morgengrauen verließ. Ich erinnere mich nur daran, dass ich...

993 Ansichten

Likes 0

Eine neue anale Jungfrau wird eingebrochen, ( 6 )

Gestern war gut gelaufen, mit 4 Jungs hatten wir beide viel Spaß und alles lief gut, der Rest der Woche sollte auch so gut werden. Dienstagmorgen habe ich Pauline einen schnellen Fick gegeben, dann habe ich sie für eine Pipi-Session unter die Dusche genommen, ich habe über sie gepisst, dann hat sie mich angepisst, bevor wir beide duschten. Ich habe den Jungs gestern gesagt, dass sie jederzeit nach dem Mittagessen vorbeischauen sollen, wenn sie in der Gegend sind, auch ich habe ein paar Antworten von der Seite bekommen und habe mich heute Morgen mit ihnen verabredet. Ich rief sie an und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Kalifornische Mädchen 3

Kalifornische Mädchen 3 „Oh Scheiße, es ist 7 Uhr morgens“, rief Kate. „Wow, wir haben die ganze Nacht durchgemacht“, lächelte Hannah, „wir sind ein paar heiße, geile Schlampen“, lachte sie. Nein im Ernst, das ist schlimm, meine Schwester wird in einer halben Stunde nach Hause kommen. Kate stand auf, Uh, scheiß auf meine Beine, stöhnte sie und rieb sich die Knie, Ach, und mein Becken fühlt sich an, als hätte jemand mit einem Hammer darauf geschlagen. „Wow gestern Abend hat Spaß gemacht“, lächelte Hannah noch mehr, „ich sollte mir einen Hund zulegen!“ . „Mach dir darüber später Sorgen, hilf mir, etwas...

862 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.