Geständnisse von Mac the Flasher - Ein serieller öffentlicher Masturbator (4)

1.1KReport
Geständnisse von Mac the Flasher - Ein serieller öffentlicher Masturbator (4)

Es wäre eine gute Idee, die vorherigen Kapitel zu lesen, da die Kenntnis einiger der beteiligten Geschichte sicherlich dazu beitragen wird, das zugrunde liegende Thema dieses und aller anderen zukünftigen Kapitel zu verstehen.



Wie ich in einem früheren Kapitel erwähnt habe, bin ich 32 Jahre alt. Was ich nicht erwähnt habe, ist, ob ich eine Freundin habe oder verheiratet bin oder nicht.

Nun, um das klarzustellen, ich bin zwischen Freundinnen und derzeit nicht verheiratet.

"Nicht wirklich!" Ich bin sicher, einige von Ihnen haben vielleicht gedacht oder sogar laut gesagt.

„Nein Scheiße Sherlock, du überraschst uns“

Aber lassen Sie mich den Rekord hier und jetzt klarstellen. Ich war verheiratet, aber jetzt bin ich geschieden. Ich war 2 Jahre mit Carol verheiratet, bis ich 30 war. Und ich hatte Freundinnen, ich habe nicht mitgezählt, aber es ist ungefähr die 30er-Marke.

One-Night-Stands? Ja klar, davon hatte ich auch welche.

Auch wenn ich das selbst sage, ich bin kein schlecht aussehender Typ und halte mich halbwegs fit, ich habe vielleicht kein Sixpack, aber ich bin fettfrei und habe einen flachen Bauch. (Ich gehe häufig ins Fitnessstudio und trainiere, aber das ist ein anderes Kapitel.)

Ich habe einen guten Job. Ich habe mein eigenes Haus, das komplett gekauft und bezahlt ist, und habe auch noch alle meine eigenen Zähne.
Ich habe also kein Problem damit, Freundinnen oder gar eine Frau zu finden. Allerdings habe ich ein Problem sie zu behalten.

Ich genieße Sex, (wie ich in Confessions from Mac the Flasher – A Serial Public Masturbator (2) The Later Years (Kapitel 1) erwähnt habe), wissen Sie, an langweiligen Orten wie dem Schlafzimmer.

Aber ich genieße auch Sex in der Öffentlichkeit sehr. Ich mag es an allen Orten, an denen ich gerne in der Öffentlichkeit masturbiere. Am Strand, in Parks, in Zügen und Bussen usw.

Und da ist das Problem, sicherlich nicht für mich, aber für alle Freundinnen, die ich hatte, und definitiv für meine Ex-Frau Carol.

Und das ist zum Teil der Grund, warum sie meine Ex-Frau ist und ich frei von einer Freundin bin.

Aber es gibt noch mehr hinzuzufügen, und der rote Faden zieht sich durch alle meine Freundinnen und auch durch Carol.

FREUNDINNEN 1

Ihr Name war Charlotte und sie war 13 Jahre alt. Sie hatte langes dunkles Haar, schöne braune Augen und ihre Haut hatte eine kastanienbraune Bräune von dem langen heißen Sommer, den wir gerade hatten.

Für mich war sie eine Schönheit, die den Titel einer Miss UK verdient hatte, sie sollte meine erste Freundin sein.

Adam, mein langjähriger bester Freund, und ich waren nach den langen Sommerferien für ein paar Wochen wieder in der Schule, um wieder in Schwung zu kommen.

Ich holte meinen Schwanz nicht mehr im Handumdrehen raus, um mich im Unterricht wichsen zu lassen, wofür die Nonnen dankbar waren, und Adam auch. (Es war ihm sehr peinlich, als ich das tat, wie es die Nonnen taten.)

Aber ich machte es auf andere Weise wieder wett, indem ich einfach ein totales Arschloch im Unterricht war. Ich war störend, ich hörte nicht auf die Lehrer und neckte die Mädchen und brachte sie zum Weinen, kaufte ihre Hand und rieb meinen Schwanz damit.

Ich war 13 und es war mir scheißegal.

Es war die dritte Woche des neuen Schuljahres, ein Montagmorgen, und Schwester Anne rief unsere Namen ab, damit sie uns mit dem Register abhaken konnte.

Ich war damit beschäftigt, Adam ein totes Bein zu verpassen, indem ich ständig auf seinen rechten Oberschenkel schlug, und er versuchte, mir eine chinesische Verbrennung an meiner freien Hand zuzufügen.

„Susanne Harris!“ Herausgerufen, Schwester Anne.

„Hier, Schwester“, erwiderte Susanne und Schwester Anne setzte ein Häkchen vor ihren Namen.

Als nächstes würde mein Name stehen und ich war bereit, eine dumme Antwort zu geben oder ein furzendes Geräusch zu machen.

„Charlotte Heide!“ Ausgerufen, Schwester Anne.

„Hier Schwester“ kam die Antwort.

Was? Wer zum Teufel ist Charlotte Heath? Und ich hörte auf, Adam sein totes Bein zu geben, und sah mich um, um zu sehen, wer das neue Mädchen war. Ich hatte bereits entschieden, dass sie als nächstes auf meiner Liste der Mädchen stand, die ich ärgern sollte.

Ich entdeckte ihre 2 Schreibtische zu meiner Linken. Und meine erste Seite von ihr war genauso, wie ich sie bereits beschrieben hatte, sie sah ein wenig verängstigt aus, als neues Mädchen kannte sie wahrscheinlich niemanden und hatte ihre Augen auf Schwester Anne gerichtet.

Und für die nächsten 20 Minuten konnte ich meine Augen nicht von ihr abwenden, meine Augen wechselten zwischen ihrem Gesicht und ihrem Rocksaum, der, als sie sich hinsetzte, ihren Oberschenkel hochrutschte und ihre sehr schönen Beine zeigte.

Adam gab mir weiterhin einen Chinese Burn, Schwester Anne hatte unsere Namen für das Register aufgerufen. Ich gab sogar die richtige Antwort, als sie meinen Namen rief. Dann erzählte sie uns weiter die Nachrichten des Tages. Ich habe nichts gehört, nachdem mein Name gerufen wurde.

Ich war wirklich hin und weg von Charlotte.

Das nächste, was ich wusste, war, dass Adam mir gegen das Schienbein trat, um mich aus meiner Träumerei zu wecken, als wir zu unserer ersten Klasse mussten. Mathe, äh.

Ich stand auf, ging aber nicht sofort. Ich wartete darauf, dass Charlotte ging, und ich folgte ihr, ohne zu wissen, in welche Klasse sie kommen sollte, und es war mir auch egal, ich wollte nur in ihrer Nähe sein.

Ich habe sie eingeholt.

„Hallo Charlotte, bist du neu hier? Welche Klasse hast du jetzt?“ Ich erkundigte mich und hoffte, dass es Mathe war.

„Ja, mein erster Tag.“ Und holte ihren Stundenplan heraus und überprüfte ihn, sagte sie.

„Äh, Mathe.“ Zimmer 4a.

JA! Genau wie ich
.
„Dasselbe wie ich damals. Komm, ich zeige dir den Weg.“

Wir hatten den ganzen Tag denselben Unterricht und saßen die meisten zusammen, ich war im Himmel und für den Rest des Tages war ich ein Gentleman für sie. Kein Necken, kein Schwanzreiben.

Ich werde das ein bisschen umformulieren, ich war für den Rest des Tages ein Gentleman, bis wir zu ihrem Haus gingen.

Mittags aßen wir zusammen mit Adam zu Mittag und in der ersten Nachmittagsstunde neckte er mich, weil Charlotte offiziell meine Freundin war und ich nach der Schule zu ihr nach Hause gehen würde, um gemeinsam unsere Hausaufgaben zu machen.

Adam war nur eifersüchtig, weil er auch auf sie stand.

Ich konnte es kaum erwarten, bis die Schule zu Ende war.

Um 3 Uhr auf dem Knopf klingelte die Glocke und die Schule leerte sich und ich hielt Händchen mit Charlotte und ging zu ihrem Haus.

Sie erzählte mir, wo sie wohnte, und zufälligerweise wohnten wir nicht weit voneinander entfernt, nur ein paar Straßen entfernt, also zeigte ich ihr die Abkürzung durch den Park, die 10 Minuten von der Gehzeit entfernt ist, falls wir den langen Weg gegangen wären um.

Ich mochte es, ihre Hand zu halten, es fühlte sich gut an, zusammen mit ihrem Rock, der, selbst wenn er über ihren Knien endete, und Charlottes hübschem Gesicht, mein Schwanz hart wurde und ich ihn schnell durch meine Hose rieb.

Wir sprachen nicht, bis wir im Park waren und über die Brücke gingen, die wir überqueren mussten, die einen schmalen, aber tiefen und schnell fließenden Fluss überspannte.

Es war noch hell und ein sonniger Tag, aber die dichten Baumkronen machten es auf der anderen Seite der Brücke eher wie am späten Abend und ziemlich dunkel.

Als wir sie überquerten, blieb Charlotte stehen und blickte in die Dunkelheit um die Bäume.

„Geht es dir gut? fragte ich voller Sorge.

„Ja, aber alleine würde ich hier nicht durchgehen, das sieht beängstigend aus.“

„Nö, ist in Ordnung. Komm schon, ich will dir was zeigen.“ Und zog an ihrer Hand und wir gingen weiter.

Ich hatte einen Hintergedanken, mein Schwanz war seit 5 Minuten hart und ich brauchte Erlösung und ich musste die Dinge in Gang bringen.

Also machten wir uns jetzt auf den Weg zu einem ruhigen Plätzchen zwischen den Bäumen. Sie würde mich wichsen sehen.

"ist es weit?" fragte Charlotte.

„Nein, nicht wirklich, fast da“, als wir tiefer in die Locken eindrangen. Ich rieb meinen Schwanz noch einmal.

„Hast du schon vor Charlotte einen Freund gehabt?“

Sie errötete ein wenig, ihre Wangen wurden leicht rot und antwortete schüchtern und in einem kaum hörbaren gedämpften Ton.

„Nein, du bist mein Erster.“

Ich lächelte und antwortete.

„Du bist auch meine erste Freundin.“ Ich versuchte, sie zu beruhigen, aber es war die Antwort, nach der ich gesucht hatte.

„Dann hast du also noch nie einen Jungen launisch gesehen?“

"Was? Ähm, nein habe ich nicht.“ Und errötete noch tiefer rot und wandte ihre Augen von mir ab.

Wir hatten angehalten, weil wir an der Stelle, zu der ich gelangen wollte, tief in den Bäumen steckten. Es war abseits des Hauptwegs und niemand war in der Nähe.

Ich hatte über ihre Verlegenheit gelächelt. Ich drängte weiter.

„Möchtest du meine sehen?“ sah sie direkt an und fuhr fort.

„Es ist nur so, dass mein Bruder zu mir gesagt hat, dass Freunde ihren Freundinnen ihren Schwanz zeigen. Er macht es die ganze Zeit mit seiner Freundin.“ Das hat er mir eigentlich gar nicht gesagt, aber das sollte Charlotte nicht wissen.

Charlotte sah immer noch von mir weg, ließ meine Hand los und antwortete nicht.

„Es dauert nur eine Minute, komm einfach her.“ Ich nahm ihre Hand wieder und führte sie zu einem großen, tiefen Haufen trockener, abgestorbener Blätter.

„Setz dich einfach auf die Blätter, du musst nichts tun. Mein Bruder sagte auch, wenn ein Junge und ein Mädchen, genau wie du und ich, ein Junge und eine Freundin sind, sie verliebt sind, also müssen sie es tun.

Charlottes Wangen waren immer noch glühend rot, aber sie sah mich jetzt an und setzte sich. Sie hatte immer noch keine Antwort gegeben, aber ihr Hinsetzen kam einer Zustimmung gleich.

Ich nahm die Tasche ab, die ich über der Schulter hatte, und ließ sie zusammen mit meinem Blazer auf den Boden fallen. Ich schlüpfte aus meinen Schuhen und öffnete meine Hose und wollte sie gerade herunterziehen.

"Was machst du? Warum ziehst du deine Hose aus?“

„Damit ich dir meinen Pimmel zeigen kann, ist es besser so.“

„Was ist, wenn uns jemand sieht, bekommen wir Ärger. Ich will keinen Ärger bekommen.“

„Es ist wirklich in Ordnung, Charlotte. Niemand wird uns hier sehen.“ Und ich bückte mich und gab ihr einen kleinen Kuss auf ihre Wange, sie schmeckte gut, sie schmeckte süß.

Mein Schwanz drückte hart, um herauszukommen, Charlottes Unbehagen war Treibstoff dafür und wurde noch härter.

Schließlich zog ich meine Hose und meine Unterhose aus, mein Schwanz zeigte gerade nach oben, mein Hemd war im Weg, also zog ich es auch aus.

Ich stand nackt vor einer sitzenden Charlotte und meine rechte Hand ergriff meinen Schwanz in der Nähe der Basis, meine Finger schlossen sich um meinen Schaft.

Charlotte sah mit einer Mischung aus Erstaunen und Verlegenheit zu meinem Schwanz auf und fragte.

„Warum ist deine Schlauheit so hart?“

„Weil du meine Freundin bist, bist du sehr hübsch. Wenn ein Junge ein Mädchen mag, wird er so hart. Und wenn es so hart ist, nennt man es Schwanz. Und wenn mein Schwanz so ist, wichse ich ihn so.“ Ich begann langsam, die volle Länge meines Schwanzes zu streicheln.

„Es fühlt sich gut an, wenn ich es wichse, ich wichse es viel, ich wichse es jeden Tag. Ich mag es, wenn du mir dabei zusiehst, wie ich meinen Schwanz wichse.“

Charlotte senkte ihre Augen, als ich das sagte, also fiel ich auf meine Knie und stand auf ihnen, spreizte meine Knie und lehnte mich zurück, sodass mein Hintern auf meinen Füßen war.

Ich streichelte immer noch langsam meinen Schwanz.

Ihre Augen blickten auf ihren Schoß, wo ihre Hände waren. Sie spielte unangenehm mit ihnen. Sie saß im Schneidersitz. Der Saum ihres Rocks über ihren Knien.

Wir waren nur Zentimeter voneinander entfernt. Ich ließ meinen Schwanz los, leicht nach vorne gebeugt und mit meiner rechten Hand legte ich ihn auf ihr linkes Knie und ließ ihn dort für einen Moment.

Meine Berührung ließ sie ein wenig zusammenzucken.

"Es ist ok Charlotte, hab keine Angst."

"Ich habe keine Angst." Sie antwortete, aber ihre Stimme stotterte nur ein wenig und sagte das Gegenteil.

Als ich auf meinen Schwanz schaute, sah ich, dass sich etwas Pre-Sperma in meinem Pissschlitz gesammelt hatte.

„Schau dir meinen Schwanz an Charlotte; Wegen dir ist es so schwer, weil du meine Freundin bist. Und weil du meine Freundin bist, kannst du es anfassen“

Und als ich das sagte, verließ meine Hand ihr Knie und ergriff den oberen Teil ihrer linken Hand und führte sie zu meinem Schwanz.

"Halten Sie es einfach so, als würden Sie eine dünne Dose Deo halten."

Sie musste sich von ihren Hüften nach vorne lehnen, nahm es aber sanft in ihre Hand.

„Jetzt bewege deine Hand sanft und langsam auf und ab.“

Sie begann meinen Schwanz zu streicheln. Es fühlte sich so gut an und ein Schauder der Lust durchlief meinen Körper.

„Mhm, das ist schön.“

Sie blieb stehen, wechselte die Hand und fuhr fort. Ich legte meine rechte Hand wieder auf ihr Knie und rieb mit meiner Handfläche halb über ihren Oberschenkel, drückte gegen Charlottes Rock und legte einen Teil ihres linken Oberschenkels frei.

Ihre blasse Haut war glatt und einladend und ich zog meine Hand zurück, ließ meine Fingerspitzen ihren Oberschenkel berühren und rieb langsam mit den Spitzen über die entblößte Haut. Es fühlte sich so gut an, wie es aussah.

„Zieh deinen Rock aus, Charlotte.“

Sie ließ meinen Schwanz los und richtete ihren Blick von dort auf mein Gesicht, sie biss sich auf ihre Unterlippe.

Ich nahm ihre beiden Hände in meine, stand auf und zog sie sanft mit mir hoch.

Ihr Kopf reichte kaum bis zu meinem Kinn und ich stand näher und beugte mich vor und küsste sie voll auf die Lippen und sie fühlten sich weich an.

Charlotte küsste mich zurück und ich senkte meine Hände zu ihren Arschbacken und drückte sie, zog sie zu meinem Schwanz und er wurde in ihren Schritt gedrückt.

„Zieh deinen Rock aus“, wiederholte ich
.
Sie öffnete den Knopf und zog den Reißverschluss nach unten und mit sehr wenig Überreden von mir zog ich ihn herunter und sie stieg aus und ließ ihn dort zurück, wo er hingefallen war.

Ich sah zwischen ihre Beine hinunter und sie trug ein schlichtes weißes Baumwollhöschen. Für mich waren sie die sexiesten Dinge, die ich je gesehen hatte, und auch heute habe ich keine Probleme, hart zu werden, wenn ich nur etwas Ähnliches als Dreierpack in einem Supermarkt zum Verkauf ansehe.

Ich griff nach meinem Schwanz und ließ seinen angeschwollenen Kopf, der vor Sperma tropfte, an diesem sexy Höschen auf und ab laufen.

Es fühlte sich so heiß an und Charlotte schauderte, als mein Kopf sich ihrer Fotze näherte. Ich musste aufhören oder ich glaube, ich hätte dort und dann abspritzen müssen.

Ich ließ meinen Schwanz los und er sprang zurück in die aufrechte Position. Und ich bewegte meine Hand nach unten zu ihrer Fotze.

"Wie nennst du das?" als ich zärtlich ihre Fotze durch ihr Baumwollhöschen rieb.

Sie stieß ein kleines Kichern aus

„Das kitzelt, hör auf.“ Wieder kichernd und halbherzig versuchend, meine Hand wegzuschlagen

"Wenn du mir sagst, wie du es nennst, werde ich es tun."

"Es ist peinlich."

"Sag mir." Ein immer noch sanftes Reiben und ein weiteres kleines Kichern verließen ihre Lippen.

"Es ist, es heißt a..a v..agina, Vagina." Als sie sich wegwand, außer Reichweite meiner Finger. Lächeln Sie auf ihren Lippen und auch in ihren Augen.

„Das ist richtig, aber wenn Freund und Freundin so sind, nennt man das eine Fotze. Verstehst du? Eine Fotze.“

Sie nickte zustimmend.

„Wie heißt es Charlotte, sag es mir?“

Ihre Augen senkten sich und sagte leise.

„Eine Fotze.“

„Gut“, sagte ich und küsste ihre weichen Lippen, während ich das tat, schlüpfte ich aus ihrem Blazer, ließ ihn auf den Boden fallen und fing an, ihre strahlend weiße Bluse aufzuknöpfen, arbeitete mich die Reihe kleiner Knöpfe hinunter.

Darunter trug sie eine weiße Baumwollweste, die knapp über ihrem Bauchnabel endete und mit kleinen rosa Blumen besetzt war.

Nachdem alle Knöpfe geöffnet waren, zog Charlotte ihre Bluse aus und ließ sie über ihren Blazer fallen.

Ich konnte jetzt sehen, dass sie überhaupt keine Titten hatte, eine flache Brust, aber ihre winzigen Brustwarzen waren hart und durch die Baumwolle sichtbar.

„Hast du schon deine Periode bekommen?“ Ich fragte sie.

Ihre Wangen füllten sich wieder mit der Röte der Verlegenheit.

„Nein, habe ich nicht.“ Ihre Unterlippe zitterte ein wenig und ihr Gesicht sah ein wenig traurig aus.

„Ich hoffe, es geht bald los, das tue ich wirklich. Ich will Brüste und Mami hat gesagt, dass sie kommen, wenn es losgeht. Ich hasse meine flache Brust“

„Ich mag sie so, also mach sie nicht zu groß“, lächelt sie beruhigend an.

„Und sie heißen Titten, nicht Brüste“, sagte sie, als meine Fingerspitzen über ihre Brustwarzen rieben. Dann nahm sie den unteren Saum der Weste und zog sie sich über den Kopf. Entblößte ihre Brust vollständig, die makellose Haut blass, ihre Brustwarzen klein, aber immer noch hart und ließ sie auf ihre Bluse fallen.

Ich bückte mich und leckte jeden mit meiner Zungenspitze, dann fuhr ich mit meiner Zunge über ihre Brust und über ihren Bauch, während ich mich hinkniete.

Als ich oben an ihrem Höschen ankam, packten meine Hände sie an beiden Seiten und zogen sie an ihren Beinen herunter, und Charlotte stieg aus ihnen heraus. Ich warf sie dann über ihre Weste und Bluse, es war ein unordentlicher Kleiderhaufen.

Ihre Fotze sah perfekt aus, nur ein Schlitz, keine geschwollenen Lippen auf beiden Seiten davon. Nicht, dass ich viele gesehen hätte, abgesehen von den wenigen, die ich in den Sommerferien gesehen habe, aber für mich war es definitiv perfekt.

Da mein Gesicht so nah dran war, leckte ich es ab, ich weiß nicht warum, aber es schien das Richtige zu sein. Ich leckte es von der Unterseite ihres Fotzenschlitzes bis zur Spitze. Es hat gut geschmeckt, also habe ich es wieder gemacht.

Charlotte schauderte.

„Das war schön, so schön. Mach es nochmal."

Das tat ich, aber dieses Mal schob ich die Spitze meiner Zunge in ihren Fotzenschlitz.

Sie schauderte erneut.

Ihre Hände waren jetzt auf meinem Kopf, ich glaube, ihre Beine wären vielleicht eingeknickt, wenn sie nicht etwas gehabt hätte, um sie zu stützen
.
Ihre Atmung wurde ein bisschen abgehackt, wie sie sagte.

„Wieder, noch einmal, mach es noch einmal.“

„Das gefällt dir, oder? Fassst du nicht deine eigene Fotze an, reibst du nicht deine eigene Fotze?

„Ein paar Mal, aber es hat sich nicht so angefühlt.“

Ich ging zurück und leckte es erneut und diesmal fuhr ich mit einem Finger ein paar Mal über ihren Fotzenschlitz und schob ihn sanft bis zum ersten Knöchel in ihre Fotze. Es fühlte sich fest feucht an.

Ein weiteres Schaudern ließ Charlottes rechtes Bein am Knie einknicken. Fast zu Boden stürzend.

„Stopp, stopp, stopp, Scheiße.“ Sie atmet schnell, fast keuchend und ich gebe zu, ich war auch ein wenig geschockt, das war das erste Mal, dass ich sie so fluchen hörte.

„Setz dich Charlotte, bevor du hinfällst“

Sie ließ sich wie eine Stoffpuppe auf ihren Arsch fallen, immer noch keuchend, und plumpste auf ihren Rücken, ihre Brust hob und senkte sich.

„Jesus Mädchen, geht es dir gut? Ich habe deine Fotze kaum berührt.“ Halb spöttisch, aber auch erfreut über die Reaktion, die ihre Fotze von meiner Zunge und meinem einzelnen Finger bekam. Die muss ich mir merken.

„Ja, ja, mir geht es gut. Mein Gott. Es fühlte sich an, als würde Strom durch meine Vagina fließen, den ganzen Weg meinen Körper hinauf. Das war Hervorragend."

Sie hatte das Lächeln der Grinsekatze und es war ansteckend, weil ich es auch hatte.

Ich kniete mich zwischen ihre Beine und legte mich auf sie, mein steinharter Schwanz streifte dabei ihre Fotze.

„Aha, oh mein Gott!“ Schrie Charlotte auf und hielt den Atem an. Dann fing sie an zu lachen.

„Das hat sehr gekitzelt!“

Ich nahm mein Gewicht auf meine Unterarme, bückte mich und küsste sie. Ich fühlte, wie ihre Zunge in meinen Mund glitt und ihre Arme sich um meinen Rücken legten. Als ich meine Zunge über ihre gleiten ließ.

Wir blieben ein paar Minuten so, nur um uns zu küssen. Die Lippen und den Moment des anderen genießen und versuchen, aber meistens nicht, meinen Schwanz von ihrer Fotze fernzuhalten. Die kleinste Berührung und ihr Körper würde sich leicht wölben.

Wir zogen unsere Lippen auseinander und blickten uns in die Augen, ich bewegte meine Hüften zu ihren, mein Schwanzkopf drückte hart gegen ihre Fotze. Ihr Körper wölbte sich wieder und sie fluchte noch einmal.

Mein Schwanz sickerte immer noch vor Sperma und tropfte auf ihre Fotze, ich nahm meinen Schwanz und rieb ihn an ihrer Fotze. Ich verteilte das Sperma über den ganzen Schlitz, hielt es dann still und schob die Spitze meines Schwanzes in ihre Fotze, nur die Spitze.

Es war eng und erforderte einige Anstrengung.

Charlotte schrie auf und es erschreckte mich ein wenig.

"Soll ich aufhören?"

„Nein, nein, warte nur eine Sekunde, beweg dich nicht.“ Schwer keuchend.

Ihr Atem beruhigte sich nach einem Moment.

"Nochmal?" Sie nickte mit dem Kopf

„Sag mir Bescheid, wann ich aufhören soll, ok.“ Ein weiteres Nicken.

Ich drückte wieder sanft, ihre Fotze nahm vielleicht einen weiteren Zoll.

"Oh, oh, es ist ok"

Ich drückte ein bisschen mehr, vielleicht einen weiteren Zentimeter in ihre enge Fotze. Es fühlte sich gut an, fast so gut wie einige meiner Wichser.

Dann konnte ich nicht mehr weitergehen, es fühlte sich an, als würde ich gegen etwas stoßen, wie eine Wand, aber weich. Dann ging es.

„OWWWWW!! Halt halt."

Und ich zog mich heraus, bis nur noch mein Schwanzkopf drin war.

Charlottes Atemzüge waren kurz und flach.

„Das tat weh, aber jetzt wird es besser, jetzt ist es ok“

Langsam schob ich meinen Schwanz zurück in ihre warme und enge Fotze. Aber es fühlte sich jetzt etwas feuchter an als zuvor und schien etwas leichter zurück zu gleiten.

Ich hatte erwartet, die Wand wieder zu spüren, aber sie war weg und ich konnte meinen Schwanz weiter reinschieben als zuvor und nach kurzer Zeit ging es nicht mehr weiter. Mein ganzer Schwanz war in ihrer nassen, engen Fotze.

Ich zog mich auf halbem Weg zurück und drückte wieder hinein. Und tat dies langsam, zuerst etwas schneller und schneller werdend.

Charlotte hatte ihre Beine um mich geschlungen, drückte mich hinein und ihre Hüften hoben sich, um meinen Stößen entgegenzukommen.

„Oh verdammt, verdammt, verdammt, verdammt, oh Gott. So gut“ Charlottes Kopf rollte hin und her.

Es war nur ein paar Minuten später und ich wusste, dass ich gleich kommen würde.

„Ich komme, ich komme“ und vergrub meinen Schwanz mit meinem letzten möglichen Stoß in ihrer Fotze und kam zum Orgasmus, mein Sperma spritzte in einem einzigen langen Schuss heraus.

Charlottes Kopf rollte immer noch hin und her, schrie und fluchte.

Meine Atmung war schwer, genau wie Charlottes, ihre Beine fielen zu Boden und mein schrumpfender Schwanz glitt aus ihrer Fotze und wir lagen einfach da, bis wir wieder zu Atem kamen und sie aufgehört hatte zu fluchen, aber ihr offener Mund große Lungen voll Luft einnahm .

Ich gab ihr einen Kuss auf die Lippen und setzte mich auf. Als ich meinen Schwanz betrachtete, war er mit einer Mischung aus Sperma und etwas Blut bedeckt und Charlottes Fotze tropfte gleich heraus.

Sie hatte jetzt geschwollene Schamlippen

Charlotte setzte sich auf, ihr Gesicht war gerötet, ihr Haar ein Durcheinander und ein paar Blätter, die ich für sie herauszog.

Ich ging zu meiner Tasche und holte eine Packung Taschentücher heraus und nahm ein paar heraus und bot Charlotte die Packung an, die sie nahm und ein paar entfernte und ihre Fotze säuberte.

Sie sah das kleine Blut, das sich mit meinem Sperma vermischte.

"Blut?" Sie sah besorgt aus, als sie das sagte.

„Es wird alles gut, keine Sorge, es passiert anscheinend normalerweise beim ersten Mal.“

Sie sagte nichts und säuberte sich mit den Taschentüchern und ich tat dasselbe mit meinem entleerten Schwanz.

Sie sah hinüber und fing an zu lachen.

„Jetzt nicht mehr so ​​groß, oder?“ und lachte.

“ Du freche Kuh und hastete zu ihr hinüber und hielt ihr das schmutzige Taschentuch übers Gesicht.

„Nein, nein, pfui, pfui.“ Immer noch lachend und den Kopf verdrehend, um davon wegzukommen.

„Sag, dass es dir leid tut, sag es.“ Sie wedelt mit dem Taschentuch über ihrem Gesicht.

„Entschuldigung, Entschuldigung, Entschuldigung.“ Dazwischen breites Bauchlachen.

Ich ging zu meinen Klamotten, drehte mich um und schnippte ihr mit meinem schmutzigen Taschentuch zu.

Es hatte ihr Bein getroffen und einen rosa Spermafleck hinterlassen, als es abprallte und auf den Boden fiel

„Eww“, rief sie und ich fing an zu lachen und zog mich an.

„Schwein“ sagte sie und zog sich selbst an und ich streckte ihr die Zunge heraus.

„Ich war ein braves katholisches Mädchen, als ich heute morgen zur Schule ging und einen Tag mit dir und ich wische mir dein Sperma von meiner Fotze, Pater Anthony wird im Beichtstuhl einen Herzinfarkt bekommen, wenn ich es ihm sage.“

Ich lachte und antwortete.

"Nun, dann gehst du zuerst, denn wenn er krächzt, muss ich nicht gehen."

Wir zogen uns fertig an, sammelten uns und machten uns auf den Weg zu Charlottes Haus.

„Wann kommt deine Mutter nach Hause?“ Ich habe Charlotte gefragt.

„Etwa 4“, schaut auf ihre Uhr.

„Verdammt, jetzt sind es 4. Sie wird sauer sein, wenn ich nicht zu Hause bin, wenn sie dort ankommt. Kann ich einfach alleine nach Hause gehen, vielleicht keine gute Idee, am ersten Tag an einer neuen Schule einen Jungen im Schlepptau zu haben, besonders einen, der seinen Schwanz in meiner Fotze hatte. Ich muss versuchen, mein Höschen heimlich zu waschen, damit sie auch nichts darauf sieht?“

„Ich sag dir was“, sagte ich

„Zieh sie aus und ich lasse sie heute für dich waschen und bringe sie dir morgen zurück, okay?“

„Irgendeine Entschuldigung, um mein Höschen auszuziehen, eh. Aber danke“ und sie zog sie aus und gab sie mir. Ich hielt sie an meine Nase und schnupperte daran.

"Pervers!"

„Mmm, ich liebe diesen verschwitzten Fotzengeruch“, sagte ich lächelnd und stopfte sie in meine Tasche.

Wir gingen zum Parktor. Charlotte kannte sich von hier aus aus.

„Wir sehen uns um 8.30 Uhr?“ Sie fragte.

„Sie wetten.“ Sie gab mir einen Kuss und rannte nach Hause. Ich sah sie um die Ecke gehen und verschwinden.

"ADAM!" Ich schrie.

„Du kannst jetzt rauskommen“

„Fick mich, Kumpel, du hast sie verdammt noch mal gefickt, ich habe alles gesehen, als dein Schwanz in ihre Fotze ging, komme ich selbst. Ich dachte, du hättest es vielleicht so laut stöhnen hören. Ich dachte, du wolltest ihr einfach einen runterholen und abspritzen!“ Adam war ungläubig.

„Ja, ich war Kumpel, aber du hast sie gesehen. Sie hat sich nicht groß dagegen gewehrt. Poppte ihre Kirsche, Blut und alles“, lachte ich.

„Oh, bevor ich es vergesse.“ Ich zog ihr Höschen heraus und schwenkte es vor Adams Gesicht.

"Bonus!" Ich sagte.

„Willst du sie schnüffeln? Schau Sperma und Blut. “ Darauf zeigen
.
Adams Gesicht war ein Bild. Und nahm sie aus meiner Hand, hielt sie an seine Nase und holte tief Luft.

„Mmm, Nektar“, sagte er und gab sie mir zurück.

„Behalte sie, Kumpel.“ Lachen.

Wir gingen zu meinem Haus, unsere Arme über den Schultern des anderen, und gingen die Aktivitäten des Tages nach der Schule durch.

2 Wochen später haben Charlotte und ich uns getrennt, nein sie hat mit mir Schluss gemacht.

Wir haben bis dahin an den meisten Tagen gefickt, oder ich habe sie gewichst und abgespritzt, wenn wir aus verschiedenen Gründen keine Zeit hatten.

Aber der Grund, warum wir uns getrennt haben, war, dass ich ihr gesagt habe, dass Adam uns beim ersten Mal und seitdem immer wieder beim Ficken gesehen hat. Und nach ein paar Tagen schauten weitere 5 Freunde zu. Ich hätte Karten verkaufen sollen.

Das hat sie irgendwie erschreckt.

Ich glaube nicht, dass sie für den Rest unserer Schulzeit jemals wieder mit mir gesprochen hat.

Ähnliche Geschichten

Ein neuer Tag, ein neues Ich Teil 3

Wow, ich habe ein paar nette Kommentare bekommen, vielen Dank an alle, die meine Arbeit lesen, ich werde versuchen, mehr zu veröffentlichen. Und ich entschuldige mich für die Einleitung in der Geschichte, wenn es zu lange dauert. Nach einem Mittwoch, an dem die meisten Leute meinen Tod für mein Glück wollen würden, war mein Donnerstag tatsächlich langweilig. Aufstehen, essen, Schule machen, nach Hause kommen und die Zeit mit meiner Familie genießen. „Also fahren deine Mutter und ich dieses Wochenende aus der Stadt“, sagt mein Vater, während wir zu Abend essen. Ich friere fest; Meine innere Uhr rast eine Meile pro Minute...

1.5K Ansichten

Likes 0

Ich und Mike

Sein Name war Mike und ich kannte ihn, seit er im Alter von fünfzehn Jahren angefangen hatte, meine Arbeit zu halten. Da ich damals erst zwanzig war und es mir angenehm war, ihn wegen seines herzzerreißend guten Aussehens zu ärgern, wurde ihm schnell klar, dass ich schwul war und es mir zur Aufgabe gemacht hatte, ihn zu verderben. Er war 1,75 Meter groß und wies 65 Kilogramm auf. mit dunklen Augen und dunklen schulterlangen Haaren auf einem gebräunten und schlanken, muskulösen Körperbau. Ich freute mich auf sein Erwachsenwerden. In den nächsten drei Jahren haben wir die Kunst des Flirtens auf ein...

468 Ansichten

Likes 0

Sex am Straßenrand Teil meiner Kurzgeschichten

Wir waren zum fünfzigsten Geburtstag deiner Mutter [arty und wir sind auf dem Weg nach Hause in deinem Auto, du hast mich die ganze Nacht angesehen, als wolltest du mich bei lebendigem Leib auffressen, und beschließt, das Auto an die Seite zu halten Straße und zieh mich raus, führ uns in ein Feld, du sagst mir, ich soll mein Kleid ausziehen. Du sagst mir, ich soll da in der kalten Luft stehen, nur in meinem BH und meinem französischen Schlüpfer; du stehst vor mir und siehst mich an, bevor du entscheidest, was du tun willst. Ich bemerke, dass vier Männer auf...

1.4K Ansichten

Likes 0

Kalifornische Mädchen 3

Kalifornische Mädchen 3 „Oh Scheiße, es ist 7 Uhr morgens“, rief Kate. „Wow, wir haben die ganze Nacht durchgemacht“, lächelte Hannah, „wir sind ein paar heiße, geile Schlampen“, lachte sie. Nein im Ernst, das ist schlimm, meine Schwester wird in einer halben Stunde nach Hause kommen. Kate stand auf, Uh, scheiß auf meine Beine, stöhnte sie und rieb sich die Knie, Ach, und mein Becken fühlt sich an, als hätte jemand mit einem Hammer darauf geschlagen. „Wow gestern Abend hat Spaß gemacht“, lächelte Hannah noch mehr, „ich sollte mir einen Hund zulegen!“ . „Mach dir darüber später Sorgen, hilf mir, etwas...

2K Ansichten

Likes 0

Apple IST der Lehrer...

Apple parkte ihr Auto etwa einen Block vom Strand entfernt und schlenderte zu dem Ort, an dem ihre Freunde sagten, dass die Party stattfinden würde. Rebecca hatte sie Anfang der Woche eingeladen und gesagt, dass sie einige Freunde hatte, die sie „wirklich treffen wollte“, was auch immer das bedeutete. Apple wollte nur nach einer langen Woche aus dem Haus, also funktionierte jede Ausrede. Die Party fand im Strandhaus von Rebeccas Freunden statt und lief ziemlich gut, als Apple auftauchte. Sie war ungefähr eine halbe Meile weiter oben am Strand angekommen und von der Strandseite zum Haus gegangen, wobei sie den Geruch...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mein Juckreiz - Teil 2

Als ich es zurück zur Eigentumswohnung schaffte, schnappte ich mir meine Handtasche und rannte zur Tür und schrie triumphierend auf, als das Licht ein paar Sekunden später wieder anging. Da ich wusste, dass ich nicht viel Zeit haben würde, schnappte ich mir schnell mehrere dicke Handtücher aus dem Badezimmer und schob sie zusammen mit Itchs durchnässtem T-Shirt in den Trockner und drehte es hoch. Ich rannte zurück ins Schlafzimmer, holte einen Wäschekorb, den wir in den Einheiten für die Gäste aufbewahrten, und ging zurück ins Wohnzimmer. Ich drehte den elektrischen Kamin auf niedrig, gerade genug, um den kleinen Bereich um ihn...

1.9K Ansichten

Likes 0

Claires Werden

Sie wurde zur Sklavin ausgebildet. Ihr Name war Claire, ihr neuer Meister nennt sie einfach Schlampe oder Fotze und andere schmutzige Dinge. *** „Claire!“ Ihr Freund rief oben an. „Gehen wir heute Abend immer noch zu dieser Party?“ Ja! Sie schrie zurück: „Geh raus zum Auto, ich muss nur meine Handtasche holen und pissen.“ Sie hörte, wie die Tür geschlossen wurde, sie ging ins Badezimmer und setzte sich auf die Toilette und rieb sich die Oberschenkel, als sie ihren Minirock heruntergezogen hatte. Claires einzige Absicht war es, sich nass zu machen, ihr Freund war riesig, wenn er hart wurde, und ohne...

890 Ansichten

Likes 0

Ich und Zac

Mein Name ist Taylor. Ich bin 21 …… in der High School war ich Running Back in der Footballmannschaft. Ich war 5'9 und 190 lbs. Ziemlich gut gebaut mit schmutzigen blonden mittellangen Haaren blauen Augen und völlig egal. Ich war schwul und jeder wusste es seit Jahren, das war kein Problem, alle waren sehr cool darüber und mein Freund Zac und ich waren in einer Beziehung, seit wir 15 waren. Zac war fast 6 Fuß groß und 190 Pfund. mit babyblauen Augen und kurzen roten Haaren. Er war muskulös, aber nicht definiert, also war er stark und sah so aus, war...

1K Ansichten

Likes 0

Hoppla 3

Hoppla 3 Während des Abendessens mit meinem Mann Nathan und seinem Sohn Nate ging ich auf das Thema ein, über das ich mit meinen Freundinnen gesprochen hatte, und begann mit unserem gegenseitigen Versprechen. „Jetzt haben wir uns gegenseitig die absolute Wahrheit versprochen“, sagte ich. „Als wir heute Kaffee tranken, erwähnte Natalie, dass sie ihren Sohn und drei seiner Freunde beim Wichsen in ihr Höschen erwischt hatte und meint, dass alle Jungen das tun. Also Nathan, hast du es als … getan? Kind? „Strewth, ist das ein bisschen peinlich zu fragen?“ sagte Nathan Ich sah Nate fragend an, da ich wusste, dass...

709 Ansichten

Likes 0

Brooke_(1)

Brooke Dies ist meine erste Geschichte, und als solche seien Sie bitte rücksichtsvoll in Ihrer Kritik; Bitte nur konstruktive Kritik. Wenn Ihnen diese Geschichte nicht gefällt, gibt es viele andere zu lesen. Die Namen wurden geändert, um meine Fickkumpels und damit auch meinen Arsch zu schützen. Während meiner Jugend war ich ziemlich sexuell aktiv. Ein Junge im Teenageralter zu sein und auch auf eine katholische High School zu gehen, förderte nur meine Libido. Für den Anfang bin ich kein kleiner Kerl. Zu dieser Zeit war ich ungefähr 1,80 m groß, 200 Pfund schwer und ein erstklassiger Athlet. Ich habe struppiges braunes...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.