Die Samurai-Liebhaber

553Report
Die Samurai-Liebhaber

Im mittelalterlichen Japan, in der Provinz Yedo, lebte ein junger Samurai namens Ukyo, der sich Tag für Tag nach der Liebe der wunderschönen Uneme sehnte. Für Ukyo war Uneme der vollkommenste Mann, den er je gesehen hatte. Er war jung wie er, höchstens sechzehn und hatte das längste, glänzend schwarze Haar. Sein Gesicht war glatt, frei von Schnitten und Makeln und so weich wie Creme, was ihn viel jugendlicher aussehen ließ, als er wirklich war. Wenn er mit Samanosuke, einem anderen jungen Samurai, übte, beobachtete Ukyo, wie sich seine kleinen, schlanken Muskeln bei jedem Schwung seines Kendo-Sticks anspannten. Seine zu einem Pferdeschwanz zusammengebundenen Haare peitschten beim Schwingen von einer Seite zur anderen, Schweißperlen perlten über seinen kleinen weiblichen Körper. Ukyo konnte sich nicht beherrschen und ignorierte sein eigenes Training, um Ukyo zu beobachten.

Samanosuke war älter als Ukyo, vielleicht neunzehn, und einer der geschickteren Schwertkämpfer im Schloss. Er war auch Unemes Liebhaber und ein guter Freund von Ukyo. Samanosuke war im Vergleich zu Uneme rauer. Sein Haar war zu einem Samurai-Haarknoten zurückgebunden, sein Gesicht war leicht vernarbt und seine Hände waren rauer und schwieliger. Er war größer und muskulöser als Uneme oder Ukyo, aber auch er war auf seine Weise schön. Was ihn noch begehrenswerter machte, war die Tatsache, dass er und Uneme Freude an der Gesellschaft des anderen hatten und dass es keinen Samurai gab, der nicht eifersüchtig auf seine Romanze war. Unter den vielen neidischen Augen war immer Ukyo, der zusah, wie die beiden liebevolle Blicke austauschten oder ob Uneme Samanosuke anbot, neben ihm zu gehen.

Samanosuke war kein Narr und wusste, dass es viele gab, die ihn beneideten und Uneme begehrten. Er wusste auch, dass sein enger Freund Ukyo den schönen Jungen ebenfalls verehrte, aber Samanosuke war auch eifersüchtig auf seine Liebe.

Über einen Monat lang hörte Ukyo aufgrund seiner tiefen Sehnsucht nach Uneme auf, Nahrung zu sich zu nehmen, was ihn schließlich bettlägerig machte. Viele der Samurai kamen, um Uneme zu besuchen, in der Hoffnung, ihn aufzumuntern, aber keiner konnte es. Samanosuke besuchte ihn ein paar Mal am Tag und beobachtete, wie sich der Zustand seines engen Freundes verschlechterte. Während er neben Ukyo saß und versuchte, ihm Tee zu geben, ging Uneme an seinem Zimmer vorbei und spähte hinein. Sein Gesicht war düster und auch er war genauso besorgt wie Samanosuke. Samanosuke sah zu, wie sich Ukyos Kondition allein durch die Beobachtung von Uneme verbesserte. Als Uneme ging, kehrte Ukyo in seine erbärmliche Welt zurück. Samanosuke wusste jedoch, was Ukyo solche Schmerzen bereitete. Es war Liebe zu seiner Uneme. Er verließ Ukyos Seite und ging, um mit seinem Geliebten zu sprechen.


Später in dieser Nacht stellte sich Uneme neben das Bett von Ukyo und kniete neben ihm nieder. Er legte seine Hand liebevoll auf Ukyos und drückte sie sanft. Ukyo drehte verlegen den Kopf, doch er wagte es nicht, die Hand loszulassen, die er schon so lange halten wollte. Uneme legte seinen Kopf auf Ukyos Schulter, der süße Geruch von Parfüm strömte Ukyos Nase und ließ ihn sich noch mehr nach Uneme sehnen. Dies war der nächste Schritt, den er ihm je erreichen würde, und Ukyo glaubte, dass Uneme dies aus Mitleid und nicht aus Liebe tat. Denn kein Mann könnte jemals die Ehre haben, von einem so schönen Jungen geliebt zu werden. Ukyo konnte Uneme immer noch nicht ansehen, der Ukyo entblößte und seine straffe Brust freilegte. Bevor Ukyo eingreifen konnte, streckte Uneme seinen Arm über Ukyos Brust und hielt ihn in seinen Armen.

„Du warst immer in meinem Herzen, Ukyo“, sagte Uneme leise, „ich hatte einfach nie den Mut, es dir zu sagen.“ Ukyo konnte nicht glauben, was er gehört hatte. Der schönste Junge in Yedo lag in seinem Bett und er hatte gestanden, dass er ihn liebte. „Vielleicht“, dachte Ukyo, „treibe ich seine Wohltätigkeit zu weit. Er liebt mich nicht so, wie er Samanosuke liebt.“ Platzte Ukyo heraus: „Was ist mit Samanosuke? Ist er nicht in deinem Herzen?“ Ukyo drehte seinen Kopf zu Uneme; Dem süßen Jungen mit sanfter Stimme liefen Tränen über die Wangen. Er streichelte langsam seine Wangen und wischte mit dem Daumen eine Träne weg. Uneme lächelte schüchtern und starrte Ukyo in die Augen. „Ich liebe Sam“, antwortete Uneme, „Aber ich liebe dich auch. Wenn du sterben würdest, würde auch ein Teil von mir sterben.“ Weitere Tränen rollten über Unemes Gesicht. Der einst blasse Teint war jetzt rot von Tränen. Ukyo legte seine Hand auf Unemes Wange und beugte sich vor, um den Jungen zu küssen, nach dem er sich gesehnt hatte. Wenn Uneme ihn ablehnen würde, würde er sicherlich Seppuku begehen oder sich zwingen, im Bett zu liegen, bis sein Herz nicht mehr schmerzt. Er bewegte seine Lippen näher an Unemes und fühlte sich erleichtert, als Uneme ihn langsam erwiderte. Er bewegte seine Zunge sanft in Unemes Mund und Uneme erwiderte sie, öffnete seinen Mund leicht und zog dann Ukyos Unterlippe zurück.

„Ich habe dich schon so lange geliebt…“, sagte Ukyo, als er spürte, wie die ganze Last der Trauer von ihm fiel. „Ich wollte dich küssen, seit ich dich zum ersten Mal gesehen habe.“

Uneme lächelte, legte seinen Kopf auf Ukyos Schulter und tanzte mit seinen Fingern über seine Brust. „Du liebst mich also…“, sagte Uneme leise, als er begann, Ukyos Hals zu küssen. „Versprichst du mir, dass es dir besser geht, damit du mir zeigen kannst, wie sehr du mich liebst?“ Uneme küsste Ukyos Lippen noch einmal. „Du wirst deine Gefühle für mich nie mehr verbergen müssen.“

„Was ist mit Sam?“ Ukyo antwortete.

„Er weiß, dass ich dich liebe. Sam liebt dich auch. Wir drei können uns alle lieben... Versprichst du mir, dass du gesund wirst?“ Ukyo nickte und Uneme küsste seine Stirn. „Wenn es dir gut geht“, gurrte Uneme, „zeige ich dir, wie sehr ich mich um dich sorge.“ Uneme lächelte, ließ Ukyos Hand los und schob den Papierschirm hinter sich zu.

Ein paar Tage später war Ukyo wieder auf den Beinen, patrouillierte und trainierte mit mehr Elan als je zuvor. Als Ukyo aus seinem Quartier kam, war Uneme die erste Person, die ihn mit einer Umarmung begrüßte, dicht gefolgt von Samanosuke. Die drei machten gemeinsam ihre Patrouillen, trainierten gemeinsam und liebten gemeinsam. Für Ukyo gab es keinen größeren Moment in seinem Leben.

Eines späten Abends, als Ukyo sich auf seiner Tatami-Matte ausruhte und im Licht einer Laterne Gedichte las, hörte er ein leises Klopfen vor seinem Zimmer. Er legte sein Buch weg; Als sie aufstand und die Tür aufschob, sah sie Uneme, der einen rosa seidenen Blumenkimono trug, der süß nach Parfüm duftete. Uneme kam herein, schloss die Schiebetür und ergriff Ukyos Hand. Er zog ihn auf die Matte, beugte sich vor und küsste seinen Geliebten sanft auf die Lippen. Unemes Parfüm wehte sanft durch Ukyos Nase und er war fasziniert. Er erwiderte den Kuss, zog Unemes Kimono bis zu seinen Schultern zurück und drückte langsam seine Lippen auf seinen Nacken. Bewegen Sie sich sanft über seine Schultern und seine Brust. Uneme stöhnte leicht und lehnte sich zurück. Ukyo legte eine Hand hinter Unemes Rücken und zog ihn näher an sich heran. Seine Lippen küssen immer noch seinen weichen, süß duftenden Körper. Uneme lächelte, seine mandelförmigen Augen funkelten, sein pechschwarzes Haar schimmerte leicht in violetten Strähnen. Uneme fuhr mit seinen Händen über Ukyos getragenen Kimono, löste seinen Gürtel und zog ihn aus. Uneme drückte seine weichen Lippen auf Ukyos Brust und bewegte sich langsam nach unten zu seiner Brust, wo er ganz sanft an seiner Brustwarze saugte. Er blickte lächelnd auf und saugte und küsste weiter an Ukyos Brust. Uneme ließ seine Hände über Ukyos Rücken gleiten und setzte sich rittlings auf ihn, so dass die beiden sich von Angesicht zu Angesicht und von Mund zu Mund gegenüberstanden. Uneme zog den Rest seines Kimonos aus und zu Ukyos Überraschung war er nackt. Uneme lächelte schüchtern, als Ukyo seinen Körper von oben bis unten musterte. Sein Schwanz war nicht groß, jedenfalls kleiner als seiner, mit einem Fleck schwarzer Schamhaare direkt über seinem Schwanz. Der Rest seines Körpers war glatt und makellos. Sein flacher Bauch hatte leicht hervorstehende Hüftknochen und einen perfekt runden Po. Uneme sagte leise: „Sehe ich so wunderbar aus, wie du gehofft hast?“ Ukyo lächelte und zog den Jungen zu sich, presste seine Lippen auf seine und schmeckte Uneme. Er antwortete: „Wenn die Meere Tinte wären, könnte ich nicht darüber schreiben, wie schön du bist.“ Uneme lächelte süß, als er Ukyos Hiragana auszog. Er ließ seine Hände über Ukyos Bauch gleiten und legte dann seinen Mund auf Ukyos immer praller werdenden Schwanz. Er begann damit, dass er sanft den Kopf küsste und dann den Schaft leckte. Er sah anerkennend zu Ukyo auf, der ihm das niemals sagen würde, selbst wenn Uneme schrecklich darin wäre, Schwänze zu lutschen. Ukyo krümmte leicht seinen Rücken und fuhr mit der Hand durch Unemes Haar. Uneme öffnete seinen Mund weiter und bewegte seinen Kopf langsam an Ukyos Schaft auf und ab, wobei sein Mund fest um seinen Schwanz geschlungen war. Ukyo könnte kein besseres Vergnügen empfinden. Bei jedem Schlürfen und Schmatzen stöhnte Ukyo leicht, während der Samurai-Junge immer stärker saugte. Seine Hand streichelt seine Eier. „Ohh.. Uneme“, stöhnte Ukyo, „Lass mich dich auch lutschen… uhhh… bitte… lass mich.“

Damit drehte sich Uneme in die entgegengesetzte Richtung und beide Samurai drehten sich auf die Seite. Unemes Schwanz war klein, aber fest. Ukyo war in Uneme verloren. Er schlang seinen Mund um Unemes Schwanz und begann, seinen Schaft zu küssen und hart und tief zu saugen, während Uneme seinen eigenen Schwanz lutschte. Beide Jungen stöhnten, während der andere saugte, keiner hörte auf, bis Ukyo schließlich grunzte und sein heißes Sperma in Unemes Mund abgab. Ukyo saugte Uneme noch ein paar Sekunden lang weiter, bis Uneme schließlich seine eigene süß schmeckende Jungenmilch herausgab. Uneme leckte Ukyos Kopf sauber und drehte sich dann um, um Ukyo zu küssen, der schwitzte. Er drückte seine Lippen auf seine und zog einen Strang seines eigenen Spermas mit sich zurück. Uneme lächelte und ließ sich dann neben Ukyo fallen, seine Hand auf seiner Brust, während er seine Seiten streichelte. Ukyo, so begeistert von der Erfahrung, sagte nichts.

„Weißt du, wie lange ich dir das schon antun wollte, Ukyo?“ Sagte Uneme leise. „Als ich neun war, habe ich trainiert und dich gesehen. Ich wollte, dass du mich bemerkst, aber du hast es nie getan. Wann immer ich dich ansah, blickte du immer in die andere Richtung.“

Ukyo öffnete seinen Mund, um zu sprechen, aber er konnte seine Worte nicht finden. Uneme fuhr ohne eine Antwort von Ukyo fort: „Ich dachte immer: Er mag mich nicht.“ Er bemerkt mich nicht, aber Sam bemerkte mich. Aber wenn ich mit Sam zusammen war, hatte ich mir immer vorgestellt, dass ich mit dir zusammen war. „Es ist albern von mir, dir das zu sagen“, sagte Uneme mit einer mädchenhaften Miene, „aber ich wollte, dass du das weißt…“ Ukyo küsste seinen Kopf und das war für Uneme eine Antwort genug, als er seinen Kopf auf einen Muskel stützte Rille zwischen Ukyos Brust und Schulter. Sein Arm lag über Ukyos Brust. Ukyo konnte immer noch Unemes Schwanz spüren, der immer noch feucht von Sperma war und gegen seinen Oberschenkel drückte.

Uneme kam in der folgenden Nacht zurück. Dieses Mal duftete es nach Lavendel, während die beiden sich ohne Laterne liebten. Uneme kam mit seinem üblichen einmaligen Klopfen herein und machte sich auf den Weg zu Ukyos Bett. Die beiden küssten sich und spielten mit den Schwänzen des anderen, bis sie hart waren. Uneme spuckte kräftig auf Ukyos Schwanz, bevor er sich langsam darauf niederließ. „Sein Arsch ist so eng“, dachte Ukyo, „als sich der Schatten von Uneme langsam auf Ukyos pochenden Schwanz senkte. Uneme zuckte zusammen und sagte: „Ich möchte, dass du mich fickst, Ukyo… bitte… fick mich.“ Beide Jungen standen aufrecht, Uneme lehnte sich zurück auf Ukyos Schwanz, während Ukyo darauf vertraute, dass seine Hüften nach oben drückten und seinen Schwanz tief in Unemes Arsch drückten. „UH“, grunzte Uneme, während Ukyo seinen Schwanz immer härter und schneller stieß. Uneme balancierte mit einer Hand, während er mit der anderen seinen eigenen Schwanz streichelte. Ukyos Hüften bewegten sich auf und ab, sein Schwanz glitt immer schneller in Unemes immer größer werdendes Loch. Uneme fiel schließlich zurück, als Ukyo begann, ihn immer härter zu ficken. Uneme legte ein Bein auf Ukyos Schulter und drückte das andere fest um seine Taille, als Ukyo vertraute. Uneme wichste sich weiter, bis schließlich sein eigenes cremiges Sperma auf seine Brust schoss. Ukyo stöhnte, stöhnte und grunzte immer noch und stieß schließlich hart in Unemes Arsch. Ukyo beugte sich über Unemes Brust und leckte sanft das Sperma seines Geliebten auf, bevor er ihn küsste. In dieser Nacht blieb Uneme jedoch nicht bei ihm. „Ich habe es Sam versprochen“, sagte er leise, als der Junge und der Lavendelduft mit dem Knall einer Schiebetür den Raum verließen.

Uneme war nur leicht eifersüchtig auf Sam und das, was passiert war. Jede zweite Nacht schlief Uneme mit Ukyo und kehrte in der folgenden Nacht zu Sam zurück. In einer Nacht, als Uneme nach Ukyo zurückkehrte, klopfte es sanft an Ukyos Schiebetür. Er zog es zurück, um Uneme zu sehen. Uneme öffnete es weiter und da war Samanosuke. Beide gingen hinein.

„Ich dachte“, sagte Uneme leise und versteckte sein Gesicht leicht hinter Sam, „wir könnten alle drei zusammen sein.“ Ich hasse es, dich allein zu lassen, Ukyo, wenn ich bei Sam bin, und ich kann es nicht ertragen, Sam zu verlassen, wenn ich bei dir bin. Können wir das versuchen – nur für eine Nacht?“

Ukyo sah zu Sam hinüber, der mehr als bereit zu sein schien, mitzumachen, und nickte zustimmend. Unemes Gesicht leuchtete auf und schon bald liebten sich die drei. Uneme nahm die Position zwischen Sam und Ukyo ein. Beide jungen Männer standen da, als Uneme begann, ihre Schwänze zu lutschen. Zwischen den beiden wechseln. Sam legte eine Hand auf Unemes Schulter und die andere auf Ukyos Brust und begann, sie leicht zu reiben. Ukyo legte seine Hand auf Sams Brust und beugte sie vor, um ihn zu küssen. Sams Gesicht war rau, nicht wie das von Uneme, aber seine Zunge war weich, als sie Ukyos Mund erkundete. Er zog sich zurück und küsste ihn erneut. Uneme lutschte immer noch die beiden und hatte viel mehr Probleme mit Sams viel größerem Schwanz. Sam lächelte Ukyo an. „Du küsst schön.“ Sagte er, als er sich zu einem anderen vorbeugte. Für Ukyo gab es kein besseres Vergnügen. Er hatte diese Art von Romantik, diese Art von Liebesspiel noch nie erlebt. Es heißt, dass die Liebe zwischen zwei Männern die Bindung stärkt, und er wusste, dass die Bindung zwischen den dreien niemals gebrochen werden konnte – nicht durch das, was sie taten. Schließlich rammte Sam seinen riesigen Schwanz in Unemes Arsch, während Uneme langsam an Ukyo saugte. Sein Mund lief seinen Schaft hinunter und hielt gelegentlich inne, um ein Stöhnen oder Stöhnen auszustoßen, wenn Sam tief eindrang. Nach einer Stunde ließ Ukyo einen Strahl Sperma über Unemes Gesicht abfließen, und Sam zog sich rechtzeitig zurück, um den größten Spermastrahl abzuspritzen, den Ukyo je gesehen hatte. Es schoss Unemes Hals hinauf und wanderte zu seinem Magen, wo sich die Reste in Unemes Bauchnabel zu sammeln begannen. Uneme schöpfte das Sperma seines Liebhabers auf und aß es. Dann saugte er das übrig gebliebene Sperma von ihren beiden Schwänzen und die drei brachen auf Ukyos Strohmatratze zusammen. Nach dieser Nacht schliefen die drei immer zusammen. Beides wäre ohne Uneme nicht möglich.

Es gab einen anderen, der die Dreiecksbeziehung zwischen Uneme, Ukyo und Sam beneidete. Er war ein Kapitän, der Uneme seit Jahren beobachtet. Es gab eine Zeit, in der Kapitän Shyuzen Hosono mit Uneme seinen Willen durchsetzte. Als er noch ein kleiner Junge war, vergewaltigte Shyuzen Uneme und zwang ihn oft, sein Sperma zu trinken oder sich brutal ficken zu lassen. Für Uneme war es demütigend. Shyuzen blickte oft auf diese Zeiten zurück, als wäre er eine liebevolle Erinnerung daran, wie er zum ersten Mal den Jungen bekam, um den ihn alle beneiden. Als er Uneme zum ersten Mal sah, war er freundlich zu ihm und Uneme erwiderte dies. Eines Nachts zerrte Shyuzen den Jungen in sein eigenes Zimmer und vergewaltigte ihn brutal. Während Uneme weinend dalag, stieß Shyuzen seinen Schwanz tief in den kleinen Arsch des Jungen und zerriss ihn, während er sich hineinzwingte. Als Uneme vor Schmerz schrie, schlug Shyuzen ihn mit dem Griff seines Schwertes und schlug ihn bewusstlos. Oftmals ließ er den Jungen in einer Blut- und Spermalache zurück. Als Uneme älter wurde, fand er Gesellschaft bei anderen Samurais, die viel geschickter waren als Shyuzen. Shyuzen sehnte sich immer noch nach dem Jungen, den er einst gestreichelt und gedemütigt hatte.

Selbst jetzt erinnerte Shyuzen Uneme daran, was er ihm antun konnte, und alles, was Uneme tun konnte, war, sich abzuwenden. An einem Herbsttag machte Shyuzen einen Kommentar, der Ukyo in Wut versetzte. Shyuzen hatte seinen Kameraden gegenüber erwähnt, wie erbärmlich Uneme war und wie schrecklich ein Krieger er sein musste, da er sich als Junge nicht verteidigen konnte. Ukyo, der nichts weiter wollte, als Shyuzen das dumme Grinsen aus dem Gesicht zu schneiden, stürzte sich auf ihn, wurde aber von seinem Wächter ins Gesicht geschlagen. Shyuzen lächelte und sagte mit seiner tiefen Stimme zu Uneme: „Vielleicht kann ich ihn ersetzen, wenn ich ihn heute Nacht töte. Hmm?" Shyuzen lachte und ging mit seinen Wachen davon, indem er in demütigenden Einzelheiten beschrieb, wie er das Kind Uneme zum Sex mit ihm gezwungen hatte.

In dieser Nacht würde Uneme nicht zulassen, dass diese Respektlosigkeit anhielt. Ihn zu demütigen war eine Sache, aber seinen Geliebten zu demütigen eine andere. Er zog seinen schönsten Kimono an, den geblümten, den er und Ukyo zum ersten Mal liebten, und trug sein Katana und Wakazashi, bevor er ihn mit Parfüm einrieb. Es war das süße Blumenmuster, das Ukyo und Sam liebten. Dann ging er zu Shyuzens Quartier, ein Stück von seinem entfernt, und ging mutig die Treppe hinauf, wo zwei seiner Wachen warteten. Mit schneller Präzision glitt Unemes Schwert durch den Schritt des Wächters und wie eine Rasierklinge durch seine Brust und spritzte Blut über die Steinstufen. Mit seinem kleineren Wakazashi drückte er es fest in den Nacken des anderen Wächters und ließ es mit einer blutigen Welle los. Er öffnete die Tür, sah den Kapitän beten und sagte mit seiner sanften Mädchenstimme: „Dein Schwert Shyuzen. Heb es auf." Shyuzen drehte sich überrascht um und hob sein Schwert auf. „Möchtest du, dass ich dich noch einmal beglücke, Junge??“ Mir hat es beim ersten Mal gefallen, hmm?“ Shyuzen lachte und sagte drohend: „Wenn ich mit dir fertig bin, werde ich auch Ukyo und Samanosuke töten.“ So eine Respektlosigkeit, Junge…“ und stürmte dann auf den ruhigen Uneme zu. Ihre Schwerter prallten aufeinander und Uneme rollte nach vorne und verfehlte einen schnellen Frontalangriff von Shyuzen. Shyuzen drehte sich mit einem Drehschwertmanöver herum, das Uneme elegant abwehrte. Shyuzen machte einen Satz, sein Schwert verfehlte Unemes Körper, drang aber direkt durch die langen Ärmel seines Kimonos. Uneme wirbelte herum und zog Shyuzen das Katana aus der Hand, so dass er unbewaffnet war. Mit einem schnellen Hieb seines eigenen Schwertes enthauptete Uneme Shyuzen und ließ Blut über die Reispapierschirme und ganz Uneme laufen. Der Rest des Schlosses hörte den Tumult und war sprachlos, als er die schöne Uneme voller Blut sah. Uneme sagte kühn mit seiner gewohnt sanften Stimme: „Meine Taten werden nicht in Frage gestellt, denn morgen werde ich Seppuku begehen.“ Und der Morgen kam…

Es ist Tradition, dass ein Samurai Seppuku begeht, wenn er nicht möchte, dass seine Taten in Frage gestellt werden. Der Daimyo fragte Uneme nicht, warum er Shyuzen getötet hatte. Der Junge wollte sich vor aller Augen umbringen, um zu zeigen, dass seine Ehre noch intakt war. Es ist Tradition, ein Gedicht zu schreiben, bevor man sich im Seppuku-Stil umbringt, und Uneme schrieb Folgendes:

„Die Blumen warten auf den nächsten Frühling;
Im Vertrauen darauf, dass dieselben Hände sie streicheln.
Aber die Herzen der Männer werden nicht mehr so ​​sein,
Und nur du wirst wissen, dass sich alles ändert,
Oh, ich liebe arme Männer.

Mit diesen letzten Worten zog Uneme eine Klinge heraus, die mit einem weißen Stoff bedeckt war und nur wenige Zentimeter der Klinge freilegte. Er fuhr mit der Klinge von links nach rechts über seinen Bauch und gab sich alle Mühe, nicht zu taumeln, während sein Körper vor Schmerz zitterte. Er ließ die Klinge von der gegenüberliegenden Seite laufen und gab sich alle Mühe, nicht zusammenzuzucken oder zu weinen. Ich versuche, für Ukyo und Sam mutig zu sein, während sie hilflos zusahen. Schließlich wartete er darauf, dass der Kaishaku ihm den Kopf abschnitt und seinem Elend ein Ende setzte. Bevor dies geschehen konnte, stürzte Ukyo aus der Menschenmenge und kniete neben seiner Geliebten nieder. „Ich gehe, wohin du auch gehst“, sagte Ukyo und lächelte Uneme an, während auch er sich ein Schwert in den Bauch stieß. Die beiden Liebenden saßen blutend da, als der Kaishaku ihnen die Köpfe abschlug. Zuerst Uneme’s und dann Ukyo’s. Die nächsten Tage blieb es im Schloss dunkel. Samurai begruben ihre Kameraden, die sich liebten, und gaben ihnen ein besonderes Grab. Shyuzen würde keinen solchen Respekt bekommen. Als seine Liebhaber weg waren, verfiel Sam in eine Depression und beging schließlich nur zwei Wochen nach ihrem Tod Seppuku vor ihren Gräbern. Er wurde mit ihnen begraben, den drei Liebenden, um für immer zusammen zu schlafen.

Bis heute gibt es in Japan noch die Gräber der drei Samurai-Liebhaber. Auf dem Grabstein steht Unemes Gedicht. Ein Zeugnis der Ehre und Liebe unter den Samurai.

Ähnliche Geschichten

Der Wochenendausflug einer Tochter Pt. 2

Ein paar weitere Stunden waren vergangen und Savannah war schließlich eingeschlafen. Ich fuhr die Kiesauffahrt hoch und kam vor unserer Familienhütte zum Stehen. „Savannah“, ich schüttelte ihre Schulter, „wir sind da“. Savannahs Augen öffneten sich benommen und sie blinzelte mehrmals, als sie zu sich kam und sich orientierte. Während Savannah aus ihrem Nickerchen aufwachte, stieg ich aus dem Auto und ging um die Heckklappe herum, um unsere Taschen zu holen. Ich konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken, wie meine eigene Tochter die Kontrolle übernommen und mir tatsächlich einen geblasen hatte. Es war falsch, aber ich konnte die Bilder nicht aus meinem Kopf...

1.6K Ansichten

Likes 1

Erwachen 5_(1)

Erwachen 5 -------------------------------------------------- ------------- Tahir und der Captain brüteten über den eingehenden Berichten. Anscheinend hatten Tahirs frühere Aktionen die Pläne der Ärztegruppe für einige Zeit unterbrochen. Sie waren ein paar Stunden damit beschäftigt, als Tahir einen Bericht über eine Leiche bemerkte. Er brauchte einen Moment, um es durchzulesen, wandte sich dem Captain zu und zog seine Aufmerksamkeit auf sich. „Dieser Bericht beschreibt eine Leiche, die gefunden wurde. Was seltsam erscheint, ist, dass die Leiche überhaupt kein Gehirn hatte. Es war fast so, als wäre die Schädelhöhle sauber gesaugt worden.“ sagte Tahir und überreichte den Bericht dem Captain. Als er es sich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Zoe werden

Meine zukünftige Frau Annie hatte einen Job außerhalb der Stadt angenommen und ich sah sie nur etwa alle zwei Wochen. Ich habe sie so vermisst. Sie und ich waren Fernliebhaber geworden. Sie sollte am Freitagabend nach Hause fliegen. Ich wollte ihren Sohn Zakk von seinem Wohnheim abholen und wir beide wollten sie vom Flughafen abholen und das Wochenende zusammen genießen. Zakk ist in seinem ersten Jahr am College und studiert, um Maskenbildner für Bühne und Leinwand zu werden. Er und ich haben uns noch nicht wirklich kennengelernt und das sollte das Wochenende sein, an dem wir das gemacht haben. Annie und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Bande pt1_(0)

Die Gruppe. Punkt 1 Dies ist meine allererste Geschichte, also seid bitte freundlich in euren Kommentaren. Konstruktive Kritik erwünscht. Ich bin Sarah, ich bin 26 und arbeite in einer Bank als Kleinunternehmerberaterin. Ich habe langes braunes Haar, bin 5'7, Größe 10, und habe kleine, aber freche 32B-Brüste. Ich gehe mindestens dreimal die Woche ins Fitnessstudio, also bin ich in guter Verfassung und bin seit ein paar Jahren Single, obwohl ich meinen Spaß hatte. Wie auch immer, ich werde Ihnen von meiner Erfahrung mit einer Bande aus East Leeds erzählen. Es war ein Freitag und meine beste Freundin Vicky war bei mir...

923 Ansichten

Likes 0

Plötzlich tabu

Plötzlich tabu Wenn Sie ein ziemlich gutaussehender Mann mit einer sympathischen Persönlichkeit sind, sich gut mit Damen unterhalten können, sich viel bewegen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind, werden Sie Sex haben, wenn Sie es am wenigsten erwarten; das wird erwartet. Aber als plötzlich, aus heiterem Himmel, ohne Anzeichen, Anhäufung, Vorbereitung Ihrerseits, Ihnen eine erstklassige Muschi serviert wird, und diese Muschi gehört zufällig Ihrer schönen Mutter; Dann bist du ein glücklicher Hurensohn. Ich bin ein glücklicher Hurensohn! Eine Verwandte meiner Mutter schickte uns eine Einladung zu ihrer Hochzeit. Es wurde erwartet, dass ich, meine Mutter und mein Vater zur...

768 Ansichten

Likes 0

Training 07

Ich habe es wirklich genossen, von Jim benutzt zu werden. Meine Arschmuschi fühlte sich leer an, ohne dass sein dicker schwarzer Schwanz drin war. Sex mit meiner Frau war immer noch befriedigend, daran bestand kein Zweifel, aber mit Jim zusammen zu sein war anders. Ich gebe zu, dass mich der Gedanke an ihn ziemlich abgelenkt hat. Ich war absolut zu 100 % damit einverstanden, von ihm zu seinem Vergnügen benutzt zu werden, seine Schlampe oder, wenn man so will, seine Fotze zu sein. Das Vergnügen, das ich empfand, als ich von Jim als Fickspielzeug benutzt wurde, war selbst für mich selbst...

345 Ansichten

Likes 0

Geschichte schreiben

Ah, aber wenn du sie gesehen hättest, würdest du verstehen... Um ehrlich zu sein, wurden die Tutorials langsam ein wenig langweilig Seite. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe den Kurs im Großen und Ganzen genossen, aber ich war es jetzt in mein zweites Jahr und ich musste immer noch auf einen Tutor stoßen, der inspiriere mich. Die meisten von ihnen schienen ihrer Arbeit müde zu sein und warteten auf ihre Zeit bis zur Rente. Woche für Woche war ich aber kaum eingestellt anregende Aufgaben, und jede Woche kam ich mit dem Gefühl zurück, gewonnen zu haben sehr wenig. Geschichte ist...

988 Ansichten

Likes 0

Sex im Zug

Tom war wegen eines Geschäftstreffens in Edinburgh. Ein schöner Sommertag war vorhergesagt worden, also trägt er beige Chinos, braune Brogues, ein weißes, offenes Hemd und einen blauen Blazer. Mit seiner gebräunten Haut sieht er ziemlich schick aus in der Stadt. Sein Treffen ist übergelaufen und so sitzt er jetzt im letzten Zug zurück nach Leeds in Yorkshire, der gerade um 21.30 Uhr den Bahnhof verlässt. Da nicht viele Fahrgäste in den Zug steigen, wählt er eine Gruppe von 4 Sitzplätzen mit Tisch, setzt sich mit dem Rücken zur Fahrtrichtung auf den Gangplatz, stellt seine Tasche auf den Fensterplatz neben sich und...

940 Ansichten

Likes 0

ÄLTERE FRAUEN und (1)

Fbailey-Geschichte Nummer 219 Ältere Dame Als ich sechzehn wurde, hatte meine Mutter alle Hände voll zu tun mit mir. Dad war nie da, und wenn er da war, war er immer noch nie da. Er war Ihr präverbaler Handlungsreisender. Er war ein Frauenheld, ein Säufer und eine schlechte Entschuldigung für einen Menschen. Er sorgte für ein Dach über dem Kopf, aber das war es auch schon. Mama arbeitete, um das Essen zu bezahlen, das wir aßen, und die Kleidung auf unserem Rücken. Ich habe im Frühjahr mein eigenes Rasengeschäft gegründet. Ich verteilte Flyer in einer netten Gegend etwas außerhalb der Stadt...

1K Ansichten

Likes 1

Scheunentanz

Eines schönen Tages…Momente in unserer Scheune: „The Barndance by Phyllis and Roger Es gab etwas in meiner Jugend, an das ich mich immer erinnern werde. Wir hatten eine Scheune, die wir vor dem Winter mit Luzerne für die Tiere beladen würden. Der Tag, an dem die Ladung ankam, war immer lustig, mit all den stark aussehenden männlichen Typen, die die Luzerneballen entluden und in unserer Scheune stapelten. Ich würde ihre muskulösen Körper bewundern, die sich beim Entladen und beim Stapeln der Ballen heben und schwitzen. Und sie betrachteten mich zierlich und hübsch in meinem ganz unschuldigen Hauskleid, die Brise wehte durch...

908 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.