Ein arabisches Abenteuer

205Report
Ein arabisches Abenteuer

In meinem Land werden Ehen oft bei der Geburt arrangiert. Meine Heiratsvereinbarungen wurden genau auf diese Weise getroffen. Es gibt keine Wahl, sich zu verlieben, es ist lediglich eine verbindliche rechtliche Vereinbarung, bei der der Tausch von Dinar, Besitztümern, Land oder einer Kombination von Gegenständen den Deal besiegelt.
Ich bin jetzt dreizehn. Meine Hochzeit sollte später in diesem Jahr stattfinden. Ich habe meinen zukünftigen Ehepartner nie kennengelernt, deshalb fühle ich mich nicht zu ihm hingezogen, und was noch schlimmer ist, ich habe Gefühle für einen armen Jungen entwickelt. Er war immer freundlich zu mir, aber was noch wichtiger ist, er war immer freundlich zu meiner Mutter, die zwar eine Ehefrau aus einer Familie mit hohem sozialen Status ist, aber nicht die hübscheste im Ehefrauen-Harem meines Vaters. Es beunruhigt mich, dass Vater sie erniedrigt und misshandelt, aber was mich absolut bedauert, ist, dass meine Mutter noch nie erlebt hat, dass ein Mann sie liebt und begehrt. Die einzige Welt, die sie jemals kennengelernt hat, ist die, von einem Mann als Sexspielzeug oder als Lasttier benutzt zu werden, um Kinder zur Welt zu bringen … vorzugsweise Söhne.
Normalerweise bin ich schüchtern und der Schleier, der mein Gesicht bedeckt, hat mich immer vor den neugierigen Blicken der Männer geschützt; Obwohl ich nicht die höchste Position innehabe, bin ich dennoch von königlicher Abstammung. Normalerweise schaue ich Männer nicht an, denn wenn ich dies in der Gegenwart meines Vaters tun würde, wäre ich vielen Misshandlungen ausgesetzt gewesen.
Einmal, vor Jahren, war ich in jungen Jahren bei einem Besuch im Souq gestolpert und auf den Boden gefallen, und bevor irgendjemand anders reagieren konnte, sprang dieser Junge schnell aus dem Schatten und half mir auf die Beine. Hätte einer der Wachen meines Vaters ihn erreichen können, wäre er heftig geschlagen worden, aber er zog mich schnell hoch, sah mir in die Augen und verschwand dann wieder in den Schatten. In diesem Moment flatterte mein Herz. Dieser kurze Moment besiegelte meine Zukunft und mein Schicksal.
Dieser Junge war anders. Sein dunkelschwarzes Haar bildete den perfekten Hintergrund für seine durchdringenden, stahlblauen Augen. Ich konnte die Anziehungskraft nicht leugnen.
Auf Drängen meiner Mutter und vielleicht nachdem sie den sehnsüchtigen Ausdruck in den Augen ihrer Tochter gesehen hatte, überredete meine Mutter meinen Vater, den Jungen für kurze Zeit bei der Arbeit im Stall zu beschäftigen und seine Herden von Kamelen, Schafen und wertvollen arabischen Pferden zu hüten.
Ich nutzte jede Gelegenheit, um unter dem Vorwand, auf einem Pferd bei einer Show für meinen Vater zu reiten, in den Stall zu gehen. Eigentlich bin ich ein ziemlich guter Fahrer.
Vielleicht war es einer der anderen Hirten, der den Ausdruck in unseren Augen sah, aber zu meiner großen Enttäuschung wurde der Junge bald freigelassen.
Und dann kam dieser schicksalhafte Abend vor weniger als einer Woche, an dem sich meine ganze Welt veränderte ...
Eines späten Abends hatte ich mich ungesehen aus dem Anwesen meines Vaters geschlichen, um die Lichter der Stadt zu sehen und hoffentlich einen Blick auf den jungen Mann zu erhaschen, der meinen jungen Teenagerkörper vor Vorfreude zum Schaudern brachte. Jede Nacht, in der ich mich nach seiner Berührung sehnte, endete damit, dass ich Freude daran verspürte, sanft meine Brustwarzen zu drücken und diesen magischen Knopf unter meiner Taille zu reiben, aber nie ganz das Crescendo eines Orgasmus erreichte.
Ich hatte wie üblich nicht das gefunden, was mein Herz begehrte, und es wurde schon spät, als ich durch die Schatten der Hintergassen zurück zu meinem Zuhause ging. Als ich schnell um die Ecke bog, sah ich in der Gasse die Silhouette eines großen Mannes, der mir gegenüberstand. Ich blieb abrupt stehen und bevor ich etwas sagen konnte, sprangen Männer aus dem Schatten und zogen mir einen großen Sack über den Kopf, und dann traf etwas hart meinen Hinterkopf und ich verlor das Bewusstsein.
Als ich aufwachte, saß ich in einem Planwagen. Meine Hände wurden auf dem Rücken gefesselt, ein Seil wurde um meinen Hals gebunden, meine Knöchel wurden zusammengebunden und ein Knebel wurde in meinen Mund gestopft. Der Geruch von verbranntem Haschisch erfüllte den Wagen und der Eingang zum Wagen war verschlossen, so dass der Rauch nicht entweichen konnte. Mein Kopf schmerzte immer noch von dem Schlag, und meine Sicht war nicht richtig, was höchstwahrscheinlich an dem schweren Haschisch im Wagen lag. Meine Kleidung war durch die Lumpen eines Sklaven ersetzt worden. Ich wusste jetzt, dass ich entführt worden war und höchstwahrscheinlich wegen eines Lösegeldes festgehalten worden war.
Ich bemühte mich, mich aufzusetzen, steckte meinen Kopf durch die Naht in der Plane des Wagens und sah, dass wir durch eine scheinbar endlose Wüste fuhren, in der nichts außer Sand zu sehen war. Da wurde mir klar, dass ich nicht allein im Wagen war, als ein Mann an dem Seil riss, das an meinem Hals befestigt war, mich mit dem Rücken gegen eine Kiste im Wagen schleuderte und mich erneut bewusstlos machte.
Als ich das zweite Mal aufwachte, war der Geruch des Haschischs nicht mehr so ​​stark. Ich war jetzt in einem Zelt und immer noch gefesselt, aber das Seil um meinen Hals war verschwunden und der Knebel war aus meinem Mund entfernt worden. Ich wartete, bis mein Geist von der Trübung der Droge befreit war, und rollte mich dann auf die Knie. Als ich aus der Zelttür spähte, sah ich drei Männer in der kühlen Wüstennacht vor einem Lagerfeuer sitzen. Sie reichten sich eine Flasche Getränk und zogen an den langen Schnüren einer mit Haschisch gefüllten Wasserpfeife.
Als ich in der Dunkelheit im Inneren des Zeltes suchte, fand ich ein Messer in der Kleidung eines der Männer, aber bevor ich meine Fesseln durchtrennen konnte, hörten zwei andere Männer, die die Rückseite meines Zeltes bewachten, mich drinnen rascheln, stürmten zur Tür und ein großer Mann riss Ich zog mich an meinen gefesselten Füßen heraus, das Messer flog aus meinem Griff und auf den Boden in die Ecke des Zeltes.
Die Männer lachten, als ich mit einem dumpfen Schlag auf dem Boden aufschlug. Die drei Männer, die am Feuer saßen, standen auf und gingen auf mich zu. Ein kleiner, dicker Mann – der Anführer der Gruppe – ging auf mich zu, zog eine Klinge aus seinem Gürtel und durchtrennte schnell die Fesseln, die meine Hände zusammenfesselten. Ich rieb mir die Handgelenke und flehte ihn an: „Bitte, Sir ... mein Vater wird Sie gut bezahlen ...“, aber bevor ich den Satz beenden konnte, zogen die beiden Wachen, die hinten im Zelt gewesen waren, meine ausgestreckten Arme zur Seite. Die Wachen waren sehr große, muskulöse und grob aussehende Männer, deren Gesichter von den Wüstenwinden und dem Sand gezeichnet waren.
„Wir wurden bereits für unsere Dienste bezahlt“, murmelte er, während er sich hinkniete und die Fesseln durchtrennte, die meine Knöchel zusammenhielten.
Ich schaute mir den Waggonzug an. Es waren ein paar einfache Wagen, an denen ein paar Kamele und Pferde festgebunden waren.
„Er wird dafür bezahlen, dass ich nach Hause zurückkomme“, stammelte ich.
„Vielleicht“, sagte er, „Vielleicht auch nicht“.
Er stand auf, hob die scharfe Klinge und kreiste damit langsam um jede meiner kecken, jungen Brüste. Seine beiden Partner zogen ihre Kleidungsstücke beiseite und begannen, ihre Schwänze zu reiben.
Ich schauderte vor Angst.
Er griff in die Öffnung oben im Sklavengewand zwischen meinen Brüsten, zog es von meinem Körper weg und schnitt das Gewand mit einem Schlag von oben bis unten durch.
Die kühle Nachtluft traf meine Brustwarzen und sie richteten sich sofort auf.
Er ging hinter mir her, und als die Männer an meiner Seite meine Arme losließen, riss er mir das Kleidungsstück vom Körper. Ich stand nun völlig nackt vor fünf Kriminellen.
Ich ging in die Hocke und versuchte, mich zu bedecken, aber es war erfolglos. Die beiden großen Wachen rissen mich von den Füßen und hielten meine Arme so fest, dass ich nicht einmal hoffen konnte, sie zu bewegen.
Der kleine, dicke Mann legte sich auf eine Decke; Sein Kopf lehnte gegen ein Kissen, und einer der Wächter hielt meine Haare am Hinterkopf fest und zwang mich, entsetzt zuzusehen, wie der dicke Mann seinen Schwanz streichelte, bis er eine Erektion bekam. Ich hatte noch nie zuvor den Penis eines Mannes gesehen, wusste aber, was er vorhatte, zumindest dachte ich das.
Die beiden anderen Männer stellten sich rechts und links neben ihn, blieben aber stehen und streichelten ihre Schäfte. Der Schwanz eines Mannes war länger und dünner, während der des anderen Mannes kürzer, aber viel größer im Umfang war.
„Wenn du versuchst zu beißen, zu schlagen oder zu treten, werden wir dir von Ohr zu Ohr die Kehle durchschneiden und deinen toten Kadaver den Schakalen zum Fressen überlassen“, sagte der dicke Mann, während die Männer an seiner Seite lachten. „Verstanden? ”
Ich nickte langsam mit dem Kopf.
„Gut“, antwortete er, während er in seine Hand spuckte und den Speichel über den Kopf seines Schwanzes rieb.
Die Wärter hoben mich von den Füßen, drehten dem Mann den Rücken zu und zwangen mich, auf meine schwachen Knie zu gehen.
Der dicke Mann positionierte geschickt meinen Arsch über seinem Schaft, und zu meiner Überraschung zog er mich nach hinten und schob mir seinen Schwanz in den Arsch. Ich schrie vor Schmerz und die Männer brachen in schallendes Gelächter aus. Er ergriff meine Brüste und zog mich zurück an seinen Körper, wobei er sein hartes Glied in mein winziges Arschloch hinein und wieder heraus schob.
Meine Augen waren vor starkem Schmerz geschlossen und ich sah nicht einmal den zweiten Mann – den mit dem langen, dünnen Schwanz, als er sich hinkniete, seinen Schwanzkopf am Eingang meiner Muschi positionierte und ihn hineinschob. Der Schmerz in meinem Arsch wurde für einen Moment durch das Aufreißen meines Jungfernhäutchens ersetzt, als der Mann den 20 cm langen Eindringling tief in meine jungfräuliche Muschi trieb. Ich schrie vor Schmerz auf und wieder lachten die Männer.
Die beiden Männer hämmerten ihre Schwänze von beiden Seiten meines Körpers in mich hinein und ich bemühte mich, mich zu entspannen, in der Hoffnung, dass dies den Schmerz lindern würde.
Ich suchte nach einer Möglichkeit, mich mental aus der Situation zu lösen. Als ich zur Seite schaute, sah ich einen älteren Hengst, der die schlüpfrige Szene beobachtete. In seinen Augen lag ein verlorener Ausdruck der Traurigkeit.
Tränen rollten aus meinen eigenen Augen, als der dritte Mann näher kam, seinen fetten Schwanz fest in seiner rauen Hand.
Er wickelte meine Haare fest in seine Hand und befahl: „Mach deinen Mund auf, Hure!“
Ich starrte ihn trotzig an.
„Wenn du beißt, stirbst du!“ er sagte.
In seiner Stimme lag keine Gnade, nur die Androhung des Todes.
„Lutsch meinen fetten Schwanz“, sagte er mit schroffer Stimme.
Widerwillig kam ich dieser Bitte nach.
Er kniete nieder, setzte sich rittlings auf meinen Körper und drückte seinen fetten Schwanz auf meine Zunge und in meinen Mund, den er vollständig ausfüllte, während die anderen Männer weiterhin ihre Freuden an meinem Körper nahmen.
In den ersten paar Minuten musste ich ab und zu würgen, was sein Tempo nur zu beschleunigen schien und seine Schamhaare gegen meine Nase und seinen Schwanz an meinen Rachen rammte.
Ich warf noch einmal einen Blick zurück auf das Pferd, das mich immer noch zu beobachten schien.
Irgendwann ließ der Schmerz nach.
Es musste einige Zeit her sein, seit die Männer eine Frau entführt hatten, denn keiner von ihnen hielt lange durch. In weniger als fünf Minuten war alles vorbei. Ich bin nicht gekommen. Ich hatte immer noch keine Ahnung, was ein Orgasmus ist. Der dicke Mann schoss mir seine Ladung in den Arsch, innerhalb von Sekunden kam der Mann mit dem langen Schwanz in meine Fotze und der Mann, der mein Gesicht fickte, schüttete eine große Ladung Sperma in meinen Hals. Es überraschte mich, dass der Geschmack zwar etwas salzig war, aber gar nicht so schlecht.
Es war seltsam. Sie schienen alle versucht zu haben, mich zu verletzen, und doch fühlte ich mich jetzt überhaupt nicht verletzt. Als jeder der Männer seine Schwänze aus meinem Körper zog, fühlte es sich an, als hätte ich sie besiegt und ihre wütenden Schwänze in kleine Luftballons des Nichts verwandelt, die sich entleerten.
Ich verspürte ein Gefühl des Sieges.
Die beiden großen Wachen zogen mich auf meine Füße, ihre erigierten Schwänze schwankten schwer vor ihnen; Beide Schwänze waren riesig – mindestens zehn bis zwölf Zoll lang und dick.
Ich lächelte innerlich, als sie mich auf die Knie zwangen.
Ich würde diese beiden Raufbolde genauso leicht besiegen, wie ich die anderen drei erledigt hatte.
Einer nahm meine Muschi von hinten; der andere schob mir seinen Schwanz in den Mund. Ich lutschte und bearbeitete schnell seinen Schwanz, lauschte seinem Stöhnen und beschleunigte mein Tempo, als ich wusste, dass ich den richtigen Punkt erreicht hatte.
Ich drückte meine Hüften gegen den Mann hinter mir und brachte ihn dazu, laut zu stöhnen.
„Nimm alles, Schlampe!“ schrie er und schob sein zwölf Zoll großes Monster bis zum Griff.
Wieder gab es etwas Schmerz, aber dieser vermischte sich nun irgendwie mit Vergnügen. Ich war erstaunt, dass ich seinen gesamten Schwanz in meinen zierlichen Körper aufnehmen konnte, und die Länge und der Umfang seines Schwanzes hatten etwas Einzigartiges, das meine Muschi anfing zu tropfen. Es schien dort ein großartiges Gefühl zu geben, und doch schien es selbst mit seinen zwölf Zoll gerade außerhalb der Reichweite zu sein.
Alles fühlte sich immer besser an, aber leider endete es auch abrupt. Beide Männer zogen sich zurück, bevor ich kam, und zwangen mich, mich hinzuknien, und wichsten ihre Schwänze, bis sie mein Gesicht und meine Brüste mit Sperma bespritzten.
Die drei Männer, die zuvor fertig waren, saßen jetzt am Feuer, tranken und rauchten.
Der dicke Mann lachte über mein Erscheinen und befahl einem der großen Männer: „Geh ... bring mein Kamel.“
Der Wachmann tat, was ihm befohlen wurde.
Der kleine dicke Mann rieb an der Scheide des Kamels, bis die Spitze seines Schwanzes zum Vorschein kam und sagte: „Wichs ihm seinen Schwanz, Sklave!“
„Ich weiß nicht wie…“, murmelte ich.
Zu meiner Überraschung legte der dicke Mann seine Hand um den Schaft des Tieres und begann, es hin und her zu streicheln.
Es war wirklich seltsam. Die Idee war etwas abstoßend, aber ich war erregt. Das Kamel lehnte sich zurück, und ich kniete nieder und begann, seinen Schwanz zu streicheln.
Als es weit genug draußen war, begannen die Wachen im Chor zu rufen: „Lutsch es, lutsch es, lutsch es…“
Ich beugte mich vor und nahm seinen Schaft in meinen Mund. Ich hatte schon zuvor Kamelpenisse gesehen, aber dieser schien für ein Lebewesen seiner Größe ungewöhnlich klein zu sein.
„Bewegen Sie Ihre Haare zur Seite, damit wir sehen können, wie Sie ihm einen blasen“, sagte einer der Männer.
Ich gehorchte, duckte mich unter das Tier und nahm dann seinen Schaft in meinen Mund. Der fleischige Geschmack war eigentlich ziemlich ähnlich dem der Männer, und wie bei ihnen hielt er nicht allzu lange an, aber als er kam, war da ein riesiger Unterschied! Er schoss mehrere lange Flüssigkeitsfäden direkt in meine Kehle, was dazu führte, dass ich würgte und meinen Kopf nach hinten zog, und dann schoss heißes, klebriges Sperma nach dem anderen über meinen Kopf, in meine Haare und auf meine Brüste.
Ich lehnte mich zurück und konnte nichts sehen. Das Sperma floss in Fäden über mein Gesicht, die mir in die Augen fielen und brannten.
Ich saß frustriert und niedergeschlagen da. Ich wurde von mehreren Männern benutzt, hatte aber immer noch keinen eigenen Orgasmus.
Die beiden Wärter lachten über meine Notlage, fesselten meine Handgelenke, fesselten meine Knöchel und warfen mich mit dem Gesicht nach unten ins Zelt.
Als ich in einer Spermapfütze lag und Fäden über mein Gesicht und meine Haare liefen, schmiedete ich einen Fluchtplan.
Warten, bis alle Männer bis auf den einen Wachmann ohnmächtig geworden waren; Ich habe das Messer gefunden und meine Fesseln durchtrennt.
Der Wachmann saß am Eingang meines Zeltes und hörte kein Geräusch und murmelte kein Wort, als ich ihm mit einer Hand den Mund zuhielt und ihm von einem Ohr zum anderen die Kehle durchschlitzte. Er fiel einfach tot um.
Es blieb keine Zeit, daran zu denken, nach Essen zu stöbern oder Kleidung zu holen. Ich kroch leise aus dem Zelt und band die Zügel des Pferdes los, das mich zuvor beobachtet hatte. Er schien stark und gesund zu sein und meine einzige Möglichkeit, der Sklaverei oder dem Tod zu entkommen.
Ich ging ruhig mit ihm voran, bis ich das Gefühl hatte, dass wir uns in sicherer Entfernung befanden, dann bestieg ich ihn und trieb ihn schnell an. Da am Himmel keine Stadtlichter zu sehen waren, wählte ich eine Richtung anhand der Position des Mondes am Himmel und fuhr los.
Ich konnte nicht anders, als bei jedem Galopp zu bemerken, wie die stacheligen Pferdehaare meinen entzündeten Kitzler neckten. Mit jedem Sprung kribbelte mein Kitzler und das Verlangen in meinem Körper, zu explodieren, wuchs immer weiter.
Bis in die Nacht rasten wir über den Sand. Der Wind nahm zu und ich lächelte, da ich wusste, dass es unmöglich sein würde, der Spur im Flugsand zu folgen.

Ich war geflohen.

Am nächsten Abend, da keine Stadt vor Ort war, war ich geschwächt und mit einem dehydrierten, müden Pferd hatte ich nicht so viel Glück.
Um die Sache noch schlimmer zu machen, schien die einzige Stelle an meinem nackten Körper, die keinen Sonnenbrand hatte, dort zu sein, wo in der Nacht zuvor ein Spermaklecks auf mir klebte.
Waren wir einem Leben in der Sklaverei entkommen, nur um in der Wüste vor Durst zu sterben?
NEIN.
Als ich im schwindenden Abendlicht die Palmen erblickte, konnte das Pferd kaum laufen. Ich war selbst furchtbar schwach und fürchtete, die Vision könnte nur eine Fata Morgana sein; Dennoch richtete ich mein müdes Pferd auf sie, ließ mich auf seinen Rücken fallen und hielt mich um mein Leben an seinem Hals fest.
Als wir in der Oase ankamen, ging mein Lebensretter zum Rand des Wassers und ich fiel von meinem Pferd in die Kühle.
Wir tranken beide so lange, bis wir unseren Durst gestillt hatten.
Das Pferd watete bis zum Hals ins Wasser, während ich dicht am Beckenrand lag und nickte, immer wieder bewusstlos, während das Wasser meine brennende Haut abkühlte.
Nach gefühlten Stunden fühlte ich mich einigermaßen erfrischt und schritt neben einen der Bäume.
Das Pferd hatte das Wasser bereits verlassen und kaute eifrig an allem Essbaren, das es finden konnte.
Ohne Zelt kam mir die Wüstenluft auf meinem nassen, sonnenverbrannten Körper jetzt bitter kalt vor.
Aus Angst, ich könnte den Tod einfangen, versuchte ich, einen Ort zu finden, der vor dem Wind geschützt war, aber es nützte nichts. Der Wind wirbelte scheinbar aus allen Richtungen gleichzeitig im Kreis herum.
Als ein wunderschöner Vollmond am Himmel aufging, kam das Pferd, jetzt trocken und nachdem es seinen Hunger und Durst gestillt hatte, auf mich zu.
Plötzlich fiel mir auf, dass Pferde zwar oft im Stehen schlafen, sich aber auch hinlegen können, um auszuruhen.
Ich könnte mich neben seinem warmen Körper zusammenrollen, wenn er es zuließe!
Ich beschloss, ihn „Meister“ zu nennen, weil er zu diesem Zeitpunkt der Herr meines Schicksals war.
Nach ein paar Momenten des Anstupsens und Ermutigens kniete er nieder und legte sich dann auf die Seite, den Kopf in die Luft gereckt.
Seine muskulösen Hinterbacken bildeten für mich ein nahezu perfektes Kissen. Es war früher Abend, aber ich war völlig erschöpft und schlief fast so schnell ein, wie ich mich an seine Wärme kuschelte. Dieses bemerkenswerte, stille Biest hatte mir nun innerhalb weniger Tage zweimal das Leben gerettet.
Zuerst habe ich gut geschlafen, bin aber gegen Mitternacht aufgewacht, weil ich die Wüstenwinde heulen hörte und befürchtete, es könnte sich um ein wildes Tier handeln, das mich verschlingen wollte.
Ich lief im Mondlicht umher, bis ich ein Stück Holz fand, das höchstwahrscheinlich von einer vorbeiziehenden Karawane dort zurückgelassen worden war.
Ich legte die Waffe an meine Seite und legte mich, da mir wieder kalt war, neben meinen Freund.
Vielleicht lag es an der Art und Weise, wie ich ihn berührte, als ich mich zurücklehnte, oder an meinen Bewegungen, als ich meine Augen schloss und mich eng an seinen Schritt kuschelte, aber ich konnte nicht voraussehen, was als nächstes geschah.
Sein gefleckter Schaft lugte aus seiner pelzigen Hülle hervor und die gummiartige Spitze berührte sanft meinen Arm. Erschrocken setzte ich mich schnell auf, rieb mir die Augen und konzentrierte mich auf das, was geschah.
Ich habe vor mich hin gelacht. Es war nichts Gefährliches, aber andererseits war es etwas Ungewöhnliches. Das Erstaunlichste daran war, dass er, abgesehen davon, dass die Spitze flacher und ausgestellter war, immer noch einem Männerpenis ähnelte, nur dass er viel dicker war. Viel dicker als der zwölf Zoll große Penis dieses einen Wärters.
Ich lehnte mich wieder zurück und schloss die Augen, aber als ich versuchte, wieder einzuschlafen, machte mich der heulende Wind nervös.
Meine Gedanken wanderten zurück zur Stelle des Penis des Meisters und vertraute Wärme durchflutete meine Muschi; Ich wurde nass.
Die Hitze meiner Klitoris kam mir noch heißer vor als der Sonnenbrand, der mich quälte.
Ich habe versucht, meine Gedanken zu ändern, aber ich konnte nichts Gutes finden, woran ich denken konnte.
Ich konnte nicht weiter zurückdenken als an meine brutale Vergewaltigung am Tag zuvor.
Das einzig scheinbar Gute, das mir einfiel, war der Meister.
Meister… und sein unglaublich dicker Schwanz.
„Wie lange würde es dauern, wenn er vollständig erigiert wäre?“ Ich fragte mich. Sicherlich wäre es sogar größer als zwölf Zoll, wenn Dicke im Verhältnis zur Länge etwas bedeuten würde.
Mein Schritt war klatschnass und kribbelte.
Es war dieselbe Sehnsucht, die ich verspürte, als ich den Jungen sah, den ich liebte.
Es war komisch. Ich blickte nun über die Schrecken von gestern hinaus auf den Jungen meiner Träume … aber alles, was ich sehen konnte, war sein hübsches Gesicht und diese Augen.
Meister… wie lange ist es her, seit ich den tollen Schwanz des Meisters gesehen habe?
Eine Minute? Zwei? Fünf?
Ich setzte mich auf und schaute dem Meister in die Augen. Irgendwie sah ich auf seltsame Weise die Augen des Jungen, den ich liebte und nach dem ich mich sehnte. Würde er mich immer noch lieben, nachdem ich vergewaltigt, sodomisiert und gezwungen worden war, mich auf einem Kamel zu vergnügen?
Ich lachte innerlich.
Vielleicht war ich wegen des Sonnenbrandes im Delirium.
Ich drehte mich um und legte mich wieder hin, dieses Mal auf die Seite, und sah mich seinem wunderbar schönen Schaft im Mondlicht gegenüber. Es hatte sich leicht zurückgezogen, ragte aber immer noch ein paar Zentimeter aus seiner Scheide heraus.
An diesem Punkt überwältigten mich die Neugier und mehr als nur ein bisschen Geilheit. Ich überlegte, dass ich einfach einen Blick darauf werfen und sehen würde, ob es größer werden würde, wenn ich ihn wie das Kamel streicheln würde.
Begründungen können sehr ungenau sein.
Meine Antwort kam sehr schnell, als ich mich zu ihm umdrehte und sanft und langsam die Unterseite seines Schwanzes streichelte. Innerhalb weniger Augenblicke tauchten mehrere Zentimeter Pferdeschwanz aus seiner Scheide auf und er wurde immer länger.
Ich wollte sehen, wie es größer wird.
Ich legte eine Hand um seine Fülle und begann, ihn hin und her zu streicheln.
Als es etwa zwölf Zoll lang war, hielt ich es über mein Gesicht und starrte es an.
„Wie lange kann es noch dauern?“ Ich fragte mich.
Mein Schritt bettelte jetzt um Aufmerksamkeit, Säfte liefen zwischen meinen geöffneten Schamlippen hervor.
Es schrie nach einem Schwanz, nach irgendeinem Schwanz ... und dieser war unglaublich!
Ich zog den Schaft des Pferdes auf meine wartenden Lippen und begann, an der Unterseite entlang einer der riesigen Adern zu lecken, die stolz hervorzuragen begannen.
Der Meister gluckste und scharrte kurz mit einem Huf durch die Luft.
Ich hatte etwas gefunden, das ihm gefiel!
Schnell schoben sich weitere Zentimeter Fleisch aus der Scheide, und der Schaft war nun so angeschwollen, dass meine Hand nicht ganz darum passte.
Ich begann leidenschaftlich, seinen Schaft zu lecken, saugte an der Unterseite auf und ab, wo es ihm offenbar am meisten Spaß machte, und begann, ihn kräftig mit beiden Händen zu streicheln.
Ich umklammerte den massiven Schaft fester, als er hart wurde. Es war so groß und stark!
Als ich ihn vollständig erigiert hatte, war sein Schwanz enorm groß! Es war wahrscheinlich fast dreißig Zoll lang, hart wie ein Baumstamm und so dick wie mein kleines Handgelenk!
Ich ging auf die Knie und kämpfte darum, meinen Mund über seinen Schaft zu bekommen.
So sehr ich es auch versuchte, ich konnte es einfach nicht bequem hinbekommen.
Ich befriedigte den Hengst weiterhin, indem ich an der Unterseite seines Schafts saugte und abwechselnd seine Stange auf und ab leckte wie eine riesige Zuckerstange.
Am unteren Ende seines Schafts befand sich eine Ausbuchtung, in der offenbar eine Menge Lustnerven steckten, denn ich bemerkte, dass sein Schaft pulsierte, als ich an dieser Ausbuchtung entlang saugte.
Der Meister machte keinen Versuch, sich von seiner Position zu entfernen, und schnaubte zustimmend über die wunderbaren Empfindungen, die meine Liebe ihm bereitete.
Das kraftvolle Pulsieren seines Herzschlags, der durch die Adern seines Schafts floss, machte mich nur noch aufgeregter.
Es hat mich gestärkt.
Im Stillen fragte ich mich, wie lange es her war, seit er sich gepaart hatte.
Sicherlich würden sich diese Raufbolde nicht um seine Bedürfnisse oder Wünsche kümmern.
Mein Kitzler pochte vor Verlangen.
Ich sprach leise mit dem Meister.
„Wie möchten Sie, dass ich Ihnen eine Freude mache, Meister?“
„Ich kann meinen Mund weiterhin benutzen, aber möchtest du nicht etwas Besseres?“
Er schüttelte mehrmals seinen großen Kopf auf und ab.
Ich war geschockt.
Irgendwie schien es, als hätte er es verstanden und seine Zustimmung gegeben.
Ich konnte das Verlangen meiner hungrigen Muschi nicht länger leugnen.
Ich musste versuchen, dieses Monster in mich zu stecken.
Es hatte keinen Sinn, darüber nachzudenken, warum oder was passieren könnte.
Ich musste es tun.
Ich musste es haben.
In mir.
Jetzt.
Ich stand auf, die Knie zitterten vor Vorfreude.
Ich lehnte den Schaft an meine heißen Schamlippen und rieb die Eichel im Kreis, wobei ich seine Eichel mit einer großen Menge meines eigenen Gleitmittels überzog.
Als ich mich zurücklehnte, schien der riesige, pilzförmige Kopf meine Muschi von oben bis unten und noch mehr zu bedecken.
Ich lehnte mich weiter zurück und die Spitze schien sich ein wenig zu biegen, aber sie ging nicht hinein.
„Bitte, bitte lasst mich diesen Meister haben!“ Ich bettelte.
Er räusperte seine Nase, als wollte er sagen: „Es gehört dir!“
Ich spreizte meine Beine weiter und lehnte mich fester zurück.
Immer noch nichts.
Ich löste meinen Griff von seinem Schaft, legte beide Hände auf meine Knie und begann, mein Gewicht immer stärker hin und her zu schaukeln.
Ich drehte meine Hüften im Kreis und hoffte, einen Weg zu finden, den riesigen Kopf zwischen meine geschwollenen Schamlippen zu klemmen.
Meine Säfte, die jetzt wie verrückt flossen, durchnässten weiterhin die Spitze seines Schwanzes und tropften auf den monströs dicken Schaft.
Ich drückte mich erneut zurück und legte dieses Mal mein gesamtes verfügbares Körpergewicht auf seinen stählernen Schaft, der sich unter meinem Gewicht leicht beugte, und dann passierte es! Plötzlich glitt der Kopf mit einem hörbaren Schlürfen an meinen Lippen vorbei und ich stöhnte vor Ekstase, als gut zwanzig bis neun Zoll langsam in meinen Körper sanken.
Je tiefer er eindrang, desto dicker wurde der Schaft, den ich in meine hungrige Muschi gestopft bekam ... und desto besser fühlte es sich an.
Dann traf es ... ein gewaltiger Orgasmus explodierte in meiner Muschi und ich stöhnte, bockte und krümmte mich vor dem extremen Vergnügen, meine Muschi vollständig mit Pferdefleisch gestopft zu haben.
Ich bin wild geworden! Ich wollte nicht nur mehr, ich wollte alles!
Als der Typ mit dem zwölf Zoll großen Schwanz mich am Tag zuvor gefickt hatte, schien er etwas sehr Empfindliches getroffen zu haben, und ich wollte, dass der Meister herausfindet, ob da noch mehr war.
Oh mein Gott, ja, da war noch mehr!!!
Ich hämmerte jetzt meine Muschi auf den Schaft des Meisters und versuchte, jeden Zentimeter in mich hineinzustopfen, der hineinpasste.
Als ich diesen Punkt kurz nach zwölf Zoll, vielleicht höchstens dreizehn Zoll, erreichte, traf er meine tiefe Stelle. Explosionen der Lust jagten mir durch den Kopf, und alles, was ich sehen konnte, waren Sterne.
Nachdem ich ins Schwarze getroffen hatte, bumste ich seinen riesigen Schwanz, während eine lange Reihe von Orgasmen über meinen Körper hinwegfegte.
Ich wollte es nicht loslassen.
Was für ein wundervoller Schwanz!
Ich wollte nicht, dass es jemals endet.
Er hatte mir bereits mehr Vergnügen bereitet als jeder Mann, der mich gefickt hatte, zusammen.
Ich schrie vor Vergnügen auf und hüpfte mehrere Minuten lang auf seinem massiven Schwanz herum, bis ich plötzlich spürte, wie die Woge tief in ihm aufstieg.
Der Schaft, der meine Muschi füllte und sie über die eines Mannes hinaus dehnte, begann anzuschwellen und dehnte mich noch weiter.
Es war der herrlichste Schmerz, den ich je erlebt habe!
Als die Spermaspritzer das Ende seines langen Schafts erreichten, gluckste und wieherte er.
Die Hitze seiner heißen Spermaspritzer ließ mich in einen weiteren Orgasmus geraten; Dies hier, das stärkste bisher.
Es kam mir wie Stunden vor, aber es dauerte wahrscheinlich nur ein paar Minuten, bis mein Körper von einer Reihe von Krämpfen unkontrolliert geschüttelt wurde und ich auf die Knie fiel.
Nach ein paar Minuten schlängelte sich sein erschöpfter Schwanz langsam aus meiner Muschi. Es zog sich jeweils ein paar Zentimeter zurück, blieb einen Moment stehen und zog sich dann weiter zurück, bis sich schließlich der pilzförmige Kopf von meinem Körper löste.
Das Geräusch war so, als würde man eine Flasche Champagner zerplatzen lassen.
Eine Flut von Sperma strömte aus meiner Muschi auf den Wüstensand.
Völlig erschöpft kroch ich an die Seite des Meisters und schlief auf seinen Hüften ein.

In ein paar Stunden würde die heiße Morgensonne aufgehen und wir waren immer noch völlig verloren …

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

595 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

627 Ansichten

Likes 0

Räume des Schreckens und der Freude Raum 2

Jennifer ging mit ihren Freunden im Einkaufszentrum spazieren und machte Witze zur Belustigung ihrer Freunde. Junge Teenager gingen an ihr vorbei und nickten oder zwinkerten ihr zu, während sie mit ihr flirteten. Sie genoss die Aufmerksamkeit. Ein Typ bedeutete ihr, herüberzukommen. Er war perfekt: Blondes Haar und blaue Augen, 1,80 Meter groß und durchtrainiert. Er streckte die Hand aus, um mit ihr zu reden, als er sich plötzlich in die Kreatur verwandelte, die sie am meisten fürchtete: der riesige deformierte Mann mit dem massiven Schwanz. Er stürzte sich auf sie … Jennifer schnappte nach Luft und wachte mit einem entsetzten Schrei...

906 Ansichten

Likes 0

Explizite Befugnisse

Dies ist meine allererste Geschichte, ich habe sie noch einmal gelesen, aber bitte, ich möchte nicht, dass ein Haufen Englischlehrer meine Grammatik missbraucht. Konstruktive Kritik ist ok, aber sowas war kein Mist etc. Ich hatte immer gewusst, dass ich als Kind etwas Besonderes war, während ich aufwuchs. Nicht nur, weil meine Eltern das immer gesagt haben, sondern weil ich wusste, dass ich diese Kräfte habe. Ich entdeckte, dass ich den Wandel im jungen Alter von 13 Jahren gestalten konnte, aber da ich bereits wusste, was mit Freaks mit solchen Kräften passiert, behielt ich es für mich. Natürlich war das auch die...

680 Ansichten

Likes 0

Fallout: Die unerzählten Abenteuer

Hey Leute, das ist das erste Mal, dass ich eine Geschichte schreibe. Sag mir, was du denkst und ob ich weitermachen soll Angel ist ein junges Mädchen. Sie hat ihr ganzes Leben in einem Tresor verbracht, zumindest bis ihr Vater den Tresor verließ. Ich sollte langsamer fahren, Vault 101 war immer sicher und die Leute waren nett zueinander. Sie und Ihr Vater haben Ihr ganzes Leben in der Gruft verbracht und wussten, dass es draußen eine Welt gab, wussten aber nicht, was da draußen war. Im Tresorraum half man sich gegenseitig, es gab reichlich Essen und Wasser, man hatte Freunde. Davon...

543 Ansichten

Likes 0

Wir züchten Lord Ablington als Erben

Ich war den ganzen Tag damit beschäftigt, auf das Mittagessen zu warten, als ich die schreckliche Nachricht hörte, dass Alan Lord Ablington bei der Jagd am Montagmorgen von seinem Pferd gefallen war und ziemlich tot war. Tommy Goodfellow war an diesem Dienstagmorgen auf dem Weg nach Abbotsford vorbeigekommen, um uns zu erzählen, da er von meiner früheren Bekanntschaft mit Lady Ablington wusste Ich fühlte eine Mischung aus Gefühlen. Lord Ablington hatte kürzlich meine Jugendliebe, Miss Amy Merry, umworben und dann geheiratet, die ich immer noch sehr gern hatte, man konnte es ihr nicht verübeln, Ablington besaß den größten Teil des Dorfes...

688 Ansichten

Likes 0

Mein Traummann wurde mein Liebhaber.

Meine Geschichte beginnt so normal wie Apfelkuchen und Amerika. (Vornamen werden verwendet, um die Identität der folgenden Personen zu verbergen.) Mein Name ist Matt, ich bin ein Neuling in der High School. Ich habe langes, lockiges braunes Haar, das die Jungs an mir lieben. Ich wiege ungefähr 180 Pfund, aber es sind nur Muskeln, weil ich jeden Tag nach der Schule trainiere. Ich bin 1,80 m groß und habe tiefblaue Augen. Genug von mir, von meinem Geliebten. Mein Geliebter Justin ist etwa 1,90 Meter groß und sehr dünn. In der Schule trägt er diese sexy Jogginghose immer mit einem T-Shirt und...

450 Ansichten

Likes 0

Der Einfluss in der Schule [Kapitel 1]

Hey, ich bin Noah, der Hauptcharakter, den man vielleicht dafür nennen könnte, und ich würde mich als einen netten Kerl bezeichnen. Ich gehe auf eine private Schule in den Londoner Vororten und lebe mit meiner Mutter und meiner Zwillingsschwester Charlotte oder Sha, wie sie möchte heißen. Ich bin in meinem letzten Schuljahr und würde mich nicht als „beliebt“ bezeichnen, aber ich streite mich nicht mit vielen Leuten und jeder scheint es zu mögen, mit mir zusammen zu sein (ich hoffe, das klingt nicht zu selbstbesessen). Ich bin 1,90 m groß, aber nicht besonders dünn. Ich habe sichtbare Bauchmuskeln und durch all...

457 Ansichten

Likes 0

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.-07

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.- 7 Eine Kinderwitwe, die in Maid lebt, geht ins Ausland. Die Sinnlichkeit und Unterwerfung In Teil 6 lesen Sie Aber hier ist sie, gibt ihre Keuschheit auf und handelt aus Lust im Bett eines jungen Mannes, der nur so alt ist wie ihr jüngerer Bruder, und erkennt ihn sogar unterwürfig als ihren neuen Herrn und Ehemann, UNDENKBAR. Dies ist ein Akt des Wahnsinns. Anu wird schließlich mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Taten in ihrem Dorf immer noch verurteilt würden und werden und dass sie verleugnet und ihrer Ehre...

404 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Flug

Meine Mile High-Erfahrung Ich verbrachte meinen Sommer an der University of California in Berkeley und lernte Arabisch, als ich nach Alabama zurückkehren musste. Meine mehreren Anschlussflüge machten den Flug günstiger, aber es dauerte einfach viel länger, bis ich nach Hause kam. Ich wusste nicht, dass ich mir später am Tag wünschte, ich hätte mehr Zeit auf einem meiner Flüge und nicht weniger. Ich stieg in Arizona in ein Southwest-Flugzeug, das am frühen Nachmittag nach Birmingham flog, und wählte einen Sitzplatz im hinteren Teil des Flugzeugs. Ich holte ein Buch heraus und hatte gerade die ersten paar Seiten gelesen, als ein wunderschönes...

207 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.