Der Pakt des Teufels, Die Tochter der Tyrannen Kapitel 14: Highway US-12

658Report
Der Pakt des Teufels, Die Tochter der Tyrannen Kapitel 14: Highway US-12

Der Pakt des Teufels, die Tochter der Tyrannen
von mypenname3000
Urheberrecht 2015

Kapitel vierzehn: Highway US-12

Hinweis: Danke an b0b für das Beta-Lesen!

Samstag, 9. Juli 2072 – Rex Glassner – Longview, WA

Ich mochte Longview, Washington. Die Stadt wurde entlang des Columbia River genau dort gebaut, wo er nach Westen in Richtung Pazifik abbog und die Ruinen der I-5 hinterließ. Und die Stadt Longview mochte uns. Sie verehrten meinen Vater. Es gab immer noch Statuen von meinem Vater und seiner Frau Mary. Und ein Tempel voller schöner Frauen – Priesterinnen – in durchsichtigen Gewändern mitten in der Stadt.

Aber Chase ließ uns nicht bleiben.

In dem Moment, als wir in die Stadt gingen, erkannten die Leute Chase. Die Schreie der Heiligen Tochter begannen aufgenommen zu werden. Die Bauern und Städter versammelten sich lachend und winkend. Sie waren eine fröhliche Menge. Es gab keine mürrischen Blicke, keine hasserfüllten Blicke. Wir waren die Kinder ihres Gottes, und sie empfingen uns mit offenen Armen.

„Eine Stunde“, sagte sie zu uns. „Während ich Vorräte hole. Ich möchte, dass Sie alle in einer Stunde hier sind. Die Zeit wird knapp.“ Wir hatten nur elf Tage, um das Paradies zu erreichen.

Ich sah Reina an und sie grinste mich an. Wir würden Spaß haben. Frauen sprachen mich aus allen Richtungen an, baten mich, bei ihnen zu liegen, und entblößten ihre Brüste. Ich hatte so viele Möglichkeiten. Mein Schwanz verhärtete sich.

Kein Wunder, dass mein Vater vorgab, ein Gott zu sein. Das war berauschend.

„Wen willst du segnen, mein Herr Gemahl?“ fragte Aoifa, als sie neben mir ging. Sie hatte ihr durchsichtiges Priesterinnengewand angezogen, als wir uns der Stadt näherten, als Schwester Stella ihre Kutte abgelegt hatte. Seit wir Washington erreichten, war klar, dass wir uns auf Glassnerianischem Territorium befanden.

„Ich bin mir nicht sicher“, stöhnte ich. „Es gibt so viele Möglichkeiten.“

Sex war in der Stadt ziemlich zwanglos. Einige der Frauen hatten es aufgegeben, meine Aufmerksamkeit zu erregen, und wurden von den Männern mit Pfoten betatscht. Sie liebten es, nach Luft zu schnappen und zu stöhnen, während sie Schwänze lutschten oder direkt auf der Straße gefickt wurden.

Und niemand kümmerte sich darum.

Der Prediger in Truckee würde einen Herzinfarkt bekommen, wenn er jemals die Orgie sehen würde, die mitten auf der Straße ausbricht. Aoifa drückte sich an mich und rieb ihre runden Brüste an meinem Arm, als wir durch die Menge gingen. Sie war definitiv die heißeste Frau, aber ich hatte sie viele Male gefickt. Ich liebte meine rothaarige Frau und meine anderen drei, aber mein Vater hatte Recht – Abwechslung machte alles besser.

„Mylord“, sagte ein Mann, der seinen Arm um eine blonde Frau Ende zwanzig legte, aus deren geöffnetem Mieder ein schweres Paar Titten hing. „Ich wäre geehrt, wenn du mit meiner Frau schlafen würdest.“

„Sehr geehrt“, schnurrte seine Frau. „Ich habe einen Eisprung. Gib mir deinen Samen, damit ich einen heiligen Gott zeugen kann.“

Ich will sie ficken, während ihr Mann zusieht. Mein Schwanz pochte hart, stimmte meinem Unterbewusstsein zu.

Aoifa lehnte sich an mich. „Sie ist die Richtige“, flüsterte sie mir ins Ohr. "Ich kann sagen."

Ich ging zu der Frau und drückte kühn ihre Brüste vor ihrem Mann. Sie stieß ein flüssiges Stöhnen der Freude aus, als ich sie befummelte. Ihre Brustwarze war hart unter meiner Hand. Ich kniff sie, während ich ihrem Mann in die Augen starrte.

„Du willst also, dass ich deine Frau ficke?“ Ich grinste.

"Ja!" In den braunen Augen des Mannes lag eine Inbrunst. „Bitte, Herr. Nimm sie. Sie hat fruchtbaren Boden, der bereit ist, bestellt zu werden.“

„So fruchtbar“, stöhnte die Frau, als ich ihre Brüste massierte. "Und nass. Sie werden am zufriedensten sein, wenn Sie mich bestellen.“

Ich nahm ihre Hand und brachte sie zu meinem Schwanz. „Fühlt sich das für die Aufgabe mehr als angemessen an?“

Sie drückte mich an. „Was für ein großes Werkzeug“, schauderte sie. "Kommen. Unser Haus ist genau hier.“

Aoifa kicherte neben mir, als die Frau mich in ihr Haus führte, gefolgt von ihrem Mann. Ihr Haus hatte abgenutzte Teppiche, abgenutzte Flecken und sogar Linoleum in der Küche. Es war ein Haus, das vor dem Tod meines Vaters gebaut worden war. Ihr Schlafzimmer befand sich im hinteren Teil, ihr Ehebett war mit einer blauen Bettdecke bedeckt, die mit weißen Blumen bestickt war.

„Mmm, ich bin so bereit für dich, mein Herr“, stöhnte die Frau.

„Zieh sie aus, Aoifa“, grinste ich.

„Ja, mein Herr Gemahl.“

Aoifa bestand darauf, mich so zu nennen.

Die Augen der Frau weiteten sich. „Du bist seine Frau? Welch ein Glück?"

„Eine seiner Frauen“, lächelte Aoifa. „Er hat den Appetit seines Göttlichen Vaters. Er heiratete zwei seiner Schwestern und eine dritte Frau.“

„Und sind sie alle so schön wie du, Priesterin?“ fragte die Frau und streckte die Hand aus, um Aoifas Wangen zu streicheln.

„Schöner“, antwortete Aoifa.

„Sie sind alle gleich schön“, korrigierte ich und drückte Aoifas Hintern.

Aoifa zog die Frau aus und zog das Kleid der Frau herunter. Darunter war sie nackt, ihre Muschi kahl rasiert. Ihre Schenkel waren glatt und schön. Aoifa drückte sie auf das Bett und küsste sie, Aoifas schlanke Hände spielten mit den schweren Brüsten der Frau.

Ihr Mann blieb an der Tür stehen. „Komm rein“, grinste ich. „Ich möchte, dass du zusiehst, wie deine Frau richtig gefickt wird. Wenn ich mit ihr fertig bin, wird sie sich für immer an mich erinnern. Jedes Mal, wenn du sie fickst, wird sie an mich denken.“

Der Mann schluckte nervös und betrat den Raum. „Ich liebe dich, Rosie“

„Ich liebe dich auch“, stöhnte Rosie, ihre Augen fixierten mich, als ich mich auszog. Sie schnappte nach Luft, als mein harter Schwanz herauskam.

Aoifa schmiegte sich an ihre großen Titten. „Lass mich sicherstellen, dass sie für dich bereit ist“, zwinkerte Aoifa, als sie den Körper der Frau hinunter küsste. Die Blondine wand sich vor Freude, als Aoifa ihre Schenkel auseinander drückte. "Mmm, sie hat eine köstlich aussehende Muschi."

„Besserer Geschmack, um sicherzugehen“, zwinkerte ich ihr zu.

Aoifa kicherte und vergrub ihre Lippen zwischen den Schenkeln der Frau. Sie stöhnte, ihre Hüften bockten, als Aoifa ihre Muschi mit der Zunge berührte. Mein Schwanz pochte. Ich griff nach Rosies blonden Locken und führte ihre Lippen zu meinem Schwanz. Sie schluckte und saugte hart.

Ich sah ihren Mann an. „Sie ist begierig auf meinen Schwanz. Saugt sie dich mit so viel Aufregung?“

„Ich …“ Der Ehemann zuckte mit den Schultern.

"Verdammt, sie arbeitet mit ihrer Zunge um meinen Schwanz." Ihre Zunge war heiß, wirbelte um meinen Schwanz und ich schauderte, als sie stöhnte, ihre Stimme summte über meinen Scheitel. "Das ist es. Saug meinen Schwanz, während dein Mann zusieht. Zeig ihm, wie sehr du meinen Schwanz mehr liebst als seinen.“

Aoifa aß geräuschvoll Rosies Muschi. Ich beobachtete, wie meine rothaarige Frau ihre Zunge tief hineinbohrte. Rosie schauderte und bockte, rieb ihre Muschi auf dem Gesicht meiner Frau. Aoifas grüne Augen trafen meine und blitzten vor Freude auf, als sie die Muschi der Frau verschlang.

„Mmm, ja, sie ist eine heiße Schlampe“, stöhnte Aoifa. "Sauge den Schwanz meines Herrn Ehemanns."

Rosie stöhnte laut.

„Sie liebt es“, schnurrte Aoifa und vergrub ihr Gesicht wieder zwischen Rosies Schenkeln.

Die Frau bockte, ihre schweren Titten wackelten, als sie schauderte. Ihre Augen schlossen sich. Ihr Mund saugte hart, als ihr Orgasmus sie durchströmte. Ich stöhnte und genoss den Druck auf meinen Schwanz, als sie auf Aoifas Gesicht kam.

„Was für eine versaute Frau du hast“, stöhnte ich. "Verdammt. Sie ist begierig auf mein Sperma.“ Ich zog meinen Schwanz von Rosies Lippen. „Aber ich will mein Sperma nicht in deinem Mund verschwenden. Ich will dich umhauen.“

"Ja!" Rosie stöhnte. „Fick mich, mein Herr. Ich brauche es so dringend!“

„Verdammt“, murmelte der Ehemann. Er fischte seinen Schwanz heraus und wichste ihn, während er zusah, wie ich mich zwischen den Schenkeln seiner Frau bewegte.

Aoifa packte meinen Schwanz, ihr Gesicht glänzte von Rosies Säften. Ich küsste meine Frau und schmeckte den herben Geschmack von Rosie, während Aoifa meinen Schwanz zu Rosies heißer Muschi führte. Die Frau stöhnte, als Aoifa meinen Schwanz an ihrem Loch rieb.

„Fick mich, mein Herr! Bitte! Gib mir ein Baby! Bring mich zum Kommen! Ich brauche es!"

Ich habe den Kuss abgebrochen. "Deine Frau ist eine komplette Hure!" Ich stöhnte und stieß meinen Schwanz in Rosies heiße Tiefen.

"Ja!" Rosie kreischte. „Ein Gott ist in mir! Oh ja! Ach verdammt! Schlag meine Fotze! Ich brauche es so dringend!“
Meine Hüften stießen nach vorne und ließen meinen Schwanz durch ihre heiße Scheide gleiten. Ich schauderte bei jedem Schlag meiner Hüften. Ihre Muschi griff nach meinem Schwanz, als ihre Arme mich umschlossen und mich zu ihren schweren Brüsten hinunterzogen. Sie keuchte und stöhnte und küsste mich, während sie sich unter mir wand.

Sie kam hart und platzte wie ein Feuerwerkskörper unter mir. Ihre heiße Muschi massierte meinen Schwanz, als ich in sie rammte. Sie keuchte und stöhnte, bäumte sich gegen meine Stöße auf, während ihre Finger meinen Rücken verkrallten.

„Deine Frau kommt schon“, stöhnte ich und stieß meinen Schwanz härter und härter in ihre heißen Tiefen. „Deine Frau ist so eine Hure. Sie ist so begierig auf meinen Schwanz. Ich wette, sie kommt nie so hart für dich.“

"Ja ja ja!" Rosie schrie. „Ich liebe deinen Schwanz! Ein göttlicher Schwanz! Ich werde von einem Gott gefickt! Pass auf mich auf, Joe! Schau, schau!“

„Das bin ich, Rosie“, stöhnte ihr erbärmlicher Ehemann, als er seinen Schwanz wichste.

„Pflüge sie, meine Liebe“, stöhnte Aoifa neben mir, ihre Finger spielten mit ihrer Muschi.

Ich stand auf, schlang meine Arme um Rosies Schenkel und warf ihre Knöchel über meine Schultern. Ihre Muschi wurde enger und drückte meinen Schwanz. Ihre Brüste wackelten bei jedem Stoß meines Schwanzes und ihr Kopf warf sich hin und her, als ein weiterer Orgasmus sie durchströmte.

Meine Frau hat etwas Besseres verdient als zu masturbieren. Sie war nicht Joe. Sie war nicht erbärmlich.

„Setz dich auf ihr Gesicht, Aoifa. Lass die Hure deine Muschi essen.“

Aoifa schauderte vor Freude und gab mir einen weiteren heißen Kuss, bevor sie sich rittlings auf Rosies Gesicht setzte. Die Frau stöhnte und vergrub ihr Gesicht in Aoifas Fotze. Meine Frau keuchte und stöhnte und rieb ihr heißes Fleisch an Rosies Gesicht.

„So gut“, stöhnte Aoifa und kniff ihre grünen Augen zusammen. „Deine Frau liebt meine Muschi fast so sehr, wie sie den Schwanz meines Herrn Ehemanns liebt.“

"Verdammt!" Joe schauderte, als seine Frau uns beglückte.

Ich starrte Aoifa in die Augen, als ich ihre elfenbeinfarbenen Brüste mit meinen braunen Händen ergriff. Sie stöhnte, als ich ihre Brustwarze kniff. Meine Hüften hämmerten weiter, als Rosies Muschi meinen Schaft massierte. Die Frau überschwemmte das Bett mit ihren Muschisäften, als mein Schwanz in ihrer heißen Scheide pochte.

"Ich werde die Fotze deiner Frau fluten!" Ich knurrte. „Ich werde sie schwängern. Du wirst mein Kind großziehen.“

"Ja!" Rosie stöhnte, ihre Stimme wurde von Aoifas Muschi gedämpft.

Aoifa schauderte. "Tu es! Komm in sie! Klopf die versaute Ehefrau um. Oh ja! Oh ja, mein Herr Ehemann. Züchte sie!“

Aoifa warf den Kopf zurück, als sie kam. Rosie trank all ihre Säfte aus. Mein Schwanz pochte vor Freude, als ich schauderte und in die Muschi der Frau ausbrach. Ihre hungrige Möse hat meinen Schwanz gemolken, begierig darauf, von mir gezüchtet zu werden.

Joe grunzte, als er kam, und riss seinen erbärmlichen Pud.

Ich zog meinen weich werdenden Schwanz aus Rosies Fotze, als Aoifa von ihr herunterglitt. Ich schnappte mir die Blondine und wischte meinen Schwanz in ihrem Haar sauber, sodass er mit Sperma und Muschicreme verklebt war. Rosie hatte ein breites Lächeln auf ihrem geröteten Gesicht.

„Du wirst dich für immer an diesen Tag erinnern“, grinste ich sie an.

„Werde ich“, keuchte sie.

Ich gab ihr vor ihrem Mann einen heißen Kuss und fand dann meine Klamotten. Mit Aoifa auf meinem Arm ging ich nackt hinaus. Es war ein warmer Tag und draußen war eine Menge Frauen, alle nackt und volljährig. Ich wünschte, ich könnte länger bleiben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Reina Gläsner

Ich war nicht überrascht, meinen Zwilling in einem Haufen weiblichen Fleisches zu finden. Ich wollte mich ihm unbedingt anschließen. Mein Mund war mit Muschisäften beschmiert. Queenie, Sarah und ich hatten den Tempel besucht und uns an den Priesterinnen in einem Druck aus weiblichem Fleisch erfreut.

Ich hatte Münder, die an jedem Stück meines Fleisches saugten, und ich hätte nichts gegen Runde zwei.

Aoifa war dort mit Rex, ihr rotes Haar blitzte auf, als sie sich mit einem Paar Brünetten wand. Rex hatte seinen Schwanz im Arsch einer Blondine vergraben und pumpte hart weg, während sich zwei dralle, schwarzhaarige Zwillinge an seine Seite drückten und ihre schweren Titten an ihm rieben. Eine zweite Blondine leckte ihm den Arsch oder spielte von hinten mit seinen Eiern. Ich konnte nicht sagen, welche.

»Beeil dich, Rex«, rief ich. „Chase will gehen.“

„Fast da“, keuchte Rex, seine Hüften pumpten schneller.

"Fick meinen Arsch!" stöhnte die Blondine. "Oh ja! So wunderbar!"

Rex stöhnte und riss dann seinen Schwanz heraus. Er stand auf, wichste schnell und spritzte sein Sperma über die Frauen. Sie alle stöhnten und stöhnten, als sein Sperma ihre Körper bemalte. Sie fielen in eine Orgie des Fleischleckens und sammelten all das Sperma, das er spritzte.

Rex zog Aoifa aus dem Durcheinander und warf sie über seine Schulter. Aoifa stöhnte, ihre Muschi überschwemmte Säfte, als sie kam. Ich lächelte, meine eigene Muschi brannte, als Rex durch den Haufen trat. Frauen packten ihn und baten ihn zu bleiben.

„Ich muss weiter“, grinste Rex. „Es gibt so viele Frauen da draußen, die es zu segnen gilt.“

Ich schlug Rex auf den Hintern, als er durchkam, und schüttelte den Kopf. „Zieht euch an, ihr beiden. Wir müssen gehen."

Rex gab mir einen Kuss, seine Lippen waren mit Muschisäften befleckt.

„Das wird nicht funktionieren“, stöhnte ich und kämpfte gegen meine Begierden an. „Wir müssen loslegen“

„Ich denke, wir werden hier wohnen“, entschied Rex. "Was sagen Sie?"

Ich schüttelte den Kopf. „Warum nicht Tacoma?“

Rex runzelte die Stirn.

„Die Priesterinnen haben mir erzählt, dass Tacoma eine ganze Stadt von Glassnerianern ist. Die neue Theokratie regiert von dort aus. Sie haben sogar Strom.“

Rex grinste. „Eine ganze Stadt?“

Ich nickte. Ich wusste, dass wir nie nach Kalifornien zurückkehren würden. Keiner von uns wollte Oregon noch einmal durchqueren. Die Christen waren Eiferer und Mörder. Ich wollte nie wieder unter ihnen leben. Die Glassnerianer waren eher mein Stil. Sie teilten meinen Appetit.

„Eine ganze Stadt voller Frauen, die du ficken kannst“, grinste ich.

„Ooh, das klingt perfekt für unseren Herrn Ehemann“, stöhnte Aoifa, als sie ihre durchsichtige Robe anzog und ihr heiratsfähiger Körper durch den Stoff blutete.

„Das tut es“, nickte Rex. "Tacoma."

„Die Heilige Stadt, in der die Lebenden Götter geboren wurden“, schnurrte Aoifa.

Ich holte tief Luft, als wir von der Orgie ins Zentrum der Stadt gingen, wo Chase, Queenie, Sarah und Schwester Stella warteten. „Was wird im Paradies passieren? Werden wir wirklich verhindern, dass unser Vater zurückkommt?“

„Ich glaube wirklich nicht, dass wir bei dem, was passiert, viel zu sagen haben werden“, zuckte Rex mit den Schultern. „Es liegt an Chase.“

„Aber wir werden ihn sehen, oder?“ Mein Herz schlug schneller. "Unser Vater?"

„Ja“, nickte Rex und legte einen Arm um mich, den anderen um Aoifa. „Wir werden ihn sehen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Chasity „Chase“ Glassner

Ich hatte ein Lächeln, als wir Longview verließen. Es war schön gewesen, mit so offener Liebe zusammen zu sein. Hier war die Welt nicht in hässliche Gewalt und Hass verfallen. Hier existierte noch die Welt meiner Kindheit. Und sie waren frei. Sie waren keine Sklaven meiner Eltern. Sie entschieden sich, weiterhin den Lehren meiner Eltern zu folgen.

Sie haben sich entschieden, einander zu lieben.

Es gab Hoffnung für die Welt.

Ich warf einen Blick auf meine Geschwister und ihre Frauen. Sie sprachen über Tacoma. Rex und Reina klangen, als wollten sie dort leben. Und angesichts des Appetits meiner Geschwister war das nicht überraschend. Ich machte ihnen keinen Vorwurf, dass sie nicht zurück nach Hause nach Kalifornien wollten. Oregon war ein Drecksloch. Die Christen hatten den einst schönen Staat zerstört.

Ich legte meinen Kopf schief und warf einen Blick auf Rex, als er von all den Frauen schwärmte, die er in den letzten zwei Stunden gefickt hatte. Er hatte eine Ausdauer, die es mit meinen Vätern aufnehmen konnte. Ein normaler Mann hätte nicht in der Lage sein sollen, so aufzutreten, wie er es getan hatte. Ich runzelte die Stirn. Er hielt vier geile Frauen mit seinem Schwanz bei Laune. Rex wurde am Ende des Lebens meines Vaters gezeugt, vielleicht Tage vor seinem Tod. Mein Vater war randvoll mit den Kräften aller großen Dämonen und seinen eigenen Wünschen.

Hatte Rex von meinem Vater außermenschliche Ausdauer geerbt? Und auch Reina und Sarah waren zwei geile Füchsinnen.

Wie interessant.

Sarah trat neben mich. „Ich hoffe, Sie kommen mit uns nach Tacoma. Sowohl Sie als auch Schwester Stella.“
„Vielleicht“, zuckte ich mit den Schultern. Ich wusste nicht, was im Paradies passieren würde, aber Schwester Stella versprach, mich von meinen Kräften zu befreien. Vielleicht könnte ich endlich sterben.

„Wir werden ein schönes Haus haben. Es wird der perfekte Ort sein, um Ihre Version der Ereignisse zu schreiben.“

Ich habe geblinzelt.

„Über unseren Vater.“ Sarah lächelte. „Ich würde gerne die wahre Wahrheit erfahren. Und die Welt verdient es auch zu wissen. Beide Seiten liegen falsch.“

Tina Allards Buch The History of the Tyrants' Theocracy hat mich beleidigt. Die meiner Eltern waren nicht die Monster, zu denen sie sie gemacht hat. Sie taten viel Böses und viel Gutes. Aber sie waren auch nicht die perfekten Wesen, die die Glassnerianer behaupteten. Sie waren wie alle anderen Personen. Nicht schwarz oder weiß, sondern schlammige Grautöne wirbelten alle zusammen.

„Vielleicht werde ich“, nickte ich. „Aber wir müssen noch das Paradies erreichen. Wir sollten es ein paar Tage früher machen.“

Sarah nickte. „Ich kann es kaum erwarten, Vater zu sehen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dienstag, 12. Juli 2072 – Queenie Glassner – Highway US-12, WA

Donner knisterte am Horizont, als wir den Highway US-12 erreichten. Laut Chase würde uns dieser Highway nach Mount Rainier bringen. Er führte nach Nordosten in Richtung des weißen, majestätischen Gipfels am Horizont. Der Berg war ein viel beeindruckenderer Anblick als der bröckelnde Gipfel des Mount St. Helens im Südosten und schien breiter als der Mount Hood in Oregon. Sogar winzig, es drohte.

Und es würde größer werden, wenn wir darauf zumarschierten. Wir hatten noch neunundsiebzig Meilen vor uns. Noch drei Tage zu Fuß. Wir würden es schaffen.

Donner knisterte erneut.

„Vielleicht sollten wir unser Lager aufschlagen“, flüsterte Sarah und warf einen Blick auf den Sturm, der sich von Südosten näherte. Eine Reihe grauer Wolken bedeckte den Horizont.

„Wir haben noch ein paar Stunden“, wandte Rex ein.

Ich zuckte zusammen, als Blitze aus den Wolken schossen. Mein Herz pochte in meiner Brust, als Chase laut zählte. Das Knistern des Donners spülte über uns hinweg und vibrierte durch die Luft.

„Zwei Meilen entfernt“, antwortete Chase. „So weit ist der Blitz.“

„Ich denke, wir sollten die Zelte aufbauen“, flüsterte Reina und ergriff meine Hand.

Ich nickte.

Der Sturm kam näher und näher. Ein starker Wind blies, als wir eilig unsere Zelte aufstellten. Das Grau schwoll an und verschlang den südlichen Himmel. Der Tag wurde dunkel, als die Sonne hinter den Wolken verschwand. Der Wind trug diesen erdigen Geruch von frischem Regen.

Als wir mit dem Aufbau der Zelte fertig waren, regneten die ersten Tropfen. Ich schauderte, als die Kälte gegen meinen Arm hämmerte. Rex zog mich ins Zelt. Es war eng mit uns fünf. Der Regen prasselte nach draußen und die Blitze zischten und knisterten.

Ich sprang mit jedem Bolzen.

„Es ist okay“, flüsterte Aoifa, als sie mich rechts hielt.

„Ja“, nickte Rex und streichelte mein Haar.

Donner dröhnte. Ich schrie. Es war so nah.

Der Wind frischte auf. Die Plane des Zeltes ächzte und schwankte und schnappte im Wind. Das Zelt schaukelte über uns. Der Blitz durchflutete das nasse Tuch und beleuchtete die Zeltstangen. Ich kniff vor Angst die Augen zusammen.

Draußen ächzten Bäume. Äste krachten zu Boden. Der Wind heulte an unserem Zelt vorbei. Ich klammerte mich voller Angst an meine Ehepartner. Wassertropfen tropften auf uns herunter und bluteten durch die Leinwand. Draußen regnete es.

Das Zelt zitterte stärker. Der Stoff zerriss, als der Wind heulte.

„Das wird nicht halten!“ rief Rex.

Mit einem gewaltigen Riss riss das Zelt auf und der Regen prasselte auf uns nieder. Ich war sofort durchnässt, meine Zähne klapperten, als der Wind an uns zerrte. Alles war grau. Eine Regenwand umgab uns. Schmutzige Pfützen bedeckten unseren Campingplatz und die Autobahn sah aus wie ein Fluss. Immergrüne Bäume schwankten heftig hin und her, als ihre Äste abgerissen wurden, durch die Luft taumelten und zu Boden fielen.

„Wir brauchen Deckung!“ rief Rex und stand auf. Sein Hemd klebte an seinem Körper und sein kurzes Haar zerzauste der heulende Wind. Er hat mich hochgezogen. „Unter der Überführung!“

Das Zelt von Chase und Schwester Stella stand noch. Reina eilte hinüber und schnappte sich Alison, das Packesel, und führte sie mit uns, während wir über den schlammigen Boden und die Pfützen kletterten. Ich zitterte, als der Regen mich durchnässte.

Wir erreichten die Überführung. Der Wind heulte vorbei und trieb den Regen fast senkrecht. Wasser strömte unter der Autobahn hindurch. Wir kletterten einen steilen Zementhügel hinauf, der zum Stützpunkt des Highways führte. Wir drängten uns zusammen und zitterten, als der Sturm seine Wut über uns ausgoss.

Wasser floss unter der Überführung. Ein Fluss hatte sich gebildet, aufgewühlt und von Trümmern gebräunt, als er vorbeirauschte. Alison, die Eselin, bewegte sich höher den Hang hinauf und schrie vor Angst angesichts des sprudelnden Wassers. Über uns donnerte der Regen. Es war ohrenbetäubend. Ich schlug mir die Hände über den Kopf und betete, dass der Sturm vorbeiziehen würde.

„Es ist okay“, flüsterte Rex, als er mich hielt.

Das Wasser stieg und griff nach uns. Der Sturm wollte uns töten. Lightning stürzte erneut ab. Ich zitterte.

„Wir kommen schon zurecht“, sagte Rex noch einmal, als das Wasser immer näher kam.

Der trommelnde Regen verlangsamte sich. Das Wasser gurgelte, als es vorbeifloss, aber es hörte auf zu steigen. Ich schauderte vor Erleichterung, als ich beobachtete, wie das Wasser immer weiter sank und schlammigen Schlick zurückließ, der den Betonhang zu uns hinauf strich.

Die Sonne kam wieder heraus und die Vögel begannen zu singen, als der Sturm vorbeizog. Wir sind rausgekrochen. Chase und Schwester Stella sahen sehr heruntergekommen aus und winkten uns erfreut zu. Ihr Zelt stand noch, aber dort, wo wir unseres aufstellten, war das Wasser durchgeströmt, hatte eine kleine Rinne in den weichen Schlick gerissen und unser Zelt mitgerissen.

„Ich schätze, wir schlafen draußen“, murmelte Sarah.

„Gut, dass es Sommer ist“, seufzte Reina und spähte in die durchnässte Welt. Blitze grollten in der Ferne, als der Sturm nach Norden zog. Mount Rainier konnte ich nicht sehen. Der Gipfel war hinter dem heftigen Sturm verborgen.

„Sie passieren manchmal“, Chase zuckte mit den Schultern. „Normalerweise nicht im Sommer, aber in den anderen drei Jahreszeiten. Sie nannten es den Ananas-Express.“

"Was ist eine Ananas?" fragte ich, rümpfte die Nase und warf einen Blick auf die Pinien. „Das hört sich nicht gut an.“

Chase lachte. „Sie waren die süßeste Frucht der Welt. Aufgewachsen auf Hawaii.“ Meine Schwägerin legte ihren Arm um meine Schultern und sprach mit mir über tropische, pazifische Inseln. Ich hatte keine Ahnung, dass es sie überhaupt gibt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sonntag, 17. Juli 2072 – Sarah Glassner – Highway US-12, WA

Mount Rainer ragte vor uns auf und dominierte fast den Himmel. Und wir waren immer noch nicht da. Was zu einer dreitägigen Wanderung auf dem Highway US-12 hätte werden sollen, fand am vierten Tag statt, und wir hatten noch zwanzig Meilen vor uns.

Zwanzig langsame Meilen.

Im Gegensatz zur I-5 war die US-12 eher eine Landstraße und wurde lange Zeit von den Stürmen Washingtons weggespült. Im Gewirr der Wälder überlebten nur noch Flecken davon. Wir liefen praktisch durch die Wildnis.

Es war hart. Wir hatten nicht genug Bettzeug, nur eine dünne Decke zum Liegen. Zum Glück war es nachts nicht kalt, und ich hatte meine vier Ehepartner zum Wärmen, aber es war nicht bequem. Nadeln fielen auf dich, während du schliefst, und manchmal tropfte Saft von den Kiefern.

Wir hatten drei Tage Zeit, um ins Paradies zu gelangen, und ich war mir nicht sicher, ob wir es schaffen würden. Wir waren alle erschöpft. Unser Essen ging zur Neige und wir hatten keine Zeit zu jagen oder Futter zu suchen. Wir mussten weiter. Das Wetter hatte riesige Trümmerhaufen über den Highway getrieben, den wir über- oder umfahren mussten.

Es war genauso schlimm wie die paar Tage, die wir damit verbrachten, Eugene, Oregon, zu umfahren.

Und es gab Mücken.

Sie summten herum. Meine Arme juckten, bedeckt mit den dummen Beulen. Sie labten sich an uns, den dreckigen Dingern. Chase beklagte den Mangel an Insektenschutzmitteln. Eines der vielen verlorenen Wunder. Ein Spray, das die schrecklichen, beißenden Käfer vertreiben könnte. Es klang wie Zauberei.

Aoifa versuchte, uns auf Trab zu halten. Wir sprachen über Religion, und sie erklärte mir die heiligen Schriften. Ich würde Chase dabei erwischen, wie sie zu uns zurückblickte und ihren Kopf schüttelte. Ich wollte die wahre Geschichte wissen. Wer war mein Vater wirklich? Warum tat er die Dinge, die er tat? Die Welt hat es verdient, die Wahrheit zu erfahren.

Der Weg wurde steiler, je weiter wir in die Berge kamen. Wir passierten gelegentlich vielversprechende Schilder, die uns sagten, wie viele Meilen wir zurücklegen mussten, bevor wir Paradise erreichten, ein Tal am Hang des Mount Rainer.

Laut Aoifa heiratete mein Vater seine Frau dort in einem Feld wilder Blumen.

Aoifa zitierte ausführlich sowohl aus dem April-Evangelium, den Zwillingspredigten als auch aus dem ersten Buch von Vivian über diesen Tag. Chase war ein kleines Baby in Marys Bauch gewesen, als dieser Tag kam.

Ich habe meinen eigenen Bauch gebürstet. Ich hoffte, dass Rex' Same in mir aufgegangen war. Ich vermisste mein eigenes, totes Kind.
Die Nacht brach herein, und wir blieben alle dankbar stehen.

„Wir werden es nicht schaffen“, stöhnte Rex.

„Das werden wir“, sagte Chase. „Wir müssen einfach weitermachen. Wir haben noch zwei Tage bis zum zwanzigsten, und wir wissen nicht, wann das Ritual stattfindet. Mach einfach weiter. Wir werden Vater sehen und seinen verrückten Plan vereiteln.“

Chase sah Schwester Stella an und lächelte, Hoffnung in ihren Augen. Reina runzelte die Stirn neben mir. „Was soll dieser Blick?“ murmelte sie.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dienstag, 19. Juli 2072 – Reina Glassner – Hänge des Mount Rainier, WA

Ich konnte mein Schweigen nicht halten. Ich musste mit Chase sprechen.

Ich trieb zurück und winkte ihr zu. Rex warf mir einen Blick zu. „Nur ein Mädchengespräch“, sagte ich ihm.

Chase zog eine Augenbraue hoch. Sie drückte Schwester Stellas Hand und kam dann zu mir. Queenie hielt einen Moment inne, aber ich schüttelte den Kopf. Chase runzelte die Stirn, als wir alle vor uns gehen ließen, bevor wir fortfuhren.

"Was wird morgen passieren?" Ich habe gefragt. Wir waren fast da. Aber es ging langsam die kurvenreiche Straße zum Paradies hinauf. Der Berg überragte uns. Man musste sich den Hals verrenken, um die gletscherbedeckten Gipfel zu sehen.

„Wir werden unseren Vater aufhalten“, antwortete sie.

"Nein. Mit dir." Ich schluckte. „Was hat dir Schwester Stella versprochen?“

Chase antwortete nicht.

"Wirst du ... sterben?"

"Nein." Sie legte ihren Arm um mich. „Aber... sie wird mir meine Kräfte nehmen. Sie braucht sie, um Vater aufzuhalten.“

„Und dann könntest du sterben.“ Ich schluckte und sah ihr in die Augen.

Ihre Augen wurden dunkel. „Du hast deine Ehepartner. Eine Familie. Aber ... meine Familie ist weg. Ich vermisse sie. ICH..."

„Wir sind deine Familie, Chase.“ Tränen perlten meine Augen. „Liebst du uns nicht?“

"So sehr." Chase schauderte und dann umarmte sie mich. „Aber du kannst es unmöglich verstehen. Ich habe sie getötet. Jeden Tag lastet es auf mir. Ich habe mich selbst zerstört, um die Welt zu retten. Ich bin an Vater gebunden. Ich hätte mit ihm sterben sollen, aber diese verdammte Macht hält mich in dieser Welt verankert. Ich bin es leid. Nur du und dein Bruder haben mir einen Grund gegeben, mehr zu tun, als nur betäubt zu liegen. Aber ich kann die Schuld nicht für immer zurückhalten. Du und dein Bruder werden ein neues Leben aufbauen.“

„Bitte, verlass uns nicht“, schluchzte ich.

„Bitte zwing mich nicht zu bleiben.“ Chase löste sich. In ihren Augen stand so viel Verzweiflung.

„Was ist mit Schwester Stella? Willst du nicht für sie bleiben?“

Chase hielt inne. „Vielleicht kann ich für sie bleiben. Wenn sie mich haben will. Aber sie ist eine Nonne. Sie wird gehen, um ihre Missionen zu erfüllen. Und ... ich weiß nicht. Sie wird mir nicht versprechen, dass sie es aufgeben wird.“

"Sie liebt dich."

Chases Lächeln war traurig. „Aber liebt sie es mehr, Nonne zu sein? Ich weiß nicht. Ich habe schon so viele geliebt, und diese Beziehungen endeten immer mit mir allein. Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals dazu bestimmt war, glücklich zu sein.“

„Versuche es für sie.“ Ich ergriff ihre Hände. "Bitte. Für Sie. Lebe ein normales Leben mit ihr. Ich weiß, dass sie es aufgeben wird. Sie liebt dich so sehr.“

Chase umarmte mich erneut. "Du bist so wunderbar. Danke, dass du all die Jahre für mich gespart hast.“

"Gern geschehen."

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Chasity „Chase“ Glassner – Paradies

Die Felder waren wunderschön, mit Wildblumen bedeckt. Schmetterlinge huschten zwischen ihnen herum, während eine sanfte Brise wehte. Meine Eltern haben hier geheiratet. Es wurde sogar ein Schrein gebaut, eine goldene Statue meiner Eltern, Vater im Anzug und Mutter im Kleid. Sie hielten sich fest und sahen so glücklich aus. Die Zwillinge Sarah und Aoifa starrten ehrfürchtig auf die Statue.

„Wo sind die Glassnerianer?“ Ich fragte Schwester Stella. „Sie müssen das Ritual morgen durchführen.“

Schwester Stella zuckte mit den Schultern. "Ich weiß nicht. Vielleicht sind sie noch nicht angekommen.“

Ich zitterte. Hier war etwas ... besonderes Gebäude. Eine Energie, die im Boden summte.

„Du fühlst es“, flüsterte die Nonne. „Es baut. Das ist die Energie, die deine Elternanbeter anzapfen werden, um deine Eltern zu rufen, und die Energie, die ich verwenden werde, um dich zu befreien.“

Ich lächelte und nahm ihre Hand. "Ich liebe dich."

Schwester Stellas Gesicht hellte sich auf. "Ich liebe dich auch."

„Wirst du es aufgeben, Nonne für mich zu sein?“ Ich zog sie näher. "Wirst du mit mir kommen? Nach Tacoma oder wo auch immer. Werden Sie mein sein?"

Tränen glitzerten in ihren Augen. „Ich habe mich im letzten Monat mit dieser Entscheidung auseinandergesetzt. Du bist wundervoll. Ich ... ich möchte mit dir zusammen sein.“

„Mehr als eine Nonne zu sein?“ Ich zitterte und schnappte nach Luft. Ich fürchtete ihre Antwort.

"Ja."

Mein Herz schlug vor Freude. Vielleicht hatte ich eine Zukunft. Morgen würde ich von den Fesseln meiner Kräfte befreit sein und von vorne anfangen können. Ich könnte endlich glücklich sein.

Abschließend...

Ähnliche Geschichten

Auf frischer Tat ertappt_(9)

Mein Name ist Carla und ich bin eine 19-jährige College-Studentin. Ich lebe mit meiner besten Freundin Sarah in einer Wohnung, die ihre Eltern für sie bezahlen. Sarahs Vater hat ein Unternehmen gegründet, das sich wirklich gut entwickelt hat und jetzt das Geld hat, um es für Sarah auszugeben, wann immer sie will. Mehr über mich, ich bin ungefähr 1,70m groß, habe langes dunkelbraunes Haar und eine schlanke Statur. Hier ist die Geschichte, wie ich ein wenig mehr über mich selbst und über Sarah erfahren habe. Sarah war wunderschön, sie war die Art von Mädchen, die, wenn man den Flur entlangging, die...

1.2K Ansichten

Likes 0

New Jock Tales Kapitel 3 zweites Jahr - 13

Neue Jock Tales --- Zweites Jahr—CH 3—13” und eine Ducati Gegen 10.30 Uhr klopfte es an der Tür. „Was zum Teufel“ Es war Mark Mattox, und er sagte, er hätte einen neuen Deal für mich, wenn ich Interesse hätte. Ich sagte sicher, aber dieser Deal hatte nichts mit Sex zu tun. Er sagte, ich würde Dope von Austin zurück nach Tyler laufen lassen – jedes Wochenende. Es würde 150 Dollar pro Fahrt kosten und wäre ein Kilo Dope. Niemand würde nach einem Jeep suchen, um Gras zu schleppen, und das sollte ein Kinderspiel sein. Ich überlege ein paar Minuten und sage...

1.3K Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

806 Ansichten

Likes 0

Der kleinere Mann

Ich betrachtete Jerrys Beine, als er vor mir auf dem Hocker stand. Er hatte sehr starke Oberschenkel, und ich bewunderte seine Form, während er die neue Glühbirne in die Deckenleuchte steckte. Dieses Ding ist schwer zu erreichen, sagte Jerry. Dann, während er mit der Glühbirne kämpfte, folgten meine Augen seinen muskulösen Beinen, bis sie sich trafen, und ich musste einen Blick unterdrücken – da lag ein Knoten, der seitlich lag, ein kleiner Knoten, aber ein eindeutiger Knoten war da. Lassen Sie mich das erklären. Wir hatten darüber gesprochen, dass unsere letzte Partygruppe in den Herrenclub gegangen ist, und ich bemerkte, dass...

720 Ansichten

Likes 0

CAW#11 - Kalter Wintertag

Es war eine kalte Winternacht im Spätherbst. Der Nebel hatte eingesetzt; kurz vor Mitternacht und bedeckte nach und nach die Straßen. Die Luft war voller Nebel und die Sicht wurde immer schwieriger, als ich durch die Straßen der Stadt ging. Mein Zuhälter muss heute Nacht auf der Straße arbeiten. Ich hatte auf eine profitable Nacht gehofft; ihn und seine Handlanger von mir und meiner Familie fernzuhalten. Mein Name ist Louise und ich bin eine alleinerziehende 21-jährige Mutter und auch eine Prostituierte. Ich habe eine dreijährige Tochter, Misty (Melissa). Sie wurde von einer engen Freundin betreut. Mein schlanker Körper fühlte jeden eiskalten...

727 Ansichten

Likes 0

Warum passieren mir immer Dinge

Warum passieren mir immer Dinge Bevor ich anfange, merke ich, dass nicht viele Männer mit einem 12-Zoll-Schwanz herumlaufen. Und so habe ich dies als Fantasie und als Farce bezeichnet. Jetzt genug zur Geschichte gesagt. Mein Name ist Samuel Longfellow. Ich bin der Eigentümer eines der größten Sicherheitsunternehmen des Staates. So verdiene ich mein Geld (siebenstellig jährlich) Meine Leidenschaft ist die Wildtierforschung und habe ein Stipendium am örtlichen College. Ich recherchiere auf meiner 680 Hektar großen Farm. Jetzt ist mein Untergang, dass ich mit einem 12-Zoll-Kopfschmerz namens Schwanz verflucht wurde, der eine große Spermienzahl hat und sich schnell erholt. Ich muss es...

719 Ansichten

Likes 0

Was darunter liegt 2

Jennifer fuhr an diesem Morgen etwas schneller als sonst zur Arbeit, weil sie befürchtete, zu spät zu kommen. Sie brauchte diesen Job dringend für ihre Familie. Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und ohne Mann in der Nähe war es der einzige Job, den sie bekommen konnte. Bitte lass mich nicht zu spät kommen. dachte sie bei sich, drückte ihren Fuß noch ein bisschen mehr aufs Gas und ignorierte das Flattern im Lenkrad. Sie flog an einer Reklametafel vorbei und sah im Rückspiegel, wie ein Polizeiauto hinter ihr herausfuhr und das Dach öffnete. Ihr Herz sank ihr in die Brust und...

694 Ansichten

Likes 0

Zu Besuch bei einem besonderen Freund

Ich klopfte an das Metalltor. Es war ein ziemlich großer Bungalow, umgeben von Backsteinmauern mit Stacheldrahtvereisung. Mein Herz pumpte. Alles, was ich fühlte, war die Angst, abgelehnt zu werden oder so etwas. Glücklicherweise öffnete ihr älterer Bruder Suleman die Tür. Er war ein Typ mit kühlem Temperament und ziemlich muskulösem Körperbau, also behielt er seine Haltung bei. Er sah mich einen Moment lang wertend an, lächelte und gab mir einen Händedruck. „Ei, was machst du hier?“ „Ich bin hier, um deine Schwester zu besuchen …“ Ich verstummte, weil ich wusste, wie ungewöhnlich das für mich war. Er sah mich an, als...

106 Ansichten

Likes 0

Programm Alpha-Omega 7

Folge 7: Den Code debuggen Zack fuhr mit seinem neuen Roller die Straße entlang. Er war in der letzten Stunde nur unterwegs gewesen und hatte nur Spaß damit. Schließlich beschloss er, zu Brians Haus zu gehen, um ihm sein neues Spielzeug zu zeigen. Er sauste um die nächste Ecke und machte sich auf den Weg zu diesem Teil der Stadt. Zack bemerkte sofort, dass Brians Pickup weg war, also war Brian mit ziemlicher Sicherheit nicht zu Hause. Na gut, dachte er. Dann zeige ich es Wendy. Zack klopfte an die Tür, dann kam er herein und rief einen Gruß. Er hörte...

893 Ansichten

Likes 0

TAGEBUCH EINER HAUSMUTTER: TEIL 1

3. September Liebes Tagebuch, mein Name ist Tilly Crawford und in den letzten zehn Jahren bin ich die Hausmutter der Delta House Fraternity hier in State U. Ein weiteres Schuljahr hat erst gestern begonnen und die Jungs bereiten sich auf den Ansturm auf die Bruderschaftsversprechen vor Woche durch die Planung von Partys und natürlich den Tag der offenen Tür, damit sich die neuen Studienanfänger eine Vorstellung davon machen können, ob sie bei Omega House mitmachen möchten. Es war ein langer Sommer für mein Tagebuch, ich vermisse es wirklich, mit den Jungs zusammen zu sein und natürlich hat meine Muschi die Aufmerksamkeit...

982 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.