Erster Sex mit kleiner Schwester

523Report
Erster Sex mit kleiner Schwester

Das ist eine wahre Geschichte. Ich werde nicht auf all die kleinen Details eingehen, wie dies bei den meisten Geschichten in dieser Geschichtendatenbank der Fall ist.
Sie, die sich über Brüder und Schwestern und Eltern und Kinder beschweren und meckern, die Sex haben, sollten es versuchen, wenn Sie jemals die Gelegenheit dazu bekommen, oder sollte ich Mut sagen. Wo haben wir Ihrer Meinung nach angefangen? Es wurden nur zwei Personen erstellt. Adam und Eva. Gott sagte ihnen, sie sollten die Erde füllen. Sie mussten mit jemandem Sex haben. Hier sind wir also alle. Es gibt ein altes Sprichwort, das jemand erfunden hat, das besagt: "Je enger die Verwandtschaft, desto süßer das Fleisch." Glauben Sie mir, das stimmt. Ich hatte Sex mit fünf verschiedenen Nationalitäten von Asiaten und vielen Amerikanern. Asiaten haben eine geile Muschi. Ich hatte auf viele Arten Sex und habe auch viele Fotzen gegessen, einschließlich einiger guter Blowjobs. Ich habe noch nie etwas gefunden, das schlecht war. Sie waren alle gut. Einige Muschis sind einfach größer als andere, aber was erwartest du?
Dies ist Teil eins von mehreren wahren Geschichten. Dieser ist kurz, aber süß.

Eines Tages regnete es und meine Mutter, meine Schwester und ich standen draußen auf der Veranda. Meine Mutter nähte Kleider von Hand, während sie in ihrem Schaukelstuhl am Ende der Veranda saß und von meiner Schwester und mir abgewandt war, als wir spielten. Am anderen Ende des Hauses lag eine halbe Bettmatratze. Ich lag auf dem Rücken, als meine kleine Schwester meine Beine hochhob, meine Füße unter ihre Achselhöhlen legte und wollte, dass ich sie über meinem Körper hin und her schwinge. Ich habe es so gemacht. Nachdem ich das mehrmals getan hatte, begannen meine Beine müde zu werden. Ich ließ sie falten und sie ließ sich auf mich fallen, ihr Kleid breitete sich über mein Gesicht aus. Da bemerkte ich wirklich, dass sie kein Höschen anhatte. Ihr kleiner Hintern saß auf meinem Kinn. Im Schatten sah ich an meiner Nase hinunter auf ihre flauschige kleine Muschi. Ich habe es mir gerne angeschaut. Sie war zwölf Jahre alt. Ich war vierzehn. Ich griff nach oben und nahm ihre Arme und hielt sie dort. Mein Mund war direkt unter diesem kleinen Schlitz. Es war nur natürlich, dass ich meine Zunge daran klebte. Und das wollte ich auch. Dann steckte ich meine Zunge zwischen ihre kleinen Lippen und leckte die Ritze hoch. Es hatte einen leicht salzigen Geschmack und das Aroma war grandios. Sie bewegte sich nicht. Für einen Moment hatte ich vergessen, dass Mama da draußen saß. Ich ließ ihre Arme los und zog ihr Kleid über mein Gesicht. Mama hatte uns immer noch den Rücken zugewandt.

Ich streckte meine Beine wieder hoch und fing an, sie mehrmals zu schwingen, dann ließ ich sie wieder herunter. Diesmal war ihre Muschi auf meinem Mund. Ich fing wieder an, meine Zunge in sie zu stecken. Ich konnte spüren, wie mein kleiner Peter anfing, hart zu werden. Ich wusste nicht, was ich denken oder nicht wissen sollte, was ich tun sollte. Ich würde sie nach oben drücken und sie würde ein paar Mal schaukeln und dann würde ich sie wieder nach unten fallen lassen, während meine Zunge auf sie wartete und ich dann daran saugte. Sie sagte immer noch nichts, außer zu lächeln. Ich drückte sie wieder hoch und nach vorne und entfernte meine Füße. Ich stand auf, nahm ihre Hand und führte sie ins hintere Schlafzimmer. Als ich an der Schlafzimmertür stand, konnte ich Mama sehen, wenn sie aufstand. Ich bat sie, sich gegen die Ecke der Kommode zu lehnen. Ich knöpfte meine Hose auf und zog meinen Peter heraus. Es stand gerade heraus, es war so hart. Er war etwas größer als die anderen Jungen in der Nachbarschaft, die ich gesehen hatte. Schwester fragte mich, was ich tun würde. Ich sagte nichts, außer sie zu bitten, ihr Kleid hochzuhalten, während ich es hochzog, wo ich ihre Muschi sehen konnte. Mama hat uns nie beschneiden lassen, also bedeckte die Haut den Kopf. Ich steckte es zwischen ihre kleine, flauschige Muschi und schob es hinein, als ich um sie herum griff, ihre kleinen Arschbacken in meine Hände nahm und sie an mich zog. Ich steckte es ungefähr zur Hälfte hinein. Ich konnte ihre Muschi so warm spüren. Sie war so eng, dass ich fast gleich kommen könnte. Ich wollte es ganz hineinschieben, hatte aber Angst, sie zu verletzen, also schob ich es nur halb hinein. Ich fing an, sie zu rammeln, wie es unser kleiner Welpe früher auf jedem Fuß oder Bein getan hat. Ich fragte sie, ob es sich gut anfühle. Sie sagte "Uh-huh." Ich sagte ihr, dass es sich für mich auch gut anfühlte. Dann schob ich es immer wieder in sie hinein und heraus, bis ich anfing, diese lustigen, aber guten Empfindungen zu bekommen. Ich hatte sie schon einmal erlebt, als ich ein paar Mal wichste.

Ich fickte sie weiter. Dann begann ich das Gefühl zu bekommen, dass ich gleich abspritzen würde. Ich konnte einfach nicht aufhören oder es herausziehen, weil es sich so gut in ihr anfühlte. Ich fühlte, wie es herausschoss, als ich mein Sperma in sie verschüttete. Ich fing an, es herauszuziehen, aber sie sagte mir, ich solle es noch mehr tun. So tat ich. Dann stand Mama auf und ging durch das Haus. Ich zog es heraus. Sie muss etwas in dem anderen Zimmer bekommen haben und ging zurück auf die Veranda und traurig zurück in ihren Schaukelstuhl. Sis sagte, ich solle mich wieder reinsetzen. Ich tat es, weil es immer noch schwer war. Ich fickte sie weiter wie eine Ewigkeit, bis ich diese Empfindungen wieder spürte und abspritzte. Es wurde weich und rutschte heraus. Ich nahm ein weiches Tuch und ging auf meine Knie und spreizte vorsichtig ihre Lippen mit meinen Fingern auseinander und säuberte sie.

"Hat dir das gefallen?" Ich fragte sie.
""Uh-huh", sagte sie mit einem Lächeln. Wir gingen zurück auf die Veranda und machten weiter, was wir getan hatten. Ich würde sie auf mein Gesicht fallen lassen. Ihre Muschi tropfte ein wenig. Ich habe nicht wirklich nachgedacht So viel dazu, denn meine Zunge fühlte sich gut an, als sie in und aus ihrer Muschi glitt. Nachdem ich das ein paar Mal getan hatte, hörte das Tropfen auf.
Plötzlich schlug ein Blitz in den großen Baum am Rand des Hofes ein. Das hat unsere Aufmerksamkeit sehr schnell erregt. Mama stand auf und sagte, wir sollten mit ihr ins Haus kommen.
Das war meine erste Pussy und liebte es. Oh, ich hatte Bilder von kleinen und großen Fotzen gesehen, aber ich hätte nie gedacht, dass ich so bald eine ficken würde.
Habe ich es bereut? Nein. Es waren einige der Lernphasen meines Lebens?
Ich werde später in einer anderen Geschichte mehr verraten.

Ähnliche Geschichten

KRISTIS FAMILIE 4_(1)

Kapitel 4 Als sie in seinem Schlafzimmer ankamen, kam Roger zuerst herein. Er bemerkte zuerst, dass Bob in seinem Liegestuhl saß und sich anscheinend ausruhte. Als er auf das Bett blickte, sah er, dass Erin auf dem Bett kniete und sich an den Stangen des Kopfteils festhielt. Als er genauer hinsah, erkannte er, dass sie keine Wahl hatte. Ihre Handgelenke waren an das Kopfteil gefesselt, was sie zwang, sich hinzuknien, ihre Brüste hingen von ihrer Brust und gruben sich in das Laken unter ihr. „Halt die Beine gespreizt Schlampe! Ich mag es, dein süßes kleines Arschloch zu beobachten. Wir sind in...

372 Ansichten

Likes 1

Verwüstung

Es beginnt harmlos genug. Sherry schickte mir Blicke unter ihre Wimpern, warf sie mir zu und fragte sich, ob ich sie überhaupt bemerkte. Ich wirkte desinteressiert, fast gelangweilt von dem, wo ich war. Sie sah sich um und tat so, als würde sie nach jemandem suchen, während sie in Wirklichkeit versuchte, meinen Blick mit ihrer Bewegung zu erregen. Es funktioniert nicht. Sie ist zu subtil. Es ist an der Zeit, einen etwas direkteren Ansatz zu versuchen. Sie dreht sich auf ihrem Sitz um und starrte mich nur an, schaute von meinen grauen Haaren hinunter zu meiner locker sitzenden Jeans. Ich warf...

290 Ansichten

Likes 0

Sissy Lucy trifft ihren Daddy

Ich bin Ende 20 und leite ein lokales Restaurant/Bar. Ich bin 5 Fuß 8 groß und schlank mit ziemlich femininen Zügen. Für die meisten Leute bin ich nur Tom, ein normaler Typ, der gelegentlich Freundinnen hat, ein Bier mag und Fußball schaut. Für meine engsten Freunde bin ich Lucy, eine Sissy-Schlampe, die Schwänze liebt. Kürzlich hatte ich online einen „Daddy“ gefunden. Er war ein älterer, erfahrenerer Mann. Wir fingen an zu plaudern und ich schickte ihm ein paar versaute Fotos und Videoclips von Lucy beim Spielen. Während wir uns unterhielten, zeigte ich, dass ich gerne dominiert werde, sagte, was ich anziehen...

323 Ansichten

Likes 0

Geschnitzte Bilder

Es war ein ruhiger Herbstnachmittag. Die Sonne ist fast vollständig mit dem Horizont verschmolzen, sodass am Horizont nur noch Reste von Licht zu sehen sind. Das orangefarbene Leuchten, das an geschmolzene Lava erinnert, lässt die leuchtend orangefarbenen und roten Blätter der Bäume etwas farbintensiver erscheinen. Ein paar Blätter verlassen ihre Zweige und fallen träge auf eine Gruppe von Grabsteinen darunter. Plötzlich unterbricht ein heller Blitz diese friedliche Landschaft, während ich mit meiner treuen Kamera ein Foto mache. Mir hat es schon immer Spaß gemacht, Friedhöfe zu fotografieren. Und ich habe mich ganz besonders gefreut, diesen perfekten Tag nutzen zu dürfen. Ich...

252 Ansichten

Likes 0

Tracey – Fotoshooting

Das ist für Richie, der mich mit Tracey inspiriert hat Keine meiner Geschichten soll beleidigend sein, also lesen Sie bitte die Beschreibung, bevor Sie die Geschichte lesen, da diese normalerweise Warnungen enthält. Dies ist eine Geschichte über Gangsex mit einer etwas unwilligen Dame, während ihre Partnerin für die Nacht die Ereignisse mit einiger Aufregung betrachtet. Bitte zögern Sie nicht, meine Geschichten zu kommentieren. Alle Kommentare, sowohl positive als auch negative, sind willkommen. Oder senden Sie mir Kommentare, Gedanken oder Ideen zu Geschichten per E-Mail an [email protected]. Tracey – Die Fotosession Es hat immer etwas Gutes, schöne, halbbekleidete Frauen zu fotografieren, und...

120 Ansichten

Likes 0

PICK-TEASER

PICK-TEASER Nein – es ist kein kleiner alter High-School-Teenager – LOL Ich bin es – nun ja, das war jedenfalls heute Morgen. Ich bin heute Morgen früh rausgegangen und habe meine ganz normale Wanderung auf den Naturschutzpfaden gemacht, die wir hier haben – Totally Naked – also nicht ganz. Ich hatte Socken und ein Paar Wanderschuhe und einen sehr leichten Rucksack, der mein Wasser und andere Vorräte transportierte. Dinge wie ein sehr leichtes Wandershirt, ein Paar schwarze „Boy-Shorts“ für Damen, K-Y Warming Gel und mein Handy. Alles Nötige, was man braucht, mehr nicht. Nun, ich habe eine schöne Stunde mit Wandern...

278 Ansichten

Likes 0

Heiße MILF-Kollegin

Ich hatte gerade angefangen, im Archiv eines großen Kommunikationsunternehmens zu arbeiten, als ich die heißeste 45-jährige Frau traf, die ich je gesehen hatte. Sie arbeitete in der Musikfreigabeabteilung und hieß Jane. Sie war etwa 1,80 m groß, wog 60 kg und hatte eine Sanduhrfigur, die meinen Schwanz jedes Mal hart machte, wenn ich sie sah. Wir unterhielten uns auf dem Flur und ich sah einige hier herum, aber ich hätte nie gedacht, dass ich sie alleine erwischen würde, geschweige denn, sie zu lutschen. Eines Tages ging sie den Flur entlang und rieb sich den Hals, und ich fragte, ob ich helfen...

369 Ansichten

Likes 0

Marissa und Sonya

Ich bin ein „heterosexuelles“ Mädchen. Ich würde mich nie mit einem anderen Mädchen verabreden, aber ich habe mich mit Lesbenpornos beschäftigt und neige dazu, über andere Mädchen und was auch immer zu phantasieren. Ich wusste, dass ich die bi- und lesbischen Mädchen in der Schule anziehen könnte, wenn ich wollte – nicht um zu prahlen, aber ich sehe nicht schlecht aus. Gebräunte Haut, 48D, schwarzes Haar, braune Augen. Ich glaube nicht, dass ich besonders attraktiv bin, aber viele meiner Klassenkameraden schon. Ich gehe in Kalifornien auf ein reines Mädcheninternat. Meine Eltern schickten mich schließlich, nachdem ich im Jahr zuvor darum gebettelt...

295 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

276 Ansichten

Likes 0

Highschool, muss ich noch mehr sagen?

*Ding-Dong, Ding-Dong* Die Glocke ertönt und signalisiert das Ende des Matheunterrichts und meines perversen Lehrers, der ironischerweise Mr. Cox heißt. Montag ist mein nächster Kurs, Sport. Ich gehe die Treppe hinunter zum Umkleideraum, um mich umzuziehen. Mein Name ist Sasha, ich bin 15, habe straffe Bauchmuskeln, dünnes, langes braunes Haar und braune Augen. Als ich in der Umkleidekabine ankomme, wartet meine beste Freundin Eva auf mich. Eva ist etwas kleiner als ich, ebenfalls dünn, hat welliges schwarzes Haar (gefärbt) und blaue Augen. Eva kann offen sein, wenn sie genervt oder gelangweilt ist, aber sie ist meistens schüchtern. Sie ist wirklich stur...

251 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.