Verwüstung

627Report
Verwüstung

Es beginnt harmlos genug. Sherry schickte mir Blicke unter ihre Wimpern, warf sie mir zu und fragte sich, ob ich sie überhaupt bemerkte. Ich wirkte desinteressiert, fast gelangweilt von dem, wo ich war. Sie sah sich um und tat so, als würde sie nach jemandem suchen, während sie in Wirklichkeit versuchte, meinen Blick mit ihrer Bewegung zu erregen. Es funktioniert nicht. Sie ist zu subtil. Es ist an der Zeit, einen etwas direkteren Ansatz zu versuchen. Sie dreht sich auf ihrem Sitz um und starrte mich nur an, schaute von meinen grauen Haaren hinunter zu meiner locker sitzenden Jeans. Ich warf ihr einen schnellen Blick zu, schaute langsam von ihrem Kopf bis zu ihren Zehen und dann zurück in ihre Augen. Sie merkt, wie sie errötet, froh, dass ich sie endlich bemerkt habe. Abrupt sah ich weg, dieser gelangweilte Blick war wieder da. Was zum Teufel? Vielleicht war ich schwul. Das musste es sein. Das hatte ihr noch nie jemand angetan. Und sie verträgt Zurückweisung nicht sehr gut. Sie stand auf und beschloss, es am anderen Ende des Clubs zu versuchen. Sie ging zum anderen Ende der Bar auf der Seite der Tanzfläche und sah durch die Menge, bis sie mich dabei erwischte, wie ich sie anstarrte. Sie hörte auf zu schauen und starrte mich nur an. Ich ging zu ihr hinüber und stellte mich ihr vor, "Hi, ich bin John." Sie sah mich an und sagte dann "Hi, ich bin Sherry." Wir unterhielten uns und Sherry sagte mir, sie sei 26 Jahre alt, nie verheiratet, derzeit keinen Freund. Ich fragte, ob sie hier weg und an einen privateren Ort gehen wolle, sie stimmte zu.

Wir gingen in ein Industriegebiet von Dallas und ich führte Sherry in das nächste heruntergekommene Gebäude. Kerzen und Wandleuchten erhellten den Innenraum. Es ist moschusartig. Die Musik setzte ein, als ich ihr einen Drink reichte. Sie trank es nervös. "Ich muss bald gehen." Ich grinste. Sie kann eine wilde Lust in meinen Augen sehen, einen gierigen nackten Hunger, den sie noch nie in den Augen eines Mannes gesehen hatte. Sie zitterte, "Komm Sherry, lass uns tanzen." Sie gleitet in meine offenen Arme. Die Musik ist langsam, sie drückte näher. Ich grinste, als ich ihre Angst spürte, und es erregte ihn. Ich spüre, wie sich ihre jugendlichen Brüste an mich drücken. Sie würden so süß schmecken. Meine Hände gleiten über ihren Rücken und umfassen sanft ihren weichen, runden Hintern. Sie spürt, wie mein großer Schwanz sich jetzt gegen sie drückt und ich grinste vor mich hin. Sherry hielt sich fest. Sie war zu weit gegangen. Das wusste sie jetzt. Niemand würde in dieser Gegend der Stadt kommen und helfen. Ihr Rock ist kurz und leicht, und sie kann meine Augen auf ihren schönen Beinen spüren. Meine Hand, die ihren Arsch umfasst und drückt, normalerweise würde sie das nicht zulassen. Lassen Sie diese Vertrautheit nicht zu. Heute Abend hielt sie durch und hoffte, dass sie bald wieder in den Club zurückkehren durfte. Meine Hände streicheln ihren Arsch. Es fühlt sich gut an. Sie wand sich in meinen Armen. Ich hatte etwas in meiner Tasche. Es fühlt sich an wie zwei Dosen Cola. Sie fragte sich, warum ich es nicht herausnahm, bevor ich mit ihr tanzte! Plötzlich sind meine Hände auf ihrem nackten Arsch! Nicht über ihrem Rock, sondern in ihrem Höschen! Sie wehrt sich, aber ich hielt sie fest. Meine großen Hände formten die weichen, seidigen Rundungen. Während sie kämpft, windet sie sich gegen mich. Ich scheine die Colaflaschen an ihr zu reiben!

"Nein, lass mich gehen." Ihre Stimme ist leise, bittend. Es hat keinen Sinn, zu fordern. Sie wusste, dass sie das erwischen würde
nirgends. Meine Hände elektrisieren sie! Kein Mann hatte jemals seine Hände in ihrem Höschen gehabt. "Bitte, nein." Sie kämpfte sich aus meinen Händen und zog sich zurück. Sie sah zu mir auf. "Ich würde jetzt gerne zurück in den Verein." Ich grinste. Aber diesmal gibt es keinen Humor in meinen Augen. Stattdessen gibt es einen seltsamen Blick. Ich greife nach ihr. Sherry
Ich wich zurück, stieß aber gegen eine Wand, als ich sie packte und in meine Arme zog, ich hielt sie fest. Mein Mund drückte sich auf ihren, ich küsste sie. Heftig. Leidenschaftlich. Sherry wurde fast ohnmächtig. Dann ist meine Hand zwischen ihren Beinen. Schröpfen ihrer Vulva, Formen, Necken, Erkunden. Sherry kämpft darum, sich loszureißen, meine Hand wegzudrücken, sich zu befreien. Ich schüttelte sie. Es ist, als würde man eine Stoffpuppe schütteln! Sherry hüpfte in meinen Armen und dann zog ich sie an mich. Ich hatte eine ihrer Hände hinter ihrem Rücken verriegelt! Sie wand sich in meinem Griff. "Bitte..." Sie sah zu mir auf. Meine Augen starrten sie an.
Diese Augen .... Sie spürt, wie ihre Muschi zwischen ihren Beinen pulsiert und pocht, als sie mir in die Augen sieht! "Bitte..." Ihre Stimme ist ein leises Wimmern. Ich grinste, sie beobachtete, wie sich mein Mund über ihren senkte. Meine Zunge schnippte sanft über ihre Lippen, beruhigend, suchend. Sie fühlt sich schwach in den Knien. Sie wehrt sich kurz, dann sinkt sie in meine Arme. Meine Hand gleitet tiefer, gleitet zwischen ihre Beine und bewegt sich dann verlockend nach oben. Ihre nasse Muschi durchnässte ihr Höschen und bedeckte meine Finger.

Mein Mund klammerte sich in einem weiteren wilden, leidenschaftlichen Kuss an ihren. Meine Hand gleitet in ihr Höschen, schiebt es zur Seite und dringt wieder in sie ein. Ich erforschte ihre Nässe. Die Hitze und Erregung ihrer Muschi ist so viel intensiver als sie es jemals zuvor erlebt hat. Zögernd leckte ihre Zunge gegen meine, grüßte und akzeptierte meine Zunge. Meine Hände schlossen sich fester um sie im Schritt ihres Höschens, drehten und drehten sie, bis mein Griff fest war. Ein reißendes Geräusch erfüllt den Raum. Sherry ist fast ohnmächtig vor Schock. Ich hatte buchstäblich ihr Höschen abgerissen! Sie sieht auf meine vor ihr Gesicht erhobene Hand. Ihr Höschen ist in Fetzen. "Du wirst diese heute Nacht nicht brauchen!" Dann schleuderte ich sie in die Ecke. Ich drückte sie vor mir auf die Knie. Sie kauerte dort zu meinen Füßen, während ich mit meiner Hose kämpfte. Plötzlich zog ich meinen Schwanz frei. Sie schrie. Es ist unglaublich dick und lang. Es waren überhaupt keine Getränkedosen in meiner Tasche gewesen, erkannte sie. Ich packte sie fest an den Haaren und zog sie nach vorne. Mit meiner anderen Hand ergriff ich meinen Schwanz und schlug ihr damit ins Gesicht. Ihre Wange errötete, als nasser Saft gegen ihr Gesicht spritzte. Ich lachte und zog ihren Kopf zurück, bevor ich ihr wieder mit meinem Schwanz ins Gesicht schlug. Jetzt liegt eine Grausamkeit in meinen Augen, als mein Monsterschwanz von hübscher weißer Wange zu hübscher weißer Wange klatschte. Rote Flecken überzogen ihr hübsches Gesicht. Dann stieß ich in ihren Mund. Ich packe ihr Haar fest und stoße zu. Sherry stotterte, als sie ihren ersten Schwanz in den Mund nahm. Ich lachte. Ein niederträchtiges Lachen, als sie sich wehrte und würgte. Zu ihrer Scham und Verwirrung leckt und leckt ihre Zunge, als ob sie es tun würde
es hatte seinen eigenen Kopf.

Schließlich zog er sich los. Er sah auf Kirstie hinab, seine Augen waren kalt und hart. Sie zitterte zu seinen Füßen
Sie sah diesen mächtigen, kräftigen Mann ehrfürchtig an. Seine Hand strich leicht über seinen riesigen Schwanz, dann zog er daran
es aufrecht. Kirstie bemerkte, dass sie zwei große, hängende Hoden betrachtete. „Leck“, befahl er. "Lecken!" brüllten die anderen Afrikaner. Zu ihrem Erstaunen ruckte Kirsties Kopf nach vorne und sie begann zu lecken. Ihr Körper verriet sie, argumentierte sie. Sie musste sich fügen, argumentierte sie. Sie hatte keine Alternative, argumentierte sie. Ihre Brüste pochten vor Hitze. Ihre Brustwarzen spannten und ihre Schenkel waren nass von ihren eigenen fließenden Säften. Sie stöhnte, als sie an leckte
die leckeren leckeren scharfen Haarbällchen. Dann zog ich mich wieder zurück. Ich grinste sie anerkennend an. Sie lächelte glücklich als Antwort auf dieses Grinsen. Sherry ist verwirrt. Sie wurde von den Füßen gehoben und rückwärts zu einer Matratze getragen. Meine Hände rissen ihre Kleider von ihrem Körper. Dann tasteten meine Hände sie eifrig ab und streichelten sie grob. Drücken und Streicheln. Sie schnappte nach Luft, als ich über ihr auftauchte. Ihr Blick fiel auf meinen Schwanz. Es ist riesig! Es wird sie spalten. Sie klammerte sich an die Matratze, als ich mich darauf vorbereitete, sie zu besteigen, um ihr mein Vergnügen zu nehmen. Ihre Hand gleitet über schlüpfriges Fleisch, als Sie unter mir lag, eine Vision von Lieblichkeit. Ach, so jung. Gänsehaut lief an ihrem wunderschönen weißen Körper auf und ab. Ihre Brüste hoben sich. Ich sah sie an. „Nun,“ wimmerte Sherry, als sich ihre fest verschlungenen Beine lösten und trennten. Sie starrte mir ängstlich in die Augen, als ihre Beine langsam auseinander drifteten und sich für mich öffneten.

Schließlich lag sie wie ein verängstigter Vogel unter mir. Gespreizt, grinste ich, als ich mich senkte. Ich lachte, als sie schrie, als mein Schwanz ihre Enge aufspießte. Ich gluckste, als 9 Zoll den ganzen Weg nach Hause zu Sherrys verzweifeltem Jammern stießen. Ihr Körper zitterte und rollte trotz des Schmerzes ihrer Befleckung vor einem Orgasmus. „Ich kann nicht,“ schluchzte sie, drehte und wand sich unter mir und versuchte mich loszuwerden. " Was ist falsch?" Ich sagte. „Ich kann nicht“, wiederholte sie und versuchte, sich seitlich zu mir umzudrehen. "Ich hatte noch nie... einen großen Schwanz..." Meine Hände kamen hoch und griffen nach ihrem nackten Hintern. Ich zog, als mein Schwanz wieder in ihre enge Muschi glitt. Sie ist heiß --- Sie ist eng und ich bin lang, dick und hart. Mein Schwanz füllte ihre Muschi wie eine Hand einen Handschuh. Sherrys Gebärmutter sagte: "Hallo, Mr. Penis, wie wäre es mit einem Spritzer?" Ihre Muschi saugt an meinem Schwanz wie ein Welpe an den Titten seiner Mutter. Jetzt ist mein Schwanz in ihrem Bauch vergraben. Ich stoße hinein und heraus wie ein Motorkolben, dann stöhne ich, als mein Schwanz aufflammte und ausbrach und dickes weißes Sperma in ihre Muschi spritzte. Ich gab ihr einen harten Stoß, als mein Schwanz einen Klecks in ihren unerprobten Schoß spuckte. Ich kam hart und lange. Ich habe Sperma gepumpt wie ein Feuerwehrauto Wasser pumpt. Ich befreite mich von einem gesättigten, erschöpften Sherry.

Später spürt Sherry, wie mein Schwanz in sie gleitet und wieder hält sie den Atem an. Es erfüllte sie und streckte sie erneut. Anfangs gibt es starke Schmerzen. Aber es kitzelte etwas ganz tief in ihr, das sich einfach fabelhaft anfühlt, und dann schwoll es an und begann wieder, heißes Zeug in sie zu spritzen. Sie kann jeden Strahl spüren und sie kann die Hitze spüren. Ich komme wieder in ihre Muschi. Sherry wusste, dass es falsch war. Sie wusste, dass sie es nicht hätte tun sollen. Aber sie beugte sich vor und küsste mich, als mein Schwanz spritzte und seine letzten Tropfen Sperma in sie spuckte. „Ohhhhhh danke“, stöhnte ich.
"Ich hätte dich nicht lassen sollen", sagte sie und sah mich von Angesicht zu Angesicht an. Mein Schwanz ist immer noch hart, als ich ihn aus ihr herausziehe. Ich drehte sie auf den Bauch und hielt sie mit dem Gesicht nach unten. Plötzlicher Schmerz durchzuckte ihren Körper, als mein Schwanz in ihren jungfräulichen Arsch eindrang. Ihre anale Kirsche mit einem heftigen und eifrigen Ausfallschritt spaltend. Sherry schrie, als ich hart zustieß und tiefer in ihren Arsch stieß. Sie bockte gegen meinen Schwanz in ihrem Arsch. Das Gefühl ihres engen Arsches um meinen Schwanz ließ mich die Kontrolle verlieren, meine Stöße verwandelten sich in knochenbrechende Schläge, bis ich mit einem Stöhnen meinen Orgasmus erreichte. Sperma spritzte in einer Flut aus meinem Schwanz, spritzte gegen die Wände des Arsches der hilflosen Frau und füllte sie bis zum Rand. Meine Ladung Leidenschaft dreimal in einer Nacht genommen zu haben, war eine Erfahrung gewesen, die sie nie vergessen würde. Das intensive Vergnügen zu erleben, das mein Körper ihr bereitet hatte, Vergnügen, das sie sich nie zuvor vorgestellt hatte, war etwas, das sie immer nahe halten würde. Es war kurz vor Dämmerung, als Sherry auf ihrem Bett lag und schweigend den Saum ihres Nachthemds aufhob und es um ihren Bauch legte. Sie berührte sich leise und stellte fest, dass sie immer noch aufgeblasen und sehr wund war. Immer noch ganz nass mit ihren Säften und meinem Sperma. Sie kann es kaum erwarten, bis ich das nächste Mal zu ihr komme, sie wusste, dass ich es tun würde. Es ist erstaunlich zu denken, dass ich
war so ein Wilder.

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

595 Ansichten

Likes 0

Fantasy-Sagen ein Mysterium

*Hinweis: Diese Geschichte enthält fiktive Charaktere und Verhaltensweisen, die nicht wirklich zum Zwecke des Übens oder Nicht-Teilnehmens von Partys aufgestellt wurden, was auch immer das bedeutet. Sie können lachen, weinen oder sogar schleudern, aber dem Autor kann keine Schuld für Ihre Gefühle gegeben werden Hey, liebst du es wirklich, mit diesem heißen kleinen Ding da zu spielen, nicht wahr? Du bist ein süßer kleiner Wichser, nicht wahr? Komm schon, ich werde dir gleich hier und jetzt einen blasen. Der 18 J. Altes schwarzes Mädchen zog ihren BH und dann ihr Höschen aus und stieg dann vor die 14-Jährige. alter weißer Junge...

754 Ansichten

Likes 0

Explizite Befugnisse

Dies ist meine allererste Geschichte, ich habe sie noch einmal gelesen, aber bitte, ich möchte nicht, dass ein Haufen Englischlehrer meine Grammatik missbraucht. Konstruktive Kritik ist ok, aber sowas war kein Mist etc. Ich hatte immer gewusst, dass ich als Kind etwas Besonderes war, während ich aufwuchs. Nicht nur, weil meine Eltern das immer gesagt haben, sondern weil ich wusste, dass ich diese Kräfte habe. Ich entdeckte, dass ich den Wandel im jungen Alter von 13 Jahren gestalten konnte, aber da ich bereits wusste, was mit Freaks mit solchen Kräften passiert, behielt ich es für mich. Natürlich war das auch die...

679 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

627 Ansichten

Likes 0

Fallout: Die unerzählten Abenteuer

Hey Leute, das ist das erste Mal, dass ich eine Geschichte schreibe. Sag mir, was du denkst und ob ich weitermachen soll Angel ist ein junges Mädchen. Sie hat ihr ganzes Leben in einem Tresor verbracht, zumindest bis ihr Vater den Tresor verließ. Ich sollte langsamer fahren, Vault 101 war immer sicher und die Leute waren nett zueinander. Sie und Ihr Vater haben Ihr ganzes Leben in der Gruft verbracht und wussten, dass es draußen eine Welt gab, wussten aber nicht, was da draußen war. Im Tresorraum half man sich gegenseitig, es gab reichlich Essen und Wasser, man hatte Freunde. Davon...

542 Ansichten

Likes 0

Mein Traummann wurde mein Liebhaber.

Meine Geschichte beginnt so normal wie Apfelkuchen und Amerika. (Vornamen werden verwendet, um die Identität der folgenden Personen zu verbergen.) Mein Name ist Matt, ich bin ein Neuling in der High School. Ich habe langes, lockiges braunes Haar, das die Jungs an mir lieben. Ich wiege ungefähr 180 Pfund, aber es sind nur Muskeln, weil ich jeden Tag nach der Schule trainiere. Ich bin 1,80 m groß und habe tiefblaue Augen. Genug von mir, von meinem Geliebten. Mein Geliebter Justin ist etwa 1,90 Meter groß und sehr dünn. In der Schule trägt er diese sexy Jogginghose immer mit einem T-Shirt und...

449 Ansichten

Likes 0

Der Einfluss in der Schule [Kapitel 1]

Hey, ich bin Noah, der Hauptcharakter, den man vielleicht dafür nennen könnte, und ich würde mich als einen netten Kerl bezeichnen. Ich gehe auf eine private Schule in den Londoner Vororten und lebe mit meiner Mutter und meiner Zwillingsschwester Charlotte oder Sha, wie sie möchte heißen. Ich bin in meinem letzten Schuljahr und würde mich nicht als „beliebt“ bezeichnen, aber ich streite mich nicht mit vielen Leuten und jeder scheint es zu mögen, mit mir zusammen zu sein (ich hoffe, das klingt nicht zu selbstbesessen). Ich bin 1,90 m groß, aber nicht besonders dünn. Ich habe sichtbare Bauchmuskeln und durch all...

456 Ansichten

Likes 0

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.-07

My Live-in Maid – Das neue Leben einer indischen Witwe im Ausland.- 7 Eine Kinderwitwe, die in Maid lebt, geht ins Ausland. Die Sinnlichkeit und Unterwerfung In Teil 6 lesen Sie Aber hier ist sie, gibt ihre Keuschheit auf und handelt aus Lust im Bett eines jungen Mannes, der nur so alt ist wie ihr jüngerer Bruder, und erkennt ihn sogar unterwürfig als ihren neuen Herrn und Ehemann, UNDENKBAR. Dies ist ein Akt des Wahnsinns. Anu wird schließlich mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre Taten in ihrem Dorf immer noch verurteilt würden und werden und dass sie verleugnet und ihrer Ehre...

403 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Flug

Meine Mile High-Erfahrung Ich verbrachte meinen Sommer an der University of California in Berkeley und lernte Arabisch, als ich nach Alabama zurückkehren musste. Meine mehreren Anschlussflüge machten den Flug günstiger, aber es dauerte einfach viel länger, bis ich nach Hause kam. Ich wusste nicht, dass ich mir später am Tag wünschte, ich hätte mehr Zeit auf einem meiner Flüge und nicht weniger. Ich stieg in Arizona in ein Southwest-Flugzeug, das am frühen Nachmittag nach Birmingham flog, und wählte einen Sitzplatz im hinteren Teil des Flugzeugs. Ich holte ein Buch heraus und hatte gerade die ersten paar Seiten gelesen, als ein wunderschönes...

206 Ansichten

Likes 0

Mein Onkel - Mein Initiator Teil 1

Heute erzähle ich euch zum allerersten Mal meine Einführung in die wunderbare Welt des Sex. Es war der Tag, an dem ich gerade meinen 16. Geburtstag gefeiert hatte. Ich war Schüler der 11. Klasse. Mein Vater war Bahnwärter und oft unterwegs der Stadt, im Dienst. Ich hatte 2 ältere Schwestern, die bereits verheiratet waren. Der Ehemann von Vaters Schwester Sabir kam an, als ich und meine Mutter uns darauf vorbereiteten, ins Bett zu gehen. Er lebte in einem nahe gelegenen Dorf und kam oft in die Stadt und blieb bei uns. Normalerweise blieb er in dem einsamen Zimmer im Obergeschoss des...

917 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.