Noch eine gute Nacht – Teil III

282Report
Noch eine gute Nacht – Teil III

Noch eine gute Nacht – Teil III


Es war erst ein paar Nächte her, seit Jason angefangen hatte, sie zu belästigen, aber schon fühlten sich seine widerlichen Anfälle wie eine feste Routine an.

Hannah war bereits zu Hause und saß am Tisch und aß ihr Abendessen, als ihr Bruder von der Arbeit nach Hause kam. Sarah saß ebenfalls am Tisch, ihre kleine Mahlzeit war bereits fertig. Hannah war aufgefallen, dass ihre Schwester völlig außer sich war. Sie hatte mit ihr darüber gesprochen, wie die Schule lief, aber Sarah saß die ganze Zeit da und starrte in die Ferne. Sie konnte niemandem sagen, was sie dachte – sie würden Hannah verlieren, wenn sie es täte – die Gerichte erlaubten ihr nicht, bei einem Sexualstraftäter zu bleiben und wohin könnte sie sonst gehen? Das war es. Sexueller Missbrauch. Und Sarah hatte keine Ahnung, wann Jason loslegen und ihre Jungfräulichkeit annehmen würde. Der Gedanke daran, dass ihr Bruder sie dazu zwingen würde, löste in ihr einen Magenkrampf aus.

Er war mit einer weißen Kiste hereingekommen und hatte sie neben der Tür stehen lassen. Er nahm seine Krawatte ab, befestigte sie an den Haken und schlenderte wie ein König in die Kochnische. Er war so ein selbstgefälliges Arschloch. Sarah konnte ihn nicht einmal ansehen. Er setzte sich an den Tisch.

„Bring mir etwas zu essen.“ Er bestellte.

Sarah stand auf und schwebte wie ein Geist zum Ofen. Sie holte das Abendessen hervor, das sie für ihn warm gehalten hatte, und stellte es auf seinem Gedeck ab.

„Und ein Bier.“ Er sagte.

Sie holte ihm eine Flasche Bud.

Er saß einfach da und ernährte sich von den gebratenen Hähnchenstreifen; Spülen Sie alles mit einem Schluck kaltem Bier herunter. Er sah so zufrieden aus und Hannah konnte kaum glauben, dass er sie noch nicht angeschnauzt oder beschimpft hatte. Ihr großer Bruder war nicht ihr Lieblingsmensch. Sobald sie mit dem Abendessen fertig war, beäugte Jason sie jedoch.

„Hast du Hausaufgaben?“ Er hat gefragt.

„Einige Summen“, antwortete Hannah.

„Warum gehst du nicht in dein Zimmer und machst dich da“, sagte er. „Wir wollen, dass du in der Schule gut abschneidest, nicht wahr?“

„Das nehme ich an“, stöhnte Hannah, stand auf und schnappte sich ihre Schultasche von der Tür.

Sie ging müde in ihr kleines Zimmer, um mit ihren Hausaufgaben zu beginnen. Mit neun Jahren konnte sie sich kaum vorstellen, warum Jason sie heutzutage immer auf ihr Zimmer schickte.

„Hol mir noch ein Bier, Sarah“, befahl Jason.

Sarah stand auf und ging erneut zum Kühlschrank. Sie schnappte sich ein Bier und brachte es ihm zurück. Diesmal reichte sie ihm die Flasche. Jason ließ keinen Moment aus, ergriff ihre Hand und hielt sie in seiner eigenen. Sie war viel zu müde, um mit ihm zu kämpfen, und so ließ sie sich einfach von ihm halten.

"Wie war dein Tag?" Er lächelte.

Sarah starrte ihn nur hilflos an. Er lächelte weiter, dann führte er ihre Hand zu seinen Lippen und küsste sie.

„Ich habe an dich gedacht, Schatz“, säuselte er, „ich habe an diese schönen weichen Hände gedacht ...“

„Hannah wird es hören.“ Sarah runzelte die Stirn.

„Du hast recht“, sagte Jason, „wir sollten uns das für heute Abend aufheben.“

Er steckte Sarahs Finger in seinen Mund und begann daran zu saugen. Sarah schaute weg; Sie hielt ihren Arm ausgestreckt und ließ ihn an ihren Fingern saugen. Schließlich ließ er ihre Hand los.

„Okay, räum das hier auf“, sagte er und öffnete sein zweites Bier, „erledige den Abwasch.“ Ich werde etwas fernsehen.“

Er ging in den Wohnbereich und setzte sich auf die Couch. Gedankenlos durch die Kabelkanäle blättern. Der Abend ging auf diese Weise in die Nacht über; Jason schaut fern und Sarah räumt das Geschirr ab. Als sie fertig war, war es etwa neun Uhr dreißig und Jason wurde unruhig.

„Sarah, beweg deinen Arsch hierher“, schrie er schließlich.

Sarah hörte seine Stimme von dort, wo sie stand, am Waschbecken, und es dauerte nicht lange, bis sie reagierte. Er zermürbte sie wirklich mit seiner ständigen Aufmerksamkeit. Sie ging zu ihm hinüber. Er klopfte neben sich auf die Couch und sie setzte sich unbehaglich nahe. Dann rief Jason zu ihrer Überraschung Hannah aus ihrem Schlafzimmer herein. Als Hannah vorbeikam, ließ Jason sie neben ihnen auf der Couch sitzen.

„Du hast deine Hausaufgaben erledigt?“ er sagte.

„Ja“, antwortete Hannah.

„Gutes Mädchen“, sagte Jason, „schau mal, Hannah… ich möchte mit dir darüber reden, wie ich dich und Sarah immer geschlagen habe…“

Hannahs Augen wurden bei der jüngsten Erinnerung trübe.

„Ich war ein echtes Arschloch, hm“, lächelte Jason, „schau mal, Hannah... ich werde das nicht mehr tun... okay... es ging nicht einmal um dich... es ging um Sarah... .“

Sarah konnte nicht glauben, was sie hörte. Rechtfertigte er sich tatsächlich gegenüber ihrer neunjährigen Schwester?

„Sehen Sie“, fuhr er fort, „Sarah ist jetzt siebzehn … also ist sie eine Erwachsene wie ich in der Familie … wissen Sie … und manchmal streiten sich die Erwachsenen, und das macht den Kindern das Leben schwer. . Du verstehst es... aber ich und Sarah haben geredet und wir werden versuchen, miteinander auszukommen und anfangen, uns ein wenig zu mögen, und das wird dir das Leben viel einfacher machen, Schatz... keine Schläge mehr. ..das willst du, oder?“

„U-hu“, Hannah nickte.

„Cool“, lächelte Jason, „aber hör zu... Damit Erwachsene auf den Weg kommen, den sie brauchen, brauchen sie etwas Zeit für sich... okay... nur etwas Zeit, um sich gemeinsam zu entspannen und etwas Erwachsenes zu unternehmen. Also, wenn du willst, dass mit unserer kleinen Familie alles in Ordnung ist, musst du jeden Abend früh ins Bett gehen ... du verstehst mich ... gib mir und Sarah die Chance, einander zu zeigen, wie sehr wir uns lieben ...“

Hannah blickte in Sarahs glasige Augen. War ihre Schwester bereit zu weinen?

„Okay“, sagte sie verwirrt. Sarah sah überhaupt nicht so aus, als ob sie Jason liebte. „Okay, ich gehe ins Bett.“

„Gutes Mädchen“, lächelte Jason, „dann mach weiter. Bereit machen."

Hannah verließ den Raum. Zuerst geht sie auf die Toilette und putzt sich die Zähne. Dann holte sie ihre Schlafanzüge, duschte und machte sich fürs Bett fertig. Jason beobachtete jeden Schritt wie ein Hai; unruhig, mit seiner Hot-Fox-Schwester das „Erwachsenen-Zeug“ anzufangen. Schließlich war Hannah fertig und ging in ihr Zimmer. Tür schließen und Licht ausschalten.

„Ich meinte, was ich ihr gerade gesagt habe, Sarah“, Jason hielt sanft Sarahs Nacken in seiner Hand und rieb mit seinem Daumen über die Haut. „Ich habe ihr keinen Blödsinn gemacht ... wenn ich ein anständiger Kerl sein will Für dich und Hannah, du musst mich nachts glücklich machen ... Ich liebe dich so sehr, Liebling, und wenn du nicht zulässt, dass ich dir zeige, wie sehr ich dich liebe, wird es auf andere Weise herauskommen ... wie bei mir Ich schlage euch ...“

Jason zog ihr Gesicht nah an seins.

„Verdammt, du riechst gut, Liebling“, flüsterte er, „du riechst so verdammt gut … Sag mir, dass ich gut rieche …“

Sarah zuckte zusammen. Jason zupfte kräftig an ihren Haaren.

„Sag mir, dass ich gut rieche, Sarah!“

„Du riechst gut“, sie zuckte zusammen.

„Lass es mich verdammt noch mal glauben, Schlampe!“ Er verdrehte ihr Haar schmerzhaft in seiner Faust.

„Das tust du… du riechst gut, Jason“, wimmerte sie, „bitte!“

Seine Hand lockerte sich auf ihrem Haar und wurde wieder zärtlich. Seine andere Hand begann, ihren nackten Bauch unter ihrem Pullover zu streicheln.

„Ich kann nicht glauben, dass du mir gehörst, Liebling“, hauchte er, „so eine heiße kleine siebzehnjährige Muschi.“

Seine Zunge hing heraus und er drückte seinen nassen Mund grob gegen ihre Lippen. Sie öffnete instinktiv ihren Mund für seine forschende Zunge und ließ ihn auf die widerliche Art und Weise, die er im Laufe der Jahre entwickelt hatte, mit ihr rummachen; rollte seine lange, nasse Zunge hinein und heraus. Nach etwa fünf Minuten zog er sich zurück. Sie konnte ihn in ihrem Mund schmecken.

„Du hast mit Jungs rumgemacht, oder?“ Er hat gefragt.

Sarah nickte. Die Scham und der Ekel vor der ganzen Sache waren fast zu viel, um sie zu ertragen.

"Wie viele?"

„Vier.“ Sarahs Stimme zitterte und sie senkte den Blick.

Jason legte sanft seine Hand auf ihr Kinn und neigte ihren Kopf, sodass sie ihn wieder ansah.

„Mach mit mir rum, so wie du es mit ihnen gemacht hast“, sagte er.

Sarah fing an zu weinen.

„Weine nicht, Schatz“, er streichelte ihr Haar, „weine nicht.“

„Bitte Jason“, schluchzte sie, „ich will nicht.“

„Komm schon, Schatz“, er streichelte ihr Gesicht und wischte sich die Tränen weg, „ich liebe dich mehr als jedes dieser verdammten Arschlöcher… mach mit mir rum…“

„Du bist mein Bruder, Jason“, rief sie, „bitte… das bringt mich um…“

Er packte ihren Nacken und zog sie fest an sich.

„Hör zu, Liebling“, sagte er, „ich will dich verdammt noch mal nicht erpressen oder so... aber was ich zu Hannah gesagt habe, bleibt bestehen... Du wirst anfangen, mich wie deinen Mann zu behandeln, oder ich werde anfangen Ich behandle euch beide hier viel schlechter …“

Er fuhr wie zuvor mit einer Hand durch ihr weiches Haar.

„Jetzt fange ich an... jedes Mal, wenn ich meine Zunge in dich stecke, tu das Gleiche... mach das, was du mit den anderen Jungs gemacht hast...“

Sarah weinte, aber es blieb keine Zeit, ihn noch einmal anzuflehen. Er war bereits auf ihr, saugte an ihren Lippen und drückte seine Zunge in ihren Mund. Ein kurzes, kräftiges Ziehen an ihren Haaren ließ sie reagieren; schob ihre eigene Zunge zurück und in den warmen Mund ihres Bruders.

„Mmmmm“, stöhnte Jason.

Sarah weinte.

Er zwang seine Zunge hinein und erneut musste Sarah antworten, indem sie so schnell sie konnte die Innenseite seines Mundes leckte, bevor ihre Zunge durch seine nasse Sondierung wieder in ihren eigenen Mund gezwungen wurde. All dies und mit dem Ekelfaktor der Spucke, die zwischen ihnen rollte; Sarah war sich sicher, dass Jason nur für diesen Anlass mehr Speichel produzierte.

„Lege deine Hände auf meine Brust, Baby… das ist es… als wäre ich dein Mann…“, sagte er.

Dann fing er wieder an, sie zu küssen. Seine Hand war immer noch in ihrem dichten Haar versunken und er zog immer noch grob daran; so rau, dass Strähnen aus der Kopfhaut gezogen wurden. Sarah musste sich von der erzwungenen Kusssitzung zurückziehen.

„Hör auf, mich an den Haaren zu ziehen, Jason“, sagte sie, „ich mache es.“

Jason lachte nur und zupfte weiterhin heftig an ihren Haaren.

"Hör auf!" Sie zuckte zusammen.

„Komm schon, Baby“, lachte er wieder, „ist ein Kerl noch nie grob zu dir geworden?“

"Bitte!" Sie weinte.

„Ach, Schatz“, lächelte er, „ich habe gesagt, dass ich dich nicht mehr schlagen würde … Ich habe nie gesagt, dass ich dich im Sack nicht grob angreifen würde …“

Sarah legte ihre Hand auf seine Hand, während er noch mehr an ihren Haaren zog; pressen ihre Gesichter zusammen und lecken sie aus. Sie musste es einfach ertragen, dass er ihr die Haare ausriss und dabei lachte.

„Okay, Baby“, er zog sie weg und hielt sie an den Haaren fest.

Sie spürte eine weitere heftige Welle der Abscheu, als er begann, schnell seinen Gürtel zu öffnen.

„Zeit für einen schönen, schlampigen Blowjob.“

Eine Träne lief über ihr ganzes Gesicht, als Jason seinen Gürtel öffnete und dann seine Jeans und Boxershorts bis zu den Knien herunterzog. Sein langer, harter Schwanz ragte arrogant in die Luft; voller tobendem, geilem Blut und seinen vollen Eiern lag er schwer auf der Couch zwischen seinen Beinen. Sie hatte nicht einmal Zeit, alles in sich aufzunehmen, als Jason sie grob auf seinen Ständer zog und zog.

"Offen!"

Sie hat nur geweint.

„Komm schon, Schlampe!“ Er stieß ihr seine Hüften ins Gesicht, „lutsch daran.“

Er griff nach unten und öffnete ihren Kiefer; zwang sein Ding in ihren warmen Mund.

„Awww, Scheiße!“ Er stöhnte: „Nimm diesen Schwanz. Gib mir einen Blowjob, Baby! Schöner, verdammt schlampiger Blowjob.“

Er verdrehte ihr Haar noch grober in seinen Händen und drückte seinen Schwanz so weit in ihren Mund, dass der Kopf in ihrem Hals stecken blieb. Sarah hustete heftig und zog sich zurück; Sie konnte nicht anders, als ihn anzuspucken, was Jason nur noch mehr anzumachen schien.

„Awww, ja, Liebling, ich wusste, dass du dich daran gewöhnen würdest.“

Er versuchte, ihren Mund wieder auf seinen Schwanz zu drücken; Sie versuchte, sich von ihm loszureißen, indem sie ihre Hände auf seine Schenkel legte.

„Bitte, Jason“, keuchte sie und musste atmen, „was ist, wenn Hannah aufsteht?“

Jasons starke Hände lockerten sich auf Sarahs Kopf und er warf einen Blick auf Hannahs Tür.

„Scheiße“, lachte er, „du hast recht, Baby. Lass uns das ins Schlafzimmer bringen.“

***

Er stand von der Couch auf, nackt von der Hüfte abwärts, und begann, Sarah an den Haaren zu zerren. Er führte sie zuerst zur Haustür und holte das Paket ab, das er von der Arbeit mitgebracht hatte. Dann zwang er sie in sein Schlafzimmer und warf sie hinein. Er schloss die Tür ab.

„Da“, lächelte er, „mehr Privatsphäre für meinen süßen kleinen Schwanzlutscher.“

Er packte grob den Kragen ihres Pullovers und riss ihn heftig an der Vorderseite auf. Sarah stieß einen erstickten Schrei aus, aber Jason kam einfach weiter auf sie zu. Er packte das Material erneut – riss es erneut auf. Es löste sich als zerfetzter roter Lappen von ihrem Körper, dann fing er an, ihren BH anzuziehen; Ziehen Sie es ab und reißen Sie den Riemen ab. Er drückte sie hart auf sein Bett und griff sie dann erneut an; Mit einer wilden Bewegung öffnete sie den Knopf ihrer Jeans und zog sie sauber aus. Sie konnte sehen, wie eine Schnur aus Precum hin und her schwang und die Bettlaken befleckte, während er sich wie ein Tier bewegte. Schließlich packte er den Gummizug an ihrem Höschen und riss es ebenfalls aus.

Sie keuchte und weinte, als er sie endlich wieder an den Haaren packte. Er zerrte sie herum und setzte seinen Arsch auf das mit Precum bedeckte Bett; positionierte sie auf ihren Knien zwischen seinen. Er hielt ihr Gesicht dicht an seinen Schwanz und dann musste sich Sarah fast übergeben, als ihm ein langer weißer Spuckestrang aus dem Mund fiel; zielte direkt auf seinen Schwanz. Es landete schwer und nass auf seinem Ständer und dann begannen seine beharrlichen Hände, ihren Mund wieder an sein Ding zu ziehen. Es war glitschig und mit ihrer Spucke bedeckt und er und Sarah dachten, sie würde verrückt werden, wenn sie es noch einmal in den Mund nehmen müsste.

„Jason“, sie versuchte sich loszureißen, sie schniefte und versuchte, ihn zum Mitleid zu bewegen, „Jason... kann ich... kann ich noch etwas tun?... bitte... ich kann es nicht sagen in meinem Mund..."

Jason lachte.

„Ich will einen Blowjob, Liebling“, sagte er, „mach dir keine Sorgen... du wirst dich daran gewöhnen, einen zu blasen... ich werde dich dazu bringen, jeden Morgen und jede Nacht einen zu lutschen...“

Sarah weinte.

„Bitte“, flüsterte sie, „es ist schrecklich.“

„Tu es, Baby!“ Er zog so fest an ihren Haaren, dass sie den Schmerz nicht fassen konnte. „Scheiße!“

Er zwang ihren Mund auf seine Erektion. Der bauchige Kopf seines langen Schwanzes fühlte sich auf ihrer Zunge so ekelhaft an, und das feuchte Sperma und die Spucke gaben ihr das Gefühl, sie müsste sich übergeben. Aber das Schlimmste war, als er es ihr in die Kehle drückte; ließ sie ersticken.

"Bitte!" Sie zog sich würgend von seinem Schwanz zurück.

„Komm schon, Schatz“, Jason lächelte verzückt, „am Schwanz zu würgen gehört zum Blasen.“

„Jason, bitte!“

Er zwang seinen Schwanz wieder hinein und rammte ihn tief in ihre Kehle; Er drückte ihren Kopf mit seinen starken Armen in seinen Schoß. Sarah wehrte sich und versuchte zu fliehen. Sie erstickte. Jason lachte nur und sah zu, wie sie seine Schenkel schlug.

„Entspann dich, Schatz“, lachte er, „ich habe dich festgehalten... auf keinen Fall kommst du von diesem Schwanz los... atme einfach durch die Nase und lerne, ihn zu lieben...“

Er lachte erneut und mit der Zeit hörte Sarah auf zu kämpfen; Dort kniet sie, das Ding ihres Bruders schwer um ihren Hals, die Augen geöffnet und sie weint.

„Okay, Baby“, säuselte Jason, „ich ziehe ihn heraus und lasse dich ein wenig den Kopf lecken ... dann drücke ich ihn ganz zurück ... du musst lernen, einen zu bekommen Rhythmus geht.“

Er zog seinen Schwanz an ihrem Mund heraus.

„Leck meinen Pissschlitz“, stöhnte er.

Sarah zuckte zusammen, ließ aber zu, dass ihre Zunge an seinem ekelhaften Knopf arbeitete. Dann packte er sie erneut und zwang seinen Schwanz in ihre Kehle. Sie würgte. Jason hielt den Rhythmus aufrecht, indem er öfter herauszog und hineindrückte, als Sarah zählen konnte.

„Awww!! Awww!! Leck mich, Schatz!!“ Er war vollkommen glücklich: „Lutsch diesen Schwanz! Scheiß auf den Scheiß, Baby! Du gibst einen verdammt gemeinen Blowjob, Sarah!“

Irgendwann zog er sie weg.

„Wir brauchen etwas mehr Gleitmittel, Baby“, hauchte er und spuckte dann noch ein paar Stränge weißer Spucke auf seinen schleimüberzogenen Schwanz. „Okay, Schatz, lutsch ihn.“

Er ließ sie weitere fünfzehn Minuten lang so blasen. Sarah versuchte einfach ihr Bestes, um nicht zu ersticken oder die sich vermehrenden Stränge seiner widerlichen Säfte zu schmecken; das oder höre ihn lachen und ihr sagen, wie gut sie war oder wie sehr sie wie eine Schlampe aussah, mit der Schwanzspitze eines Mannes im Mund. Schließlich veränderte er seine Position; legte Sarahs Kopf am Ende des Bettes ab und kam mit seinem Schwanz wieder an ihren Mund.

"Was machst du?" Sie wandte ihr Gesicht ab.
„Ich stehe kurz vor dem Schießen, Liebling“, sagte er, „ich will ins Gesicht ficken.“

"Nein, bitte."

Sie drehte ihren Kopf so weit wie möglich weg, nur um ihn dazu zu bringen, ihn wieder herumzudrehen und seinen Ständer zurück in ihren Mund zu schieben. Diesmal gab er den Rhythmus mit seinen Hüften vor. Er hämmert seinen schlanken Arsch hin und her und rammt seinen massiven Schwanz in ihre ungeschützte Kehle. Sarah dachte, sie würde ohnmächtig werden, aber nichts war abstoßender, als Jason seinen Orgasmus ankündigen zu hören.

„Awww! Scheisse!" Er schrie: „Schön warmer, verdammter Mund! Ich liebe es, Schlampen ins Gesicht zu ficken! Ich liebe es, deinen süßen Mund zu hämmern, Baby! Sarah! Ach, Sarah! Ich liebe dich, Schatz! Aww! Aww! Ich werde blasen! Oh! Ich bin so verdammt kurz davor, diese verdammten Nüsse zu leeren!! Oh! Nimm mein Sperma, Baby! Nimm mein verdammtes ... äh! äh! äh!"

Sarah schrie, als sie spürte, wie er sich von ihrer Kehle löste und in ihrem Mund losließ. Sein abscheulicher Samen überschwemmte sie dort und sie konnte den unreinen, salzigen Geschmack der verbrauchten Ladung ihres Bruders schmecken. Sie weinte vor tiefem Schmerz und Demütigung.

„Ach! Jesus!"

Jason zog seinen jetzt weicher werdenden Schwanz aus Sarahs warmem Mund und das Mädchen versuchte sofort aufzustehen und die weiße Verdorbenheit auf den Boden zu spucken. Aber Jason reagierte schnell. Er packte sie und zwang sie mit dem Gesicht nach unten auf das Bett; Sie legte eine Hand auf ihren Mund, damit sie nicht ausspucken konnte. Sie wurde verrückt, das Zeug in ihrem Mund war so widerlich, dass sie es nicht ertragen konnte, es noch einen Moment länger darin zu haben, und hier war Jason, der sie dazu zwang, es zu erleben, sie trat und kämpfte und versuchte zu schreien.

„Shhh! Psst!“ Er streichelte liebevoll ihre Schulterblätter, während er halbnackt auf ihr lag. „Entspann dich, Schatz. Ich werde dich nicht zum Schlucken bringen. Es ist okay. Behalten Sie es einfach eine Minute lang im Mund. Ich möchte, dass du dich an meinen Geschmack gewöhnst.“

Eine Träne lief ihr übers Gesicht, als sie erneut gezwungen war, sich zu beruhigen, bevor Jason aufhören würde, was er ihr antat.

„Das ist es, Schatz“, er küsste ihren nackten Rücken und berührte ihre nackten Arschbacken mit seiner freien Hand, „du bist heute Abend so ein braves Mädchen… behalte das Sperma noch ein paar Minuten in deinem Mund… denk darüber nach.“ Wie der Scheiß schmeckt, Liebling ... du wirst ihn jeden Abend essen ...“

Er lachte. Ich küsse sie noch einmal. Sarah lag einfach da und sah zu, wie die Minuten auf Jasons Wecker vergingen; versuche nicht zu schlucken. Dann ließ er endlich ihren Mund los und legte seine Hand unter ihr Kinn.

„Okay, Baby“, sagte er, „spuck mir die Scheiße auf die Hand.“

Sie spuckte sofort aus und Jasons weißer Schleim sammelte sich in der Handfläche.

„Schön, Baby“, lächelte er und küsste sie zurück, „du bist so nett. Umdrehen."

Er drehte sie körperlich, so dass sie auf dem Rücken lag, dann legte er seine Hüften zwischen ihre nackten Schenkel; Sein weicher, nasser Schwanz berührte sie dort unten. Sarah hatte den abstoßendsten Gesichtsausdruck, den er je bei einem Mädchen gesehen hatte. Er war ein gutaussehender Kerl und die meisten Mädchen wollten ihn; obwohl er diesen Scheiß noch nie mit einer Freundin gemacht hatte.

„Kann ich ein Glas Wasser bekommen?“ fragte Sarah, offensichtlich unter geistiger Folter.

„Nein, Schatz“, Jason lächelte sie an, „ich bin noch nicht fertig mit deinem heißen kleinen Mund.“

Sarahs Lippe bebte.

„Du siehst so süß aus, wenn du kurz davor bist zu weinen, Baby“, sagte Jason, dann ließ er seine Hand über ihre Brust gleiten, berührte seine Handfläche und goss langsam und absichtlich sein Sperma in den Hohlraum ihres Geschlechts-Solarplexus; es sammelte sich dort so wunderbar.

Sie wandte sich ab. Weinen.

„Okay, Schatz“, zwang er ihr Gesicht zurück, „Zeit für dich, mir zu zeigen, was für ein versautes kleines Mädchen du wirklich bist.“

"Was?"

„Wir werden einen kleinen Spermakuss haben, Liebling“

Sarah wurde verrückt, als sie versuchte, ihn an den Schultern zu drücken.

„Bitte, Jason, nicht das! Bitte!"

Er ignorierte sie; Er tauchte seine Zunge in das tiefe Sperma auf ihrem Solarplexus und versuchte dann, es ihr in den Mund zu stecken. Sarah wurde verrückt und drängte ihn so fest sie konnte, bis sie sich bewegen musste. Dann sprang er vom Bett auf und rannte nackt in den Flur und ins Badezimmer. Sie hob den Deckel der Toilette an und erbrach sich heftig in das Waschbecken. Sie hustete und stotterte und weinte und dachte darüber nach, was Jason von ihr wollte.

Jason folgte ihr einfach ruhig; Er öffnete langsam sein Hemd und zog sich völlig nackt aus, genau wie seine Schwester. Er ging ins Badezimmer und ging hinter ihr in die Hocke; streichelte ihr tröstend den Rücken.

„Das ist richtig“, sagte er, „aufstehen.“

Sie spuckte erneut.

„Bitte Jason“, rief sie, „bitte.“

Er legte seinen starken Arm unter ihre Knie, den anderen auf ihren Rücken und trug sie, als ob sie nichts wog. Ich hob sie hoch und legte ihren festen, kleinen Hintern auf die Spüle. Er ließ den Kaltwasserhahn aufdrehen und ließ etwas kühles Wasser in seiner Hand fließen. Er legte es an ihre Lippen.

„Nimm einen Drink, Liebling“, sagte er freundlich, sie trank.

Dann griff er hinter sie und holte etwas Mundwasser aus dem Schrank. Er schraubte die Kappe ab und drückte die Düse an ihre Lippen.

"Offen."

Sie tat es und er goss das Mundwasser hinein. Er ließ sie es sich in den Mund schütten, dann führte er ihren Kopf nach unten und ließ sie ins Waschbecken spucken. Er ließ den Wasserhahn erneut laufen; wegwaschen, was herauskam.

„Bitte Jason“, sie war verzweifelt, „das kann ich nicht.“

Jason lächelte nur liebevoll.

„Klar kannst du das, Schatz“, sagte er.

Dann fing er an, den Rest seines Spermas von der Stelle, an der es an ihrem feinen Körper heruntergetropft war, nach oben zu den kecken Formen ihrer Brüste zu drücken. Er beugte sich wieder zu ihr und leckte einen langen Strang seines Spermas von ihrer Haut. Dann präsentierte er ihr wie zuvor seine mit Sperma bedeckte Zunge zum Saugen.

"Gott, bitte."

Sie wandte sich ab. Er drückte seine Zunge an ihre Wange und ließ den weißen Schleim auf ihr abtropfen. Er tat es noch ein paar Mal und versuchte, sie dazu zu bringen, auf diese Weise mit ihm rumzumachen. Dann, nach einer Weile, verlor er die Geduld. Er packte ihr Gesicht und zwang es mit aller Kraft herum; Er drückte sein Gesicht gegen ihres und drückte seine nasse Zunge und sein glitschiges Sperma in ihren heißen Mund. Sie schrie und versuchte noch einmal wegzukommen, aber es half nichts. Er knutschte völlig mit ihr; drückte sein Sperma in ihren Mund.

„Bitte Jason!“ Sie schrie, als er sich das erste Mal zurückzog.

Aber er hatte sich nur zurückgezogen, um noch mehr von seinem Zeug auf seiner Zunge zu sammeln. Er schob es zurück in ihren Mund und zog es dann mit seiner Zunge wieder heraus; Manchmal leckt sie Sperma auf ihre Lippen und ihr Gesicht.

„Ich liebe einen süßen Spermakuss, Liebling“, sagte er, leckte mehr von ihren Titten und fütterte sie damit, „schöner, verdammter Spermakuss ...“

Sarah gab ein würgendes Geräusch von sich, als sich ihr Mund wieder mit Sperma füllte. Er hatte so viel zurückgedrängt.

„Du musst dich wieder übergeben, Baby“, sagte Jason.

Sarah nickte. Jason streckte seine Hand aus.

„Spuck mein Sperma aus“, sagte er.

Sie spuckte zum zweiten Mal in dieser Nacht zurück in seine Hand und dann brachte er sie zurück zur Toilette. Er zwang ihren Kopf über das Becken.

„Okay, Liebling“, sagte er, „du kannst dich übergeben.“

Sie musste würgen, aber in ihrem Magen war nichts. Jason gab ihr eine Minute, um sich zu vergewissern, dann zog er ihren Kopf wieder hoch, um ihn anzusehen. Er leckte einen Schluck Sperma von seiner Hand und fing wieder an, mit ihr rumzumachen.

„Benutz deine Zunge, Schlampe“, sagte er, „schieb die Scheiße zurück in meinen Mund… zeig mir, was für eine Schlampe mein Mädchen ist…“

Er musste sie ziemlich fest an der Kehle packen, um sie zum Nachgeben zu bewegen, aber am Ende war der Schmerz zu groß und sie war gezwungen, ihre Zunge herauszustrecken; Sie tauschte die Sachen ihres Bruders zurück und ließ sie wieder in ihren Mund stecken.

„Ach!“ Er stöhnte in ihren Mund, „verdammte Schlampe… so verdammt versaut…“

Am Ende fing er einfach an, ihr kleine Küsschen auf die Lippen zu geben, so dass sich zwischen ihren Kussmündern kleine weiche Fäden seines Zeugs bildeten und abbrachen. Dann stand er endlich auf. Er sah auf sie herab; hockend und gedemütigt in ihrem Badezimmer, ihre Lippen feucht von süßem Sperma.

„Ich liebe dich, Sarah“, sagte er, „geh jetzt duschen und komm ins Bett, Baby. Ich möchte dieser Muschi etwas Aufmerksamkeit schenken.“

Er packte sie an den Haaren, wo sie kniete, und drückte ihr Gesicht gegen seinen nackten Schwanz und seine Eier. Er fing an, in ihr süßes Gesicht zu bumsen und sich daran zu reiben.

„Sehen Sie, Baby. Sehen Sie, wie hart ich schon bin. Das ist für deine verdammte kleine Muschi, Liebling.“

Er rieb sich noch dreißig Sekunden lang an ihr fest, dann ließ er sie los.

„Geh duschen“, sagte er, „ich werde im Bett warten.“

***

Nachdem Sarah mit dem Duschen fertig war; Sie kauerte in der Ecke der Dusche, weinte und versuchte, den Geruch von Jason von sich zu vertreiben, und ging zurück in sein Schlafzimmer. Tatsächlich wartete er auf sie; streichelte seinen langen Schwanz, um ihn hart zu halten. Er hatte das Paket geöffnet, das er von der Arbeit mitgebracht hatte, und da lag auf dem Bett die versauteste Unterwäsche, die Sarah je gesehen hatte. Ein weißer Strapsgürtel und ein BH – kein Höschen. Sie ließ eine weitere Träne fallen.

„Zieh sie an“, befahl Jason, indem er mit der anderen Hand über seinen Schwanzkopf strich und sich in seine Eier grub, „von jetzt an wirst du nur noch die heißesten Sachen tragen, Liebling.“

Sie kam langsam zum Bett und Jason sah mit köstlicher Erregung zu, wie dieses absolute Model von einem Mädchen diesen sexy Spitzengürtel anzog und einen BH anzog, der ihre ohnehin schon erstaunlich festen Titten in ein kleines, leichtes Dekolleté drückte, das einfach Lust darauf machte drei Hände haben.

Als sie sich für ihn fertig angezogen hatte, stand er plötzlich auf, packte sie am Arm und zog sie heftig auf das Bett. Er kletterte nackt darauf und fing an, zwischen ihren zusammengeschobenen Titten zu lecken. Er zwang ihre Beine auseinander; entblößt ihre süße rosa Muschi.

„Es macht mich wahnsinnig, dass du Jungfrau bist, Sarah“, hauchte er, verrückt vor Geilheit, „macht mich wahnsinnig, dass ich der erste Typ sein werde, der diesen Scheiß anzapfen wird.“

Er fing an, sie zu küssen, und sie konnte die Angst nicht fassen, als sie spürte, wie er ihr Geschlecht umfasste; begann, seine Finger ganz langsam in sie hineinzudrücken. Er schmiegte sich an ihren Hals; fingerte sie weiterhin sanft und flach. Dann schnappte sie nach Luft, als er mit der Hand nach seinem Schwanz tastete; Er begann so langsam, seinen rasenden Schwanzkopf an ihrem winzigen Teenagerschlitz auf und ab zu reiben.

„Bitte“, sie zuckte zusammen, als er sanft in ihr Ohr biss, „bitte Jason… vergewaltige mich nicht.“

„Shh, Schatz“, flüsterte Jason, „alle Mädchen haben beim ersten Mal Angst.“

Sie spürte, wie er versuchte, seinen Schwanz hineinzudrücken.

"Bitte!" Sie griff nach unten und schob seinen Schwanz weg. „Bitte... Jason!... bitte... ich werde... ich werde etwas anderes tun... ich werde meinen Mund wieder benutzen, Jason... Bitte... ich werde dir einen blasen... bitte... vergewaltige mich nicht... bitte...“

Sie wand sich und versuchte, sich vom Bett wegzubewegen. Jason packte sie an den Schultern; zog sie zurück; darauf bestehen. Er versuchte es erneut und richtete seinen Schwanzkopf aus.

"NEIN!" Sie schrie; griff wieder nach unten und stieß ihn weg.

„Scheiß Schlampe!“

Jason schlug seiner Schwester mitten ins Gesicht. Er tat es so hart, dass ihre Lippe platzte und die Bettdecke rot von ihrem Blut bespritzt war.

„Scheiße“, fluchte er, „schau, wozu du mich verdammt noch mal gezwungen hast, Schlampe.“

Sie hielt ihr blutendes Gesicht in einer zitternden Hand und blickte weg zur dunklen Wand. Jason schüttelte die Schuld ab. Er wusste nur, dass sie verdammt heiß war und sein Schwanz bedient werden wollte. Er packte sie an den Hüften und positionierte sie zum Ficken.

„Behalte deine verdammten Hüften dort“, knurrte er, „ich bezahle verdammt noch mal für alles... Ich bezahle für die verdammten Klamotten, die du trägst, Schlampe... und du gibst mir nicht einmal eine verdammte Muschi... auf keinen Fall , Sarah..."

Er drückte seinen Schwanz wieder gegen ihre Öffnung und dieses Mal hatte Sarah weder die Kraft noch den Mut, sich gegen ihn zu wehren, als sie spürte, wie die schwammige, feuchte Kugel in ihre Muschi drückte. Er bewegte seine Hüften in einem langsamen, gleichmäßigen Rhythmus vor und zurück; hält nur diesen schwammigen Schwanzkopf an der Tür ihrer Fotze. Dann packte er sie an den Schultern und zwang sein gesamtes Gewicht zu einem kräftigen Stoß. Seine Hand bedeckte ihren Mund und sie unterdrückte einen Schrei, als seine gesamte, massive Erektion in ihre Muschi eindrang; ihr Jungfernhäutchen brach und Blut in ihr floss.

„Awww! Scheiße!" Er konnte nicht glauben, wie süß und eng diese Muschi war, „aw! Verdammte jungfräuliche Muschi!“

Er wiegte seine Hüften gegen sie; hämmert seinen Schwanz in ihre Muschi. Sarah schrie und weinte gleichzeitig, aber Jason empfand es nur als Stöhnen gegen seine feste Hand. Er vergrub sein Gesicht in ihren Titten und hob bei jedem knirschenden Stoß seinen Arsch vom Bett hoch.

„Halt deine Beine offen, Schlampe!“ Er befahl: „Nimm den Schwanz weiter!“ Oh, ich liebe dich! Oh, Sarah, ich liebe dich!“

Nach einer Weile versuchte er, sie zu beeindrucken; zeigte ihr alle Bewegungen, die er in der Vergangenheit mit alten Freundinnen gelernt hatte; Manchmal fickte er sie richtig schnell und ein anderes Mal drehte er seine Hüften im Kreis, sodass sein Schwanz in sie hineinschraubte. Dann, nach einer scheinbar ewigen Dauer des Fickens, spürte Jason dieses vertraute Kribbeln in seinen Eiern.

„Ach!“ Er leckte ihre Titten, „Ich werde in deine Muschi spritzen.“

„Ich möchte nicht schwanger werden.“ Sie weinte vor sich hin.

„Häh?“

„Ich will nicht schwanger werden!“ Sie weinte lauter.

„Ach! Ach!“ Er schwebte im siebten Himmel und hörte sie kaum: „Ich will es nur einmal machen, Baby... Ich werde morgen Kondome kaufen... Ich werde einfach... ah! Ah!... Ich werde einfach abspritzen... einmal in deinem... Ah! schöne heiße Muschi!“

Sie lag einfach da, die Lippe geplatzt, die Beine gespreizt wie eine Schlampe, und dieses Arschloch bohrte sich auf sie; bereit zum Abspritzen, ob sie es wollte oder nicht. Dann schloss sie die Augen, als sie spürte, wie ihr Bruder außer Kontrolle zuckte.

„Ich bin... ah! Ich komme verdammt noch mal!“

Er blies eine heiße, klebrige Ladung tief in ihre Muschi und danach spritzten noch ein paar Strähnen heraus, bevor er schließlich seinen heißen, schwitzenden Körper auf ihren erstaunlich schlanken Körper legte. Er küsste und leckte weiterhin an ihren Titten, den Schwanz immer noch in ihr, während er versuchte, wieder zu Atem zu kommen.

„Ach, verdammt großartig“, hauchte er schwer.

Dann zog er seinen nassen Schwanz aus ihr heraus und ließ sich erschöpft neben seiner wunderschönen Schwester auf das Bett fallen. Sarah blickte auf ihre nasse, mit Sperma gefüllte und blutende Muschi hinunter.

„Du wirst eine tolle Freundin aus mir sein, Sarah“, hauchte Jason.

„Fahr zur Hölle, Jason“, flüsterte sie.

Jason sah sie an. Dann lachte er nur.

„Du hast jetzt die Einstellung, Schlampe“, sagte er, „aber du wirst dich daran gewöhnen, wie die Dinge sein werden ...“

Er begann, ihren üppigen Oberschenkel zu streicheln.

„Bald wirst du es nicht einmal mehr in Frage stellen“, säuselte er, „du kommst einfach ins Bett und öffnest deine süße kleine Muschi, damit ich wie ein Presslufthammer darauf losgehen kann ...“

"Du bist ekelhaft." Sie schluchzte vor Schmerz.

„Vielleicht“, zuckte er mit den Schultern, dann zog er sie zu sich und drückte ihren festen Hintern gegen seinen nassen Schwanz; löffelte sie, „aber ich bin der erste Kerl, den du in diese süße Muschi lässt… Ich bin jetzt dein verdammter Freund, Sarah…“

Er lachte; greift nach ihrer wunden Muschi und fingert sie.

„Du wirst dich an mich gewöhnen müssen.“

Er befummelte sie weiter und zog dann ihren sexy Spitzen-BH aus. Greife mit der anderen Hand herum und betaste ihre kecken kleinen Brüste. Er schob einen Finger so weit wie möglich in ihre Muschi. Sie griff nach unten und versuchte, ihn herauszustoßen; Es tat ihr dort unten so weh. Er drückte einfach gegen sie.

„Streich mir bloß nicht die Finger raus“, schrie er, „von jetzt an kann ich mit dieser Muschi machen, was immer ich will... du warst schon viel zu lange ein Cocktease für mich... jetzt Versuche etwas zu schlafen, Liebling, du wirst an meinem Schwanz lutschen, bevor ich morgen zur Arbeit gehe.“

Ähnliche Geschichten

Es gab keine andere Möglichkeit, Pt. II

„Warum, ich dachte, du wolltest meine Frau verarschen“? Der Mann mit der Waffe antwortete: „Das werden wir, und du darfst meinen Schwanz lutschen, so wie es die beiden wollen, sonst Tom! Tu besser, was ich sage, Trottel!“ Ich sah meinen Mann ungläubig an, als ich hörte, wie ein Mann ihm sagte, er solle seinen Schwanz lutschen, aber andererseits war auch eine Waffe im Spiel. Die Hände, die meinen Arsch packten und ihren Schwanz ganz in mich hineindrückten und dann knirschend begannen, sich herauszuziehen. Er sah den Schützen an und ich hörte ihn sagen: „Hier, lass diesen Hahnrei-Bastard die Muschisäfte seiner Frau...

595 Ansichten

Likes 0

Erinnerungen

Auszug aus den Memoiren von Stan R. Shealton, veröffentlichter Autor: „... ein paar Stunden später, als ich langsam dem Traum entkam, hatte ich das Gefühl, einen Ort zu verlassen, an dem ich jahrelang gewesen war, als ob ich dorthin gehörte. Ich wachte mit den Bildern immer noch vor Augen und dem sinnlichsten Gefühl von Wellen auf üppige Feuchtigkeit strömt über meinen Körper. Ich stöhnte unkontrolliert weiter, meine Füße gruben sich in die Matratze und ließen meine Hüften immer wieder nach vorne fließen. Als ich in diesem Moment merkte, dass ich etwas festhielt, schaute ich nach unten und sah, wie meine Tochter...

627 Ansichten

Likes 0

Räume des Schreckens und der Freude Raum 2

Jennifer ging mit ihren Freunden im Einkaufszentrum spazieren und machte Witze zur Belustigung ihrer Freunde. Junge Teenager gingen an ihr vorbei und nickten oder zwinkerten ihr zu, während sie mit ihr flirteten. Sie genoss die Aufmerksamkeit. Ein Typ bedeutete ihr, herüberzukommen. Er war perfekt: Blondes Haar und blaue Augen, 1,80 Meter groß und durchtrainiert. Er streckte die Hand aus, um mit ihr zu reden, als er sich plötzlich in die Kreatur verwandelte, die sie am meisten fürchtete: der riesige deformierte Mann mit dem massiven Schwanz. Er stürzte sich auf sie … Jennifer schnappte nach Luft und wachte mit einem entsetzten Schrei...

906 Ansichten

Likes 0

Explizite Befugnisse

Dies ist meine allererste Geschichte, ich habe sie noch einmal gelesen, aber bitte, ich möchte nicht, dass ein Haufen Englischlehrer meine Grammatik missbraucht. Konstruktive Kritik ist ok, aber sowas war kein Mist etc. Ich hatte immer gewusst, dass ich als Kind etwas Besonderes war, während ich aufwuchs. Nicht nur, weil meine Eltern das immer gesagt haben, sondern weil ich wusste, dass ich diese Kräfte habe. Ich entdeckte, dass ich den Wandel im jungen Alter von 13 Jahren gestalten konnte, aber da ich bereits wusste, was mit Freaks mit solchen Kräften passiert, behielt ich es für mich. Natürlich war das auch die...

680 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Flug

Meine Mile High-Erfahrung Ich verbrachte meinen Sommer an der University of California in Berkeley und lernte Arabisch, als ich nach Alabama zurückkehren musste. Meine mehreren Anschlussflüge machten den Flug günstiger, aber es dauerte einfach viel länger, bis ich nach Hause kam. Ich wusste nicht, dass ich mir später am Tag wünschte, ich hätte mehr Zeit auf einem meiner Flüge und nicht weniger. Ich stieg in Arizona in ein Southwest-Flugzeug, das am frühen Nachmittag nach Birmingham flog, und wählte einen Sitzplatz im hinteren Teil des Flugzeugs. Ich holte ein Buch heraus und hatte gerade die ersten paar Seiten gelesen, als ein wunderschönes...

207 Ansichten

Likes 0

Zu Besuch bei einem besonderen Freund

Ich klopfte an das Metalltor. Es war ein ziemlich großer Bungalow, umgeben von Backsteinmauern mit Stacheldrahtvereisung. Mein Herz pumpte. Alles, was ich fühlte, war die Angst, abgelehnt zu werden oder so etwas. Glücklicherweise öffnete ihr älterer Bruder Suleman die Tür. Er war ein Typ mit kühlem Temperament und ziemlich muskulösem Körperbau, also behielt er seine Haltung bei. Er sah mich einen Moment lang wertend an, lächelte und gab mir einen Händedruck. „Ei, was machst du hier?“ „Ich bin hier, um deine Schwester zu besuchen …“ Ich verstummte, weil ich wusste, wie ungewöhnlich das für mich war. Er sah mich an, als...

1.2K Ansichten

Likes 0

Klagen eines PSO

Klagen eines PSO Ich meine, ich mache das beruflich, weißt du? Versteh mich nicht falsch, es kann Spaß machen, eigentlich macht es meistens Spaß. Aber es gibt einige Tage und einige Anrufer, die Sie absolut verrückt machen. Ich verstehe Fetische, zur Hölle, das ist mein Job, und ich bin verdammt gut darin, wenn ich das so sagen darf. Aber um Himmels willen, es gibt einfach einige Dinge, die ich nicht tun kann. Was mich zu diesem Dilemma bringt. Ich habe diesen einen Anrufer, er scheint nett genug zu sein, er ist Stammgast und er ruft schon eine Weile an. Aber er...

872 Ansichten

Likes 0

Sinnliche Frau

Name: Susan Dini Alter: 36 Rasse: Kaukasier Maße: Büste 34, Taille 25, Hüften 35 Höhe: 5'-4 Gewicht: 120 Pfund. Ich bin seit 19 Jahren sexuell aktiv und hatte meine ersten sexuellen Erfahrungen im Alter von 15 Jahren. Ich freue mich sagen zu können, dass ich einen sehr hohen Sexualtrieb habe. Es gibt einige, die mich für eine Nymphomanin halten, aber ich halte meinen Sexualtrieb für sehr gesund. Es gibt Zeiten, wenn auch zum Glück nicht sehr oft, in denen ich dem Sex gegenüber lethargisch bin. Ich kann nicht einmal ansatzweise erraten, wie viele Sexualpartner ich im Laufe der Jahre hatte. Ich...

954 Ansichten

Likes 0

ZURÜCKDENKEN Teil 2

Für diejenigen, die neu in dieser Geschichte sind, lassen Sie mich Sie aufholen. Ich hatte meine Frau Tina vor über einem Jahr an einen betrunken fahrenden Arsch verloren, ich hatte ein neues Fahrrad gekauft und war auf der Straße, meine Art, damit umzugehen, glaube ich, ich bin Jenny neben der Autobahn mit ihrem missbräuchlichen Freund begegnet, und sie ist gefahren fort mit mir und wir begannen ein wunderbares Leben voller Abenteuer. Als wir um die Ecke zum Haus ihres Ex-Freundes bogen, konnte ich fühlen, wie sie sich anspannte und mich so viel fester hielt, was mir nicht wirklich etwas ausmachte, da...

771 Ansichten

Likes 0

James' schwules Erwachen

James war ein normaler Junge, nun ja, ein junger Erwachsener. Er war 18 und im letzten Schuljahr. James war 1,80 m groß und durchschnittlich gebaut, in der Schule war er weder beliebt noch unbeliebt, nur einer von den Typen, die sich zu integrieren schienen. Er hatte nie eine Freundin in der Schule, teils aufgrund seines mangelnden Selbstvertrauens, teils aufgrund seines mangelnden Vertrauens in seinen 5-Zoll-Schwanz. Er hatte eine Schwester, Claire, die zwei Jahre unter ihm in der Schule war, 16 Jahre alt. Sie war viel beliebter als er, aber trotzdem verstanden sie sich ziemlich gut, sowohl innerhalb als auch außerhalb der...

774 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.